Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
Emin
Beiträge: 1922
Registriert: Fr 30. Mär 2012, 13:38

Re: Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Beitragvon Emin » Mi 29. Mai 2019, 20:39

ThorsHamar hat geschrieben:(29 May 2019, 20:08)

Wenn man Rauch darstellen möchte, fotografiert man einfach eine Esse mit Rauch, um die Verbrennung zu zeigen. Sowas dreckiges gibt es aber nun mal nicht mehr in Deutschland. Also nimmt man dunkle Landschaften im Abendhimmel und Regenwolken, davor riesige Schlote, aus denen Unmengen von irgendetwas mit Wolken quellen, himmelvoll und sich mit den dunklen Wolken des Regenwetters vereinend und sagt dazu Texte von CO2 Ausstoss und Kohle auf. Sowas zum Beispiel, obwohl es das nicht war, was ich heute sah. War aber ähnlich https://www.n-tv.de/politik/Brinkhaus-deutet-Verzoegerung-beim-Kohleausstieg-an-article20840458.html und hier besonders wertvolle Bildkunst auf Propagandagebiet: https://www.greenpeace.de/themen/mit-emissionshandel-den-co2-ausstoss-senken


Also laut Bildersuche ist das Bild im N-TV-Artikel das Braunkohlekraftwerk Jänschwalde. Das wird im Wiki-Artikel so dargestellt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Kraftwerk ... e_2010.jpg

Ist das nun irgendwie "schmeichelhafter"?

In dem Artikel geht es jedenfalls um den Kohleausstieg, daher ist das Bild sicherlich nicht unpassend. Ein Kohlekraftwerk hat nun mal Kühltürme, wie soll mal ein Kohlekraftwerk zeigen, ohne Kühltürme?
"Sir, we're surrounded"
"Excellent, now we can attack in any direction"
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 24102
Registriert: Di 19. Mai 2009, 22:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Beitragvon ThorsHamar » Mi 29. Mai 2019, 21:28

Emin hat geschrieben:(29 May 2019, 20:39)

Also laut Bildersuche ist das Bild im N-TV-Artikel das Braunkohlekraftwerk Jänschwalde. Das wird im Wiki-Artikel so dargestellt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Kraftwerk ... e_2010.jpg

Ist das nun irgendwie "schmeichelhafter"?

In dem Artikel geht es jedenfalls um den Kohleausstieg, daher ist das Bild sicherlich nicht unpassend. Ein Kohlekraftwerk hat nun mal Kühltürme, wie soll mal ein Kohlekraftwerk zeigen, ohne Kühltürme?


"Man" will den Leser in einem Artikel über Dreck durch Kohle den Ausstoss von Dreck zeigen. Den gibt es aber in 2019 nicht mehr und deshalb wird der weisse Wasserdampf fotografisch so aufbereitet, dass eine düstere Stimmung beim geneigten Leser erzeugt wird. Das nennt man aktive Meinungsbildung oder auch Manipulation durch Halbwahrheiten. Jänschwalde ist jedenfalls weiss, wegen Wassers. Ich habe das schon oft gesehen.
Und hier ist Jänschwalde, wie es bei gutem Wetter aussieht und auch ein paar Infos dazu, z.B., dass die Grenzwerte ALLER vorgegebenen Emissionswerte deutlich unterschritten werden. Also: Warum wird ein Foto von einer hochmodernen Anlage so fotofrafiert, dass daraus ein dreckspuckendes Monster wird? Richtig: Ökopopulistische Propaganda!!!!!https://www.leag.de/de/geschaeftsfelder/kraftwerke/kraftwerk-jaenschwalde/
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18116
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Beitragvon Teeernte » Mi 29. Mai 2019, 21:32

Emin hat geschrieben:(29 May 2019, 20:39)

Also laut Bildersuche ist das Bild im N-TV-Artikel das Braunkohlekraftwerk Jänschwalde. Das wird im Wiki-Artikel so dargestellt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Kraftwerk ... e_2010.jpg

Ist das nun irgendwie "schmeichelhafter"?

In dem Artikel geht es jedenfalls um den Kohleausstieg, daher ist das Bild sicherlich nicht unpassend. Ein Kohlekraftwerk hat nun mal Kühltürme, wie soll mal ein Kohlekraftwerk zeigen, ohne Kühltürme?



Wenns ums CO2 geht....sollten die beiden Schornsteine die Hauptattraktion sein ? ....da wo das Co2 emittiert wird... ??

..und nicht der Teil den man gern auch mit anderen Wärmetauschern//Anlagen haben kann ?

(Also wenns WIRKLICH ums CO2 geht..)
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Emin
Beiträge: 1922
Registriert: Fr 30. Mär 2012, 13:38

Re: Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Beitragvon Emin » Mi 29. Mai 2019, 21:53

ThorsHamar hat geschrieben:(29 May 2019, 21:28)

"Man" will den Leser in einem Artikel über Dreck durch Kohle den Ausstoss von Dreck zeigen. Den gibt es aber in 2019 nicht mehr und deshalb wird der weisse Wasserdampf fotografisch so aufbereitet, dass eine düstere Stimmung beim geneigten Leser erzeugt wird. Das nennt man aktive Meinungsbildung oder auch Manipulation durch Halbwahrheiten. Jänschwalde ist jedenfalls weiss, wegen Wassers. Ich habe das schon oft gesehen.
Und hier ist Jänschwalde, wie es bei gutem Wetter aussieht und auch ein paar Infos dazu, z.B., dass die Grenzwerte ALLER vorgegebenen Emissionswerte deutlich unterschritten werden. Also: Warum wird ein Foto von einer hochmodernen Anlage so fotofrafiert, dass daraus ein dreckspuckendes Monster wird? Richtig: Ökopopulistische Propaganda!!!!!https://www.leag.de/de/geschaeftsfelder/kraftwerke/kraftwerk-jaenschwalde/


Ich finde das ehrlichgesagt etwas paranoid. Die meisten Menschen wissen denke ich durchaus einen Kühlturm zu identifizieren. Über die Google Bildersuche habe ich übrigens noch einen Artikel gefunden, wo das Bild verwendet wird. Dort in der Bildunterschrift wird nochmals ganz explizit gesagt, dass es sich um Kühltürme handelt.

https://www.t-online.de/nachrichten/pan ... esser.html

Wenn man Fotos von Kohlekraftwerken verwendet, dann wird man nun mal auch Kühltürme sehen, außer man retuschiert sie extra raus, wie etwa in diesem Bild auf leag.de, wo extra der Dampf rausretuschiert wurde.

Jedenfalls sehe ich da keine "Täuschung", noch einen Versuch darin, in Artikeln über Kohlekraftwerke unretuschierte Bilder von Kohlekraftwerken zu zeigen. In Artikeln über Klimawandel oder CO2-Ausstoß allgemein sind sie auch nicht unbedingt fehl am Platz, weil Kohlekraftwerke nun mal das meiste CO2 ausstoßen. Daran ändert auch das hübscheste Bild von einem Kohlekraftwerk nichts.
"Sir, we're surrounded"
"Excellent, now we can attack in any direction"
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 24102
Registriert: Di 19. Mai 2009, 22:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Beitragvon ThorsHamar » Mi 29. Mai 2019, 23:01

Emin hat geschrieben:(29 May 2019, 21:53)

Ich finde das ehrlichgesagt etwas paranoid. Die meisten Menschen wissen denke ich durchaus einen Kühlturm zu identifizieren. Über die Google Bildersuche habe ich übrigens noch einen Artikel gefunden, wo das Bild verwendet wird. Dort in der Bildunterschrift wird nochmals ganz explizit gesagt, dass es sich um Kühltürme handelt.

https://www.t-online.de/nachrichten/pan ... esser.html

Wenn man Fotos von Kohlekraftwerken verwendet, dann wird man nun mal auch Kühltürme sehen, außer man retuschiert sie extra raus, wie etwa in diesem Bild auf leag.de, wo extra der Dampf rausretuschiert wurde.

Jedenfalls sehe ich da keine "Täuschung", noch einen Versuch darin, in Artikeln über Kohlekraftwerke unretuschierte Bilder von Kohlekraftwerken zu zeigen. In Artikeln über Klimawandel oder CO2-Ausstoß allgemein sind sie auch nicht unbedingt fehl am Platz, weil Kohlekraftwerke nun mal das meiste CO2 ausstoßen. Daran ändert auch das hübscheste Bild von einem Kohlekraftwerk nichts.


Ok, ich sehe ja, Du möchtest meine Einwand nicht verstehen, kein Problem.
Ein letzter Versuch, meine Meinung zu erklären, ein fiktives Beispiel:
Wir beide kennen Donald Trump und Du findest den Kacke, ich finde ihn Schokolade.
Unsere Aufgabe besteht darin, innerhalb von einer Woche möglichst viele Anhänger zu rekrutieren, also jeder für sich, und wer die meisten hinter sich vereint hat, hat gewonnen. Wir dürfen Texte mit Informationen schreiben, um unsere potentiellen Fans mit Fakten zu überzeugen, keine persönlichen Einschätzungen und wir dürfen jeweils 1 Bild von Donald auf unser Plakat kleben. Was meinst Du, wie unser Bild von derselben Person aussehen wird?
Jänschwalde ist ein hochmodernes Kraftwerk. Punkt
Zuletzt geändert von ThorsHamar am Mi 29. Mai 2019, 23:59, insgesamt 1-mal geändert.
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18116
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Beitragvon Teeernte » Mi 29. Mai 2019, 23:14

Emin hat geschrieben:(29 May 2019, 21:53)
Die meisten Menschen wissen denke ich durchaus einen Kühlturm zu identifizieren..


80% sicher NICHT ! :D :D :D

....aber 20% ist ja Mehrheit, wenn die grün ist.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Schnitter
Beiträge: 6069
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Beitragvon Schnitter » Mi 29. Mai 2019, 23:48

ThorsHamar hat geschrieben:(29 May 2019, 23:01)
Jänschwalde ist ein hochmodernes Kraftwerk. Punkt


Jänschwalde ist die größte Dreckschleuder die Deutschland zu bieten hat. Und ich weiß wovon ich rede denn ich habe da in den letzten 12 Jahren bei diversen Mods&Upgrades mitgewirkt.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 24102
Registriert: Di 19. Mai 2009, 22:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Beitragvon ThorsHamar » Mi 29. Mai 2019, 23:58

Schnitter hat geschrieben:(29 May 2019, 23:48)

Jänschwalde ist die größte Dreckschleuder die Deutschland zu bieten hat. Und ich weiß wovon ich rede denn ich habe da in den letzten 12 Jahren bei diversen Mods&Upgrades mitgewirkt.


Auch das noch .... dann wird es bestimmt wegen Dir abgeschaltet. :cool:
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Schnitter
Beiträge: 6069
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Beitragvon Schnitter » Do 30. Mai 2019, 00:25

ThorsHamar hat geschrieben:(29 May 2019, 23:58)

Auch das noch .... dann wird es bestimmt wegen Dir abgeschaltet. :cool:


Der Konter war elegant, das muss ich zugeben ;)
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 24102
Registriert: Di 19. Mai 2009, 22:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Beitragvon ThorsHamar » Fr 31. Mai 2019, 09:22

Schnitter hat geschrieben:(30 May 2019, 00:25)

Der Konter war elegant, das muss ich zugeben ;)


Dann gibt es Hoffnung! :thumbup:
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Benutzeravatar
Nudelholz
Beiträge: 2949
Registriert: Mo 16. Jan 2012, 23:20
Benutzertitel: Uncle Dolan
Wohnort: Mbocayaty

Re: Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Beitragvon Nudelholz » Sa 22. Jun 2019, 16:53

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersa ... ke122.html

"Der Klimawandel kommt schneller und härter im Harz als bisher prognostiziert" - das ist das Fazit einer neuen Studie, die die Harzwasserwerke heute vorstellen. Die Studie, die sich auf Erhebungen aus den Jahren von 1941 bis 2018 bezieht, wird Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) in Hannover überreicht. Die bisherigen Prognosen müssten überarbeitet werden, so die Studie weiter. "Anders als bislang angenommen, wird es immer trockener im Harz." Auch deutschlandweit sind die Böden in vielen Regionen trockener als üblich. Etwa ein halbes Jahr habe die Arbeit an der neuen Studie zur Lage im Harz gedauert, die von Fachleuten der Harzwasserwerke erstellt wurde, sagte eine Sprecherin NDR.de.

Sommer trockener - Winter aber auch
Bislang, so heißt es von den Harzwasserwerken weiter, sei der Stand der Forschung gewesen, dass die Sommer im Harz trockener und die Winter dafür nasser werden. Aber: Die aktuelle Untersuchung. die auf die Jahre 2008 bis 2018 ausgedehnt wurde, belege, dass der Niederschlag, der im Sommer ausbleibt, nicht durch Regen und Schnee im Winter ausgeglichen wird. Auf das gesamte Jahr betrachtet falle im Westharz weniger Niederschlag als früher. "Durch diese Untersuchungsergebnisse ist klar: Das subjektive Gefühl, dass es im Harz trockener geworden ist und dass das Management von Talsperren schwieriger geworden ist, kann anhand von Daten belegt werden."

Unter den zehn größten Versorgern
Die Harzwasserwerke, größter Trinkwasserversorger Niedersachsens mit Sitz in Hildesheim, beliefern andere Wasserversorger, Stadtwerke und Unternehmen in weiten Teilen des Landes. Gewonnen wird das Wasser vorwiegend aus den Talsperren im Harz, aber auch aus Grundwasserwerken entlang des Leitungsnetzes. Die Harzwasserwerke gehören zu den zehn größten Versorgern Deutschlands.
1337
Benutzeravatar
Nudelholz
Beiträge: 2949
Registriert: Mo 16. Jan 2012, 23:20
Benutzertitel: Uncle Dolan
Wohnort: Mbocayaty

Re: Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Beitragvon Nudelholz » Sa 22. Jun 2019, 16:57

https://www.spiegel.de/wissenschaft/men ... 60193.html

Untersuchung der Weltwetter-Organisation

Meeresspiegel steigt auf Rekordwert

Um 3,7 Millimeter ist der Meeresspiegel 2018 angewachsen. Der von Uno-Experten ermittelte Stand ist höher als alles, was Satelliten je zuvor gemessen haben. Und die globale Erwärmung schreitet voran.

2018 ist der Meeresspiegel erneut angestiegen. Der globale Mittelwert lag nach Angaben der Weltwetter-Organisation (WMO) um etwa 3,7 Millimeter über dem Wert des Vorjahres. Der durchschnittliche Anstieg seit 1993 betrage nun 3,15 Millimeter pro Jahr, berichtet die WMO.

Den Angaben zufolge hat der Meeresspiegel damit den höchsten Stand seit dem Beginn systematischer Satellitenmessungen erreicht. Insgesamt liegt er ungefähr acht Zentimeter über dem Wert von 1993. Die wichtigste Ursache dafür, dass der Meeresspiegel immer stärker ansteigt, ist das Schmelzen der Gletscher. Wesentlich zum Anstieg der Meeresspiegel trägt außerdem bei, dass sich das Meerwasser ausdehnt, wenn es wärmer wird.

Eine wichtige Rolle spielte zuletzt auch das Klimaphänomen El Niño, das die Erde in den Jahren 2015 und 2016 deutlich aufheizte.

Die WMO weist auch darauf hin, dass die vergangenen vier Jahre die wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen waren. Die globale Durchschnittstemperatur an der Oberfläche habe im Jahr 2018 rund ein Grad Celsius über dem Referenzwert für die vorindustrielle Zeit gelegen. "Zum Zögern ist keine Zeit mehr", warnte Uno-Generalsekretär António Guterres.

"Eine der tödlichsten wetterbedingten Katastrophen"

Der WMO-Bericht, zu dem zahlreiche Experten weltweit sowie verschiedene Uno-Institutionen beigetragen haben, befasst sich unter anderem mit extremen Wetterereignissen, zu denen auch der jüngste Zyklon "Idai" zählt. Dieser hatte am vergangenen Wochenende zu Überschwemmungen in weiten Teilen von Mosambik, Simbabwe und Malawi im südöstlichen Afrika geführt.

"Er könnte sich als eine der tödlichsten wetterbedingten Katastrophen auf der Südhalbkugel erweisen", sagte WMO-Generalsekretär Petteri Taalas.

Der WMO-Bericht befasst sich außerdem mit folgenden Auswirkungen des Klimawandels:

Hitze, Luftqualität und Gesundheit: Infolge des Klimawandels nehmen Hitzewellen zu. Die Zahl der davon betroffenen Menschen stieg von 2000 bis 2016 um geschätzt 125 Millionen. Das liege vor allem daran, dass Hitzewellen im Schnitt 0,37 Tage länger dauerten als im Zeitraum zwischen 1986 und 2008.
Temperatur der Ozeane: 2018 gab es neue Rekordwerte für den sogenannten Wärmeinhalt der Ozeane in den oberen 700 Metern sowie in den oberen 2000 Metern der Gewässer. Laut dem Bericht gehen mehr als 90 Prozent der infolge der globalen Erwärmung vorhandenen zusätzlichen Energie in die Ozeane. Der Wärmeinhalt der Ozeane ist ein Maßstab für den Energiestau.
Gletscherrückgang: Laut vorläufigen Analysen des Welt-Gletscher-Beobachtungsdienstes (WGMS) hat die Gletschermasse im Wasserwirtschaftsjahr 2017/18 zum 31. Mal in Folge abgenommen. Das Wasserwirtschaftsjahr weicht in der Regel vom Kalenderjahr ab, um die Jahresbilanz der Niederschläge erfassen zu können. Berücksichtigt wird dabei etwa das Schmelzwasser des jeweils vergangenen Winters.
1337
Benutzeravatar
MoOderSo
Beiträge: 7933
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 23:54
Benutzertitel: (•̀ᴗ•́)و

Re: Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Beitragvon MoOderSo » Sa 22. Jun 2019, 17:18

Bei dem Tempo dauert das ja noch 20000 Jahre bis die 70m Meeresspiegelanstieg erreicht sind.
Wird wohl doch nichts mehr mit dem Strand vor der Haustür. :(
Der Anarchist ist kein Feind der Ordnung. Er liebt die Ordnung so sehr, daß er ihre Karikatur nicht erträgt.
Benutzeravatar
Klopfer
Beiträge: 980
Registriert: Fr 21. Sep 2018, 10:19

Re: Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Beitragvon Klopfer » Do 27. Jun 2019, 10:16

MoOderSo hat geschrieben:(22 Jun 2019, 17:18)

Bei dem Tempo dauert das ja noch 20000 Jahre bis die 70m Meeresspiegelanstieg erreicht sind.
Wird wohl doch nichts mehr mit dem Strand vor der Haustür. :(

Keine Angst, in 20.000 Jahren gibts sicherlich keine Menschen mehr auf der Erde. Du brauchst dir also keine Sorgen um einen Strand vor deiner Haustür machen.
Der Mensch schafft sich selber ab, bestes Beispiel hatte ich heute morgen als ein Nachbar seinen Drecksdiesel 15 Minuten kaltlaufen (Klima) lies um dann mit einem angenehm temperierten Auto die 5 Kilometer zur Arbeit zu fahren. Bekennendes CSU-Mitglied mit SPD-Linken-Grünen-Phobie. Aber abgesehen davon, ich mag ihn auch nicht. Na ja, Menschen die Dobrindts und Scheuers als hochgebildete schlaue Leute ansehen tu ich mich wirklich schwer zu mögen.
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 12155
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 21:49

Re: Klimaveränderung - Gründe, Folgen und Risiken gezielt leugnen

Beitragvon Cat with a whip » Mi 14. Aug 2019, 13:59

Leugner der menschengemachten Klimaerwärmung erhalten mit ihren Märchengeschichten laut US Studie 50% mehr Aufmerksamkeit als seriöse Wissenschaftler. Dabei wurden 10.000 Artikel in Medien gewertet, doch erhielten die Fachwissenschaflter entgegen dem tatsächlichen Konsens in der Wissenschaft in der Mediendarstellung nur eine untergeordnete Stimme.

Damit sind auch seriöse Medien mit Schuld an der Desinformation über den wissenschaftlichen Stand zur globalen Erwärmung.

https://www.zeit.de/wissen/2019-08/univ ... ner-studie
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum

Zurück zu „42. Energie - Umweltschutz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast