Drohende Hungersnot in der Zentralafrikanischen Republik

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Kölner1302
Beiträge: 673
Registriert: So 10. Jun 2018, 18:44

Re: Ebola in der Zentralafrikanischen Republik

Beitragvon Kölner1302 » So 16. Dez 2018, 10:11

jack000 hat geschrieben:(15 Dec 2018, 21:48)

Dumpingpreise sehe ich da per se nicht, sondern Marktpreise. Natürlich entstehen die auch durch Kinderarbeit und Verletzung von Standards ... Aber generell gelten gelten für Rohstoffe weltweite Marktpreise.
=> Aber im Wesentlichen ist das Problem, das die Einnahmen nur in wenige Taschen fließen ... (Milliardäre sind in Afrika keine Seltenheit)


Damit Menschen in Afrika etwas davon hätten, wäre es vielleicht sinnvoll, das Entgelt für Uran direkt an die Schule zu bezahlen, die davon finanziert werden soll. Aber das wäre Einmischung in innere Angelegenheiten.

Deswegen kann man nur sagen: Rohstoffe kann man guten Gewissens nur in stabilen Staaten kaufen, in denen die Menschenrechte respektiert werden.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 38650
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Drohende Hungersnot in der Zentralafrikanischen Republik

Beitragvon Tom Bombadil » So 16. Dez 2018, 11:38

Kölner1302 hat geschrieben:(16 Dec 2018, 08:06)

Auf den Preis, den die Fa. für die Bodenschätze zahlt, kommt es nicht an.

Nichts anderes habe ich geschrieben.

In Afrika haben aber - angefangen mit der Sklavenverschiffung der Portugiesen im 15, Jahrhundert - alle europäischen Nationen viel Schuld auf sich geladen.

Der Sklavenhandel begann schon in der Antike, dann kamen die Araber, dann die Europäer.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 9108
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Drohende Hungersnot in der Zentralafrikanischen Republik

Beitragvon Quatschki » So 16. Dez 2018, 13:39

Tom Bombadil hat geschrieben:(16 Dec 2018, 11:38)

Nichts anderes habe ich geschrieben.


Der Sklavenhandel begann schon in der Antike, dann kamen die Araber, dann die Europäer.

Und europäische Küstenbewohner wurden bis ins 19.Jh hinein selbst Opfer nordafrikanischer Sklavenjäger

Zurück zu „37. Afrika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste