Die Zukunft der SPD

Moderator: Moderatoren Forum 2

Humelix33
Beiträge: 420
Registriert: So 28. Mai 2017, 21:37

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Humelix33 » Mi 9. Okt 2019, 09:07

Im Grunde bleibt denen wirklich nur die Fusion mit den Linken, wenn Güllner schon verzweifelt, der als SPD Anhänger gilt, dann steht es wirklich schlecht um die Partei. Man muss sich nur mal die Prognosen für die Kandidaten anschauen, da sticht kein Paar hervor, was die Zahlen angehen, und ist damit wieder bestes Kanonenfutter, wenn es die ersten kritischen Stimmen gibt.

Nach der Fusion hätte man dann aber eine wahre linke Partei, es wird aber sicher auch viel personelle Flucht geben. Diejenigen, die dem Seeheimer Kreis angehören werden sicher drei- viermal überlegen, ob sie unter solchen Vorraussetzungen weiter machen würden. Ansonsten kann es unter Umständen einen weiteren Schub nach links für die CDU bedeuten, wenn sie dort Zuflucht suchen und in den CDA Flügel gehen.
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 4253
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 00:15

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Fliege » Mi 9. Okt 2019, 14:26

Humelix33 hat geschrieben:(09 Oct 2019, 09:07)
Im Grunde bleibt denen wirklich nur die Fusion mit den Linken, wenn Güllner schon verzweifelt, der als SPD Anhänger gilt, dann steht es wirklich schlecht um die Partei. Man muss sich nur mal die Prognosen für die Kandidaten anschauen, da sticht kein Paar hervor, was die Zahlen angehen, und ist damit wieder bestes Kanonenfutter, wenn es die ersten kritischen Stimmen gibt.

Nach der Fusion hätte man dann aber eine wahre linke Partei, es wird aber sicher auch viel personelle Flucht geben. Diejenigen, die dem Seeheimer Kreis angehören werden sicher drei- viermal überlegen, ob sie unter solchen Vorraussetzungen weiter machen würden. Ansonsten kann es unter Umständen einen weiteren Schub nach links für die CDU bedeuten, wenn sie dort Zuflucht suchen und in den CDA Flügel gehen.

Meine Analyse sieht etwas anders aus, wobei ich allerdings deine Auffassung teile, dass die SPD-Rechte in Gedanken schon auf dem Sprung ist, jedoch auf dem Sprung in eine andere Zukunft, als du sie skizzierst.

Noch hegen selbst Vertreter von SPD pur die verzweifelte Hoffnung, die SPD bekomme auch ohne eigenes Zutun (trotz des Mühlsteins Merkel am Halse) wieder Wind unter die Flügel und könne so ihren Sinkflug beenden. Doch wenn auch diese Hoffnung dahin sein wird, dann wird es, so mein Ausblick, zur Spaltung der Rest-SPD kommen: Der linke Teil der SPD schließt sich den SED-Sozialisten an (wohl unter Mitnahme der SPD als Partei, also auch der SPD-Parteimitglieder und des SPD-Parteivermögens) und der rechte Teil der SPD gründet eine neue sozialdemokratische Partei (ähnlich wie es schon 1989 in der Ex-DDR geschehen war).
Medienversagen: "für den gehobenen Moralbedarf"; Migrationsdesaster: "wie ein Hippie-Staat"; Klimahysterie: "weltweit dümmste Energiepolitik".
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 78085
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Alexyessin » Sa 12. Okt 2019, 15:15

Ich hab mir heute mal die letzte der Findungskonferenzen reingezogen und aus meiner Sicht haben sich das Duo
Schwan / Stegner am Besten verkauft, gefolgt von Walter-Borjans / Esken.
Lauterbach / Scheer haben heute geschwächelt und nur "Raus aus der GroKo" ist jetzt auch nicht das wahre.
Den gleichen Fehler macht das unbekanntere Duo Roth / Kapmann, die die alte "H4 muss weg" Platte spielen.
Pistorius / Köpping kamen mir sehr hölzern vor.
Vizekanzler Scholz hat, typisch trocken realistisch durchaus eine gute Figur gemacht, dafür hat sich seine Partnerin Geywitz nicht gut geschlagen und bei der Frage nach einer eventuellen Legalisierung von THC klar dagegen positioniert.
Das Problem für Scholz wird sein, das damit die Parteimittelinken die Wahl wohl nicht ihm geben werden.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
blues
Beiträge: 161
Registriert: Mi 10. Okt 2012, 21:59
Benutzertitel: Sozialdemokrat, linksliberal

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon blues » Mo 14. Okt 2019, 21:46

Die SPD hätte in Berlin die Möglichkeit zu punkten wenn sie für den Zwangsverkauf der ehemals landeseigenen Wohnungen votieren würde.
Der Begriff Enteignung ist unglücklich gewählt, die jetzigen Eigentümer würden ja finanziell entschädigt und diese Entschädigung liegt weit über den damaligen Kaufpreis.
Allein, die SPD ziert sich und ganz offensichtlich fehlt es ihr an der Bereitschaft früher gemachte Fehler wieder gut zu machen.
Schrecklich, damit befördert sie ihren weiteren bodenlosen Fall.
le chaim !
Wähler
Beiträge: 5107
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Wähler » Sa 26. Okt 2019, 17:37

SZ 25. Oktober 2019 "Mehr Demokratie wagen":Brandts Vermächtnis
https://www.sueddeutsche.de/politik/meh ... -1.4655705
"So eine große Rede hat gefehlt in den letzten Jahren. Sie fehlte, als es um die Herausforderungen der Ankunft von Hunderttausenden Flüchtlingen ging. Die Worte "Wir schaffen das" hätten ein Teil davon sein können, wenn die Kanzlerin versucht hätte, diese Mischung aus Versprechen und Ermutigung in ein umfassendes Gedankengerüst einzubetten, wie Brandt es für seine Ziele tat. So eine Rede fehlt auch heute, aktuell zum Klimaschutz. Angela Merkel hat es bisher nicht versucht. Sie hat sich nur hier und da zu Zielen bekannt und kleine Wegmarken gesetzt."
Emmanuel Macron hat 2017 eine in die Zukunft der EU gerichtete Rede an der Sorbonne gehalten. Deutsche Politiker halten sich bis auf AKK eher zurück mit riskanten Äußerungen.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Nightrain
Beiträge: 1097
Registriert: Di 1. Mai 2018, 01:36

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Nightrain » So 27. Okt 2019, 16:29

Genau: "Liebe Mitbürger, wir entschärfen unsere demografische Bombe mit wahllosen Taugenichtsen von Irgendwo." :thumbup:
"Gleiches gilt in Deutschland für AfD und Pegida. Der gewalttätige Antisemitismus kommt heute nicht von rechts, auch wenn die irreführenden Statistiken etwas anderes sagen." (Michael Wolffsohn)
Ger9374

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Ger9374 » So 27. Okt 2019, 16:36

Nightrain hat geschrieben:(27 Oct 2019, 16:29)

Genau: "Liebe Mitbürger, wir entschärfen unsere demografische Bombe mit wahllosen Taugenichtsen von Irgendwo." :thumbup:



So bekommt jeder Deutsche noch seinen eigenen Vorgartenscheinflüchtling!
Lang lebe Merkel und ihre Multi-Kulti Politik!!
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 36982
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon JJazzGold » So 27. Okt 2019, 16:50

Deutsche Aussenpolitik 2019. Fliegt ein deutscher “Nichtpolitiker“ zu einem türkischen Politiker, um sich bei dem über die eventuelle zukünftige deutsche Aussenpolitik zu beklagen.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30669
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon jack000 » So 27. Okt 2019, 23:57

Die SPD verliert ihre Hochburgen:
Die SPD stellt erstmals seit mehr als 70 Jahren nicht mehr den Oberbürgermeister von Hannover. Im ersten Wahlgang am Sonntag setzten sich der Grünen-Kandidat Belit Onay und der CDU-Bewerber Eckhard Scholz fast gleichauf für die Stichwahl in zwei Wochen durch. Dies stand am Abend nach Auszählung eines Großteils der Wahlbezirke fest. Der Sozialdemokrat Marc Hansmann kam auf Rang drei.

https://www.welt.de/politik/deutschland ... Macht.html
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7594
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon firlefanz11 » Do 31. Okt 2019, 10:31

jack000 hat geschrieben:(27 Oct 2019, 23:57)

Die SPD verliert ihre Hochburgen

Und so mancher SPDler den Realitätssinn. :D
Scholz traut sich den Kanzler zu
...
Die schlechten Umfragen für seine Partei sieht er dabei gelassen und sich selbst durchaus als einen möglichen Kanzlerkandidaten.
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Schlettow
Beiträge: 328
Registriert: Mi 19. Jun 2019, 20:08

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Schlettow » Di 5. Nov 2019, 22:56

Heiko Maas ist der wohl peinlichste Außenminister in der Geschichte der Bundesrepublik.

In 26 EU-Staaten veröffentlichte Maas diese Woche einen Gastbeitrag, dankt Verbündeten und Nachbarländern für ihren Beitrag zu Mauerfall und Wiedervereinigung.

Nur ausgerechnet DEN Befreier, DIE Schutzmacht, DEN Aufbauhelfer der Deutschen hat Maas vergessen: DIE USA!

„Die deutsche Einheit, sie war auch ein Geschenk Europas an Deutschland“, schreibt Maas. Er lobt Bürgerrechtler in ganz Osteuropa (Polen, Ungarn, Rumänen, Bulgaren) – und Ex-Sowjet-Führer Michail Gorbatschow (88).

ABER: Keine Silbe über die Ex-US-Präsidenten Ronald Reagan († 93 „Tear down this wall!”) und George Bush († 94, „Gott schütze das Volk der Deutschen“).

John Kornblum (76), Ex-US-Botschafter in Berlin, zu BILD: „Ich bin enttäuscht!“ Maas bedanke sich „bei der halben Welt, aber erwähnt die Verdienste der Amerikaner für Deutschland und die Wiedervereinigung an keiner Stelle“. Der Minister habe offensichtlich „Angst, irgendetwas Positives über Amerika zu sagen“.

Der Ex-Befehlshaber der US-Truppen in Europa, General Ben Hodges (61), zeigt sich fassungslos: „Die USA und die Alliierten standen Deutschland während des gesamten Kalten Krieges wegen unserer gemeinsamen Werte bei. Dies war der Schlüssel, der zum Fall der Mauer am 9. November 1989 führte. Daher verstehe ich nicht, warum Minister Maas Präsident Reagan nicht ausdrücklich gedankt hat, obwohl er Michail Gorbatschow und andere ausdrücklich nannte.“


https://www.bild.de/politik/inland/poli ... .bild.html

Eine Schande für Deutschland, diese Person.
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 78085
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Alexyessin » Mi 6. Nov 2019, 00:59

Schlettow hat geschrieben:(05 Nov 2019, 22:56)

Heiko Maas ist der wohl peinlichste Außenminister in der Geschichte der Bundesrepublik.



https://www.bild.de/politik/inland/poli ... .bild.html

Eine Schande für Deutschland, diese Person.


Naja, auf die Blöd würde ich keine Meinung aufbauen. :dead:
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 36982
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon JJazzGold » Mi 6. Nov 2019, 08:11

Alexyessin hat geschrieben:(06 Nov 2019, 00:59)

Naja, auf die Blöd würde ich keine Meinung aufbauen. :dead:


Aber, dass Maas außenpolitisch nicht das Bild der hellsten Kerze auf der Torte abgibt, darauf können wir uns doch einigen?
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
DerExperte
Beiträge: 158
Registriert: Di 5. Sep 2017, 21:04

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon DerExperte » Mi 6. Nov 2019, 14:48

jack000 hat geschrieben:(27 Oct 2019, 23:57)

Die SPD verliert ihre Hochburgen:

https://www.welt.de/politik/deutschland ... Macht.html


Der Bundestrend hat der SPD in Hannover sicher geschadet, allerdings dürfte ein nicht geringer Teil der massiven Verluste auch auf den Korruptionsskandal um den alten Bürgermeister zurückzuführen sein, der von der Stadt-SPD viel zu lange ausgesessen wurde. Ohne den Skandal wäre wohl die Stichwahl wieder zwischen SPD und CDU entschieden worden.
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 4253
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 00:15

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Fliege » Mi 6. Nov 2019, 15:51

JJazzGold hat geschrieben:(06 Nov 2019, 08:11)
Aber, dass Maas außenpolitisch nicht das Bild der hellsten Kerze auf der Torte abgibt, darauf können wir uns doch einigen?

Ich sehe jedenfalls keinen Widerspruch und widerspreche auch selber nicht. Zur Erklärung der massiven SPD-Wahlniederlagen wird man aktuell insbesondere auf Maas, aber auch auf Leute wie Giffey und Schulze verweisen müssen.
Medienversagen: "für den gehobenen Moralbedarf"; Migrationsdesaster: "wie ein Hippie-Staat"; Klimahysterie: "weltweit dümmste Energiepolitik".
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 78085
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Alexyessin » Mi 6. Nov 2019, 23:08

JJazzGold hat geschrieben:(06 Nov 2019, 08:11)

Aber, dass Maas außenpolitisch nicht das Bild der hellsten Kerze auf der Torte abgibt, darauf können wir uns doch einigen?


Sagen wir es mal diplomatisch - welcher Außenminister hat es im Amt geschafft schlechtere Werte zu bekommen als vorher? ;)
Da gibt's genau zwei - einer ist jetzt im Amt und der andere nicht mehr am Leben.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 78085
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Alexyessin » Mi 6. Nov 2019, 23:08

Fliege hat geschrieben:(06 Nov 2019, 15:51)

Ich sehe jedenfalls keinen Widerspruch und widerspreche auch selber nicht. Zur Erklärung der massiven SPD-Wahlniederlagen wird man aktuell insbesondere auf Maas, aber auch auf Leute wie Giffey und Schulze verweisen müssen.


Erkläre doch mal konkret, warum du auf diese drei Namen kommst?
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 4904
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Europa2050 » Do 7. Nov 2019, 07:34

Alexyessin hat geschrieben:(06 Nov 2019, 23:08)

Sagen wir es mal diplomatisch - welcher Außenminister hat es im Amt geschafft schlechtere Werte zu bekommen als vorher? ;)
Da gibt's genau zwei - einer ist jetzt im Amt und der andere nicht mehr am Leben.


Sagen wir es mal so - der, der nicht mehr am Leben ist, hat es gegen den Willen und die „Richtlinienkompetenz“ seiner Chefin geschafft, uns aus dem unsäglichen und falschen Krieg in Libyen rauszuhalten.

Allein diese Leistung kapituliert ihn für mich bei allen anderen strittigen Aktionen ziemlich weit nach vorn.

Ist halt Ansichtssache.
Nationalismus lehrt Dich,
stolz auf Dinge zu sein, die Du nie getan hast und
Leute zu hassen, denen Du nie begegnet bist.
Wähler
Beiträge: 5107
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Wähler » Mi 13. Nov 2019, 06:50

Zeit 13. November 2019 Olaf Scholz in Kampfstimmung: Beim ersten öffentlichen Duell der Spitzenduos wird klar, wie viel den Vize-Kanzler von seinen linken Herausforderer trennt
https://www.zeit.de/politik/deutschland ... ettansicht
"Walter-Borjans kündigt an, als SPD-Chef die "entfesselten Märkte" durch einen stärkeren Staat zu bekämpfen. Esken spricht sich dafür aus, bestimmte Güter wieder zu verstaatlichen, etwa die Strom- und Wasserversorgung. Sie wünscht sich außerdem einen starken Staat bei der Lohnpolitik und der Allgemeinverbindlichkeitserklärung von Tarifverträgen."
Die SPD braucht lange Monate, um endlich einmal zur programmatischen Sache zu kommen. Daseinsvorsorge und Allgemeinverbindlichkeitserklärung sind wichtige Schlagworte in der Debatte.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7594
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon firlefanz11 » Do 14. Nov 2019, 09:38

Wünschen, sich für etwas aussprechen o. gar fordern kann die SPD viel. Wird ihr nur nichts nutzen, das sie auf unbestimmte Zeit nicht mehr Teil einer Regierung sein wird. :D
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast