EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
BenJohn
Beiträge: 921
Registriert: Fr 13. Dez 2019, 07:58

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon BenJohn » Sa 14. Dez 2019, 16:12

Orbiter1 hat geschrieben:(14 Dec 2019, 15:45)

Ja, der Riss ist weiterhin da.
Für ein schottisches Unabhängigkeitsreferendum müsste es nach meinem Verständnis die Zustimmung des Premierministers geben. Die gibt's aber nicht.

"Britischer Premierminister Boris Johnson erteilt neuem Unabhängigkeitsreferendum in Schottland klare Absage. "Das Ergebnis der Abstimmung von 2014 muss respektiert werden", hieß es in einer Erklärung seines Büros." / Quelle: Guidants News https://news.guidants.com


Ist ja auch richtig so. Es gab eine Wahl und gut ist. So oft wählen bis das Ergebnis irgendwelchen Leuten passt ist halt nicht drin.

Und die Wahl vorgestern war auch eine Bestätigung für den Brexit. Die Menschen wussten wofür sie stimmen, wenn sie Conservative wählen. Es ist ja jetzt nicht so, dass nur zwei Parteien zur Wahl standen.

Auf Grund der Tatsache, dass die Briten in der Brexitfrage gespalten sind ist das Wahlergebnis ein phänomenaler Erfolg für Johnson. Unter diesen Umständen so ein Ergebnis ist spektakulär.

Die Briten müssen sich nicht bei uns Deutschen für ihre Wahl entschuldigen.
Für manche Linken ist einer schon rechtsradikal, wenn er nur pünktlich zur Arbeit kommt. Heiner Geißler
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 4611
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 00:15

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Fliege » Sa 14. Dez 2019, 16:17

Kohlhaas hat geschrieben:(14 Dec 2019, 16:06)
Wenn Johnson von jemandem erpresst worden ist, dann von der DUP.

War nicht Theresa May von der DUP abhängig, und hat nicht Boris Johnson vor zwei Tagen die absolute Mehrheit im Parlament errungen?
Medienversagen: "für den gehobenen Moralbedarf"; Migrationsdesaster: "wie ein Hippie-Staat"; Klimahysterie: "weltweit dümmste Energiepolitik".
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 6257
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Vongole » Sa 14. Dez 2019, 16:37

BenJohn hat geschrieben:(14 Dec 2019, 16:12)

(..)

Die Briten müssen sich nicht bei uns Deutschen für ihre Wahl entschuldigen.

Wie kommst Du zu der Annahme, dass das irgendjemand erwartet? Die Erleichterung bei Politik und Wirtschaft ist doch mit Händen zu greifen.
Kohlhaas
Beiträge: 1515
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Kohlhaas » Sa 14. Dez 2019, 16:38

Fliege hat geschrieben:(14 Dec 2019, 16:17)

War nicht Theresa May von der DUP abhängig, und hat nicht Boris Johnson vor zwei Tagen die absolute Mehrheit im Parlament errungen?

Hat nicht Johnson die gleichen Mehrheitsverhältnisse vorgefunden, nachdem May zurückgetreten war? Musste er nicht genau deshalb Neuwahlen durchsetzen, um seinen Deal durchzubekommen? Habe ich nicht geschrieben, dass diese Probleme sich seit den Wahlen nicht mehr stellen?
Benutzeravatar
BenJohn
Beiträge: 921
Registriert: Fr 13. Dez 2019, 07:58

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon BenJohn » Sa 14. Dez 2019, 16:41

Vongole hat geschrieben:(14 Dec 2019, 16:37)

Wie kommst Du zu der Annahme, dass das irgendjemand erwartet? Die Erleichterung bei Politik und Wirtschaft ist doch mit Händen zu greifen.


Das haben die deutschen Medien noch nicht mitbekommen. Den deutschen Besserwissermedien fällt es halt schwer Wahlentscheidungen zu respektieren.

Das fängt an mit der Kritisierung des Wahlsystems
Geht weiter, dass wieder mal die Alten und Dummen für Johnsons Erfolg gesorgt haben
Und hört auf damit, dass Johnson nicht wegen seiner Stärke gewonnen, sondern wegen der Schwäche seines Gegners Corbyn.
Für manche Linken ist einer schon rechtsradikal, wenn er nur pünktlich zur Arbeit kommt. Heiner Geißler
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 6257
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Vongole » Sa 14. Dez 2019, 16:47

BenJohn hat geschrieben:(14 Dec 2019, 16:41)

Das haben die deutschen Medien noch nicht mitbekommen. Den deutschen Besserwissermedien fällt es halt schwer Wahlentscheidungen zu respektieren.

Das fängt an mit der Kritisierung des Wahlsystems
Geht weiter, dass wieder mal die Alten und Dummen für Johnsons Erfolg gesorgt haben
Und hört auf damit, dass Johnson nicht wegen seiner Stärke gewonnen, sondern wegen der Schwäche seines Gegners Corbyn.

Ach so, ich wusste nicht, dass Du zu den Selektiv- bzw. Alternativ-Lesern gehörst, da kann man natürlich zu solchen Schlussfolgerungen kommen.
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 4611
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 00:15

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Fliege » Sa 14. Dez 2019, 16:56

Kohlhaas hat geschrieben:(14 Dec 2019, 16:38)
Hat nicht Johnson die gleichen Mehrheitsverhältnisse vorgefunden, nachdem May zurückgetreten war? Musste er nicht genau deshalb Neuwahlen durchsetzen, um seinen Deal durchzubekommen? Habe ich nicht geschrieben, dass diese Probleme sich seit den Wahlen nicht mehr stellen?

So sind wir einer Meinung, was mich freut. :thumbup:
Medienversagen: "für den gehobenen Moralbedarf"; Migrationsdesaster: "wie ein Hippie-Staat"; Klimahysterie: "weltweit dümmste Energiepolitik".
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 4611
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 00:15

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Fliege » Sa 14. Dez 2019, 16:58

BenJohn hat geschrieben:(14 Dec 2019, 16:41)
Das haben die deutschen Medien noch nicht mitbekommen. Den deutschen Besserwissermedien fällt es halt schwer Wahlentscheidungen zu respektieren.

Das fängt an mit der Kritisierung des Wahlsystems
Geht weiter, dass wieder mal die Alten und Dummen für Johnsons Erfolg gesorgt haben
Und hört auf damit, dass Johnson nicht wegen seiner Stärke gewonnen, sondern wegen der Schwäche seines Gegners Corbyn.

Die deutschen "Qualitätsmedien" bekommen vieles nicht mit und verstehen vieles nicht wirklich. Allerdings ist das für die britische Innenpolitik nicht weiter von Belang, denn dort ist man auf deutsche "Qualitätsmedien" nicht angewiesen, um sich eine eigene Meinung zu bilden.
Medienversagen: "für den gehobenen Moralbedarf"; Migrationsdesaster: "wie ein Hippie-Staat"; Klimahysterie: "weltweit dümmste Energiepolitik".
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 37570
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon JJazzGold » Sa 14. Dez 2019, 17:06

Vongole hat geschrieben:(14 Dec 2019, 15:56)

Das wird davon abhängen, wie pro-europäisch sich Johnson in den Verhandlungen ab Januar verhält. Zieht er die amerikanische Karte, steigen die Chancen, egal wie die fanatische DUP agieren wird.


Das wird auch davon abhängen, wie aktiv die Republic wirbt und wie die Angebote aussehen, die als Ergänzung zum EU Angebot kommen.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
Neandertaler
Beiträge: 978
Registriert: Mi 25. Mär 2009, 09:28
Benutzertitel: neoliberalerSteinzeitkommunist

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Neandertaler » Sa 14. Dez 2019, 17:07

BenJohn hat geschrieben:(14 Dec 2019, 16:41)

Das haben die deutschen Medien noch nicht mitbekommen. Den deutschen Besserwissermedien fällt es halt schwer Wahlentscheidungen zu respektieren.

Das fängt an mit der Kritisierung des Wahlsystems


Das Wahlsystems in GB ist höchst Kritik würdig und völlig veraltet. Wenn einem das aber, wie deutschen Medien*, immer nur auffällt wenn einem das Ergebnis nicht gefällt, ergibt das einen merkwürdigen Beigeschmack. Zudem manipuliert die 5% Hürde natürlich genauso, wenn auch in der Regel nicht so stark, das Wahlergebnis wie das britische Mehrheitswahlrecht.

Geht weiter, dass wieder mal die Alten und Dummen für Johnsons Erfolg gesorgt haben
Deutsche Medien* gehen doch eh davon das nur Dummheit, Manipulation oder moralische Verkommenheit dazu führen kann man nicht in ihrem Sinne entscheidet. Das man bestimmte Dinge anders bewertet und andere Prioritäten setzt ist ausgeschlossen.

*ja deutsche Medien ist hier natürlich eine grobe Verallgemeinerung und ein ungezielter Rundumschlag.
Ich bin linksliberal, ich habe mich testen lassen.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 37570
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon JJazzGold » Sa 14. Dez 2019, 17:10

BenJohn hat geschrieben:(14 Dec 2019, 16:41)

Das haben die deutschen Medien noch nicht mitbekommen. Den deutschen Besserwissermedien fällt es halt schwer Wahlentscheidungen zu respektieren.

Das fängt an mit der Kritisierung des Wahlsystems
Geht weiter, dass wieder mal die Alten und Dummen für Johnsons Erfolg gesorgt haben
Und hört auf damit, dass Johnson nicht wegen seiner Stärke gewonnen, sondern wegen der Schwäche seines Gegners Corbyn.



Nur mal zur Info:

https://www.spiegel.de/wirtschaft/sozia ... 4-amp.html

https://www.zeit.de/news/2019-12/13/deu ... britannien
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Kohlhaas
Beiträge: 1515
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Kohlhaas » Sa 14. Dez 2019, 17:21

Fliege hat geschrieben:(14 Dec 2019, 16:56)

So sind wir einer Meinung, was mich freut. :thumbup:

In diesem Punkt waren wir das die ganze Zeit. Ausnahmsweise. Deshalb haben mich Deine Fragen gewundert.
Benutzeravatar
Neandertaler
Beiträge: 978
Registriert: Mi 25. Mär 2009, 09:28
Benutzertitel: neoliberalerSteinzeitkommunist

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Neandertaler » Sa 14. Dez 2019, 18:27

Wähler hat geschrieben:(14 Dec 2019, 08:59)

Zuviele Labour-Wähler in strukturschwachen Regionen haben diesmal die Torries gewählt, wohl aus Frust, Orientierungslosigkeit und Resignation. Ob eine Wahlabsprache mit den Libs Corbyn geholfen hätte?


Gibt es die frustrierte, orientierungslose und Resignierte Labour Wähler oder ist das Phänomen grundsätzlich auf den politischen Gegner beschränkt?
Ich Frage ja nur mal so....
Ich bin linksliberal, ich habe mich testen lassen.
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 6257
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Vongole » Sa 14. Dez 2019, 19:45

Neandertaler hat geschrieben:(14 Dec 2019, 18:27)

Gibt es die frustrierte, orientierungslose und Resignierte Labour Wähler oder ist das Phänomen grundsätzlich auf den politischen Gegner beschränkt?
Ich Frage ja nur mal so....

Lies die britische Presse, die Berichte sind eindeutig.
Wähler
Beiträge: 5211
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Wähler » So 15. Dez 2019, 07:27

Wähler hat geschrieben:(14 Dec 2019, 08:59)
SZ 13. Dezember 2019 Wie Labour zuerst die Arbeiter und dann die Wahl verlor
https://www.sueddeutsche.de/politik/gro ... -1.4723165
"Die Partei von Premierminister Boris Johnson hat ihre Machtbasis in vielen Regionen vergrößern, in anderen aber verlor sie Wahlkreise: Sie hält fast nur Sitze im ländlichen England. London und Wales sind traditionell in Labour-Hand, die Nordiren haben ihre eigenen Regionalparteien. Nun haben die Tories auch fast alle ihre Sitze in Schottland eingebüßt. Sie gingen an den zweiten großen Wahlgewinner, die Scottish National Party (SNP)...Mehr als 70 Prozent jener Wahlkreise, die beim Referendum im Jahr 2016 mehrheitlich für den Austritt aus der EU gestimmt haben, gingen nun an die Konservativen, aber nur knapp 30 Prozent der Remain-Kreise...Die Konservativen konnten einige Sitze erobern, die über Jahre fest in Labour-Hand waren. Dabei haben auch die Arbeiter geholfen, die früher ihr Kreuz selbstverständlich bei Labour gemacht hatten...Dennoch scheint Labour auch nach der Wahl 2019 die Partei der Menschen in strukturschwachen Regionen zu bleiben."
Zuviele Labour-Wähler in strukturschwachen Regionen haben diesmal die Torries gewählt, wohl aus Frust, Orientierungslosigkeit und Resignation. Ob eine Wahlabsprache mit den Libs Corbyn geholfen hätte?

Neandertaler hat geschrieben:(14 Dec 2019, 18:27)
Gibt es die frustrierte, orientierungslose und Resignierte Labour Wähler oder ist das Phänomen grundsätzlich auf den politischen Gegner beschränkt?
Ich Frage ja nur mal so....

Strukturschwache britische Regionen haben bisher von den Regional- und Strukturfonds der EU profitiert. Ob der britische EU-Beitrag nun auch diesen Regionen oder dem britischen Gesundheitswesen zu Gute kommen wird, muss sich erst noch zeigen. Ein möglicher harter Brexit Ende 2020 wird beide Seiten viel Geld kosten, wenn die Verhandlungen mit der EU scheitern.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Benutzeravatar
BenJohn
Beiträge: 921
Registriert: Fr 13. Dez 2019, 07:58

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon BenJohn » So 15. Dez 2019, 08:00

Da hat aber jemand von der Relotius-Presse einen dicken Hals. Die Briten sind Gänse für ihn. Vom antisemitischen Corbyn natürlich kein Wort. How dare you?

Wie konnten es die Briten nur wagen sich gegen einen antisemitischen Sozialisten zu entscheiden? So ein Hezbollah-Freund wäre natürlich bei der Relotius-Presse die erste Wahl gewesen.
https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 01152.html
Für manche Linken ist einer schon rechtsradikal, wenn er nur pünktlich zur Arbeit kommt. Heiner Geißler
Wähler
Beiträge: 5211
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Wähler » So 15. Dez 2019, 08:59

BenJohn hat geschrieben:(15 Dec 2019, 08:00)
Wie konnten es die Briten nur wagen sich gegen einen antisemitischen Sozialisten zu entscheiden? So ein Hezbollah-Freund wäre natürlich bei der Relotius-Presse die erste Wahl gewesen.
https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 01152.html

Spiegel 13. Dezember 2019 Wahl in Großbritannien - Kommentar
https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 01152.html
"Und dass er sein Land so weit wie möglich weg führt von der EU, um das gesellschaftszersetzende Deregulierungs- und Privatisierungswerk seiner Vorgänger fortzusetzen - mit Niedrigsteuersätzen und einem Hire-and-fire-Arbeitsmarkt, wie man es auf der anderen Seite des Atlantiks gewohnt ist."
Der Kommentar ist sicherlich im Ton überzogen, aber es geht auch um ein wichtiges sachliches Argument.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Benutzeravatar
BenJohn
Beiträge: 921
Registriert: Fr 13. Dez 2019, 07:58

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon BenJohn » So 15. Dez 2019, 09:01

Wähler hat geschrieben:(15 Dec 2019, 08:59)

Spiegel 13. Dezember 2019 Wahl in Großbritannien - Kommentar
https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 01152.html
"Und dass er sein Land so weit wie möglich weg führt von der EU, um das gesellschaftszersetzende Deregulierungs- und Privatisierungswerk seiner Vorgänger fortzusetzen - mit Niedrigsteuersätzen und einem Hire-and-fire-Arbeitsmarkt, wie man es auf der anderen Seite des Atlantiks gewohnt ist."
Der Kommentar ist sicherlich im Ton überzogen, aber es geht auch um ein wichtiges sachliches Argument.


Find ich gut. Wir müssen weg vom aufgeblähten Sozialstaat.
Für manche Linken ist einer schon rechtsradikal, wenn er nur pünktlich zur Arbeit kommt. Heiner Geißler
Wähler
Beiträge: 5211
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Wähler » So 15. Dez 2019, 09:47

Wähler hat geschrieben:(15 Dec 2019, 08:59)
Spiegel 13. Dezember 2019 Wahl in Großbritannien - Kommentar
https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 01152.html
"Und dass er sein Land so weit wie möglich weg führt von der EU, um das gesellschaftszersetzende Deregulierungs- und Privatisierungswerk seiner Vorgänger fortzusetzen - mit Niedrigsteuersätzen und einem Hire-and-fire-Arbeitsmarkt, wie man es auf der anderen Seite des Atlantiks gewohnt ist."
Der Kommentar ist sicherlich im Ton überzogen, aber es geht auch um ein wichtiges sachliches Argument.

BenJohn hat geschrieben:(15 Dec 2019, 09:01)
Find ich gut. Wir müssen weg vom aufgeblähten Sozialstaat.

SZ 3. Februar 2018 Großbritannien spart Kinderarmut herbei
https://www.sueddeutsche.de/politik/bri ... -0#seite-2
"In 25 Wahlkreisen des Königreichs leben derzeit fast 40 Prozent aller Kinder unter der Armutsgrenze, hat "End Child Poverty" ausgerechnet, das sind 400 000 mehr als vor vier Jahren...Die Regierung hatte 2016 die Benefit Cap, eine Deckelung der Sozialhilfe, verschärft, die vor allem Familien mit Kindern schlechterstellt. Paare oder Alleinerziehende erhalten zum Beispiel in London nur noch 442 Pfund pro Woche, Kinderlose nur noch 296 Pfund. Vorher lagen die Summen bei 500 beziehungsweise 350 Pfund. Der größte Haken an der Deckelung: Die Zahl der Kinder ist dabei kaum relevant; eine Familie mit fünf Kindern erreicht die Sozialhilfedeckelung fast ebenso schnell wie eine Familie mit zwei Kindern...Auch dazu gibt es neue, erschütternde Zahlen: 15 Prozent mehr Menschen lebten 2017 auf der Straße als noch im Jahr zuvor."
Da wird offensichtlich an der falschen Stelle gespart.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
sünnerklaas
Beiträge: 4264
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon sünnerklaas » So 15. Dez 2019, 14:17

Wähler hat geschrieben:(15 Dec 2019, 08:59)

Spiegel 13. Dezember 2019 Wahl in Großbritannien - Kommentar
https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 01152.html
"Und dass er sein Land so weit wie möglich weg führt von der EU, um das gesellschaftszersetzende Deregulierungs- und Privatisierungswerk seiner Vorgänger fortzusetzen - mit Niedrigsteuersätzen und einem Hire-and-fire-Arbeitsmarkt, wie man es auf der anderen Seite des Atlantiks gewohnt ist."
Der Kommentar ist sicherlich im Ton überzogen, aber es geht auch um ein wichtiges sachliches Argument.


Der Plan könnte sogar aufgehen: um die Bevölkerung in Schach zu halten, wird ein Klima der Angst geschürt. Wird nicht gespurt, kommen eben Kriminelle. In den USA ist das schon recht weit fortgeschritten. Dort trauen sich viele US-Bürger nicht mehr auf die Straße, Schulen werden aus Angst vor Amokläufen wie Gefängnisse gesichert.

Nicht die Ursachen von Amokläufen an Schulen werden ergründet, stattdessen lernen Zehnjährige, sich zu verstecken, wegzulaufen, zu kämpfen. Das führt zur Frage, wer von dieser Angst profitiert: die Hersteller von Waffen, Kameras und Notfall-Rucksäcken beispielsweise. Oder die Anbieter von Kursen zur Selbstverteidigung gegen Amokläufer - ein Wochenend-Seminar kostet etwa 500 Dollar.

In diesem Klima wachsen Kinder auf, die lernen, dass sie alles und jeden fürchten müssen - und wer ein bisschen wild ist, der gilt als hyperaktiv und wird mit Medikamenten ruhiggestellt.
Quelle


Am Ende steht eine vollkommen entsolidarisierte Gesellschaft, in der jeder des anderen Feind ist und in dem jeder gegen jeden kämpft und tiefstes Misstrauen herrscht.

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast