Trumps Wiederwahl 2020

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
peterkneter
Beiträge: 327
Registriert: Do 23. Aug 2018, 17:22

Re: Trumps Wiederwahl 2020

Beitragvon peterkneter » Do 29. Aug 2019, 13:39

Im Spiegel wird schon der Abgsang auf Trump begonnnen.
https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... -box-pager

Dabei wird übersehen, dass es auf den Gegenkandidaten ankommt. Die sind alle mittlerweile schon geschwächt und sollte es ein zu "linker" werden wie Sanders,
dann bekommt die Wahl eine völlig neue Wendung. Trump wird dann die Sozialismus-Karte ausspielen und gewinnt haushoch.
Und Apropos Beliebtheitswerte: Wenn wir uns die von Trump anschauen und vergleichne mit denen anderer Präsitenten zur gleichen Zeit der Legislatur,
muss man feststellen, dass Trump genausogut dasteht wie Ronald Reagan. Tag 920 der Legislatur: Trump 42,6 %, Reagan: 42,1 %.
Auch Bill Clinton hatt ähnliche Werte zur gleichen Zeit. Das bedeutet also alles gar nichts.
lili
Beiträge: 3582
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:51

Re: Trumps Wiederwahl 2020

Beitragvon lili » Do 29. Aug 2019, 14:13

peterkneter hat geschrieben:(29 Aug 2019, 13:39)

Im Spiegel wird schon der Abgsang auf Trump begonnnen.
https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... -box-pager

Dabei wird übersehen, dass es auf den Gegenkandidaten ankommt. Die sind alle mittlerweile schon geschwächt und sollte es ein zu "linker" werden wie Sanders,
dann bekommt die Wahl eine völlig neue Wendung. Trump wird dann die Sozialismus-Karte ausspielen und gewinnt haushoch.
Und Apropos Beliebtheitswerte: Wenn wir uns die von Trump anschauen und vergleichne mit denen anderer Präsitenten zur gleichen Zeit der Legislatur,
muss man feststellen, dass Trump genausogut dasteht wie Ronald Reagan. Tag 920 der Legislatur: Trump 42,6 %, Reagan: 42,1 %.
Auch Bill Clinton hatt ähnliche Werte zur gleichen Zeit. Das bedeutet also alles gar nichts.


In Amerika herrscht doch extreme Armut, dann kann ich schon verstehen wenn welche sogar den Sozialismus (der ja in Wirklichkeit gar keiner ist....für Amerika ist ja alles Sozialismus) höhere Beliebtheitswerte bekommt. Ich glaube dass das amerikanische Denken von jeder Tellerwäscher wird zum Millionär Risse bekommt.
,,Was sind unsere geistreichen und gebildeten Subjekte größenteils? Hohnlächelte Sklavenbesitzer und selber - Sklaven." Das unwahre Prinzip unserer Erziehung"

Max Stirner
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 26336
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Trumps Wiederwahl 2020

Beitragvon Adam Smith » Do 29. Aug 2019, 14:38

lili hat geschrieben:(29 Aug 2019, 14:13)

In Amerika herrscht doch extreme Armut, dann kann ich schon verstehen wenn welche sogar den Sozialismus (der ja in Wirklichkeit gar keiner ist....für Amerika ist ja alles Sozialismus) höhere Beliebtheitswerte bekommt. Ich glaube dass das amerikanische Denken von jeder Tellerwäscher wird zum Millionär Risse bekommt.


Es wurde schon immer behauptet, dass es dort extreme Armut gibt. Das mit dem Tellerwäscher ist uralt.
lili
Beiträge: 3582
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:51

Re: Trumps Wiederwahl 2020

Beitragvon lili » Do 29. Aug 2019, 15:20

Adam Smith hat geschrieben:(29 Aug 2019, 14:38)

Es wurde schon immer behauptet, dass es dort extreme Armut gibt. Das mit dem Tellerwäscher ist uralt.


Die Obdachlosigkeit ist doch dort ziemlich hoch. Mein Großvater hat jemanden dort besucht und er war erschrocken wie viele Obdachlose es dort gibt.
,,Was sind unsere geistreichen und gebildeten Subjekte größenteils? Hohnlächelte Sklavenbesitzer und selber - Sklaven." Das unwahre Prinzip unserer Erziehung"

Max Stirner
Gen_Y
Beiträge: 186
Registriert: Sa 2. Feb 2019, 10:13
Benutzertitel: Liberalitas Bavariae
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Trumps Wiederwahl 2020

Beitragvon Gen_Y » Do 29. Aug 2019, 15:27

peterkneter hat geschrieben:(23 Aug 2019, 17:24)

Ist schon traurig aber kein Wunder bei den Demokratischen Herausforderern....


Ich bin für Tulsi Gabbard. Dann bekommen die Amis ihre Manuela Schwesig. Bernie Sanders und Bill Weld kommen wegen ihres Alters wohl eher für die Papstwahl infrage.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 26336
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Trumps Wiederwahl 2020

Beitragvon Adam Smith » Do 29. Aug 2019, 16:11

lili hat geschrieben:(29 Aug 2019, 15:20)

Die Obdachlosigkeit ist doch dort ziemlich hoch. Mein Großvater hat jemanden dort besucht und er war erschrocken wie viele Obdachlose es dort gibt.


Die entscheidende Veränderung gab es unter Clinton.

https://m.spiegel.de/spiegel/print/d-8957278.html

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Persona ... iation_Act
lili
Beiträge: 3582
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:51

Re: Trumps Wiederwahl 2020

Beitragvon lili » Do 29. Aug 2019, 19:38



Das stimmt.....aber Reagan hatte doch starke Sozialkürzungen betrieben. Oder war Clinton schlimmer?
,,Was sind unsere geistreichen und gebildeten Subjekte größenteils? Hohnlächelte Sklavenbesitzer und selber - Sklaven." Das unwahre Prinzip unserer Erziehung"

Max Stirner
Benutzeravatar
peterkneter
Beiträge: 327
Registriert: Do 23. Aug 2018, 17:22

die Mauer kommt!

Beitragvon peterkneter » Mi 4. Sep 2019, 07:16

Ein weiteres gehaltenes Versprechen kann Trump nun seinen Anhängern präsentieren.

https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 85119.html
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 5081
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Trumps Wiederwahl 2020

Beitragvon Ger9374 » Mi 4. Sep 2019, 07:33

Dumm war das nicht, Notstand ausrufen
und bereits verplante Militärmittel umschichten.
Hat einen hauch von den Notfallverodnungen der Weimarer Republik!
Und auch so werden gut gemeinte für den Ernstfall gedachte Gesetze/ Verordnungen für das Politische Tagesgeschäft übelst missbraucht!
Jede meinung ist wichtig,sofern man eine eigene hat!
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 5102
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: die Mauer kommt!

Beitragvon Orbiter1 » Mi 4. Sep 2019, 08:54

peterkneter hat geschrieben:(04 Sep 2019, 07:16)

Ein weiteres gehaltenes Versprechen kann Trump nun seinen Anhängern präsentieren.

https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 85119.html
Da fehlt aber irgendwie der Teil dass Mexiko die Mauer zahlt. Sieht eher so aus als ob das US-Verteidigungsministerium die Mauer zahlt. Aber vielleicht befindet man sich bereits im Krieg mit Mexiko und da ist so eine Mauer sicher hilfreich.
tabernakel
Beiträge: 734
Registriert: Do 26. Mär 2015, 11:12

Re: die Mauer kommt!

Beitragvon tabernakel » Mi 4. Sep 2019, 10:20

Orbiter1 hat geschrieben:(04 Sep 2019, 08:54)Da fehlt aber irgendwie der Teil dass Mexiko die Mauer zahlt. Sieht eher so aus als ob das US-Verteidigungsministerium die Mauer zahlt. Aber vielleicht befindet man sich bereits im Krieg mit Mexiko und da ist so eine Mauer sicher hilfreich.

Hat mit Krieg nichts zu tun. In den USA leben ca 10 Millionen illegale Einwanderer die über Mexiko in die USA gekommen sind, was etwa 3.2% der amerikanischen Gesamtbevölkerung entspricht. Um diese Zahl mal in ein hiesiges Verhältnis zu setzen, stell Dir vor was hierzulande los wäre wenn unsere türkischen Mitbürger sich seit 30 Jahren größtenteils illegal hier aufhielten ...

Falls Trump mit seiner Mauer durchkommt, und die dann auch noch absehbar dabei hilft zukünftig solche Fluten der illegaler Einwanderung zu verhindern, dann riskieren die Demokraten von der Bevölkerung als naive Staatsgefährder abgestempelt zu werden und für viele Jahre in der Versenkung zu verschwinden. So wie Labor in Israel, die aktuell bei ca. 4.5% Stimmanteil herumdümpeln, die wurden praktisch von Blue&White ersetzt die sich in der Sicherheitspolitik kaum vom Likud unterscheiden - die Parteien die den Mauerbau unterstützen haben dort inzwischen über 2/3 Stimmanteil. Labor war gegen den Mauerbau, und die Israelis haben gelernt dass die Mauer zwar einzelnen Palästinensern immer noch erlaubt ab und an drüber zu klettern, aber Intifadas wie die beiden zuvor mit tausenden toten Israelischen Zivilisten bringen weder die PA noch die Hamas seitdem zustande, allen Versuchen solche zu organisieren und anzustacheln zum Trotz.

Die "Mauer" (eher der stabile Grenzzaun) hat daher das Potential für die Demokraten zum Armageddon zu werden, und das obwohl selbst wir in der EU an neuralgischen Stellen seit vielen Jahren auf Grenzzäune setzen. In den beiden Spanischen Nordafrikanischen Exklaven gibt's davon gar zwei hintereinander. Je mehr die Demokraten sich bei dem Thema durch Trumps Fremdenfeindlichkeits-Theater verleiten lassen massiv zu opponieren, desto höher wird der politische Preis sein den sie später für den Erfolg des Zauns bezahlen werden. Und fairerweise, Mexiko die "Mauer" hinterher finanzieren lassen wird am Ende für die USA leicht weil man dafür nicht mal eine mexikanische Unterschrift benötigt; einfach das Handelsabkommen mit Mexiko (bei dem Mexiko einen hohen Handelsüberschuss erwirtschaftet) kündigen, und so entweder das Geld über die so Mexiko entgehenden zollfreien Exporte wieder rein holen, oder Mexiko für ein neues Handelsabkommen die Rechnung präsentieren ...

Ich frage mich langsam ob die Demokraten wirklich nicht merken wie sehr sie Trump mit seinen Tweets immer wieder auf den Leim gehen sich auf Themen zu stürzen bei denen sie nichts gewinnen können, und dann als Folge zu wenig auf die Themen konzentrieren bei denen sie etwas gewinnen könnten. Sie sollten doch wissen dass niemand bei Trumps Tweets/Interviews mehr Integrität, Wahrheitsliebe, oder gar Faktenbasierung erwartet, das wurde bereits beim Präsidentschaftswahlkampf 2016 abgefrühstückt. Und dann stellen sie (bisher jedenfalls) auch noch ein Feld von Kandidaten für 2020 auf von denen keiner aus meiner Sicht auch nur ansatzweise das Potential hat selbst Trump zu schlagen, wollen sie mit Gewalt noch weitere 4 Jahre Trump ertragen? Danach wird's nicht leichter für sie, denn dann kommt absehbar mit Nikki Haley ein republikanischer Hochkaräter ...

p.s.: Habe gerade zwei aktuelle Beiträge Bill Mahers gesehen in denen er einige meiner Bauchschmerzen die Demokraten betreffend wie immer gekonnt auf den Punkt bringt:
Bill Maher: Dem 2020 Field has too many people, "looks silly"
Bill Maher: Trump is winning. I'm sick of him winning
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 3873
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 00:15

Re: die Mauer kommt!

Beitragvon Fliege » Mi 4. Sep 2019, 13:20

peterkneter hat geschrieben:(04 Sep 2019, 07:16)
Ein weiteres gehaltenes Versprechen kann Trump nun seinen Anhängern präsentieren.
https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 85119.html
tabernakel hat geschrieben:(04 Sep 2019, 10:20)
Falls Trump mit seiner Mauer durchkommt, und die dann auch noch absehbar dabei hilft zukünftig solche Fluten der illegaler Einwanderung zu verhindern, dann riskieren die Demokraten von der Bevölkerung als naive Staatsgefährder abgestempelt zu werden und für viele Jahre in der Versenkung zu verschwinden.

Trump hat eine gute Chance, vom Wähler für gute Politik belohnt zu werden. Dass die Partei-Demokraten, indem sie diese Politik zu verhindern suchen, "als naive Staatsgefährder" dastehen könnten, dafür besteht ebenfalls eine gute Chance.

Würden die Partei-Demokraten zusammen mit Trump die Mauer gegen illegale Migration bauen, könnten sie Trump im Gegenzug dazu gewinnen, das Gesundheitssystem so umzugestalten, dass alle US-Amerikaner zu akzeptablen Kosten versichert sind und angemessen versorgt werden.
Medienversagen: "für den gehobenen Moralbedarf"; Migrationsdesaster: "wie ein Hippie-Staat"; Klimahysterie: "weltweit dümmste Energiepolitik".
tabernakel
Beiträge: 734
Registriert: Do 26. Mär 2015, 11:12

Re: die Mauer kommt!

Beitragvon tabernakel » Mi 4. Sep 2019, 14:28

Fliege hat geschrieben:(04 Sep 2019, 13:20) Trump hat eine gute Chance, vom Wähler für gute Politik belohnt zu werden. Dass die Partei-Demokraten, indem sie diese Politik zu verhindern suchen, "als naive Staatsgefährder" dastehen könnten, dafür besteht ebenfalls eine gute Chance.

Was gute Politik ist entscheidet immer erst die Historie, sonst gäbe es keine jahrelangen Debatten um Themen die man sonst an einem Nachmittag abfrühstücken könnte.

Aber wenn selbst ich als eher leicht links-zentrischer Beobachter der Trump-Administration wenige RIchtungsentscheide entdecken kann die ich für komplett daneben halte, dann sagt mir das dass sich die Demokraten gerade nur selbst zerfleischen. Worüber ich mich aufregen kann war natürlich die Steuererleichterung die er den Reichen in den USA prompt eingeschenkt hat. Aber seitdem, gerade die Aussenpolitik betreffend die ja das Hauptbetätigungsfeld der US-Präsidenten ist?
    Soll ich mich über dass Ausscheren aus dem Klimapakt aufregen wenn Hauptverschmutzer China nicht mal an Bord ist?

    Soll ich mich über den Handelskrieg mit China aufregen wenn es in den letzten 30 Jahren China war die mit Handelshemmnissen, Währungsmanipulation und Patentklau ihre Wirtschaft zu dem aufgepumpt haben was sie heute ist?

    Soll ich mich darüber aufregen dass er die Israelische Botschaft nach Jerusalem verlegt hat, also in die Hauptstadt wo sie überall sonst auf der Welt steht, eine Verlegung die zudem seit mehr als einem Jahrzehnt von beiden US-Kammern beschlossen war?

    Soll ich mich darüber aufregen dass er anfing die indirekte Finanzierung von Terror mittels UN-Hilfsgeldern einzudämmen? Sorry, bevor ich mich da aufrege sollten wir im Westen dringend lernen dass Terror vor allem anderen ein Geschäft ist welches vom Geld lebt.

    Soll ich mich darüber aufregen dass er die Mitglieder der NATO eindringlich an ihre Haushalts-Verpflichungen erinnert hat, wenn wir in Deutschland vor nem 3/4 Jahr wegen Ersatzteilmangel noch nicht mal mehr unsere U-Boote auslaufen lassen konnten um die Erdigan'sche Flotte die in umstrittenen EU-Gewässern herum lümmelte zu begleiten? In den letzten Wochen sind die wie abzusehen wieder da, diesmal mit Bohrschiffen für Probebohrungen!

    Soll ich mich über den Grenzzaun zu Mexiko aufregen, wenn über 3% der US-Bevölkerung illegale Einwanderer sind, die EU selbst Grenzzäune an kritischen Stellen unterhält, und Israel das beste Beispiel ist warum und wie sie funktionieren?

    Oder soll ich mich darüber aufregen dass Trump Saudi-Arabien nicht als Verbündeten fallen lässt, und es bei dringendster Ermahnung hinten rum als Reaktion der Ermordung des Regimekritikers beliess? Sorry, aber darüber kann ich mich nicht aufregen, das ist schlicht business-as-usual, demokratische und republikanische Vorgänger haben zuvor noch viel widerstandsloser Erdogan und auch Pakistan viel schlimmere Sachen machen lassen.

Das ist genau mein Zwiespalt. Menschlich ist mir Trump absolut zuwider, da brauchen wir nicht diskutieren. Aber das hat er durchaus mit Bush gemein, nur dass Trump nicht dermassen verblödet ist, auch wenn er gerne ab und an so erscheint. Denn wenn ich das Personen-Chaos um Trump herum ausblende, sowie seine Tweets und Interviews mal alle als Dauer-Wahlkampf einordne und ihn rein an den Eckpfeilern seiner Aussenpolitik messe, dann ist die schlicht großteils verteidigbar. Heisst nicht dass sie komplett das richtige Mittel zur richtigen Zeit darstellt, das wird die Historie erweisen. Aber es ist auch nichts mit dem ihn die Demokraten 2020 an die Wand nageln könnten. Trumps Russland-Connections, die Milliarden für seine Kumpels und sein Nepotismus schon eher, aber die Demokraten üben sich ja aktuell lieber in Zirkel-Selbsterschießungskommando und Twitter-Kommentierung statt sich auf die wirklichen Angriffspunkte zu konzentrieren und einen adäquaten zentrischen Gegenkandidaten aufzutreiben. Naja, vielleicht brauchen sie ja ihren eigenen Sarah Palin-Moment und müssen erst mal erleben wie z.B. Sanders von Trump (und im Anschluss der Presse) nicht nur populistisch, sondern auch noch argumentativ gedemütigt wird.
Benutzeravatar
peterkneter
Beiträge: 327
Registriert: Do 23. Aug 2018, 17:22

Re: die Mauer kommt!

Beitragvon peterkneter » Mi 18. Sep 2019, 13:29

tabernakel hat geschrieben:(04 Sep 2019, 14:28)

Was gute Politik ist entscheidet immer erst die Historie, sonst gäbe es keine jahrelangen Debatten um Themen die man sonst an einem Nachmittag abfrühstücken könnte.

Aber wenn selbst ich als eher leicht links-zentrischer Beobachter der Trump-Administration wenige RIchtungsentscheide entdecken kann die ich für komplett daneben halte, dann sagt mir das dass sich die Demokraten gerade nur selbst zerfleischen. Worüber ich mich aufregen kann war natürlich die Steuererleichterung die er den Reichen in den USA prompt eingeschenkt hat. Aber seitdem, gerade die Aussenpolitik betreffend die ja das Hauptbetätigungsfeld der US-Präsidenten ist?
    Soll ich mich über dass Ausscheren aus dem Klimapakt aufregen wenn Hauptverschmutzer China nicht mal an Bord ist?

    Soll ich mich über den Handelskrieg mit China aufregen wenn es in den letzten 30 Jahren China war die mit Handelshemmnissen, Währungsmanipulation und Patentklau ihre Wirtschaft zu dem aufgepumpt haben was sie heute ist?

    Soll ich mich darüber aufregen dass er die Israelische Botschaft nach Jerusalem verlegt hat, also in die Hauptstadt wo sie überall sonst auf der Welt steht, eine Verlegung die zudem seit mehr als einem Jahrzehnt von beiden US-Kammern beschlossen war?

    Soll ich mich darüber aufregen dass er anfing die indirekte Finanzierung von Terror mittels UN-Hilfsgeldern einzudämmen? Sorry, bevor ich mich da aufrege sollten wir im Westen dringend lernen dass Terror vor allem anderen ein Geschäft ist welches vom Geld lebt.

    Soll ich mich darüber aufregen dass er die Mitglieder der NATO eindringlich an ihre Haushalts-Verpflichungen erinnert hat, wenn wir in Deutschland vor nem 3/4 Jahr wegen Ersatzteilmangel noch nicht mal mehr unsere U-Boote auslaufen lassen konnten um die Erdigan'sche Flotte die in umstrittenen EU-Gewässern herum lümmelte zu begleiten? In den letzten Wochen sind die wie abzusehen wieder da, diesmal mit Bohrschiffen für Probebohrungen!

    Soll ich mich über den Grenzzaun zu Mexiko aufregen, wenn über 3% der US-Bevölkerung illegale Einwanderer sind, die EU selbst Grenzzäune an kritischen Stellen unterhält, und Israel das beste Beispiel ist warum und wie sie funktionieren?

    Oder soll ich mich darüber aufregen dass Trump Saudi-Arabien nicht als Verbündeten fallen lässt, und es bei dringendster Ermahnung hinten rum als Reaktion der Ermordung des Regimekritikers beliess? Sorry, aber darüber kann ich mich nicht aufregen, das ist schlicht business-as-usual, demokratische und republikanische Vorgänger haben zuvor noch viel widerstandsloser Erdogan und auch Pakistan viel schlimmere Sachen machen lassen.

Das ist genau mein Zwiespalt. Menschlich ist mir Trump absolut zuwider, da brauchen wir nicht diskutieren. Aber das hat er durchaus mit Bush gemein, nur dass Trump nicht dermassen verblödet ist, auch wenn er gerne ab und an so erscheint. Denn wenn ich das Personen-Chaos um Trump herum ausblende, sowie seine Tweets und Interviews mal alle als Dauer-Wahlkampf einordne und ihn rein an den Eckpfeilern seiner Aussenpolitik messe, dann ist die schlicht großteils verteidigbar. Heisst nicht dass sie komplett das richtige Mittel zur richtigen Zeit darstellt, das wird die Historie erweisen. Aber es ist auch nichts mit dem ihn die Demokraten 2020 an die Wand nageln könnten. Trumps Russland-Connections, die Milliarden für seine Kumpels und sein Nepotismus schon eher, aber die Demokraten üben sich ja aktuell lieber in Zirkel-Selbsterschießungskommando und Twitter-Kommentierung statt sich auf die wirklichen Angriffspunkte zu konzentrieren und einen adäquaten zentrischen Gegenkandidaten aufzutreiben. Naja, vielleicht brauchen sie ja ihren eigenen Sarah Palin-Moment und müssen erst mal erleben wie z.B. Sanders von Trump (und im Anschluss der Presse) nicht nur populistisch, sondern auch noch argumentativ gedemütigt wird.


Das sehe ich sehr ähnlich. Du hast gut die Punkte hervorgehoben, die ja tatsächlich einen Sinn ergeben in der Politik von Trump.
Und das sollte man neben allem Tump-bashing auch mit betrachten.

Tump wird auf Grund mehrerer Gründe wiedergewählt:
1. Erhält er eine 2. Amtszeit, weil das bis auf wenige Ausnahmen immer der Fall war - ansonsten müssten die Amerikaner sich eingestehen, dass die erste Wahl ein Fehler war und das kann ja nicht angehen.
2. Die Schwäche der Demokraten, die die Niederlage 2016 immernoch nicht verkraftet haben und kein Konzept gegen den Twitter-König in der Hand haben.
3. Die Zustimmungswerte sind im Vergleich nicht so schlecht wie immer behauptet wird. Trump liegt hier gleichauf mit vorigen Präsidenten zum gleichen Zeitraum (Obama, Reagan, ...)
4. Seine Fanbase ist stark. Die liegt konstant bei 40-43 % er braucht nur richtig loslegen im Wahlkampf für die letzten paar Prozente.
5. Er hat einige zentrale Wahlversprechen eingehalten (Mauer wird gebaut, Einreiseverbot für Menschen aus muslimischen Ländern, Ausstieg aus dem Klimaabkommen, 2 Richter am Supreme Court ernannt, usw.)
6. Die Amerikaner lieben die Show. Trump zuzusehen ist wie eine Live-Reality Show. Ein bisschen wie ein Autounfall in Zeitlupe. Man möchte wegschauen aber kann es nicht. Dieses Spektakel nutzt vielen, gerade den Medien und viele Konsumieren diese Eskapaden genüßlich. Darauf wird ungern verzichtet.
jehensUS
Beiträge: 10
Registriert: Fr 24. Mai 2019, 07:15

Re: Trumps Wiederwahl 2020

Beitragvon jehensUS » Di 24. Sep 2019, 12:27

Das sind Punkte die alle schön und gut - oder zumindest halbwegs nachvollziehbar sind.

Was dabei vollkommen ausser Acht gelassen und ignoriert wird:

1. Ist es richtig oder doch vielmehr illegal, wenn ein US Präsident Schweigegelder an Pornostars zahlt und diese Schweigegelder zudem auch noch aus Wahlkampfspenden nimmt, anstatt aus privaten Geldern?

2. Ist es richtig oder doch vielmehr illegal, wenn ein US Präsident mehrfach Abkommen mit teilweise sogar feindlichen Nationen eingeht, um sich auf der eigenen nationalen politischen Bühne einen persönlichen Vorteil zu verschaffen?

3. Ist es richtig oder doch vielmehr illegal, wenn ein US Präsident als geheim klassifizierte Informationen mit nicht Alliierten Staaten teilt?

4. Ist es richtig oder doch vielmehr illegal, wenn er sich selbst während seiner Präsidentschaft massiv bereichert (Golfclubs, Hotels) und auch ausländischen Staatsgästen "empfiehlt" doch die Trump'schen Übernachtungsmöglichkeiten zu nutzen?

Zu den 4 Punkten kommen noch minimum 25-30 weitere Verbrechen, die er - vollkommen sichtbar für alle - bisher begangen hat. Dazu nimmt man dann auch noch die moralischen Punkte, da der Präsident der USA doch irgendwo auch eine Ethisch wichtige Vorbildfunktion einnimmt. Wenn durch die öffentlich vorgelebte Verhaltensweise von Trump und sein extrem aggressives Vorgehen gegen zahlreiche Institutionen einer Demokratie Legitimität erhält, dann ist das ein Preis, den in zehn Jahren absolut jeder einzelne auf diesem Planeten als VIEL zu hoch bewerten wird.

Davon abgesehen finde ich es moralisch enorm bedenklich, wenn mindestens halbwegs gebildete Leute krampfhaft nach dem "Aber irgendwo hat Trump doch auch was Gutes" suchen.

"Good people on both sides" ist bin extremest gefährlicher Satz. Vergleiche hierzu "Aber Hitler hat doch auch die Autobahn gebaut, es war ja nicht alles schlimm"


edit: mit diesem Beitrag meine ich nicht die Beitragsschreiber oben (ich denke die meisten stimmen mir eh zu) - ich meine eher die generelle Herangehensweise an Trump im Allgemeinen. Und es ist erschreckend, wie wenig die Demokraten in der Lage sind, diese Punkte zu isolieren. Meine Kampagne als Demokrat wäre "Rule Of Law". Es gibt auf beiden Lagern durchaus Konsensus, dass das Gesetz wichtig ist. Die Republikaner missachten dass, weil sie glauben, es ist ein legitimes Mittel kurzfristig, weil die Demokraten einfach zu radikal und zu sehr Richtung "Sozialismus" gehen. Die Republikaner könnten aber jemand, der "Rule Of Law" auf der Fahne hat (und nichts anderes) nicht missachten.
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 11941
Registriert: Di 25. Sep 2012, 07:44

Re: Trumps Wiederwahl 2020

Beitragvon odiug » Di 24. Sep 2019, 19:22

Es wird ein Impeachment gegen Trump geben wegen des Whistleblower Skandal.
Und sollte der Senat Trump und seine Cronies davon kommen lassen, dann wird 2020 das Ende der Republikanischen Partei in den USA und Mitch McConnell wird als ihr Totengräber in die Geschichte eingehen.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13027
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Trumps Wiederwahl 2020

Beitragvon imp » Di 24. Sep 2019, 19:53

odiug hat geschrieben:(24 Sep 2019, 19:22)

Es wird ein Impeachment gegen Trump geben wegen des Whistleblower Skandal.
Und sollte der Senat Trump und seine Cronies davon kommen lassen, dann wird 2020 das Ende der Republikanischen Partei in den USA und Mitch McConnell wird als ihr Totengräber in die Geschichte eingehen.

Das erzählen die Trumpgegner gefuehlt seit seiner Wahl alle drei Wochen.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 11941
Registriert: Di 25. Sep 2012, 07:44

Re: Trumps Wiederwahl 2020

Beitragvon odiug » Di 24. Sep 2019, 19:55

imp hat geschrieben:(24 Sep 2019, 19:53)

Das erzählen die Trumpgegner gefuehlt seit seiner Wahl alle drei Wochen.

Und dennoch wird es diesmal dazu kommen.
Freitag früh,vielleicht schon Donnerstag Nacht ist es soweit.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13027
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Trumps Wiederwahl 2020

Beitragvon imp » Di 24. Sep 2019, 20:37

odiug hat geschrieben:(24 Sep 2019, 19:55)

Und dennoch wird es diesmal dazu kommen.
Freitag früh,vielleicht schon Donnerstag Nacht ist es soweit.

Reden wir naechste Woche mal drueber. Ich denke nicht, dass die Amerikaner irgendwelche Geschichten im fernen Ausland interessieren.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 11941
Registriert: Di 25. Sep 2012, 07:44

Re: Trumps Wiederwahl 2020

Beitragvon odiug » Di 24. Sep 2019, 20:42

imp hat geschrieben:(24 Sep 2019, 20:37)

Reden wir naechste Woche mal drueber. Ich denke nicht, dass die Amerikaner irgendwelche Geschichten im fernen Ausland interessieren.

Darum geht's nicht.
Die Ukraine ist ... da hast du recht ... nur Nebenschauplatz, Auslöser, mehr nicht.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste