Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 77158
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon Alexyessin » Di 19. Mär 2019, 15:09

Gutmensch1 hat geschrieben:(19 Mar 2019, 14:54)

Die Taliban ist eine radikal-religiöse Miliz, das ist keine Pflanze oder eine Spezies, die nachwächst. Deren Macht schwindet täglich und irgendwann verschwinden die Taliban in der Bedeutungslosigkeit. Dafür muss man aber was tun und ein bisschen nachhelfen. Die Generationen, die die Taliban erledigen sind die heutigen und die zukünftigen. Schau mal, die Nazis waren auch keine Volksgruppe, das waren radikale, rassistische Spinner und Sadisten, heute haben sie keine Macht mehr. So ähnlich ist es mit den Taliban auch.


Das ist aber so nur oberflächlich richtig. Die Taliban sind halt auch sehr eng verwoben mit dem paschtunischen Weltbild. Ganz einfach sagen, das wären nur Spinner ist gefährlich kurzsichtig.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27386
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon relativ » Di 19. Mär 2019, 15:21

Alexyessin hat geschrieben:(19 Mar 2019, 15:09)

Das ist aber so nur oberflächlich richtig. Die Taliban sind halt auch sehr eng verwoben mit dem paschtunischen Weltbild. Ganz einfach sagen, das wären nur Spinner ist gefährlich kurzsichtig.
Naja auch mit der Aussage wäre ich vorsichtig. Die Taliban entwickelte sich aus afghanischen Flüchtlingen der 90igern in Pakistan. Auch hier waren es Hauptsächlich radikal islamische Moslems die mit Hilfe von Pakistans Afghanistan erobern sollten. Was sie dann auch taten nachdem die Russen weg waren und das Land in Chaos und Warlord -Kriege versank. Somit stieg auch der Einfluss des pakistanischen Geheimdienstes in dieser Region bis heute.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Gutmensch1
Beiträge: 232
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 10:29

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon Gutmensch1 » Di 19. Mär 2019, 15:23

yogi61 hat geschrieben:(19 Mar 2019, 14:56)

Dein Optimismus in allen Ehren, aber das sogenannte Nachhelfen hat bisher nichts gebracht.


Es ist nicht alles gut und schön, im Gegenteil, vieles liegt im Argen, es gibt viel Elend und auch Terror aber es hat zumindest so viel gebracht, dass ein Drittel aller Mädchen zur Schule gehen kann und dass Frauen nicht mehr in Stadien öffentlich hingerichtet werden, dass der allgegenwärtige Terror vorbei ist, dass die Weltgemeinschaft Aufbauhilfe leistet und die Warlords bekämpft oder zumindest in Schach gehalten werden. Es hat dazu geführt, dass eine Polizei aufgebaut wurde, dass demokratische Wahlen stattfinden, dass ausländische Armeen Brunnen und Schulen bauen und die Menschen vor dem Taliban-Terror in weiten Teilen des Landes beschützen. Es ist noch viel Luft nach oben aber dass es "nichts" gebracht hätte, das ist definitiv nicht richtig.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 38869
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon DarkLightbringer » Di 19. Mär 2019, 15:28

yogi61 hat geschrieben:(19 Mar 2019, 14:53)

Enthaltsamkeit ist spätestens dann geboten, wenn man bemerkt,dass man nichts bewirkt. Gut, in diesem Fall wäre es schon von Anfang an besser gewesen Enthaltsamkeit zu üben. Schon zu dem Zeitpunkt, als man hier den Pappnasen noch vorgegaukelt hat man würde dort Brunnen bohren.

Das schließt nicht zur Gänze aus, dass Beistand gewährbar sein könnte - in diesem oder jenem Fall.

Der Begriff des "nichts" wird hier sehr großzügig gestaltet. Denn tatsächlich gibt es Brunnen und Schulen, es gab Wahlen, die Regierung kooperiert und der Taliban ist nicht an der Macht - nur, um einige Beispiele zu nennen. Das ist weit mehr als Nichts.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 38869
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon DarkLightbringer » Di 19. Mär 2019, 15:30

Teeernte hat geschrieben:(19 Mar 2019, 14:54)

Ja - der Taliban sieht das genau so - nur dass der Hindukusch für Ihn in Berlin verteidigt wird...und die Drohne noch mit Fahrer besetzt werden muss....Selbstverteidigung.

Deren Taliban stehen auch hinter dem Einsatz ....und die Mehrheit der Taliban sowieso.

Auch das mit der Kommunikation sieht der Taliban GENAU so....und Asymetrisch - klar - wie soll der an einen Drohnenpiloten kommen - wenn nicht hier ?

Die GUTEN alten Kriege mit genormtem Gerät und einem Treffen auf dem Feld zwecks Krieg - das machen WIR ja nicht mehr - ....vorne an die Kanzlerin mit nem Zweihandschwert - ...

WIR haben uns von der alten Sitte der ordentlichen Kriegsführung entfernt - und bekommen nun eben asymetrisch hin und wieder eine aufs Brett....genau so lange WIR da unten rumstänkern.

Der Terrorist würde sehr schnell symmetrisch werden, wenn man ihm Länder und Atombomben überlässt.
Und die Wünsche der Terroristen können sehr anspruchsvoll sein. Da finde ich schon, man muss auch mal "nein" sagen können.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Gutmensch1
Beiträge: 232
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 10:29

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon Gutmensch1 » Di 19. Mär 2019, 15:33

Teeernte hat geschrieben:(19 Mar 2019, 15:05)

Das werden ganz normale (ähnlich..Kolumbianische) Drogenschmuggler mit weißem Anzug und einem verchromten Maschinengewehr...

iss von 2017... https://www.n-tv.de/politik/Afghanistan ... 34053.html


Die Taliban werden nicht zu Drogendealer, sie sind schon lange Dealer. Auch damals als sie die Machthaber in Afghanistan waren, kontrollierten sie den Drogenanbau.
Audi
Beiträge: 6025
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon Audi » Di 19. Mär 2019, 15:37

Gutmensch1 hat geschrieben:(19 Mar 2019, 15:33)

Die Taliban werden nicht zu Drogendealer, sie sind schon lange Dealer. Auch damals als sie die Machthaber in Afghanistan waren, kontrollierten sie den Drogenanbau.

Und seit dem Nato Einsatz ist der Drogenanbau explodiert...
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 38869
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon DarkLightbringer » Di 19. Mär 2019, 15:39

Teeernte hat geschrieben:(19 Mar 2019, 15:01)

Einmischen - das machen WIR nur - wenn es sich LOHNT....sonst nicht. Die Hungerkatastrophe im östlichen Afrika mit 22 Millionen Betroffenen hat mehrere Ursachen.

Man mischt sich auch in Form von Entwicklungshilfe ein. Aber natürlich lohnt sich eine multilaterale Sicherheitsarchitektur.

Bündnisfähigkeit, das heißt: gut essen, gut schlafen und niemals allein sein.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27386
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon relativ » Di 19. Mär 2019, 15:40

Gutmensch1 hat geschrieben:(19 Mar 2019, 15:33)

Die Taliban werden nicht zu Drogendealer, sie sind schon lange Dealer. Auch damals als sie die Machthaber in Afghanistan waren, kontrollierten sie den Drogenanbau.
Das war ihre Einnahmequelle, so wie andere Staaten Rohöl verkaufen. Eine der größsten Fehler die in Afghanistan gemacht wurde war. Die Drogenanbaufelder zu vernichten bzw. deren Anbau zu verbieten, ohne den Bauern eine funktionierende Alternative anzubieten, die es ihnen ermöglichte ihre Familien zu ernähren. Da sagten die doch, baut Mais und Getreide an und gleichzeitig verteilte die UN kostenlos Lebensmittel an die Bevölkerung. Da heuerten große Teile der Landbevölkreung wieder scharenweise als Söldner bei der Taliban, oder den Warlords an, oder bauten wieder Opiumpflanzen an
Man fragt sich ob es noch dämlicher geht, aber wie man im Irak gesehen hat, es geht. :dead:
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 38869
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon DarkLightbringer » Di 19. Mär 2019, 15:42

Gutmensch1 hat geschrieben:(19 Mar 2019, 14:54)

Die Taliban ist eine radikal-religiöse Miliz, das ist keine Pflanze oder eine Spezies, die nachwächst. Deren Macht schwindet täglich und irgendwann verschwinden die Taliban in der Bedeutungslosigkeit. Dafür muss man aber was tun und ein bisschen nachhelfen. Die Generationen, die die Taliban erledigen sind die heutigen und die zukünftigen. Schau mal, die Nazis waren auch keine Volksgruppe, das waren radikale, rassistische Spinner und Sadisten, heute haben sie keine Macht mehr. So ähnlich ist es mit den Taliban auch.

Das trifft es ziemlich genau - man sollte aufhören, die Taliban als eine Art Naturgewächs zu betrachten; als etwas, was ein Forscher zeichnen, beschreiben und in getrockneter Form in ein Büchlein pressen würde.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Gutmensch1
Beiträge: 232
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 10:29

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon Gutmensch1 » Di 19. Mär 2019, 15:43

Audi hat geschrieben:(19 Mar 2019, 15:37)

Und seit dem Nato Einsatz ist der Drogenanbau explodiert...


Ich sag ja, die Bundeswehr braucht Aufgaben, sie soll da nicht solche Sachen anbauen. :D
Benutzeravatar
Gutmensch1
Beiträge: 232
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 10:29

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon Gutmensch1 » Di 19. Mär 2019, 15:48

relativ hat geschrieben:(19 Mar 2019, 15:40)

Das war ihre Einnahmequelle, so wie andere Staaten Rohöl verkaufen. Eine der größsten Fehler die in Afghanistan gemacht wurde war. Die Drogenanbaufelder zu vernichten bzw. deren Anbau zu verbieten, ohne den Bauern eine funktionierende Alternative anzubieten, die es ihnen ermöglichte ihre Familien zu ernähren. Da sagten die doch, baut Mais und Getreide an und gleichzeitig verteilte die UN kostenlos Lebensmittel an die Bevölkerung. Da heuerten große Teile der Landbevölkreung wieder scharenweise als Söldner bei der Taliban, oder den Warlords an, oder bauten wieder Opiumpflanzen an
Man fragt sich ob es noch dämlicher geht, aber wie man im Irak gesehen hat, es geht. :dead:


Das stimmt, es wurden viele Fehler gemacht und es werden weitere Fehler folgen. Hoffentlich nicht so viele wie im Irak.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 77158
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon Alexyessin » Di 19. Mär 2019, 16:04

relativ hat geschrieben:(19 Mar 2019, 15:21)

Naja auch mit der Aussage wäre ich vorsichtig. Die Taliban entwickelte sich aus afghanischen Flüchtlingen der 90igern in Pakistan. Auch hier waren es Hauptsächlich radikal islamische Moslems die mit Hilfe von Pakistans Afghanistan erobern sollten. Was sie dann auch taten nachdem die Russen weg waren und das Land in Chaos und Warlord -Kriege versank. Somit stieg auch der Einfluss des pakistanischen Geheimdienstes in dieser Region bis heute.


Die Paschtunen leben schon vor dem Krieg zum Großteil in Pakistan. Glaub mir, mit dem Thema hab ich mich wirklich schon befasst.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27386
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon relativ » Di 19. Mär 2019, 16:10

Alexyessin hat geschrieben:(19 Mar 2019, 16:04)

Die Paschtunen leben schon vor dem Krieg zum Großteil in Pakistan. Glaub mir, mit dem Thema hab ich mich wirklich schon befasst.

Ja die Paschtunen, aber die Talibanbewegung entwickelten sich erst während bzw. nach der Russlandbesetzung
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18067
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon Teeernte » Di 19. Mär 2019, 16:22

relativ hat geschrieben:(19 Mar 2019, 16:10)

Ja die Paschtunen, aber die Talibanbewegung entwickelten sich erst während bzw. nach der Russlandbesetzung


Ja ...aber das war schon beim Zaren... als man sich noch in Sibirien bekriegte.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 77158
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon Alexyessin » Di 19. Mär 2019, 16:23

relativ hat geschrieben:(19 Mar 2019, 16:10)

Ja die Paschtunen, aber die Talibanbewegung entwickelten sich erst während bzw. nach der Russlandbesetzung


Der Großteil der Paschtunen lebt ja schon vorher in Pakistan - wieder so ein tolles Erbe der britischen Kolonialzeit. Die Taliban als islamischer Faktor baute einen Steinzeitislam ( sorry ) um das Paschtunwali auf und verwob es damit. Nur damit konnten die Taliban auch in Afghanistan so einen schnellen und im Süden andauerenden Erfolg haben.
Als in den siebzigern das mit den Mädchenschulen losging waren es auch die Paschtunen, die gegen diese Entwicklung waren - woraus ja wieder der Bürgerkrieg resultierte.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27386
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon relativ » Di 19. Mär 2019, 16:25

Teeernte hat geschrieben:(19 Mar 2019, 16:22)

Ja ...aber das war schon beim Zaren... als man sich noch in Sibirien bekriegte.

Nein nicht die Talibanbewegung, die ist neuern Datums, ist aber auch ziemlich leicht heraus zu finden. Aber auch damit hast du es ja nicht so.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18067
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon Teeernte » Di 19. Mär 2019, 16:30

relativ hat geschrieben:(19 Mar 2019, 16:25)

Nein nicht die Talibanbewegung, die ist neuern Datums, ist aber auch ziemlich leicht heraus zu finden. Aber auch damit hast du es ja nicht so.


Wiki kennt das auch nicht. >> Talibanbewegung

....und was ist an der "Bewegung" neu ? Handys ? Das NETZ hat zum Teil D gebaut.
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 10907
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon Wolverine » Di 19. Mär 2019, 16:35

Teeernte hat geschrieben:(19 Mar 2019, 16:30)

Wiki kennt das auch nicht. >> Talibanbewegung

....und was ist an der "Bewegung" neu ? Handys ? Das NETZ hat zum Teil D gebaut.


Für mich sind das bigotte Gangster, mehr nicht.
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18067
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Wie lange noch NATO-Einsatz in Afghanistan?

Beitragvon Teeernte » Di 19. Mär 2019, 16:42

Wolverine hat geschrieben:(19 Mar 2019, 16:35)

Für mich sind das bigotte Gangster, mehr nicht.


Man kann das so sehen - aber das sind die schon seit 1000 Jahren...

Zurück zu „32. Asien – Fernost“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste