Kirchensubventionen stoppen

Dieses Forum dient dazu, dass sich Vereine, Parteien, Interessengruppen, Gruppierungen aller Art vorstellen können und für sich auch ein bißchen Werbung machen dürfen.

Moderator: Moderatoren Forum 9

pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon pikant » Do 1. Jun 2017, 12:16

Merkel_Unser hat geschrieben:(01 Jun 2017, 12:14)

Naja, da wäre vor allem Blödheit zu beanstanden. Warum sollte der Staat NICHT die Steuern eintreiben? Würde es die Kirche machen, wäre der bürokratische Aufwand wesentlich höher, der dann wiederum vom Staat bezahlt wird...



weil ich fuer strikte Tennung von Kirche und Staat bin, wie es in Frankreich praktiziert wird.
Merkel_Unser
Beiträge: 959
Registriert: Mi 10. Jun 2015, 21:33

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Merkel_Unser » Do 1. Jun 2017, 12:25

pikant hat geschrieben:(01 Jun 2017, 12:16)

weil ich fuer strikte Tennung von Kirche und Staat bin, wie es in Frankreich praktiziert wird.


Strike Trennung von Kirche und staat in Deutschland, eher kommt der Papst ins Fegefeuer :dead: . Das Thema wurde ja noch nichtmal in irgendeiner Partei auch nur angesprochen
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon pikant » Do 1. Jun 2017, 12:30

Merkel_Unser hat geschrieben:(01 Jun 2017, 12:25)

Strike Trennung von Kirche und staat in Deutschland, eher kommt der Papst ins Fegefeuer :dead: . Das Thema wurde ja noch nichtmal in irgendeiner Partei auch nur angesprochen


http://www.liberale.de/content/kirche-endlich-auszahlen

FDP und Kubicki!
Merkel_Unser
Beiträge: 959
Registriert: Mi 10. Jun 2015, 21:33

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Merkel_Unser » Do 1. Jun 2017, 13:03



OK, steht das auch im Parteiprogramm irgendwo? Warum ist da nur die Rede von "hunderte Millionen", wenn es doch um Milliarden geht? Wäre aber ein weiterer Grund, FDP zu wählen!
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon pikant » Do 1. Jun 2017, 13:12

Merkel_Unser hat geschrieben:(01 Jun 2017, 13:03)

OK, steht das auch im Parteiprogramm irgendwo? Warum ist da nur die Rede von "hunderte Millionen", wenn es doch um Milliarden geht? Wäre aber ein weiterer Grund, FDP zu wählen!


kann ich Dir nicht sagen, aber schon 2011 hat Lindner Aufsehen erregt mit seiner Forderung Kirche und Staat staerker zu trennen und er hat die Eintreibung der Kirchensteuer durch den Staat verworfen.

http://www.zeit.de/politik/deutschland/ ... chensteuer

kann da FDP-Chef Lindner nur zustimmen - Pluspunkt FDP :thumbup:
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 11333
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Ein Terraner » Do 1. Jun 2017, 13:27

Merkel_Unser hat geschrieben:(01 Jun 2017, 12:14)

Naja, da wäre vor allem Blödheit zu beanstanden. Warum sollte der Staat NICHT die Steuern eintreiben? Würde es die Kirche machen, wäre der bürokratische Aufwand wesentlich höher, der dann wiederum vom Staat bezahlt wird...


Was ist den das für eine unsinnige Logik? Die Kirchensteuer ist nichts weiter als ein Vereinsbeitrag, die Kirchen haben gefällig selber zu Organisieren das ihre Beiträge eingesammelt werden. Der Bürokratische Aufwand für die Kirche kann dabei dem Staat da sowas von egal sein.
Wer eine nukleare Explosion verursacht wird nach StGB §328 mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder einer Geldstrafe bestraft.
Benutzeravatar
Provokateur
Beiträge: 12535
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Provokateur » Do 1. Jun 2017, 13:46

Ein Terraner hat geschrieben:(01 Jun 2017, 13:27)

Was ist den das für eine unsinnige Logik? Die Kirchensteuer ist nichts weiter als ein Vereinsbeitrag, die Kirchen haben gefällig selber zu Organisieren das ihre Beiträge eingesammelt werden. Der Bürokratische Aufwand für die Kirche kann dabei dem Staat da sowas von egal sein.


Geistliche der großen Kirchen sind immer noch Beamte, nicht vergessen.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 11333
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Ein Terraner » Do 1. Jun 2017, 13:51

Provokateur hat geschrieben:(01 Jun 2017, 13:46)

Geistliche der großen Kirchen sind immer noch Beamte, nicht vergessen.

Ja ich weiß, das ist die nächste Baustelle. Die Schattensubventionen der Kirchen jenseits der Kirchensteuer, unter anderem die Bezahlung von Bischöfen aus dem normalen Steuertopf.
Wer eine nukleare Explosion verursacht wird nach StGB §328 mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder einer Geldstrafe bestraft.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon relativ » Do 1. Jun 2017, 14:07

Solange Gesamtanteil der Christen in Deutschland noch ca 60% beträgt stand 2015, wird es von staatlicher Seite kaum Änderungen geben.
Jeder hat die freie Wahl aus der Kirche auszutreten und dann zieht der Staat auch keine direkte Steuern mehr ab. Man kann sich jetzt künstlich über alles mögliche Aufregen was der Staat noch für die christlichen Gemeinden tut, solange diese Glaubensgemeinschaften noch einen gemeinschaftlichen Mehrwert für die Gesellschaft haben und dies auch so gesehen wird, wird sich daran wohl auch nix ändern.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27067
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon H2O » Do 1. Jun 2017, 19:03

pikant hat geschrieben:(01 Jun 2017, 12:16)

weil ich fuer strikte Tennung von Kirche und Staat bin, wie es in Frankreich praktiziert wird.


Tja, kann man so meinen; aber andersherum gefragt: Leben Franzosen im verfassten Laizismus wirklich froher in ihren Tag als wír Deutschen mit unserer altertümlichen Einbeziehung der Kirchen in unser gesellschaftliches Leben? Das ist es doch, was am Ende zählt!
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 17519
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Do 1. Jun 2017, 19:33

Provokateur hat geschrieben:(01 Jun 2017, 13:46)

Geistliche der großen Kirchen sind immer noch Beamte, nicht vergessen.


Schon das ist ein Witz ...
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
immernoch_ratlos
Beiträge: 2343
Registriert: So 10. Apr 2016, 17:59

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon immernoch_ratlos » Do 1. Jun 2017, 20:01

Ein wenig frommer Wunsch - aber wünschen darf sich jeder was er / sie möchte :D

In diesem Fall solltest Du allerdings wissen - oder Dich mal gründlich informieren - was ist das "Reichskonkordat", was sind "Staatskirchenverträge" bzw. "Kirchenverträge" und für nichtchristliche Kirchen "Staatsverträge".

Dazu gibt es einen sehr informativ Seite - Concordat Watch - die Informationen solltest du und Deine Partei mal lesen und verstehen um zu dann mal mit der Kurie plus der gerade amtierenden dt. Regierung verhandeln ob sie bereit beide sind nach Artikel 18 des Reichskonkordat (1933) zusätzlich Artikel 33 zu verfahren .
Artikel 18

Im Falle der Aufhebung der staatlichen Verpflichtungen gegenüber der Kirche, sei es auf der Grundlage von Gesetz, Vereinbarung oder Sondercharta, vor der Ausarbeitung der Grundsätze, nach denen die Aufhebung durchgeführt werden soll, rechtzeitig eine gütliche Einigung zu erbringen ist Zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Reich.

Legitime traditionelle Rechte gelten als Titel im Gesetz. Eine Aufhebung muss den Anspruchsberechtigten eine angemessene Entschädigung für den Verlust der üblichen staatlichen Leistungen gewähren.


Artikel 33

Alle Angelegenheiten, die sich auf klerikales Personal oder kirchliche Angelegenheiten beziehen, die in den vorstehenden Artikeln nicht behandelt worden sind, werden nach dem kanonischen Recht für die kirchliche Sphäre geregelt.

Sollten sich Meinungen über die Auslegung oder Vollstreckung eines der Artikel dieses Konkordats ergeben, so werden der Heilige Stuhl und das Deutsche Reich im gegenseitigen Einvernehmen eine einvernehmliche Lösung erhalten.
Ein recht hoffnungsloses Verfahren, es genügt, wenn eine Vertragspartei eben nicht zu einer "eine einvernehmliche Lösung" - im "gegenseitigen Einvernehmen" bereit ist. Die Artikel 18 & 33 tragen nicht umsonst die Bezeichnung "Knebelklauseln" oder "Knebelartikel".

Völliger staatsrechtlicher Unsinn diese naiven Forderungen die immer mal wieder von Leuten gemacht werden, welche entweder unfähig sind sich zu informieren oder schlich "postfaktisch" denken und handeln. Die o.g. 34 Artikel plus dem geheimen Ergänzungsprotokoll wurden zwischen dem "Heiligen Stuhl (Sancta Sedes)" (das ist der Papst - der einzige Mensch, ein eigenes Völkerrechtssubjekt - originäres nichtstaatliche Völkerrechtssubjekt) und dem "Deutschen Reich" (welches - inzwischen ohne Einschränkung mit "Bundesrepublik Deutschland" identisch ist) geschlossen und von einem gewissen Adolf Hitler (1933 bis 1945 Reichskanzler) paraphiert. Es ist zu vermuten, das diese Aktion im Frühstadium des dutzendjährigen Reichs das internationale Ansehen stärken sollte. Der "Föhrer" dachte nach dem "Endsieg" nicht im Traum an die Einhaltung dieses völkerrechtlich bindenden Vertrags. Nun, für den "Endsieg" gab es bekanntlich andere Gewinner und "uns" bleib das Reichskonkordat nebst den Kirchenstaatsverträgen und Staatsverträgen, welche mit der Katholischen Kirche, der Altkatholischen Kirche, der "Protestantischen - Evangelischen Kirche" und der jüdischen Religionsgemeinschaft bindend abgeschlossen wurden :dead:

damit das auch klapp mit dem Konkordat, wurden die Katholiken von ihren "Oberen" aufgerufen Adolf Hitler zu wählen !

Der päpstliche Nuntius Vassallo di Torregrossa spricht eben zum Führer:
„Ich habe Sie lange nicht verstanden.
Ich habe mich aber lange darum bemüht.
Heute versteh' ich Sie.“
Auch jeder deutsche Katholik versteht heute Adolf Hitler und stimmt am 12. November
mit
„Ja“!


Die "Protestanten" und ihre "Reichsbischöfe" nun ja ein Bild spricht tausend Worte... oder die "Deutsche Christen"

Damit nicht genug (die weiter Gültigkeit des Reichskonkordats wurde im GG Art 123 (1) (2) bestätigt)
juris hat geschrieben:
Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
Art 123

(1) Recht aus der Zeit vor dem Zusammentritt des Bundestages gilt fort, soweit es dem Grundgesetze nicht widerspricht.

(2) Die vom Deutschen Reich abgeschlossenen Staatsverträge, die sich auf Gegenstände beziehen, für die nach diesem Grundgesetze die Landesgesetzgebung zuständig ist, bleiben, wenn sie nach allgemeinen Rechtsgrundsätzen gültig sind und fortgelten, unter Vorbehalt aller Rechte und Einwendungen der Beteiligten in Kraft, bis neue Staatsverträge durch die nach diesem Grundgesetze zuständigen Stellen abgeschlossen werden oder ihre Beendigung auf Grund der in ihnen enthaltenen Bestimmungen anderweitig erfolgt.
wurden seither von dem meisten Bundesländern ebenfalls (weitere, zusätzliche) separate Staatsverträge abgeschlossen.

Damit wurde die gesamte religiöse Parallelwelt ermöglicht - dort ist kein dt Gericht (inkl. dem Bundesverfassungsgericht das ja nur im "inneren" zuständig ist) überhaupt befugt einen Antrag entgegenzunehmen. Arbeitsrecht, diskriminierende Einschränkungen (Entlassung / Nichteinstellung von Geschiedenen usw. usf.) sind komplett außen vor.

Sicher wird jetzt wieder eine endlose Diskussion entbrennen, wie man dann doch ... Einfach mal schlau machen warum es überhaupt zu diesen "Verschränkungen" gekommen ist. Kleiner Tipp - Napoleon - Säkularisation der Kirchengüter - Nutznießer König von Preußen, der Kurfürst von Bayern, der Herzog von Württemberg, der Markgraf von Baden und der Landgraf von Hessen-Darmstad, "Staatsleistung", "Reichsdeputationshauptschluss" usw. usf.

Ein sehr interessantes Gebiet, in dem sich eine Partei, welche dieser Uraltprobleme "annehmen" möchte doch besser auskennen sollte !

Was davon (außer das der dt. Staat diese kostenlos für die Empfänger einzieht) nicht betroffen ist, sind die Kirchensteuer, eine vom dt. Steuerrecht unabhängige Methode zum Geld der Taufscheingläubigen zu gelangen. Im Übrigen, selbst wenn der letzte "Kathole", der letzte "Protestant" ausgetreten sein wird, hat das keinerlei Einfluss auf die bereits erwähnten Zahlungen. Grob beleuchtet, zahlt jeder in etwa einen vergleichbaren Betrag, wie er / sie ihn als "Kirchensteuer" entrichten müsste, wenn jeder Bundesbürger noch Mitglied einer Kirche wäre. Andersherum, diese immer kleiner werdende Schar der Taufscheinchristen, zahlen ungefähr das Doppelte... :thumbup:
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
Progressiver
Beiträge: 2036
Registriert: So 1. Apr 2012, 00:37
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Progressiver » Do 1. Jun 2017, 21:53

In der Weimarer Verfassung wurde meines Wissens geschrieben, dass die Kirchensteuer abgeschafft bzw. ersetzt werden würde. Zumindest hatte man die Absicht dazu. Die Bundesrepublik als Rechtsnachfolger berief sich auf das Erbe der Weimarer Verfassung. Wenn der politische Wille da wäre, könnte man das auch durchziehen. Denn welche Macht hat der Vatikan bzw. haben die Protestantischen Kirchen denn gegen so etwas? Wollen sie Panzer schicken und Selbstmordattentäter auf uns hetzen?

Das Problem ist aber: Die Kirchen haben eine noch viel bessere Lobby bei den verschiedenen Parteien als die vielen Wirtschaftsverbände. Und auch der Druck auf die christlichen Politiker ist gefühlt immens: Wenn sie sich nicht den christlichen Kirchen unterordnen, dann droht ihnen ewige Verdamnis! Als normale Atheisten würden wir uns von solchen Schauermärchen natürlich nicht beeindrucken lassen. Aber die Politiker christlichen Glaubens wollen natürlich nicht in einer ewigen Hölle schmoren. :rolleyes: :dead:
"Skepsis ist der erste Schritt auf dem Weg zur Philosophie." (Denis Diderot)
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 10091
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sibirien

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Misterfritz » Do 1. Jun 2017, 22:37

Progressiver hat geschrieben:(01 Jun 2017, 21:53)

In der Weimarer Verfassung wurde meines Wissens geschrieben, dass die Kirchensteuer abgeschafft bzw. ersetzt werden würde. Zumindest hatte man die Absicht dazu. Die Bundesrepublik als Rechtsnachfolger berief sich auf das Erbe der Weimarer Verfassung. Wenn der politische Wille da wäre, könnte man das auch durchziehen. Denn welche Macht hat der Vatikan bzw. haben die Protestantischen Kirchen denn gegen so etwas? Wollen sie Panzer schicken und Selbstmordattentäter auf uns hetzen?
Nein, leider ist das nicht so: Das Konkordat kann nur beiderseitig aufgekündigt werden. Und ich sehe weit und breit keinen Grund für die Kirchen, ihrerseits da zuzustimmen.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 9797
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Quatschki » Do 1. Jun 2017, 23:02

Man kann ja nur warnen
Die DDR hat seinerzeit die Verträge einfach nicht anerkannt und die Kirchensteuer abgeschafft.
Dafür hat sie der liebe Gott mit dem Untergang gestraft und machte, dass die Kirchensteuer wieder eingeführt wird!
Für die 30%, über die er noch Macht hatte,
Benutzeravatar
Adlerauge
Beiträge: 2954
Registriert: Sa 4. Feb 2012, 20:46

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Adlerauge » Do 1. Jun 2017, 23:49

Man braucht doch nur aus einer Kirche auszutreten und zahlt dann keine Kirchensteuer mehr.
Das geht mit einer einzigen Unterschrift am Gemeindeamt.
Recht muss Recht bleiben, dem Unrecht muss das Recht entzogen werden!
immernoch_ratlos
Beiträge: 2343
Registriert: So 10. Apr 2016, 17:59

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon immernoch_ratlos » Fr 2. Jun 2017, 09:00

Es geht NICHT um die Kirchensteuer. :|

Die kann jeder selbst abschaffen durch seine Austritt aus "seiner" dazu berechtigten Religionsgemeinschaft. Das diese durch die staatlichen Institutionen eingetrieben wird, ist lediglich ein geldwerter Vorteil für die davon betroffenen Kirchen. Nach der Wiedervereinigung galt das bis dahin ausgesetzte Recht der "Deutschen Reichs" auch wieder in den sog. neuen Bundesländern. Hier wurde lediglich fortgesetzt, was die sowjetische Besatzungszone - späte DDR - widerrechtlich den Kirchen verweigert hatte. Die sowjetische Besatzungszone, war immer Teil des Deutschen Reichs. Daran änderte die widerrechtlich Staatsgründung nichts.

Das Thema "Reichskonkordat" ist (auch gemessen wie lange es Foren im Internet schon gibt) uralt. Zumindest ich hatte das nun schon in drei verschiedenen Foren (einmal komplett mit allem woher Kirchen speziell die Katholische noch immer Zahlungen erhalten, welche teilweise bis ins Mittelalter zurückgehen) "abgehandelt". Viel Recherchearbeit - massig Informationen gab es dazu bei der Humanistische Union (HU)e.V.. Hatte dafür ein Thema mit wenigsten 10 Seiten (mit Billigung der dortigen Forenleitung) im Zusammenhang eingestellt.

Wie Mister Fritz (seinerzeit ebenfalls Mitglied in diesen Foren) schon bemerkt hat, müssen derartige Verträge von beiden Seiten gekündigt werden. In diesem besonderen Fall muss die Katholische Kirche für die aus der Enteignung (Säkularisierung) entstandenen materiellen Einbusen voll und mit Zinsen entschädigt werden. Das dürfte mindestens ein mehrstelliger Milliardenbetrag sein (die Meinungen dazu gehen stark auseinander) :?

Der "Knackpunkt" ist jedoch die bloße Aufnahme von Vertragsverhandlungen zum RK von 1933. Mit den "Zauberformeln" wie "gegenseitigen Einvernehmen" und oder "rechtzeitig eine gütliche Einigung zu erbringen ist Zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Reich" wurde das absichtsvoll als Sperrklausel in den Vertrag eingebracht. Solche Verträge sind nur dann überhaupt veränderbar, bzw. gar zu kündigen, wenn sich BEIDE Parteien - also der "Heilige Stuhl" und die "Bundesrepublik Deutschland" aka juristisch das "Deutsche Reich" gemeinsam zu Vorverhandlungen entschließen.

Die "Weimarer Verfassung" enthält lediglich die Fortschreibung der Leistungen. Was allerdings seit 1919 besteht, ist der "Auftrag" (der alle Verfassungsorgane seit dieser Zeit betrifft und nie - bis Dato - durch den Bundestag - verwirklicht wurde) diese Endgültigen Entschädigungsleistungen zu verhandeln (auch das eine sehr interessante Geschichte). Die "Bundesrepublik Deutschland" ist vertragsgebunden. Ein einseitiger Vertragsbruch, wäre ein Bruch des Völkerrechts und würde zwar keine Panzer mobilisieren, aber im Ernst wer glaubt, das die "Bundesrepublik Deutschland" in dieser Sache einen Vertragsbruch mit kaum übersehbaren "inneren Folgen" (das Bundesverfassungsgericht hat sowohl die rechtlich wirksame Existenz, als seine Nichtzuständigkeit bei Klagen (letzteres) mehrfach bestätigt.)

Diese Angelegenheit eignet sich nun wirklich nicht für "postfaktische Wallungen". Besonders jede Absicht etwas zu ändern, kann auf Bundes und Landesebene klar verneint werden. Einfach mal nachsehen, welche Bundesländer inzwischen eigene Staatsverträge - lat. "Konkordate" abgeschlossen haben.

Was die eh. DDR dazu beschlossen hatte, war und ist völkerrechtlich irrelevant. Der staatsrechtliche Träger (nicht Rechtsnachfolger - das "Deutsche Reich" und die "BRD" und inzwischen die "Bundesrepublik Deutschland" waren immer rechtsidentisch) war völkerrechtlich immer das entsprechend der inneren Veränderungen "Bundesrepublik Deutschland" genannte "Deutsche Reich", das politische und juristische Völkerrechtssubjekt.

Wie schon mehrfach (ohne Reaktion oder Verständnis) festgestellt, alles was Menschen als "wahr" und gegeben hinnehmen, ist einzig eine "Kopfgeburt" und lässt sich außer durch "intersubjektiven Wirklichkeit" nicht begründen. Alles ist zumindest theoretisch "veränderbar". Selbst die wie ein Naturgesetz behandelte "Würde des Menschen". Was Menschen "intersubjektiv" heute für "richtig" - "unveräußerlich" und welche starke Formulierungen es da sonst noch geben mag, befinden, kann "Morgen" schon vollkommen andere Bedeutung erlangen.

In diesem Sinn ist alles veränderbar. Nur wer möchte ernsthaft an diesen als "Grundfesten" heutigen menschlichen Zusammenlebens sägen ? Ich jedenfalls nicht und die "intersubjektive" Gemeinschaft (die solche Werte anerkennt) glücklicher Weise auch nicht. Wobei ein Blick z.B. nach Nordkorea genügt, um zu verstehen, was "wir" da so für gegeben annehmen, ist schlicht ein Momentanwert :rolleyes:

Was die Folgen der Säkularisation angeht, ich verteidige keineswegs den beklagenswerten Zustand, als seit nunmehr ~53 Jahren keiner Religionsgemeinschaft mehr Angehöriger, weise ich lediglich auf die existierenden Fakten hin. Die "Bundesrepublik Deutschland" - ja auch die Länder haben mehrheitlich (über alle Wahlen seit 1948) beschlossen sowohl die Zahlungen als auch die rechtliche Parallelwelt fortzuschreiben. Daran wird auch diese sichtlich schlecht vorbereitete Partei nicht das Geringste ändern. Was in der Sache durchaus schade ist... :dead:
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
omg
Beiträge: 64
Registriert: Do 25. Mai 2017, 16:39

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon omg » Fr 2. Jun 2017, 11:44

@pikant: Kubicki fordert da lediglich mal darüber nachzudenken, die Zahlung der ca. 500 Millionen Euro jährlich abzulösen. Also nur die Spitze des Eisbergs.

@immernoch_ratlos: Ich kenne mich im Detail tatsächlich zu wenig aus. Ich weiß nur, dass ich nicht länger bereit bin, für etwas zu bezahlen, was so absurd ist und aus Verträgen resultiert, die teilweise mehrere Jahrhunderte alt sind. Früher gab es auch so allerlei ungerechte Verträge und Gesetze die immer wieder gegen den Widerstand der Kirchenfunktionäre geändert wurden. Irgendeine Möglichkeit muss es geben, da was zu ändern. Aber ich werde Parteiintern auf deinen Beitrag aufmerksam machen. Vielleicht antwortet ja einer aus meiner Partei, der die Verträge und Gesetze im Hintergrund besser kennt als ich. Auch wenn es für dich vielleicht unmöglich erscheint, ich werfe die Flinte noch nicht ins Korn. Aber du kannst uns trotzdem gern mit deiner Unterschrift unterstützen, schadet ja nichts.

Zur Kirchensteuer: Der Staat zieht die Kirchensteuer ein und behält dafür auch eine kleine "Bearbeitungsgebühr" ein. Da sehe ich also nicht mein Hauptanliegen, da diese Steuer ja nur die Zahlen, die auf diesen Glauben angewiesen sind. Eventuell könnte man das als Druckmittel verwenden, da es für die Kirchen ein immenser Aufwand wäre, die Steuern selbst einzuziehen.

mfg omg
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 10955
Registriert: Di 25. Apr 2017, 09:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Senexx » Fr 2. Jun 2017, 12:38

omg hat geschrieben:(02 Jun 2017, 11:44)

Zur Kirchensteuer: Der Staat zieht die Kirchensteuer ein und behält dafür auch eine kleine "Bearbeitungsgebühr" ein. Da sehe ich also nicht mein Hauptanliegen, da diese Steuer ja nur die Zahlen, die auf diesen Glauben angewiesen sind. Eventuell könnte man das als Druckmittel verwenden, da es für die Kirchen ein immenser Aufwand wäre, die Steuern selbst einzuziehen.

mfg omg

Im Gegenteil. Vielleicht sollte man die Kirchensteuer auf bisher nicht erfasste Sekten ausdehnen, zum Beispiel die Atheisten.

Die Kirchen erbringen wichtige Leistungen, von denen auch z.B. Atheisten profitieren. Sie stellen stellen eine wichtige gesellschaftlich Ressource bereit, nämlich Moral. Moral ist entscheidend für die gesellschaftliche Ordnung und den gesellschaftlichen Zusammenhalt.
Ich verwende niemals "copy+paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Nieder mit dem Extremismus: Wider SED, AfD und Grüne!
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 11333
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Ein Terraner » Fr 2. Jun 2017, 12:46

Senexx hat geschrieben:(02 Jun 2017, 12:38)

Die Kirchen erbringen wichtige Leistungen, von denen auch z.B. Atheisten profitieren. Sie stellen stellen eine wichtige gesellschaftlich Ressource bereit, nämlich Moral. Moral ist entscheidend für die gesellschaftliche Ordnung und den gesellschaftlichen Zusammenhalt.


Toller Schwachsinn, war das ernst gemeint oder hast du einen Smilie vergessen ?
Wer eine nukleare Explosion verursacht wird nach StGB §328 mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder einer Geldstrafe bestraft.

Zurück zu „99. Vereine, Interessengruppen und Parteien stellen sich vor“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast