Wer ermöglichte den Aufstieg der NSDAP?

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 16526
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wer ermöglichte den Aufstieg der NSDAP?

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 6. Mai 2019, 10:01

odiug hat geschrieben:(05 May 2019, 23:09)

Darf ich mal darauf hinweisen, dass die Wahl Hitlers nicht das Ende der Weimarer Republik darstellte, sondern das Ermächtigungsgesetz.
Und wer dafür die Verantwortung bei den Mehrheiten im Reichstag trug, kann jeder nachlesen.


Hitler hat Abgeordnete der KP und der SPD vorsorglich verhaften lassen. Ich habe mal einen Artikel gelesen, in dem berechnet wurde, dass die NSDAP zusammen mit der DNVP, der deutsch-nationalen Voklkspartei auch ganz unabhängig vom Stimmverhalten der anderen Parteien das Ermächtigungsgesetz durchbekommen hätte. Einfach weil verschiedene KP- und SPD-Abgeordnete nicht anwesend waren.
Ich habe nie in meinem Leben irgendein Volk oder Kollektiv geliebt ... ich liebe in der Tat nur meine Freunde und bin zu aller anderen Liebe völlig unfähig (Hannah Arendt)
Benutzeravatar
odiug
Beiträge: 15457
Registriert: Di 25. Sep 2012, 07:44

Re: Wer ermöglichte den Aufstieg der NSDAP?

Beitragvon odiug » Mo 6. Mai 2019, 12:44

schokoschendrezki hat geschrieben:(06 May 2019, 10:01)

Hitler hat Abgeordnete der KP und der SPD vorsorglich verhaften lassen. Ich habe mal einen Artikel gelesen, in dem berechnet wurde, dass die NSDAP zusammen mit der DNVP, der deutsch-nationalen Voklkspartei auch ganz unabhängig vom Stimmverhalten der anderen Parteien das Ermächtigungsgesetz durchbekommen hätte. Einfach weil verschiedene KP- und SPD-Abgeordnete nicht anwesend waren.

Ja ... also die SPD als ganzes noch nicht, aber einzelne Abgeordnete waren schon verhaftet.
Der Sündenfall der bürgerlichen Parteien war, dort nicht vehement eingeschritten zu sein.
Es gab keinen Widerspruch und das blieb so bis in den Mai 1945.
Danach wollte es natürlich keiner gewesen sein ... und das bleibt so bis heute, wie man bei einigen Beiträgen auch hier nachlesen kann.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 13100
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Wer ermöglichte den Aufstieg der NSDAP?

Beitragvon Nomen Nescio » Mo 6. Mai 2019, 15:04

schokoschendrezki hat geschrieben:(06 May 2019, 10:01)

Hitler hat Abgeordnete der KP und der SPD vorsorglich verhaften lassen. Ich habe mal einen Artikel gelesen, in dem berechnet wurde, dass die NSDAP zusammen mit der DNVP, der deutsch-nationalen Voklkspartei auch ganz unabhängig vom Stimmverhalten der anderen Parteien das Ermächtigungsgesetz durchbekommen hätte. Einfach weil verschiedene KP- und SPD-Abgeordnete nicht anwesend waren.

vergiß nicht, daß goering, vorsitzender des parlamentes, sagte daß das quorum anwesend war. obwohl das natürlich nicht so war. die KPD- und SPD-mitglieder fehlten. und die brauchte man fürs quorum.
also wäre dann das ermächtigungsgesetz nie angenommen. reines manipulieren.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
jellobiafra
Beiträge: 2108
Registriert: Sa 20. Sep 2008, 19:42

Re: Wer ermöglichte den Aufstieg der NSDAP?

Beitragvon jellobiafra » So 2. Jun 2019, 20:21

Ich möchte eine Frage an die Historiker oder Studenten der Geschichtswissenschaft in diesem Forum stellen:

Gab es vor den Untersuchungen Jürgen Falters historische Arbeiten, die sich mit dem konfessionellen Aspekt des Wahlverhaltens in der Weimarer Republik oder mit der Zustimmung zum Nationalsozialismus unter konfessionellen Gesichtspunkten beschäftigten?
Die Unterschiede sind ja sowohl signifikant als auch hypothesenrelevant. Immerhin so deutlich, dass sie nicht zufällig übersehen werden konnten.

Dazu ein biographischer Hinweis: ich bin in einem hessischen - überwiegend katholischen -Dorf aufgewachsen. Als Jugendlicher bemerkte ich, dass die Älteren, wenn sie sich über die Zeit des Nationalsozialismus unterhielten, die Nazis tatsächlich irgendwie als Aliens darstellten, die das Dorf irgendwann kaperten, obwohl sie keiner wollte und sie keinerlei Basis im Dorf hatten. Das klang dann so, als sahen sie sich als Opfer der Nazis. Sie bekamen eine Regierung, die sie nicht wollten, die machte eine Politik, die sie nicht wollten und begannen dann einen Krieg, den sie erst recht nicht wollten unter dem sie aber zu leiden hatten. Ich hielt das für Beschönigungsversuche.

Als ich später unsere Dorfchronik las, erfuhr ich, dass die NSDAP bei freien Wahlen bis einschließlich 1933 in dem Ort niemals über 18 % hinaus kam. Im Dorf gab es ein reiches Vereinsleben, wobei die Vereine entweder katholisch oder links (SPD oder KPD) dominiert waren. Es waren überwiegend Sport und Gesangsvereine. Nicht lange nach der Machtergreifung wurden diese Vereine alle aufgelöst. Die Erzählungen der Zeitzeugen fand ich dann auf einmal durchaus glaubwürdig.
Alpha Centauri
Beiträge: 6452
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: Wer ermöglichte den Aufstieg der NSDAP?

Beitragvon Alpha Centauri » So 16. Jun 2019, 21:20

jellobiafra hat geschrieben:(02 Jun 2019, 20:21)

Ich möchte eine Frage an die Historiker oder Studenten der Geschichtswissenschaft in diesem Forum stellen:

Gab es vor den Untersuchungen Jürgen Falters historische Arbeiten, die sich mit dem konfessionellen Aspekt des Wahlverhaltens in der Weimarer Republik oder mit der Zustimmung zum Nationalsozialismus unter konfessionellen Gesichtspunkten beschäftigten?
Die Unterschiede sind ja sowohl signifikant als auch hypothesenrelevant. Immerhin so deutlich, dass sie nicht zufällig übersehen werden konnten.

Dazu ein biographischer Hinweis: ich bin in einem hessischen - überwiegend katholischen -Dorf aufgewachsen. Als Jugendlicher bemerkte ich, dass die Älteren, wenn sie sich über die Zeit des Nationalsozialismus unterhielten, die Nazis tatsächlich irgendwie als Aliens darstellten, die das Dorf irgendwann kaperten, obwohl sie keiner wollte und sie keinerlei Basis im Dorf hatten. Das klang dann so, als sahen sie sich als Opfer der Nazis. Sie bekamen eine Regierung, die sie nicht wollten, die machte eine Politik, die sie nicht wollten und begannen dann einen Krieg, den sie erst recht nicht wollten unter dem sie aber zu leiden hatten. Ich hielt das für Beschönigungsversuche.

Als ich später unsere Dorfchronik las, erfuhr ich, dass die NSDAP bei freien Wahlen bis einschließlich 1933 in dem Ort niemals über 18 % hinaus kam. Im Dorf gab es ein reiches Vereinsleben, wobei die Vereine entweder katholisch oder links (SPD oder KPD) dominiert waren. Es waren überwiegend Sport und Gesangsvereine. Nicht lange nach der Machtergreifung wurden diese Vereine alle aufgelöst. Die Erzählungen der Zeitzeugen fand ich dann auf einmal durchaus glaubwürdig.



Ohne das Versagen und den Verrat bürgerlicher Kräfte ( die Teils mit den Nazis offen paktierten) und politische Ränkespiel um.den greisen Hindenburg wäre die NSDAP niemals an die Macht gekommen in freien Wahlen war die Partei nie stärkste Kraft es hat nie und nimmer gereicht, zumal sie sich Ende 1932 bei den Wahlen schon wieder auf den absteigenden Ast befand.
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 4974
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Wer ermöglichte den Aufstieg der NSDAP?

Beitragvon Ammianus » So 16. Jun 2019, 23:39

Dass die Nazis in den katholischen Gebieten merklich weniger Stimmen bekamen als in protestantischen ist schon lange bekannt. Einer der Gründe dürfte sein, dass der "Führer" der Katholiken der Papst ist und das Weltbild der Nazis weniger Bezugspunkte für diese bot.
"Ich möchte an einem Ort sein, an dem es keine Politik gibt, keine Waffen, keine Religion."
Libanesin Anfang August 2020
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 49968
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Wer ermöglichte den Aufstieg der NSDAP?

Beitragvon Tom Bombadil » So 16. Jun 2019, 23:44

Alpha Centauri hat geschrieben:(16 Jun 2019, 21:20)

Ohne das Versagen und den Verrat bürgerlicher Kräfte...

Ersten Beitrag im thread lesen!
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Senexx

Re: Wer ermöglichte den Aufstieg der NSDAP?

Beitragvon Senexx » Mo 17. Jun 2019, 07:10

jellobiafra hat geschrieben:(02 Jun 2019, 20:21)

Ich möchte eine Frage an die Historiker oder Studenten der Geschichtswissenschaft in diesem Forum stellen:

Gab es vor den Untersuchungen Jürgen Falters historische Arbeiten, die sich mit dem konfessionellen Aspekt des Wahlverhaltens in der Weimarer Republik oder mit der Zustimmung zum Nationalsozialismus unter konfessionellen Gesichtspunkten beschäftigten?
Die Unterschiede sind ja sowohl signifikant als auch hypothesenrelevant. Immerhin so deutlich, dass sie nicht zufällig übersehen werden konnten.

Dazu ein biographischer Hinweis: ich bin in einem hessischen - überwiegend katholischen -Dorf aufgewachsen. Als Jugendlicher bemerkte ich, dass die Älteren, wenn sie sich über die Zeit des Nationalsozialismus unterhielten, die Nazis tatsächlich irgendwie als Aliens darstellten, die das Dorf irgendwann kaperten, obwohl sie keiner wollte und sie keinerlei Basis im Dorf hatten. Das klang dann so, als sahen sie sich als Opfer der Nazis. Sie bekamen eine Regierung, die sie nicht wollten, die machte eine Politik, die sie nicht wollten und begannen dann einen Krieg, den sie erst recht nicht wollten unter dem sie aber zu leiden hatten. Ich hielt das für Beschönigungsversuche.

Als ich später unsere Dorfchronik las, erfuhr ich, dass die NSDAP bei freien Wahlen bis einschließlich 1933 in dem Ort niemals über 18 % hinaus kam. Im Dorf gab es ein reiches Vereinsleben, wobei die Vereine entweder katholisch oder links (SPD oder KPD) dominiert waren. Es waren überwiegend Sport und Gesangsvereine. Nicht lange nach der Machtergreifung wurden diese Vereine alle aufgelöst. Die Erzählungen der Zeitzeugen fand ich dann auf einmal durchaus glaubwürdig.

Bei uns wurde der Zentrumsvorsitzende von den Nazis aus dem Staatsdienst entlassen, weil er im Reichtagswahlkampf Plakate aufgehängt hatte, die Jesus ans Hakenkreuz genagelt zeigten.
Alpha Centauri
Beiträge: 6452
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: Wer ermöglichte den Aufstieg der NSDAP?

Beitragvon Alpha Centauri » Mo 17. Jun 2019, 11:00

Tom Bombadil hat geschrieben:(16 Jun 2019, 23:44)

Ersten Beitrag im thread lesen!


Ja und? Klar die Arbeiterschaft und das Beamtentum,
Benutzeravatar
conscience
Beiträge: 3165
Registriert: Sa 4. Jun 2016, 13:56
Benutzertitel: Ideen-'Geschicht‘ler'

Re: Wer ermöglichte den Aufstieg der NSDAP?

Beitragvon conscience » Do 20. Jun 2019, 13:48

Hinter Hitler stehen Millionen
John Heartfield
https://www.dhm.de/lemo/bestand/objekt/ ... -1932.html
Gegen Antisemitismus und Antizionismus!! Unterstützt Israel!!
Benutzeravatar
Kloß mit Soß
Beiträge: 251
Registriert: Sa 13. Jun 2020, 18:44

Re: Wer ermöglichte den Aufstieg der NSDAP?

Beitragvon Kloß mit Soß » Sa 20. Jun 2020, 11:56

Ammianus hat geschrieben:(16 Jun 2019, 23:39)Dass die Nazis in den katholischen Gebieten merklich weniger Stimmen bekamen als in protestantischen ist schon lange bekannt. Einer der Gründe dürfte sein, dass der "Führer" der Katholiken der Papst ist und das Weltbild der Nazis weniger Bezugspunkte für diese bot.


Die konnten dort auch später nicht auf spiritueller Ebene anknüpfen, in so Situationen bewährt sich die starre Struktur der katholischen Kirche. Ist kein Zufall, dass die seltsamsten Auswüchse des Christenstums, im 3. Reich die Deutschen Christen, in dem USA der KKK, sich vermehrt aus dem Protestantismus entwickeln.

Bzgl. der Wahl der NSDAP muss man auch regionale Unterschiede herausarbeiten, deren Klientel hat sich zum Teil stark unterschieden. In Wien war es 1932 die bürgerliche Mittelschicht, die sie gewählt hat, in den Arbeitervierteln waren ihre Ergebnisse miserabel.
KOH 12:5
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 49968
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Wer ermöglichte den Aufstieg der NSDAP?

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 20. Jun 2020, 12:06

Die katholischen Auswüchse sind auch nicht viel besser: Deus Io Vult, Kinderkreuzzug, Ausrottung der Ureinwohner in Mittel- und Südamerika im Namen des Vaters, der Sohnes und des Heiligen Geistes, der seit Jahrhunderten gepredigte Antisemitismus, die Pogrome in katholischen Gebieten, Hexenverbrennungen, Verfolgung von Ketzern, Missbrauch von Kindern. Und mit dem Hitler haben sie auch einen Pakt geschlossen (Reichskonkordat) und ihm die Waffen eingesegnet. Hör bloss uff.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
Kloß mit Soß
Beiträge: 251
Registriert: Sa 13. Jun 2020, 18:44

Re: Wer ermöglichte den Aufstieg der NSDAP?

Beitragvon Kloß mit Soß » Sa 20. Jun 2020, 12:56

Tom Bombadil hat geschrieben:(20 Jun 2020, 12:06)
Die katholischen Auswüchse sind auch nicht viel besser: Deus Io Vult, Kinderkreuzzug, Ausrottung der Ureinwohner in Mittel- und Südamerika im Namen des Vaters, der Sohnes und des Heiligen Geistes, der seit Jahrhunderten gepredigte Antisemitismus, die Pogrome in katholischen Gebieten, Hexenverbrennungen, Verfolgung von Ketzern, Missbrauch von Kindern. Und mit dem Hitler haben sie auch einen Pakt geschlossen (Reichskonkordat) und ihm die Waffen eingesegnet. Hör bloss uff.


Das 20. Jahrhundert ist nicht vergleichbar mit Geschichtsereignissen vor der Säkularisierung, das ist ne blödsinnige Argumentation.
Und bzgl. des Reichskonkordates: Das hat erstens dafür gesorgt, dass Pfarrer und Geistlichen vor einer Mitarbeit in der NSDAP ausgeschlossen wurden und somit eine Gleichschaltung verhindert und zweitens den Fuß in der Tür bedeutet, der der katholischenn Kirche unter Pius XII. die Rettung von 100.000 (1) bis 860.000 (2) Juden ermöglicht hat. Der Krieg und der Holocaust wären auch gekommen, wenn die Katholiken weiter gemurrt hätten, mach dir da keine Illusionen.

_____
(1) nach Thomas Brechenmacher
(2) nach Pinchas Lapide
KOH 12:5
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 49968
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Wer ermöglichte den Aufstieg der NSDAP?

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 20. Jun 2020, 13:07

Kloß mit Soß hat geschrieben:(20 Jun 2020, 12:56)

Das 20. Jahrhundert ist nicht vergleichbar mit Geschichtsereignissen vor der Säkularisierung, das ist ne blödsinnige Argumentation.

Soso, weil es dir nicht in den Kram passt, ist es blödsinnig :) Der Vatikan hatte schon immer ein Herz für Flüchtlinge, auch wenn sie von der SS kamen und mit dem Reichskonkordat hat Hitler die Katholiken gekauft und so seine Macht weiter gefestigt.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
Kloß mit Soß
Beiträge: 251
Registriert: Sa 13. Jun 2020, 18:44

Re: Wer ermöglichte den Aufstieg der NSDAP?

Beitragvon Kloß mit Soß » Sa 20. Jun 2020, 13:22

Tom Bombadil hat geschrieben:(20 Jun 2020, 13:07)Soso, weil es dir nicht in den Kram passt, ist es blödsinnig :) Der Vatikan hatte schon immer ein Herz für Flüchtlinge, auch wenn sie von der SS kamen und mit dem Reichskonkordat hat Hitler die Katholiken gekauft und so seine Macht weiter gefestigt.


Nein, weil du die Ereignisse hernimmst, die bis zu 1000 Jahre zurückliegen um in der neueren Zeit zu argumentieren, das ist blödsinnig.

Die Kirche hilft jedem der da fragt, du brachst nicht denken, dass jeder Ordensbruder der beim Rausschleusen der Juden geholfen hat frei von antisemitischen Ressentiments war und wenn du nicht verstehst, dass die Kirche unabhängig von ihrer Haltung zu den Personen versucht Leben zu schützen, solltest du dir mal darüber Gedanken machen ob es dir wichtiger ist, dass 150 Kriegsverbrecher am Baum hängen, was niemanden wiederbringt, oder ob die Kirche in 300 Jahren noch Anlaufsstelle für alle mit dem Tode bedrohten ist, weil die sich ihrer Integrität sicher sein können.
KOH 12:5
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 49968
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Wer ermöglichte den Aufstieg der NSDAP?

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 20. Jun 2020, 13:30

Kloß mit Soß hat geschrieben:(20 Jun 2020, 13:22)

Nein, weil du die Ereignisse hernimmst, die bis zu 1000 Jahre zurückliegen um in der neueren Zeit zu argumentieren, das ist blödsinnig.

Daran ist rein gar nichts "blödsinnig", es handelte sich um eine Aufzählung von einigen historischen Auswüchsen der katholischen Kirche, die auch bei Hitler nicht Halt machte.

...solltest du dir mal darüber Gedanken machen ob es dir wichtiger ist, dass 150 Kriegsverbrecher am Baum hängen, was niemanden wiederbringt, oder ob die Kirche in 300 Jahren noch Anlaufsstelle für alle mit dem Tode bedrohten ist, weil die sich ihrer Integrität sicher sein können.

Mir ist es sehr wichtig, dass Kriegsverbrecher ihrer gerechten strafe zugeführt werden und wenn sich die katholische Kirche da in den Weg stellt, dann macht sie sich selber mitschuldig.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
Dietz
Beiträge: 132
Registriert: Sa 9. Jan 2021, 03:49
Benutzertitel: ein Freigeist
Wohnort: Auf einem Staubkorn im Universum

Re: Wer ermöglichte den Aufstieg der NSDAP?

Beitragvon Dietz » Fr 15. Jan 2021, 00:33

MG-42 hat geschrieben:(10 Apr 2019, 18:15)

Die grosse Depression hat die Vereinigten Staaten in eine politische Krise getrieben, die mit den New Deal, einer Sozialreform mündete.

.


Die wirtschaftliche Depression in Deutschland mit den flankierenden inakzeptablen Reparationsauflagen der Siegermaechte war die Woechnerinnen-Station für die NSDAP. Die Hebammen hießen Schleicher und Hindenburg, und die Zentrumspartei holte die Windeln herbei.

Alles andere kam 1933 nach der Machtergreifung und nach Bruening und Papen. Da hatte Goering nach dem nächtlichen Fackelmarsch in Berlin den Reichstag als dessen Präsident schon seit 32 unter Kuratel. Siehe den ersten Aufloesungsversuch des Reichstages von Papens, den Goering eiskalt verhinderte.
"Nehmen Sie die Menschen wie sie sind. Andere gibt es nicht." (Konrad Adenauer)
busse
Beiträge: 868
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 10:34

Re: Wer ermöglichte den Aufstieg der NSDAP?

Beitragvon busse » Mi 20. Jan 2021, 22:47

Dietz hat geschrieben:(15 Jan 2021, 00:33)

Die wirtschaftliche Depression in Deutschland mit den flankierenden inakzeptablen Reparationsauflagen der Siegermaechte war die Woechnerinnen-Station für die NSDAP. Die Hebammen hießen Schleicher und Hindenburg, und die Zentrumspartei holte die Windeln herbei.

Alles andere kam 1933 nach der Machtergreifung und nach Bruening und Papen. Da hatte Goering nach dem nächtlichen Fackelmarsch in Berlin den Reichstag als dessen Präsident schon seit 32 unter Kuratel. Siehe den ersten Aufloesungsversuch des Reichstages von Papens, den Goering eiskalt verhinderte.


Alles richtig, nur eins dazu, ein Hindenburg hätte sich als Oberhaupt der Weimarer Republik sich völlig unglaubhaft gemacht, wenn er der stärksten Partei in Deutschland nach den ganzen Krisen, nicht die Regierung angeboten hätte in einer Koalition.
Der heutig immer angemahnte Stimmenverlust der NSDAP im letzten Wahlgang ist da eher sekundär, weil zu vernachlässigen da immer noch stärkste Partei.
Aus damaliger Sicht war das die einzige logische Konsequenz, nämlich vom Wähler so gewollt.
busse
Benutzeravatar
Dietz
Beiträge: 132
Registriert: Sa 9. Jan 2021, 03:49
Benutzertitel: ein Freigeist
Wohnort: Auf einem Staubkorn im Universum

Re: Wer ermöglichte den Aufstieg der NSDAP?

Beitragvon Dietz » Mi 20. Jan 2021, 23:27

busse hat geschrieben:(20 Jan 2021, 22:47)

Alles richtig, nur eins dazu, ein Hindenburg hätte sich als Oberhaupt der Weimarer Republik sich völlig unglaubhaft gemacht, wenn er der stärksten Partei in Deutschland nach den ganzen Krisen, nicht die Regierung angeboten hätte in einer Koalition.
busse


Ursprünglich sprach er von Hitler nur verächtlich vom "oesterreichischen Gefreiten". Wieder war es Kurt von Schleicher, der Hitler bei von Hindenburg erst "salonfaehig" reden musste.

Man darf auch nicht vergessen, dass Hitler und Hindenburg zuvor gemeinsam um das Reichspraesidentenamt rangen. Hitler verlor. Aber sie waren Konkurrenten. Das vergaß ein Haudegen wie Hindenburg nicht.

Hitler gab sich sehr devot gegenüber "dem Alten". So wuchsen seine Sympathiewerte bei ihm in der Folgezeit. Und Hindenburg, der ihn als Reichskanzler akzeptiert hatte, sah seine Entscheidung danach bestätigt. Der Reichstagsbrand kam auch ihm gelegen. Was sollte er z. B. mit der zweitstaerksten KPD schon anfangen?
"Nehmen Sie die Menschen wie sie sind. Andere gibt es nicht." (Konrad Adenauer)
Benutzeravatar
Dietz
Beiträge: 132
Registriert: Sa 9. Jan 2021, 03:49
Benutzertitel: ein Freigeist
Wohnort: Auf einem Staubkorn im Universum

Re: Wer ermöglichte den Aufstieg der NSDAP?

Beitragvon Dietz » Do 21. Jan 2021, 02:39

Nomen Nescio hat geschrieben:(06 May 2019, 15:04)

vergiß nicht, daß goering, vorsitzender des parlamentes, sagte daß das quorum anwesend war......
[/color][/b]


Goering hat mehrere entscheidende Rechtsbeugungen im Reichspraesidentenamt zu verantworten. Als von Papen, der damalige Kanzler (mit jederzeitigem Rederecht) den von Hindenburg unterzeichneten Aufloesungsantrag des Parlaments zur Abstimmung stellen lassen wollte, blickte Goering demonstrativ in die andere Richtung und "sah" von Papen gar nicht. Die nachfolgende Abstimmung galt juristisch gar nicht, weil von Papen die Urkunde vorher auf Goerings Pult gelegt hatte, sie also relevant war.
I
Aber das alles war erst der Anfang vom staatsrechtlichen Ende im dritten Reich.
"Nehmen Sie die Menschen wie sie sind. Andere gibt es nicht." (Konrad Adenauer)

Zurück zu „71. Geschichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste