Großbritannien - post Brexit

Moderator: Moderatoren Forum 3

Kohlhaas
Beiträge: 4850
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon Kohlhaas » Mo 18. Jan 2021, 17:03

schokoschendrezki hat geschrieben:(17 Jan 2021, 19:17)

:p
Nein. Für Binnenmarkt, Personen- und Wirtschaftsfreizügigkeit, Zollfreiheit brauch man keine gemeinsame Wirtschafts- und Steuerpolitik.

Das stimmt. Wenn man der Meinung ist, dass die EU nicht mehr sein darf als ein grenzenloser Binnenmarkt. Man darf da aber doch auch anerer Meinung sein und darüber hinaus noch sowas wie eine gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik oder gar eine gemeinsame Sozialpolitik fordern. Oder darf man das nicht?
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 10335
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon Vongole » Mo 18. Jan 2021, 17:09

Europäische Themen, sofern sie nichts mit UK zu tun haben, bitte hier diskutieren:
https://www.politik-forum.eu/viewtopic. ... 0#p4906020

-Mod.-
Benutzeravatar
Eiskalt
Beiträge: 3510
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 11:05
Benutzertitel: National Security Advisor

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon Eiskalt » Mo 18. Jan 2021, 20:57

Britische Fischer haben nahe dem Amtssitz des britischen Premiers gegen ausufernde Exportregularien protestiert. Sie fuhren mit mehr als 20 Lieferwagen und Protestparolen ins Regierungsviertel.

Viele Fischergemeinden hätten für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt, aber keiner habe mit solchen Einschränkungen durch die neue Bürokratie gerechnet, sagte Hodgson. So habe ein Exporteur zuletzt 400 Seiten Exportdokumente für einen Fährtransport in die EU benötigt.

Die britischen Fischer wollen auf das Ausmaß der Probleme aufmerksam machen. Sie beklagen einen Mangel an zuständigen Zollbeamten auf beiden Seiten des Ärmelkanals. Wegen bürokratischer Hürden haben bereits zahlreiche schottische Fischer den Export in die EU gestoppt. Sie kritisieren, dass es trotz Handelsabkommens zu Verzögerungen kommt und die Transporte deutlich teurer werden. Zuletzt hatten auch Probleme mit Holzpaletten für Schlagzeilen gesorgt – diese müssen für den Handel mit Großbritannien ab sofort speziell behandelt sein.

https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/brexit-britische-fischer-protestieren-mit-lkw-nahe-der-downing-street-a-2871c445-2d7d-4b21-b5d5-07f3e86d5a4a

Wie hätte man auch ahnen können das es schwieriger wird wenn man nicht mehr in der EU und Zollunion ist. :| :p
Memento mori
-Römisches Sprichwort
Haegar
Beiträge: 658
Registriert: Do 27. Aug 2009, 10:03

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon Haegar » Di 19. Jan 2021, 09:39

Eiskalt hat geschrieben:(18 Jan 2021, 20:57)

Britische Fischer haben nahe dem Amtssitz des britischen Premiers gegen ausufernde Exportregularien protestiert. Sie fuhren mit mehr als 20 Lieferwagen und Protestparolen ins Regierungsviertel.

Viele Fischergemeinden hätten für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt, aber keiner habe mit solchen Einschränkungen durch die neue Bürokratie gerechnet, sagte Hodgson. So habe ein Exporteur zuletzt 400 Seiten Exportdokumente für einen Fährtransport in die EU benötigt.

Die britischen Fischer wollen auf das Ausmaß der Probleme aufmerksam machen. Sie beklagen einen Mangel an zuständigen Zollbeamten auf beiden Seiten des Ärmelkanals. Wegen bürokratischer Hürden haben bereits zahlreiche schottische Fischer den Export in die EU gestoppt. Sie kritisieren, dass es trotz Handelsabkommens zu Verzögerungen kommt und die Transporte deutlich teurer werden. Zuletzt hatten auch Probleme mit Holzpaletten für Schlagzeilen gesorgt – diese müssen für den Handel mit Großbritannien ab sofort speziell behandelt sein.

https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/brexit-britische-fischer-protestieren-mit-lkw-nahe-der-downing-street-a-2871c445-2d7d-4b21-b5d5-07f3e86d5a4a

Wie hätte man auch ahnen können das es schwieriger wird wenn man nicht mehr in der EU und Zollunion ist. :| :p


Aber dafür haben sie doch nun die Kontrolle zurück über die 400 Seiten Exportpapiere ! :D
sünnerklaas
Beiträge: 7489
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon sünnerklaas » Di 19. Jan 2021, 11:08

Eiskalt hat geschrieben:(18 Jan 2021, 20:57)

Britische Fischer haben nahe dem Amtssitz des britischen Premiers gegen ausufernde Exportregularien protestiert. Sie fuhren mit mehr als 20 Lieferwagen und Protestparolen ins Regierungsviertel.

Viele Fischergemeinden hätten für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt, aber keiner habe mit solchen Einschränkungen durch die neue Bürokratie gerechnet, sagte Hodgson. So habe ein Exporteur zuletzt 400 Seiten Exportdokumente für einen Fährtransport in die EU benötigt.

Die britischen Fischer wollen auf das Ausmaß der Probleme aufmerksam machen. Sie beklagen einen Mangel an zuständigen Zollbeamten auf beiden Seiten des Ärmelkanals. Wegen bürokratischer Hürden haben bereits zahlreiche schottische Fischer den Export in die EU gestoppt. Sie kritisieren, dass es trotz Handelsabkommens zu Verzögerungen kommt und die Transporte deutlich teurer werden. Zuletzt hatten auch Probleme mit Holzpaletten für Schlagzeilen gesorgt – diese müssen für den Handel mit Großbritannien ab sofort speziell behandelt sein.

https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/brexit-britische-fischer-protestieren-mit-lkw-nahe-der-downing-street-a-2871c445-2d7d-4b21-b5d5-07f3e86d5a4a

Wie hätte man auch ahnen können das es schwieriger wird wenn man nicht mehr in der EU und Zollunion ist. :| :p


Man wollte doch nur den Personenverkehr beschränken. Alles andere hat man doch nicht geahnt, so nicht gewollt! Und der BoJo hat doch versprochen, alles würde nicht nur gut, sondern sogar viel besser. The New Greater Britain, The New Empire würde kommen. Greater Britain 2.0, British Empire 2.0 ;)

Einige große europäische Spediteuere, wie DB Schenker haben den Landverkehr nach Großbritannien auf Grund höchster Bürokratie, verbunden mit unzumutbaren Wartezeiten bis auf weiteres komplett eingestellt. Der Paketdienstleister DPD befördert keine Waren mehr aus GB in die EU. Die Ursache: mangelndes Abfertigungspersonal, unzureichende Deklaration der Fracht, weil Papiere fehlen und Firmen trotz Vorbereitung vollkommen unvorbereitet sind.

Und so als waschechte Konservative, als Bürokratiebekämpfer haben BoJo&Co. natürlich eine Vielzahl weiterer kostenpflichtiger bürokratischer Hürden aufgebaut...

https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/ ... 25654.html
Benutzeravatar
Eiskalt
Beiträge: 3510
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 11:05
Benutzertitel: National Security Advisor

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon Eiskalt » Di 19. Jan 2021, 11:54

sünnerklaas hat geschrieben:(19 Jan 2021, 11:08)

Man wollte doch nur den Personenverkehr beschränken. Alles andere hat man doch nicht geahnt, so nicht gewollt! Und der BoJo hat doch versprochen, alles würde nicht nur gut, sondern sogar viel besser. The New Greater Britain, The New Empire würde kommen. Greater Britain 2.0, British Empire 2.0 ;)

Einige große europäische Spediteuere, wie DB Schenker haben den Landverkehr nach Großbritannien auf Grund höchster Bürokratie, verbunden mit unzumutbaren Wartezeiten bis auf weiteres komplett eingestellt. Der Paketdienstleister DPD befördert keine Waren mehr aus GB in die EU. Die Ursache: mangelndes Abfertigungspersonal, unzureichende Deklaration der Fracht, weil Papiere fehlen und Firmen trotz Vorbereitung vollkommen unvorbereitet sind.

Und so als waschechte Konservative, als Bürokratiebekämpfer haben BoJo&Co. natürlich eine Vielzahl weiterer kostenpflichtiger bürokratischer Hürden aufgebaut...

https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/ ... 25654.html


Kann ich bestätigen. Warte auf eine Lieferung aus GB die kam sonst mit DPD, jetzt mit UPS.
Aber ist noch in der Bearbeitung, zolltechnischer Natur.
Memento mori
-Römisches Sprichwort
sünnerklaas
Beiträge: 7489
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon sünnerklaas » Di 19. Jan 2021, 12:45

Eiskalt hat geschrieben:(19 Jan 2021, 11:54)

Kann ich bestätigen. Warte auf eine Lieferung aus GB die kam sonst mit DPD, jetzt mit UPS.
Aber ist noch in der Bearbeitung, zolltechnischer Natur.


Man darf ja eines nicht vergessen: welche Formulare genau für die Abfertigung erforderlich sind, stand ja erst wenige Tage vor Inkrafttreten des Vertrags fest. Und es braucht allein schon einiges an Zeit, bis sie inhaltlich korrekt, layouttechnisch entworfen und dann in riesiger Menge gedruckt und ausgeliefert sind. Und dann muss noch das Personal in den Firmen sowie beim Zoll entsprechend geschult sein. Es hat schon seinen Grund, warum es bei solchen Verträgen normalerweise sehr lange Übergangsfristen gibt.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 34404
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon H2O » Mi 20. Jan 2021, 11:53

sünnerklaas hat geschrieben:(19 Jan 2021, 12:45)

Man darf ja eines nicht vergessen: welche Formulare genau für die Abfertigung erforderlich sind, stand ja erst wenige Tage vor Inkrafttreten des Vertrags fest. Und es braucht allein schon einiges an Zeit, bis sie inhaltlich korrekt, layouttechnisch entworfen und dann in riesiger Menge gedruckt und ausgeliefert sind. Und dann muss noch das Personal in den Firmen sowie beim Zoll entsprechend geschult sein. Es hat schon seinen Grund, warum es bei solchen Verträgen normalerweise sehr lange Übergangsfristen gibt.


Tja, das wird mir jetzt erst so richtig klar: Theoretisch gesehen müßte es für jeden Vertragspartner der EU eigene Zolldokumente geben, die dessen Vertragsstand mit der EU widerspiegeln... mein lieber Herr Gesangsverein!
sünnerklaas
Beiträge: 7489
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon sünnerklaas » Mi 20. Jan 2021, 15:28

H2O hat geschrieben:(20 Jan 2021, 11:53)

Tja, das wird mir jetzt erst so richtig klar: Theoretisch gesehen müßte es für jeden Vertragspartner der EU eigene Zolldokumente geben, die dessen Vertragsstand mit der EU widerspiegeln... mein lieber Herr Gesangsverein!


Nicht nur theoretisch... Wenn die Dokumente den Vertragsstand nicht widerspiegeln, sind sie mit ziemlicher Sicherheit rechtswidrig. Die Einfuhr ist dann zu untersagen...
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 16054
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badisch Sibirien

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon Misterfritz » Do 21. Jan 2021, 17:33

Ja, sieh' mal einer an: Es werden Zölle fällig. Wer hätte das gedacht .....

Und in Nordirland leeren sich die Obst- und Gemüseregale.

Aber immerhin: Die Fische sind glücklich .... ;)
Das Salz in der Suppe des Lebens ist nicht Selbstdisziplin, sondern kontrollierte Unvernunft ;)
Kohlhaas
Beiträge: 4850
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon Kohlhaas » Do 21. Jan 2021, 18:19

Misterfritz hat geschrieben:(21 Jan 2021, 17:33)
Aber immerhin: Die Fische sind glücklich .... ;)

Vielleicht sind sie noch nicht jetzt sofort glücklich. Aber wenn britische Fischer weniger Fische aus dem Meer ziehen, weil sie sie nicht mehr verkaufen können, dann sind sicher auch viele Fische glücklicher. Der ganze Brexit ist für die Füße, aber wenn er wenigstens dazu führt, dass es demnächst ein paar glückliche Fische gibt, dann war die Sache wenigstens nicht völlig umsonst. ;)
Benutzeravatar
Zinnamon
Beiträge: 2157
Registriert: Di 16. Jul 2013, 08:03

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon Zinnamon » Do 21. Jan 2021, 18:38

Kohlhaas hat geschrieben:(21 Jan 2021, 18:19)

(..) Der ganze Brexit ist für die Füße, aber wenn er wenigstens dazu führt, dass es demnächst ein paar glückliche Fische gibt, dann war die Sache wenigstens nicht völlig umsonst. ;)


Naja, Typen wie Dominic Raab gibt der Brexit-wie bisher auch- zumindest die Gelegenheit zu kurzweiligen, bizarren Intermezzi ganz nach Brexeteer Geschmack..

Seit vergangenem Juli ist João Vale de Almeida EU-Botschafter in Großbritannien. Doch die Personalie sorgt für Spannungen zwischen der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich. Einem Bericht der BBC zufolge verweigert die britische Regierung Vale de Almeida bislang die vollständigen diplomatischen Rechte, wie sie Gesandte anderer Staaten genießen (..)Nun verwehrte das britische Außenministerium EU-Botschafter Vale de Almeida Sonderrechte – da er keinen eigenen Staat repräsentierte, heißt es in dem Bericht. International geht Großbritannien damit einen Sonderweg: Die EU hat Gesandte in 142 weiteren Ländern rund um den Globus. Alle übrigen Staaten gewähren ihnen die vollen Diplomatenrechte.

Relevant ist dies, weil der diplomatische Rang eines Botschafters zum Beispiel ausschlaggebend dafür ist, zu welchen Ereignissen er eingeladen oder wo er dort platziert wird. Ein umfänglicher Diplomatenstatus erlaubt es Gesandten unter anderem auch, Belange der Königin des Vereinigten Königreichs vortragen zu können. In der Diplomatie haben solche protokollarischen Fragen große Bedeutung. So kann die Einstufung als Zeichen der Geringschätzung gewertet werden.

Der EU-Außenbeauftragte Borrell ringt nun um Anerkennung für seinen Mann in London. In einem Brief an den britischen Außenminister Dominic Raab, der der BBC vorliegt, habe er den Umgang mit Vale de Almeida scharf kritisiert. »Die vorgeschlagene Vereinbarung reflektiert weder den spezifischen Charakter der EU, noch geht sie auf die künftige Beziehung zwischen der EU und Großbritannien als wichtiges Drittland ein«, heißt es demnach im Schreiben. Mit »Drittland« ist die Rolle Großbritannien als Nicht-EU-Mitglied gemeint.
(..)

https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... ff58ef4dc1

Ob das so klug ist von Raab, wenn noch die eine oder andere Verhandlung zu führen ist?

:D
Kohlhaas
Beiträge: 4850
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon Kohlhaas » Do 21. Jan 2021, 19:29

Zinnamon hat geschrieben:(21 Jan 2021, 18:38)

Naja, Typen wie Dominic Raab gibt der Brexit-wie bisher auch- zumindest die Gelegenheit zu kurzweiligen, bizarren Intermezzi ganz nach Brexeteer Geschmack..

Ach der Raab... Der britische ist auch nicht besser als der deutsche. Aber auch die beiden zusammen können nicht mehr all die Fische fressen, die britische Fischer nun aus der See ziehen, aber nicht mehr verkaufen können. Vermutlich werden also tatsächlich ein paar Fische glücklicher sein. Boris sei dank. :cool:
Benutzeravatar
Eiskalt
Beiträge: 3510
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 11:05
Benutzertitel: National Security Advisor

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon Eiskalt » Fr 22. Jan 2021, 09:55

„Ich bin geschockt und wütend. Mein Blut gerät in Wallung. Das Fischerboot unserer Familie liegt vor Anker, wegen des zusätzlichen Papierkrams, der Bürokratie können wir unsere Fische nicht auf den EU-Markt bringen. Es ist eine Schande.“

Wut und Enttäuschung sitzen tief bei den britischen Fischern. Mehr als 92 Prozent von ihnen hatten für den Brexit gestimmt. Jetzt mussten Hummer und Fisch kiloweise weggekippt werden oder verfaulen. Viele lassen ihre Boote im Hafen, vor allem auf den Shetlandinseln laufen die Fischer erst gar nicht aus. Mehr als die Hälfte des britischen Fangs wurde bisher in die EU exportiert. Jetzt gelangt die Ware nicht mehr zeitnah über den Ärmelkanal.
Die britischen Fischer werfen Boris Johnson Betrug vor

„Brexit-Blutbad“ schrieben die besonders Enttäuschten in großen Lettern auf ihre Lieferwagen, mit denen sie aus Protest vor Premierminister Johnsons Amtssitz in der Downing Street fuhren.

Eine vertane Chance, sei der Post-Brexit-Deal für die Fischer, sagt Elspeth McDonald, Geschäftsführerin des schottischen Fischereiverbandes. Erst im Laufe der nächsten fünfeinhalb Jahre würde der Fanganteil britischer Fischer in britischen Gewässern sukzessive von gut 40 auf 65 Prozent steigen und erst dann könne nachverhandelt werden.

Das Hauptproblem jetzt ist die Bürokratie. Vor allem kleinere Lieferanten leiden. Elspeth McDonald: „Mehrere kleinere Lieferungen werden zu einer LKW-Ladung gebündelt. Für jeden Teil der Ladung müssen jetzt die entsprechenden Formulare ausgefüllt werden: Die neue Zollerklärung, das Gesundheitszertifikat, die Fangbescheinigung, etc. An der Verladestelle bei Glasgow muss alles überprüft werden, damit der LKW an der Grenze keine Probleme bekommt und die Papiere in Ordnung sind.“
Bürokratisches Wirrwarr verursacht Rückstau

Zölle sind zwar nicht zu zahlen, aber die Zoll- und Gesundheitserklärungen müssen trotzdem abgegeben werden. Das hat in den ersten Tagen zu enormen Verzögerungen und Verlusten geführt, zumal auch die Zöllner in EU-Ländern strikt sind. Jeder fünfte LKW wurde angeblich an der Grenze abgewiesen. Einigen LKW-Fahrern wurden sogar schon ihre Schinkenbrote weggenommen, weil keine Lebensmittel einfach so importiert werden dürfen.

Das ist zweifelsohne ein Problem der Bürokratie, sagt Simon Collins, Geschäftsführer des Fischereiverbandes auf den Shetlandinseln, wo so viel Fisch angelandet wird wie in England, Nordirland und Wales zusammen: „Die Pandemie ist auch ein Problem, aber in dem bürokratischen Wirrwarr, braucht es nur an einer Stelle zu haken, um einen riesigen Rückstau zu verursachen. Wir müssen noch unzählige Fragen klären, aber wir werden das schaffen. Momentan ist es sehr kompliziert für Käufer, Verkäufer und die Fischer.“


Natürlich ist infolge der Pandemie und geschlossener Restaurants die Nachfrage gesunken; das Hauptproblem bleibt jedoch die Bürokratie.

„Die Regierung kümmert sich um die Probleme und will sie so schnell wie möglich lösen, aber das Wichtigste ist doch, dass wir unseren Fisch zurückhaben und der Fisch jetzt britisch und deswegen glücklicher ist“, solche Sprüche von Kabinettsmitglied Jacob Rees-Mogg im Unterhaus diese Woche muten zynisch an. Da die Probleme doch nicht so schnell verschwinden, sah sich der Premierminister zum Handeln gezwungen.

Boris Johnson: „Wenn Firmen ohne eigenes Verschulden durch bürokratische Hemmnisse ihre Ware nicht zu einem echten Käufer auf die andere Seite des Ärmelkanals bekommen, wollen wir mit Mitteln aus einem 23 Millionen Fonds helfen.“

Wenn das Geld dann nicht genauso bürokratisch verteilt wird? Die Hilfe sei natürlich willkommen, meint die Geschäftsführerin des schottischen Fischereiverbandes, aber, so Elspeth McDonald: „Wir warten auf die Details, wie diese Hilfe verteilt werden soll, aber wir haben der Regierung ganz klargemacht, dass sie ganz eng mit der Branche zusammenarbeiten muss, um die Probleme binnen weniger Tage und nicht erst in einigen Wochen zu beheben.“

https://www.deutschlandfunk.de/brexit-behindert-den-handel-die-wut-der-britischen-fischer.795.de.html?dram:article_id=491225


:|
Memento mori
-Römisches Sprichwort
Benutzeravatar
Eiskalt
Beiträge: 3510
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 11:05
Benutzertitel: National Security Advisor

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon Eiskalt » Fr 22. Jan 2021, 09:57

Zinnamon hat geschrieben:(21 Jan 2021, 18:38)

Naja, Typen wie Dominic Raab gibt der Brexit-wie bisher auch- zumindest die Gelegenheit zu kurzweiligen, bizarren Intermezzi ganz nach Brexeteer Geschmack..


https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... ff58ef4dc1

Ob das so klug ist von Raab, wenn noch die eine oder andere Verhandlung zu führen ist?

:D


Ach der Raab........

Memento mori
-Römisches Sprichwort
Kohlhaas
Beiträge: 4850
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon Kohlhaas » Fr 22. Jan 2021, 14:25

Eiskalt hat geschrieben:(22 Jan 2021, 09:55)

„Ich bin geschockt und wütend. Mein Blut gerät in Wallung. Das Fischerboot unserer Familie liegt vor Anker, wegen des zusätzlichen Papierkrams, der Bürokratie können wir unsere Fische nicht auf den EU-Markt bringen. Es ist eine Schande.“

Wut und Enttäuschung sitzen tief bei den britischen Fischern. Mehr als 92 Prozent von ihnen hatten für den Brexit gestimmt. Jetzt mussten Hummer und Fisch kiloweise weggekippt werden oder verfaulen. Viele lassen ihre Boote im Hafen, vor allem auf den Shetlandinseln laufen die Fischer erst gar nicht aus. Mehr als die Hälfte des britischen Fangs wurde bisher in die EU exportiert. Jetzt gelangt die Ware nicht mehr zeitnah über den Ärmelkanal.
Die britischen Fischer werfen Boris Johnson Betrug vor.

Ich könnte mich kaputt lachen! 92 Prozent von diesen Leuten haben für den Brexit gestimmt. Und jetzt sind sie sauer, dass Johnson ihren Wunsch wahr gemacht hat. Tjaja, schon Goethe hat vor sowas gewarnt. "Die ich rief, die Geister,/Werd ich nun nicht los."

Da werden noch mehr Geister dazukommen, die irgendwer gerufen hat und jetzt ganz unwillkommen findet.

Beispiel: Zölle. Angeblich soll es die ja gar nicht geben. Und dann? "165 Euro Zoll für ein Paar Stiefel aus Deutschland"

https://www.spiegel.de/wirtschaft/servi ... 32cf8acce9

Die Briten wollten den Brexit. Jetzt haben sie ihn.

Irgendwie finde ich das witzig :D
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 16054
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badisch Sibirien

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon Misterfritz » Fr 22. Jan 2021, 16:34

Kohlhaas hat geschrieben:(22 Jan 2021, 14:25)

Ich könnte mich kaputt lachen! 92 Prozent von diesen Leuten haben für den Brexit gestimmt. Und jetzt sind sie sauer, dass Johnson ihren Wunsch wahr gemacht hat. Tjaja, schon Goethe hat vor sowas gewarnt. "Die ich rief, die Geister,/Werd ich nun nicht los."

Da werden noch mehr Geister dazukommen, die irgendwer gerufen hat und jetzt ganz unwillkommen findet.

Beispiel: Zölle. Angeblich soll es die ja gar nicht geben. Und dann? "165 Euro Zoll für ein Paar Stiefel aus Deutschland"

https://www.spiegel.de/wirtschaft/servi ... 32cf8acce9

Die Briten wollten den Brexit. Jetzt haben sie ihn.

Irgendwie finde ich das witzig :D
Und britische Online-Händler sind plötzlich auch betroffen:
https://www.spiegel.de/wirtschaft/brexi ... 6e5cb94afb
Das hat man irgendwie so nicht erwartet :p
Das Salz in der Suppe des Lebens ist nicht Selbstdisziplin, sondern kontrollierte Unvernunft ;)
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 7982
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon Skeptiker » Fr 22. Jan 2021, 17:14

Zur Realität eines post Brexit GB gehört auch, dass sie mit weitem Abstand Impfeuropameister gegen Corona sind.

Es hat halt auch was für sich, nicht mit knauserigen Osteuropäern und wirtschaftsnationalistischen Franzosen, eine Impfstrategie auf Kompromiss fahren zu müssen.
Kohlhaas
Beiträge: 4850
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon Kohlhaas » Fr 22. Jan 2021, 17:24

Misterfritz hat geschrieben:(22 Jan 2021, 16:34)

Und britische Online-Händler sind plötzlich auch betroffen:
https://www.spiegel.de/wirtschaft/brexi ... 6e5cb94afb
Das hat man irgendwie so nicht erwartet :p

Mein Gott, wie konnte das nur passieren? Da ist bestimmt Brüssel schuld! :cool:
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 16054
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badisch Sibirien

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon Misterfritz » Fr 22. Jan 2021, 17:32

Kohlhaas hat geschrieben:(22 Jan 2021, 17:24)

Mein Gott, wie konnte das nur passieren? Da ist bestimmt Brüssel schuld! :cool:
Daran, dass London jetzt Zölle auf Rücksendungen erhebt? Sicher ist Brüssel daran Schuld :D
Das Salz in der Suppe des Lebens ist nicht Selbstdisziplin, sondern kontrollierte Unvernunft ;)

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste