Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
BingoBurner
Beiträge: 3900
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 12:15
Benutzertitel: Irgendwas mit Würde

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon BingoBurner » Fr 7. Aug 2015, 14:10

Provokateur » Fr 7. Aug 2015, 08:49 hat geschrieben:
Deswegen gibt es ja die Neutronenbombe. Wenige Tage nach dem Einsatz ist das Land wieder problemlos zu betreten. Nur ist dann alles, bis auf mikrobielle Ebene, dort tot.


Ja, aber hier geht es ja um die Atombombe. Und letztlich spielt es keine Rolle. Schmeiße eine Neutronenbombe und eine Atombombe fliegt in deine Richtung.
Wer als erster zuschlägt, stirbt als zweiter. Mit diesen Waffen gibt es keine Gewinner mehr. Hiroshima und Nagasaki haben das gezeigt.
Haben den Auftakt gegeben.
Und daraus folgente eine zynische Logik, die Logik des kalten Krieges. Wie gesagt ich will den Abwurf nicht rechtfertigen. Und man muss auch
die Umstände des zweiten Weltkrieges berücksichtigen. Nicht auszudenken wenn die Nazi den Wettlauf um die A-Bombe gewonnen hätten.

Beim Wettrüsten hat man aber den "millitärischen" Aberwitz zuschauen können. Bomben mit soviel Zerstörungskraft das es gar kein Flugzeug gibt das diese abwerfen kann, weil es selbst der Explosion nicht mehr entkommen kann.
Selbst die "Masseinheit" wurde im Sprachgebrauch übernommen. Unsere Bomben haben x mal soviel Zerstörungskraft wie der in Hiroshima oder Nagasaki.
Dont take your organs to heaven !
Heaven knows we need them here !

Dinge, die Impfgegner sagen : https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/

Sleep On The Floor https://www.youtube.com/watch?v=v4pi1LxuDHc
Benutzeravatar
BingoBurner
Beiträge: 3900
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 12:15
Benutzertitel: Irgendwas mit Würde

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon BingoBurner » Fr 7. Aug 2015, 14:24

Akuma » Fr 7. Aug 2015, 12:58 hat geschrieben:

Das Land ist nicht versuecht und war es auch nie. Die Dosis an Strahlung war nach Minuten auf der Vor Niveau. Wer nach weniger Stunden dort hin kam hatte nichts zu angst haben. Wenn du der Licht in deinen Zimmer einschaltest ist danach auch kein licht mehr wenn du ausschaltest. Und der Fallout wurde in grössten teil auf meer gewehst durch guter Winde. Du kannst in Hiroshima und Nagasaki keine Messung finden heute die das nachweisen lässt. aber an der US West Coast.

http://www.rerf.or.jp/general/qa_e/qa12.html

Opfer gab es nur direkt betroffenener bei der Explosion anwesender. Die erhielten der schaden und durch der black rain. Schon nächsten Tag war es nicht mehr messbar.


Davon mal ab das ich diese Angaben bezweifle. Dein Argument war ja, man sollte nicht darüber reden weil es nichts positives dabei raus kommt.
Korrekt ? Mein Kontra ist nein, das hat die Geschichte des kalten Krieges gezeigt. Bzw. die zerstörerische Kraft die Atombomben haben können in Falle Hiroshima und Nagasaki. Opfer zu Gedenken, sich mit dieser Katastrophe auseinander zu setzen und Japan sieht sich wohl selber in der Pflicht.


"Gedenken in Hiroshima Japan fordert Abschaffung der Atomwaffen
Japans Premierminister hat bei Gedenkfeierlichkeiten den Ruf nach Abschaffung von Nuklearwaffen erneuert. Am Ort des Schreckens verneigten sich zehntausende Menschen in einer Schweigeminute vor den Opfern. "

http://www.faz.net/aktuell/politik/70-j ... 36709.html
Dont take your organs to heaven !
Heaven knows we need them here !

Dinge, die Impfgegner sagen : https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/

Sleep On The Floor https://www.youtube.com/watch?v=v4pi1LxuDHc
Akuma

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon Akuma » Fr 7. Aug 2015, 14:24

es ist sehr wahrscheinlich das 3 Bomben über Japan abgeworfen wurden und eine nicht detonierte. Die Fat Man Bombe / Implosions Bombe war sehr fehlerhaft und unsicher. Die Bombe in Nagasaki war in grosser teile ein fehlzündung. Einige hohe Offiziere unser Armee sagten nach WW II das einer 3. Bombe nicht detonierte und den Russen gegeben wurde durch Japan in der letzten tage des krieges. Aber wer weis das schon
Akuma

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon Akuma » Fr 7. Aug 2015, 14:28

BingoBurner » Fr 7. Aug 2015, 13:24 hat geschrieben:
Davon mal ab das ich diese Angaben bezweifle. Dein Argument war ja, man sollte nicht darüber reden weil es nichts positives dabei raus kommt.
Korrekt ? Mein Kontra ist nein, das hat die Geschichte des kalten Krieges gezeigt. Bzw. die zerstörerische Kraft die Atombomben haben können in Falle Hiroshima und Nagasaki. Opfer zu Gedenken, sich mit dieser Katastrophe auseinander zu setzen und Japan sieht sich wohl selber in der Pflicht.


"Gedenken in Hiroshima Japan fordert Abschaffung der Atomwaffen
Japans Premierminister hat bei Gedenkfeierlichkeiten den Ruf nach Abschaffung von Nuklearwaffen erneuert. Am Ort des Schreckens verneigten sich zehntausende Menschen in einer Schweigeminute vor den Opfern. "

http://www.faz.net/aktuell/politik/70-j ... 36709.html



Was du bezweifelst ist egal. Wissenschaft macht keinen Wert auf deine meinung.

Und du kennst PM Abe nicht gut.

Bei der Veranstaltung fordert er Abschaffung. Und in der Führung der LDP sagt er stolz das wir 1000 nuclear bomben haben und bewusst mit der japan option den sperr vertrag umgehen.

2 Gesichter.

Es ist dumm Atombomben zu verbieten. Eine Atombombe kann von sich aus so viel schaden tun wie ein Apfel. Sie kann gut und schlecht genutzt werden. Aber sie selber ist völlig neutral.

Es gibt Dinge da kann man Atombomben brauchen. Asteroiden Abwehr zum beispiel
Benutzeravatar
BingoBurner
Beiträge: 3900
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 12:15
Benutzertitel: Irgendwas mit Würde

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon BingoBurner » Fr 7. Aug 2015, 14:38

Akuma » Fr 7. Aug 2015, 13:28 hat geschrieben:

Was du bezweifelst ist egal. Wissenschaft macht keinen Wert auf deine meinung.

Und du kennst PM Abe nicht gut.

Bei der Veranstaltung fordert er Abschaffung. Und in der Führung der LDP sagt er stolz das wir 1000 nuclear bomben haben und bewusst mit der japan option den sperr vertrag umgehen.

2 Gesichter.

Es ist dumm Atombomben zu verbieten. Eine Atombombe kann von sich aus so viel schaden tun wie ein Apfel. Sie kann gut und schlecht genutzt werden. Aber sie selber ist völlig neutral.

Es gibt Dinge da kann man Atombomben brauchen. Asteroiden Abwehr zum beispiel


Ok, Asteroiden Abwehr. Darum geht es also ? Deshalb will der Iran auch sein Nuklear Programm voran treiben ?
Komm schon, es geht hier um den Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki. Warum soll man nicht darüber reden, gedenken ?
Oder mal anders herum. Wenn das Gedenken nichts Positives bringt ? Was ist positiv daran so zu tun als wäre nichts geschehen ?
Oder so negativ am Gedenken ?
Dont take your organs to heaven !
Heaven knows we need them here !

Dinge, die Impfgegner sagen : https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/

Sleep On The Floor https://www.youtube.com/watch?v=v4pi1LxuDHc
Benutzeravatar
bakunicus
Beiträge: 24604
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:52
Benutzertitel: no place to hide
Wohnort: westfalen-lippe

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon bakunicus » Fr 7. Aug 2015, 14:41

Akuma » Fr 7. Aug 2015, 14:28 hat geschrieben:

Was du bezweifelst ist egal. Wissenschaft macht keinen Wert auf deine meinung.

Und du kennst PM Abe nicht gut.

Bei der Veranstaltung fordert er Abschaffung. Und in der Führung der LDP sagt er stolz das wir 1000 nuclear bomben haben und bewusst mit der japan option den sperr vertrag umgehen.

2 Gesichter.

Es ist dumm Atombomben zu verbieten. Eine Atombombe kann von sich aus so viel schaden tun wie ein Apfel. Sie kann gut und schlecht genutzt werden. Aber sie selber ist völlig neutral.

Es gibt Dinge da kann man Atombomben brauchen. Asteroiden Abwehr zum beispiel


you are disgusting ...
in a desperated schizophrenic way ...

if the american military would have behaved in a manner and thinking, in a way you are explaining ...
you motherfucki'n stupid fool, you possibly would never have been coming alive ...
even in a shinzo religious way, in a buddhistic way, you would never have been born, never have been alive ...

a philosophy, wich is life-denying in that way, takes not care of anything.
this motherfucki'n bullshit, has no worth at all ...
there is nothing left but darkness & blindness ...

listen to me ... LISTEN TO ME !

The theory that we have universal duties, which hold despite one's subjective (and thus, merely hypothetical) imperatives that seek to fulfill one's own inclinations or happiness instead of these duties, is known as deontological ethics.


this is a major german philosopher ... named immanuel kant.
and all human beeings are dedicated to that ...
Zuletzt geändert von bakunicus am Fr 7. Aug 2015, 14:56, insgesamt 4-mal geändert.
Akuma

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon Akuma » Fr 7. Aug 2015, 14:44

BingoBurner » Fr 7. Aug 2015, 13:38 hat geschrieben:
Ok, Asteroiden Abwehr. Darum geht es also ? Deshalb will der Iran auch sein Nuklear Programm voran treiben ?
Komm schon, es geht hier um den Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki. Warum soll man nicht darüber reden, gedenken ?
Oder mal anders herum. Wenn das Gedenken nichts Positives bringt ? Was ist positiv daran so zu tun als wäre nichts geschehen ?
Oder so negativ am Gedenken ?


Das Gedenken an der event ist nicht japanisch. Man gedenkt ahnen. Aber ihr denkt an das event. Man erträgt leid und geht vorwärts. Und ich denke Japan ist für sehr viele ein vorbild in vielen dingen.
Benutzeravatar
harry52
Beiträge: 1520
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 09:35

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon harry52 » Fr 7. Aug 2015, 14:44

IndianRunner » Do 6. Aug 2015, 21:33 hat geschrieben:Genau so sieht es aus. Rassismus wurde in den USA schon immer groß geschrieben, egal ob es um Indianer, Schwarze oder Asiaten geht...

Langsam! Nicht alle US Amerikaber leben auf dem platten Land im Süden, sind ungebildet, haben schlechte Jobs und sind Mitglied beim Ku Klux Klan.

Die Emanzipation der Frau, der Farbigen, der Homosexuellen ... in all diesen Themen war das gebildete Bürgertum der USA oft führend in der Welt. Oft wird den Amerikanern sogar das Gegenteil vorgeworfen, nämlich es mit der "political correctness" zu übertreiben. Und geh mal bei uns in Europa in den Osten, oder Süden und aufs platte Land. Da ist der Homehe und faires Verhalten gegenüber Minderheiten wie Sinti und Roma auch nicht gerade beliebt.

Die USA hat auch immer ihre Verbrechen und Defizite diskutiert und aufgearbeitet.

Manchmal wird mir dabei umgekehrt, der Schwächere zu sehr als armes unschuldiges Opfer verherrlicht. Wer sich beispielsweise mal intensiv mit dem Leben der Native American vor der Ankunft des Weißen Mannes beschäftigt, der wird sehr schnell auf Grausamkeiten stoßen, die es mit allem mithalten kann, was wir aus unserer Vergangenheit kennen. Nordamerika war keineswegs ein friedliches Paradies, bevor die Weißen ankamen.

Oder man betrachte auch mal, wie wenig modern es in vielen farbigen Familien zugeht. Moderne Themen wie: Frauengleichberechtigung, die Kinder nicht schlagen, weniger beten mehr Mathe und Physik, Evolutionstheorie statt Bibel, Quantentheorie statt Voodoo ... Da ist auch so mancher Rückstand hausgemacht.

Und gerade wir Deutschen und die Japaner täten gut daran, die Atombombenabwürfe nicht dazu zu benutzen, um die Taten unsere Großeltern zu relativieren, indem man sagt: "Die Amis und die Briten waren auch nicht besser. Siehe Dresden und Hiroshima." Das ist nicht nur sehr schräg, sondern es ist immer ziemlich dumm, von den eigenen Fehlern abzulenken.
Zuletzt geändert von harry52 am Fr 7. Aug 2015, 14:46, insgesamt 2-mal geändert.
"Gut gemeint" ist nicht das Gleiche wie "gut gemacht".
Atheist

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon Atheist » Fr 7. Aug 2015, 14:45

Fazit: 1. Die eingesetzten Atombomben verursachten so gut wie keine Strahlung, 2. haben aber ohnehin nur Ausländer getroffen, 3. die meisten freigesetzten radioaktiven Partikel wurden sogar zu den Amerikanern rübergeweht und 4. braucht Japan die Atombombe, um Asteroiden abzuwehren.

Wer das nächste Mal über Nordkorea witzeln möchte, sollte unbedingt an Akuma denken. :rolleyes:
Demolit

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon Demolit » Fr 7. Aug 2015, 14:52

Der erstd Absatz macht bei dir aber nuf Sinn, weil es die pööööhsen Amis waren.....

echt :thumbup:
Benutzeravatar
BingoBurner
Beiträge: 3900
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 12:15
Benutzertitel: Irgendwas mit Würde

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon BingoBurner » Fr 7. Aug 2015, 14:54

Akuma » Fr 7. Aug 2015, 13:44 hat geschrieben:
Das Gedenken an der event ist nicht japanisch. Man gedenkt ahnen. Aber ihr denkt an das event. Man erträgt leid und geht vorwärts. Und ich denke Japan ist für sehr viele ein vorbild in vielen dingen.


Ich denke das ist ein Missverständnis. Schau dir Deutschland an. Hier wird nicht der Holocaust Opfer gedacht um sich ewig schuldig zu fühlen. Sondern damit so etwas niemals wieder passiert. Ist Deutschland deshalb stehen geblieben ? Ich denke nicht. Im Gegenteil.
Und "Event" und Opfer gehören doch zusammen beim Gedenken ? Oder nicht ? Wenn nein warum nicht ?
Zuletzt geändert von BingoBurner am Fr 7. Aug 2015, 14:56, insgesamt 2-mal geändert.
Dont take your organs to heaven !
Heaven knows we need them here !

Dinge, die Impfgegner sagen : https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/

Sleep On The Floor https://www.youtube.com/watch?v=v4pi1LxuDHc
Akuma

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon Akuma » Fr 7. Aug 2015, 15:15

Es gibt keine Opfer. Das Wort Opfer macht Menschen schwach und bringt sie herab. Es gibt menschen die gestorben sind. Es gibt menschen die schwer verwundet wurden und so stark sind und jeden tag überstehen. Solche menschen sind helden und keien Opfer.

Das Event ist bedeutungslos. man gedenkt den menschen, den ahnen. Das ist wichtig und nichts sonst.
Benutzeravatar
bakunicus
Beiträge: 24604
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:52
Benutzertitel: no place to hide
Wohnort: westfalen-lippe

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon bakunicus » Fr 7. Aug 2015, 15:21

Akuma » Fr 7. Aug 2015, 15:15 hat geschrieben:Es gibt keine Opfer. Das Wort Opfer macht Menschen schwach und bringt sie herab. Es gibt menschen die gestorben sind. Es gibt menschen die schwer verwundet wurden und so stark sind und jeden tag überstehen. Solche menschen sind helden und keien Opfer.

Das Event ist bedeutungslos. man gedenkt den menschen, den ahnen. Das ist wichtig und nichts sonst.


a human beeing, which has not been born, 'cause his parents and grandfamily was been killed ...
this human beeing can tell nothing to nobody.
you have no respect to dignity and life as a precious thing at all ...

a disgusting and worth denying philosophy at all ...
i told you that from the very beginning !

shame on you ... shame on you ...

Zuletzt geändert von bakunicus am Fr 7. Aug 2015, 15:23, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
harry52
Beiträge: 1520
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 09:35

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon harry52 » Fr 7. Aug 2015, 15:27


Es ging um deinen Rassismus Vorwurf und der ist schräg und das habe ich Dir auch gut anhand von Fakten erklärt.

Ich möchte Dir noch etwas mitteilen, was Deine Sicht auf die Dinge verbessert.

Die Atombenabwürfe wurden nicht von den Amerikanern entschieden, sondern vom Präsident Harry S. Truman. Zu ihm finden wir in Wikipedia: "eine progressive Politik ... Seine Vorhaben, die unter anderem eine Ausweitung des Sozialstaates vorsahen, wurden aber wegen des Widerstands von konservativen Kräften im Kongress nur bedingt umgesetzt. Wegweisend war jedoch sein Eintreten für die Rechte von Afroamerikanern, indem er 1948 mit dem Abbau der Rassentrennung in den Streitkräften begann."

So rassistisch war Truman nicht. Im Gegenteil. Er gehörte zu den vielen millionen US Bürgern, die ihrer Zeit voraus waren und ganz sicher auch vielen Deutschen voraus waren, denn was die 1945 oft noch dachten und taten, wissen wir auch. Na, was sagst Du jetzt?

Meine Meinung zu den Abwürfen ist die eines Nerds:

Die Dinge sind oft nicht so einfach und monokausal. Es gab ganz sicher nicht nur einen Grund, sondern wie so oft im Leben eine ganze Reihe von Gründen dafür und dagegen und das jetzt nur als verbrecherischen Test, oder rassistisches Verbrechen zu bezeichnen, ist echt schräg und viel zu simpel. Truman hat über viele Argumente nachgedacht und sie mit seinen Beratern diskutiert. Viele der Gründe wurden hier auch schon genannt.
Zuletzt geändert von harry52 am Fr 7. Aug 2015, 15:29, insgesamt 1-mal geändert.
"Gut gemeint" ist nicht das Gleiche wie "gut gemacht".
Akuma

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon Akuma » Fr 7. Aug 2015, 16:38

harry52 » Fr 7. Aug 2015, 14:27 hat geschrieben:Es ging um deinen Rassismus Vorwurf und der ist schräg und das habe ich Dir auch gut anhand von Fakten erklärt.

Ich möchte Dir noch etwas mitteilen, was Deine Sicht auf die Dinge verbessert.

Die Atombenabwürfe wurden nicht von den Amerikanern entschieden, sondern vom Präsident Harry S. Truman. Zu ihm finden wir in Wikipedia: "eine progressive Politik ... Seine Vorhaben, die unter anderem eine Ausweitung des Sozialstaates vorsahen, wurden aber wegen des Widerstands von konservativen Kräften im Kongress nur bedingt umgesetzt. Wegweisend war jedoch sein Eintreten für die Rechte von Afroamerikanern, indem er 1948 mit dem Abbau der Rassentrennung in den Streitkräften begann."


So rassistisch war Truman nicht. Im Gegenteil. Er gehörte zu den vielen millionen US Bürgern, die ihrer Zeit voraus waren und ganz sicher auch vielen Deutschen voraus waren, denn was die 1945 oft noch dachten und taten, wissen wir auch. Na, was sagst Du jetzt?

Meine Meinung zu den Abwürfen ist die eines Nerds:

Die Dinge sind oft nicht so einfach und monokausal. Es gab ganz sicher nicht nur einen Grund, sondern wie so oft im Leben eine ganze Reihe von Gründen dafür und dagegen und das jetzt nur als verbrecherischen Test, oder rassistisches Verbrechen zu bezeichnen, ist echt schräg und viel zu simpel. Truman hat über viele Argumente nachgedacht und sie mit seinen Beratern diskutiert. Viele der Gründe wurden hier auch schon genannt.



m ende forderte die atombombe mehr opfer in den usa als in japan. die americans zündeten hunderte in ihrem land. der fallout und radiation level in arizona, new mexico sind extrem. usa haben eine der höchsten cancer raten der welt, japan niedrigste. ich habe keinen hass gen americans. sie haben ihre strafe und bezahlt. es ist dumm zurück zu sehen.
Benutzeravatar
Tischler
Beiträge: 595
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 01:53
Wohnort: Stuttgart

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon Tischler » Fr 7. Aug 2015, 16:46

Akuma » Fr 7. Aug 2015, 16:38 hat geschrieben:

m ende forderte die atombombe mehr opfer in den usa als in japan. die americans zündeten hunderte in ihrem land. der fallout und radiation level in arizona, new mexico sind extrem. usa haben eine der höchsten cancer raten der welt, japan niedrigste. ich habe keinen hass gen americans. sie haben ihre strafe und bezahlt. es ist dumm zurück zu sehen.


Das mit der Krebsrate mag sein. Man bekommt Krebs aber nicht nur durch Atombombe und das weist du auch.
Benutzeravatar
BingoBurner
Beiträge: 3900
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 12:15
Benutzertitel: Irgendwas mit Würde

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon BingoBurner » Fr 7. Aug 2015, 16:57

Akuma » Fr 7. Aug 2015, 14:15 hat geschrieben:Es gibt keine Opfer. Das Wort Opfer macht Menschen schwach und bringt sie herab. Es gibt menschen die gestorben sind. Es gibt menschen die schwer verwundet wurden und so stark sind und jeden tag überstehen. Solche menschen sind helden und keien Opfer.

Das Event ist bedeutungslos. man gedenkt den menschen, den ahnen. Das ist wichtig und nichts sonst.


Mit Verlaub, das halte ich für Unsinn. Es gibt keine Opfer ? Keine Unschludigen ? Es gibt ja wohl kaum etwas groteskes
als ein Kind was in einem Feuerball verglüht.
Aber letztlich weichst du ständig aus. Versteckst dich.
In Japan gedeckt man der Opfer. Und mahnt aufgrund des "Events". Erzähl keinen Mist.
Obwohl Vergangensheitsbewälitigung wohl nicht so Stärke Japans ist. Und ja das ist ein Stärke.

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/ ... lturzeit...
Zuletzt geändert von BingoBurner am Fr 7. Aug 2015, 17:02, insgesamt 1-mal geändert.
Dont take your organs to heaven !
Heaven knows we need them here !

Dinge, die Impfgegner sagen : https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/

Sleep On The Floor https://www.youtube.com/watch?v=v4pi1LxuDHc
Akuma

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon Akuma » Fr 7. Aug 2015, 17:28

Man gedenkt der Toten. Das Wort "Opfer" ist eine beleidigung und herabsetzung der Person. Wenn eienr meiner Vorfahren gestorben wäre und du würdest meinen Ahnen als "Opfer" nennen ist das schwerste beleidigung. Aber das ist dumm diese diskussion. denn es mischt deiner deutsche sprache und ideology mit unserer und das ist unmöglich.

Ausserdem ist das thema zu wichtig und ich kann es nicht in deutsch sagen was ich denke. deshalb ist es egal.

Was soll die vergangenheit? Wichtig ist das jetzt und das morgen. Das Japan einer der erfolgreichsten Länder der Erde ist. Das man stark ist.

Japan hat einer anderer Art mit so etwas umzugehen als Deutschland. Stoic. Man erträgt Leid und wird stärker. Unser Land ist hart zu den menschen.

Unser Land und unser geschichte sind eng verbunden. Japan hat alle Arten von desaster. Volcano, Erdbeben, Taifun, Tsunami. Unserer Geschichte hat so viele Ereignisse in denen in minuten viele hunderttausend Menschen sterben.

Dann musst du funktionieren. Du kannst nicht zurück sehen denn dann sinkst du nur in traurigkeit. Das grosse Kanto Erdbeben in 1923 hat 140.000 Menschen getötet. Das Tohoku Erdbeben in 2011 16.000.

Die eruption des Unzen hat 16.000 Menschen getötet. Der kamakura tsunami tötet 23.000 Menschen.

Unserer geschichte ist eine endlose kette an solchen dingen. Ich denke eine kultur die dort entsteht ist ein anderers verhältnis zu tod.

Wie soll man jemals wieder lachen können wenn man das nicht lernt damit umzugehen?
Benutzeravatar
BingoBurner
Beiträge: 3900
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 12:15
Benutzertitel: Irgendwas mit Würde

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon BingoBurner » Fr 7. Aug 2015, 17:45

Akuma » Fr 7. Aug 2015, 16:28 hat geschrieben:Man gedenkt der Toten. Das Wort "Opfer" ist eine beleidigung und herabsetzung der Person. Wenn eienr meiner Vorfahren gestorben wäre und du würdest meinen Ahnen als "Opfer" nennen ist das schwerste beleidigung. Aber das ist dumm diese diskussion. denn es mischt deiner deutsche sprache und ideology mit unserer und das ist unmöglich.

Ausserdem ist das thema zu wichtig und ich kann es nicht in deutsch sagen was ich denke. deshalb ist es egal.

Was soll die vergangenheit? Wichtig ist das jetzt und das morgen. Das Japan einer der erfolgreichsten Länder der Erde ist. Das man stark ist.

Japan hat einer anderer Art mit so etwas umzugehen als Deutschland. Stoic. Man erträgt Leid und wird stärker. Unser Land ist hart zu den menschen.

Unser Land und unser geschichte sind eng verbunden. Japan hat alle Arten von desaster. Volcano, Erdbeben, Taifun, Tsunami. Unserer Geschichte hat so viele Ereignisse in denen in minuten viele hunderttausend Menschen sterben.

Dann musst du funktionieren. Du kannst nicht zurück sehen denn dann sinkst du nur in traurigkeit. Das grosse Kanto Erdbeben in 1923 hat 140.000 Menschen getötet. Das Tohoku Erdbeben in 2011 16.000.

Die eruption des Unzen hat 16.000 Menschen getötet. Der kamakura tsunami tötet 23.000 Menschen.

Unserer geschichte ist eine endlose kette an solchen dingen. Ich denke eine kultur die dort entsteht ist ein anderers verhältnis zu tod.

Wie soll man jemals wieder lachen können wenn man das nicht lernt damit umzugehen?


Ok, lassen wir das mal mit "Opfer" und wie diese, keine Ahnung, gesehen werden in der japanischen Kultur.
Hier geht es ja um den Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki.
Und der Untersched zu einen Erdbeben, liegt daran das, das das kein unabwendbares Schicksal war. Und
welche Folgen dieser Abwurf für die Kriegsführung und Politik in den folgenen Jahren hatte.

Schon rein aus politischen und geschichtlichen Interesse her sind die Atombomben von Hiroshima und Nagasaki
so relevant weil sie eine neue Epoche eingeleitet haben. Deine Frage war doch, warum reden wir darüber ?
Das ist meine Antwort darauf. Die Sicht auf die Welt hatte sich verändert. Standpunkt verständlich ?
Dont take your organs to heaven !
Heaven knows we need them here !

Dinge, die Impfgegner sagen : https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/

Sleep On The Floor https://www.youtube.com/watch?v=v4pi1LxuDHc
Akuma

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon Akuma » Fr 7. Aug 2015, 19:36

BingoBurner » Fr 7. Aug 2015, 16:45 hat geschrieben:
Ok, lassen wir das mal mit "Opfer" und wie diese, keine Ahnung, gesehen werden in der japanischen Kultur.
Hier geht es ja um den Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki.
Und der Untersched zu einen Erdbeben, liegt daran das, das das kein unabwendbares Schicksal war. Und
welche Folgen dieser Abwurf für die Kriegsführung und Politik in den folgenen Jahren hatte.

Schon rein aus politischen und geschichtlichen Interesse her sind die Atombomben von Hiroshima und Nagasaki
so relevant weil sie eine neue Epoche eingeleitet haben. Deine Frage war doch, warum reden wir darüber ?
Das ist meine Antwort darauf. Die Sicht auf die Welt hatte sich verändert. Standpunkt verständlich ?


Die sicht auf dinge ist manchmal komplett anders je nach dem blick darauf.

Zurück zu „32. Asien – Fernost“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Enas Yorl und 1 Gast