Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5379
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 2. Mär 2019, 11:54

Trump, nachdem er sich wieder zuhause verstecken kann, twittert und wettert wieder.

Trump fühlt sich nach Aussage zu totem Studenten missverstanden

Für seine Äußerungen zu dem nach seiner Inhaftierung in Nordkorea gestorbenen US-Studenten Otto Warmbier wurde US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. Nun antwortete er auf Twitter.


Der Präsident schrieb weiter: "Ich liebe Otto und denke oft an ihn!"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 55942.html


Davon sind alle sicher überzeugt.

Ein großartiger Wendehals!
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5379
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » So 17. Mär 2019, 12:10

Spitzenexperte Trump erklärt mal wieder das aktuelle Tagesgeschehen. Natürlich, wie es sich gehört über Twitterschüsse.

Nach Gelbwesten-Protesten

Trump kritisiert französische Regierung und lobt eigene Klimapolitik

https://www.tagesspiegel.de/politik/nac ... 12276.html


Diese nehmen die übliche Lästerei nicht an.

Nach Lästereien des US-Präsidenten

Französische Regierung weist Donald Trump zurecht

https://www.t-online.de/nachrichten/aus ... recht.html


Wie zu anderen Themen wieder eine konstruktive Expertise. Er braucht wohl wieder andere Themen. Nach Nordkorea und den Ermittlungen in seinem Umfeld. ;)
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 12155
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 21:49

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Cat with a whip » So 17. Mär 2019, 15:09

Der hat nachweislich keine Ahnung von der Innenpolitk anderer Länder, er weigert sich ja auch Rat anzunehmen. Der kennt nicht mal seine eigenen Aufgaben als Präsident, scheitert an der komplexität eigener innenpolitischer Themen. Über die Poltik anderer Länder weiß er fast gar nichts, nur den krausen rechten Propagadablödsinn den er bei Fox am Rande mitbekommt oder seine Berater ihm unter hohen Aufwand versuchen zu verklickern und selbst damit scheitern.

Es wurde 2017 berichtet, dass Trump sich weigert längere Berichte zu lesen. Bei Texten in denen sein Name nicht erscheint verliert er gleich das Interesse.
Die armen Berater haben dann Methoden entwickelt, bei denen Trump halbwegs input zulässt. Dazu mussten sie Trumps Namen immer wieder einstreuen, Berichte auf eine Seite komprimieren und Bilder dazu einfügen. Orte muss man ihm immer auf einer Karte zeigen. Zum Gipfel in Hanoi erschien er unvorbereitet und glaubte tatsächlich direkt was aushandeln zu können. Der Mann ist ist echt eine Gefahr.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5379
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » So 17. Mär 2019, 20:12

Den von seinen sicherlich völlig unvoreingenommen Leibarzt durchgeführter Demenztest hat er aber geschafft. Ein Trump, der Uhrzeiten treffsicher benennen konnte reicht offenbar (nicht).
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 25874
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Adam Smith » So 17. Mär 2019, 22:08

King Kong 2006 hat geschrieben:(17 Mar 2019, 20:12)

Den von seinen sicherlich völlig unvoreingenommen Leibarzt durchgeführter Demenztest hat er aber geschafft. Ein Trump, der Uhrzeiten treffsicher benennen konnte reicht offenbar (nicht).

In den USA läuft es halt besser als in Frankreich. Trump ist beliebter als Macron.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5379
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 20. Mär 2019, 00:41

Ist die Einflußnahme Trumps auf die dt. Innenpolitik erfolgreich? Sein Botschafter Grenell droht gerne mal, wie sich Berlin zu verhalten hat. In vielen Bereichen. Drohen gehört irgendwie zum diplomatischen Geschäft. Aber unter "Partnern"...? Sind die anderen Botschafter der USA z.B. in Nahost auch so energisch? Man hört wenig von ihnen.

Jüngst empfahl ja Kubicki von der FDP Grenell zur persona non grata zu erklären. Die Zeiten der Besatzungsmacht wären vorbei.

"Benimmt sich, als seien USA noch Besatzungsmacht"

Kubicki fordert Ausweisung von US-Botschafter Grenell

https://www.focus.de/politik/ausland/pe ... 73387.html


„Der Mann benimmt sich, als seien die Vereinigten Staaten hier noch Besatzungsmacht“, erklärt Kubicki. „Wir sind ein souveränes Land und dürfen nicht den Eindruck zulassen, dass die Botschafter anderer Länder hier die Innenpolitik bestimmen.“ Grenell verletze mit seinen Interventionen immer wieder die Wiener Konvention, nach der sich ein Botschafter nicht in die inneren Angelegenheiten des Staates einmischen darf, in dem er Botschafter ist. „Herr Grenell nimmt sich nicht nur Dinge heraus, die für einen Diplomaten unangemessen sind, sondern er verstößt eindeutig gegen Verträge“, so der FDP-Politiker.

https://www.focus.de/politik/deutschlan ... 73622.html


Immerhin gab es jetzt ein Merkel-Wort dazu. Man müsse etwas zurechtrücken. Sie macht wie immer einen gelassenen Eindruck. Unter den Politikern der Parteien gärt es stärker.

"Diplomatischer Totalausfall"

Andere Bundespolitiker reagierten hingegen empört über die Einmischung des US-Botschafters. "Herr Grenell ist ein diplomatischer Totalausfall", sagte Carsten-Schneider, Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion. Seine Kommentare zum Haushalt seines Gastlandes erinnerten "an das Gehabe eines Flegels" und schadeten den transatlantischen Beziehungen.

Michael Grosse-Brömer, parlamentarischer Geschäftsführer der Union im Bundestag, forderte Grenell auf, mehr Weitblick zu behalten, wenn er schon meine, den deutschen Haushalt kommentieren zu müssen.

https://www.tagesschau.de/inland/wehret ... t-101.html


Interessant ist, das die Trump-Führung immer noch in vielen "Schlüsseländern" z.B. in Nahost keine Botschafter hat. Weder in der Türkei, noch in Pakistan, noch in Katar, Irak, Jordanien, Libyen, Ägypten, Sudan, Syrien, Emirate, Marokko. Iran auch nicht.

Vakanzen im US-Außenministerium

Trumps leere Botschaften

Saudi-Arabien, Türkei, Ägypten, Katar - in den Schlüsselländern des Nahen Ostens haben die USA derzeit keinen Botschafter. Gründe gibt es dafür viele. Klar ist: Washingtons mangelnder Einfluss hat Konsequenzen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 56735.html


Der US-Botschafter Grenell in Deutschland ist dafür umso aktiver! Trump hat sich nach den großartigen Erfolgen in Nordkorea und mit dem Iran auf die Fahnen geschrieben die Zweistaatenlösung in seinen Jahrhundertprojekt umzusetzen. Fragt sich nur mit welchen Diplomaten...? Oder doch militärisch? Dahinsichtlich wird es dort aber immer dünner. Jüngst verlautbarte das US-Militär man werden doch komplett in Syrien abziehen. Keine Diplomaten, kein Militär. Grenell wird wohl aber erstmal in Deutschland bleiben. Mit seinen guten Ratschlägen.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5379
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 23. Mär 2019, 11:41

Trump macht große Politik nach Bauchgefühl. Wie immer vermittelt er dies mit Tweets. Die US-Fachleute und Stäbe sind wie immer geschockt. Scheint eher wie ein Familienunternehmen zu laufen.

Tweet zu Nordkorea

Trump "mag" Kim Jong Un - und nimmt Sanktionen zurück

Mit einem Tweet über Nordkorea stiftet US-Präsident Trump Verwirrung. Auch die Erklärung seiner Sprecherin bringt nur bedingt Erkenntnisse.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 59308.html


TRUMP SHOCKS U.S. OFFICIALS, BLOWS A BIG WET KISS TO KIM JONG UN

Fearing for his relationship with “Chairman Kim,” the president abruptly withdrew sanctions on North Korea, just hours after his own Treasury Department imposed them.

https://www.vanityfair.com/news/2019/03 ... -sanctions


Erstaunlich, wie einfach dieser US-Präsident zu manipulieren ist. Kim hat offenbar erkannt, daß wenn man Donald schmeichelt, er über alles und jeden im eigenen Lager der USA geht. Auch über das Treasury Department. Menschen, die Trump schon lange kennen, haben schon von Anfang an gesagt, daß er so funktioniert. Er will geliebt werden. Es genügt offenbar, daß Kim ihm die Option offenhält - für schöne Fotos. Kim gibt ihm das Gefühl als US-Präsident auf der Internationalen Bühne gebraucht zu werden. Das Gefühl gibt ihm auch Netanjahu.

Staaaten, die ihm das Gefühl nicht geben ein großer Dealmaker zu sein, trifft sein grausamer Bannstrahl. Teheran hat alle Avancen - nach dem Kündigen Trumps - ausgeschlagen. Man wartet auf den Nachfolger. Die möglichen Kandidaten (zumindest die Demokraten) haben alle verlautbart zum Abkommen zurückzukommen.

Gipfel zwischen USA und Iran

Trump habe die iranische Delegation achtmal um ein Treffen mit Irans Präsident Hassan Rohani gebeten, sagte dessen Stabschef Mahmoud Vaezi demnach.

https://www.sueddeutsche.de/politik/tru ... -1.4076693


Das kann ein Trump nicht aushalten.

Trump Administration Hits Iran With New Round Of Sanctions

https://www.dailywire.com/news/45013/tr ... osh-hammer


Wie man mit dem "dicken Kind" im Weißen Haus umgeht ist so eine Sache. Glaubt man den Nächsten in seiner Umgebung geht es seit Trump auch wie im Kindergarten dort zu. Gefährlich für ein Land mit diesen Möglichkeiten.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5379
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 3. Apr 2019, 09:24

Team Trump hat Buddies, die er mag, z.B. Kim aus Nordkorea, Netanjahu oder der Rechtsradikale Präsident aus Brasilien. Und einige, die er nicht so mag, wie China, Iran und Deutschland. Deutschland bekommt es jetzt mal wieder ab. Seinem "Lieblingsgegner".

Trump erklärt Deutschland zum Prügelknaben

Ohne große Umschweife schießt der Präsident auf seinen Lieblingsgegner. "Deutschland zahlt ehrlich gesagt keinen fairen Anteil", poltert Trump.


In Trumps Welt ist Berlin ein Ärgernis.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/7 ... 60941.html


Deutschland muß sich nur an die Vorgaben halten und mehr Geld für die NATO ausgeben um damit deren Ziele umsetzen zu können. Dann wird Trump auch nicht mehr soviel über Deutschland schimpfen.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5379
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Do 16. Mai 2019, 18:17

Die Bilanz des großen Dealmakers Trump überzeugt nicht wirklich.

China ist trotzig. Die EU ist trotzig. Russland ist trotzig. Nordkorea ist trotzig. Der Iran ist trotzig. Gegenüber dem Dealmaker.

Trumps Außenpolitik

Das Ende der Brechstange

Egal ob in China, Iran oder Nordkorea: Donald Trump kann auf internationaler Bühne bislang kaum Erfolge vorweisen. Das macht ihn nur gefährlicher.

https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 67286.html


Peking ist überzeugt - unter dem Strich - als Sieger in einem Handelskrieg herauszukommen. Die EU wird sich wohl auch nicht den Vorstellungen Trumps beugen. Russland ist auch noch nicht eingeknickt. Nordkorea testet aktuell Langstreckenwaffen und bleibt Atomacht. Teheran beginnt jetzt verspätet nach der Trump-Kündigung mit erhöhter Urananreicherung und Schwerwasserproduktion.

Derweil brechen auf der Führungsebene mit den noch nicht abgehauenen oder vergraulten und gekündigten Fachleuten vs. Trump + Superexperten wie John Bolton und Jared Kushner die Meinungsverschiedenheiten wieder sichtbarer auf.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5379
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » So 23. Jun 2019, 10:51

Donald Trump schickt immer noch persönliche Briefe an Machthaber Kim, den er bewundert (hat sich dahingehend mehrmals geäußert).

Nordkoreas Machthaber

Kim schwärmt über "ausgezeichneten" Brief von Trump

Die Verhandlungen zwischen den USA und Nordkorea über Pjöngjangs Atomprogramm stocken seit Monaten. Donald Trump und Kim Jong Un schreiben sich aber offenbar weiterhin persönliche Briefe.


Kim im Gegensatz zu den ("Fake")Medien in den USA weiß die intellektuellen Fähigkeiten eines Trump durchaus einzuschätzen.

Trump, der mehrmals offen seine Wertschätzung für Kim geäußert hat, hofft weiterhin auf ein Einlenken des Machthabers. Kim lobte den Berichten zufolge nach dem Lesen des Briefs das politische Urteilsvermögen und den außerordentlichen Mut Trumps.

https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 73850.html


Der Knochensägeprinz aus Saudi-Arabien wird ja auch zu den engen Freunden Trumps gezählt. Wie auch Netanjahu. Ob eine Bromance zwischen Kim und Trump zu der Clique dazukommt bleibt abzuwarten. Mit Teheran klappt es weiterhin nicht so gut. Obwohl Trump anbot "best friend" Teherans werden zu wollen.

Amid tough talk, Trump says he could be Iran’s ‘best friend’

https://www.apnews.com/b3001dc1cf6a4da59ab55ca759664068


Mit einigen europäischen Partnern gibt es ja Unstimmigkeiten, aber warum muß das mit Prinz Salman und Kim sein? Im Iran kann Trump im Moment nicht landen. Die meinen dort, er muß sich erstmal wieder an den Tisch zurücksetzen, dann könnte man sehen.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5379
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 8. Jul 2019, 08:29

Wenns mal nicht für die Öffentlichkeit sein soll...

Wie die britische Zeitung "Daily Mail" in ihrer Sonntagsausgabe berichtete, erklärte Botschafter Kim Darroch in geheimen Briefings an das Außenministerium in London, dass die Trump-Präsidentschaft "abstürzen" und "schmachvoll enden" werde. Laut Zeitung wurden die Depeschen vermutlich von einem Mitglied des britischen Beamtenapparats durchgestochen.


"Wir gehen nicht wirklich davon aus, dass diese Regierung normaler wird; weniger dysfunktional; weniger unberechenbar; weniger gespalten; weniger diplomatisch plump und ungeschickt", schrieb Darroch demnach in einer Depesche. Das britische Außenministerium stellte die Echtheit der Vermerke nicht in Frage.

https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 76223.html


Trump und seine Profitruppe muß man aussitzen. Es wird sich nur die Frage stellen, ob die Schäden durch ihn in Funktion des US-Präsidenten reversibel sein werden.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5379
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Di 9. Jul 2019, 23:38

London kommt ins Schwitzen.

Donald Trump hat bei seiner Twitter-Attacke gegen die britische Regierung noch einmal nachgelegt. Verärgert ist der US-Präsident offenbar über Theresa Mays explizite Rückendeckung für ihren Botschafter in Washington.


Für London geht es offensichtlich darum, weder die Beziehungen zu den USA zu beschädigen, noch unterwürfig zu erscheinen.

https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 76572.html


Vielleicht ein kleiner hilfloser Versuch, nach der Festsetzung des iranischen Tankers seine Meinung über Trump loszuwerden. Also, daß man es mit einem schrägen Typen im Weissen Haus zu tun hat und seiner dysfunktionalen Agitation?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5379
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 12. Jul 2019, 15:51

Die Schlachten der Zukunft bleiben und werden immer stärker auf der Wirtschaftsebene ausgefochten. Paris will US-Tech Giganten besteuern. Gesetz ist durch. Die USA wollen eine Breitseite zurückfeuern.

USA wollen sich Frankreichs Digitalsteuer nicht gefallen lassen

Eine offizielle Untersuchung der französischen Digitalsteuer durch die USA ist eine Warnung an Frankreich und andere steuerwillige Staaten wie Österreich.

https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 67708.html


China will US-Firmen, die an Rüstungsgeschäften beteiligt sind bestrafen.

China will US-Firmen sanktionieren. Wegen einem Rüstungsdeal.

China says it will sanction U.S. firms that sell arms to Taiwan

https://www.reuters.com/article/us-usa- ... SKCN1U71D5


Gegenüber Teheran will man dessen Außenminister doch nicht sanktionieren.

Unter Bush wurde es bereits offensichtlicher, in der Endphase seiner Führung, das die USA nicht mehr willens sind große Kriege zu führen. Unter Obama nahm das bereits deutlich ab, im Gegensatz zu den Kriegen im Irak oder Afghanistan durch die Neocons und Bush. Trump ist kein Pazifist oder netter Kerl. Er führt nur die Tendenz weiter fort.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5379
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 22. Jul 2019, 08:55

Trump fordert Abgeordnete, die er rassistisch angegangen ist erstmal auf sich bei Amerika und Israel zu entschuldigen. Der Jewish Telegraph bemerkt dies.

Trump involves Israel again in criticizing 4 Democratic congresswomen

In Sunday’s tweet he called on “the four Congresswomen” — Reps. Rashida Tlaib of Michigan, Ilhan Omar of Minnesota, Alexandria Ocasio-Cortez of New York, and Ayanna Pressley of Massachusetts — to apologize to America and Israel.

https://www.jta.org/quick-reads/trump-i ... gresswomen


Trump zieht die USA aus partnerschaftlichen Beziehungen heraus. Die weltweiten Kontakte laufen eher konfrontativ. Anscheinend bis auf Israel, welches er im selben Atemzug nennt. Merkel distanziert sich weiterhin von ihm, obwohl es ja eine Staatsräson Deutschlands für Israel gibt. Aber offenbar ist ihre Solidarität mit den Frauen in der demokratischen Partei stärker als Trumps Ideologie. Zieht Israel als Totschlagargument nicht?

Er hat ja noch ein bisschen Zeit weiter "zu arbeiten". ;)

Trumps Amerika

Das Horrorszenario ist schon Realität

https://www.spiegel.de/wissenschaft/men ... 78152.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 25874
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Adam Smith » Mo 22. Jul 2019, 10:10

King Kong 2006 hat geschrieben:(22 Jul 2019, 08:55)

Trump fordert Abgeordnete, die er rassistisch angegangen ist erstmal auf sich bei Amerika und Israel zu entschuldigen. Der Jewish Telegraph bemerkt dies.



Trump zieht die USA aus partnerschaftlichen Beziehungen heraus. Die weltweiten Kontakte laufen eher konfrontativ. Anscheinend bis auf Israel, welches er im selben Atemzug nennt. Merkel distanziert sich weiterhin von ihm, obwohl es ja eine Staatsräson Deutschlands für Israel gibt. Aber offenbar ist ihre Solidarität mit den Frauen in der demokratischen Partei stärker als Trumps Ideologie. Zieht Israel als Totschlagargument nicht?

Er hat ja noch ein bisschen Zeit weiter "zu arbeiten". ;)


Vielleicht sollte der Autor mal nach Utah fliegen.

Zitat spiegel.de
Viele sind überzeugt, dass die Stadt Moab in Utah vor Jahren einem Nuklearangriff zum Opfer gefallen ist - dabei war das nur ein Internet-Hoax. Manche Bewohner dieser Regionen errichten 70 Meter hohe brennende Kreuze - oder kreuzigen selbst "Missionare", die versuchen, sie von etwas weniger abseitigen und rassistischen Ideen zu überzeugen.


https://m.spiegel.de/wissenschaft/mensc ... 78152.html

Dann würde er seine Meinung komplett ändern. Reichtum und Erfolg zählen hier.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5379
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 22. Jul 2019, 11:45

Ich finde es eher bemerkenswert, das Trump sich offenbar für Amerika und Israel hält. Die Damen, die durch seine rassistischen Aussagen Streit mit IHM haben müssen sich deshalb bei Amerika UND Israel entschuldigen! :cool:
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 25874
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Adam Smith » Mo 22. Jul 2019, 11:56

King Kong 2006 hat geschrieben:(22 Jul 2019, 11:45)

Ich finde es eher bemerkenswert, das Trump sich offenbar für Amerika und Israel hält. Die Damen, die durch seine rassistischen Aussagen Streit mit IHM haben müssen sich deshalb bei Amerika UND Israel entschuldigen! :cool:


Wenn ein deutscher Politiker jetzt was in Bezug auf Polen äussert (z.B. dass Schlesien Deutschland ist), dann kann so was hier auch passieren.
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 2906
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon TheManFromDownUnder » Mo 22. Jul 2019, 11:57

King Kong 2006 hat geschrieben:(22 Jul 2019, 11:45)

Ich finde es eher bemerkenswert, das Trump sich offenbar für Amerika und Israel hält. Die Damen, die durch seine rassistischen Aussagen Streit mit IHM haben müssen sich deshalb bei Amerika UND Israel entschuldigen! :cool:


Trump macht Show.

Er versucht die 4 Damen in der demokratischen Partei zu isolieren und gleichzeitig seine red neck Supporter aufzujubeln. Er ist ein widerlicher Demagoge ohne Prinzipien und ohne Ethik. Unangemessener Vergleich entfernt. Moses, Mod
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5379
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 22. Jul 2019, 21:07

Also, hier wird bemerkt, das Trump wiederholt Israel ins Spiel bringt.

Er hat Streit mit US-Politikerinnen. Er wird rassistisch. Der Kongress verurteilt dies. Und wie immer schickt er andere vor. Jetzt müssen sie sich bei America und Israel entschuldigen. Für den Streit zwischen beiden. Tapferer Bursche. Er hat hat auch das A-Team sukzessiv entlassen und denen Inkompetenz vorgeworfen und dafür Figuren wie Bolton hergeholt. Jetzt schickt er nach seinen rassistischen Anwürfen ganz Amerika UND Israel vor um sich dahinter zu verstecken. Ist das ein freudscher Versprecher? Und wieder ganz tapfer der Mann.

Liberal US Jews say Trump is weaponizing Israel to defend his racist tweets

President accused of not helping Jews or Israel by injecting Jewish state into conversation after telling liberal Democrats of color to go back where they came from

https://www.timesofisrael.com/liberal-u ... st-tweets/


Trump Is Using Israel To Shield His Racism

https://forward.com/opinion/427703/trum ... is-racism/


Who Trump Is Really Wooing With His Tweets About Israel and anti-Semitism

U.S. president’s use of Israel in his attacks on Democratic members of Congress is part of a broader strategy to paint his rivals as ‘anti-Jewish’ ahead of 2020

https://www.haaretz.com/us-news/.premiu ... -1.7534916


Er verknüpft seine politische Existenz mit Israel? Wer gegen ihn ist, ist gegen Israel. Aha.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5379
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Di 23. Jul 2019, 21:21

Da eine militärische Auseinandersetzung mit dem Iran wohl überlegt sein muß (auch, wenn das nicht die Gewichtsklasse Chinas und Russlands ist, ist das auch etwas anderes als Irak oder Serbien) erprobt sich Trump mit Aussagen der Stärke gegenüber Afghanistan.

Afghanistan fordert von Trump Erklärung

Vor Journalisten im Weißen Haus prahlt US-Präsident Trump mit militärischer Stärke: Er könne den Konflikt in Afghanistan in kürzester Zeit beenden - es gäbe dann nur viele Tote. In Kabul kommt das nicht gut an.


Kabul fordert klärende Worte von Trump (was schwerlich zu erwarten ist...). Immerhin spricht er von über 140 000 Toten/Tag.

"Wenn wir einen Krieg in Afghanistan führen und gewinnen wollten, könnte ich diesen Krieg in einer Woche gewinnen. Ich möchte nur nicht zehn Millionen Menschen töten."

https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 78551.html


So viele getötete Afghanen sind schwerlich mit konventionellen Waffen zu bewerkstellingen. Selbst beim Einsatz von Napalm oder chemischen Waffen ist das eine Herausforderung. Gemeint können nur Atomschläge sein.

Der pakistanische Premier erklärte zudem, das es keine militärische Lösung gebe. Deshalb verhandelt Trump auch mit den Taliban direkt. Auch deshalb mußte er dem dummen Publikum erklären, das 140 000 tote Afghanen/Tag die Sache durchaus lösen könnten. Genau hier macht sich seine unbedarft gefährliche Denke bemerkbar. Man könnte es lösen, wenn seine Fantasie Realität wäre. Das ist es aber nicht beim Iran und auch nicht bei Afghanistan. Oder bei seinen anderen zahlreichen Fantasien, z.B. das der Klimawandel eine Verschwörungstheorie der Volksrepublik China wäre.

Das ausgerechnet er sich praktisch geschlagen aus Afghanistan zurückziehen muß und sogar mit den Taliban das aushandeln muß und der Iran statt zu kapitulieren einfach weitermacht ist nicht gerade Donaldlike. Er könnte das ja, wenn er wollte erledigen. Mit 10 Mio. Toten. Nö, kann er nicht. Und das ist das gefährliche bei ihm. Es geht ihm der Realismus ab. Und er hat dafür, der Realität, keinen Plan B.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste