Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
schelm
Beiträge: 19764
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 00:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon schelm » Mo 17. Dez 2012, 21:44

usaTomorrow » Mo 17. Dez 2012, 19:54 hat geschrieben:Wo viele unbewaffnete Menschen an einem Ort sind.

Schulmassaker haben bisher immer (?) eine lokale Verbindung zur Vita des Täter / den Tätern ( Columbine ) gehabt. Da die Täter ihren eignen Tod zumeist fest einplanen bliebe fraglich, ob zu erwartender Widerstand ihre Rachegelüste abkühlt oder sogar befeuert - oder sie diese dann nicht einfach an einen anderen Ort kanalisieren. Was soll die Reaktion der Gesellschaft sein ? Obligatorische Vollbewaffnung an jedem Ort, an dem sich einige Menschen aufhalten ? Ich nehme stark an, einzelne und übliche Konflikte zwischen den Menschen innerhalb dieser Gruppen, die sich so vor Amokläufern schützen wollen, würde " scheibchenweise " mehr Opfer kosten, als ein gelegentlicher Amoklauf eines Einzelnen ... :rolleyes:

Freundliche Grüße, schelm
Denk ich an D in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht, Heinrich Heine.
Bukowski

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon Bukowski » Mo 17. Dez 2012, 21:49

Joker » Mo 17. Dez 2012, 20:45 hat geschrieben:Welche Feministin hat dich denn aus den Genderknast entlassen?


Apropos:
Tapfere Frauen unter den Opfern.
Benutzeravatar
Wölfelspitz
Beiträge: 2556
Registriert: Do 12. Jan 2012, 19:24
Benutzertitel: die Denkmaschine
Wohnort: Haifa und Teheran. Vielleicht auch USA, mal sehen.

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon Wölfelspitz » Mo 17. Dez 2012, 21:50

Wieso waren die tapfer?
Benutzeravatar
schelm
Beiträge: 19764
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 00:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon schelm » Mo 17. Dez 2012, 21:53

Wölfelspitz » Mo 17. Dez 2012, 21:50 hat geschrieben:Wieso waren die tapfer?

Weil sie die Kinder beschützen wollten, sich ohne Rücksicht auf ihr Leben dem Täter in den Weg stellten ... so dass bspw. die Kinder aus einem Klassenraum flüchten konnten, vorbei am Täter, der gerade ihre Lehrerin tötete.

:|
Denk ich an D in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht, Heinrich Heine.
Benutzeravatar
Wölfelspitz
Beiträge: 2556
Registriert: Do 12. Jan 2012, 19:24
Benutzertitel: die Denkmaschine
Wohnort: Haifa und Teheran. Vielleicht auch USA, mal sehen.

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon Wölfelspitz » Mo 17. Dez 2012, 22:01

schelm » Mo 17. Dez 2012, 21:53 hat geschrieben:Weil sie die Kinder beschützen wollten, sich ohne Rücksicht auf ihr Leben dem Täter in den Weg stellten ... so dass bspw. die Kinder aus einem Klassenraum flüchten konnten, vorbei am Täter, der gerade ihre Lehrerin tötete.

:|


ich hab nur im Kopf, dass auf den krawall hin die Direktorin und die Schulpsychologin hinausgelaufen sind, um zu schauen, was los ist - und dann ein paar Sekunden später am eigenen Leib erfahren haben, "was los ist". Da seh ich noch keine Heldentat drin.

Geht jetzt wieder die Gender-Kasperei los von wegen "die mutigen MärtyrerInnen von Newtown" oder so?
Benutzeravatar
Wölfelspitz
Beiträge: 2556
Registriert: Do 12. Jan 2012, 19:24
Benutzertitel: die Denkmaschine
Wohnort: Haifa und Teheran. Vielleicht auch USA, mal sehen.

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon Wölfelspitz » Mo 17. Dez 2012, 22:03



"blickten der Gefahr mutig ins Auge *lach* Im Spiegel steht halt, sie rannten raus und mitten rein und *wumm*

Also hast du mir mit deinen Links meine Frage glatt beantwortet: Ja, die Gender-Kasperei geht wieder los :rolleyes:
Bukowski

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon Bukowski » Mo 17. Dez 2012, 22:35

Wölfelspitz » Mo 17. Dez 2012, 22:03 hat geschrieben:
"blickten der Gefahr mutig ins Auge *lach* Im Spiegel steht halt, sie rannten raus und mitten rein und *wumm*

Also hast du mir mit deinen Links meine Frage glatt beantwortet: Ja, die Gender-Kasperei geht wieder los :rolleyes:




Oh, mit meiner Replik über die tapferen Frauen wollte ich nur mal prüfen, ob Du wenigstens in SO einem schlimmen Falle die Gender-Kasperei überwindest. - Du machst doch so gerne Threads wie diesen auf:
viewtopic.php?p=1733862#p1733862

Wie Du schon in den anderen Links nachlesen kannst: Bevor sie und die Psychologin auf den Flur zum Attentäter liefen, warnte die Rektorin die Schule über Lautsprecher.
http://www.sueddeutsche.de/panorama/amo ... .1552562-2

Was die Bibliothekarin und die beiden Lehrinnen so machten, wollen wir lieber nicht erwähnen - es könnte Dich verletzen. - Ganz schön erbärmlich, hm?
Zuletzt geändert von Bukowski am Mo 17. Dez 2012, 22:51, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
X3Q
Beiträge: 4862
Registriert: So 7. Okt 2012, 08:46
Benutzertitel: Pro Gloria et Coetus

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon X3Q » Mo 17. Dez 2012, 22:37

Diese Amokläufe zeigen eines doch ganz klar. Freiheit hat ihren Preis.

--X
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 44336
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 17. Dez 2012, 22:42

...eine Lehrerin soll sich vor ihre Schüler gestellt haben und wurde erschossen. Habe ich irgendwo gelesen, vermutlich im Spiegel.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 44336
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 17. Dez 2012, 23:58

Als Heldin wird die 27-jährige Lehrerin Victoria Soto gefeiert, weil sie einige der Schüler in einem Waschraum und in einem Schrank versteckte, wie ihr Cousin dem Fernsehsender ABC sagte. Sie habe sich zwischen den Schützen und die Kinder gestellt - und dabei ihr Leben gelassen, um das der Schüler zu retten.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/amoklauf-in-newtown-details-zum-ablauf-des-massakers-an-der-schule-a-873190.html
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
John Galt
Beiträge: 15275
Registriert: So 1. Jun 2008, 23:44
Benutzertitel: No Gods or Kings. Only Man.

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon John Galt » Di 18. Dez 2012, 00:09

Bukowski » Mo 17. Dez 2012, 19:41 hat geschrieben:
Das Gewaltmonopol hat der STAAT - niemand sonst.



Und das ist sinnvoll? Wieso stellt das niemand in Frage? Schlagt doch mal eure Geschichtsbücher auf.

Ihr Waffengegner seid doch nur Staatswaffenfanatiker. :x
Civilization is the progress toward a society of privacy. The savage’s whole existence is public, ruled by the laws of his tribe. Civilization is the process of setting man free from men.
Bukowski

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon Bukowski » Di 18. Dez 2012, 00:50

Karl Murx » Di 18. Dez 2012, 00:09 hat geschrieben:
Und das ist sinnvoll? Wieso stellt das niemand in Frage? Schlagt doch mal eure Geschichtsbücher auf.

Ihr Waffengegner seid doch nur Staatswaffenfanatiker. :x


Ja.
Dazu gibt es Studien.

http://www.sueddeutsche.de/wissen/priva ... r-1.833490
Muninn

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon Muninn » Di 18. Dez 2012, 01:02

Karl Murx » Di 18. Dez 2012, 00:09 hat geschrieben:
Und das ist sinnvoll? Wieso stellt das niemand in Frage? Schlagt doch mal eure Geschichtsbücher auf.

Ihr Waffengegner seid doch nur Staatswaffenfanatiker. :x



Hätten alle Kinder + Lehrer/innen eine Waffe getragen. Dann hätte dieser Amoklauf so nicht stattfinden können.


Also mehr Waffen unters Volk.
Sir Porthos

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon Sir Porthos » Di 18. Dez 2012, 01:22

Muninn » Di 18. Dez 2012, 01:02 hat geschrieben:

Hätten alle Kinder + Lehrer/innen eine Waffe getragen. Dann hätte dieser Amoklauf so nicht stattfinden können.


Also mehr Waffen unters Volk.



Waffen lösen kein Problem.

Warum können Menschen so krank werden, unschuldige kleine Kinder zu töten ? Meinst Du das ist ein Problem, weil es Waffen gibt ?
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41859
Registriert: So 1. Jun 2008, 21:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon USA TOMORROW » Di 18. Dez 2012, 02:04


Naja... Wenn du dein Wissen aus derartigen Artikeln beziehst, muss man sich ja nicht mehr wundern.
"It is incorrect to say that biological data cannot be decisive. It is scientifically correct to say that an individual human life begins at conception."

Professor Micheline Matthews-Roth
Marcin
Beiträge: 10134
Registriert: Do 5. Jun 2008, 08:20
Benutzertitel: Kulturchauvinist

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon Marcin » Di 18. Dez 2012, 03:05

usaTomorrow » Di 18. Dez 2012, 03:04 hat geschrieben:Naja... Wenn du dein Wissen aus derartigen Artikeln beziehst, muss man sich ja nicht mehr wundern.




Was passt Dir an den im Text verlinkten Quellen nicht? :p

Wie das Team um Matthew Miller vom Injury Control Research Center der Harvard School of Public Health im Februar berichtete, ist die Rate der Fälle von Mord und Totschlag in den US-Bundesstaaten umso größer, je mehr Haushalte im Besitz von Feuerwaffen sind (Social Science & Medicine, Bd. 64, S.656, 2007).

Die Forscher hatten bei insgesamt 200.000 Haushalten in allen 50 Bundesstaaten nachgefragt, ob Schusswaffen zur Verfügung stünden. Im nationalen Durchschnitt traf dies in etwa jedem dritten Fall zu.

Dann überprüften Miller und seine Kollegen die Häufigkeit der jeweiligen Opfer von Schusswaffen in den einzelnen Bundesstaaten.

Der nicht überraschende Schluss der Forscher: Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass potentielle Mörder dort leichter an Schusswaffen kommen, wo sie stärker verbreitet sind.

"In den Vereinigten Staaten", so erklärte Miller mit der Wissenschaftlern eigenen Vorsicht, "könnten die Schusswaffen im Haushalt eine bedeutende Quelle der Schusswaffen darstellen, mit denen Kinder, Frauen und Männer sowohl auf der Straße als auch daheim getötet werden".

Weniger Schusswaffen - weniger Selbstmorde
Das Gleiche, so fanden die Wissenschaftler heraus, gilt übrigens auch für Selbstmorde: "Wo mehr Schusswaffen sind, gibt es mehr Suizide", so Miller. In den 15 Bundesstaaten mit den meisten Haushalten mit Feuerwaffen töteten doppelt so viele Menschen sich selbst wie in den sechs Bundesstaaten mit den wenigsten Schusswaffen (Journal of Trauma, Bd. 62, S.1029, 2007).

Der Schluss der Forscher: Weniger Menschen werden von eigener Hand sterben, wenn sie zu Hause keine Schusswaffen haben.

Bereits vor einigen Jahren hatte Miller mit einem Kollegen eine ähnliche Studie veröffentlicht, für die sie allerdings Zahlen aus mehr als 20 Industrienationen verglichen hatten. Das Ergebnis der internationalen Studie war im Prinzip das gleiche wie für die US-Bundesstaaten: Wo mehr Schusswaffen - da mehr Mord- und Totschlagsopfer (Journal of Trauma, Bd. 49, S. 985, 2000)

Unterstützung erhalten die amerikanischen Forscher jetzt von Kollegen aus Brasilien. Wie Maria de Fátima Marinho de Souza und ihre Kollegen von der Universität von Sao Paulo im Fachmagazin Health Affairs (Bd. 26, S. 575, 2007) berichten, lag die Zahl der Todesopfer von Schusswaffen in Brasilien im Jahr 2004 im Vergleich zum Vorjahr um acht Prozent niedriger. 2003 hatte die Regierung strengere Waffengesetze erlassen und im Sommer 2004 eine Kampagne zur Entwaffnung der Zivilbevölkerung gestartet.


Ach ja, Du glaubst ja lieber irgendwelche NRA Studien und rechtsradikalen Schreiberlingen. :D
Marcin
Beiträge: 10134
Registriert: Do 5. Jun 2008, 08:20
Benutzertitel: Kulturchauvinist

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon Marcin » Di 18. Dez 2012, 03:08

usaTomorrow » Mo 17. Dez 2012, 19:58 hat geschrieben:Nein, das finde ich nicht einleuchtend.



Soll mich das jetzt wundern? :?:
Marcin
Beiträge: 10134
Registriert: Do 5. Jun 2008, 08:20
Benutzertitel: Kulturchauvinist

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon Marcin » Di 18. Dez 2012, 03:32

Wer sich fragen sollte, was die Geisteskranken von der Tea Party über den aktuellen Fall und die Ursachen denken, sollte sich diesen Beitrag einmal durchlesen. :D

http://www.teapartynation.com/profiles/ ... share_post

Das aller Beste ist mit Abstand Punkt 9! :D :D :D

9.Support the creation of local organizations to act as “neighborhood watch” for schools. Had George Zimmerman been at the front door instead of some mechanical card reader those children would still be alive. Perhaps it’s time we start asking for volunteers to protect our children. It will require security checks, but isn’t that worth it? This dovetails with the union problem; the unions will fight this measure tooth-and-nail.
Marcin
Beiträge: 10134
Registriert: Do 5. Jun 2008, 08:20
Benutzertitel: Kulturchauvinist

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon Marcin » Di 18. Dez 2012, 05:27

Haltet Eure Aluminiumhüte bereit!

http://www.examiner.com/article/libor-s ... to-testify

Libor scandal grows as the fathers of two mass murderers were to testify

:p

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste