Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 77166
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon Alexyessin » Di 19. Mär 2019, 16:55

Teeernte hat geschrieben:(19 Mar 2019, 16:30)

Wiki kennt das auch nicht. >> Talibanbewegung

....und was ist an der "Bewegung" neu ? Handys ? Das NETZ hat zum Teil D gebaut.


Mach dich halt vorher EINMAL schlau, bevor du deine Spammerei zum Besten gibst.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon relativ » Di 19. Mär 2019, 16:56

Alexyessin hat geschrieben:(19 Mar 2019, 16:23)

Der Großteil der Paschtunen lebt ja schon vorher in Pakistan - wieder so ein tolles Erbe der britischen Kolonialzeit. Die Taliban als islamischer Faktor baute einen Steinzeitislam ( sorry ) um das Paschtunwali auf und verwob es damit. Nur damit konnten die Taliban auch in Afghanistan so einen schnellen und im Süden andauerenden Erfolg haben.
Als in den siebzigern das mit den Mädchenschulen losging waren es auch die Paschtunen, die gegen diese Entwicklung waren - woraus ja wieder der Bürgerkrieg resultierte.


Nix davon ist falsch. Die Paschtunen sind ein ganz alter Volksstamm in Afghanistan. Die Taliban entwickelte sich aus den islamischen Schulen und Moscheen in Pakistan die vorrangig von den Paschtunen besucht wurden. Da fing auch deren Aufstieg an.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon relativ » Di 19. Mär 2019, 17:00

Teeernte hat geschrieben:(19 Mar 2019, 16:30)

Wiki kennt das auch nicht. >> Talibanbewegung

....und was ist an der "Bewegung" neu ? Handys ? Das NETZ hat zum Teil D gebaut.


...da Talibān Islāmi Tahrik, deutsch ‚Die Islamische Talibanbewegung....
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 77166
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon Alexyessin » Di 19. Mär 2019, 17:07

relativ hat geschrieben:(19 Mar 2019, 16:56)

Nix davon ist falsch. Die Paschtunen sind ein ganz alter Volksstamm in Afghanistan. Die Taliban entwickelte sich aus den islamischen Schulen und Moscheen in Pakistan die vorrangig von den Paschtunen besucht wurden. Da fing auch deren Aufstieg an.


Die Paschtunen sind ein ganz alter Volksstamm in Afghanistan und Pakistan. Die Mehrzahl der 100 Millionen Paschtunen lebt in Pakistan ( ich glaub 60 % ) und das nicht erst seit dem Sowjetischen Krieg, sondern weils halt da schon immer gelebt haben. Und in den Koranschulen kam es dann zur Vermischung der Radikalen Islamisten und den alten Stammesgesetzen.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon relativ » Di 19. Mär 2019, 17:14

Alexyessin hat geschrieben:(19 Mar 2019, 17:07)

Die Paschtunen sind ein ganz alter Volksstamm in Afghanistan und Pakistan. Die Mehrzahl der 100 Millionen Paschtunen lebt in Pakistan ( ich glaub 60 % ) und das nicht erst seit dem Sowjetischen Krieg, sondern weils halt da schon immer gelebt haben. Und in den Koranschulen kam es dann zur Vermischung der Radikalen Islamisten und den alten Stammesgesetzen.
Und wer hat die Grenzen gezogen und den Stamm somit geteilt...na wer war es... :D
Afghanistan wurde sogar nach den Volk der Paschtunen benannt.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18193
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon Teeernte » Di 19. Mär 2019, 17:49

relativ hat geschrieben:(19 Mar 2019, 17:00)

...da Talibān Islāmi Tahrik, deutsch ‚Die Islamische Talibanbewegung....


Nun was ist daran NEU ?
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18193
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon Teeernte » Di 19. Mär 2019, 17:54

relativ hat geschrieben:(19 Mar 2019, 17:14)

Und wer hat die Grenzen gezogen und den Stamm somit geteilt...na wer war es... :D
Afghanistan wurde sogar nach den Volk der Paschtunen benannt.


entlang der Durand-Linie – 1896 zwischen dem britischen Diplomaten Sir Mortimer Durand und dem afghanischen Emir Abdur Rahman Khan vereinbart.

verfolgte die britische Kolonialmacht das Ziel, durch die Errichtung einer strategischen Pufferzone die nordwestliche Grenze ihres Territoriums, des damaligen Britisch-Indien, besser gegenüber dem expandierenden zarischen Russland zu schützen
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 39185
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon DarkLightbringer » Di 19. Mär 2019, 18:21

Linke und AfD forderten im Februar 2019 den Abzug aus Afghanistan.

Meine Damen und Herren, wer keine sicheren Länder will, der muss sagen, wie er mit Schutzsuchenden und Vertriebenen umzugehen gedenkt.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 77166
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon Alexyessin » Di 19. Mär 2019, 20:40

relativ hat geschrieben:(19 Mar 2019, 17:14)

Und wer hat die Grenzen gezogen und den Stamm somit geteilt...na wer war es... :D
Afghanistan wurde sogar nach den Volk der Paschtunen benannt.


Ja, weil sie in den Grenzen des heutigen Afghanistans die Mehrheit stellen. Verwirrend, gell.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Tankist
Beiträge: 1995
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 20:33

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon Tankist » Mi 20. Mär 2019, 08:13

Moses hat geschrieben:(19 Mar 2019, 12:30)

Kannst Du diese Einschätzung begründen?


Der Einsatz ist sinnlos weil auch 18 Jahre (!) nach seinem Beginn die Taliban immer noch Teile des Landes beherrschen und Widerstand leisten. Das Land ist korrupt wie eh und jeh, die Armee unfähig, die Gesellschaft zerissen. Die Taliban sind mittlerweile so stark, dass die Amerikaner direkt mit ihnen verhandeln.

Wie lange will man dort bleiben? Sind 18 Jahre nicht genug um einhzusehen, dass es nichts bringt? Was ist wenn sich in 10 Jahren immer noch nichts ändert? Man kann nicht ewig Geld dorthin pumpen und Soldaten stationieren, wenn es keinen sichtbaren Erfolg gibt.
Benutzeravatar
Moses
Vorstand
Beiträge: 9073
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Da wo die Liebe wohnt

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon Moses » Mi 20. Mär 2019, 08:31

Tankist hat geschrieben:(20 Mar 2019, 08:13)

Der Einsatz ist sinnlos weil auch 18 Jahre (!) nach seinem Beginn die Taliban immer noch Teile des Landes beherrschen und Widerstand leisten. Das Land ist korrupt wie eh und jeh, die Armee unfähig, die Gesellschaft zerissen. Die Taliban sind mittlerweile so stark, dass die Amerikaner direkt mit ihnen verhandeln.

Wie lange will man dort bleiben? Sind 18 Jahre nicht genug um einhzusehen, dass es nichts bringt? Was ist wenn sich in 10 Jahren immer noch nichts ändert? Man kann nicht ewig Geld dorthin pumpen und Soldaten stationieren, wenn es keinen sichtbaren Erfolg gibt.

Du beschreibst hier sehr schön, dass der Sinn, das Ziel des Einsatzes noch nicht erreicht ist. Also erkennst du doch den Sinn.
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Tankist
Beiträge: 1995
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 20:33

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon Tankist » Mi 20. Mär 2019, 08:44

Moses hat geschrieben:(20 Mar 2019, 08:31)

Du beschreibst hier sehr schön, dass der Sinn, das Ziel des Einsatzes noch nicht erreicht ist. Also erkennst du doch den Sinn.


Das Ziel wird auch meiner Meinung nach nicht erreicht und deshalb ist es sinnlos. ;)
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 77166
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon Alexyessin » Mi 20. Mär 2019, 08:54

Tankist hat geschrieben:(20 Mar 2019, 08:44)

Das Ziel wird auch meiner Meinung nach nicht erreicht und deshalb ist es sinnlos. ;)


Das Ziel ist die dauerhafte Befriedung des Landes Afghanistan.
Die EInbindung der konservativen Kräfte innerhalb der paschtunischen Stämme ist natürlich sinnreich.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Tankist
Beiträge: 1995
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 20:33

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon Tankist » Mi 20. Mär 2019, 09:12

Alexyessin hat geschrieben:(20 Mar 2019, 08:54)

Das Ziel ist die dauerhafte Befriedung des Landes Afghanistan.
Die EInbindung der konservativen Kräfte innerhalb der paschtunischen Stämme ist natürlich sinnreich.


Die Taliban sind jetzt also "konservative Kräfte". Köstlich. :D

Naja, mal gucken wie lange man noch bereit diese korrupte Elite dort zu unterstützen. Ich meine nach 18 Jahren sollte man doch erwarten, dass die Lage sich verbessert.

Auf die nächsten 18 Jahre.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon relativ » Mi 20. Mär 2019, 09:29

Tankist hat geschrieben:(20 Mar 2019, 09:12)

Die Taliban sind jetzt also "konservative Kräfte". Köstlich. :D

Naja, mal gucken wie lange man noch bereit diese korrupte Elite dort zu unterstützen. Ich meine nach 18 Jahren sollte man doch erwarten, dass die Lage sich verbessert.

Auf die nächsten 18 Jahre.


Auf den Balkan sind auch immer noch Soldaten um den Frieden dort zu sichern, obwohl es dort wesentlich "reibungsloser" klappte als in Afghanistan und die region wesentlch kleiner ist.
Es ist ein Irrglaube zu erwarten, Frieden wäre einfach und schnell herzustellen, wenn es vorher über 30 Jahre nur Krieg in einem Land gab und dann noch mit nicht ausreichenden Mitteln. Denn eigentlich hat neimand im Westen besonderes Interesse an Afghanistan. Eigentlich wollte man dort nur Vergeltung für 9/11 und gleichzeitig die Taliban entmachten und Osama bin Laden fangen
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 77166
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon Alexyessin » Mi 20. Mär 2019, 09:30

Tankist hat geschrieben:(20 Mar 2019, 09:12)

Die Taliban sind jetzt also "konservative Kräfte". Köstlich. :D


Hätte ich Taliban schreiben wollen, hätte ich Taliban geschrieben.
Ich meine die konservativen Kräfte innerhalb der Paschtunen, die momentan eher den Taliban zugeneigt sind. Eben DIE die schon in den 70ern den Aufstand gegen die Regierung in Kabul angeführt haben - was dann zur Intervention der UdSSR führte.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 39185
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon DarkLightbringer » Mi 20. Mär 2019, 12:48

Tankist hat geschrieben:(20 Mar 2019, 08:44)

Das Ziel wird auch meiner Meinung nach nicht erreicht und deshalb ist es sinnlos. ;)

Was wäre denn das Ziel eines vollständigen Abzuges?
Seit einigen Jahren ist auch der IS im Land aktiv und wird eine größere Lücke als Chance begreifen.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 11021
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon Wolverine » Mi 20. Mär 2019, 13:05

DarkLightbringer hat geschrieben:(20 Mar 2019, 12:48)

Was wäre denn das Ziel eines vollständigen Abzuges?
Seit einigen Jahren ist auch der IS im Land aktiv und wird eine größere Lücke als Chance begreifen.


Eine Lösung sehe ich momentan nicht. Die Anwesenheit fremder Truppen wird zur Kenntnis genommen, hält aber die Taliban nicht davon ab sukzessive wieder die Macht zu ergreifen. Wie soll man die Taliban ausmerzen. Das Einzige, was hülfe, wäre Aufklärung aber dazu müsste Schulen zur Verfügung stehen und natürlich Lehrer. Wer das anfängt bekommt es dann mit den Kopfabschneidern zu tun.
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 39185
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon DarkLightbringer » Mi 20. Mär 2019, 13:27

Wolverine hat geschrieben:(20 Mar 2019, 13:05)

Eine Lösung sehe ich momentan nicht. Die Anwesenheit fremder Truppen wird zur Kenntnis genommen, hält aber die Taliban nicht davon ab sukzessive wieder die Macht zu ergreifen. Wie soll man die Taliban ausmerzen. Das Einzige, was hülfe, wäre Aufklärung aber dazu müsste Schulen zur Verfügung stehen und natürlich Lehrer. Wer das anfängt bekommt es dann mit den Kopfabschneidern zu tun.

Es gibt Schulen und Brunnen und abgesehen von den ausbildenden und unterstützenden Kommandos werden auch die afghanischen Sicherheitskräfte wahrgenommen.

Gleichwohl gab es auch immer wieder Probleme oder gibt sie noch.
Dazu zwei Beispiele.
Afghanische Soldaten richten Checkpoints an den Hauptstraßen ein, gehen aber nicht in die Fläche, um Patrouillen zu unternehmen. Das gibt den Leuten zwar ein gewisses Sicherheitsgefühl, ist aber punktuell ohne weiteres angreifbar.
Zweitens hat der Taliban Unterstützung aus Pakistan und unterfüttert sich überdies mit dem Drogenhandel.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18193
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon Teeernte » Mi 20. Mär 2019, 14:37

DarkLightbringer hat geschrieben:(20 Mar 2019, 13:27)

Es gibt Schulen und Brunnen und abgesehen von den ausbildenden und unterstützenden Kommandos werden auch die afghanischen Sicherheitskräfte wahrgenommen.

Gleichwohl gab es auch immer wieder Probleme oder gibt sie noch.
Dazu zwei Beispiele.
Afghanische Soldaten richten Checkpoints an den Hauptstraßen ein, gehen aber nicht in die Fläche, um Patrouillen zu unternehmen. Das gibt den Leuten zwar ein gewisses Sicherheitsgefühl, ist aber punktuell ohne weiteres angreifbar.
Zweitens hat der Taliban Unterstützung aus Pakistan und unterfüttert sich überdies mit dem Drogenhandel.


Pakistan baut einen Zaun entlang der Grenze zu Afghanistan
https://www.globalhomeland.org/de/Pakis ... ghanistan/
Pakistan gibt rund $ 483 Millionen für den Bau von Maschendrahtzäunen entlang seiner porösen 1,500-Meile Grenze mit Afghanistan aus.

Zurück zu „32. Asien – Fernost“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste