Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 5102
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Orbiter1 » Do 18. Jul 2019, 11:39

VaterMutterKind hat geschrieben:(18 Jul 2019, 11:20)

Italien und Malta entlasten sich selbst.
Erzählen sie hier keinen Schwachsinn. Es sind die Anlandungsländer, insbesondere Italien und Malta, die von den EU-28 einen verbindlichen, solidarischen Verteilungsmechanismus fordern.
Frankreich gehört im Übrigen zu den größten Heuchlern. Italien kritisieren, aber selbst Flüchtlinge en masse abweisen.
Oberheuchler ist Italien. Den vor der Migrantenflut sterbenden Schwan geben, aber selbst hat man im letzten Jahr noch nicht einmal halb soviele Asylanträge bearbeitet (knapp 50.000) wie Frankreich (über 110.000). Im 1. Quartal diesen Jahres ist es laut Eurostat noch extremer. In Italien wurden 8.400 und in Frankreich 28.100 Asylerstanträge gestellt.
Benutzeravatar
Arcturus
Beiträge: 1700
Registriert: Mi 14. Feb 2018, 12:15
Benutzertitel: Schiffbrüchiger Grenzpionier
Wohnort: NRW

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Arcturus » Do 18. Jul 2019, 12:34

Orbiter1 hat geschrieben:Oberheuchler ist Italien. Den vor der Migrantenflut sterbenden Schwan geben, aber selbst hat man im letzten Jahr noch nicht einmal halb soviele Asylanträge bearbeitet (knapp 50.000) wie Frankreich (über 110.000). Im 1. Quartal diesen Jahres ist es laut Eurostat noch extremer. In Italien wurden 8.400 und in Frankreich 28.100 Asylerstanträge gestellt.

Es halten sich aber knapp 500.000 illegale Migranten in Italien auf - vielleicht ist das ja das Problem.
Nightrain
Beiträge: 1088
Registriert: Di 1. Mai 2018, 01:36

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Nightrain » Do 18. Jul 2019, 13:02

Orbiter1 hat geschrieben:(18 Jul 2019, 11:15)
Die Heuchler die bisher immer darüber gejammert haben dass man die armen Anlandungsstaaten in der Vergangenheit alleine ließ und jetzt bei 90% weniger Anlandungen sich einer solidarischen Verteilungsquote verweigern werden hoffentlich in Zukunft ihre Klappe hier im Forum halten.


Wie lächerlich. :p

Verteilungsquoten festlegen und plötzlich gibt es wieder eine Marinemission, die mehr als hunderttausend Migranten über das MIttelmeer nach Europa schleppt. Für wie blöde hier manche Regierungen von EU-Staaten halten... :rolleyes:


JFK hat geschrieben:(18 Jul 2019, 11:21)
Dauert mittlerweile keine 6 Monate mehr.


richtig: das Asylverfahren dauert nur noch knapp unter 6 Monate (Ziel Bundesregierung war übrigens: unter 3 Monate)

Vergessen hast du, dass die massenhaften Folgeklagen ein willkommenes Missbrauchsinstrument sind, um trotz Chancenlosigkeit langfristig in Deutschland bleiben zu können.
Derzeit betragen die Klageberge vor Gericht etwas über 300.000 Asylverfahren.

Durchschnittliche Dauer des Klageverfahrens aktuell 16 Monate.

Also gehen wir davon aus, dass man nur "Asyl" rufen muss, um 6 Monate + 16 Monate + Abschiebedokumente besorgen in Deutschland bleiben zu können.


Da stellt sich zu deinem Beitrag die Frage:
Ist die halbe Wahrheit trotzdem eine ganze Lüge?


Arcturus hat geschrieben:(18 Jul 2019, 12:34)
Es halten sich aber knapp 500.000 illegale Migranten in Italien auf - vielleicht ist das ja das Problem.


Wenn diese keinen Asylantrag stellen, dann war die Einreise eine Straftat. Warum kann Italien die Leute nicht einsperren und abschieben?
"Gleiches gilt in Deutschland für AfD und Pegida. Der gewalttätige Antisemitismus kommt heute nicht von rechts, auch wenn die irreführenden Statistiken etwas anderes sagen." (Michael Wolffsohn)
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 10955
Registriert: Di 25. Apr 2017, 09:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Senexx » Do 18. Jul 2019, 13:14

In Kroatien gibt es Stress, weil die Kroaten kurzen Prozess machen und die Asylmissbraucher kurzerhand über die Grenze schieben. Die kommen ja alle aus sicheren Drittstaaten und haben keinen Anspruch auf Asyl.
Ich verwende niemals "copy+paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Nieder mit dem Extremismus: Wider SED, AfD und Grüne!
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 5102
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Orbiter1 » Do 18. Jul 2019, 14:36

Nightrain hat geschrieben:(18 Jul 2019, 13:02)

Wie lächerlich. :p

Verteilungsquoten festlegen und plötzlich gibt es wieder eine Marinemission, die mehr als hunderttausend Migranten über das MIttelmeer nach Europa schleppt. Für wie blöde hier manche Regierungen von EU-Staaten halten... :rolleyes:
Eine Marinemission wird es nicht mehr geben und ist ohne die Anlandeländer auch nicht machbar. Die EU wird schon längst zur Festung ausgebaut. Wenn noch nicht einmal bei 90% gesunkenen Anlandungszahlen eine Verteilung möglich ist kann sich die EU die Kugel geben.
Wenn diese keinen Asylantrag stellen, dann war die Einreise eine Straftat. Warum kann Italien die Leute nicht einsperren und abschieben?
Weil Salvini ein totaler Versager ist. Der kann sein Maul weit aufreißen wenn es gegen NGOs geht die in diesem Jahr in Summe 300 Migranten nach Italien gebracht haben. Gegen die "Geisterboote" oder gar gegen 500.000 illegale Migranten macht der gar nichts. Viele davon schuften ja auf den Feldern und würden dann fehlen.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18952
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Teeernte » Do 18. Jul 2019, 15:06

Arcturus hat geschrieben:(18 Jul 2019, 12:34)

Es halten sich aber knapp 500.000 illegale Migranten in Italien auf - vielleicht ist das ja das Problem.


Was für ein Problem ? 500.000 Schwarzarbeiter ohne jegliche Rechte. >> SKLAVEN - die es Steuer- //Kosten - frei - Haus gibt.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 3873
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 00:15

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Fliege » Do 18. Jul 2019, 15:23

Senexx hat geschrieben:(18 Jul 2019, 13:14)
In Kroatien gibt es Stress, weil die Kroaten kurzen Prozess machen und die Asylmissbraucher kurzerhand über die Grenze schieben. Die kommen ja alle aus sicheren Drittstaaten und haben keinen Anspruch auf Asyl.

Wieso gibt es Stress, wenn in Kroatien gemacht wird, was auch in Deutschland gemäß GG-Artikel 16a zu machen ist?
Medienversagen: "für den gehobenen Moralbedarf"; Migrationsdesaster: "wie ein Hippie-Staat"; Klimahysterie: "weltweit dümmste Energiepolitik".
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 10955
Registriert: Di 25. Apr 2017, 09:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Senexx » Do 18. Jul 2019, 15:28

Naja, es wird behauptet, dass die Behörden nicht gerade zimperlich seien.
Ich verwende niemals "copy+paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Nieder mit dem Extremismus: Wider SED, AfD und Grüne!
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 3873
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 00:15

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Fliege » Do 18. Jul 2019, 15:33

Senexx hat geschrieben:(18 Jul 2019, 15:28)
Naja, es wird behauptet, dass die Behörden nicht gerade zimperlich seien.

Gibt es Hinweise, die Verhältnismäßigkeit der Mittel werde nicht gewahrt?
Medienversagen: "für den gehobenen Moralbedarf"; Migrationsdesaster: "wie ein Hippie-Staat"; Klimahysterie: "weltweit dümmste Energiepolitik".
Benutzeravatar
Arcturus
Beiträge: 1700
Registriert: Mi 14. Feb 2018, 12:15
Benutzertitel: Schiffbrüchiger Grenzpionier
Wohnort: NRW

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Arcturus » Do 18. Jul 2019, 17:39

Teeernte hat geschrieben:(18 Jul 2019, 15:06)

Was für ein Problem ? 500.000 Schwarzarbeiter ohne jegliche Rechte. >> SKLAVEN - die es Steuer- //Kosten - frei - Haus gibt.

Die meisten Menschen sehen es als Problem - oder meinst du, die Italiener beschäftigen Sklaven bei sich Zuhause?
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 3873
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 00:15

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Fliege » Do 18. Jul 2019, 17:44

firlefanz11 hat geschrieben:(andernorts; 18 Jul 2019, 17:32)
Wie wir alle wissen hat Schweden auch ein Problem mit gewalttätigen Migranten. Ich poste das mal hier als möglichen Ausblick auf die Zukunft in D...

"[...]
Volvo-Chef Håkan Samuelsson erklärt, dass sein Unternehmen aufgrund mangelnder öffentlicher Sicherheit Schwierigkeiten habe, in Göteborg ausländische Spezialisten zu gewinnen. Er erwäge möglicherweise, seinen Hauptsitz ins Ausland zu verlegen.
[...]"
https://www.deutschland-kurier.org/zu-v ... verlagern/

So sieht es aus wenn wegen Staatsversagen die eigene Bevölkerung nicht mehr sicher ist...

Verstehe ich richtig, dass in Schweden nicht geplant ist, die betreffenden wirtschaftsflüchtigen Gewaltmilieus ins Ausland zurück zu verlagern, sondern stattdessen schwere wirtschaftliche Nachteile in Kauf genommen werden sollen?
Zuletzt geändert von Fliege am Do 18. Jul 2019, 17:54, insgesamt 1-mal geändert.
Medienversagen: "für den gehobenen Moralbedarf"; Migrationsdesaster: "wie ein Hippie-Staat"; Klimahysterie: "weltweit dümmste Energiepolitik".
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18952
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Teeernte » Do 18. Jul 2019, 17:51

Arcturus hat geschrieben:(18 Jul 2019, 17:39)

Die meisten Menschen sehen es als Problem - oder meinst du, die Italiener beschäftigen Sklaven bei sich Zuhause?


Hach - Illegale Beschäftigung - die gibt es nicht nur in ITALIEN.

Man kann auch sagen - die Leute sind NUR noch nicht angemeldet...

Sklavenarbeit nennt man es nur - wenn es nicht die eigenen Schwarzarbeiter sind... und man den Leuten auch keinen noch so geringen Lohn gibt...

Seite 3 - Schwarzarbeit: 80 Prozent der Haushaltshilfen arbeiten ... (Spiegelleser wissen mehr ?) tip..>> Unfallversichert trotz Schwarzarbeit ...
https://www.spiegel.de/forum/wirtschaft ... 572-3.html
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Arcturus
Beiträge: 1700
Registriert: Mi 14. Feb 2018, 12:15
Benutzertitel: Schiffbrüchiger Grenzpionier
Wohnort: NRW

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Arcturus » Do 18. Jul 2019, 17:57

Teeernte hat geschrieben:(18 Jul 2019, 17:51)

Hach - Illegale Beschäftigung - die gibt es nicht nur in ITALIEN.

Man kann auch sagen - die Leute sind NUR noch nicht angemeldet...

Sklavenarbeit nennt man es nur - wenn es nicht die eigenen Schwarzarbeiter sind... und man den Leuten auch keinen noch so geringen Lohn gibt...

Seite 3 - Schwarzarbeit: 80 Prozent der Haushaltshilfen arbeiten ... (Spiegelleser wissen mehr ?) tip..>> Unfallversichert trotz Schwarzarbeit ...
https://www.spiegel.de/forum/wirtschaft ... 572-3.html

DU hast sie als Sklaven bezeichnet. Viele wollen ja auch schwarz arbeiten, da werden sie ja erst recht zum Problem für den Staat.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18952
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Teeernte » Do 18. Jul 2019, 18:04

Die Arbeit von Zuwanderern aus Afrika sorgt nach Darstellung des Wiener Soziologen Roland Verwiebe für billiges Obst und Gemüse in Europa. Der Migrationsforscher sagte dem „Evangelischen Pressedienst“, es werde übersehen, dass Migranten in Italien und Spanien zum Vorteil auch deutscher Konsumenten zu sehr geringen Löhnen arbeiten. Viele Betriebe könnten wegen des Preisdrucks im Lebensmittelhandel ohne diese Arbeitskräfte gar nicht mehr existieren.

„Sie sind die preiswertesten Arbeitskräfte, die die Arbeitgeber dort jemals hatten“, sagte Verwiebe. Man könne davon ausgehen, dass viele der Flüchtlinge, die derzeit nach Spanien kommen, „dort bleiben und sich einen Job in der Landwirtschaft suchen“. Der Forscher machte die politische Stimmung, die auf die Abwehr von Flüchtlingen ausgerichtet sei, dafür verantwortlich, dass über diesen Aspekt der Migration kaum diskutiert werde.

In Italien hat er sich von 2005 bis 2015 auf 15,5 Prozent mehr als verdreifacht, in Spanien in derselben Zeitspanne auf zwölf Prozent nahezu verdoppelt.


Experten zufolge sorgt das für für billiges Obst und Gemüse in Europa – auch zum Vorteil deutscher Konsumenten.
http://www.migazin.de/2018/08/20/forsch ... t-gemuese/

EUROPA
Illegal und ausgenutzt: Flüchtlingsleben in Italien

Nur wer einen Arbeitsvertrag hat, darf bleiben. Italienische Hilfsorganisatoren prangern diese Praxis als heuchlerisch und unrealistisch an, denn kaum ein italienischer Arbeitgeber stellt jemanden ein, den er noch nie gesehen hat und der sich aus Mali oder Eritrea bewirbt.

Das wissen die Flüchtlinge inzwischen, und sie stellen sich auf ein Leben in der Illegalität ein.

Wer kann, flüchtet aus den Aufnahmelagern, verschwindet nach Norditalien oder sogar nach Nordeuropa. So leben Hunderttausende Menschen ohne gültige Papiere in Italien, aber auch in Frankreich, Deutschland und den Beneluxstaaten. Ihre Dunkelziffer wird noch höher geschätzt. Sie sind nirgendwo gemeldet, existieren für die Behörden also nicht. Trotzdem müssen sie irgendwo schlafen, etwas essen und sich versorgen.


"Das ist der Mailänder Sklavenmarkt ", sagt der Gewerkschafter Franco De Alessandri grimmig. Er hat das Geschehen heimlich gefilmt und dem Polizeipräsidenten vorgelegt. Doch geändert hat sich seitdem nichts. "Diese Arbeiter sind mit den italienischen Arbeitern nicht vergleichbar. Sie haben weder ein Haus noch eine Familie hier. Sie sind allein und ohne Papiere haben sie keine Rechte. Sie werden nach Strich und Faden ausgenutzt." Viele verdingen sich als Tagelöhner auf Baustellen, wo sie für einen Hungerlohn schuften. Ohne Arbeitsvertrag, Krankenversicherung. Franco de Alessandri könnte platzen vor Wut angesichts dieser menschenverachtenden Praxis. Für die italienischen Arbeitnehmer sind die Einwanderer ohne Papiere Konkurrenten, die zu Dumpinglöhnen schuften. Doch für die Flüchtlinge ist Schwarzarbeit die einzige Möglichkeit, Geld zu verdienen, und sei es noch so wenig.

https://www.dw.com/de/illegal-und-ausge ... 17162611-0
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18952
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Teeernte » Do 18. Jul 2019, 18:07

Arcturus hat geschrieben:(18 Jul 2019, 17:57)

DU hast sie als Sklaven bezeichnet. Viele wollen ja auch schwarz arbeiten, da werden sie ja erst recht zum Problem für den Staat.


Die schwarz arbeitenden"Flüchtlinge" GEHÖREN dem Arbeitsbeschaffer... dem Zuhälter...dem - der die BEZIEHUNGEN hat ! ....der die Schmiergelder an die Polizei bezahlt.

Wo wohnst Du denn ? Tal der Glückseligen ?

Nur die OHNE SCHUTZ werden aufgegriffen....die anderen haben Unterkunft und werden vor um sieben auf die Plantage gekarrt. Danach kontrolliert die Polizei die Strasse.
Das weiß doch JEDER !
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Arcturus
Beiträge: 1700
Registriert: Mi 14. Feb 2018, 12:15
Benutzertitel: Schiffbrüchiger Grenzpionier
Wohnort: NRW

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Arcturus » Do 18. Jul 2019, 18:12

Teeernte hat geschrieben:(18 Jul 2019, 18:07)

Die schwarz arbeitenden"Flüchtlinge" GEHÖREN dem Arbeitsbeschaffer... dem Zuhälter...dem - der die BEZIEHUNGEN hat ! ....der die Schmiergelder an die Polizei bezahlt.

Wo wohnst Du denn ? Tal der Glückseligen ?

Nur die OHNE SCHUTZ werden aufgegriffen....die anderen haben Unterkunft und werden vor um sieben auf die Plantage gekarrt. Danach kontrolliert die Polizei die Strasse.
Das weiß doch JEDER !

In der Tat, wir wohnen alle im Tal der Glückseligkeit. Außerdem habe ich dir doch gar nicht widersprochen. Letztendlich ist es aber trotzdem für Staat und die meisten Menschen ein Problem, oder etwa nicht? Die "Arbeitsbeschaffer" klopfen sich auf die Schenkel, der Rest nicht.
Nightrain
Beiträge: 1088
Registriert: Di 1. Mai 2018, 01:36

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Nightrain » Do 18. Jul 2019, 18:40

Orbiter1 hat geschrieben:(18 Jul 2019, 14:36)
Eine Marinemission wird es nicht mehr geben und ist ohne die Anlandeländer auch nicht machbar. Die EU wird schon längst zur Festung ausgebaut. Wenn noch nicht einmal bei 90% gesunkenen Anlandungszahlen eine Verteilung möglich ist kann sich die EU die Kugel geben.

Eine Marinemission kann sofort von Italien wieder aufgenommen werden, sobald die Willkommensländer vertraglich zugesichert haben alle Migranten nach dem festgelegten Schlüssel direkt aus Italien und Malta zu übernehmen und ein Asylantrag in Malta/Italien rechtlich ausgeschlossen wird. :p

Orbiter1 hat geschrieben:(18 Jul 2019, 14:36)
Wenn noch nicht einmal bei 90% gesunkenen Anlandungszahlen eine Verteilung möglich ist kann sich die EU die Kugel geben.

Weil in den Verhandlungen für einen Verteilschlüssel keine Ausstiegklausel enthalten ist, falls die Anlandungszahlen wieder mal explodieren. So einen Sprengsatz legen sich die meisten europäischen Regierungen sicher nicht ins eigene Bett... :rolleyes:

Ich bin dafür, dass die Willkommensländer genau so eine Klausel vorschlagen: sobald die Verteilungszahlen 10.000 im Jahr übersteigen werden alle weiteren Migranten allein von den Willkommensländern aufgenommen.
"Gleiches gilt in Deutschland für AfD und Pegida. Der gewalttätige Antisemitismus kommt heute nicht von rechts, auch wenn die irreführenden Statistiken etwas anderes sagen." (Michael Wolffsohn)
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18952
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Teeernte » Do 18. Jul 2019, 19:35

Arcturus hat geschrieben:(18 Jul 2019, 18:12)

In der Tat, wir wohnen alle im Tal der Glückseligkeit. Außerdem habe ich dir doch gar nicht widersprochen. Letztendlich ist es aber trotzdem für Staat und die meisten Menschen ein Problem, oder etwa nicht? Die "Arbeitsbeschaffer" klopfen sich auf die Schenkel, der Rest nicht.


Was meinst Du warum Italien gegen "Ordentliche Verhältnisse" ist ? Über 15% Schwarz - von Arbeitskräften, die es nicht gibt ! Keine Rente, keine Sozialkosten....

....für den Staat keine "Belastungen" - die sind offiziell garnicht da.

....und auch kein Problem. - Es gibt billig Ware...die auch wir konsumieren. Wie soll Wein für 2 Euro in die Flasche ...und uns Einkaufsregal kommen....mit Steuern ????...
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18952
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Teeernte » Do 18. Jul 2019, 19:43

Nightrain hat geschrieben:(18 Jul 2019, 18:40)

Ich bin dafür, dass die Willkommensländer genau so eine Klausel vorschlagen: sobald die Verteilungszahlen 10.000 im Jahr übersteigen werden alle weiteren Migranten allein von den Willkommensländern aufgenommen.


Nun - es wohnen auch andere in der gemeinsamen Wohnung ....wenn EINER andere Verhältnisse wünscht - müssen die anderen zustimmen.

Wenn Du das nicht machst - müssen die ANDEREN sich auch nicht an GLEICHES Recht halten.

Man könnte auch 2 Mio Russen oder Chinesen nehmen.....Willkommen.... :D :D :D ... die haben wenigstens eigene Versorgung.....und eigene Klamotten...ganz in grüüüüün....
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 9514
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Julian » Do 18. Jul 2019, 19:49

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(18 Jul 2019, 02:21)

Aus deinen Ausfuehrungen ist es offensichtlich das du null verstehst.

Du verstehst oder kennst vor allem nicht den Unterschied zwichen Migranten, die einen rigorsen Auswahlsprozess durchlaufen bis sie die Bewilligung fuer die Einwanderung in das Land ihrer Wahl bekommen und Fluechtlingen, die aus Not aus ihren Herkunftslaendern fliehen (daher Fluechtling ;) )

Du vergleichst Aepfel mit Orangen, wenn du Statistiken ueber Einwanderer in Laender, deren Grossteil der Bevoelkerung aus Einwanderern bestehen und Asylsuchenden in Deutschland und anderen europaeischen Laendern vergleichst.

Einerseits schreibst du das diese Asylanten manuelle Arbeit scheuen und alle auf die Uni wollen und jetzt schreibst du das sie eine schlechte Meinung von einer Berufsausbildung haben. Was ist es nun?

Und ja ich sehe bei dir eine gewisse xenophobe Einstellung, allein schon deshalb das du glaubst Deutschland erhaelt den Abschaum der Menschheit wenn es um Asylanten geht und Laender wie meines oder Canada die crème de la crème von Asylanten, die alle ein PHD besitzen.


Offenbaren stimmen Sie mir in fast allen Punkten zu, nur ist es Ihnen bisher nicht aufgefallen.

Man kann die Einwanderer nach Deutschland mit denen nach Australien nicht vergleichen. (Einwanderer sind für mich alle, die dauerhaft bleiben, egal, warum.)
Victrix causa deis placuit, sed victa Catoni

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste