Aufforstung das mit Abstand effektivste Mittel fürs Klima?

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30531
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Aufforstung das mit Abstand effektivste Mittel fürs Klima?

Beitragvon jack000 » Mo 22. Jul 2019, 19:25

Sören74 hat geschrieben:(22 Jul 2019, 19:16)

Also in den 90er Jahren war es das Thema schlechthin.

Richtig, und warum nicht jetzt?

Was Du beschreibst ist eine Momentaufnahme der derzeitigen Diskussionen.

Was denn sonst? Das ist doch das Thema: "Was wird derzeit diskutiert?"
=> Der Regenwald wird nur nebenher mal angeschnitten.

Im übrigen die Aussage, dass Aufforstung ein sehr effektives Mittel ist, um CO2 einzusparen, ging ja auch durch die Presse. Du hast selbst einen Artikel von der Zeit verlinkt.

Sogar 2 Artikel aber da geht es aber nicht um den Regenwald. Ich habe mich ja konkret für Aufforstung ausgesprochen.
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 4144
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Aufforstung das mit Abstand effektivste Mittel fürs Klima?

Beitragvon Sören74 » Mo 22. Jul 2019, 19:30

jack000 hat geschrieben:(22 Jul 2019, 19:25)

Sogar 2 Artikel aber da geht es aber nicht um den Regenwald. Ich habe mich ja konkret für Aufforstung ausgesprochen.


Das Thema Regenwald hatte ich als Beispiel genannt. Aufforstung kann natürlich noch mehr bedeuten. Im übrigen findet man jede Menge aktuelle Zeitungsartikel zum Regenwald:

https://news.google.com/search?q=Regenw ... id=DE%3Ade

Und zum Thema Aufforstung:

https://news.google.com/search?q=Auffor ... id=DE%3Ade
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30531
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Aufforstung das mit Abstand effektivste Mittel fürs Klima?

Beitragvon jack000 » Mo 22. Jul 2019, 19:37

Sören74 hat geschrieben:(22 Jul 2019, 19:30)

Das Thema Regenwald hatte ich als Beispiel genannt. Aufforstung kann natürlich noch mehr bedeuten. Im übrigen findet man jede Menge aktuelle Zeitungsartikel zum Regenwald:

https://news.google.com/search?q=Regenw ... id=DE%3Ade

Und zum Thema Aufforstung:

https://news.google.com/search?q=Auffor ... id=DE%3Ade

In den Links steht jeweils auch der Zeitraum, wann das veröffentlicht wurde: "Vor 17 Tagen", "Vor 13 Tagen", "Vor 13 Tagen", "Vor 9 Tagen", etc...

So und jetzt das Gleiche mal mit "CO2 Steuer":
https://news.google.com/search?q=CO2%20 ... id=DE%3Ade

=> Aber ist ja auch wurscht, wir sind uns ja einig das Aufforstung richtig und wichtig ist.
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 4144
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Aufforstung das mit Abstand effektivste Mittel fürs Klima?

Beitragvon Sören74 » Mo 22. Jul 2019, 19:51

jack000 hat geschrieben:(22 Jul 2019, 19:37)

In den Links steht jeweils auch der Zeitraum, wann das veröffentlicht wurde: "Vor 17 Tagen", "Vor 13 Tagen", "Vor 13 Tagen", "Vor 9 Tagen", etc...


Ja. Und wo ist jetzt das Problem?
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30531
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Aufforstung das mit Abstand effektivste Mittel fürs Klima?

Beitragvon jack000 » Mo 22. Jul 2019, 20:19

Sören74 hat geschrieben:(22 Jul 2019, 19:51)

Ja. Und wo ist jetzt das Problem?

Na so wirklich Tagesaktuell sieht das nicht aus und bestätigt, dass es nur am Rande mal angeschnitten wird.
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 4144
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Aufforstung das mit Abstand effektivste Mittel fürs Klima?

Beitragvon Sören74 » Mo 22. Jul 2019, 20:21

jack000 hat geschrieben:(22 Jul 2019, 20:19)

Na so wirklich Tagesaktuell sieht das nicht aus und bestätigt, dass es nur am Rande mal angeschnitten wird.


Ähm...……… das Klimaproblem ist keine tagesaktuelle Geschichte, sondern ein Dauerthema.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30531
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Aufforstung das mit Abstand effektivste Mittel fürs Klima?

Beitragvon jack000 » Mo 22. Jul 2019, 20:36

Sören74 hat geschrieben:(22 Jul 2019, 20:21)

Ähm...……… das Klimaproblem ist keine tagesaktuelle Geschichte, sondern ein Dauerthema.

Mach mir nicht den Vorwurf, dass ich es nicht wenigstens versucht habe :rolleyes:
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
streicher
Beiträge: 795
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: Aufforstung das mit Abstand effektivste Mittel fürs Klima?

Beitragvon streicher » Mo 22. Jul 2019, 21:29

watisdatdenn? hat geschrieben:(22 Jul 2019, 13:37)

Gerne!
Hier als effektive Möglichkeit Co2 effektiv einzufangen:



Dann muss man sie nur noch abgeben und z.B. in Form von Blue Crude speichern..
In der Schweiz steht eine CO²-Filteranlage - etwas anderer Art - die Zeit wird zeigen, wie rentabel diese Systeme sind. Bei den künstlichen Bäumen würde ich eher befürworten, dass sie nicht in "freier Natur" platziert werden, sondern siedlungsnah platziert. Und Siedlungen gibt es ja genug.
Den aufgeforsteten Wald würde ich, soweit möglich, ebenfalls vorziehen. Wenn es um 900 Millionen Hektar geht, steht natürlich auch zu Frage, wie sehr Nahrungsmittelproduktion in Konkurrenz gehen würde. Andererseits gibt es auch die Möglichkeit der Anpflanzung von vielfältigen Nutzwäldern (nebst Wäldern, die man wirklich in Ruhe lässt) und der Anlegung von Waldgärten.
Die Zukunft ist Geschichte.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30531
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Aufforstung das mit Abstand effektivste Mittel fürs Klima?

Beitragvon jack000 » Mo 22. Jul 2019, 23:31

streicher hat geschrieben:(22 Jul 2019, 21:29)

In der Schweiz steht eine CO²-Filteranlage - etwas anderer Art - die Zeit wird zeigen, wie rentabel diese Systeme sind. Bei den künstlichen Bäumen würde ich eher befürworten, dass sie nicht in "freier Natur" platziert werden, sondern siedlungsnah platziert. Und Siedlungen gibt es ja genug.
Den aufgeforsteten Wald würde ich, soweit möglich, ebenfalls vorziehen. Wenn es um 900 Millionen Hektar geht, steht natürlich auch zu Frage, wie sehr Nahrungsmittelproduktion in Konkurrenz gehen würde. Andererseits gibt es auch die Möglichkeit der Anpflanzung von vielfältigen Nutzwäldern (nebst Wäldern, die man wirklich in Ruhe lässt) und der Anlegung von Waldgärten.

Wozu sich damit außereinandersetzen? Es ist doch viel einfacher die Leute zu manipulieren und ihnen zu sagen, das sie diversen Verzicht üben und mehr Geld zahlen müssen ...
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
oga
Beiträge: 199
Registriert: Di 13. Jun 2017, 13:09

Re: Aufforstung das mit Abstand effektivste Mittel fürs Klima?

Beitragvon oga » Mo 22. Jul 2019, 23:42

Emin hat geschrieben:(07 Jul 2019, 14:33)
Man müsste jetzt erst mal nachrechnen, wie genau die Zahlen sind, aber ich vermute, könnten wir heute 9 Millionen km2 neuen Wald herzaubern, dann wären wir wahrscheinlich in 10-20 Jahren wieder am gleichen Punkt angelangt, wenn man nicht auch gleichzeitig den CO2-Ausstoß massiv senkt.
Je nachdem. Der Ursprung der fossilen Brennstoffe ist ja auch ein zugeschütteter Wald und somit nicht endlos.
I guess I should warn you, if I turn out to be particularly clear, you've probably misunderstood what I've said.
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 3406
Registriert: Do 19. Jun 2008, 15:08

Re: Aufforstung das mit Abstand effektivste Mittel fürs Klima?

Beitragvon watisdatdenn? » Di 23. Jul 2019, 05:15

oga hat geschrieben:(22 Jul 2019, 23:42)
Je nachdem. Der Ursprung der fossilen Brennstoffe ist ja auch ein zugeschütteter Wald und somit nicht endlos.

Der größte Anteil der fossilen Brennstoffe (Öl/Gas) sind Algen die vor langer Zeit so tief auf den Grund des Meeres gesunken sind, dass sie nicht biologisch zersetzt werden konnten.
Nur Kohle waren mal Bäume..
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 3406
Registriert: Do 19. Jun 2008, 15:08

Re: Aufforstung das mit Abstand effektivste Mittel fürs Klima?

Beitragvon watisdatdenn? » Di 23. Jul 2019, 06:28

Corella hat geschrieben:(22 Jul 2019, 18:42)
Upwelling: Wiki "Globale Erwärmung" Quelle 266: https://www.nature.com/articles/ncomms4304

2 clicks, aber du klärst uns alle auf, hurra!

Interessante Studie.
Sie zeigt doch, dass selbst bei einer suboptimalen Verteilung von Röhren artificial Upwelling die Temperatur sogar sehr kurzfristig um ein Grad senken kann, also nach dem direkten Abblocken von Sonnenstrahlen die effektivste Methode zur künstlichen Abkühlung der Erde ist.
Die Studie gibt auch zu, dass OU dem maritimen Leben hilft.

Sie verweist auf "mögliche Probleme" für maritimes Leben die mit der veränderten Umwelt nicht klar kommen fordert aber mehr Studien dazu (welche die UN mit Moratorium belegt hat).

Ich sehe bisher nichts was in der Studie gegen artificial Upwelling spricht.
Was mir in der Studie komisch vorkommt ist das angenommene ansteigen des co2 Gehalts wenn man mit OU stoppt.
Das macht aus meiner Sicht keinen Sinn wenn das Co2 einmal in der Tiefsee gefangen ist.

Dazu würde ich gerne das zugrundeliegende konkrete Simulationsmodell mit dem Sourcecode sehen.
Dieses ist aber in der Studie aber leider nicht dabei.

Ich denke ich werde den Autor Herrn David P. Keller mal dazu anschreiben..
Benutzeravatar
streicher
Beiträge: 795
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: Aufforstung das mit Abstand effektivste Mittel fürs Klima?

Beitragvon streicher » Di 23. Jul 2019, 13:42

jack000 hat geschrieben:(22 Jul 2019, 23:31)

Wozu sich damit außereinandersetzen? Es ist doch viel einfacher die Leute zu manipulieren und ihnen zu sagen, das sie diversen Verzicht üben und mehr Geld zahlen müssen ...

Andererseits: was spricht wirklich gegen Aufforstung? Aufforstung ist ohnehin sinnvoll, unabhängig von der Klimadebatte.
Die Zukunft ist Geschichte.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 4144
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Aufforstung das mit Abstand effektivste Mittel fürs Klima?

Beitragvon Sören74 » Di 23. Jul 2019, 15:21

Klimawissenschaftler Stefan Rahmstorf hat auf seinem Blog Klimalounge die Aussage kritisch beleuchtet. Er weist darauf hin, dass die 200 Gigatonnen Kohlenstoff sich nicht 1:1 auf den CO2-Gehalt in der Luft auswirken werden. Insgesamt haben die Menschen 640 Gigatonnen Kohlenstoff durch Verbrennung freigesetzt. Allerdings dauerhaft in der Atmosphäre sind nur 300 Gigatonnen geblieben. Der Rest wurde von den Meeren und den bisherigen Wäldern aufgenommen. D.h. es gibt einen Puffereffekt. Wenn man der Luft mit der Zeit 200 Gigatonnen entzieht, so wird ein Teil des im Wasser gespeicherten Kohlenstoffs wieder in die Luft gelangen. Außerdem muss man beachten, dass man die vollen 200 Gigatonnen erst nach 50-100 Jahren Baumwachstum erreicht.

Aufforstung ist mit Sicherheit eine gute Sache für die CO2-Bilanz. Was aber die quantitative Effizienz angeht, muss man genauer hinschauen.

https://scilogs.spektrum.de/klimalounge ... ma-retten/
Corella
Beiträge: 1123
Registriert: Sa 11. Jan 2014, 12:08

Re: Aufforstung das mit Abstand effektivste Mittel fürs Klima?

Beitragvon Corella » Di 23. Jul 2019, 16:31

watisdatdenn? hat geschrieben:(23 Jul 2019, 06:28)

Interessante Studie.
Sie zeigt doch, dass selbst bei einer suboptimalen Verteilung von Röhren artificial Upwelling die Temperatur sogar sehr kurzfristig um ein Grad senken kann, also nach dem direkten Abblocken von Sonnenstrahlen die effektivste Methode zur künstlichen Abkühlung der Erde ist.
Die Studie gibt auch zu, dass OU dem maritimen Leben hilft.

Sie verweist auf "mögliche Probleme" für maritimes Leben die mit der veränderten Umwelt nicht klar kommen fordert aber mehr Studien dazu (welche die UN mit Moratorium belegt hat).

Ich sehe bisher nichts was in der Studie gegen artificial Upwelling spricht.
Was mir in der Studie komisch vorkommt ist das angenommene ansteigen des co2 Gehalts wenn man mit OU stoppt.
Das macht aus meiner Sicht keinen Sinn wenn das Co2 einmal in der Tiefsee gefangen ist.

Dazu würde ich gerne das zugrundeliegende konkrete Simulationsmodell mit dem Sourcecode sehen.
Dieses ist aber in der Studie aber leider nicht dabei.

Ich denke ich werde den Autor Herrn David P. Keller mal dazu anschreiben..


Nicht Studie, sondern Modelle und Simulation, die den Stichproben-Praxistest aber nicht bestanden haben. Stattdessen fand man Nebenwirkungen. Was ein Glück wird nach guter fachlicher Praxis anders gelesen!
Wir haben uns ... der Illusion hingegeben, dass es so etwas wie Umweltkapital nicht gibt. Dass man ... [es] zum Nulltarif nutzen kann und ... in diesen Kapitalstock nicht reinvestieren muss. (Klaus Töpfer 2005)
Corella
Beiträge: 1123
Registriert: Sa 11. Jan 2014, 12:08

Re: Aufforstung das mit Abstand effektivste Mittel fürs Klima?

Beitragvon Corella » Di 23. Jul 2019, 16:34

watisdatdenn? hat geschrieben:(23 Jul 2019, 05:15)

Der größte Anteil der fossilen Brennstoffe (Öl/Gas) sind Algen die vor langer Zeit so tief auf den Grund des Meeres gesunken sind, dass sie nicht biologisch zersetzt werden konnten.
Nur Kohle waren mal Bäume..


...zu entsprechenden klimatischen Bedingungen, der Aufrechterhaltung einer Zivilisation sehr abträglich. Die warnenden Klimatologen sind alle doof, die sollten sich mal bei Eicke, Kalte Sonne und Fox News informieren.
Wir haben uns ... der Illusion hingegeben, dass es so etwas wie Umweltkapital nicht gibt. Dass man ... [es] zum Nulltarif nutzen kann und ... in diesen Kapitalstock nicht reinvestieren muss. (Klaus Töpfer 2005)
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 3406
Registriert: Do 19. Jun 2008, 15:08

Re: Aufforstung das mit Abstand effektivste Mittel fürs Klima?

Beitragvon watisdatdenn? » Di 23. Jul 2019, 16:35

Corella hat geschrieben:(23 Jul 2019, 16:31)
Nicht Studie, sondern Modelle und Simulation, die den Stichproben-Praxistest aber nicht bestanden haben. Stattdessen fand man Nebenwirkungen. Was ein Glück wird nach guter fachlicher Praxis anders gelesen!

Können Sie den Stichproben Praxistest auch verlinken?

Ich kenne bisher nur positive Experimente.
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 3406
Registriert: Do 19. Jun 2008, 15:08

Re: Aufforstung das mit Abstand effektivste Mittel fürs Klima?

Beitragvon watisdatdenn? » Di 23. Jul 2019, 17:27

Corella hat geschrieben:(23 Jul 2019, 16:34)
...zu entsprechenden klimatischen Bedingungen, der Aufrechterhaltung einer Zivilisation sehr abträglich. Die warnenden Klimatologen sind alle doof, die sollten sich mal bei Eicke, Kalte Sonne und Fox News informieren.

Was meinen Sie?
Der Prozess findet heute natürlich genauso statt. Oder etwa nicht?
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30531
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Aufforstung das mit Abstand effektivste Mittel fürs Klima?

Beitragvon jack000 » Di 23. Jul 2019, 18:56

Ich habe mir das mal auf der Karte angesehen und mein Eindruck wird bestätigt, das viel Platz ist für Bäume an den Strassen:
https://www.google.de/maps/@50.0889614, ... !1e3?hl=de
(Mal nach unten scrollen und Bäume suchen)

=> Häufig sind (Wenn es nicht gerade durch einen Wald geht) keine Bäume oder nur Bäume auf einer Seite vorhanden.
=> Grünstreifen aber sind vorhanden, die doch bepflanzt werden könnten
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 9738
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Aufforstung das mit Abstand effektivste Mittel fürs Klima?

Beitragvon Quatschki » Di 23. Jul 2019, 19:55

jack000 hat geschrieben:(23 Jul 2019, 18:56)

Ich habe mir das mal auf der Karte angesehen und mein Eindruck wird bestätigt, das viel Platz ist für Bäume an den Strassen:
https://www.google.de/maps/@50.0889614, ... !1e3?hl=de
(Mal nach unten scrollen und Bäume suchen)

=> Häufig sind (Wenn es nicht gerade durch einen Wald geht) keine Bäume oder nur Bäume auf einer Seite vorhanden.
=> Grünstreifen aber sind vorhanden, die doch bepflanzt werden könnten

Dazu nabe ich neulich irgendwo einen Beitrag in einer Zeitung gelesen.
Es gibt wohl bei Neupflanzungen bestimmte mit der Zeit immer weiter verschärfte Abstandsregeln. Wo die nicht gegeben sind, muß der Baum durch Leitplanken gesichert werden.
Das heißt, die Kommune müßte, um diese gesetzlichen Auflagen zu erfüllen, entweder Leitplanken bauen oder Land zukaufen. Was sie im Regelfall nicht leisten kann oder will.

Der ästhetische, biologische und klimatische Wert von Alleen hat leider nicht so einen hohen Stellenwert wie das Recht, schnell und sicher rasen zu dürfen.

Zurück zu „42. Energie - Umweltschutz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast