Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Thomas I
Beiträge: 40287
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:03
Benutzertitel: EMPEREUR DES EUROPEENS

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon Thomas I » So 4. Aug 2013, 12:58

IndianRunner » Sa 3. Aug 2013, 22:15 hat geschrieben:Zeitungsumfrage: Alternative für Deutschland (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Die Trierer Zeitung "Trierischer Volksfreund" startete online eine Wahlumfrage, an der sich über 500 Leser beteiligten.

Ergebnis: Die Union kommt auf 40 Prozent, die SPD auf 22 Prozent, Grüne erhielt zwölf Prozent, FDP und Linkspartei je fünf Prozent und die Piratenpartei erhielt zwei Prozent der Leserstimmen.

Die neue Partei "Alternative für Deutschland" (AfD) kam auf "erstaunliche 8 Prozent", so die Redaktion des "Volksfreundes".

Quelle: Short News

Umfragen gehen bezüglich der AfD meistens von 2-3 % aus, ich hingegen von etwa 15-20 % weil viele Wähler nach einer Wahlalternative suchen. Ich bin mir sicher das diese Partei nicht nur viele Politikverdrossene wiederaktiviert, sie hat auch das Potenzial Wähler aus allen etablierten Parteien zu stibitzen....

Ich selbst habe mir hier in Lauenburg eine Rede des Parteigründers Bernd Lucke angesehen, selbige habe ich jetzt auf Youtube entdeckt.

Mich hat diese Rede angesprochen, wie denkt ihr über selbige.

http://www.youtube.com/watch?v=EKp8VIr6g-w


Was schätzt ihr, wie schneidet die AfD ab?


Dass in der Leserschaft des Trierischen Volksfreund die AfD auf 8% kommt überrascht wenig. Man wundert sich ja auch nicht, dass unter den Lesern von neues deutschland die Linke auf 40% kommt...
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 11130
Registriert: Di 25. Sep 2012, 07:44

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon odiug » So 4. Aug 2013, 12:58

Agricola » So 4. Aug 2013, 11:36 hat geschrieben:

Nun der von staatlicher Stütze oder beamtenabgesichertem Gehalt Lebende merkt natürlich nichts von der fatalen Euro-Rettungspolitik. Und der in internationalen Konzernen Tätige, wähnt sich bislang auch noch eher auf der sicheren Seite. Aber der Selbständige oder der, der Mittelschicht Angehörende macht sich schon eher seine Sorgen.
Und der weiterdenkende kritisch und eigenständig denkende Bürger, frägt sich schon, was geschiet, wenn die weiter ansteigenden Milliardenbeträge und -Garantien fällig werden und niemals zurückgezahlt werden!!!

Der deutsche Michel ist sicher nicht so schnell auf die Straße zu bringen, selbst wenn er durch die Niedrigzinspolitik der EZB pro Jahr 10 Milliarden an Vermögenseinbußen erleidet. Wer macht sich heute schon große Sorgen über den fortschreitenden Verlust bei seiner privaten Altersvorsorge und seiner für eine verantwortliche Risikovorsorge zurückgelegten Spargelder. Ja und die damit einhergehende Abgabe von staatlichen Souveränitisrechten an einen EU-Superstaat spüren viele Bürger ja bislang auch noch nicht direkt durch eine Einschränkung ihrer persönlichen Freiheit.
Aber gerade darum gehört diesen Unwissenden, Apathischen, Verdrängern und Tagträumern endlich die ganze Wahrheit aufgetischt oder klarer Wein eingeschenkt! :x

Schon der erste Satz an diesem Beitrag ist falsch!
Es sind gerade die von staatlicher Stuetze oder beim Staat angestellten, die unter der Eurokrise am meisten leiden.
Es ist auch die Jugend, die um ihre Zukunft betrogen wird.
Und inwiefern die EU fie persoenlichen Freihetsrechte ihrer Buerger einschraenkt, das musst du btte genauer darlegen.
Aus meiner Sicht ist es gerade die EU, welch diese Rechte noch zu verteidigen in der Lage ist.
Ungarn mag dir da als Beispiel dienen.
Und inwieweit eine autortaere, national eingestellte, sich auf das technokratische Wissen einer eingebldeten Elite stuetzende Partei die Freiheitsrechte der Buerger verteidigt, das erschliesst sich mir auch nicht wirklich.
Es sei denn, die Buerger versteht man als das eigene Klientel ... und eine solche Partei gibt es schon.
Eine zweite FDP ist in der politischen Landschaft Deutschlands so, ueberfluessig wie ein Euter an einem Ochsen.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 11130
Registriert: Di 25. Sep 2012, 07:44

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon odiug » So 4. Aug 2013, 13:06

frems » So 4. Aug 2013, 11:55 hat geschrieben:Da ist was dran. Erkennbar ist bei der AfD erstmal eine Ablehnung gegenüber allem, was Europa betrifft, egal ob es einen Bezug zur Währung hat oder andere Bereiche der EU betrifft. Was sie aber stattdessen haben wollen, wird nicht klar, vom "Der Binnenmarkt gefällt uns" abgesehen. Nicht einmal die eigentlichen Forderungen kann man gewiß sein. Mal sagt man konkret: Wir wollen den Euro abschaffen, zumindest für Deutschland. Kann man ja durchaus fordern und sich die Vor- und Nachteile anschauen und diese gewichten. Immerhin ist es eine Forderung, wo man weiß, was man hat. Bloß dann kommen die Ideen eines Nord- und Südeuros wieder auf, auf einmal will man gar nicht mehr die D-Mark und nur die Griechen rauswerfen, dann doch wieder die D-Mark und keiner weiß so recht, wofür die Partei eigentlich sonst noch so steht. Das gesamte Parteiprogramm wird dann möglichst schwammig geschrieben, sodaß man versucht viele Interpretationen zuzulassen a la "Wir wollten nie den Euro abschaffen, sondern sagten nur, es dürfe keine Tabus geben" (die es gar nicht gibt).

Dann beklagt man, was auch durchaus seine Berechtigung hat, gewisse Demokratiedefizite in Brüssel, z.B. durch sehr einflußreiche Nationalregierungen, aber macht keine Vorschläge, wie man diese Defizite verbessern könnte -- und bei jedem Vorschlag, z.B. einer Stärkung des Parlaments, schreckt man hingegen auch wieder auf, weil da irgendwie "Europa" drauf steht und will lieber eine Renationalisierung, obwohl es gerade die genannten Nationalregierungen sind, die man so verteufelt. Da weiß halt niemand so recht, wofür die Partei denn in etwa einsteht, wenn sie in den Bundestag käme. Zu sonstigen Themen wie "Klassische Bildung statt Multikulti-Umerziehung" muß man wohl auch nicht viel sagen.

Eine Partei, die sich fuer mehr Demokratie und Transparenz in der EU einsetzt, kann nicht nationalistisch sein.
Das geht nicht!
Wenn man sich gegen Bruessel stellt, dann kann man sich nicht in Berlin verkriechen, sondern muss sich hinter Strassburg stellen.
In Bruessel ist genau Berlin das Problem, welches die Intransparenz verursacht!
Wobei das fuer alle nationalen Hauptstaedte der EU gilt, je nach Eigeninteresse und sich nicht allein auf Berlin, bzw Deutschland beschraenkt.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
nichtkorrekt
Beiträge: 6485
Registriert: So 19. Aug 2012, 12:10
Wohnort: Neufünfland

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon nichtkorrekt » So 4. Aug 2013, 13:08

Und inwiefern die EU fie persoenlichen Freihetsrechte ihrer Buerger einschraenkt, das musst du btte genauer darlegen.


Wie wärs mit Glühlampen, Mentholzigaretten, hochgefährliche Kühlmittel für Klimaanlagen, jetzt ist wohl ein Ökoklo im Gespräch, irgendwann ist jedes kleines Detail im Leben reguliert, diese Bevormundung im Alltag merkt man letztlich mehr, als wenn man irgendwann kein Wahlrecht mehr hätte oder die NSA die E-Mails mitliest.

http://www.bild.de/politik/inland/europ ... .bild.html
Wer nicht AfD wählt, wählt Merkel.
Max73
Beiträge: 1027
Registriert: Mi 20. Feb 2013, 09:18
Benutzertitel: Ahoi

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon Max73 » So 4. Aug 2013, 13:09

frems » So 4. Aug 2013, 12:55 hat geschrieben:Erkennbar ist bei der AfD erstmal

wer dort das Sagen hat.
Der FDP-Typus.
Irgendwann lassen sie die Katze aus dem Sack.
Unten sparen, oben prassen
dürfte deren Motto sein.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44621
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon frems » So 4. Aug 2013, 13:19

nichtkorrekt » So 4. Aug 2013, 13:08 hat geschrieben:
Wie wärs mit Glühlampen, Mentholzigaretten, hochgefährliche Kühlmittel für Klimaanlagen, jetzt ist wohl ein Ökoklo im Gespräch, irgendwann ist jedes kleines Detail im Leben reguliert, diese Bevormundung im Alltag merkt man letztlich mehr, als wenn man irgendwann kein Wahlrecht mehr hätte oder die NSA die E-Mails mitliest.

http://www.bild.de/politik/inland/europ ... .bild.html

Schon schrecklich, daß es einen gemeinsamen Verbraucherschutz im gemeinsamen Binnenmarkt gibt. Die Energiesparlampen kannst Du übrigens Schwarz-Rot verdanken, die haben das bei der (zu) mächtigen Kommission durchgeboxt und andere Regierungen nickten es ab, da sie davon ausgingen, Deutschland als Vorreiter bei Energieeffizienz würde schon was vernünftiges einbringen. Wer aber Europa komplett in Frage stellt aufgrund von Glühbirnen, dem kann man wohl nicht mehr helfen. :|

odiug hat geschrieben:Eine Partei, die sich fuer mehr Demokratie und Transparenz in der EU einsetzt, kann nicht nationalistisch sein.
Das geht nicht!
Wenn man sich gegen Bruessel stellt, dann kann man sich nicht in Berlin verkriechen, sondern muss sich hinter Strassburg stellen.
In Bruessel ist genau Berlin das Problem, welches die Intransparenz verursacht!
Wobei das fuer alle nationalen Hauptstaedte der EU gilt, je nach Eigeninteresse und sich nicht allein auf Berlin, bzw Deutschland beschraenkt.

Jepp, und das ist ja auch der Widerspruch. Welche Strömungen man langfristig ohne Zukunftsperspektiven an sich binden will, bleibt ein Geheimnis. Zur Zeit zieht man erstmal Protestwähler an, die mal auf den Tisch hauen wollen und glauben, daß das durch ein Kreuz bei dieser Partei ginge.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44621
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon frems » So 4. Aug 2013, 13:23

Max73 » So 4. Aug 2013, 13:09 hat geschrieben:wer dort das Sagen hat.
Der FDP-Typus.
Irgendwann lassen sie die Katze aus dem Sack.
Unten sparen, oben prassen
dürfte deren Motto sein.

Hält sich. Die FDP gilt als sehr wirtschafts- bzw. unternehmensfreundlich. Mit der AfD können die Unternehmen aber nichts anfangen, wollen sicherlich keine D-Mark-Einführung, die den Export abwürgen würde, und halten die Partei aufgrund ihrer winzigen Werte für restlos überbewertet:

Die Mehrheit der Firmen steht jedoch hinter der Gemeinschaftswährung. Nur ein Prozent will zurück zur D-Mark. Über 60 Prozent wollen die Euro-Zone in ihrer heutigen Form erhalten und eine Mehrheit findet, dass der Euro in den vergangenen Jahren ihren Geschäften geholfen hat. Immerhin die Hälfte der Firmen erwartet, dass sich die gemeinsame Währung noch weiter immer positiv auf das Geschäft auswirken wird – trotz Schuldenkrise und neuer Chancen auf dem asiatischen Markt.

Bezüglich der Euro-Rettung haben die befragten Führungskräfte einen klaren Favoriten. Die meisten (78 Prozent) trauen am ehesten der CDU zu, die Krise zu bewältigen. Es folgen die FDP mit 28 Prozent und die SPD mit zehn Prozent. Den Grünen vertrauen nur 2,5 Prozent. Einen ganz schweren Stand bei den Unternehmen hat die neu formierte eurokritische „Alternative für Deutschland“. Beinahe 60 Prozent halten die Partei für medial überschätzt – gut 20 Prozent sogar für politisch gefährlich.

http://www.focus.de/finanzen/news/getei ... 54651.html
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Sir Porthos

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon Sir Porthos » So 4. Aug 2013, 13:28

frems » So 4. Aug 2013, 12:23 hat geschrieben:Hält sich. Die FDP gilt als sehr wirtschafts- bzw. unternehmensfreundlich. Mit der AfD können die Unternehmen aber nichts anfangen, wollen sicherlich keine D-Mark-Einführung, die den Export abwürgen würde, und halten die Partei aufgrund ihrer winzigen Werte für restlos überbewertet:


http://www.focus.de/finanzen/news/getei ... 54651.html


Genosse Frems, sei standhaft !

Auch ich werde weiterhin meine SPD wählen. Auch wenn sie mich oft enttäuscht haben.
Agricola

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon Agricola » So 4. Aug 2013, 13:29

[quote="odiug » So 4. Aug 2013, 12:06"][quote="frems » So 4. Aug 2013, 11:55"]
Da ist was dran. Erkennbar ist bei der AfD erstmal eine Ablehnung gegenüber allem, was Europa betrifft, egal ob es einen Bezug zur Währung hat oder andere Bereiche der EU betrifft. Was sie aber stattdessen haben wollen, wird nicht klar, vom "Der Binnenmarkt gefällt uns" abgesehen. Nicht einmal die eigentlichen Forderungen kann man gewiß sein. Mal sagt man konkret: Wir wollen den Euro abschaffen, zumindest für Deutschland. Kann man ja durchaus fordern und sich die Vor- und Nachteile anschauen und diese gewichten. Immerhin ist es eine Forderung, wo man weiß, was man hat. Bloß dann kommen die Ideen eines Nord- und Südeuros wieder auf, auf einmal will man gar nicht mehr die D-Mark und nur die Griechen rauswerfen, dann doch wieder die D-Mark und keiner weiß so recht, wofür die Partei eigentlich sonst noch so steht. Das gesamte Parteiprogramm wird dann möglichst schwammig geschrieben, sodaß man versucht viele Interpretationen zuzulassen a la "Wir wollten nie den Euro abschaffen, sondern sagten nur, es dürfe keine Tabus geben" (die es gar nicht gibt).

Eine Partei, die sich fuer mehr Demokratie und Transparenz in der EU einsetzt, kann nicht nationalistisch sein.
Das geht nicht!
quote]






Allein mit diesem Satz hast du hinreichend dargelegt, daß Du weder die hier diskutierte Problematik noch die Ziele der AfD auch nur ansatzweise kapiert hast. Es geht hier nicht um die Verteidigung eines Nationalismus, sondern um die Aufrechterhaltung nationaler Souvernänität (nach dem Subsidiaritätsprinzip) in einem Europa der noch eigenständigen und selbstverantwortlichen Vaterländer.

Es ist demzufolge sinnlos weiter auf Deine - mutmaßlich eher von international linkssozialistischen Zielen beeinflußten - Aussagen einzugehen. :x
Zuletzt geändert von Agricola am So 4. Aug 2013, 13:30, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44621
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon frems » So 4. Aug 2013, 13:30

Sir Porthos » So 4. Aug 2013, 13:28 hat geschrieben:
Genosse Frems, sei standhaft !

Auch ich werde weiterhin meine SPD wählen. Auch wenn sie mich oft enttäuscht haben.

Auch? Ich weiß nur, daß ich weder CDU noch Grüne wählen werde. Bei der Erststimme habe ich nur Trottel zur Auswahl und meine Zweitstimme muß noch entschieden werden. SPD, FDP, Piraten, mal sehen. :)
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Thomas I
Beiträge: 40287
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:03
Benutzertitel: EMPEREUR DES EUROPEENS

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon Thomas I » So 4. Aug 2013, 13:31

Dampflok » Sa 3. Aug 2013, 22:42 hat geschrieben:Erst vor ein paar Tagen haben sie sich gegen Quoten und Gender-mainstreaming ausgesprochen, das macht sie äußerst sympathisch. Die sind nicht aus dem universitären Elfenbeinturm, die stehen im Leben.


Leider greifen sie in vielen Punkten aber auch gerne tief in die konservative Mottenkiste. Anfangs sah das ja noch so aus - zumindest wenn man die Verlautbarungen und das Tun des Berliner Landesverband so beobachtete - als wenn da eine neue bürgerlich-klassisch liberale Partei entstände.
Aber nach diversen Äußerungen des Bundesvorstandes habe ich eher den Eindruck dass man wohl eher so an ein "Back to the 1950er" denkt und sich gerne irgendwo zwischen Norbert Geis und der NPD positionieren möchte.

Wenn das öffentlich vom Parteigründer darüber nachgedacht wird Erwerbslosen und Statasangestellten sowie Beamten das Wahlrecht zu entziehen dann wiegt das wohl schwerer als ein paar schöne Punkte gegen Quoten - und Genderwahnsinn.

Der Schutz der Leistungseliten in der Demokratie mag ja ein durchaus diskutierbarer Punkt sein, aber auf diese Art von Schutz können mein Mann und ich sehr gut verzichten.

Dazu kommen undemokratische Vorgänge innerhalb der AfD die in Bayern immerhin dazu führten, dass der Landeswahlleiter Bayern die Landesliste der Alternative für Deutschland Bayern für ungültig erklärte und eine Neuaufstellung der Liste anordnete...
...sowas ist noch nichtmal der NPD bisher passiert.

Dazu passt auch, dass in einschlägigen Blogs und Foren diskutiert wird ob man besser für die AfD oder doch für Pro Deutschland (=Pro NRW, Pro Köln usw.) stimmt.

Und wenn man auf die Idee z.B. zum Sozialstaat schaut dann sieht man dass die AfD in einem Umfang auf staatliche Bevormundung und Umfang setzt wie sonst nur linke Parteien.
Nur dass hier nicht von oben nach unten umverteilt werden soll sondern von heute nach morgen. Heute, dass ist die gegenwärtige sich um ihre bequeme, wohlfahrtsstaatlich garantierte Rente und Gesundheitsversorgung sorgende Generation, Morgen die nachfolgenden Generationen...
Zuletzt geändert von Thomas I am So 4. Aug 2013, 13:31, insgesamt 1-mal geändert.
Sir Porthos

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon Sir Porthos » So 4. Aug 2013, 13:32

frems » So 4. Aug 2013, 12:30 hat geschrieben:Auch? Ich weiß nur, daß ich weder CDU noch Grüne wählen werde. Bei der Erststimme habe ich nur Trottel zur Auswahl und meine Zweitstimme muß noch entschieden werden. SPD, FDP, Piraten, mal sehen. :)


Bist du im Wahlkreis des Angehörigen des Seeheimer Kreises ?
Sir Porthos

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon Sir Porthos » So 4. Aug 2013, 13:34

frems » So 4. Aug 2013, 12:30 hat geschrieben:Auch? Ich weiß nur, daß ich weder CDU noch Grüne wählen werde. Bei der Erststimme habe ich nur Trottel zur Auswahl und meine Zweitstimme muß noch entschieden werden. SPD, FDP, Piraten, mal sehen. :)



Die Grünen sind nur noch selbstgefällige Mehrheitsbeschaffer. Ich verachte sie.

Aber die SPD hat soviel geleistet in unserer Historie. Ich möchte nicht glauben, dass sie alle korrumpiert sind.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44621
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon frems » So 4. Aug 2013, 13:35

Sir Porthos » So 4. Aug 2013, 13:32 hat geschrieben:
Bist du im Wahlkreis des Angehörigen des Seeheimer Kreises ?

Nee, beim wohl einzigen Nicht-Seeheimer: Annen. Der ist in Berlin ganz gut aufgehoben, die Pfeife. Dann richtet er immerhin in der Stadtpolitik keinen Schaden an. Wenn er älter wird, schicken wir ihn nach Brüssel oder so. Hauptsache wech. :p
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44621
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon frems » So 4. Aug 2013, 13:39

Sir Porthos » So 4. Aug 2013, 13:34 hat geschrieben:

Die Grünen sind nur noch selbstgefällige Mehrheitsbeschaffer. Ich verachte sie.

Aber die SPD hat soviel geleistet in unserer Historie. Ich möchte nicht glauben, dass sie alle korrumpiert sind.

Es sind Moralapostel, die Freude daran haben, Einfluß aufs Leben anderer zu nehmen, vergleichbar mit Konservativen. Da würde ich mir eher die Hände abhacken als die zu wählen. Und meine Befürchtung ist auch eine schwarz-grüne Bundesregierung. Dann geh ich irgendwo ins Exil. Ohne eine liberale, pragmatische Korrektur, egal ob FDP oder SPD, wird dann richtig schmutzig und ungemütlich. Dann stirbt auch irgendwann der Föderalismus mit tosendem Applaus im Namen irgendwelcher willkürlichen Wertevorstellungen. Aber nun gut, schweifen wir nicht ab, es geht um eine Partei, die sich sehr viel Mühe zu geben scheint, um als eine Alternative zu wirken. :|
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Sir Porthos

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon Sir Porthos » So 4. Aug 2013, 13:46

frems » So 4. Aug 2013, 12:39 hat geschrieben:Es sind Moralapostel, die Freude daran haben, Einfluß aufs Leben anderer zu nehmen, vergleichbar mit Konservativen. Da würde ich mir eher die Hände abhacken als die zu wählen. Und meine Befürchtung ist auch eine schwarz-grüne Bundesregierung. Dann geh ich irgendwo ins Exil. Ohne eine liberale, pragmatische Korrektur, egal ob FDP oder SPD, wird dann richtig schmutzig und ungemütlich. Dann stirbt auch irgendwann der Föderalismus mit tosendem Applaus im Namen irgendwelcher willkürlichen Wertevorstellungen. Aber nun gut, schweifen wir nicht ab, es geht um eine Partei, die sich sehr viel Mühe zu geben scheint, um als eine Alternative zu wirken. :|



Ich hoffe, dass die SPD sich endlich wieder auf ihre Wurzeln besinnt. Sonst gehen sie unter. Und das wäre bedauerlich.
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 50324
Registriert: So 1. Jun 2008, 11:00
Benutzertitel: Jugendbeauftragter
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon yogi61 » So 4. Aug 2013, 13:49

Sir Porthos » So 4. Aug 2013, 13:46 hat geschrieben:

Ich hoffe, dass die SPD sich endlich wieder auf ihre Wurzeln besinnt. Sonst gehen sie unter. Und das wäre bedauerlich.


Ja, auf ihren Wurzeln,aber dann müssen sie ihre personellen Altlasten endlich loswerden.
Zuletzt geändert von yogi61 am So 4. Aug 2013, 13:57, insgesamt 1-mal geändert.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Sir Porthos

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon Sir Porthos » So 4. Aug 2013, 13:54

yogi61 » So 4. Aug 2013, 12:49 hat geschrieben:
Ja, auf ihren Wurzeln,aber dann üssen sie ihre personellen Altlasten endlich loswerden.



Ja ! Und ich hoffe, dass sie es schaffen. Ich wüßte nicht, wen ich sonst wählen könnte.
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 11130
Registriert: Di 25. Sep 2012, 07:44

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon odiug » So 4. Aug 2013, 14:20

Was heisst denn bei der SPD die "Wurzeln"?
Also ich denke nicht, dass ein Gesellschaftsbild eines Wilhelm Liebknecht und August Bebel heute noch wirklich Waehler ueberzeugen koennten.
Das Proletariat st heute ja kaum noch existent.
Sozial-liberal, also die SPD der 70ger wird meiner Meinung nach heute von Alt SPDler etwas in ihrer Nostalgie romantisiert.
Helmut Schmidt wurde a nicht ohne Grund abgewaehlt.
Auch wenn man das in den Talkshows kaum noch zur Kenntnis nimmt. :p
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 50324
Registriert: So 1. Jun 2008, 11:00
Benutzertitel: Jugendbeauftragter
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon yogi61 » So 4. Aug 2013, 14:22

odiug » So 4. Aug 2013, 14:20 hat geschrieben:Was heisst denn bei der SPD die "Wurzeln"?
Also ich denke nicht, dass ein Gesellschaftsbild eines Wilhelm Liebknecht und August Bebel heute noch wirklich Waehler ueberzeugen koennten.
Das Proletariat st heute ja kaum noch existent.
Sozial-liberal, also die SPD der 70ger wird meiner Meinung nach heute von Alt SPDler etwas in ihrer Nostalgie romantisiert.
Helmut Schmidt wurde a nicht ohne Grund abgewaehlt.
Auch wenn man das in den Talkshows kaum noch zur Kenntnis nimmt. :p


Wann wurde Helmut Schmidt denn abgewählt? Ein wenig mehr Geschichtskenntnis wäre schon von Vorteil.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste