Kirchensubventionen stoppen

Dieses Forum dient dazu, dass sich Vereine, Parteien, Interessengruppen, Gruppierungen aller Art vorstellen können und für sich auch ein bißchen Werbung machen dürfen.

Moderator: Moderatoren Forum 9

Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 10712
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon garfield336 » Fr 9. Feb 2018, 08:34

Ein Terraner hat geschrieben:(04 Sep 2017, 20:25)

Das stimmt nicht, die katholische Kirche war einer der größten Unterstützer der Nazis. Nachzulesen bei Deschner oder hier zusammengefast.

http://www.gegen-die-kirche.eu/gott-und ... Chrer.html


In Luxemburg haben sie definitiv nicht kolaboriert. Die Hälfte der Geistlichen wurde nach Dachau verschleppt. :s
immernoch_ratlos
Beiträge: 2343
Registriert: So 10. Apr 2016, 17:59

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon immernoch_ratlos » So 11. Feb 2018, 15:04

Nun ja - "Katholiken ! Wählt den gläubigen Katholiken Adolf Hitler" oder hier der "Verteidiger des Christentums"

Die Welt und ihre Zusammenhänge sehen : "Warum muß der Katholik die Reichstagsliste Adolf Hitlers wählen ?" - darum - hat doch sehr "nachhaltig" funktioniert : "Ein NAZI-VERTRAG rettet sich über die Zeit hoch soll er Leben so : HOCH es geht auch noch höher, immer schön gemeinsam :diesmal mit Josef Goebbels dem braunen Prediger

Adolf und das Christentum :thumbup:

Hier noch eine schöne Zusammenfassung wer genau hinsieht wir außer "Katholen" noch einige "Protestanten" finden - die auch mit voll inbrünstigem Herzen dabei waren.

Noch was voll lustiges um den Übergang darzustellen :Volker Pispers - Kirche
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
JosefG
Beiträge: 427
Registriert: Mi 18. Jul 2012, 07:11
Benutzertitel: antichristlich antiislamisch
Wohnort: Regensburg
Kontaktdaten:

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon JosefG » Mi 20. Nov 2019, 23:42

>>> Neuer Beitrag in altem Strang

Ich komme immer mehr zu der Überzeugung, dass es eine Partei "die Atheisten" geben sollte.
Im Gegensatz zu den "Humanisten" wäre der Name eine klare Kampfansage an Christentum und Islam.

Die Partei könnte auch offen sein für Leute, die zwischen Atheismus und Agnostizimus unentschieden sind.
Zu diesen würde ich mich selber am ehesten zählen. Aber der Name sollte für die Extremposition stehen.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26880
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon H2O » Do 21. Nov 2019, 01:48

JosefG hat geschrieben:(20 Nov 2019, 23:42)

>>> Neuer Beitrag in altem Strang

Ich komme immer mehr zu der Überzeugung, dass es eine Partei "die Atheisten" geben sollte.
Im Gegensatz zu den "Humanisten" wäre der Name eine klare Kampfansage an Christentum und Islam.

Die Partei könnte auch offen sein für Leute, die zwischen Atheismus und Agnostizimus unentschieden sind.
Zu diesen würde ich mich selber am ehesten zählen. Aber der Name sollte für die Extremposition stehen.


Eine Kampfansage gegen eine Glaubensgemeinschaft mit ihren spirituellen Überzeugungen stellt den Grundsatz der Glaubens- und Gewissensfreiheit in Frage, wäre also der Bruch eines seit Jahrhunderten geltenden Gesellschaftsvertrags. Ich meine, Sie müßten bestimmte gesellschaftliche Erscheinungsformen der Glaubensgemeinschaften auf's Korn nehmen, die mit dem Glauben wenig oder gar nichts zu tun haben. Eine Verfassungsänderung gegen die Glaubens- und Gewissensfreiheit liegt völlig außerhalb der Reichweite demokratischer Parteien. Sie käme der gewaltsamen Neugründung eines Staates gleich.
Benutzeravatar
JosefG
Beiträge: 427
Registriert: Mi 18. Jul 2012, 07:11
Benutzertitel: antichristlich antiislamisch
Wohnort: Regensburg
Kontaktdaten:

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon JosefG » Do 21. Nov 2019, 03:00

H2O hat geschrieben:(21 Nov 2019, 01:48)

Eine Kampfansage gegen eine Glaubensgemeinschaft mit ihren spirituellen Überzeugungen stellt den Grundsatz der Glaubens- und Gewissensfreiheit in Frage,

Eine Kampfansage gegen Religionsgemeinschaften, welche über die Wahl des Namens "die Atheisten" hinausgeht,
habe ich nicht gefordert. Die Wahl des Namens ist die Kampfansage. Und diese Namenswahl ist erlaubt.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 8771
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon unity in diversity » Do 21. Nov 2019, 04:32

Zunächst sollte der Staat die Eintreibung des Kirchenzehnten in die Hand der Kirchen geben.
Dann müssen die Mönche wieder barfuß betteln gehen. Das bringt Ihnen Demut und Respekt gegenüber den Werktätigen im Dreischichtdienst bei.
Denn diese sind die Brötchengeber dieser „Dienstleister“.
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
Benutzeravatar
JosefG
Beiträge: 427
Registriert: Mi 18. Jul 2012, 07:11
Benutzertitel: antichristlich antiislamisch
Wohnort: Regensburg
Kontaktdaten:

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon JosefG » Do 21. Nov 2019, 06:08

unity in diversity hat geschrieben:(21 Nov 2019, 04:32)

Zunächst sollte der Staat die Eintreibung des Kirchenzehnten in die Hand der Kirchen geben.

Die Kirchensteuer steht in der Verfassung und ist schwer abzuschaffen. Und der Staat lässt sich von den Kirchen für die Eintreibung der Kirchensteuer bezahlen. Das Problem ist nicht die Kirchensteuer, sondern die Abzugsfähigkeit der gezahlten Kirchensteuer als Sonderausgaben bei der Einkommensteuer des Folgejahres. Über diese Abzugsfähigkeit tragen auch Nicht-Mitglieder zur Kirchenfinanzierung bei. Und diese Abzugsfähigkeit steht in einem einfachen Gesetz und könnte durch einfache Mehrheit des Bundestags abgeschafft werden. Aber dafür bräuchte man eine Partei, welche das durchsetzt.

Die "Humanisten", welche das Thema dieses Strangs sind, kamen bei der Bundestagswahl 2017
auf weniger als 0,1 Prozent. Ich meine, eine Partei "die Atheisten" könnte deutlich mehr erreichen.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26880
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon H2O » Do 21. Nov 2019, 10:16

unity in diversity hat geschrieben:(21 Nov 2019, 04:32)

Zunächst sollte der Staat die Eintreibung des Kirchenzehnten in die Hand der Kirchen geben.
Dann müssen die Mönche wieder barfuß betteln gehen. Das bringt Ihnen Demut und Respekt gegenüber den Werktätigen im Dreischichtdienst bei.
Denn diese sind die Brötchengeber dieser „Dienstleister“.


Wenn ich mich richtig erinnere, beruht die Kirchensteuer auf der Verstaatlichung von Kircheneigentum, das der Kirche im Laufe von Jahrhunderten zugeflossen war, etwa durch Testamente von Gläubigen. Dazu wurde ein Staatsvertrag mit den Kirchen geschlossen, der diese Arbeitsteilung vorsah. Dieser Vertrag kann gar nicht so leicht gebrochen werden. Schleichend geschieht das aber, weil die Zahl der Kirchenmitglieder sinkt, und deshalb immer weniger laufende Einnahmen erzielt werden.

Weiterhin sagt das Grundgesetz, daß der Staat die Angelegenheiten der Glaubensgemeinschaften wohlwollend unterstützen wird. Was hier anklingt, das hat mit Wohlwollen sehr wenig am Hut. Bei immer noch rund 50% Kirchenangehörigkeit ist das keine besonders starke Position gegen Verfassung und Gesetze.

Mit Blick auf die deutsche Wiedervereinigung kommt den Kirchen, insbesondere der Evangelisch Lutherischen Kirche, das Verdienst zu, daß ihre Geistlichen sich ziemlich unerschrocken der kommunistischen Diktatur entgegen gestellt haben. So gingen meiner Erinnerung nach die großen Demonstrationen gegen die schwankende DDR-Diktatur ganz überwiegend nach Friedensgebeten und Gottesdiensten mit Kerzenlichtern aus der Kirche auf die Straßen und Plätze.

Insofern erscheint die hier verbreitete feindselige Haltung wenig überraschend.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 11275
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Ein Terraner » Do 21. Nov 2019, 10:22

H2O hat geschrieben:(21 Nov 2019, 10:16)

Wenn ich mich richtig erinnere, beruht die Kirchensteuer auf der Verstaatlichung von Kircheneigentum,


Nein macht sie nicht, was du meinst ist das Konkordat.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26880
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon H2O » Do 21. Nov 2019, 10:47

Ein Terraner hat geschrieben:(21 Nov 2019, 10:22)

Nein macht sie nicht, was du meinst ist das Konkordat.


Na gut, dann ist der Staatsvertrag eben ein Konkordat. Auf jeden Fall zahlen die Kirchenmitglieder diese Steuer wegen dieser Vergangenheit. Und richtig ist, daß die Kirchen als juristische Personen kalt enteignet werden, weil nur Kirchenmitglieder diese Steuer entrichten müssen, der Staat aber insgesamt das ehemalige Kircheneigentum verwertet. Diese Entwicklung war seinerzeit nicht vorhersehbar, als 90% und mehr der Bevölkerung noch Kirchenmitglieder waren.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 11275
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Ein Terraner » Do 21. Nov 2019, 10:54

H2O hat geschrieben:(21 Nov 2019, 10:47)

Na gut, dann ist der Staatsvertrag eben ein Konkordat. Auf jeden Fall zahlen die Kirchenmitglieder diese Steuer wegen dieser Vergangenheit. Und richtig ist, daß die Kirchen als juristische Personen kalt enteignet werden, weil nur Kirchenmitglieder diese Steuer entrichten müssen, der Staat aber insgesamt das ehemalige Kircheneigentum verwertet. Diese Entwicklung war seinerzeit nicht vorhersehbar, als 90% und mehr der Bevölkerung noch Kirchenmitglieder waren.


Nein machen sie nicht, die Kirchensteuer ist der reine Mitgliedsbeitrag und sonst nichts. Die Zahlungen die wegen der Enteignung von der Kirchen ergaunerten Gütern laufen über andere Zahlungen und Subventionen.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26880
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon H2O » Do 21. Nov 2019, 11:24

Ein Terraner hat geschrieben:(21 Nov 2019, 10:54)

Nein machen sie nicht, die Kirchensteuer ist der reine Mitgliedsbeitrag und sonst nichts. Die Zahlungen die wegen der Enteignung von der Kirchen ergaunerten Gütern laufen über andere Zahlungen und Subventionen.


Da bin ich mir nicht so sicher; "andere Zahlungen und Subventionen" sehe ich eher als wohlwollende Förderung von Glaubensgemeinschaften. "Ergaunert" erscheint ziemlich unpassend für "ererbt", etwa von Erblassern ohne eigene Nachkommen. Man kann, wenn man denn will, diese Dinge auch sehr nüchtern betrachten. Daß juristische Personen erben können, das ist ja durchaus gewollt.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 11275
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Ein Terraner » Do 21. Nov 2019, 11:31

H2O hat geschrieben:(21 Nov 2019, 11:24)

Da bin ich mir nicht so sicher; "andere Zahlungen und Subventionen" sehe ich eher als wohlwollende Förderung von Glaubensgemeinschaften.

Die Bezahlung von z.b. Personal als wohlwollend zu bezeichnen ist gut.


"Ergaunert" erscheint ziemlich unpassend für "ererbt", etwa von Erblassern ohne eigene Nachkommen. Man kann, wenn man denn will, diese Dinge auch sehr nüchtern betrachten. Daß juristische Personen erben können, das ist ja durchaus gewollt.

Stimmt, ermordet wäre treffender.

Wenn es dich mal interessiert,
https://www.youtube.com/watch?v=XU6AB8z-iOM
https://www.youtube.com/watch?v=fN2EL9jRko8
Benutzeravatar
Bartleby
Beiträge: 1661
Registriert: Mi 8. Aug 2018, 11:21
Benutzertitel: Ontodizeeverweigerung

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Bartleby » Do 21. Nov 2019, 11:39

JosefG hat geschrieben:(20 Nov 2019, 23:42)

>>> Neuer Beitrag in altem Strang

Ich komme immer mehr zu der Überzeugung, dass es eine Partei "die Atheisten" geben sollte.
Im Gegensatz zu den "Humanisten" wäre der Name eine klare Kampfansage an Christentum und Islam.

Die Partei könnte auch offen sein für Leute, die zwischen Atheismus und Agnostizimus unentschieden sind.
Zu diesen würde ich mich selber am ehesten zählen. Aber der Name sollte für die Extremposition stehen.


In dem Augenblick, in dem Sie eine Partei mit dem "A" im Namen gründen, machen Sie aus dem Atheismus eine Tugend, eine institutionalisierte Doktrin. So, wie beispielsweise mir persönlich von Jugend an klar war, nie CDU zu wählen aufgrund des "C", würde ich auch nie eine A-Partei wählen (abgesehen davon, dass ich Wählen unter den hiesigen Rahmenbedingungen sowieso für falsch halte und es daher sein lasse). Schließlich sollte einem klar sein, dass eine radikale Ein-Punkt-Anti-Partei sich spätestens drei Monate nach der Gründung im Selbstzerfleichungsmodus befände.

Innerhalb des deutschen Parteiensystems wäre nur eine Partei geeignet, sich noch einmal in Rückbesinnung auf ihre eigenen Beschlüsse aus den Siebzigerjahren für eine konsequente Trennung von Kirche und Staat stark zu machen. Aber dazu ist sie zu bequem und geistig zu verfettet, zu eindimensional auf wirtschaftlichen Fortschritt ausgerichtet.
In der Einsamkeit frisst sich der Einsame selbst auf, in der Vielsamkeit fressen ihn die Vielen. Nun wähle.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26880
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon H2O » Do 21. Nov 2019, 12:50

Ein Terraner hat geschrieben:(21 Nov 2019, 11:31)

Die Bezahlung von z.b. Personal als wohlwollend zu bezeichnen ist gut.


Richtig, das ist gut, denn diese Menschen leisten soziale Arbeit, für die sie ansonsten niemanden finden, außer, Sie bezahlen dafür recht gut... siehe Pflegepersonal.


Stimmt, ermordet wäre treffender.

Wenn es dich mal interessiert,
https://www.youtube.com/watch?v=XU6AB8z-iOM
https://www.youtube.com/watch?v=fN2EL9jRko8


Nein, irgendwelche youtube Selbstdarsteller interessieren mich nicht. Mir genügt die Anschauung vor Ort und eigene Erfahrungen mit dieser Gemeinschaft.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 11275
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Ein Terraner » Do 21. Nov 2019, 13:00

H2O hat geschrieben:(21 Nov 2019, 12:50)

Richtig, das ist gut, denn diese Menschen leisten soziale Arbeit, für die sie ansonsten niemanden finden, außer, Sie bezahlen dafür recht gut... siehe Pflegepersonal.

Bischöfe und Priester sind kein Pflegepersonal.


Nein, irgendwelche youtube Selbstdarsteller interessieren mich nicht. Mir genügt die Anschauung vor Ort und eigene Erfahrungen mit dieser Gemeinschaft.

Das eine ist eine Doku von Kosmo Data GmbH https://gabriele-verlag.de/produkt/der- ... -blutgeld/ Die sogar irgend so ein Religionsverlag vertreibt.
Und das andere eine Doku von arte

Irgendwelche Ablehnungen wegen Vorurteilen und vor Ort Erfahrungen interessieren mich da auch recht wenig.

P.S. Aber wenn dir das alles zu unseriös ist, lies Deschner.
Bleibtreu
Beiträge: 7954
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: freigeist

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Bleibtreu » Do 21. Nov 2019, 13:29

H2O hat geschrieben:(21 Nov 2019, 12:50)

Richtig, das ist gut, denn diese Menschen leisten soziale Arbeit, für die sie ansonsten niemanden finden, außer, Sie bezahlen dafür recht gut... siehe Pflegepersonal.

Da faellt mir in Deutschland sofort die Diakonie ein und historisch die Dissolution of the Monasteries, die verheerende soziale Verwerfungen in UK zur Folge hatten, weil nicht an die Konsequenzen gedacht und nicht fuer Ersatz gesorgt wurde. Abreissen geht halt immer schneller als Aufbauen
Benutzeravatar
Bartleby
Beiträge: 1661
Registriert: Mi 8. Aug 2018, 11:21
Benutzertitel: Ontodizeeverweigerung

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Bartleby » Do 21. Nov 2019, 13:32

Ein Terraner hat geschrieben:(21 Nov 2019, 13:00)

P.S. Aber ... das alles zu unseriös ist, lies Deschner.


Oh je, da muss man schon ein dickes Fell haben.

(Aber die ersten vier Bände aus seiner Kriminalgeschichte des Christentums stelle ich gerne (gegen Porto) zur Verfügung :D )
In der Einsamkeit frisst sich der Einsame selbst auf, in der Vielsamkeit fressen ihn die Vielen. Nun wähle.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 11275
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Ein Terraner » Do 21. Nov 2019, 13:33

Bleibtreu hat geschrieben:(21 Nov 2019, 13:29)

Da faellt mir in Deutschland sofort die Diakonie ein und historisch die Dissolution of the Monasteries, die verheerende soziale Verwerfungen in UK zur Folge hatten, weil nicht an die Konsequenzen gedacht und nicht fuer Ersatz gesorgt wurde. Abreissen geht halt immer schneller als Aufbauen


Welchen Ersatz? Das wird doch schon alles fast komplett vom Staat bezahlt, die Kirche steht doch nur als obligatorischer Eigentümer da.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26880
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon H2O » Do 21. Nov 2019, 13:44

Ein Terraner hat geschrieben:(21 Nov 2019, 13:00)

Bischöfe und Priester sind kein Pflegepersonal.

Sagen Sie. Viele Menschen brauchen aber Seelsorger, so wie andere eben Psychologen brauchen. Ich sehe das viel entspannter.

Kindergärtnerinnen und Krankenschwestern (Nonnen) werden Sie wohl kaum ablehnen, wenn Sie deren Dienste brauchen.


Das eine ist eine Doku von Kosmo Data GmbH https://gabriele-verlag.de/produkt/der- ... -blutgeld/ Die sogar irgend so ein Religionsverlag vertreibt.
Und das andere eine Doku von arte

Irgendwelche Ablehnungen wegen Vorurteilen und vor Ort Erfahrungen interessieren mich da auch recht wenig.

P.S. Aber wenn dir das alles zu unseriös ist, lies Deschner.


Muß Sie nicht interessieren; nur haben Sie und ich jeweils eine Wählerstimme, mit der wir darüber befinden. Und das beruhigt mich dann doch.

Zurück zu „99. Vereine, Interessengruppen und Parteien stellen sich vor“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast