Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13261
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Beitragvon imp » Do 31. Jan 2019, 07:34

Nicht nur die Gründe werden kontrovers diskutiert, auch die verfügbaren Abhilfe-Techniken wurden schon verschiedentlich hinterfragt.
"Wir wissen, daß es uns nichts bringt. Aber wir machen es, um den Befürwortern der Windenergie zu beweisen, daß es nicht geht." (SPD-Minister Hans Matthöfer über das staatlich bestellte damals weltgrößte Windrad Growian). Die Hinterfragung der Hinweise auf einen menschengemachten Klimawandel ist so lange in Ordnung, wie sie auf realen Untersuchungen über Datenstand und Methode unserer Klimamodelle basiert. Häufig wird aber den Forschern und ihren Geldgebern direkt unlautere Absicht unterstellt ("Klimalüge"). Das ist kein seriöser Umgang. Ebenso sollten Vertreter konventioneller Techniken die Linie vom Marketing zur Lügenpropaganda nicht übertreten.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 12166
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 21:49

Re: Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Beitragvon Cat with a whip » Do 28. Feb 2019, 13:28

Ein guter Artikel in der Ostsee-Zeitung untersucht die Gründe für die Leugnung. Unter anderem stellt er fest dass in der Politik die Vertreter der Leugnung zunehmen. Es ist vor allem der rechtsextreme Rand im Spektrum. Jedoch springen nicht europaweit alle Rechtsexremisten gleichermaßen auf diesen Zug.


Es gibt nicht den einen Leugner

Wie kann man all das ignorieren? Die schwedische Wissenschaftlerin Karin Edvardsson Björnberg wollte herausfinden, wer was leugnet – und warum. In ihrer 2017 erschienenen Studie untersuchten sie und ihre Kollegen deshalb wissenschaftliche Artikel der vergangenen Jahre zu diesem Thema. Dabei zeigte sich: Die Gründe der Klimawandelleugner sind komplex und divers. Es kommt, wie so oft, auf den Kontext an – und darauf, wen man fragt.

Die Leugner sind sich nicht einmal einig in dem, was sie leugnen: Während die einen beispielsweise abstreiten, dass überhaupt irgendeine relevante Erderwärmung stattfindet, sagen die anderen, dass es die zwar schon gebe, aber der Mensch damit nichts zu tun habe. Es gibt sogar Leugner, die die Existenz des menschengemachten Klimawandels akzeptieren, aber nicht davon überzeugt sind, dass er einen nennenswerten Einfluss auf Mensch oder Umwelt haben wird. Eine vierte Gruppe begnügt sich damit, zu behaupten, dass ja in der Wissenschaft selbst kein Konsens herrsche.

Im Grunde aber ist es ein Teufelskreis. Persönliche psychologische Mechanismen verbinden sich mit gut organisierter, jahrelanger Lobbyarbeit. Vor allem in den USA sei die Leugnung des Klimawandels die bei Weitem am besten koordinierte und finanzierte Form der Wissenschaftsleugnung, schreiben die Autoren rund um Benjamin Santer. Daran beteiligen sich neben der Industrie, Regierungen sowie politischen und religiösen Organisationen zum Beispiel auch Fernsehsender wie Fox News, die viel eher Argumente senden, die dem wissenschaftlichen Konsens widersprechen, als beispielsweise CNN. Teils seien dabei „dieselben PR-Experten, die zuvor die Schädlichkeit des Rauchens als wissenschaftlich ungeklärt darzustellen versuchten“, aktiv, schreibt der Potsdamer Klimaexperte Stefan Rahmstorf.

Auch eine kleine Zahl Wissenschaftler zählt zu den Klimawandelleugnern – und vermittelt so den Eindruck, man sei sich selbst unter Experten nicht einig. Die Forscher nutzen dann beispielsweise umstrittene Details, um gleich das große Ganze infrage zu stellen. Sie sind in der Regel keine Klimawissenschaftler und arbeiten oft in Thinktanks. Mit ihrer Hilfe versuchen die Interessengruppen, Wissenschaft mit „Wissenschaft“ zu bekämpfen.

Das alles kann verwirren. Für den amerikanischen Bildungswissenschaftler Michael Ranney ist das einer der Gründe, aus denen Menschen nicht an den Klimawandel glauben. Sie erhielten beispielsweise über das Internet falsche Informationen oder wüssten generell nicht gut genug über die Erderwärmung Bescheid, sagte er gegenüber CBC. Andere Wissenschaftler sehen das etwas anders: Nicht die Menge an Informationen sei entscheidend, sondern wie man sie wahrnehme.
Leugnen, weil das Problem unlösbar scheint

Dabei spielen verschiedene Faktoren eine Rolle. Wer nicht von wirtschaftlichen Interessen geleitet ist, der täuscht sich vielleicht selbst ganz gern, weil ihm der Klimawandel wie ein unlösbares Problem vorkommt, an dem der Mensch nur verzweifeln kann. Ein anderer Grund könnte sein, dass Menschen nicht von der vorherrschenden Meinung innerhalb ihrer sozialen Gruppe abweichen wollen.

Auch bestimmte Werte, die auf den ersten Blick nichts mit Klimawandel per se zu tun haben, können einen Einfluss haben: Wer zum Beispiel an die Macht des freien Markts glaubt oder konservativer ist, der tendiert eher dazu, den Klimawandel als Problem kleinzureden oder gar nicht erst wahrzunehmen – das jedenfalls haben Studien ergeben, die Karen Edvardsson Björnberg ausgewertet hat.

Das Problem am Klimawandel ist: Seine Auswirkungen sind massiv, aber wir sehen gerade erst den Anfang. Den Klimawandel ernst zu nehmen heißt in gewissem Maß auch, der Wissenschaft zu vertrauen. In Zeiten, in denen immer mehr Menschen wieder überzeugt sind, dass die Erde flach ist oder dass Kinder keine Schutzimpfungen mehr brauchen, weil „die Krankheiten ja ausgerottet sind“, scheint dieses Vertrauen zu fehlen.

Aber es gibt auch Hoffnung: Der Politikwissenschaftler Matthew Motta hat herausgefunden, dass Kinder, die sich im Alter von zwölf bis 14 Jahren für Wissenschaft und Forschung interessierten, den Argumenten der Klimawissenschaftler folgen. Und ihrem Urteil vertrauen.


http://www.ostsee-zeitung.de/Nachrichte ... untergehen
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 12166
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 21:49

Re: Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Beitragvon Cat with a whip » Sa 4. Mai 2019, 14:29

Eine oben schon aufgezählte Taktik der Energiekonzerne ist es Tarnvereine zum "Natur- und Umweltschutz" zu gründen und zu finanzieren, um ihre Propaganda unter dem Deckmantel des gutmeinenden Naturschutz zu verbreiten. In den USA wird dies auch Astroturfing, "Kunstrasenbewegung" genannt, die also Bürgerinitiativen oder Vereine quasi von oben künstlich initiieren.

Wie z.B. die Deutsche Wildtier-Stiftung. Ihr Zweck ist es Stimmung gegen regenerative Energien mit dem Argument des Wildtierschutz zu betreiben. Alleiniger Chef ist, oh welch Zufall, einer der bekanntesten Klimawandelleugner, der Lobbyist und Manager Fritz Vahrenholt.

http://www.mitwelt.org/deutsche-wildtie ... lobby.html

Verbandelt ist mit ihr VLAB aus Bayern, die ebenfalls in ihren Grundsatzpositionen verblüffend deckungslgeich sind mit den Aussagen die unter anderem Varenholt verbreiten und Stimmung gegen Windkraft, Photovoltaik und Energiewende, interessanterweise die Relativierung bei Treibhausproblematik betreiben, bei Kohle und Öl kein Problem sehen und die Kernenergie wieder ins Spiel bringen. Auffallend ist, dass auch dieser Verein als Ursache der getöteten Wildvögel nur Windkraft kritisiert, jedoch bei anderen Ursachen deren Wirkung im Faktor 200 höher liegen kein Wort verlieren. Wie es da um die Glaubwürdigkeit des Anspruchs des Naturschutz aussieht kann man schon daran erahnen. Interessant ist auch dass auf der Facebook-Seite des Vereins kräfig gegen Klimaschutz und Klimaaktivisten polemisiert wird.


Die Realität wird von diesen PR-Agenturen ausgeblendet.
Trotzdem ist es erstaunlich, dass über die mehr als 18 Millionen Vögel, die jedes Jahr in Deutschland an Glas und Glasscheiben sterben, überhaupt nicht öffentlich diskutiert wird. Auch zu den noch massiveren Schäden durch den sogenannten Vogelschlag im Straßenverkehr und entlang von Bahn- und Hochspannungstrassen gibt es keine Debatte, ja nicht einmal zur Bedrohung der Vogelwelt durch Agrargifte und Naturzerstörung.

Warum wird die kleinere Bedrohung wahrgenommen und die andere nicht einmal erwähnt?

http://www.klimaretter.info/meinungen/s ... windraeder
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 12166
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 21:49

Re: Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Beitragvon Cat with a whip » So 5. Mai 2019, 10:41

Aktuelles brisantes Thema ist nicht direkt die Leugnung der anthropogenen Klimaerwärmung, sondern gezielte Stimmungmache gegen eine CO2-Besteuertung mit Lügen und Falschdarstellungen. Es wird die Lüge gestreut, die CO2-Besteuerung wäre unsozial und die unteren Einkommen stärker belasten.

Genau das Gegenteil ist der Fall, es kommt nämlich aufs Modell an. Untere Einkommen würden bei mehreren bereits laufenden Modellen profitieren.

In beiden Modellen, das zeigen Berechnungen (z.B. vom Mercator-Intitut (pdf), dem Verein CO2-Abgabe (pdf) oder dem Forum Ökologisch-Sozilale Marktwirtschaft), profitieren einkommensschwache Haushalte, während Reiche stärker zur Kasse gebeten werden. Denn wenn durch die CO2-Abgabe keine zusätzlichen Einnahmen erzielt werden, bleiben die durchschnittlichen Kosten pro Person gleich.

Die individuelle Belastung hängt allein vom CO2-Ausstoß ab: Teurer wird es für alle, die dickere Autos fahren, größere Häuser bewohnen und mehr fliegen als der Durchschnitt. Und das sind in der Regel nicht die Hartz-IV-EmpfängerInnen und GeringverdienerInnen. Diese hätten nur dann ein Problem, wenn sie sehr weite Strecken mit dem Auto pendeln müssen – und das ließe sich mit Ausnahmeregeln verhindern.

Wer trotzdem aus angeblicher Sorge um die sozial Benachteiligten gegen eine CO2-Abgabe argumentiert, hat sich also im besten Fall noch nie ernsthaft mit den vorliegenden Modellen beschäftigt. Oder die Armen sind nur vorgeschoben – und es geht in Wahrheit um die Interessen derer, die mit Öl und Benzin derzeit gute Geschäfte machen. Je mehr das falsche Argument verfängt, desto größer dürfte bei denen die Freude sein.


http://taz.de/Debatte-um-Abgabe-auf-CO2/!5588212/
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Nightrain
Beiträge: 1097
Registriert: Di 1. Mai 2018, 01:36

Re: Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Beitragvon Nightrain » Di 7. Mai 2019, 07:35

Statistiken kann man halt basteln, wie man will. In den beigefügten .pdf sah es jetzt beim Durchlesen so aus als würde z.B. der Heizungsverbrauch bei der Wohnfläche allein nach m² berechnet. Das ist schon erheblicher Unsinn, weil moderne (teure) Wohnungen nur noch einen Bruchteil der Heizkosten gegnüber Altbau aufweisen.

Aber wenn die Studie eine Sozialverträglichkeit beweisen will, dann darf der Besserverdienende keine niedrigeren Heizungskosten oder geringeren Stromkosten (A+++ Geräte) oder weniger Benzinverbrauch (moderner PKW) haben. Sowas nenne ich in Studien gerne vorsätzliche Blindheit.
"Gleiches gilt in Deutschland für AfD und Pegida. Der gewalttätige Antisemitismus kommt heute nicht von rechts, auch wenn die irreführenden Statistiken etwas anderes sagen." (Michael Wolffsohn)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 7. Mai 2019, 08:25

Cat with a whip hat geschrieben:(04 May 2019, 14:29)

Eine oben schon aufgezählte Taktik der Energiekonzerne ist es Tarnvereine zum "Natur- und Umweltschutz" zu gründen und zu finanzieren, um ihre Propaganda unter dem Deckmantel des gutmeinenden Naturschutz zu verbreiten. In den USA wird dies auch Astroturfing, "Kunstrasenbewegung" genannt, die also Bürgerinitiativen oder Vereine quasi von oben künstlich initiieren.

Wie z.B. die Deutsche Wildtier-Stiftung. Ihr Zweck ist es Stimmung gegen regenerative Energien mit dem Argument des Wildtierschutz zu betreiben. Alleiniger Chef ist, oh welch Zufall, einer der bekanntesten Klimawandelleugner, der Lobbyist und Manager Fritz Vahrenholt.

http://www.mitwelt.org/deutsche-wildtie ... lobby.html

Verbandelt ist mit ihr VLAB aus Bayern, die ebenfalls in ihren Grundsatzpositionen verblüffend deckungslgeich sind mit den Aussagen die unter anderem Varenholt verbreiten und Stimmung gegen Windkraft, Photovoltaik und Energiewende, interessanterweise die Relativierung bei Treibhausproblematik betreiben, bei Kohle und Öl kein Problem sehen und die Kernenergie wieder ins Spiel bringen. Auffallend ist, dass auch dieser Verein als Ursache der getöteten Wildvögel nur Windkraft kritisiert, jedoch bei anderen Ursachen deren Wirkung im Faktor 200 höher liegen kein Wort verlieren. Wie es da um die Glaubwürdigkeit des Anspruchs des Naturschutz aussieht kann man schon daran erahnen. Interessant ist auch dass auf der Facebook-Seite des Vereins kräfig gegen Klimaschutz und Klimaaktivisten polemisiert wird.


Die Realität wird von diesen PR-Agenturen ausgeblendet.

http://www.klimaretter.info/meinungen/s ... windraeder


Guter Punkt. Die Vögel werden sicher nicht durch Windräder aussterben.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19244
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Beitragvon Teeernte » Di 7. Mai 2019, 12:58

Cat with a whip hat geschrieben:(05 May 2019, 10:41)

Aktuelles brisantes Thema ist nicht direkt die Leugnung der anthropogenen Klimaerwärmung, sondern gezielte Stimmungmache gegen eine CO2-Besteuertung mit Lügen und Falschdarstellungen. Es wird die Lüge gestreut, die CO2-Besteuerung wäre unsozial und die unteren Einkommen stärker belasten.

Genau das Gegenteil ist der Fall, es kommt nämlich aufs Modell an. Untere Einkommen würden bei mehreren bereits laufenden Modellen profitieren.



http://taz.de/Debatte-um-Abgabe-auf-CO2/!5588212/


Mannnnnn schau in die ORIGINALEN Studien .... Falschdarstellung ?

Profitieren ? - davon hab ich NICHTS lesen können.


NUR NEBENBEI

in der "Eckpunkte einer CO2-Preisreform für Deutschland" kommt "sozial" genau 4 mal vor...

Zum ersten...

Berücksichtigt wurden auch die sozialen Kosten von Emissionen (Klimaschäden).


Da geht es um die ARMEN LÄNDER

Nummer zwei...

Während CO2-Emissionen proportional zum Spritverbrauch steigen, variieren die sozialen Kosten von Luftverschmutzung, Lärm, Staus und Unfällen mit der Fahrleistung sowie je nach Zeit und Ort


hier geht es um eine City Maut.

Nummer drei erklärt sich von selbst...

Weitere Optionen zur Mittelverwendung sind grundsätzlich etwa eine gleiche (lump sum) Rückverteilung an Haushalte (siehe Abschnitt 5), Reduktion der Lohn-, Einkommens- oder Mehrwertsteuer (double dividend), Reduktion von Sozialabgaben, Investitionen in Gesundheitssysteme, Bildung, Forschung etc.


und nummer 4...

Diese modellbasierten Schätzungen des Beschäftigungsmultiplikators stehen jedoch in starkem Kontrast zur empirischen wissenschaftlichen Literatur. Eine jüngst veröffentlichte Untersuchung (Gathmann et al. 2018) auf Basis deutscher Sozialversicherungsdaten belegt lediglich 0,4 weitere Beschäftigte für jeden direkten Arbeitsplatz in der verarbeitenden Industrie.


Geht es um den Arbeitsplatzabbau.


Natürlich ist es klar ......wenn man eine Rückzahlung pro Kopf "machen WÜRDE"....dass dann Geld raus kommt.

Iss aber klar dass eine Besserstellung von H4 MIT Umweltbonus nicht kommen KANN. :D :D :D

Kümmer Dich also um die Originale....und nicht um das GESCHWAFEL .....

Auch viel CO2 verbrauchende sozial Schwache - werden NATÜRLICH mehr belastet.....und wenig CO2 verbrauchende REICHE - weniger !!

Sinn und ZWECK der VERANSTALTUNG !!
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 24235
Registriert: Di 19. Mai 2009, 22:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Beitragvon ThorsHamar » Mi 29. Mai 2019, 16:09

Eben gerade schaue ich Nachrichten im BR, ein Beitrag zum CO2 - Ausstoss.
Im Hintergrund ein Bild mit riesen "Schornsteinen" und gewaltigen Wolken, die aus den Türmen über den ganzen Himmle quellen. Das Ganze offenbar im Winter fotografiert, also schwarzer Acker, ohne Vegetation. Jeder, der solche Anlagen kennt, weiss, dass es sich um Kühltürme handelt und die Wolken aus Wasserdampf bestehen, der in kalter Winterluft besser und länger zu sehen ist. Ist es notwendig, solche Bilder, die in diesem Kontext hier ja falsch sind, benutzen zu müssen, weil es keine schwarzen Rauchwolken in Deutschland gibt? Immerhin passierte eben im Bayrischen Rundfunk eine gezielte Manipulation des Konsumenten.
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Benutzeravatar
John Galt
Beiträge: 15275
Registriert: So 1. Jun 2008, 23:44
Benutzertitel: No Gods or Kings. Only Man.

Re: Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Beitragvon John Galt » Mi 29. Mai 2019, 16:24

Cat with a whip hat geschrieben:(05 May 2019, 10:41)

Aktuelles brisantes Thema ist nicht direkt die Leugnung der anthropogenen Klimaerwärmung, sondern gezielte Stimmungmache gegen eine CO2-Besteuertung mit Lügen und Falschdarstellungen. Es wird die Lüge gestreut, die CO2-Besteuerung wäre unsozial und die unteren Einkommen stärker belasten.


Jede Steuer führt zu Nettowohlfahrtsverlusten, egal wie sie durchgeführt wird.

Warum wird die Wirtschaftswissenschaft von den Klima-Lügenbolden ignoriert?
Civilization is the progress toward a society of privacy. The savage’s whole existence is public, ruled by the laws of his tribe. Civilization is the process of setting man free from men.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 4144
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Beitragvon Sören74 » Mi 29. Mai 2019, 17:14

ThorsHamar hat geschrieben:(29 May 2019, 16:09)

Eben gerade schaue ich Nachrichten im BR, ein Beitrag zum CO2 - Ausstoss.
Im Hintergrund ein Bild mit riesen "Schornsteinen" und gewaltigen Wolken, die aus den Türmen über den ganzen Himmle quellen. Das Ganze offenbar im Winter fotografiert, also schwarzer Acker, ohne Vegetation. Jeder, der solche Anlagen kennt, weiss, dass es sich um Kühltürme handelt und die Wolken aus Wasserdampf bestehen, der in kalter Winterluft besser und länger zu sehen ist. Ist es notwendig, solche Bilder, die in diesem Kontext hier ja falsch sind, benutzen zu müssen, weil es keine schwarzen Rauchwolken in Deutschland gibt? Immerhin passierte eben im Bayrischen Rundfunk eine gezielte Manipulation des Konsumenten.


Wurden da nun Schornsteine oder Kühltürme gezeigt?
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 4144
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Beitragvon Sören74 » Mi 29. Mai 2019, 17:23

John Galt hat geschrieben:(29 May 2019, 16:24)

Jede Steuer führt zu Nettowohlfahrtsverlusten, egal wie sie durchgeführt wird.


Okay, wenn das stimmt, dann müsste ein Staat mit null Steuern die höchste ökonomische Wohlfahrt haben. Warum ist da bisher niemand drauf gekommen? :thumbup:
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19244
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Beitragvon Teeernte » Mi 29. Mai 2019, 17:27

John Galt hat geschrieben:(29 May 2019, 16:24)

Jede Steuer führt zu Nettowohlfahrtsverlusten, egal wie sie durchgeführt wird.

Warum wird die Wirtschaftswissenschaft von den Klima-Lügenbolden ignoriert?


Nur hier....(2% CO2 - und WELTRETTER - falls wir es jemals schaffen nur einen HAUCH Co2 zu sparen.)

Bei Amerika FISRST gibt es keinen Klimawandel. ...Nebenbei >>
Kein Land der Welt hat 2017 mehr CO2 gespart als die USA.


Die CO2 Emissionen sind um 3,7% weltweit GESTIEGEN.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 24235
Registriert: Di 19. Mai 2009, 22:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Beitragvon ThorsHamar » Mi 29. Mai 2019, 19:29

Sören74 hat geschrieben:(29 May 2019, 17:14)

Wurden da nun Schornsteine oder Kühltürme gezeigt?


Natürlich Kühltürme mit Wasserdampf. Dem Zuschauer sollen aber Schornsteinen mit tödlicher Emission suggeriert werden. Das Bild passte faktisch nicht zum Text. Habe ich in der Art schon zig male erlebt.
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Benutzeravatar
Emin
Beiträge: 2145
Registriert: Fr 30. Mär 2012, 13:38

Re: Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Beitragvon Emin » Mi 29. Mai 2019, 19:33

ThorsHamar hat geschrieben:(29 May 2019, 19:29)

Natürlich Kühltürme mit Wasserdampf. Dem Zuschauer sollen aber Schornsteinen mit tödlicher Emission suggeriert werden. Das Bild passte faktisch nicht zum Text. Habe ich in der Art schon zig male erlebt.


Wenn es ein Kohlekraftwerk oder ähnliches war, dann passt das Bild wunderbar. Da wird abgebildet, wer oder was Kohlenstoffdioxid in rauen Mengen ausstößt, dass du mit Details des Bildes nicht einverstanden bist ist deine Sache.
"Sir, we're surrounded"
"Excellent, now we can attack in any direction"
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 4144
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Beitragvon Sören74 » Mi 29. Mai 2019, 19:34

ThorsHamar hat geschrieben:(29 May 2019, 19:29)

Natürlich Kühltürme mit Wasserdampf.


Dann war es irreführend.
Benutzeravatar
Emin
Beiträge: 2145
Registriert: Fr 30. Mär 2012, 13:38

Re: Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Beitragvon Emin » Mi 29. Mai 2019, 19:37

Sören74 hat geschrieben:(29 May 2019, 19:34)

Dann war es irreführend.


Wieso ist das irreführend? Sollen bei Bildern von Kohlekraftwerken die Kühlturme zukünftig rausgeschnitten werden, damit auch ja bloß keiner auf die Idee kommt das könnten die Schornsteine sein?
"Sir, we're surrounded"
"Excellent, now we can attack in any direction"
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 24235
Registriert: Di 19. Mai 2009, 22:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Beitragvon ThorsHamar » Mi 29. Mai 2019, 20:08

Emin hat geschrieben:(29 May 2019, 19:37)

Wieso ist das irreführend? Sollen bei Bildern von Kohlekraftwerken die Kühlturme zukünftig rausgeschnitten werden, damit auch ja bloß keiner auf die Idee kommt das könnten die Schornsteine sein?


Wenn man Rauch darstellen möchte, fotografiert man einfach eine Esse mit Rauch, um die Verbrennung zu zeigen. Sowas dreckiges gibt es aber nun mal nicht mehr in Deutschland. Also nimmt man dunkle Landschaften im Abendhimmel und Regenwolken, davor riesige Schlote, aus denen Unmengen von irgendetwas mit Wolken quellen, himmelvoll und sich mit den dunklen Wolken des Regenwetters vereinend und sagt dazu Texte von CO2 Ausstoss und Kohle auf. Sowas zum Beispiel, obwohl es das nicht war, was ich heute sah. War aber ähnlich https://www.n-tv.de/politik/Brinkhaus-deutet-Verzoegerung-beim-Kohleausstieg-an-article20840458.html und hier besonders wertvolle Bildkunst auf Propagandagebiet: https://www.greenpeace.de/themen/mit-emissionshandel-den-co2-ausstoss-senken
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Torello
Beiträge: 1
Registriert: Di 28. Mai 2019, 14:07

Meinungsdiktatur - Über den Umgang mit sog. "Klimaleugnern"

Beitragvon Torello » Mi 29. Mai 2019, 20:20

Das mediale 97%-Klimakatastrophenkonsensmärchen

Alarm, Alarm, der Meeresspiegel steigt. Aber das ist ganz normal und natürlich und hat mit menschlichen Aktivitäten zunächst einmal gar nichts zu tun, denn um das Jahr 1900 ging die sog. kleine Eiszeit zu Ende. Weder sterben die Eisbären in der Arktis aus noch die Pinguine in der Antarktis, noch versinken Südseeinseln im Pazifik noch nehmen die schweren Unwetterereignisse wie Hurrikane und Sturmfluten weltweit zu noch gibt es echte Klimaflüchtlinge. Zweifelsohne ist CO2 ein infrarotaktives Gas (neudeutsch: "Treibhausgas"). Aber damit endet auch schon jeder wissenschaftliche Konsens. Inwieweit das durch menschliche Aktivitäten zusätzlich in die Atmosphäre ausgestoßene CO2 tatsächlich zur Erderwärmung beiträgt, ist umstritten. Und der Weltklimarat IPCC ist nicht etwa neutral, sondern eine politische Einrichtung, den ganz klar den Auftrag hat, nachzuweisen, dass der Klimawandel von uns Menschen verursacht wird und gefährlich ist. Wir haben leider geduldet, dass die Vertreter der reinen Kohlendioxidlehre ihre Hypothesen und Glaubensbekenntnisse völlig ohne Widerspruch als unumstößliche Wahrheiten in den Schulbüchern unserer Kinder verewigen konnten. Wie war das noch? 97% aller weltweit veröffentlichten wissenschaftlichen Studien von Forschern, die sich mit dem Klimawandel befassen, kommen zu dem Schluss, dass die Veränderungen der bodennahen Temperaturen nahezu ausschließlich menschengemacht sind? Und 97% sind sich einig, dass dies unbedingt und ohne jedes Wenn und Aber gefährlich ist und nicht etwa auch nützlich? Und 97% sind sich sicher, dass die Treibhaustheorie nicht nur eine bloße Hypothese, sondern ein physikalisches Naturgesetz ist? Und 97% aller Wissenschaftler befürworten deswegen einen "Gesellschaftsvertrag für eine große Transformation", weil die bei uns vorhandenen rechtsstaatlichen Institutionen alleine unfähig sind, den Weltuntergang durch den Hitzetod der Erde abzuwenden? Und 97% der Wissenschaftler sind der Meinung, dass zum Beispiel das Parlament, der Deutsche Bundestag, um eine mit Ökoaktivisten („Pioniere des Wandels“) besetzte "Zukunftskammer" ergänzt werden muss, weil die aus freien Wahlen hervorgegangenen Volksvertreter unfähig sind? Besonders fraglich und offensichtlich undemokratisch: Die Ökoaktivisten in der Zukunftskammer sollen nicht durch allgemeine, freie und geheime Wahlen bestimmt werden, sondern durch Losentscheid! Und 97% sind der Ansicht, dass diese Entwicklung für unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung völlig ungefährlich ist und keinen Weg in eine Ökodiktatur ebnet? Die Studien, die zu diesen angeblichen 97%-Ergebnissen kommen, sind das Papier nicht wert, auf dem sie gedruckt worden sind. Wer aber auch nur einen leisen Zweifel äußert, der wird, bevor er sich versieht, als unbelehrbarer „Klimawandelursachenleugner“, „Klimawandelfolgenleugner“ oder als „Klimawandelkonsensleugner“ öffentlich an der Pranger gestellt und in vielen Fällen sogar aus dem Amt gemobbt. Wie soll denn da ein kritischer Wissenschaftler noch wagen, überhaupt auch nur den Mund aufzumachen? Der Wikipedia-Artikel "Leugnung der menschengemachten globalen Erwärmung" ist ein Paradebeispiel für eine gekaperte Wissenschaft, Zensur der Meinungsfreiheit, Unterdrückung von Meinungsvielfalt und einen Tiefpunkt in der demokratischen Debattenkultur.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 4144
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Beitragvon Sören74 » Mi 29. Mai 2019, 20:33

Emin hat geschrieben:(29 May 2019, 19:37)

Wieso ist das irreführend? Sollen bei Bildern von Kohlekraftwerken die Kühlturme zukünftig rausgeschnitten werden, damit auch ja bloß keiner auf die Idee kommt das könnten die Schornsteine sein?


Die Frage wäre, ob es ein Kühlturm eines Kohlekraftwerks oder eines AKWs war. Von außen sind sie nicht so leicht unterscheidbar. Aber letztlich kommt das CO2, egal bei welchem Kühlturm, nicht dort raus.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 4144
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Beitragvon Sören74 » Mi 29. Mai 2019, 20:38

Torello, schön. Aber hätte nicht auch einfach ein Link gereicht?

https://www.politik-sind-wir.net/showth ... edialen-97

:)

P.S.: Wie viele Useraccounts mit Deinem Nick hast Du noch erstellt und den identischen Text reinkopiert? Google ist da nicht immer auf den aktuellsten Stand. Ich komm bisher auf 3. ;)
Zuletzt geändert von Sören74 am Mi 29. Mai 2019, 20:39, insgesamt 1-mal geändert.

Zurück zu „42. Energie - Umweltschutz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast