Seite 3 von 4

Re: Rechtsruck in Brasilien?

Verfasst: Sa 26. Jan 2019, 13:37
von imp
unity in diversity hat geschrieben:(26 Jan 2019, 13:27)

Nein, ich habe nichts gegen homoerotische Beziehungen, bin aber dagegen, daraus eine devide et impere Ideologie anzufertigen.
Was zwei Personen miteinander treiben, ist solange in Ordnung, wie keiner und keine unmittelbar Beteiligten dagegen Einspruch erheben.
Das gibt es so in Venezuela und Brasilien aktuell nicht.

Das stimmt, diese Freiheit gibt es dort nicht. Ich frage aber, wie diese Freiheit spalten könnte.

Re: Rechtsruck in Brasilien?

Verfasst: Sa 26. Jan 2019, 13:41
von unity in diversity
imp hat geschrieben:(26 Jan 2019, 13:37)

Das stimmt, diese Freiheit gibt es dort nicht. Ich frage aber, wie diese Freiheit spalten könnte.

Brasilien ist katholischen Werten verpflichtet, wonach Sex lustlose Pflicht zu sein hat, weil er nur der Vermehrung dient.
Ich rechne damit, daß die aussterben.

Re: Rechtsruck in Brasilien?

Verfasst: So 27. Jan 2019, 19:04
von Cat with a whip
Der sich wirschaftsfreundlich gebende neue Möchtegern hat nun eine traurige Umweltkatastrophe zu meistern. Die Rückhaltebecken einer Eisenmine sind gebrochen. Keine schönen Bilder, aber so ist das wenn Profit vor Menschenleben und Umwelt geht.

https://www.washingtonpost.com/world/th ... 8f6ad46d5c
https://news.bloombergenvironment.com/e ... g-industry

Re: Rechtsruck in Brasilien?

Verfasst: Di 29. Jan 2019, 14:17
von Cat with a whip
TÜV-Süd, welches die Sicherheit der Bauwerke der Mine prüfte könnte nun auch in Brasilien Probleme bekommen. Für den neuen rechtspopulistischen "Brasilien-Trump", desen Wahlversprechen es war die Auflagen für die Minenbetreiber zu lockern wollte wirft dieses Unglück ein ganz schlechtes Licht.

Aber Schlammlawine Nummer zwei wirft Fragen auf: nach der Verantwortung und Sorgfalt von Vale. Nach der Sicherheit brasilianischer Staudämme. Nach der Zuverlässigkeit der Prüfer des deutschen TÜV Süd, dessen Mitarbeiter den Damm noch vor wenigen Monaten kontrolliert hatten. Und nach der Umweltpolitik des neuen brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro. Der Rechtsaußen hatte im Wahlkampf versprochen, die Umweltauflagen für die Bergbau- und Agrarkonzerne zu lockern und erwogen, mehr Land für Minenprojekte freizugeben.


Deutschland profitiert von günstigen Erz aus Brasilien.

55,9 Prozent des von in die Bundesrepublik importierten Eisenerzes stammen aus Brasilien. Entsprechend hätten die deutsche Autoindustrie und andere metallverarbeitende Betriebe eine Mitverantwortung, meint Paasch. Die Bundesregierung müsse die Unternehmen dazu gesetzlich verpflichten, ökologische und menschenrechtliche Risiken in ihren Wertschöpfungsketten sogfältig zu untersuchen.


http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 50467.html

Re: Rechtsruck in Brasilien?

Verfasst: Di 29. Jan 2019, 15:27
von Nudelholz
Cat with a whip hat geschrieben:(29 Jan 2019, 14:17)

TÜV-Süd, welches die Sicherheit der Bauwerke der Mine prüfte könnte nun auch in Brasilien Probleme bekommen. Für den neuen rechtspopulistischen "Brasilien-Trump", desen Wahlversprechen es war die Auflagen für die Minenbetreiber zu lockern wollte wirft dieses Unglück ein ganz schlechtes Licht.



Deutschland profitiert von günstigen Erz aus Brasilien.



http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 50467.html

Oh aber dann wird das ja alles viel zu teuer. Dafür kauft man doch im moralisch flexiblen Ausland ein, damit verunglücktes und verschlissenes Menschenmaterial und Umweltverschmutzung schön weit weg sind und der Geiz geil bleibt.

Re: Rechtsruck in Brasilien?

Verfasst: Di 29. Jan 2019, 16:08
von Cat with a whip
Wegen möglichen Haftungs- und Prozessrisiken ratifizeriert die unionsgeführte deutsche Merkelregierung ja auch nicht ILO 169. Grüne und SPD wären dafür. Union und FDP nicht.

Sowas interessiert ja auch kaum einen hierzuland selbst wenn es thematisiert wird. Wenn hierzu überhaupt eine Reaktion kommt dann in Form eines Shitstorms aus der Empathie-deprivierten Nazi-, FDP- und CDU-Fankurve.

https://www.survivalinternational.de/nachrichten/8761
https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cber ... C3%A4ndern

Re: Rechtsruck in Brasilien?

Verfasst: Di 29. Jan 2019, 16:17
von Vongole
Cat with a whip hat geschrieben:(29 Jan 2019, 16:08)

Wegen möglichen Haftungs- und Prozessrisiken ratifizeriert die unionsgeführte deutsche Merkelregierung ja auch nicht ILO 169. Grüne und SPD wären dafür. Union und FDP nicht.

Sowas interessiert ja auch kaum einen hierzuland selbst wenn es thematisiert wird. Wenn hierzu überhaupt eine Reaktion kommt dann in Form eines Shitstorms aus der Empathie-deprivierten Nazi-, FDP- und CDU-Fankurve.

https://www.survivalinternational.de/nachrichten/8761
https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cber ... C3%A4ndern


Zumindest hat Deutschland die ILO bei der UN unterzeichnet, wenn auch noch nicht durch den Bundestag gebracht, jedenfalls nach diesem aktuellen Bericht:
https://www.dbk.de/presse/aktuelles/mel ... ma/detail/

Re: Rechtsruck in Brasilien?

Verfasst: Fr 8. Mär 2019, 19:33
von streicher
Der Karneval in Rio hat den Sambaschulen die Gelegenheit gegeben, ihre Haltung für die Minderheiten in Brasilien kundzutun. War der Karneval in Rio schon immer so politisch? Der strenggläubige evangelikale Bürgermeister Crivella hat den Organisatoren zuvor die Gelder gekürzt.
Rio ist nicht nur die Hauptstadt des Karnevals, die Stadt ist auch eine Hochburg der Evangelikalen. Nirgendwo verfügen Pfingstkirchen über so viel politischen und gesellschaftlichen Einfluss wie in der Stadt am Zuckerhut. Hunderte evangelikale Kirchen säumen die Straßen vor allem in der dichtbevölkerten Nord- und Westzone der Stadt.
Rio de Janeiros Bürgermeister
Karneval kann er auch nicht

Re: Rechtsruck in Brasilien?

Verfasst: Fr 12. Apr 2019, 01:27
von Cat with a whip
Im Krieg gegen die Armen in Brasilien legen die rechten Verbrecher einen Gang zu. Die Polizei fühlt sich durch den rechten Hetzer in der Regierung zum Morden ermutigt.

https://www.tagesspiegel.de/themen/repo ... 10762.html

Re: Rechtsruck in Brasilien?

Verfasst: Fr 12. Apr 2019, 20:18
von streicher
Cat with a whip hat geschrieben:(12 Apr 2019, 01:27)

Im Krieg gegen die Armen in Brasilien legen die rechten Verbrecher einen Gang zu. Die Polizei fühlt sich durch den rechten Hetzer in der Regierung zum Morden ermutigt.

https://www.tagesspiegel.de/themen/repo ... 10762.html

Das ist echt krass: es handelt sich bei dem Beispiel wirklich um ein Massaker durch die Polizei.

Re: Rechtsruck in Brasilien?

Verfasst: Fr 12. Apr 2019, 21:00
von Adam Smith
streicher hat geschrieben:(12 Apr 2019, 20:18)

Das ist echt krass: es handelt sich bei dem Beispiel wirklich um ein Massaker durch die Polizei.


Die gab es auch schon vorher.

Re: Rechtsruck in Brasilien?

Verfasst: Fr 12. Apr 2019, 22:21
von unity in diversity
Cat with a whip hat geschrieben:(12 Apr 2019, 01:27)

Im Krieg gegen die Armen in Brasilien legen die rechten Verbrecher einen Gang zu. Die Polizei fühlt sich durch den rechten Hetzer in der Regierung zum Morden ermutigt.

https://www.tagesspiegel.de/themen/repo ... 10762.html

Rodrigo Duterte ist das Vorbild von Jair Messias Bolsonaro.
Wie können wir, als westliche Wertegemeinschaft, den Rauschgifthandel unterbinden?

Re: Rechtsruck in Brasilien?

Verfasst: Sa 13. Apr 2019, 17:26
von Nudelholz
unity in diversity hat geschrieben:(26 Jan 2019, 13:41)

Brasilien ist katholischen Werten verpflichtet, wonach Sex lustlose Pflicht zu sein hat, weil er nur der Vermehrung dient.
Ich rechne damit, daß die aussterben.

Nein. Ich las das damals, dann hat es sich in einer Ecke meines Hirns eingenistet und jetzt kommt es wieder raus. :mad:
Ich würde gerne pöbeln aber ich sage nur, dass dieser Post kein Fünkchen Wahrheit enthält. :|

Re: Rechtsruck in Brasilien?

Verfasst: Sa 13. Apr 2019, 21:16
von streicher
Adam Smith hat geschrieben:(12 Apr 2019, 21:00)

Die gab es auch schon vorher.
Ist die Frage, ob die Polizei einen Gang zulegt, wie es der Artikel behauptet, oder nicht. Und so wie der Artikel sich liest, treffen die Massaker auch diejenigen, die nicht involviert sind.

Wohin geht die Gewaltbereitschaft, ermutigt durch die Regierung, auch der Polizei? Es war auch schon zu lesen, dass die Gewaltbereitschaft zum Beispiel gegen Homosexuelle zugenommen hat.

Re: Rechtsruck in Brasilien?

Verfasst: Fr 7. Jun 2019, 14:09
von Cat with a whip
Läuft grad schrecklich für den dicken Maxe.

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ ... 25143.html

Re: Rechtsruck in Brasilien?

Verfasst: Fr 7. Jun 2019, 14:27
von sünnerklaas
Cat with a whip hat geschrieben:(07 Jun 2019, 14:09)

Läuft grad schrecklich für den dicken Maxe.

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ ... 25143.html


Er bedient gerade seine Kernklientel: mit Sexualkunde die Frommen Evangelikalen und Erzkatholiken, dazu die Machos, indem er Verkehrsregeln einstampft und "brave Bürger" bewaffnet.
Alles andere ist ihm egal. Sind im schlimmsten Fall dann eh andere dran schuld.

Re: Rechtsruck in Brasilien?

Verfasst: Fr 7. Jun 2019, 22:03
von Nudelholz
Cat with a whip hat geschrieben:(07 Jun 2019, 14:09)

Läuft grad schrecklich für den dicken Maxe.

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ ... 25143.html

Man hat aber schon eine Lösung. :|

https://wochenblatt.cc/argentinien-und- ... infuehren/

Buenos Aires: Nein, es handelt sich nicht um einen verspäteten Aprilscherz. Tatsächlich wollen Argentiniens und Brasiliens Regierung eine gemeinsame Währung mit dem Name Peso Real einführen.


Mitte April dieses Jahres trafen sich schon Nicolás Dujovne und Paulo Guedes, Finanzminister von Argentinien und Brasilien in Washington, um die Möglichkeit zu analysieren eine gemeinsame Währung einzuführen. Beide Minister wägten dabei die Vor- und Nachteile der Umsetzung ab, behielten die Pläne jedoch erstmal für sich, um nicht die Finanzmärkte durcheinanderzubringen.

Da Paraguays Finanzminister Benigno Lopez nicht dabei war, ist anzunehmen, dass man Paraguay nicht dabei haben will, ebenso wenig Uruguay.

Bei einer kürzlich angetretenen Reise von Nicolás Dujovne nach Río de Janeiro wurde das Thema vertieft. Brasiliens Präsident Bolsonaro will damit unter anderem die argentinische Regierung unter Mauricio Macri Unterstützung signalisieren.

Die Regierungen beider Länder sind sich einig eine Währung zu schaffen die sie verbindet, die Zentralbanken beider Länder jedoch unabhängig von einander agieren lässt.

Der angegebene Grund für die Vereinigung auf dem Finanzmarkt ist, dass die Wertverfall in Brasilien die argentinische Wirtschaft direkt beeinflussen könnte, würde der Schritt nicht getan. Ende des Jahres 2000 passiert genau so etwas unter Fernando Henrique Cardoso in Brasilien, was direkten Einfluss auf die 1 Peso = 1 US-Dollar in Argentinien hatte. Mitte Juli soll es weitere Treffen mit Industriellen geben, damit auch dieses sich dazu äußern können.

Re: Rechtsruck in Brasilien?

Verfasst: Mo 1. Jul 2019, 17:41
von Orbiter1
Der Stern sinkt, und das mit erheblicher Geschwindigkeit

"Schlüpfrige Videos, große Sprüche, viele Tweets und wenig wirkliche Politik. In sechs turbulenten Monaten als Präsident hat Jair Messias Bolsonaro viel politisches Kapital verspielt und noch mehr Erwartungen enttäuscht. Die Quittung: Nur noch 32% der Brasilianer sind mit seiner Arbeit zufrieden, so eine am Donnerstag veröffentlichte Studie. Tendenz: weiter fallend." Quelle: https://amp.dw.com/de/brasilien-bolsona ... a-49396535

Alles andere wäre auch eine Überraschung gewesen.

Re: Rechtsruck in Brasilien?

Verfasst: Di 9. Jul 2019, 21:48
von streicher
Ein handfester Justizskandal kommt hinzu:
Ein Skandal erschüttert Brasilien: Geleakte Aufnahmen stützen den Verdacht, dass Justizminister Sérgio Moro einst zum eigenen Vorteil sein Richteramt missbrauchte - und half, Präsident Bolsonaro ins Amt zu hieven.
Der Richter und sein Präsident
Weiter aus dem Artikel:
Moro war als Richter eigentlich zu Neutralität und Distanz verpflichtet. Die Chat-Aufnahmen, die "The Intercept" zugespielt wurden, zeigen jedoch, dass zwischen Richter Moro und den Staatsanwälten fröhliche Kumpanei herrschte. Moro gab Tipps zu den Ermittlungen und besprach mit den Anklägern, wie sich die Presse dafür einspannen ließe, Lula zu verurteilen. Selbst in die personelle Besetzung des Ermittlerteams mischte Moro sich ein: Er kritisierte eine Staatsanwältin, die ihm nicht kompetent erschien. Prompt wurde sie bei den Verhören abgezogen.

Re: Rechtsruck in Brasilien?

Verfasst: Fr 2. Aug 2019, 21:48
von streicher
Mal unkommentiert:
Einen zweiten, erbitterten Streit liefert sich Bolsonaro mit der Bundesbehörde Inpe, die eigentlich für Raumfahrt zuständig ist. Für den Präsidenten aber wird sie vor allem in Sachen Umweltschutz zum Problem. Aus dem Weltraum nimmt die Behörde Satellitenbilder auf, die sich sehr gut eignen, um die Abholzung des Amazonas-Regenwalds zu dokumentieren. Diese hat zuletzt stark zugenommen.
Allein im Juni wurden demnach 920 Quadratkilometer Regenwald abgeholzt und damit fast doppelt so viel wie im Juni 2018. Die Inpe-Werte für Juli sind noch alarmierender, sie geben eine Steigerung von mehr als 200 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum an. Der Befund deckt sich mit den Berichten von Aktivisten und von Mitgliedern indigener Stämme, die im Amazonas-Gebiet leben. Immer wieder berichten sie auch davon, dass Indigene von Landräubern oder deren Handlangern umgebracht worden seien.
Wer kritisiert, fliegt raus