Indiens Mondprogramme...

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 602
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Indiens Mondprogramme...

Beitragvon Papaloooo » Mo 15. Jul 2019, 20:34

Enas Yorl hat geschrieben:(15 Jul 2019, 19:31)

Ganz so simpel ist es nun wieder nicht. Um aus der Armut herauszukommen reicht es nicht, in Indien einfach nur Geld umzuverteilen. Natürlich muss man in die Infrastruktur investieren, das Geld dazu, muss man aber erst einmal erwirtschaften. Klar, solche Projekte hören sich für den Laien erst einmal wie herausgeworfenes Geld an. Allerdings sind solche Projekte der ISRO ein Entwicklungs- und Kompetenzmotor für die eigene technische Industrie, und deren Fortschritt ist unerlässlich, wenn Indien wirtschaftlich wachsen will. Unterschätzt hier nicht das Wissen, Erfahrung und Renommee, die dadurch indischen Ingenieuren und Unternehmen sammeln.

Erwirtschaften tue ich etwas dadurch, dass ich Waren verkaufe, oder durch Dienstleistungen, die ich erbringe.
Das Mondprojekt fällt in keine der beiden Kategorien.
Vielleicht bringt es etwas Wissen ein, aber vor allen Dingen ist es ja Prestige.
Prestige, wie kürzlich einen Satelliten abzuschließen und damit Unmengen an Weltraumschrott zu erzeugen, der eventuell die ISS bedroht!
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
Enas Yorl
Beiträge: 456
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 18:52
Wohnort: Stanley, Hong Kong

Re: Indiens Mondprogramme...

Beitragvon Enas Yorl » Mo 15. Jul 2019, 21:59

Papaloooo hat geschrieben:(15 Jul 2019, 20:34)
Erwirtschaften tue ich etwas dadurch, dass ich Waren verkaufe, oder durch Dienstleistungen, die ich erbringe.
Das Mondprojekt fällt in keine der beiden Kategorien.
Vielleicht bringt es etwas Wissen ein, aber vor allen Dingen ist es ja Prestige.
Prestige, wie kürzlich einen Satelliten abzuschließen und damit Unmengen an Weltraumschrott zu erzeugen, der eventuell die ISS bedroht!

Ich fürchte, du hast mich falsch verstanden. Mit Prestige meinte ich die Unternehmen und Forschungsinstitute die für die Verwirklichung des Raumfahrtprogramms verantwortlich sind. So etwas im Portfolio vorweisen zu können, ist ein Türöffner für Investoren, Auftraggeber, Partnerschaften & Co. Als Unternehmen oder Forscher aus einen Entwicklungsland am internationalen Markt (gerade in Hightech-Bereich) ernst genommen zu werden, ist gar nicht so leicht.
And it's been completely "demagnetised" by Stephen Hawking himself!
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 4246
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Indiens Mondprogramme...

Beitragvon Ger9374 » Di 16. Jul 2019, 05:46

Enas Yorl hat geschrieben:(15 Jul 2019, 21:59)

Ich fürchte, du hast mich falsch verstanden. Mit Prestige meinte ich die Unternehmen und Forschungsinstitute die für die Verwirklichung des Raumfahrtprogramms verantwortlich sind. So etwas im Portfolio vorweisen zu können, ist ein Türöffner für Investoren, Auftraggeber, Partnerschaften & Co. Als Unternehmen oder Forscher aus einen Entwicklungsland am internationalen Markt (gerade in Hightech-Bereich) ernst genommen zu werden, ist gar nicht so leicht.




Zu Mal die Kosten erstaunlich I'm Rahmem blieben.Das nötigt mir schon Respekt ab!
Jede meinung ist wichtig,sofern man eine eigene hat!
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 602
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Indiens Mondprogramme...

Beitragvon Papaloooo » Di 16. Jul 2019, 06:42

Enas Yorl hat geschrieben:(15 Jul 2019, 21:59)

Ich fürchte, du hast mich falsch verstanden. Mit Prestige meinte ich die Unternehmen und Forschungsinstitute die für die Verwirklichung des Raumfahrtprogramms verantwortlich sind. So etwas im Portfolio vorweisen zu können, ist ein Türöffner für Investoren, Auftraggeber, Partnerschaften & Co. Als Unternehmen oder Forscher aus einen Entwicklungsland am internationalen Markt (gerade in Hightech-Bereich) ernst genommen zu werden, ist gar nicht so leicht.

Ich verstehe, was du meinst.

Aber Ich kenne die Menschen dort, schließlich habe ich 5 Jahre dort gelebt. Auch wenn das zu einem Technologiesprung führen würde, auch wenn es mehr Ingenieure anziehen würde, so ginge das einfache Volk dort trotzdem wieder leer aus, denn an die wird von der oberen Schicht grundsätzlich nicht gedacht.
Zuletzt geändert von Papaloooo am Di 16. Jul 2019, 09:04, insgesamt 1-mal geändert.
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 602
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Indiens Mondprogramme...

Beitragvon Papaloooo » Di 16. Jul 2019, 09:03

Adam Smith hat geschrieben:(15 Jul 2019, 12:49)

https://amp-tagesspiegel-de.cdn.ampproj ... 81922.html

Nazis waren das jetzt nicht.

Hi, eigentlich warte ich immer noch darauf, dass du mir erklärst, was du damit meinst.
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
Enas Yorl
Beiträge: 456
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 18:52
Wohnort: Stanley, Hong Kong

Re: Indiens Mondprogramme...

Beitragvon Enas Yorl » Di 16. Jul 2019, 16:38

Papaloooo hat geschrieben:(16 Jul 2019, 06:42)Auch wenn das zu einem Technologiesprung führen würde, auch wenn es mehr Ingenieure anziehen würde, so ginge das einfache Volk dort trotzdem wieder leer aus, denn an die wird von der oberen Schicht grundsätzlich nicht gedacht.

Da stimme ich dir zu, wirtschaftlicher Aufschwung löst alleine keine sozialen Verteilungsprobleme. Aber ohne diesen kommt man auch nicht weiter. Für Kritik an den sozialen Problemen, ist Indiens Raumfahrtprogramm aber der falsche Aufhänger. So wie in der Threaderöffnung formuliert, wird daraus nur ein Empörungsstatement.
Die Situation in Indien ist komplex, Innen/Außenpolitisch, Sozial, Gesellschaftlich, Wirtschaftlich und Co. Und ich bin kein Experte für Indien (eher China), aber Erfolge eines Landes mit dessen Missständen aufzurechnen, ist in aller Regel kein brauchbarer Ansatz.
And it's been completely "demagnetised" by Stephen Hawking himself!
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 602
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Indiens Mondprogramme...

Beitragvon Papaloooo » Di 16. Jul 2019, 17:06

Enas Yorl hat geschrieben:(16 Jul 2019, 16:38)

Da stimme ich dir zu, wirtschaftlicher Aufschwung löst alleine keine sozialen Verteilungsprobleme. Aber ohne diesen kommt man auch nicht weiter. Für Kritik an den sozialen Problemen, ist Indiens Raumfahrtprogramm aber der falsche Aufhänger. So wie in der Threaderöffnung formuliert, wird daraus nur ein Empörungsstatement.
Die Situation in Indien ist komplex, Innen/Außenpolitisch, Sozial, Gesellschaftlich, Wirtschaftlich und Co. Und ich bin kein Experte für Indien (eher China), aber Erfolge eines Landes mit dessen Missständen aufzurechnen, ist in aller Regel kein brauchbarer Ansatz.

Doch, genau das tue ich.
Und ich tue es da aus dem Grund, weil ich weiß, dass sich die untere Kaste in Indien gegen Missstände nicht wehrt.
Das ist das Denken, dass man das an einem früheren Leben verbockt hat und nun ausbaden muss.
Das ist der Glaube der Bessergestellten, dass die Schlechtergestellten es ja selbst verschuldet haben, insofern muss man sich nicht um sie kümmern.
Meine Familie hat diese Projekte in Indien, weil sie vom indischen Staat selbst nicht ausgeführt werden.
Dennoch wäre schöner, sie würden es.
Aber die obere Taste hat kaum Angst vor Rebellion.
Wichtiger als das Raumfahrtprogramm in Indien wären staatliche Ernährungsprojekte, turnusmäßige ärztliche Untersuchungen der armen Landbevölkerung und Sumbewohner, und noch vieles weitere.
Es passt schlecht zusammen, dass es im eigenen Land noch Lepra und Cholera gibt, deren man zugleich den Mond besucht.
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers

Zurück zu „32. Asien – Fernost“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast