AfD: Position zum Islam und zur Religionsfreiheit

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Loki
Beiträge: 5335
Registriert: Mo 5. Mai 2014, 13:37
Benutzertitel: Technokrat

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Loki » Di 31. Mai 2016, 20:32

Platon hat geschrieben:(31 May 2016, 17:22)

Es geht dir doch darum, dass a) Muslime heiligen Texten folgen

Wem oder was denn auch sonst ??

Dem verborgenen Imam vielleicht ?!
Sorry für eventuelle Polemik an dieser Stelle...


man also b) diese heiligen Texte lesen muss um ihre Sozialverträglichkeit einschätzen zu können.

Wenn Du ziemlich fest an etwas glaubst und zu diesem "etwas" gehört auch ein in Schriftform vorhandene Lebens- und Regelwerk,
dann ist Deine Idee betreffs Einschätzung einer Sozialverträglichkeit durchaus empfehlenswert.

Kochbücher von diversen Buschafrikanern - jene mit menschengroßen Kochtöpfen - sagen in diesem Sinne sicherlich auch etwas über deren Sozialverträglichkeit aus. Vor allem, wenn deren Esskultur oberstes Gebot (für sie!) sein sollte.


Aus diesem Grunde muss man c) den Koran lesen, in dem bestimmte Sachen stehen die du vermutlich für überaus problematisch hälst.

:? Ist es nicht wichtiger, was die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien davon hält ?
Das frage ich als jemand, der PC-Spiele wie Command & Conquer nur "eingedeutscht" hierzulande erwerben durfte. Mancher Softwareentwickler sollte wohl eine Religion gründen.


Entsprechend muss der Koran zensiert oder abgeschafft werden, damit Muslime in einer westlichen Gesellschaft friedlich und ohne Schaden anzurichten leben können.

In der Bundesrepublik D werden derartige neumoderne Bücherverbrennung gemacht. Gibt eine Liste, auf der eine Vielzahl an Büchern notiert sind.
Andere enthalten letztendlich nur die berühmten schwarzen Balken oder eine Altersfreigabeempfehlung als Aufdruck vorne auf dem Buchumschlag.

Das Anliegen der AfD hierbei ist nun als Position wohl nachlesbar.

Dein Hauptargument besteht offenbar darin, dass wirklich verbindlich für einen Gläubigen die "heilige Schrift" ist und alles andere nicht so wirklich.

Gläubiger ist mir zu allgemein. Wer nach der Buchreligion des Korans leben will und die älteren, nachlesbaren Schriften als verfälscht betrachtet.

[...] und der Koran für sich eben noch nicht den Islam ausmacht sondern nur ein Text, der wenn es um Details geht in großen Teilen sogar völlig unverständlich ist.

Du magst nicht wirklich behaupten, daß der Koran unvollkommen sei ?
Das jedoch würde dafür sprechen, daß er im Zusammenhang mit den älteren Schriften zu lesen ist - so ähnlich steht es ja auch im Koran selbst; da eben dort die älteren (und keinen anderen, neueren) Schriften erwähnt werden.


In deiner Version auf den Islam übertragen wird dann der Koran zur Bibel, er ist die Schrift auf die allein die Religion aufzubauen sei.

Nunja, Daniel (Buch Daniel) wird wohl als Prophet betrachtet. Jesus auch, irgendwie. Aber wie viele derer des NTs sind Propheten ?

Ein Vergleich Bibel (gesammelte Werke) und Koran (das, was (nur) Muhammad offenbart wurde) ist vielleicht kaum machbar. Entstehungsgeschichten bzw. der Weg bis zum geschriebenen Wort unterscheiden sich doch recht stark.



Denn im Islam gilt eben nicht nur der Koran als religiös wahr sondern eben auch andere Quellentexte die ihre Autorität auf anderen Wegen erhalten als dadurch "Wort Gottes" zu sein.

Außer die im Koran erwähnten Quellentexte ? Wunschdenken!

Ein korrekt auf den Islam übertragenes sola-scriptura-Argument versteht unter sciptura Koran und Sunna und nicht nur Koran.

Wenn Sunna direkt im Koran(-Text) enthalten ist, gerne.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15111
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Platon » Mi 1. Jun 2016, 12:59

Loki hat geschrieben:(31 May 2016, 20:32)

Wem oder was denn auch sonst ??

Da Muslime Menschen sind mögen wohl auch noch andere Faktoren eine Rolle spielen. Dazu kommt natürlich noch, dass Texte ihren Sinn immer durch den Leser erhalten, aber wir wollen einen Schritt nach dem Anderen machen.
[...] :? Ist es nicht wichtiger, was die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien davon hält ?

Also ich dachte immer die Islamexperten hätten zumindest mal einen Blick in das Buch geworfen, aus dem sie zitieren.
Nunja, Daniel (Buch Daniel) wird wohl als Prophet betrachtet.

Übrigens nicht im Koran sondern nur im Hadith: ( :D )
https://de.wikipedia.org/wiki/Daniel_%2 ... l_im_Islam
Jesus auch, irgendwie.

Nicht nur irgendwie. Wenn man sich für solche Sachen interessiert lohnt es sich sich ein wenig einzulesen, bei Wikipedia gibt es da schon viel brauchbares.
https://de.wikipedia.org/wiki/Propheten_des_Islam
https://de.wikipedia.org/wiki/%CA%BF%C4 ... ibn_Maryam
Aber wie viele derer des NTs sind Propheten ?

wie die Liste in Wiki zeigt keiner.
Ein Vergleich Bibel (gesammelte Werke) und Koran (das, was (nur) Muhammad offenbart wurde) ist vielleicht kaum machbar. Entstehungsgeschichten bzw. der Weg bis zum geschriebenen Wort unterscheiden sich doch recht stark.

So religiös gedacht ist das auch Blödsinn. Man kann aber versuchen Einflüsse von anderen Texten, wie eben auch aus den Büchern der Bibel im Koran zu finden, man wird da durchaus auch in größerem Umfang fündig, aber daran wird aktuell geforscht, allerdings ist mir noch kein brauchbares Fazit bekannt.
http://www.corpuscoranicum.de/kontexte/uebersicht
Benutzeravatar
Loki
Beiträge: 5335
Registriert: Mo 5. Mai 2014, 13:37
Benutzertitel: Technokrat

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Loki » Mi 1. Jun 2016, 13:29

Platon hat geschrieben:(01 Jun 2016, 12:59)
Übrigens nicht im Koran sondern nur im Hadith: ( :D )
https://de.wikipedia.org/wiki/Daniel_%2 ... l_im_Islam

Von Daniel als im Koran erwähnter Prophet war keine Rede. (Gleiches gilt für Jesus, der von vielen als mehr als "nur" ein Prophet betrachtet wird.)

Täuscht es mich oder wird im Koran selbst nicht eine (recht hohe) Anzahl an Propheten genannt, während jedoch die Anzahl der Namensnennung dieser enorm gering ist ?
Eine Anzahl von ca. 124.000 hab ich in Erinnerung; Anzahl der Namensnennungen hingegen viel geringer. Wenn das nicht auch etwas ist, was erst in einem der "zusätzlichen" Schriften zum Koran erwähnt wird...



Bin nun jedoch ebenso davon überzeugt, daß die AfD bei ihrer "Überprüfung" die anderen, späteren Schriften hinzuziehen sollte,
da diese offensichtlich weit verbreitet sind und gelesen wie wohl angewendet werden.

Daraus entstünde keine Position (der Afd) zum Islam, sondern zum Koran und bspw. der Sunnah.
Benutzeravatar
Brainiac
Vorstand
Beiträge: 7094
Registriert: Do 30. Jun 2011, 11:41

Re: AfD: Position zum Islam und zur Religionsfreiheit

Beitragvon Brainiac » Sa 4. Jun 2016, 15:50

[MOD] Strang wird geschlossen.

Die Diskussion kann im wiedereröffneten AfD-Sammelstrang fortgesetzt werden: http://www.politik-forum.eu/viewtopic.php?f=67&t=43859&p=3558419#p3558419
Erläuterung: http://www.politik-forum.eu/viewtopic.php?f=5&t=202&p=3558417#p3558417
Jeder hat das Recht

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste