Hoher Stromverbrauch bei Hitzetagen

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 2107
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Hoher Stromverbrauch bei Hitzetagen

Beitragvon Gruwe » Di 20. Aug 2019, 08:58

Juan hat geschrieben:(29 Jun 2019, 12:40)
Wegen der Heizung wird das E-Auto im Winter auch dauernd an der Ladestation hängen. Somit ist dieses Auto wohl nicht die beste Alternative zum Herkömmlichen.


Das ist Unfug!
Ich fahre regelmäßig auf der Arbeit E-Auto, das Thema Heizung dürfte gerade bei neuen Fahrzeugen/Batterien nur eine untergeordnete Rolle spielen.
Lass so ne Heizung für den kleinen Innenraum eines Autos mal 2kW haben, die läuft dann nach dem Einsteigen 5-10 Minuten, danach nur noch zur Wärmeerhaltung. Wenn da am Tag 0,5-1kWh zusammenkommen, dürfte das eher irrelevant sein.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 20316
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Hoher Stromverbrauch bei Hitzetagen

Beitragvon Teeernte » Di 20. Aug 2019, 09:01

Gruwe hat geschrieben:(20 Aug 2019, 08:56)

Eine Anlage mit 10kW-Leistung benötigt etwa 50m² Dachfläche, wobei wir hier wirklich von Nennleistung sprechen, also das Maximum ist.


1kw 10 quadratmeter...10 kw 100 quadratmeter. wenn man den Strom wirklich braucht.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 2107
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Hoher Stromverbrauch bei Hitzetagen

Beitragvon Gruwe » Di 20. Aug 2019, 09:04

Ebiker hat geschrieben:(29 Jun 2019, 11:03)

In Australien haben Klimaanlagen zu mehreren großen Blackouts geführt weil die eben nicht pünktlich bei Sonnenuntergang abgestellt werden. Und WTF braucht man im Winter Klima ?


Es wurde ja nicht behauptet, dass im Winter Klimaanlagen benötigt werden, aber im Winter wird doch einiges an Strom benötigt (nach den Standard-Lastprofilen sogar mehr als im Sommer, wobei sich das durchaus auch durch die vermehrte Nutzung von Klimaanlagen & Co. ändern kann), wann eben naturgemäß weniger Sonnenenergie zur Verfügung steht!

Und dass das Thema "Energiewende" stark an die zur Verfügung stehenden Energiespeicher gekoppelt ist, ist ja nun nix Neues! Eine Flussbatterie auf Lignin-Basis die künftig in deutlich mehr Haushalten zur Speicherung der Solarenergie vom eigenen Dach eingesetzt werden könnte, könnte auch entsprechende Szenarien verhindern.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 20316
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Hoher Stromverbrauch bei Hitzetagen

Beitragvon Teeernte » Di 20. Aug 2019, 09:05

Gruwe hat geschrieben:(20 Aug 2019, 08:58)

Das ist Unfug!
Ich fahre regelmäßig auf der Arbeit E-Auto, das Thema Heizung dürfte gerade bei neuen Fahrzeugen/Batterien nur eine untergeordnete Rolle spielen.
Lass so ne Heizung für den kleinen Innenraum eines Autos mal 2kW haben, die läuft dann nach dem Einsteigen 5-10 Minuten, danach nur noch zur Wärmeerhaltung. Wenn da am Tag 0,5-1kWh zusammenkommen, dürfte das eher irrelevant sein.


Was ist es denn für eins ?

...unseres hat auch 2kw Heizung....und die Batterien gehen runter mit der Kapazität wenns kalt ist - Hast Du möglicherweise einen Garagenstellplatz , dass das Kistchen nicht ganz so auskühlt ??

Die Heizung läuft genau 20 Minuten VOLLAST (ab Null Grad) - damit die Karre warm ...23Grad ist.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 2107
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Hoher Stromverbrauch bei Hitzetagen

Beitragvon Gruwe » Di 20. Aug 2019, 09:08

Teeernte hat geschrieben:(20 Aug 2019, 09:01)

1kw 10 quadratmeter...10 kw 100 quadratmeter. wenn man den Strom wirklich braucht.


Ich weiß nicht, welche Solarmodule du so einsetzt, aber vielleicht solltest du sie zurück nach 1980 bringen?
Man bekommt doch heute an jeder Ecke Solarmodule mit den "Standard-Maßen" 1600x1000mm (gerundet) mit ~300Wp. Den Rest darfst du dir selbst ausrechnen!

https://www.photovoltaik4all.de/heckert-solar-nemo-2-0-60m-325-wp-mono

oder

https://www.photovoltaik4all.de/solarmodule/trina-solar-honey-m-plus-tsm-dd5a.05-ii-310-wp-schwarz

usw.

Von deinen 100m² sind wird da ganz weit weg!
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 20316
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Hoher Stromverbrauch bei Hitzetagen

Beitragvon Teeernte » Di 20. Aug 2019, 09:11

Gruwe hat geschrieben:(20 Aug 2019, 09:04)

Und dass das Thema "Energiewende" stark an die zur Verfügung stehenden Energiespeicher gekoppelt ist, ist ja nun nix Neues! Eine Flussbatterie auf Lignin-Basis die künftig in deutlich mehr Haushalten zur Speicherung der Solarenergie vom eigenen Dach eingesetzt werden könnte, könnte auch entsprechende Szenarien verhindern.



Für SPEICHER muss es aber andere Tarife geben....damit es sich LOHNT Strom zwischenzuspeichern....

...der wird im Moment lieber "abgeklemmt" als preiswert in das Netz gegeben.

Mit Ligninspeichern wurde bereits 1975 im Osten experimentiert - jedoch war das "relativ" teuer - .....Wenn es nun preiswert geht - wird man die Eisenanlagerung in Pflanzen verbessern können ....
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 2107
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Hoher Stromverbrauch bei Hitzetagen

Beitragvon Gruwe » Di 20. Aug 2019, 09:12

Teeernte hat geschrieben:(20 Aug 2019, 09:05)
...unseres hat auch 2kw Heizung....und die Batterien gehen runter mit der Kapazität wenns kalt ist - Hast Du möglicherweise einen Garagenstellplatz , dass das Kistchen nicht ganz so auskühlt ??


Wir haben hier einen eSmart, einen Hyundai Ioniq und einen Nissan Leaf. Dazu noch einen Toyota Mirai, wobei der aber mit Brennstoffzelle ausgestattet ist. Und nein, wir haben hier keinen Garagenstellplatz sondern ein Solar-Carport.
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 2107
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Hoher Stromverbrauch bei Hitzetagen

Beitragvon Gruwe » Di 20. Aug 2019, 09:15

Teeernte hat geschrieben:(20 Aug 2019, 09:11)

Für SPEICHER muss es aber andere Tarife geben....damit es sich LOHNT Strom zwischenzuspeichern....


Das muss man sehen! Spielt aber erstmal für den Eigenheim-Besitzer, der den Ertrag seiner PV-Anlage zu möglichst großen Teilen selbstverbrauchen möchte, nur eine untergeordnete Rolle. Da sind eher die Investitionskosten des Speichers relevant.

Mit Ligninspeichern wurde bereits 1975 im Osten experimentiert - jedoch war das "relativ" teuer - .....Wenn es nun preiswert geht - wird man die Eisenanlagerung in Pflanzen verbessern können ....


Im Osten wurde in der damaligen Zeit sehr viel "experimentiert". Der Ausgang ist jedem bekannt! An sich wurden bereits früher viele Dinge getestet, die man dann eben irgendwann wieder eingestellt hat und die jetzt wieder aufploppen. Heute gibt es aber weitergehendes Interesse an solchen Alternativen als vor 40 Jahren.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 20316
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Hoher Stromverbrauch bei Hitzetagen

Beitragvon Teeernte » Di 20. Aug 2019, 09:17

Gruwe hat geschrieben:(20 Aug 2019, 09:08)

Ich weiß nicht, welche Solarmodule du so einsetzt, aber vielleicht solltest du sie zurück nach 1980 bringen?
Man bekommt doch heute an jeder Ecke Solarmodule mit den "Standard-Maßen" 1600x1000mm (gerundet) mit ~300Wp. Den Rest darfst du dir selbst ausrechnen!

https://www.photovoltaik4all.de/heckert-solar-nemo-2-0-60m-325-wp-mono

oder

https://www.photovoltaik4all.de/solarmodule/trina-solar-honey-m-plus-tsm-dd5a.05-ii-310-wp-schwarz

usw.

Von deinen 100m² sind wird da ganz weit weg!


Jeder so wie er mag....

https://www.wegatech.de/ratgeber/photov ... pv-anlage/

Natürlich kannst Du 10kw "PEEK" einsammeln. (Rechtwinklig die Sonne auf dem Panel) - Aber das ist ja nicht immer so. ....und bei HITZE (Paneltemperatur) geht die Ernte weiter runter.

und...Natürlich kannst Du dem Kunden das SO verkaufen.... :D :D :D - ich mag aber lieber zufriedene Kunden.
Zuletzt geändert von Teeernte am Di 20. Aug 2019, 09:20, insgesamt 1-mal geändert.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 20316
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Hoher Stromverbrauch bei Hitzetagen

Beitragvon Teeernte » Di 20. Aug 2019, 09:20

Gruwe hat geschrieben:(20 Aug 2019, 09:15)

Das muss man sehen! Spielt aber erstmal für den Eigenheim-Besitzer, der den Ertrag seiner PV-Anlage zu möglichst großen Teilen selbstverbrauchen möchte, nur eine untergeordnete Rolle. Da sind eher die Investitionskosten des Speichers relevant.


Der nimmt eine gebrauchte Staplerbatterie aus der Bucht.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 2107
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Hoher Stromverbrauch bei Hitzetagen

Beitragvon Gruwe » Di 20. Aug 2019, 09:24

Teeernte hat geschrieben:(20 Aug 2019, 09:17)

Jeder so wie er mag....

https://www.wegatech.de/ratgeber/photov ... pv-anlage/

Natürlich kannst Du 10kw "PEEK" einsammeln. (Rechtwinklig die Sonne auf dem Panel) - Aber das ist ja nicht immer so. ....und bei HITZE (Paneltemperatur) geht die Ernte weiter runter.

und...Natürlich kannst Du dem Kunden das SO verkaufen.... :D :D :D - ich mag aber lieber zufriedene Kunden.


Der Kunde kommt also zu dir und sagt dir, dass er 10kW Leistung haben will (nicht Peak, sondern dass er die tatsächlich "entnehmen" kann)? Wer soll das sein? Dass man für eine Solaranlage, die dauerhaft (batteriegepuffert) 10kW bringt, andere Flächen braucht, ist ein ganz anderes Thema. Auch da wirst du dem Kunden nicht garantieren können, dass er stets 10kW hat, sondern eben mal mehr, mal weniger. Auf wie viele Kunden trifft solch eine Anforderung zu? 1%?
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27783
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Hoher Stromverbrauch bei Hitzetagen

Beitragvon H2O » Di 20. Aug 2019, 09:27

Juan hat geschrieben:(29 Jun 2019, 13:21)

Wieviel Fläche benögtigt eine PV Anlage um 10kW zu erzeugen? Sicher einige qm?


Tja, einfache Frage, sehr schwierige Antwort! Die Leistung 10 kW gilt auf den Augenblick bezogen. Nachts kommt von der Sonne gar nichts... man ist schon auf den Sonnenschein angewiesen. Im hellen Sonnenschein liefert die Sonne in unseren Breiten 1 kW/m². Daraus macht die Photovoltaik höchstens 200 W/m² im hellen Sonnenschein. Dann kommen der Einfallswinkel der Strahlungund die Bewölkung als Spielverderber dazu, und schon sind aus stolzen 1 kW Sonneneinstrahlung vielleicht 30 bis 50 W in Ihrem Netz geworden.

Wenn Sie also jemals 10 kW in Ihr Netz aus der Sonne einspeisen möchten, dann sind Sie mit 50 m² Solarfläche dabei. Wenn Sie diese Leistung einigermaßen sicher
beziehen möchten, dann sollten Sie die vierfache Fläche vorsehen. Dann kann Ihnen aber passieren, daß Sie plötzlich mit 40 kW geflutet werden, weil klare Sonne einfällt.
Das muß Ihr elektrisches System bewältigen durch Speicherung in Akkumulatoren oder Abregelung der Solarleistung. Der einfachste Weg ist aber, diesen Überschuß ins Versorgungsnetz ein zu speisen... und das macht den Stromversorgern dann Arbeit, die Sie sich gerade ersparen wollten...

Sie verstehen jetzt sicher meinen Hinweis: "Einfache Frage, schwierige Antwort!"
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 20316
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Hoher Stromverbrauch bei Hitzetagen

Beitragvon Teeernte » Di 20. Aug 2019, 09:27

Gruwe hat geschrieben:(20 Aug 2019, 09:24)

Der Kunde kommt also zu dir und sagt dir, dass er 10kW Leistung haben will (nicht Peak, sondern dass er die tatsächlich "entnehmen" kann)? Wer soll das sein? Dass man für eine Solaranlage, die dauerhaft (batteriegepuffert) 10kW bringt, andere Flächen braucht, ist ein ganz anderes Thema. Auch da wirst du dem Kunden nicht garantieren können, dass er stets 10kW hat, sondern eben mal mehr, mal weniger. Auf wie viele Kunden trifft solch eine Anforderung zu? 1%?


Der zahlt ja auch nicht "bis zu" 6000 euro.... sondern hat einen Festpreis.

Aber - lass bleiben.... wer 10 kwh haben will - baut vor und glaubt den schöngerechneten Lügen der EE eh nicht.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 20316
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Hoher Stromverbrauch bei Hitzetagen

Beitragvon Teeernte » Di 20. Aug 2019, 09:33

H2O hat geschrieben:(20 Aug 2019, 09:27)

Tja, einfache Frage, sehr schwierige Antwort! Die Leistung 10 kW gilt auf den Augenblick bezogen. Nachts kommt von der Sonne gar nichts... man ist schon auf den Sonnenschein angewiesen. Im hellen Sonnenschein liefert die Sonne in unseren Breiten 1 kW/m². Daraus macht die Photovoltaik höchstens 200 W/m² im hellen Sonnenschein. Dann kommen der Einfallswinkel der Strahlungund die Bewölkung als Spielverderber dazu, und schon sind aus stolzen 1 kW Sonneneinstrahlung vielleicht 30 bis 50 W in Ihrem Netz geworden.

Wenn Sie also jemals 10 kW in Ihr Netz aus der Sonne einspeisen möchten, dann sind Sie mit 50 m² Solarfläche dabei. Wenn Sie diese Leistung einigermaßen sicher
beziehen möchten, dann sollten Sie die vierfache Fläche vorsehen. Dann kann Ihnen aber passieren, daß Sie plötzlich mit 40 kW geflutet werden, weil klare Sonne einfällt.
Das muß Ihr elektrisches System bewältigen durch Speicherung in Akkumulatoren oder Abregelung der Solarleistung. Der einfachste Weg ist aber, diesen Überschuß ins Versorgungsnetz ein zu speisen... und das macht den Stromversorgern dann Arbeit, die Sie sich gerade ersparen wollten...

Sie verstehen jetzt sicher meinen Hinweis: "Einfache Frage, schwierige Antwort!"


Ja so ists... >> ... gleichmässig ausgeleuchtet ...


.. die nächste Frage - die Einspeisung - sollte dann auch dreiphasig ins Haus sein ....
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 3330
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Hoher Stromverbrauch bei Hitzetagen

Beitragvon TheManFromDownUnder » Di 20. Aug 2019, 09:37

Ebiker hat geschrieben:(29 Jun 2019, 11:03)

In Australien haben Klimaanlagen zu mehreren großen Blackouts geführt weil die eben nicht pünktlich bei Sonnenuntergang abgestellt werden. Und WTF braucht man im Winter Klima ?


Da passierte im Bundes Staat South Australia, die zu schnell auf renewable energy umschalteten ohne zu beruecksichtingen, das an Hitzetagen, 40 Grad sind in Adleaide keine Seltenheit im Sommer, die Versorgung zusammenbrechen kann. Nicht vergessen, das Industrien auch Strom benoetigen und einige Industrien sehr viel.

Das geht nur mit einer verlaesslichen base load und renewables produzieren noch nicht genug base load.
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 3330
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Hoher Stromverbrauch bei Hitzetagen

Beitragvon TheManFromDownUnder » Di 20. Aug 2019, 09:45

H2O hat geschrieben:(20 Aug 2019, 09:27)

Tja, einfache Frage, sehr schwierige Antwort! Die Leistung 10 kW gilt auf den Augenblick bezogen. Nachts kommt von der Sonne gar nichts... man ist schon auf den Sonnenschein angewiesen. Im hellen Sonnenschein liefert die Sonne in unseren Breiten 1 kW/m². Daraus macht die Photovoltaik höchstens 200 W/m² im hellen Sonnenschein. Dann kommen der Einfallswinkel der Strahlungund die Bewölkung als Spielverderber dazu, und schon sind aus stolzen 1 kW Sonneneinstrahlung vielleicht 30 bis 50 W in Ihrem Netz geworden.

Wenn Sie also jemals 10 kW in Ihr Netz aus der Sonne einspeisen möchten, dann sind Sie mit 50 m² Solarfläche dabei. Wenn Sie diese Leistung einigermaßen sicher
beziehen möchten, dann sollten Sie die vierfache Fläche vorsehen. Dann kann Ihnen aber passieren, daß Sie plötzlich mit 40 kW geflutet werden, weil klare Sonne einfällt.
Das muß Ihr elektrisches System bewältigen durch Speicherung in Akkumulatoren oder Abregelung der Solarleistung. Der einfachste Weg ist aber, diesen Überschuß ins Versorgungsnetz ein zu speisen... und das macht den Stromversorgern dann Arbeit, die Sie sich gerade ersparen wollten...

Sie verstehen jetzt sicher meinen Hinweis: "Einfache Frage, schwierige Antwort!"


Wir haben 5KW auf dem Dach und was wir nicht verbrauchen wird ins Stromnetz eingespeichert und der Versorger verguetet uns mit A$ 0.16 per Kw. Das ist weit unter dem was der Verbraucher bezahlt aber fuer uns rechnet es sich. Der Trick ist elektrizitaetsintensive Geraete wie Waschmachine und Geschirrspueler (Beispiel) nur waehrend des Tages zu benutzen und nie gleichzeitig. Das packt der Solar Strom locker vor allem wenn die Geraete neu sind und 5 Star Energy Rating haben. Gluecklicherweise brauchen wir wegen Bauweise, Orientierung unseres Hauses und Baumbepflanzung (Schatten) im Sommer kaum AC. Wir haben ein wachsendes Guthaben mit unserem Elektrizitaetsversorger. Nicht weltbewegeend aber besser als nichts vor allem keine Stromrechnung.
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 2107
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Hoher Stromverbrauch bei Hitzetagen

Beitragvon Gruwe » Di 20. Aug 2019, 09:45

Teeernte hat geschrieben:(20 Aug 2019, 09:27)
Aber - lass bleiben.... wer 10 kwh haben will - baut vor und glaubt den schöngerechneten Lügen der EE eh nicht.


Ach, kommst du jetzt schon wieder mit deinen "Lügen"? :rolleyes:
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 2107
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Hoher Stromverbrauch bei Hitzetagen

Beitragvon Gruwe » Di 20. Aug 2019, 09:46

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(20 Aug 2019, 09:45)

Wir haben 5KW auf dem Dach und was wir nicht verbrauchen wird ins Stromnetz eingespeichert und der Versorger verguetet uns mit A$ 0.16 per Kw. Das ist weit unter dem was der Verbraucher bezahlt aber fuer uns rechnet es sich.


Der Verbraucher bezahlt eben auch noch für die Distribution. Die Einspeisevergütung von 16 cent/kWh ist zudem ja subventioniert. Rechnen dürfte es sich für euch, insb. wenn ihr den Strom selbst nutzt.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27783
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Hoher Stromverbrauch bei Hitzetagen

Beitragvon H2O » Di 20. Aug 2019, 09:57

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(20 Aug 2019, 09:45)

Wir haben 5KW auf dem Dach und was wir nicht verbrauchen wird ins Stromnetz eingespeichert und der Versorger verguetet uns mit A$ 0.16 per Kw. Das ist weit unter dem was der Verbraucher bezahlt aber fuer uns rechnet es sich. Der Trick ist elektrizitaetsintensive Geraete wie Waschmachine und Geschirrspueler (Beispiel) nur waehrend des Tages zu benutzen und nie gleichzeitig. Das packt der Solar Strom locker vor allem wenn die Geraete neu sind und 5 Star Energy Rating haben. Gluecklicherweise brauchen wir wegen Bauweise, Orientierung unseres Hauses und Baumbepflanzung (Schatten) im Sommer kaum AC. Wir haben ein wachsendes Guthaben mit unserem Elektrizitaetsversorger. Nicht weltbewegeend aber besser als nichts vor allem keine Stromrechnung.


Genau das Verfahren... PV mit Verstand nutzen... will ich auch aufbauen. Ich kämpfe mit einer Baugenehmigung, die hier ungewöhnlich lange in einer Behörde schmort. Aber einfach darauf los bauen, das erlaube ich mir in Polen lieber nicht! Wer weiß, welche Hunde da plötzlich von der Kette gelassen werden...

Ich plane einen notstromfähigen Bereich und einen Zuschaltbereich (doppelt so groß) für "dicke Verbraucher", die geplant betrieben werden können.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27783
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Hoher Stromverbrauch bei Hitzetagen

Beitragvon H2O » Di 20. Aug 2019, 10:01

Teeernte hat geschrieben:(20 Aug 2019, 09:33)

Ja so ists... >> ... gleichmässig ausgeleuchtet ...


.. die nächste Frage - die Einspeisung - sollte dann auch dreiphasig ins Haus sein ....


Klar; darf man denn ein 3-phasiges Versorgungsnetz überhaupt einphasig aus einer Solaranlage stützen? Ich tüftele mit einer Inselversorgung und Zusatzversorgung für den Winter. Teuer, teuer!

Zurück zu „42. Energie - Umweltschutz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast