Seite 579 von 653

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Verfasst: Do 15. Aug 2019, 22:13
von Schnitter
Julian hat geschrieben:(15 Aug 2019, 21:58)

Woran machen Sie ihre Behauptung, Deutschland sei Hauptprofiteur der EU, fest?


Gähn:

https://www.zeit.de/wirtschaft/2014-05/ ... on/seite-3

Bitte AfD Style Lügen und Halbwahrheiten stecken lassen. Kein Schwein mit IQ > 3m Feldweg fällt auf den Unsinn noch rein. Danke.

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Verfasst: Do 15. Aug 2019, 22:14
von H2O
Julian hat geschrieben:(15 Aug 2019, 22:03)

Partikularismus? Sie irren sich. Adolf wollte doch Europa vereinigen. Wie eben schon Napoleon vor ihm.

Der sich selbst begrenzende, rationale, aufgeklärte Nationalstaat, den der in Rassen denkende Adolf verachtet hat, war nicht zuletzt das Gefäß von Liberalismus und Demokratie.

Die EU ist keine Demokratie, sondern ein zentralistischer, nach französischer Tradition aufgebauter Beamtenstaat. Die entscheidenden Leute sind ernannt, nicht gewählt, angefangen bei Jean Monnet, der nie vom Volk in irgendein Amt gewählt wurde, bis hin zur hochwohlgeborenen, aber eben auch nur ernannten Apparatschik von der Leyen, die zum Erstaunen der Europäer, die an eine Demokratie glaubten, aus der Wundertüte gezogen wurde.


Stadtluft macht frei... hieß es vor dem Aufstieg von Nationalstaaten. Nationalstaaten werden in Europa abgelöst von größeren Verbänden, die erweiterte Sicherheit und Märkte bieten... um eben aus solcher Größe auch so unerhörte Erfolge erzielen zu können, wie die US-amerikanischen Weltkonzerne sie in wenigen Jahrzehnten hinlegen konnten. Unsere Zwergstaaten behindern sich nur gegenseitig in solchen Entwicklungen. Weg damit! Hin zur Europäischen Föderation!

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Verfasst: Do 15. Aug 2019, 22:18
von Julian
Schnitter hat geschrieben:(15 Aug 2019, 22:13)

Gähn:

https://www.zeit.de/wirtschaft/2014-05/ ... on/seite-3

Bitte AfD Style Lügen und Halbwahrheiten stecken lassen. Kein Schwein mit IQ > 3m Feldweg fällt auf den Unsinn noch rein. Danke.


Was erwarten Sie von der ZEIT außer pro-EU-Propaganda? Versuchen Sie doch einmal, die Phrasen zu hinterfragen.

Ach, andere Nordländer wie die Niederländer werden auch ausgenommen? Macht es das besser?

Und was genau haben die Deutschland davon, alle möglichen Güter in die EU zu exportieren, wenn sich dies erstens nicht in den Privatvermögen widerspiegelt und dies zweitens auf Pump geschieht?

Kennen Sie denn überhaupt die Statistik der EZB zu den Privatvermögen? Die Deutschen sind die Ärmsten in Westeuropa, beispielsweise weit hinter den jammernden, im Grunde aber reichen Italienern.

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Verfasst: Do 15. Aug 2019, 22:21
von Schnitter
Julian hat geschrieben:(15 Aug 2019, 22:18)

Was erwarten Sie von der ZEIT außer pro-EU-Propaganda?


Ja, LÖÖGENPRESSE, ich weiß.

Geh doch einfach mit deinen braunen Freunden spielen, da wirst du nicht mit der Realität konfrontiert.

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Verfasst: Do 15. Aug 2019, 22:22
von Julian
Anders als es die Versprechungen der GroKo suggerieren, ist Deutschland beim finanziellen Wohlstand in Europa gerade einmal Mittelmaß. Die Gründe dafür sind hausgemacht. Andere Nationen sind wesentlich cleverer.

Der Koalitionsvertrag der GroKo ist voller großer Versprechungen. Eines davon besagt, dass das wohlhabende Deutschland mehr für Europa zahlen soll. Doch was für den Staat gelten mag – immerhin erwirtschaftet Berlin dank sprudelnder Steuereinnahmen seit Jahren Budgetüberschüsse –, gilt für den Bundesbürger nicht unbedingt.

Eine Studie der europäischen Statistikbehörde Eurostat offenbart: Wenn es um das Finanzvermögen geht, sind die Bundesbürger eher Mittelmaß. Deutschland rangiert in diesem Vergleich gerade mal auf dem 12. Rang, noch hinter Ländern wie Malta, Portugal oder Spanien.
[...]
Es ist nicht das erste Mal, dass Deutschland bei einem Vermögensvergleich überraschend schwach abschneidet. Schon als die Europäische Zentralbank (EZB) vor zwei Jahren eine umfassende Studie zum Wohlstand im Euro-Raum veröffentlichte, war das Erstaunen groß: Deutschland, wichtigster Geldgeber der EU und über Jahre die Konjunkturlokomotive der Währungsunion, landete in dem Vergleich deutlich hinter der Schuldennation Italien und Ländern wie Griechenland, Zypern oder Spanien.

https://www.welt.de/finanzen/article173 ... rtrag.html

Und jetzt alle: Deutschland ist der Hauptprofiteur der EU!

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Verfasst: Do 15. Aug 2019, 22:32
von Europa2050
Julian hat geschrieben:(15 Aug 2019, 22:03)

Partikularismus? Sie irren sich. Adolf wollte doch Europa vereinigen. Wie eben schon Napoleon vor ihm.

Der sich selbst begrenzende, rationale, aufgeklärte Nationalstaat, den der in Rassen denkende Adolf verachtet hat, war nicht zuletzt das Gefäß von Liberalismus und Demokratie.

...


Adolf Hitler und die Tatsache, dass sich am Ende des tausendjährigen Reiches Soldaten der USA und der UdSSR in Torgau die Hand gaben war doch, was die Streitereien im Europa betrifft, nur der Endpunkt (In Bezug auf die Missachtung jeglicher menschlicher Werte allerdings der abscheuliche Höhepunkt).

Nein, für den Bedeutungsverfall Europas waren andere ursächlich - all die tollen „Patrioten“, die den ersten Weltkrieg anzettelten (In diesem Zusammenhang noch mal deutlich: Danke Preußen für nichts :mad2: ), die bis 1923 an vielen Stellen noch Kleinkriege führten und danach Menschen nach Nationalität in gut oder schlecht einteilten. Ja, auch die, die im Schatten des NS-Regimes anderswo die Waffen auspackten (Italien, Ungarn, ...)
Die dafür sorgten, dass ja keiner vergaß, welcher Nachbar sein Feind ist - ob in Deutschland, Frankreich, Polen, Italien oder sonst wo ...

Neben Brandts Kniefall war einer der Momente, die mich am meisten berührt haben, als Kohl und Mitterand Hand in Hand in Verdun standen. Da dachte ich mir, ja, jetzt ist die Sch... endgültig vorbei, jetzt findet Europa seinen Weg in dieser komplexen Welt.

Und dann kommen so Leute wie du und behaupten, in einer zunehmenden Verflechtung mit Frankreich (nur stellvertretend) würde Deutschland verraten. Unglaublich ...

Wilhelm hat Deutschland verraten, im Duo mit Hindenburg und Ludendorff, (Hitler sowieso), aber nicht die Kanzler der Bundesrepublik - von Adenauer bis Merkel.

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Verfasst: Do 15. Aug 2019, 23:39
von Ger9374
D+F werden in einem Staatengebilde die E.U mit Unterstützung von evtl. Benelux durch voranschreiten reformieren .
Ich hoffe das Merkel die alte Bremse jemanden mit mehr Mut auf ihren Chefsessel lässt.

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Verfasst: Fr 16. Aug 2019, 10:14
von sünnerklaas
Julian hat geschrieben:(15 Aug 2019, 21:58)

Woran machen Sie ihre Behauptung, Deutschland sei Hauptprofiteur der EU, fest? Die Privatvermögen der Deutschen sind laut der Europäischen Zentralbank so gering wie sonst nirgendwo in Westeuropa. Die Infrastruktur in Deutschland geht den Bach runter.


Das liegt nicht an der EU, sondern an der Politik der "schwäbischen Hausfrau" von der CDU/CSU, die den Staat praktisch bis zur Handlungsunfähigkeit kaputtgespart hat.


Nirgendwo in westlichen Ländern sieht man so viele Alte in Mülleimern kramen, und nur wenige Länder in Europa haben so abgrundtief hässliche, billig gebaute Städte wie wir.


Das Geld liegt auf der Straße. Das war schon immer so. Man muss sich nur bücken und es aufheben.

Die deutsche Wirtschaft hat wesentliche Innovationsrevolutionen verpasst. Wo sind die deutschen Google, Apple, Ebay, Genentech? Stattdessen wird man hier von EU-Bürokratie eingemauert, die einem keine Luft zum Atmen mehr lässt. Die innovativen, dynamischen Wissenschaftler und Unternehmer gehen doch ohnehin gleich in die Vereinigten Staaten.


Das hat nichts mit der Politik, sondern mit der generellen deutschen Angst vor Veränderungen und Neuerungen zu tun. Und in der Regel wird der deutsche Bürokratismus und Regelungswahn von genau denjenigen am lautesten beklagt, die schon morgen wieder nach dem Staat rufen, damit der etwas regele, sie beschütze etc..

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Verfasst: Fr 16. Aug 2019, 10:16
von sünnerklaas
Ger9374 hat geschrieben:(15 Aug 2019, 23:39)

D+F werden in einem Staatengebilde die E.U mit Unterstützung von evtl. Benelux durch voranschreiten reformieren .
Ich hoffe das Merkel die alte Bremse jemanden mit mehr Mut auf ihren Chefsessel lässt.


Das wäre Kerneuropa. Und nur über den Weg über Kerneuropa wird eine tragfähige Einigung funktionieren. Allein schon aus rein praktischer Sicht: D,F, und Benelux kämen mit drei Amtssprachen aus.

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Verfasst: Fr 16. Aug 2019, 10:35
von H2O
sünnerklaas hat geschrieben:(16 Aug 2019, 10:16)

Das wäre Kerneuropa. Und nur über den Weg über Kerneuropa wird eine tragfähige Einigung funktionieren. Allein schon aus rein praktischer Sicht: D,F, und Benelux kämen mit drei Amtssprachen aus.


Die erste Amtssprache sollte überall Englisch sein; dann kommt es wenigstens nicht zu solchen Streitereien wie in Belgien, wo Flamen und Wallonen aufeinander treffen. Und einer Erweiterung des Kerns nach Osteuropa und Skandinavien steht dann sprachlich auch nichts im Wege.

Ich stelle mir einen französischen Julien und einen deutschen Julian vor, die in einer Schule im Saarland die Unterrichtssprache aushandeln sollen. In Teilen Polens oder des Baltikums könnte das auch sehr spannend werden.

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Verfasst: Fr 16. Aug 2019, 11:20
von Carravaggio
Thema ist UK.

Johnson wird bald gestürzt.

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Verfasst: Fr 16. Aug 2019, 11:46
von Julian
Carravaggio hat geschrieben:(16 Aug 2019, 11:20)

Thema ist UK.

Johnson wird bald gestürzt.


Es ist zweifelhaft, ob Corbyn eine Mehrheit bekommt. Es wäre einfacher gewesen, wenn nicht er, sondern ein neutraleres, allgemein geschätztes, vielleicht älteres Parlamentsmitglied angetreten wäre. Corbyn ist aufgrund seiner weit links stehenden Positionen ein rotes Tuch für die meisten Tories, aber auch für viele Liberaldemokraten.

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Verfasst: Fr 16. Aug 2019, 12:00
von Carravaggio
Corbyn nicht. Clarke.

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Verfasst: Fr 16. Aug 2019, 13:01
von Julian
H2O hat geschrieben:(16 Aug 2019, 10:35)

Die erste Amtssprache sollte überall Englisch sein; dann kommt es wenigstens nicht zu solchen Streitereien wie in Belgien, wo Flamen und Wallonen aufeinander treffen. Und einer Erweiterung des Kerns nach Osteuropa und Skandinavien steht dann sprachlich auch nichts im Wege.

Ich stelle mir einen französischen Julien und einen deutschen Julian vor, die in einer Schule im Saarland die Unterrichtssprache aushandeln sollen. In Teilen Polens oder des Baltikums könnte das auch sehr spannend werden.


Sie wollen also Deutsch als führende Amtssprache und womöglich auch als Bildungs- und Kultursprache abschaffen? Das wird ja immer schöner. Auf der anderen Seite würden das die Franzosen nie mit sich machen lassen; diese kulturelle Selbstvergessenheit ist dann doch sehr deutsch.

Ich glaube, Ihnen ist nicht klar, dass die Deutschen mit ihren Selbstuntergangswünschen in Europa ziemlich allein dastehen. Die anderen leiden nicht unter nationalem Selbsthass und wollen sich, ihre Souveränität und ihre Sprache und Kultur keineswegs für einen europäischen Superstaat aufgeben.

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Verfasst: Fr 16. Aug 2019, 13:07
von Julian
Carravaggio hat geschrieben:(16 Aug 2019, 12:00)

Corbyn nicht. Clarke.


Wir werden das wohl am 4. September sehen. Ich bin mir nicht sicher, ob Corbyn die Verhinderung des Brexits wirklich so wichtig ist, dass er zugunsten von Kenneth Clarke - immerhin einem politischen Konkurrenten aus der ihm verhassten Konservativen Partei - verzichtet.

Und selbst wenn es so kommt, ist damit der Brexit noch nicht verhindert. Denn dazu müsste die EU dann auch wieder einer Verlängerung zustimmen - um den Preis, sich langsam aber sicher lächerlich zu machen.

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Verfasst: Fr 16. Aug 2019, 13:53
von H2O
Julian hat geschrieben:(16 Aug 2019, 13:01)

Sie wollen also Deutsch als führende Amtssprache und womöglich auch als Bildungs- und Kultursprache abschaffen? Das wird ja immer schöner. Auf der anderen Seite würden das die Franzosen nie mit sich machen lassen; diese kulturelle Selbstvergessenheit ist dann doch sehr deutsch.

Ich glaube, Ihnen ist nicht klar, dass die Deutschen mit ihren Selbstuntergangswünschen in Europa ziemlich allein dastehen. Die anderen leiden nicht unter nationalem Selbsthass und wollen sich, ihre Souveränität und ihre Sprache und Kultur keineswegs für einen europäischen Superstaat aufgeben.


So einen Unfug kann wohl nur ein Chauvinist von sich geben. Eine gemeinsame Amtssprache Englisch wird auf EU-Ebene auch von Franzosen genutzt... ganz einfach, weil das praktischer in der unmittelbaren Verständigung ist. Daß ansonsten die Völker weiter ihre Sprachen und Kulturen pflegen, das ist doch selbstverständlich. Auf Amtsebene der EU steht schnelle und eindeutige Verständigung aber ganz oben an... übrigens auch in einer gemeinsamen Armee, wenn es dazu jemals kommen sollte.

Klar, daß von Menschen mit Ihren Überzeugungen Vorschläge kommen, die schon den Keim künftiger Streitigkeiten in sich tragen. Eine Frage der Reife, so meine ich.

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Verfasst: Fr 16. Aug 2019, 18:09
von Carravaggio
Englisch als lingua franca - für uns in Italia inaccettabile,

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Verfasst: Fr 16. Aug 2019, 19:00
von Kohlhaas
Julian hat geschrieben:(15 Aug 2019, 22:03)

Partikularismus? Sie irren sich. Adolf wollte doch Europa vereinigen. Wie eben schon Napoleon vor ihm.

Der sich selbst begrenzende, rationale, aufgeklärte Nationalstaat, den der in Rassen denkende Adolf verachtet hat, war nicht zuletzt das Gefäß von Liberalismus und Demokratie.

Die EU ist keine Demokratie, sondern ein zentralistischer, nach französischer Tradition aufgebauter Beamtenstaat. Die entscheidenden Leute sind ernannt, nicht gewählt, angefangen bei Jean Monnet, der nie vom Volk in irgendein Amt gewählt wurde, bis hin zur hochwohlgeborenen, aber eben auch nur ernannten Apparatschik von der Leyen, die zum Erstaunen der Europäer, die an eine Demokratie glaubten, aus der Wundertüte gezogen wurde.



Ich wollte eigentlich nicht darauf antworten, aber ich habe Angst, dass ich heute Nacht nicht entspannt schlafen kann, wenn ich DAS unkommentiert lasse....

Adolf wollte Europa vereinigen??? In welcher Welt lebst Du? Der wollte Deutschland vergrößern und all die „Untermenschen“ um uns herum vertreiben oder umbringen. Stichwort: Lebensraum im Osten und so! Wann soll Napoleon jemals auch nur ansatzweise solche Ziele formuliert haben?

Hitler in eine Linie mit Napoleon zu stellen, zeugt schon von einem SEHR dubiosen Weltbild!

Genauso Deine Aussagen zu dem „sich selbst begrenzende, rationale, aufgeklärte Nationalstaat“, der angeblich der „Heilsbringer“ ist: Wann gab es so einen Staat denn schonmal??? Der von Dir heiliggesprochene „Nationalstaat“ hat Europa die verheerendsten Kriege eingetragen, die es je in der Geschichte der Menschheit gegeben hat! Deutschland war Jahrhunderte lang kein Nationalstaat, sondern ein Sammelsurium aus mehreren Dutzend „souveränen“ Fürstentümern. Genau deshalb war Deutschland Jahrhunderte lang ein Kriegsgebiet. Nach der Nationalstaatsgründung haben dann endlich die innerdeutschen Kriege aufgehört. Und die „übernationalen“ Kriege fingen an. Der letzte davon hat die halbe Welt in Schutt und Asche gelegt.

Und jetzt kommst Du daher und willst uns erzählen, dass der Nationalstaat den Frieden gesichert hätte??? Denkst Du noch, oder „funktionierst“ Du bloß? Wir leben in einem Land, in dem seit Jahrhunderten in jeder Generation mindestens ein Krieg stattfand. Geändert hat sich das erst, seit es die EU gibt. Erst die EU als Organisation, die nationale Egoismen einzudämmen versucht, leben wir in Europa in Frieden.

Und jetzt kommst Du daher und willst uns erzählen, dass doch eigentlich die Nationalstaaten der Garant des Friedens seien??? Und willst uns erzählen, dass Hitler doch nur „Europa vereinigen“ wollte???

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Verfasst: Fr 16. Aug 2019, 20:14
von H2O
Carravaggio hat geschrieben:(16 Aug 2019, 18:09)

Englisch als lingua franca - für uns in Italia inaccettabile,


Italien trägt sich ohnehin mit dem Gedanken, sich aus dem Euro und dem Kern der EU ab zu seilen. Die Regelung beträfe Italien also gar nicht.

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Verfasst: Fr 16. Aug 2019, 20:31
von Carravaggio
Italia ist paese fondatore - wir werden nie EU verlassen,