Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 28304
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon relativ » Fr 18. Sep 2020, 09:12

Billie Holiday hat geschrieben:(18 Sep 2020, 07:54)

Kanadier und Australier suchen sich Einwanderer, die dem Land Vorteile bringen und die viele Kriterien erfüllen. Sozialhilfeempfänger oder der Landessprache nicht mächtige ohne weitere Kompetenzen gehören nicht dazu. Auch können dort religiöse Spinner keine Sonderwünsche erwarten.
Frau G.-E. möchte zum Beispiel gern Zuwanderung in die Sozialsysteme, das dürfte einmalig sein auf der Welt.

Wenn man Flüchtlinge aufnimmt, oder Asyl gewährt spielen solche Wertungen aber keine Rolle, noch sollten sie es. Du sprichst über 2 ganz unterschiedliche Dinge.
Was du der Frau G-E. vorwirfst ist natürlich, so undifferenziert wiedergegeben komplett falsch.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 17257
Registriert: Di 25. Apr 2017, 09:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa
Kontaktdaten:

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Senexx » Fr 18. Sep 2020, 09:39

relativ hat geschrieben:(18 Sep 2020, 09:12)

Wenn man Flüchtlinge aufnimmt, oder Asyl gewährt spielen solche Wertungen aber keine Rolle, noch sollten sie es. Du sprichst über 2 ganz unterschiedliche Dinge.
Was du der Frau G-E. vorwirfst ist natürlich, so undifferenziert wiedergegeben komplett falsch.

Es gibt keinen Grund, hier "Flüchtlinge" aus Asien oder Afrika aufzunehmen. Das ist Aufgabe derer Nachbarländer. Wenn sie meinen, "flüchten" zu müssen, dann müssen sie in einem Nachbarland vorstellig werden. "Flucht" nach Deutschland ist keine Flucht, sondern Migration in das gelobte Land.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 28304
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon relativ » Fr 18. Sep 2020, 10:02

Senexx hat geschrieben:(18 Sep 2020, 09:39)

Es gibt keinen Grund, hier "Flüchtlinge" aus Asien oder Afrika aufzunehmen. Das ist Aufgabe derer Nachbarländer. Wenn sie meinen, "flüchten" zu müssen, dann müssen sie in einem Nachbarland vorstellig werden. "Flucht" nach Deutschland ist keine Flucht, sondern Migration in das gelobte Land.

Der Grund muss natürlich festgestellt werden und wenn es keinen aufnahmefähigen Grund gibt kann über Asyl oder Flüchtlingsstatus natürlich auch keine Aufnahme erfolgen. Das die Menschen trotzdem fliehen kann kein deutsches Gesetz verhindern.
Die Nachbarländer sollen also aber Deutschland nicht, sehr einseitige Sicht auf die Dinge will ich mal meinen und so einfach... :s
Soll man nicht froh darüber sein, daß Deutschland nach all seiner Geschichte im Ausland wieder einen guten Ruf besitzt? Der gute Ruf ist ein großer Teil unseres wirtschaftlichen Erfolges. Natürlich zieht es Menschen dahin, genauso wie es Menschen z.B. in die USA zieht und gezogen hat. Leuten vorzuschreiben, daß sie doch erstmal ins Nachbarland fliehen müssen , wo die Verhältnisse evtl. ähnlich sind , ist ziemlich Arrogant. Btw. die meisten tun aber genau dies, hast du nicht gewusst?
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 17257
Registriert: Di 25. Apr 2017, 09:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa
Kontaktdaten:

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Senexx » Fr 18. Sep 2020, 10:08

Wer bereits Asyl in einem anderen Land beantragen kann, kann es bei uns nicht nochmal beantragen. Bleiben Sie doch einmal bei den Regeln.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 28304
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon relativ » Fr 18. Sep 2020, 10:15

Senexx hat geschrieben:(18 Sep 2020, 10:08)

Wer bereits Asyl in einem anderen Land beantragen kann, kann es bei uns nicht nochmal beantragen. Bleiben Sie doch einmal bei den Regeln.

Ähm, ja was hat dies jetzt mit deiner, oder meiner Aussage zuvor zu tun?
Natürlich gibt es Umstände die dies auch zulassen würden.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
tarkomed
Beiträge: 2275
Registriert: Mi 23. Okt 2019, 10:03

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon tarkomed » Fr 18. Sep 2020, 10:15

Senexx hat geschrieben:(18 Sep 2020, 10:08)

Wer bereits Asyl in einem anderen Land beantragen kann, kann es bei uns nicht nochmal beantragen. Bleiben Sie doch einmal bei den Regeln.

Du solltest aber auch bei den Regeln bleiben. Ob jemand in einem anderen Land bereits Asyl beantragt hat, muss nach deutschem Recht in Deutschland überprüft werden. Nach deiner Meinung haben jedoch die Flüchtlinge das Nachbarland ihrer Heimat nicht zu verlassen.
Gib dich nicht so, dass alle andern dich für etwas halten, was du nicht sein willst.
Wenn sie es trotzdem tun, dann bist du es...
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 17257
Registriert: Di 25. Apr 2017, 09:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa
Kontaktdaten:

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Senexx » Fr 18. Sep 2020, 10:18

tarkomed hat geschrieben:(18 Sep 2020, 10:15)

Du solltest aber auch bei den Regeln bleiben. Ob jemand in einem anderen Land bereits Asyl beantragt hat, muss nach deutschem Recht in Deutschland überprüft werden. Nach deiner Meinung haben jedoch die Flüchtlinge das Nachbarland ihrer Heimat nicht zu verlassen.

Wer auf dem Landweg nach Deutschland kommt, hat bereits mehrere andere Länder passiert. Er darf gar nicht nach D hereingelassen werden.
Benutzeravatar
tarkomed
Beiträge: 2275
Registriert: Mi 23. Okt 2019, 10:03

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon tarkomed » Fr 18. Sep 2020, 10:24

Senexx hat geschrieben:(18 Sep 2020, 10:18)

Wer auf dem Landweg nach Deutschland kommt, hat bereits mehrere andere Länder passiert. Er darf gar nicht nach D hereingelassen werden.

Man kann mehrere Länder passieren, ohne dort Asyl beantragt zu haben. Auf dem Luftweg ist Deutschland schließlich für Flüchtlinge nicht erreichbar und Schlauchboote schaffen es nicht bis zu deutschen Küste. Pech gehabt, nicht?
Gib dich nicht so, dass alle andern dich für etwas halten, was du nicht sein willst.
Wenn sie es trotzdem tun, dann bist du es...
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 19343
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Billie Holiday » Fr 18. Sep 2020, 10:29

relativ hat geschrieben:(18 Sep 2020, 09:12)

Wenn man Flüchtlinge aufnimmt, oder Asyl gewährt spielen solche Wertungen aber keine Rolle, noch sollten sie es. Du sprichst über 2 ganz unterschiedliche Dinge.
Was du der Frau G-E. vorwirfst ist natürlich, so undifferenziert wiedergegeben komplett falsch.


Im Kontext ging es weiter oben um ein Einwanderungsgesetz. Manchmal muß man ein paar Beiträge mehr lesen.
Ich habe die Dame zitiert....dass sie sich nur unglücklich ausgedrückt hat, kann man vermuten. Ich traue ihr durchaus zu, es genau so gemeint zu haben. Und der Wunsch nach zuwandernden Sozialhilfeempfängern dürfte tatsächlich einmalig auf der Welt sein.
Ein Einwanderungsgesetz hat mit Asyl nichts zu tun. Asyl bedeutet temporären Schutz und Versorgung mit der Option der Rückkehr.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Meruem
Beiträge: 1432
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 16:46

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Meruem » Fr 18. Sep 2020, 10:39

Billie Holiday hat geschrieben:(18 Sep 2020, 10:29)

Im Kontext ging es weiter oben um ein Einwanderungsgesetz. Manchmal muß man ein paar Beiträge mehr lesen.
Ich habe die Dame zitiert....dass sie sich nur unglücklich ausgedrückt hat, kann man vermuten. Ich traue ihr durchaus zu, es genau so gemeint zu haben. Und der Wunsch nach zuwandernden Sozialhilfeempfängern dürfte tatsächlich einmalig auf der Welt sein.
Ein Einwanderungsgesetz hat mit Asyl nichts zu tun. Asyl bedeutet temporären Schutz und Versorgung mit der Option der Rückkehr.


Dass mag so sehen und dennoch bleibt so eine Einstellung Menschen einzig nach ihrer ökonomischen Nützlichkeit zu bewerten ( denn nichts,anderes bedeutet das Punktesystem und dass ganze Gelabber von qualiizierte Fachkräfte in letzter Konsequnenz) ethisch höchst fragwürdig, bemisst man Menschenwürde jetzt einzig an der ökonomischen Nürzlichkeit eines Menschleben? Und der sogenannte "Rest" darf im Mittelmeer ertrinken, in Lagerb vor sich hin vegetieren oder im Bombenhagel von Assad sein Ende findet? Oder darf sonst wie sehen wo er bleibt dass Millionenheer der Nutzlosen? Hat dass nochcwas mit moralisch " Europäischen Werten" und Menschenrechten zu tun?
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 28304
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon relativ » Fr 18. Sep 2020, 10:42

Billie Holiday hat geschrieben:(18 Sep 2020, 10:29)

Im Kontext ging es weiter oben um ein Einwanderungsgesetz. Manchmal muß man ein paar Beiträge mehr lesen.
off Topic :D

Ich habe die Dame zitiert....dass sie sich nur unglücklich ausgedrückt hat, kann man vermuten. Ich traue ihr durchaus zu, es genau so gemeint zu haben. Und der Wunsch nach zuwandernden Sozialhilfeempfängern dürfte tatsächlich einmalig auf der Welt sein.
Wo hast du sie zitiert auch ein paar seiten vorher?
Ein Einwanderungsgesetz hat mit Asyl nichts zu tun. Asyl bedeutet temporären Schutz und Versorgung mit der Option der Rückkehr.
So sieht es aus und genau das ist das Thema hier und keine Bezugnahme zweier unterschiederlicher Dinge.
Btw. Einwanderungsgesetz scheiterte bisher immer an den konservativen Kräften im Land.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 17257
Registriert: Di 25. Apr 2017, 09:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa
Kontaktdaten:

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Senexx » Fr 18. Sep 2020, 10:52

tarkomed hat geschrieben:(18 Sep 2020, 10:24)

Man kann mehrere Länder passieren, ohne dort Asyl beantragt zu haben. Auf dem Luftweg ist Deutschland schließlich für Flüchtlinge nicht erreichbar und Schlauchboote schaffen es nicht bis zu deutschen Küste. Pech gehabt, nicht?


Klar, wenn man nach Deutschland migrieren will, wird man natürlich unterwegs kein Asyl beantragen.

So clever sind sie, die Migranten. Die wissen fast immer gut bescheid. Dafür gibt es ja schließlich Berater. In ihren Ländern.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 19343
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Billie Holiday » Fr 18. Sep 2020, 10:55

Meruem hat geschrieben:(18 Sep 2020, 10:39)

Dass mag so sehen und dennoch bleibt so eine Einstellung Menschen einzig nach ihrer ökonomischen Nützlichkeit zu bewerten ( denn nichts,anderes bedeutet das Punktesystem und dass ganze Gelabber von qualiizierte Fachkräfte in letzter Konsequnenz) ethisch höchst fragwürdig, bemisst man Menschenwürde jetzt einzig an der ökonomischen Nürzlichkeit eines Menschleben? Und der sogenannte "Rest" darf im Mittelmeer ertrinken, in Lagerb vor sich hin vegetieren oder im Bombenhagel von Assad sein Ende findet? Oder darf sonst wie sehen wo er bleibt dass Millionenheer der Nutzlosen? Hat dass nochcwas mit moralisch " Europäischen Werten" und Menschenrechten zu tun?


Redest du gerade von Flüchtlingen oder von Migranten?
Weltweit bevorzugt man Zuwanderer mit Qualifikationen, ganz ohne Bauchschmerzen oder schlaflose Nächte. Das ist der Unterschied zu Asyl.
Nenn mir mal eine Firma, die aus reiner Menschenliebe Unfähige einstellt und bezahlt.
Du willst also Steuergelder mit der Gießkanne an möglichst viele verteilen, die niemals einen Cent dazu beitragen werden. Auch das dürfte einmalig auf der Welt sein und wird bestimmt interessiert beobachtet und belächelt werden. :)
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 28304
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon relativ » Fr 18. Sep 2020, 10:57

Senexx hat geschrieben:(18 Sep 2020, 10:52)

Klar, wenn man nach Deutschland migrieren will, wird man natürlich unterwegs kein Asyl beantragen.

So clever sind sie, die Migranten. Die wissen fast immer gut bescheid. Dafür gibt es ja schließlich Berater. In ihren Ländern.

Wie überall gibt es bei Beratern doch eine große Bandbreite an Qualitätsunterschieden. :x
Was wirfst du diesen Menschen jetzt eignetlich konkret vor?
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 28304
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon relativ » Fr 18. Sep 2020, 11:10

Meruem hat geschrieben:(18 Sep 2020, 10:39)

Dass mag so sehen und dennoch bleibt so eine Einstellung Menschen einzig nach ihrer ökonomischen Nützlichkeit zu bewerten ( denn nichts,anderes bedeutet das Punktesystem und dass ganze Gelabber von qualiizierte Fachkräfte in letzter Konsequnenz) ethisch höchst fragwürdig, bemisst man Menschenwürde jetzt einzig an der ökonomischen Nürzlichkeit eines Menschleben? Und der sogenannte "Rest" darf im Mittelmeer ertrinken, in Lagerb vor sich hin vegetieren oder im Bombenhagel von Assad sein Ende findet? Oder darf sonst wie sehen wo er bleibt dass Millionenheer der Nutzlosen? Hat dass nochcwas mit moralisch " Europäischen Werten" und Menschenrechten zu tun?

Es ist nicht zu kritisieren wenn Länder im Zuge der legalen Einwanderung diese Menschen auf Herz und Nieren prüft und auch Ansprüche hat und nein der Rest sollte eben nicht ertrinken, oder in Lagern vor sich hin vegetieren. Die Welt und hier genannt Europa und andere Industrienationen, muessen anhand der Lage in der Welt unbedingt Lösungen dafür finden, sonst werden wir unserer humanitären Pflicht nie gerecht werden können.
Lager muessen ein ordentlichen Standart haben überall auf dieser Welt, daß Geld muss einfach aufgebracht werden um das umherrirren dieser Menschen zu beenden. Lösungen muessen erarbeitet werden wir es gelingen kann wieder annehmbare Verhältnisse in den Herkunftsländern zu schaffen und natürlich muessen Kriege vermieden werden. Die letzteren Wünsche werden wohl für lange Zeit nur Wunsch bleiben, also muessen wir uns erstmal auf die Basis konzentrieren. Rettung, ordentliche Unterbringung mit aufzeigen einer geordneten Perspektive.
So werden wir unseren Werten wenigsten minimal gerecht und können versuchen Länder wieder Lebenswerter zu machen.
Sind wir dazu nicht bereit , wird man auf sehr sehr lange Zeit diese Verhältnisse behalten, mit all den negativen Auswirkungen für die flüchtenden Menschen und auch für Aufnahmeländer.
Zuletzt geändert von relativ am Fr 18. Sep 2020, 11:25, insgesamt 1-mal geändert.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
tarkomed
Beiträge: 2275
Registriert: Mi 23. Okt 2019, 10:03

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon tarkomed » Fr 18. Sep 2020, 11:13

Senexx hat geschrieben:(18 Sep 2020, 10:52)

Klar, wenn man nach Deutschland migrieren will, wird man natürlich unterwegs kein Asyl beantragen.

So clever sind sie, die Migranten. Die wissen fast immer gut bescheid. Dafür gibt es ja schließlich Berater. In ihren Ländern.

Such dir mal selber aus, zu welchen Konservativen du dich zählst:
https://www.tagesschau.de/inland/deutsc ... -2331.html
Gib dich nicht so, dass alle andern dich für etwas halten, was du nicht sein willst.
Wenn sie es trotzdem tun, dann bist du es...
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 17257
Registriert: Di 25. Apr 2017, 09:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa
Kontaktdaten:

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon Senexx » Fr 18. Sep 2020, 11:19

Jetzt wird es aber kindisch.

Ich mache mich mit niemandem gemein.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 25671
Registriert: Di 19. Mai 2009, 22:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon ThorsHamar » Fr 18. Sep 2020, 12:34

JJazzGold hat geschrieben:(17 Sep 2020, 19:31)


Was Tom skizziert hat, entspricht im Großen und Ganzen dem FDP Konzept, welches auf strikter Trennung von von Asyl und Migration beruht. Das erfolgversprechende an diesem Konzept liegt darin, dass keine Vermischung von Asyl und Migration vorgesehen ist. Unter spezifizierten Konditionen bietet dieses Modell begrenzt eine Überleitung von Asyl zu Migration.

Bei deinem Modell würde die Migration von Anfang an abgeboten.
Weshalb ich nach wie vor nicht erkennen kann, welche erfolgversprechende Vorteile das bieten sollte.


Ich bin fest davon überzeugt, dass mit der Abschaffung eines einklagbaren, mehrheitlich jedoch missinterpretierten Asylangebotes der Moderne an politisch und kulturell negativ zu bewertende Gesellschaften kein tatsächlich Asylsuchender etwas verlieren würde.
Ich gehe von den Zahlen der Abgelehnten aus und prognostiziere einen Rückgang der Asyl-Bewegungen nach Europa um 70-80%, wahrscheinlich sogar mehr.
Dafür herrscht sofort Klarheit bei Migration, z.B. so:
https://fachkraefteeinwanderungsgesetz.de
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 25671
Registriert: Di 19. Mai 2009, 22:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon ThorsHamar » Fr 18. Sep 2020, 12:35

Billie Holiday hat geschrieben:(18 Sep 2020, 07:54)

Kanadier und Australier suchen sich Einwanderer, die dem Land Vorteile bringen und die viele Kriterien erfüllen. Sozialhilfeempfänger oder der Landessprache nicht mächtige ohne weitere Kompetenzen gehören nicht dazu. Auch können dort religiöse Spinner keine Sonderwünsche erwarten.
Frau G.-E. möchte zum Beispiel gern Zuwanderung in die Sozialsysteme, das dürfte einmalig sein auf der Welt.


Davon dürfen wir ausgehen.
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 28304
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik

Beitragvon relativ » Fr 18. Sep 2020, 12:50

ThorsHamar hat geschrieben:(18 Sep 2020, 12:34)

Ich bin fest davon überzeugt, dass mit der Abschaffung eines einklagbaren, mehrheitlich jedoch missinterpretierten Asylangebotes der Moderne an politisch und kulturell negativ zu bewertende Gesellschaften kein tatsächlich Asylsuchender etwas verlieren würde.
Ich gehe von den Zahlen der Abgelehnten aus und prognostiziere einen Rückgang der Asyl-Bewegungen nach Europa um 70-80%, wahrscheinlich sogar mehr.
Dafür herrscht sofort Klarheit bei Migration, z.B. so:
https://fachkraefteeinwanderungsgesetz.de

Ja klar weil bei deinem Modell jeder der nicht mit dem Flieger hier landet eh sofort ein Illegaler ist. Natürlich gehen die Zahlen dann dramatisch zurück, aber das Problem verlagert man halt nur und die Einsicht der Menschen sich nicht auf den Weg zu machen verschwindet dadurch auch nicht. Bis evtl. mal Lösungen gefunden werden , die Menschen zum Bleiben zu bewegen.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste