EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 10682
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sibirien

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Misterfritz » Do 7. Nov 2019, 19:54

H2O hat geschrieben:(07 Nov 2019, 15:10)

Hach, geht doch! Im DLF wurde die Meldung verbreitet, daß sich in 60 britischen Wahlkreisen drei Parteien mit Grundstimmung "REMAIN" darauf geeinigt haben, einen einzigen Bewerber für die Unterhauswahlen am 12. Dezember 2019 auf zu stellen, nämlich den, der nach gemeinsamem Empfinden die besten Wahlaussichten hat.

Das ist ja fast genau das französische Konzept, wo im 2. Wahlgang die stärksten Bewerber um die Mehrheit ringen, und wo dann Parteien ähnlicher Grundstimmung sich auf ihren aussichtsreichsten Bewerber einigen... und sie für ihre gemeinsamen Kandidaten eine Wahlempfehlung abgeben.

Da kann man einmal sehen, wie Leute in der Not dann doch vernünftig werden!

Diese Meldung macht doch Lust auf mehr Wahlkreise, die damit bessere Aussichten auf REMAIN erlangen! Als Europäer drücke ich meinen Briten die Daumen! Schluß mit diesem Unsinn von BREXIT!
Das dürfte die Wahl dann doch spannend machen.
Benutzeravatar
Rautenberger
Beiträge: 1833
Registriert: Do 8. Mai 2014, 22:48

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Rautenberger » Mo 11. Nov 2019, 20:16

H2O hat geschrieben:(07 Nov 2019, 15:10)

Hach, geht doch! Im DLF wurde die Meldung verbreitet, daß sich in 60 britischen Wahlkreisen drei Parteien mit Grundstimmung "REMAIN" darauf geeinigt haben, einen einzigen Bewerber für die Unterhauswahlen am 12. Dezember 2019 auf zu stellen, nämlich den, der nach gemeinsamem Empfinden die besten Wahlaussichten hat.

Das ist ja fast genau das französische Konzept, wo im 2. Wahlgang die stärksten Bewerber um die Mehrheit ringen, und wo dann Parteien ähnlicher Grundstimmung sich auf ihren aussichtsreichsten Bewerber einigen... und sie für ihre gemeinsamen Kandidaten eine Wahlempfehlung abgeben.

Da kann man einmal sehen, wie Leute in der Not dann doch vernünftig werden!

Diese Meldung macht doch Lust auf mehr Wahlkreise, die damit bessere Aussichten auf REMAIN erlangen! Als Europäer drücke ich meinen Briten die Daumen! Schluß mit diesem Unsinn von BREXIT!


Leider hat dieser Deal einen großen Schönheitsfehler: Labour ist nicht dabei. Und nachdem die Brexit-Partei heute verkündet hat, nicht in Wahlkreisen anzutreten, in denen die Konservativen Aussicht auf den Sieg haben, halte ich einen Erdrutschsieg der Tories für möglich. Im nächsten Unterhaus könnten die irren Brexiteers die Mehrheit stellen. Es ist zum Heulen. Wenn sich Schottland daraufhin abspaltet, wäre das die gerechte Strafe...
Сильному обществу вожди не нужны!
Eine starke Gesellschaft braucht keine Führer!
Это - радость со слезами на глазах...
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27815
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon H2O » Mo 11. Nov 2019, 20:33

Rautenberger hat geschrieben:(11 Nov 2019, 20:16)

Leider hat dieser Deal einen großen Schönheitsfehler: Labour ist nicht dabei. Und nachdem die Brexit-Partei heute verkündet hat, nicht in Wahlkreisen anzutreten, in denen die Konservativen Aussicht auf den Sieg haben, halte ich einen Erdrutschsieg der Tories für möglich. Im nächsten Unterhaus könnten die irren Brexiteers die Mehrheit stellen. Es ist zum Heulen. Wenn sich Schottland daraufhin abspaltet, wäre das die gerechte Strafe...


Ja, Sie haben Recht: Diese gegenseitige Unterstützung können natürlich auch Parteien verabreden, die für den BREXIT stimmen möchten. Dennoch sollten die REMAINers an ihrer Strategie festhalten und sie möglichst in allen Wahlkreisen umsetzen. In der Labour Party und auch bei den Konservativen waren ja nicht alle Unterhausmitglieder nur für BREXIT oder nur für REMAIN. Auch da ließe sich etwas tun, wenn die Auswahl für den Wahlkreis klar ist.

Mit Strafe für BREXIT oder REMAIN habe ich nichts im Sinn. Ich hielte es für einen Rückfall in alte nationalistische Muster, wenn wir uns in irgendeiner Form in die britische Willensbildung einmischten... Unabhängigkeit für Schottland oder Wiedervereinigung Irlands. Das müssen die Briten schon selbst miteinander ausmachen.

Das sehe ich anders in der Frage BREXIT oder REMAIN, denn das betrifft uns Europäer in gleicher weise wie die Briten. Ich fände es nur ganz natürlich, daß wir in der EU die REMAIN-Anhänger unterstützen.
Schlettow
Beiträge: 328
Registriert: Mi 19. Jun 2019, 20:08

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Schlettow » Mo 11. Nov 2019, 20:58

Nigel Farage unterstützt Boris Johnson.

Die Brexit-Partei zieht sich freiwillig aus allen Wahlkreisen zurück, in denen die Tories traditionell stark sind. Stattdessen will sie ihre Wahlkampf ganz auf die Labour-Hochburgen konzentrieren.

Das Ziel ist scheinbar eine möglichst komfortable Mehrheit im Unterhaus für Boris Johnson, der dann einen möglichst konsequenten Brexit liefern muß.
sünnerklaas
Beiträge: 4242
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon sünnerklaas » Mo 11. Nov 2019, 21:35

Rautenberger hat geschrieben:(11 Nov 2019, 20:16)

Und nachdem die Brexit-Partei heute verkündet hat, nicht in Wahlkreisen anzutreten, in denen die Konservativen Aussicht auf den Sieg haben, halte ich einen Erdrutschsieg der Tories für möglich.

Johnson gilt inzwischen auch bei vielen Unternehmern als das kleinere Übel: bei eihem vertragslosen Brexit hofft man dort, dass er clever und im Sinne britischer Unternehmen Handelsabkommen schliesst. Labour sorgt dagegen bei Unternehmern und auch in der gesamten Upper Class für Angst und Schrecken.
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 10682
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sibirien

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Misterfritz » Mo 11. Nov 2019, 21:42

sünnerklaas hat geschrieben:(11 Nov 2019, 21:35)

Johnson gilt inzwischen auch bei vielen Unternehmern als das kleinere Übel: bei eihem vertragslosen Brexit hofft man dort, dass er clever und im Sinne britischer Unternehmen Handelsabkommen schliesst. Labour sorgt dagegen bei Unternehmern und auch in der gesamten Upper Class für Angst und Schrecken.
Labour ist ja nur verständlich, wenn man die britische Gesellschaft sieht.
Labour könnte nur gewinnen, wenn sie sich eindeutig auf die Remainer-Seite stellen würde, die andere Seite ist besetzt. Das wird Corbyn aber nicht tun, da er seine sozialistischen Ideen nicht innerhalb der EU durchführen könnte.
Und damit arbeitet er ja gegen sein Klientel, das eben durch einen Brexit (besonders einen hard Brexit) als erste verlieren würden. Leider sehen das die eigentlich Betroffenen bis heute nicht.
sünnerklaas
Beiträge: 4242
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon sünnerklaas » Di 12. Nov 2019, 14:23

Misterfritz hat geschrieben:(11 Nov 2019, 21:42)

Labour ist ja nur verständlich, wenn man die britische Gesellschaft sieht.
Labour könnte nur gewinnen, wenn sie sich eindeutig auf die Remainer-Seite stellen würde, die andere Seite ist besetzt. Das wird Corbyn aber nicht tun, da er seine sozialistischen Ideen nicht innerhalb der EU durchführen könnte.
Und damit arbeitet er ja gegen sein Klientel, das eben durch einen Brexit (besonders einen hard Brexit) als erste verlieren würden. Leider sehen das die eigentlich Betroffenen bis heute nicht.


Das fast schon Tragische ist ja, dass Corbyn nicht sieht oder nicht sehen will, dass eine Weiterentwicklung des veralteten und verkrusteten britischen Gesellschaftsmodells mit seinen Klassenschranken nur via EU-Mitgliedschaft gelingen kann. Boris Johnson&Co. kommen nicht aus dem "Volk" für das sie zu sprechen vorgeben, sie kommen aus der Upper Class. Dass sie sich so vehement für den Brexit einsetzen, dürfte in der Furcht des Verlusts ihres herausgehobenen gesellschaftlichen Status in der britischen Gesellschaft begründet sein. Diese Furcht geht sogar so weit, dass man durchaus bereit ist, sich aus einem vertragslosen Brexit ergebenden gravierende finanzielle Nachteile und Vermögensverluste in Kauf zu nehmen. Hauptsache der soziale Status bleibt erhalten.
Benutzeravatar
peterkneter
Beiträge: 438
Registriert: Do 23. Aug 2018, 17:22

aktuelle umfrage UK

Beitragvon peterkneter » Do 14. Nov 2019, 15:34

laut aktuellen Umfragen konnte sich Labour etwas verbessern. Allerdings auch die Konservativen. Lib Dems und Brexiteers fallen ab.

Conservatives: 39
Labour: 29
Lib dems: 16
Brexit Party: 7
Green Party: 3

Das kommt wohl daher, dass Farage mit Johnson zusammenarbeiten will, also nicht mit Kandidaten dort Kandidiert wo Johnsons Torries den Sitz sicher haben...Trotz der teils vehementen Ablehnung von dem Programm von Labour und auch besonders der Person Corbyn scheint Labour im Moment plus zu machen...

https://www.politico.eu/europe-poll-of- ... d-kingdom/
Schlettow
Beiträge: 328
Registriert: Mi 19. Jun 2019, 20:08

Re: aktuelle umfrage UK

Beitragvon Schlettow » Do 14. Nov 2019, 16:14

peterkneter hat geschrieben:(14 Nov 2019, 15:34)
laut aktuellen Umfragen konnte sich Labour etwas verbessern. Allerdings auch die Konservativen. Lib Dems und Brexiteers fallen ab.


Im Vergleich zur letzten Unterhauswahl bleiben die Tories in etwas gleich stark, während Labour regelrecht abstürzt. Brexitpartei und Liberaldemokraten legen einstellig zu.

In der Sitzverteilung dürften die Tories eine sehr deutliche absolute Mehrheit im Unterhaus erreichen, vermutlich mindestens 50 Sitze drüber.
Benutzeravatar
peterkneter
Beiträge: 438
Registriert: Do 23. Aug 2018, 17:22

Re: aktuelle umfrage UK

Beitragvon peterkneter » Do 14. Nov 2019, 16:16

Schlettow hat geschrieben:(14 Nov 2019, 16:14)

Im Vergleich zur letzten Unterhauswahl bleiben die Tories in etwas gleich stark, während Labour regelrecht abstürzt. Brexitpartei und Liberaldemokraten legen einstellig zu.

In der Sitzverteilung dürften die Tories eine sehr deutliche absolute Mehrheit im Unterhaus erreichen, vermutlich mindestens 50 Sitze drüber.

Ich habe vergessen zu schreiben " im Vergleich zur letzten Umfrag" nicht zur letzten Wahl...
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 5625
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Orbiter1 » Do 14. Nov 2019, 21:43

Aus Absurdistan? Nein, aus Brüssel.

"Die EU hat wegen der Weigerung Großbritanniens, einen Vertreter für die neue EU-Kommission zu benennen, ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet. Als Hüterin der Verträge habe die EU-Kommission in einem ersten Mahnschreiben an die britische Regierung klargemacht, dass diese gegen EU-Recht verstoße, erklärte die EU. Lenkt Großbritannien nicht ein, kann das Verfahren zu einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof führen." Quelle: https://www.zeit.de/amp/politik/ausland ... frankreich
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 10682
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sibirien

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Misterfritz » Do 14. Nov 2019, 22:18

Orbiter1 hat geschrieben:(14 Nov 2019, 21:43)

Aus Absurdistan? Nein, aus Brüssel.

"Die EU hat wegen der Weigerung Großbritanniens, einen Vertreter für die neue EU-Kommission zu benennen, ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet. Als Hüterin der Verträge habe die EU-Kommission in einem ersten Mahnschreiben an die britische Regierung klargemacht, dass diese gegen EU-Recht verstoße, erklärte die EU. Lenkt Großbritannien nicht ein, kann das Verfahren zu einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof führen." Quelle: https://www.zeit.de/amp/politik/ausland ... frankreich
Das Problem ist das geltende EU-Recht.
Es ist vor Allem fraglich, ob Entscheidungen, die von der neuen Kommission getroffen werden, wenn die Briten keinen Kommissar schicken, überhaupt Gültigkeit haben.
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 4569
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 00:15

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Fliege » Do 14. Nov 2019, 22:23

Ein solches "Verfahren" wegen "Pflichtverletzung" wird die Briten sicherlich schwer erschüttern. ;-)
Medienversagen: "für den gehobenen Moralbedarf"; Migrationsdesaster: "wie ein Hippie-Staat"; Klimahysterie: "weltweit dümmste Energiepolitik".
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27815
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon H2O » Fr 15. Nov 2019, 11:45

Misterfritz hat geschrieben:(14 Nov 2019, 22:18)

Das Problem ist das geltende EU-Recht.
Es ist vor Allem fraglich, ob Entscheidungen, die von der neuen Kommission getroffen werden, wenn die Briten keinen Kommissar schicken, überhaupt Gültigkeit haben.

Diese Lage ist der EU nun doch bestens bekannt. Die EU darf sich nicht von einem "noch"-Mitglied vorführen lassen, das sein Kündigungsschreiben längst eingereicht hat, und das nun um gute Bedingungen für seine Zukunft verhandelt. Das wäre aus meiner Sicht ein besonders gemeinschaftsschädigendes Verhalten, das zum sofortigen Ausschluß eines Mitglieds führen würde. Diese Austrittsvariante (Rausschmiß) gibt es tatsächlich!
Wähler
Beiträge: 5200
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Wähler » Sa 16. Nov 2019, 09:00

SZ 15. November Die Alternative zum Brexit
https://www.sueddeutsche.de/politik/bre ... -1.4683523
"Fest steht, dass Corbyn nicht nur das Breitbandnetz verstaatlichen will, sondern auch die Energie- und Wasserversorgung sowie Teile von Post und Bahn. Um das zu finanzieren, will er den Spitzensteuersatz anheben. Bislang liegt dieser für Jahreseinkommen ab 150 000 Pfund bei 45 Prozent. Das Labour-Programm von 2017 sah einen Spitzensteuersatz von 50 Prozent auf Einkommen ab 123 000 Pfund vor."
Auch in Großbritannien wird über ein stärkeres Engagement des Staats bei der Daseinsvorsorge diskutiert. Eine längst überfällige Debatte, die auch der Profilschärfung einstiger Volksparteien dient.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 4569
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 00:15

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Fliege » So 17. Nov 2019, 01:56

Durch ihr Strafverfahren gegen Britannien rechtfertigt die EU sogar noch nachträglich den Austritt der Briten. Ich finde es so peinlich, als Deutscher von der deutschen Regierung gegen Britannien positioniert zu werden.
Medienversagen: "für den gehobenen Moralbedarf"; Migrationsdesaster: "wie ein Hippie-Staat"; Klimahysterie: "weltweit dümmste Energiepolitik".
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 10682
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sibirien

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Misterfritz » So 17. Nov 2019, 09:09

Fliege hat geschrieben:(17 Nov 2019, 01:56)

Durch ihr Strafverfahren gegen Britannien rechtfertigt die EU sogar noch nachträglich den Austritt der Briten. Ich finde es so peinlich, als Deutscher von der deutschen Regierung gegen Britannien positioniert zu werden.
Was natürlich Quatsch ist.
Die Briten hätten schon längst aus der Eu sein können, nur haben sie selbst um Verlängerung gebeten - wohl wissend, dass sie sich, solange sie noch drin sind, auch an die Regeln halten müssen.
Die EU kann schliesslich nichts dafür, dass man in London immer noch nicht weiss, was man wirklich will, nur was man nicht will.
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 10682
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sibirien

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Misterfritz » So 17. Nov 2019, 14:30

Wahlen in Großbritannien
Corbyn schließt für Labour Koalitionen aus - und zwar alle

Ob das jetzt die Wahlchancen für Corbyn und Labour erhöht?

Was ich mich frage, warum er sich genötigt fühlt, vor der Wahl das auszuschliessen? Gut, die Briten sind Koalitionsregierungen nicht gewohnt. Aber bei einem so unsicheren Ausgang der Wahlen sollte man meinen, dass man sich alle Optionen für eine Regierungsbildung offen hält.
Kohlhaas
Beiträge: 1475
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Kohlhaas » So 17. Nov 2019, 15:32

Fliege hat geschrieben:(17 Nov 2019, 01:56)

Durch ihr Strafverfahren gegen Britannien rechtfertigt die EU sogar noch nachträglich den Austritt der Briten. Ich finde es so peinlich, als Deutscher von der deutschen Regierung gegen Britannien positioniert zu werden.

Wir sollten Ursache und Wirkung nicht verkennen. Mit der Weigerung, einen Kommissar zu ernennen, legen die Briten die EU-Kommission lahm. Dafür gibt es nicht den geringsten Grund. Johnson hätte zum Beispiel erklären können, dass der bisher amtierende Kommissar kommissarisch im Amt bleibt. Wäre ganz einfach gewesen. Stattdessen so eine kindische Weigerung.
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 10682
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sibirien

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Misterfritz » So 17. Nov 2019, 18:11

Sooo, die Schlammschlacht - ähem - der Wahlkampf geht in die heisse Phase,
man sollte schon mal das Popcorn bereit stellen ;)
https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 96920.html

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste