Mikrowohnungen

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30303
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Mikrowohnungen

Beitragvon jack000 » So 4. Aug 2019, 21:25

H2O hat geschrieben:(04 Aug 2019, 21:09)

Im Grunde sind diese Kleinhäuser doch Wohnwagen, mit denen man nicht gut in Urlaub fahren kann... zu groß und zu schwer, aber immerhin die meisten doch auf einem Fahrgestell.

Das ist nicht das Konzept, sondern:
Will man die Tinys - Kostenfaktor im Schnitt zwischen 60.000 und 65.000 Euro - als Eigenheim und festen Wohnsitz nutzen, gelten dieselben Regeln wie beim Einfamilienhaus. Es braucht also Baugrund und eine Baugenehmigung, Anforderungen an Statik oder Brandschutz sind einzuhalten, wie der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DSTGB) erläutert.

https://www.focus.de/immobilien/wohnen/ ... 76241.html
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26069
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Mikrowohnungen

Beitragvon H2O » So 4. Aug 2019, 21:39

jack000 hat geschrieben:(04 Aug 2019, 21:25)

Das ist nicht das Konzept, sondern:

https://www.focus.de/immobilien/wohnen/ ... 76241.html


Das ist eben die deutsche Variante dieses Konzepts. In den USA dürfte die Produkthaftung des Herstellers den gesamten Baugenehmigungsvorgang ersetzen. Da sind die Bräuche recht streng, wie VW und Mercedes bestätigen können. Etliche der Bildchen im Focus zeigten die Häuschen auf Rädern, eins davon von Tchibo mit 15 m² zu 40.000 €. Das brachte mich auf diesen Vergleich.

Mal sehen, ob sich die Begeisterung für das Konzept hält. Bei fester Verankerung auf dem Baugrund sehe ich eher einen Verlust von Freiheit. Schwer zu bewerten, wenn man darin nicht 1 Jahr zur Probe gewohnt hat. Manche Leute fühlen sich ja auch wohl in ganzjährigen Wohnwagenparks mit Vorgarten. Jedem sein chacun.
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 9219
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Mikrowohnungen

Beitragvon Misterfritz » Mo 5. Aug 2019, 22:24

jack000 hat geschrieben:(04 Aug 2019, 21:25)

Das ist nicht das Konzept, sondern:

https://www.focus.de/immobilien/wohnen/ ... 76241.html
Ich finde diese tiny houses ja auch pfiffig,
aber das Problem dabei ist, dass sie eben doch Platz wegnehmen für sehr wenig Wohnraum.
Sinnvoll wäre eben nach oben bauen und weniger Platz verbrauchen.
Benutzeravatar
streicher
Beiträge: 722
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: Mikrowohnungen

Beitragvon streicher » Di 6. Aug 2019, 00:07

H2O hat geschrieben:(04 Aug 2019, 21:09)

Im Grunde sind diese Kleinhäuser doch Wohnwagen, mit denen man nicht gut in Urlaub fahren kann... zu groß und zu schwer, aber immerhin die meisten doch auf einem Fahrgestell. Solche Konzepte gab es doch schon vor Jahrzehnten für US-Wanderarbeiter. Wenn ich mich richtig erinnere, dann waren die Wohnhäuser auf speziell vorbereiteten Parkplätzen ab zu stellen. Mit Wasser, Abwasser und Strom.

Wenn die Leute dort heute noch so wohnen, dann hat das Konzept auch hier eine Zukunft. Wäre also lehrreich zu erfahren.
Ja, da gibt es verschiedene Formen von Kleinhäusern, aber die wohnwagenähnliche Variante gibt es durchaus auch. Manche Trends sind wiederkehrend, aber mit unterschiedlichen Gründen und Denkansätzen dahinter. Ich finde es interessant, dass sich Städte für diese Kleinhaussiedlungen innerhalb der Stadt starkmachen. Mal sehen, wo die Entwicklungen hingehen.
Die Zukunft ist Geschichte.

Zurück zu „40. Architektur - Stadtplanung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste