Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
RayBan
Beiträge: 2673
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:38
Benutzertitel: Mach mal`n Hobel klar

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon RayBan » Fr 19. Apr 2019, 20:35

Milady de Winter hat geschrieben:(19 Apr 2019, 13:51)

Da muss ich Dir widersprechen. In einer Einrichtung in Hessen wollten Bewohner ihr verstopftes Waschbecken selbst reparieren, weil niemand kam, um das zu erledigen. Sie baten lediglich um Werkzeug dazu - bekamen es nicht. Ebenso wollten Bewohner ihre Zimmer und den Flur wischen - baten um Ausrüstung dazu. Bekamen sie nicht. Alles mit dem Argument, man hätte dafür ja Einsatzkräfte und wolle nicht, dass die Bewohner das selber machen. Da kann ich nur sagen: hausgemachte Probleme und Bürokratie, wo sie völlig unangebracht ist.


Eventuell gingen die Verantwortlichen davon aus, das die verliehenen Gegenstände am nächsten Tag doppelt und dreifach vorhanden wären und verzichteten daher auf eine zu erwartende Schwundrendite.
Aufgegeben wird höchstens ein Brief
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30482
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon jack000 » Fr 19. Apr 2019, 21:58

RayBan hat geschrieben:(19 Apr 2019, 20:35)

Eventuell gingen die Verantwortlichen davon aus, das die verliehenen Gegenstände am nächsten Tag doppelt und dreifach vorhanden wären und verzichteten daher auf eine zu erwartende Schwundrendite.

Auch wären ähnliche Argumente angebracht, wenn diese nach Werkzeug bitten würden um defekte elektrotechnische Einrichtungen zu reparieren, da es wie bei Ordnung und Sauberkeit, auch ein anderes Selbstverständnis bei der Installation von elektrischen Leitungen/Steckdosen geben könnte.
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
RayBan
Beiträge: 2673
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:38
Benutzertitel: Mach mal`n Hobel klar

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon RayBan » Fr 19. Apr 2019, 22:00

jack000 hat geschrieben:(19 Apr 2019, 21:58)

Auch wären ähnliche Argumente angebracht, wenn diese nach Werkzeug bitten würden um defekte elektrotechnische Einrichtungen zu reparieren, da es wie bei Ordnung und Sauberkeit, auch eine andere Auffassung bei der Installation von Leitungen/Steckdosen geben könnte.


Dies wäre natürlich möglich. Vielleicht könnte man solche Differenzen aber bei einem Kennenlerngrillabend in der Gemeinschaftsküche klären.
Aufgegeben wird höchstens ein Brief
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30482
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon jack000 » Di 23. Apr 2019, 17:12

Warum es für Flüchtlingsfamilien wichtig ist, in Privatwohnungen zu leben, ist offensichtlich: Hier gelingt die Integration wesentlich schneller, Kinder können Freundschaften schließen, kurzum: „Erst eine eigene Wohnung zu haben, heißt hier anzukommen“, so die Erfahrung von Werner Hein, Leiter des Amts für Migration und Integration.

https://www.freiburg.de/pb/628207.html? ... lglXAIcIqs

Ok, soweit nachvollziehbar, aber:
Doch auch für Vermieter kann es sehr attraktiv sein, ihre Wohnung an Flüchtlinge zu vermieten – insbesondere dann, wenn ein langfristiges und sicheres Mietverhältnis gewünscht ist. Wer seine Wohnung für Flüchtlinge zur Verfügung stellt, schließt in der Regel einen unbefristeten Mietvertrag mit der Stadt als Vertragspartner ab. Damit sind regelmäßige Mietzahlungen garantiert – die Sorge um Mietrückstände oder Ausfälle bei Mieterwechseln gehört damit der Vergangenheit an. „Wir bieten langfristige Sicherheit“, so Werner Hein. Das Angebot der Stadt geht aber über sichere Mieteinnahmen hinaus. Auch für Schäden an der Wohnung, die nachweislich durch die Mieter verursacht wurden – sonst oft ein Streitgrund bei Mieterwechseln – steht die Stadt gerade.

Es ist ja nicht zu fassen :rolleyes: Die gehen also davon aus, dass die Flüchtlinge sowieso nie selbst für die Miete aufkommen können und das Beschädigungen durch die Mieter erfolgen, die aber selbstverständlich von der Stadt bezahlt werden :dead:
=> Integration in Dauer-Hartz4 ist gelungen :thumbup:
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 4098
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 00:15

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon Fliege » Di 23. Apr 2019, 17:35

jack000 hat geschrieben:(23 Apr 2019, 17:12)
Es ist ja nicht zu fassen :rolleyes: Die gehen also davon aus, dass die Flüchtlinge sowieso nie selbst für die Miete aufkommen können und das Beschädigungen durch die Mieter erfolgen, die aber selbstverständlich von der Stadt bezahlt werden :dead:
=> Integration in Dauer-Hartz4 ist gelungen :thumbup:

Was da zwischen den Zeilen zu lesen ist, lässt einen schaudern.
Die Ämter setzen einheimische Mieter oder Mietinteressenten mit ihrer gutmenschlichen Migrantenpatronage massiv unter Druck und treiben die Mieten in die Höhe!
Medienversagen: "für den gehobenen Moralbedarf"; Migrationsdesaster: "wie ein Hippie-Staat"; Klimahysterie: "weltweit dümmste Energiepolitik".
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30482
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon jack000 » Di 23. Apr 2019, 18:42

Fliege hat geschrieben:(23 Apr 2019, 17:35)

Was da zwischen den Zeilen zu lesen ist, lässt einen schaudern.

In der Tat! Ich frage mich, welcher Teufel die geritten hat sowas zu veröffentlichen, bzw. anzubieten!

Die Ämter setzen einheimische Mieter oder Mietinteressenten mit ihrer gutmenschlichen Migrantenpatronage massiv unter Druck und treiben die Mieten in die Höhe!

Zitat: "Es ist doch keinem was weggenommen worden"
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Uffhausen
Beiträge: 703
Registriert: Mi 14. Dez 2016, 22:33

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon Uffhausen » Mi 24. Apr 2019, 13:45

Fliege hat geschrieben:(23 Apr 2019, 17:35)

Was da zwischen den Zeilen zu lesen ist, lässt einen schaudern.
Die Ämter setzen einheimische Mieter oder Mietinteressenten mit ihrer gutmenschlichen Migrantenpatronage massiv unter Druck und treiben die Mieten in die Höhe!

Es geht dabei doch nicht um Gutmenschlichkeit ggü. Flüchtlingen; sondern darum, dass jemand die Rechnungen zahlt OHNE Fragen zu stellen.

Ein gewöhnlicher Mieter, der für seine Mietkosten mit seinem Arbeitslohn aufkommt, der hinterfragt freilich evt. Mieterhöhungen und geht dagegen evt. rechtlich vor. Der Staat, bzw. das Amt nicht, der zahlt einfach. DARUM geht's, DAS ist das Problem!

Ein Bekannter von mir - hochqualifizierter Arbeitnehmer in der Automobilzuliefererbranche mit überdurchschnittlichem Einkommen - sucht seit Monaten nach einer neuen Wohnung. Er hat schon mehrfach eine Absage von Vermietern bekommen, eben weil denen ein sicherer Job verbunden mit einem hohen Verdienst zu risikobehaftet ist. Die scheinbar kommenden, schlechten allgemeinen Wirtschaftsaussichten waren NICHT der Grund. Man hat ihm direkt ins Gesicht gesagt, wäre er ein H4-Empfänger, hätte er die Wohnung SOFORT bekommen.
"Man kann auf seinem Standpunkt stehen, aber man sollte nicht darauf sitzen." Erich Kästner
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 11655
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon Wolverine » Mi 24. Apr 2019, 13:55

Uffhausen hat geschrieben:(24 Apr 2019, 13:45)

Es geht dabei doch nicht um Gutmenschlichkeit ggü. Flüchtlingen; sondern darum, dass jemand die Rechnungen zahlt OHNE Fragen zu stellen.....

.


Genau das ist der Punkt.
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Saxon
Beiträge: 224
Registriert: Sa 11. Aug 2018, 10:44

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon Saxon » Mi 24. Apr 2019, 15:58

Zur Integration gehört das Wollen. Vermisse Ich bei vielen Fällen
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13261
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon imp » Di 14. Mai 2019, 00:56

Saxon hat geschrieben:(24 Apr 2019, 15:58)

Zur Integration gehört das Wollen. Vermisse Ich bei vielen Fällen

Ich denke, das Wollen ist gegeben von beiden Seiten.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 14996
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 13:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon Keoma » Di 14. Mai 2019, 09:29

imp hat geschrieben:(14 May 2019, 00:56)

Ich denke, das Wollen ist gegeben von beiden Seiten.


Ich denke, du denkst falsch.
Jeder hat das Grundrecht auf eine eigene Meinung. Aber nicht auf eigene Fakten.
Daniel Patrick Moynihan
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19244
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon Teeernte » So 2. Jun 2019, 01:11

imp hat geschrieben:(14 May 2019, 00:56)

Ich denke, das Wollen ist gegeben von beiden Seiten.


oder einfach - gelogen....

Feuchte Träume...


sexuelle-aufklaerung-fluechtlinge-deutschland
"Wir wollen hier kein Köln"

Ich beschloss, die Rettung der Welt ein wenig aufzuschieben, und Sexualaufklärung, Verhütung und Familienplanung im Slum anzubieten.

https://www.zeit.de/zeit-magazin/leben/ ... eutschland

Wir haben 2017 einen weitgehend erfundenen Gastbeitrag veröffentlicht.

Aus Transparenzgründen lassen wir den ursprünglichen Beitrag noch einige Tage online, werden ihn dann aber depublizieren und an der entsprechenden Stelle auf diesen Blog-Beitrag verweisen.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 9704
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon Julian » Mo 29. Jul 2019, 20:32

Da es am heutigen Tage mal wieder angemessen erscheint, die Nachteile, die eine multikulturelle Gesellschaft mit sich bringt, zu beleuchten, hier mal ein Zitat:

Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Wanderungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer; sie hat die Tendenz, in eine Vielfalt von Gruppen und Gemeinschaften auseinanderzustreben und ihren Zusammenhalt sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen.


Na, von wem ist das Zitat? Von Herrn Höcke aus dem Jahr 2015? Von Frau Merkel aus dem Jahr 2010?

Nein, das Zitat ist von Daniel Cohn-Bendit, dem linksgrünen Vordenker, und stammt aus dem Jahr 1991.
Quelle: https://www.zeit.de/1991/48/wenn-der-we ... rd/seite-2

Das erinnert ein wenig an den Politikwissenschaftler Yascha Mounk, der letztes Jahr in den Tagesthemen auch mit erstaunlicher Offenheit über die Nachteile der Transformation in eine multiethnische Demokratie sprach:

[...] dass wir hier ein historisch einzigartiges Experiment wagen, und zwar eine monoethnische und monokulturelle Demokratie in eine multiethnische zu verwandeln. Das kann klappen, das wird, glaube ich, auch klappen, dabei kommt es aber natürlich auch zu vielen Verwerfungen.

https://www.tichyseinblick.de/daili-es- ... t-geplant/

Die Transformation unserer Gesellschaft ist also ein Experiment, das klappen kann - aber offenbar auch schiefgehen kann. Und selbst, wenn es klappt, gibt es viele Verwerfungen.

Wer hat eigentlich entschieden, dass wir die multikulturelle Gesellschaft, die multiethnische Demokratie wollen? Haben wir darüber abgestimmt?
Victrix causa deis placuit, sed victa Catoni
PeterK
Beiträge: 7660
Registriert: Di 31. Mai 2016, 11:06

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon PeterK » Mo 29. Jul 2019, 20:37

Julian hat geschrieben:(29 Jul 2019, 20:32)
Wer hat eigentlich entschieden, dass wir die multikulturelle Gesellschaft, die multiethnische Demokratie wollen? Haben wir darüber abgestimmt?

Wer sollte Deiner Ansicht nach darüber abstimmen?
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 9704
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon Julian » Mo 29. Jul 2019, 20:46

PeterK hat geschrieben:(29 Jul 2019, 20:37)

Wer sollte Deiner Ansicht nach darüber abstimmen?


Ach, in einer Demokratie stimmt man gar nicht ab? Oder was meinen Sie?

Das Volk sollte abstimmen. In einer so wichtigen Frage - nämlich der Frage, in was unser Volk und unsere Gesellschaft transformiert wird - sollte man abstimmen können, und zwar nach einer ausgiebigen Information über alle Vor- und Nachteile der Wege, die beschritten werden können.

Stattdessen wird die Diskussion darüber zensiert und wir reden über allen möglichen Unsinn.
Victrix causa deis placuit, sed victa Catoni
JFK
Beiträge: 10685
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon JFK » Mo 29. Jul 2019, 20:50

Keoma hat geschrieben:(14 May 2019, 09:29)

Ich denke, du denkst falsch.


Das es beiderseits eine irrelevante Minderheit, gibt ist nicht ausschlaggebend.
»Menschen, weigert euch, Feinde zu sein« (Römer 12)
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 11655
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon Wolverine » Di 30. Jul 2019, 12:31

Julian hat geschrieben:(29 Jul 2019, 20:46)

Ach, in einer Demokratie stimmt man gar nicht ab? Oder was meinen Sie?

Das Volk sollte abstimmen. In einer so wichtigen Frage - nämlich der Frage, in was unser Volk und unsere Gesellschaft transformiert wird - sollte man abstimmen können, und zwar nach einer ausgiebigen Information über alle Vor- und Nachteile der Wege, die beschritten werden können.

Stattdessen wird die Diskussion darüber zensiert und wir reden über allen möglichen Unsinn.


Die Behauptung, dass Stimmvieh irgend etwas in der Politik bestimmen könnte ist vollkommen falsch. Wer das tatsächlich glaubt, der sollte einen Arzt aufsuchen. Was passiert, entscheiden immer die Parteien die im Bundestag vertreten sind. Deshalb parlamentarische Demokratie. Ist aber keine richtige Demokratie, was man in dem speziellen Fall wieder sehen kann. Mehr als die Hälfte der Gesellschaft ist gegen eine Transformation und es interessiert niemanden. Macht dem Volke ist nur dummes Geschwätz.
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 9704
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon Julian » Di 30. Jul 2019, 21:55

Wolverine hat geschrieben:(30 Jul 2019, 12:31)

Die Behauptung, dass Stimmvieh irgend etwas in der Politik bestimmen könnte ist vollkommen falsch. Wer das tatsächlich glaubt, der sollte einen Arzt aufsuchen. Was passiert, entscheiden immer die Parteien die im Bundestag vertreten sind. Deshalb parlamentarische Demokratie. Ist aber keine richtige Demokratie, was man in dem speziellen Fall wieder sehen kann. Mehr als die Hälfte der Gesellschaft ist gegen eine Transformation und es interessiert niemanden. Macht dem Volke ist nur dummes Geschwätz.


Prinzipiell finde ich es schon in Ordnung, dass unser System in erster Linie auf repräsentativer Demokratie aufbaut, und auch, dass es einen Bestand an Regeln gibt, die nicht über Mehrheiten, sondern über Gerichte entschieden werden.

Die Frage ist aber schon, ob eine so wichtige Entscheidung wie die über die Transformation Deutschlands in eine multikulturelle Gesellschaft und multiethnische Demokratie (was auch immer das sein soll) nicht von so großer Bedeutung ist, dass das Volk selbst das letzte Wort darüber haben sollte.

Das wollen die meisten Politiker aber nicht. Denn dann müsste man nicht nur über die Vorteile, sondern auch die Nachteile dieser Transformation sprechen und dies in politischen Diskussionen ausfechten.
Victrix causa deis placuit, sed victa Catoni
Trifels
Beiträge: 848
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 18:24

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon Trifels » Mi 7. Aug 2019, 18:20

Na -> nur so z.K.

Für die Unterbringung und Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Ausländern hat das Land Hessen im vergangenen Jahr rund 138 Millionen Euro ausgegeben . Durchschnittlich koste jeder der 1.362 Flüchtlinge 101.515 Euro pro Jahr,

https://www.fr.de/rhein-main/mehrausgab ... 79314.html

Was sagt Oma Kasulke dazu ?
Denkanstoß. Gesicherte Quelle/Info -> take it or leave it.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30482
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon jack000 » Mi 7. Aug 2019, 18:58

Trifels hat geschrieben:(07 Aug 2019, 18:20)

Na -> nur so z.K.

Für die Unterbringung und Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Ausländern hat das Land Hessen im vergangenen Jahr rund 138 Millionen Euro ausgegeben . Durchschnittlich koste jeder der 1.362 Flüchtlinge 101.515 Euro pro Jahr,

"Durchschnittlich" ... => Da stellt sich dann die Frage, wie die es dann auch noch schaffen, überdurchschnittlich Kosten ebenso ohne Gegenwert zu verursachen.

Ein Gefängnisaufenthalt kostet ca. 3000€/Monat => Da ist also jede Menge Einsparpotential vorhanden!

Ebenso gibt es noch (Un-)Verantwortliche, die die unglaublich hohen genannten Gelder genehmigen => Die gehören ebenso mit auf die Anklagebank!

Hinweis (Eine Grundrente beträgt ca. 900€/Monat):
So war im vergangenen Jahr ein Jahresentgelt von mehr als 23 000 Euro brutto nötig, um nach 45 Jahren eine Rente oberhalb der Grundsicherung zu erhalten,

https://www.finanzen.net/nachricht/akti ... te-7848908
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)

Zurück zu „80. Integration“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast