Seite 15 von 17

Re: Wahl zum Kommissionspräsidenten/präsidentin 2019

Verfasst: Fr 19. Jul 2019, 13:33
von JJazzGold
schokoschendrezki hat geschrieben:(19 Jul 2019, 13:15)

Da hilft kein Jammern und kein Schrein, Mutter Ursel muss es sein ...

Originalzitat Viktor Orbán:

Hilfe!!!

Dass die deutschen Sozialdemokraten auch über diese Vorgänge sich mokieren ... ja was kann ich dafür. Ich hab mit denen nix zu tun.

Das Kreuz auf dem EU-Stimmzettel ... bitte,ja, die Gelegenheit habe ich natürlich genutzt. Es bleibt aber dabei: Ich will eine "EU von unten".


Finden Sie nicht, dass Sie von Orban etwas zu viel Intellekt erwarten?
Er kann bis sieben zählen.

Eine EU von unten bekommen Sie nur dann, wenn der Wähler direkt über den Spitzenkandidaten abstimmen kann.

Re: Wahl zum Kommissionspräsidenten/präsidentin 2019

Verfasst: Fr 19. Jul 2019, 13:34
von DarkLightbringer
Senexx hat geschrieben:(19 Jul 2019, 05:19)

Als Verteidigungsministerin hat man das von ihr nicht gehört. Oder haben wir das nur überhört?

In Deutschland ist das anders. Man spricht nicht gern über Korruption, man ahnt wohl, Schröder hat etwas damit zu tun, es gibt Parties usw.

Weshalb man sich just als Europäer dann von der Gazprom-Klammer befreien kann, versteh ich aber auch nicht.

Re: Wahl zum Kommissionspräsidenten/präsidentin 2019

Verfasst: Fr 19. Jul 2019, 13:36
von Senexx
JJazzGold hat geschrieben:(19 Jul 2019, 13:29)

Weil die SPD per Pamphlet verkündet hat, dass eine Überprüfung der Doktorarbeit, ungeachtet der abschließenden Beurteilung, sich disqualifizieren auf eine Führungsposition auswirkt. Wer selbst im Glahaus sitzt.......

haben die tatsächlich?

Re: Wahl zum Kommissionspräsidenten/präsidentin 2019

Verfasst: Fr 19. Jul 2019, 13:40
von JJazzGold
Senexx hat geschrieben:(19 Jul 2019, 13:36)

haben die tatsächlich?


Ja, haben sie. Ein klassischer Knieschuss.

Re: Wahl zum Kommissionspräsidenten/präsidentin 2019

Verfasst: Fr 19. Jul 2019, 13:41
von Iwan der Liebe
DarkLightbringer hat geschrieben:(19 Jul 2019, 13:34)

In Deutschland ist das anders. Man spricht nicht gern über Korruption, man ahnt wohl, Schröder hat etwas damit zu tun, es gibt Parties usw.

Weshalb man sich just als Europäer dann von der Gazprom-Klammer befreien kann, versteh ich aber auch nicht.



Selbst bei den 100.000 DM, die Herr Schäuble im Auftrag eines Waffenhändlers feierlich überreicht bekam, sprach man nicht von Korruption. Im Gegenteil, Schäuble wurde sogar Finanzminister.

Bei der Nachfrage eines Niederländers in der Pressekonferenz, wieso ein Mensch, der sich an die Annahme von 100.000 DM nicht erinnern kann, Finanzminister in Deutschland wird, konnten sich selbst Westerwelle und Seehofer ein Grinsen nicht verkneifen. Die Frage, wieso kein deutscher Qualitätsjournalist diese sich wahrlich aufdrängende Frage stellte, ist übrigens auch nicht gestellt worden, aber man kann es sich trotzdem denken...

https://www.youtube.com/watch?v=XaWE8K2nRVs

Re: Wahl zum Kommissionspräsidenten/präsidentin 2019

Verfasst: Fr 19. Jul 2019, 13:45
von Iwan der Liebe
DarkLightbringer hat geschrieben:(19 Jul 2019, 13:34)

In Deutschland ist das anders. Man spricht nicht gern über Korruption, man ahnt wohl, Schröder hat etwas damit zu tun, es gibt Parties usw.

Weshalb man sich just als Europäer dann von der Gazprom-Klammer befreien kann, versteh ich aber auch nicht.



Korruption bzw., wie man das in Deutschland nennt, "Beratung durch unabhängige Experten", ist hierzulande allgegenwärtig, man vermutet es nicht nur bei Schröder (Versicherungsbranche, Gazprom), Clement (Energieriesen), der CDU (Rüstungsindustrie) und der FDP (Mövenpick-Skandal). Gibt es überhaupt ein Ministerium, in dem keine unabhängigen, von systemrelevanten Konzernen bezahlte "Experten" als "Berater" tätig sind?

Re: Wahl zum Kommissionspräsidenten/präsidentin 2019

Verfasst: Fr 19. Jul 2019, 13:46
von DarkLightbringer
Audi hat geschrieben:(19 Jul 2019, 09:16)

Man kauft dort wo es eben billiger ist. Ob ich jetzt US Bomben bezahle oder russische ist Latte. Wieso hast du denn China Produkte? Heuchler

Überlandleitungen und Diversifikation wäre billiger und letztlich ist es ein politisch gesteuerter Preis.
Die Ukrainer erhalten ein und dasselbe Gas von der EU billiger als von Putin, es muss dazu aber erst Umwege nehmen.
China kostet eine Menge Arbeitsplätze in Europa, ist aber ein etwas anderer Fall.
Aber die Repräsentanten Moskaus, Pekings und Teherans wissen schon, was sie wollen - unser Bestes natürlich. ;)

Re: Wahl zum Kommissionspräsidenten/präsidentin 2019

Verfasst: Fr 19. Jul 2019, 13:55
von Senexx
JJazzGold hat geschrieben:(19 Jul 2019, 13:40)


Ja, haben sie. Ein klassischer Knieschuss.


Die denken: Quod licet Iovi, non licet bovi.

Re: Wahl zum Kommissionspräsidenten/präsidentin 2019

Verfasst: Fr 19. Jul 2019, 14:04
von DarkLightbringer
Iwan der Liebe hat geschrieben:(19 Jul 2019, 13:45)

Korruption bzw., wie man das in Deutschland nennt, "Beratung durch unabhängige Experten", ist hierzulande allgegenwärtig, man vermutet es nicht nur bei Schröder (Versicherungsbranche, Gazprom), Clement (Energieriesen), der CDU (Rüstungsindustrie) und der FDP (Mövenpick-Skandal). Gibt es überhaupt ein Ministerium, in dem keine unabhängigen, von systemrelevanten Konzernen bezahlte "Experten" als "Berater" tätig sind?

Viele wäre froh darüber, wenn ihre Schleichwerbung für Gazprom mit einem bißchen Bakschisch verwoben wäre.
Aber das Engagement just für diesen Konzern ist oftmals mit viel schlechteren Gründen motiviert - Kriegsinteresse.

Ökonomisch gesehen ist es irrational, eine unterseeische Verlegung zu finanzieren, die 1,5 mal mehr kostet als eine Überlandleitung.
Trotzdem beteiligt sich die BASF-Tochter Wintershall und Deutschland übernahm eine Bürgschaft in Höhe von fast einer Milliarde Euro.

Re: Wahl zum Kommissionspräsidenten/präsidentin 2019

Verfasst: Fr 19. Jul 2019, 14:10
von JJazzGold
Senexx hat geschrieben:(19 Jul 2019, 13:55)

Die denken: Quod licet Iovi, non licet bovi.


Ob “denken“ da noch der angemessene Begriff ist?

Re: Wahl zum Kommissionspräsidenten/präsidentin 2019

Verfasst: Fr 19. Jul 2019, 14:59
von Arcturus
DarkLightbringer hat geschrieben:(19 Jul 2019, 13:46)

Aber die Repräsentanten Moskaus, Pekings und Teherans wissen schon, was sie wollen - unser Bestes natürlich. ;)

Die wollen wahrscheinlich genauso unser Bestes wie der Präsident unseres engsten Verbündeten ;) Sorry, das OT konnte ich mir nicht verkneifen.

Re: Wahl zum Kommissionspräsidenten/präsidentin 2019

Verfasst: Fr 19. Jul 2019, 15:08
von DarkLightbringer
Arcturus hat geschrieben:(19 Jul 2019, 14:59)

Die wollen wahrscheinlich genauso unser Bestes wie der Präsident unseres engsten Verbündeten ;) Sorry, das OT konnte ich mir nicht verkneifen.

Exportiert die EU nach Russland oder China? Nein, für die sind wir Kunden.

Und Europa braucht Verbündete, die etwas tun können, wenn es nicht selbst die internationalen Gewässer schützen will.

Re: Wahl zum Kommissionspräsidenten/präsidentin 2019

Verfasst: Fr 19. Jul 2019, 15:22
von VaterMutterKind
DarkLightbringer hat geschrieben:(19 Jul 2019, 15:08)

Exportiert die EU nach Russland oder China? Nein, für die sind wir Kunden.

Und Europa braucht Verbündete, die etwas tun können, wenn es nicht selbst die internationalen Gewässer schützen will.


Was spricht dagegen, wenn Europa selbst eine Macht wird? Bündnisse sind immer gut, aber man sollte sich im Klaren sein, dass auch das alles nur Zweckbündnisse sind.

Europa sollte eine gemeinsame schlagfertige Armee aufstellen.

Re: Wahl zum Kommissionspräsidenten/präsidentin 2019

Verfasst: Fr 19. Jul 2019, 15:29
von schokoschendrezki
JJazzGold hat geschrieben:(19 Jul 2019, 13:33)

Finden Sie nicht, dass Sie von Orban etwas zu viel Intellekt erwarten?
Er kann bis sieben zählen.


Wenns ihm nützt, kann er auch Differentialgleichungen lösen. Glauben Sies mir!

Eine EU von unten bekommen Sie nur dann, wenn der Wähler direkt über den Spitzenkandidaten abstimmen kann.


Das ist mit "EU von unten" nicht gemeint. Eher die Rückabwicklung des politischen Institutionengefüges bei Beibehaltung des freien Personen- und Güterverkehrs. Und dann einfach "EU leben".

Re: Wahl zum Kommissionspräsidenten/präsidentin 2019

Verfasst: Fr 19. Jul 2019, 15:41
von JJazzGold
schokoschendrezki hat geschrieben:(19 Jul 2019, 15:29)

Wenns ihm nützt, kann er auch Differentialgleichungen lösen. Glauben Sies mir!


Das ist mit "EU von unten" nicht gemeint. Eher die Rückabwicklung des politischen Institutionengefüges bei Beibehaltung des freien Personen- und Güterverkehrs. Und dann einfach "EU leben".


Ein Zurück zur EWG wird es nicht mehr geben, da längst nicht mehr jeder Externe mit “EU einfach leben“ einverstanden ist, was eine Allianz weit über die damaligen Intentionen hinaus erforderlich macht.

Re: Wahl zum Kommissionspräsidenten/präsidentin 2019

Verfasst: Fr 19. Jul 2019, 15:46
von DarkLightbringer
VaterMutterKind hat geschrieben:(19 Jul 2019, 15:22)

Was spricht dagegen, wenn Europa selbst eine Macht wird? Bündnisse sind immer gut, aber man sollte sich im Klaren sein, dass auch das alles nur Zweckbündnisse sind.

Europa sollte eine gemeinsame schlagfertige Armee aufstellen.

Die stärkste Macht der EU-Staaten liegt in der Allianz. Außerhalb dieser kann nicht viel geleistet werden.
70 Jahre Frieden sprechen für sich, insbesondere wenn man es mit dem selben Zeitraum davor vergleicht.

Schlagfertigkeit ergibt sich nicht daraus, sich auf die Brust zu trommeln. Die Frage wäre eher, was soll man können.
Was könnte Lissabon oder Kopenhagen in einer EU-Truppe, was es in der Allianz nicht kann?

Re: Wahl zum Kommissionspräsidenten/präsidentin 2019

Verfasst: Fr 19. Jul 2019, 15:50
von Kohlhaas
DarkLightbringer hat geschrieben:(19 Jul 2019, 15:46)

Die stärkste Macht der EU-Staaten liegt in der Allianz. Außerhalb dieser kann nicht viel geleistet werden.
70 Jahre Frieden sprechen für sich, insbesondere wenn man es mit dem selben Zeitraum davor vergleicht.

Schlagfertigkeit ergibt sich nicht daraus, sich auf die Brust zu trommeln. Die Frage wäre eher, was soll man können.
Was könnte Lissabon oder Kopenhagen in einer EU-Truppe, was es in der Allianz nicht kann?

Ein europäisches Militär könnte agieren, ohne jedesmal die Zustimmung und die Beteiligung der USA erreichen zu müssen. Das wäre sinnvoll, da sich nicht erst seit Trump gezeigt hat, dass die geopolitischen Interessen Europas sich nicht immer mit denen der USA decken.

Re: Wahl zum Kommissionspräsidenten/präsidentin 2019

Verfasst: Fr 19. Jul 2019, 16:10
von DarkLightbringer
Kohlhaas hat geschrieben:(19 Jul 2019, 15:50)

Ein europäisches Militär könnte agieren, ohne jedesmal die Zustimmung und die Beteiligung der USA erreichen zu müssen. Das wäre sinnvoll, da sich nicht erst seit Trump gezeigt hat, dass die geopolitischen Interessen Europas sich nicht immer mit denen der USA decken.

Das ist doch auch jetzt so. Wer will, kann agieren. Und wer sich an der Sicherung von Lebensadern beteiligen will, kann auch das.
Billiger ist es aber, wenn andere das erledigen. ;)

Re: Wahl zum Kommissionspräsidenten/präsidentin 2019

Verfasst: Fr 19. Jul 2019, 17:58
von Kohlhaas
DarkLightbringer hat geschrieben:(19 Jul 2019, 16:10)

Das ist doch auch jetzt so. Wer will, kann agieren. Und wer sich an der Sicherung von Lebensadern beteiligen will, kann auch das.

Das ist das Problem mit dem Konjunktiv. Es "könnte" alles gut sein, wenn nicht....

Wer agiert denn und wer sichert Lebensadern? Die Europäer jedenfalls nicht. Noch nicht. Leider.

Billiger ist es aber, wenn andere das erledigen. ;)

Genau so haben die Europäer bisher gelebt: Billiger ist es, wenn andere das erledigen. Billiger für uns. Aber eben nicht für die "anderen", die es dann "erledigen" müssen. Da kann man auch gleich hinzufügen: Genauso hat Deutschland das bisher gehandhabt! "Billiger ist es, wenn andere das erledigen". Die "Anderen" werden aber zunehmend unwillig. Die erledigen das nicht mehr so ohne weiteres. Und jetzt? Augen zu und durch?

Re: Wahl zum Kommissionspräsidenten/präsidentin 2019

Verfasst: Sa 20. Jul 2019, 03:48
von Ger9374
E. U Armee , Augenhöhe zu den USA anstreben .
Reaktionskräfte schaffen!
Eventuell Wehretat aufstocken!
Alles hat seinen Preis!