Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Moderator: Moderatoren Forum 3

Keinen_Faschismus!

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Keinen_Faschismus! » Sa 19. Dez 2020, 09:40

Wähler hat geschrieben:(18 Dec 2020, 06:17)
[i]"Die osteuropäischen Staaten, allen voran Polen, Ungarn, Tschechien, die Slowakei und auch Österreich wollen überhaupt keine Migranten aufnehmen, sondern sind allerhöchstens zu "flexibler Solidarität" bereit. Das könnte die Bereitstellung von Personal oder Geld sein..

Ist doch super!
Dann bleiben mehr junge fitte Migranten für Deutschland :).

Wenn die osteuropäischen Länder sogar noch Geld dafür zahlen wollen umso besser!
Dann haben wir ja einen doppelten Vorteil in Deutschland. Migrantenfachkräfte + Geld :thumbup:

Dumm von den osteuropäischen Staaten angesichts der Demographie auf Migranten zu verzichten und für den Verzicht sogar Geld zu zahlen.
Warum sind die so dumm?

Soll uns in Deutschland lebenden aber doch recht sein :).
SDR
Beiträge: 49
Registriert: Sa 12. Dez 2020, 11:39

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon SDR » Sa 19. Dez 2020, 10:10

Keinen_Faschismus! hat geschrieben:(19 Dec 2020, 09:40)

Ist doch super!
Dann bleiben mehr junge fitte Migranten für Deutschland :).

Wenn die osteuropäischen Länder sogar noch Geld dafür zahlen wollen umso besser!
Dann haben wir ja einen doppelten Vorteil in Deutschland. Migrantenfachkräfte + Geld :thumbup:

Dumm von den osteuropäischen Staaten angesichts der Demographie auf Migranten zu verzichten und für den Verzicht sogar Geld zu zahlen.
Warum sind die so dumm?

Soll uns in Deutschland lebenden aber doch recht sein :).

Was da gezahlt würde, wenn überhaupt gezahlt würde, wäre nur ein kleiner Bruchteil dessen, was man kassiert.
Einige sind nur deshalb der EU beigetreten.
Mendoza
Beiträge: 1025
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 06:28

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Mendoza » Sa 19. Dez 2020, 10:16

Keinen_Faschismus! hat geschrieben:(19 Dec 2020, 09:40)

Ist doch super!
Dann bleiben mehr junge fitte Migranten für Deutschland :).

Wenn die osteuropäischen Länder sogar noch Geld dafür zahlen wollen umso besser!
Dann haben wir ja einen doppelten Vorteil in Deutschland. Migrantenfachkräfte + Geld :thumbup:

Dumm von den osteuropäischen Staaten angesichts der Demographie auf Migranten zu verzichten und für den Verzicht sogar Geld zu zahlen.
Warum sind die so dumm?

Soll uns in Deutschland lebenden aber doch recht sein :).


Du lebst offensichtlich in einer Traumwelt. Rund die Hälfte aller Flüchtlinge findet mangels Sprach- und beruflicher Qualifikation keinen Job und ist dauerhaft von staatlicher Unterstützung abhängig. Das war vor 20 Jahren so und ist es heute noch. Deutschland zahlt unterm Strich dauerhaft drauf. Oder meinst du der Rest Europas ist doof? Frag dich doch mal warum Polen stets ein höheres Wirtschaftswachstum hat wie wir - ganz ohne Migranten aus Afghanistan, Burkina Faso oder Eritrea!
Churchill "Dem Kapitalismus wohnt ein Laster inne: Die ungleichmäßige Verteilung der Güter. Dem Sozialismus hingegen wohnt eine Tugend inne: Die gleichmäßige Verteilung des Elends."
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 15954
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badisch Sibirien

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Misterfritz » Sa 19. Dez 2020, 10:27

Keinen_Faschismus! hat geschrieben:(19 Dec 2020, 09:40)

Ist doch super!
Dann bleiben mehr junge fitte Migranten für Deutschland :).

Wenn die osteuropäischen Länder sogar noch Geld dafür zahlen wollen umso besser!
Dann haben wir ja einen doppelten Vorteil in Deutschland. Migrantenfachkräfte + Geld :thumbup:

Dumm von den osteuropäischen Staaten angesichts der Demographie auf Migranten zu verzichten und für den Verzicht sogar Geld zu zahlen.
Warum sind die so dumm?

Soll uns in Deutschland lebenden aber doch recht sein :).
Von welchen Fachkräften sprichst Du?
Das Salz in der Suppe des Lebens ist nicht Selbstdisziplin, sondern kontrollierte Unvernunft ;)
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 49106
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 19. Dez 2020, 10:34

Wähler hat geschrieben:(19 Dec 2020, 07:13)

Deutsche Welle 24. September 2020 Nachbesserungen am Migrationspaket der EU-Kommission gefordert

Ich danke dir für deine Versuche und deine Quellen, aber meine Frage ist leider nicht beantwortet. Aus der neuen Quelle:
"Länder wie Ungarn, die keine Menschen aufnehmen, sollten stattdessen als "Paten" Griechenland und anderen bei Abschiebungen helfen."
Da stellt sich mir immer noch die Frage, was das bedeuten soll? Schickt Ungarn dann ein Flugzeug nach Griechenland, mit dem die Menschen nach Hause geflogen werden? Oder wie? Eigentlich ist es aber auch egal, da das ja wohl nicht so kommen wird.

Interessant auch das:
"Deshalb konzentrieren wir uns auf mehr Abschiebungen", sagte Johansson. Rund zwei Drittel der "irregulär" Einreisenden bekämen kein Asyl und müssten eigentlich ausreisen. In der Praxis geschieht das aber heute kaum. Deutschland hat im ersten Halbjahr gerade einmal 1000 Menschen in außereuropäische Länder zurückgeführt.

So sieht sie aus, die "nationale Kraftanstrengung". Aber okay, Corona macht das sicherlich nicht einfacher, warten wir es ab.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Wähler
Beiträge: 6065
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Benutzertitel: Bürgerjournalismus
Wohnort: Bayern

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Wähler » Sa 19. Dez 2020, 12:16

Tom Bombadil hat geschrieben:(19 Dec 2020, 10:34)
Aus der neuen Quelle:
"Länder wie Ungarn, die keine Menschen aufnehmen, sollten stattdessen als "Paten" Griechenland und anderen bei Abschiebungen helfen."
Da stellt sich mir immer noch die Frage, was das bedeuten soll? Schickt Ungarn dann ein Flugzeug nach Griechenland, mit dem die Menschen nach Hause geflogen werden? Oder wie? Eigentlich ist es aber auch egal, da das ja wohl nicht so kommen wird.

Wenn die meisten Flüchtlinge in grenznahen "Hot Spots" innerhalb der EU einen Asylantrag stellen, der oft abgelehnt wird, dann muss jemand diese abschieben. Die Griechen würden sich sicherlich über Grenzpolizisten und Flugzeuge aus Polen und Ungarn freuen, die ihnen dabei helfen. Dafür wurde doch auch Frontex geschaffen. Ist doch nicht so schwer zu verstehen, oder?
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 49106
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 19. Dez 2020, 12:37

Wähler hat geschrieben:(19 Dec 2020, 12:16)

Ist doch nicht so schwer zu verstehen, oder?

Ich kann mir bei der EU nur schwer vorstellen, dass das so pragmatisch gemeint ist. Warum sollen dann Polen und Ungarn "Patenschaften" für abzuschiebende Flüchtlinge übernehmen, wenn es nur um personelle oder materielle Hilfe für die EU-Südstaaten ginge? Wahrscheinlich haben diese Staaten Bedenken, dass sie dann ihre "Patenkinder" aufnehmen müssen, wenn die Abschiebung nicht funktioniert.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Wähler
Beiträge: 6065
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Benutzertitel: Bürgerjournalismus
Wohnort: Bayern

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Wähler » Sa 19. Dez 2020, 12:42

Wähler hat geschrieben:(19 Dec 2020, 12:16)
Wenn die meisten Flüchtlinge in grenznahen "Hot Spots" innerhalb der EU einen Asylantrag stellen, der oft abgelehnt wird, dann muss jemand diese abschieben. Die Griechen würden sich sicherlich über Grenzpolizisten und Flugzeuge aus Polen und Ungarn freuen, die ihnen dabei helfen. Dafür wurde doch auch Frontex geschaffen. Ist doch nicht so schwer zu verstehen, oder?

Tom Bombadil hat geschrieben:(19 Dec 2020, 12:37)
Ich kann mir bei der EU nur schwer vorstellen, dass das so pragmatisch gemeint ist. Warum sollen dann Polen und Ungarn "Patenschaften" für abzuschiebende Flüchtlinge übernehmen, wenn es nur um personelle oder materielle Hilfe für die EU-Südstaaten ginge? Wahrscheinlich haben diese Staaten Bedenken, dass sie dann ihre "Patenkinder" aufnehmen müssen, wenn die Abschiebung nicht funktioniert.

Warum sollen denn nur die Südländer die Verantwortung dafür übernehmen, dass die Abschiebungen funktionieren?
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 49106
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 19. Dez 2020, 12:49

Wähler hat geschrieben:(19 Dec 2020, 12:42)

Warum sollen denn nur die Südländer die Verantwortung dafür übernehmen, dass die Abschiebungen funktionieren?

Hatte ich etwas in der Art behauptet?

Ungarn und Polen wollen keine Flüchtlinge aufnehmen und scheinen jetzt hinter diesen "Patenschaften" einen Trick zu wittern, der sie zwingt, doch Flüchtlinge gegen ihren Willen aufnehmen zu müssen, wenn die Abschiebung nicht klappt.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Wähler
Beiträge: 6065
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Benutzertitel: Bürgerjournalismus
Wohnort: Bayern

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Wähler » Sa 19. Dez 2020, 13:40

Wähler hat geschrieben:(19 Dec 2020, 12:42)
Warum sollen denn nur die Südländer die Verantwortung dafür übernehmen, dass die Abschiebungen funktionieren?

Tom Bombadil hat geschrieben:(19 Dec 2020, 12:49)
Ungarn und Polen wollen keine Flüchtlinge aufnehmen und scheinen jetzt hinter diesen "Patenschaften" einen Trick zu wittern, der sie zwingt, doch Flüchtlinge gegen ihren Willen aufnehmen zu müssen, wenn die Abschiebung nicht klappt.

Die Übersetzung von "return sponsorship" in "Abschiebe-Patenschaft" ist sicherlich völlig misslungen. Unter sponsoring verstehe ich eher eine finanzielle Kostenübernahme. Da sind die Journalisten wohl einer Sprachtäuschung aufgesessen.
siehe auch:
https://ec.europa.eu/info/sites/info/fi ... idents.pdf
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 49106
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 19. Dez 2020, 23:51

Wähler hat geschrieben:(19 Dec 2020, 13:40)

Die Übersetzung von "return sponsorship" in "Abschiebe-Patenschaft" ist sicherlich völlig misslungen. Unter sponsoring verstehe ich eher eine finanzielle Kostenübernahme. Da sind die Journalisten wohl einer Sprachtäuschung aufgesessen.

Ah ok.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
Stoner
Beiträge: 3414
Registriert: Mi 8. Aug 2018, 11:21
Benutzertitel: Transzendental-Satiriker

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Stoner » Di 29. Dez 2020, 16:58

In Bosnien-Herzegowina gibt es ein neues Flüchtlingsdrama, wie u.a. Spiegel Online

Wer nun dieses Interview liest, stößt auf folgende Frage mit folgender Antwort:

SPIEGEL: Die EU hat Bosnien-Herzegowina bereits mehr als 60 Millionen Euro gezahlt und weitere 25 Millionen Euro versprochen, um den Geflüchteten zu helfen. IOM managt die Flüchtlingslager. Wo ist das Geld geblieben?

Van der Auweraert: Zu Beginn der Flüchtlingskrise gab es in Bosnien-Herzegowina gar keine Flüchtlingscamps. Nun gibt es sechs. Das Problem ist, dass wir eines der größten Camps, die Bira-Halle bei Bihac, nicht nutzen dürfen. Sonst würde die Kapazität für fast alle der rund 8000 Migranten in Bosnien reichen.


Fragt sich: Warum lassen Medienvertreter ihre Interviewpartner mit so einer Antwort durch?
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der Persönlichkeit. (Mark Twain)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 34273
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon H2O » Mi 30. Dez 2020, 00:19

Welche Antwort hätten Sie denn erwartet? Der Befragte sagte, daß die bosnischen Behörden vor Ort gegeneinander arbeiten. So verstehe ich das Wort "dysfunktional". Ich sage einmal, das viele Geld ist futsch, das Problem ungelöst. Mein Sohn hätte gesagt: Nein, das Geld ist nicht futsch; das haben jetzt andere. Ich sage anstatt dessen: Korruption.

https://www.transparency.org/en/cpi
Benutzeravatar
Bleibtreu
Beiträge: 8308
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: freigeist
Wohnort: TelAviv / Paris

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Bleibtreu » Mi 30. Dez 2020, 00:31

H2O hat geschrieben:(30 Dec 2020, 00:19)

Welche Antwort hätten Sie denn erwartet? Der Befragte sagte, daß die bosnischen Behörden vor Ort gegeneinander arbeiten. So verstehe ich das Wort "dysfunktional". Ich sage einmal, das viele Geld ist futsch, das Problem ungelöst. Mein Sohn hätte gesagt: Nein, das Geld ist nicht futsch; das haben jetzt andere. Ich sage anstatt dessen: Korruption.

https://www.transparency.org/en/cpi

Das duerfte es mE ziemlich gut treffen
• Wer fuer alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein.
https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Concordia - Integritas - Industria
Benutzeravatar
Stoner
Beiträge: 3414
Registriert: Mi 8. Aug 2018, 11:21
Benutzertitel: Transzendental-Satiriker

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Stoner » Mi 30. Dez 2020, 09:24

H2O hat geschrieben:(30 Dec 2020, 00:19)

Welche Antwort hätten Sie denn erwartet? Der Befragte sagte, daß die bosnischen Behörden vor Ort gegeneinander arbeiten. So verstehe ich das Wort "dysfunktional". Ich sage einmal, das viele Geld ist futsch, das Problem ungelöst. Mein Sohn hätte gesagt: Nein, das Geld ist nicht futsch; das haben jetzt andere. Ich sage anstatt dessen: Korruption.

https://www.transparency.org/en/cpi


Ja, Korruption wird wohl der Grund sein. Erwartet hätte ich, dass der Journalist nachhakt und sagt, das sei keine Antwort auf seine Frage nach dem Verbleib der Gelder. Es ist doch der Sinn solcher Interviews, dass ein Leser informiert wird. Und wozu ein Interview mit jemandem, der dann irgendwas erzählt?
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der Persönlichkeit. (Mark Twain)
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 24386
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Teeernte » Mi 30. Dez 2020, 11:26

Stoner hat geschrieben:(30 Dec 2020, 09:24)
Und wozu ein Interview mit jemandem, der dann irgendwas erzählt?


wegen der Brandgefahr...

Offenbar hatten ehemalige Bewohner des Camps Zelte in Brand gesetzt.


Da ist der Berliner Flughafen auch dran teuer geworden.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Eulenwoelfchen

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Eulenwoelfchen » Mi 30. Dez 2020, 13:14

Die EU-Flüchtlingspolitik ist einfach nur gottserbärmlich.
Auf Lebos hält man im Auftrag dieser ach so auf Menschenwürde bestehender politischer Moral und Wertebetonunng
Menschen in schlimmeren Zuständen als in jeder Massentierhaltung. Das ist einfach nur noch dreckig und verlogen.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 34273
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon H2O » Mi 30. Dez 2020, 15:54

Stoner hat geschrieben:(30 Dec 2020, 09:24)

Ja, Korruption wird wohl der Grund sein. Erwartet hätte ich, dass der Journalist nachhakt und sagt, das sei keine Antwort auf seine Frage nach dem Verbleib der Gelder. Es ist doch der Sinn solcher Interviews, dass ein Leser informiert wird. Und wozu ein Interview mit jemandem, der dann irgendwas erzählt?


Die gesamte europäische Flüchtlingspolitik bietet einen schrecklichen Anblick. Das allerschlimmste aber ist, daß es dafür keine Lösung gibt, die unsere europäischen Gesellschaften vor erheblichen Änderungen bewahren könnten. Vor allem ist kein Ende ab zu sehen, es sei denn, auch hier gäbe es schwerwiegende Gründe, sich anderswohin mit der Aussicht auf ein besseres Leben auf den Weg zu machen und dafür Kopf und Kragen zu riskieren.

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: DevilsNeverCry und 3 Gäste