Seite 5 von 5

Re: Wer ermöglichte den Aufstieg der NSDAP?

Verfasst: Do 21. Jan 2021, 08:12
von DarkLightbringer
Bei der Reichstagswahl 1928 war die NSDAP noch eine unbedeutende Splitterpartei mit 2,6 %. Hitler galt als Bierkeller-Größe, so manche Wähler kannten ihn gar nicht.
Zwei Jahre später wurde sie zur entscheidenden Kraft und erzielte bei der Wahl 1930 18,3 %. Ein ziemlicher Unterschied.

Was war dazwischen geschehen? Da war das Krisenjahr 1929, klar. Diese Krise gab es aber auch andernorts, sie war nicht auf das Deutsche Reich beschränkt.

Speziell in Deutschland gab es aber just 1929 eine gigantische Agitation gegen den Young-Plan und die demokratische Regierung an sich. Stichwort Hugenberg.

Die DNVP radikalisierte sich, Hitler profilierte sich.
Was indes oft vergessen wird - auch die KPD agitierte eindeutig gegen den Young-Plan und hielt nichts vom demokratischen System.

Re: Wer ermöglichte den Aufstieg der NSDAP?

Verfasst: Do 21. Jan 2021, 08:54
von Adam Smith
DarkLightbringer hat geschrieben:(21 Jan 2021, 08:12)

Bei der Reichstagswahl 1928 war die NSDAP noch eine unbedeutende Splitterpartei mit 2,6 %. Hitler galt als Bierkeller-Größe, so manche Wähler kannten ihn gar nicht.
Zwei Jahre später wurde sie zur entscheidenden Kraft und erzielte bei der Wahl 1930 18,3 %. Ein ziemlicher Unterschied.

Was war dazwischen geschehen? Da war das Krisenjahr 1929, klar. Diese Krise gab es aber auch andernorts, sie war nicht auf das Deutsche Reich beschränkt.

Speziell in Deutschland gab es aber just 1929 eine gigantische Agitation gegen den Young-Plan und die demokratische Regierung an sich. Stichwort Hugenberg.

Die DNVP radikalisierte sich, Hitler profilierte sich.
Was indes oft vergessen wird - auch die KPD agitierte eindeutig gegen den Young-Plan und hielt nichts vom demokratischen System.


Ein weiterer Unterschied war, dass es vor 1928 auch viele weitere Krisen in Deutschland gab. Hitler versprach diese im Prinzip dauerhaft Krise zu beenden.

Re: Wer ermöglichte den Aufstieg der NSDAP?

Verfasst: Do 21. Jan 2021, 10:13
von DarkLightbringer
Adam Smith hat geschrieben:(21 Jan 2021, 08:54)

Ein weiterer Unterschied war, dass es vor 1928 auch viele weitere Krisen in Deutschland gab. Hitler versprach diese im Prinzip dauerhaft Krise zu beenden.

Versprochen wurde auch die "Beseitigung des Systems auf legalem Wege" durch den NSDAP-Vertreter Gottfried Feder in der Reichstagsdebatte vom 29. November 1929 zum Thema "Freiheitsgesetz".

Re: Wer ermöglichte den Aufstieg der NSDAP?

Verfasst: Do 21. Jan 2021, 10:27
von busse
DarkLightbringer hat geschrieben:(21 Jan 2021, 08:12)

Bei der Reichstagswahl 1928 war die NSDAP noch eine unbedeutende Splitterpartei mit 2,6 %. Hitler galt als Bierkeller-Größe, so manche Wähler kannten ihn gar nicht.
Zwei Jahre später wurde sie zur entscheidenden Kraft und erzielte bei der Wahl 1930 18,3 %. Ein ziemlicher Unterschied.

Was war dazwischen geschehen? Da war das Krisenjahr 1929, klar. Diese Krise gab es aber auch andernorts, sie war nicht auf das Deutsche Reich beschränkt.

Speziell in Deutschland gab es aber just 1929 eine gigantische Agitation gegen den Young-Plan und die demokratische Regierung an sich. Stichwort Hugenberg.

Die DNVP radikalisierte sich, Hitler profilierte sich.
Was indes oft vergessen wird - auch die KPD agitierte eindeutig gegen den Young-Plan und hielt nichts vom demokratischen System.


Richtig die NSDAP war bis 1928 eine unbedeutende Partei. Was sie aber war, sie war in der Mitgliederstruktur, sowie bei der SA völlig durchstrukturiert und bis ins kleinste organisiert, angelehnt an die KPD, sowie RFB.
Das heißt sie stand schon seit einiger Zeit auf dem Sprung und konnte so aus dem Stande springen wenn es soweit war und das taten sie.
busse

Re: Wer ermöglichte den Aufstieg der NSDAP?

Verfasst: Do 21. Jan 2021, 10:33
von Adam Smith
DarkLightbringer hat geschrieben:(21 Jan 2021, 10:13)

Versprochen wurde auch die "Beseitigung des Systems auf legalem Wege" durch den NSDAP-Vertreter Gottfried Feder in der Reichstagsdebatte vom 29. November 1929 zum Thema "Freiheitsgesetz".


Ich glaube das war den Wählern damals egal.

Re: Wer ermöglichte den Aufstieg der NSDAP?

Verfasst: Do 21. Jan 2021, 10:36
von DarkLightbringer
busse hat geschrieben:(21 Jan 2021, 10:27)

Richtig die NSDAP war bis 1928 eine unbedeutende Partei. Was sie aber war, sie war in der Mitgliederstruktur, sowie bei der SA völlig durchstrukturiert und bis ins kleinste organisiert, angelehnt an die KPD, sowie RFB.
Das heißt sie stand schon seit einiger Zeit auf dem Sprung und konnte so aus dem Stande springen wenn es soweit war und das taten sie.
busse

Die straffe Struktur hätte aber nichts genutzt ohne den Erfolg bei der Reichstagswahl 1930.
Will sagen, die Kampagne der Antidemokraten 1929 war entscheidend.

Re: Wer ermöglichte den Aufstieg der NSDAP?

Verfasst: Fr 22. Jan 2021, 10:32
von busse
DarkLightbringer hat geschrieben:(21 Jan 2021, 10:36)

Die straffe Struktur hätte aber nichts genutzt ohne den Erfolg bei der Reichstagswahl 1930.
Will sagen, die Kampagne der Antidemokraten 1929 war entscheidend.


Das habe ich auch gar nicht abgestritten. Du mußt aber auch kampagnefähig sein und da helfen solche sehr gut aufgestellte Strukturen ungemein.
busse

Re: Wer ermöglichte den Aufstieg der NSDAP?

Verfasst: Fr 22. Jan 2021, 10:39
von conscience
Ist die Frage, Wer ermöglichte den Aufstieg der NSDAP nicht unvollständig und es ist notwendig, zusätzlich zu fragen:

Was ermöglichte den Aufstieg der NSDAP ?

Und war der Aufstieg der NSDAP nur möglich weil sie trotz ihres Antisemitismus und nicht wegen desselben gewählt worden ist ?

Re: Wer ermöglichte den Aufstieg der NSDAP?

Verfasst: Sa 23. Jan 2021, 12:12
von busse
conscience hat geschrieben:(22 Jan 2021, 10:39)

Ist die Frage, Wer ermöglichte den Aufstieg der NSDAP nicht unvollständig und es ist notwendig, zusätzlich zu fragen:

Was ermöglichte den Aufstieg der NSDAP ?

Und war der Aufstieg der NSDAP nur möglich weil sie trotz ihres Antisemitismus und nicht wegen desselben gewählt worden ist ?


Der Antisemitismus der NSDAP spielte nur eine Nebenrolle.
Das immer wieder hervorgeholte Argument greift nicht , weil fast alle Parteien ihre Sündenböcke anprangerten, das war damals Gang und Gäbe und kein Alleinstellungsmerkmal der NSDAP. Im Übrigen waren die Sündeböcke nicht nur die JUDEN, sie waren es auch aber niemals in der Hauptsache.
Eigentlich ist die Frage ganz einfach zu beantworten. Bis 1928 hatte man schon (fast) alles durch und dann kam eine für viele neuartige Partei , die richtig gut strukturiert war und modern in allen Ebenen auftrat und man erhoffte sich eine Verbesserung des eigenen Lebens durch diese Partei.
busse