Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 38873
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon DarkLightbringer » So 21. Jul 2019, 19:01

Bremer hat geschrieben:(21 Jul 2019, 18:45)

Der Satz ist sehr aufschlussreich. Sie möchten eine Destabilisierung also nicht verhindern, sondern nur verändern. Aha.

...eine Veränderung in Richtung Stabilisierung.
Die Terroristen werden natürlich nicht über Nacht verschwinden, aber ein Austrocknen der Finanzströme trägt doch erheblich zur Eindämmung bei.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Bremer
Beiträge: 1474
Registriert: Sa 1. Jun 2019, 17:52

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Bremer » So 21. Jul 2019, 19:04

DarkLightbringer hat geschrieben:(21 Jul 2019, 18:59)

Die Ölverkäufe sind erheblich geringer geworden.

Es macht fast den Eindruck, dass Sie superzufrieden waeren, wenn der Iran am Boden wäre und jede Maßnahme gutheißen, die darauf abzielt. Koste es, was es wolle.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 38873
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon DarkLightbringer » So 21. Jul 2019, 19:05

Alter Stubentiger hat geschrieben:(21 Jul 2019, 18:34)

Und was genau machen die im Irak was so problematisch ist? Sind die eigentlich noch da?

Der Iran hat Einfluß und eben nicht nur dort.

Nochmal zum Grundsätzlichen:
Der Iran versucht, seine Machtansprüche auf die Region auszuweiten. Er hat die Ressourcen, die durch das Atomabkommen freigegeben wurden, leider dazu verwendet, Gruppierungen zu unterstützen, die die staatliche Ordnung in den Nachbarstaaten untergraben.
https://www.handelsblatt.com/politik/in ... PVxsaO-ap1

Ist aber bekannt alles.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 38873
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon DarkLightbringer » So 21. Jul 2019, 19:09

Bremer hat geschrieben:(21 Jul 2019, 19:04)

Es macht fast den Eindruck, dass Sie superzufrieden waeren, wenn der Iran am Boden wäre und jede Maßnahme gutheißen, die darauf abzielt. Koste es, was es wolle.

Viele iranische Bürger sind unzufrieden und natürlich sind Bausteine wünschenswert, die zur Befriedung des Nahen Ostens führen können.
Dazu gehört fraglos die Eindämmung des grenzüberschreitenden Terrorismus und die Nichtverbreitung von Atomwaffen.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Bremer
Beiträge: 1474
Registriert: Sa 1. Jun 2019, 17:52

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Bremer » So 21. Jul 2019, 19:12

DarkLightbringer hat geschrieben:(21 Jul 2019, 19:09)

Viele iranische Bürger sind unzufrieden und natürlich sind Bausteine wünschenswert, die zur Befriedung des Nahen Ostens führen können.
Dazu gehört fraglos die Eindämmung des grenzüberschreitenden Terrorismus und die Nichtverbreitung von Atomwaffen.

Ich: *Zum gewünschten Frieden trägt Trump ja gerade vorbildlich bei. *

Sie: *Natürlich können die USA einen Vertrag kündigen. *

Können wir noch 2 Wochen wiederholen, ist aber langweilig.
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25093
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Cobra9 » So 21. Jul 2019, 19:16

Bremer hat geschrieben:(21 Jul 2019, 11:58)

Ah ja. Das Atomabkommen sollte bis 2023 laufen. Der Iran hat unter Aufsicht der Atomaufsichtsbehoerde alle Auflagen eingehalten. Die USA haben anscheinend auf Verdacht hin das Abkommen gekündigt. Auf ihrer Seite sind Israel und Saudi-Arabien, wärend Deutschland, Grossbritannien, China, Frankreich und Russland an dem Abkommen festhalten wollen.
Sie sehen, ich habe mich auch informiert und zwar auf Tagesschau. de.


Ich bestreite dich gar nicht das der Iran das Abkommen eingehalten offiziell. Allerdings weiß Ich das man mit einem bestimmten Budget, einigen Fachleuten , Technik usw. durchaus ein inoffizielles Programm verfolgen kann. Hinweise dazu gibt's immer wieder.

Um solchen Gefahren vorzubeugen ist es richtig das man den Iran scharf überwacht unter Einbeziehung der Nachrichtendienste und illegale Versuche unterbindet zu Technologie, Material usw. zu beschaffen.

Ich würde mal die Berichte des Verfassungsschutz lesen. Die sind deutlich. Der Iran versucht illegal sich Zugang zu Technologie, Material, Bauteilen in verschiedenen Bereichen zu besorgen. Gerade in Deutschland. Ich hab jetzt nur den Bericht des bayerischen Verfassungsschutz mobil greifbar.


Laut dem Bericht vom Mai 2019 dieses VFS unterhält die Islamische Republik Iran ein Programm, das die Produktion von Massenvernichtungswaffen anstrebt. Der Bericht legt die Schlussfolgerung nahe , dass das iranische Regime ‚Anstrengungen unternimmt, um sein konventionelles Waffenarsenal mit Massenvernichtungswaffen zu ergänzen.Der Iran wurde in dem 335-seitigen Dokument als ‚Risikoland‘ bezeichnet und es wurde die Bedrohung für die Sicherheit und die Demokratie des Freistaates Bayern hervorgehoben. Außerdem spähe der iranische Geheimdienst Firmen und jüdische Einrichtungen aus.

https://m.jpost.com/Middle-East/German- ... ion-590933
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Bremer
Beiträge: 1474
Registriert: Sa 1. Jun 2019, 17:52

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Bremer » So 21. Jul 2019, 19:21

Cobra9 hat geschrieben:(21 Jul 2019, 19:16)


Ich würde mal die Berichte des Verfassungsschutz lesen. Die sind deutlich. Der Iran versucht illegal sich Zugang zu Technologie, Material, Bauteilen in verschiedenen Bereichen zu besorgen. Gerade in Deutschland. Ich hab jetzt nur den Bericht des bayerischen Verfassungsschutz mobil greifbar.
(...)
https://m.jpost.com/Middle-East/German- ... ion-590933

Das ist aber kein Link zum bayrischen Verfassungsschutz.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5347
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon King Kong 2006 » So 21. Jul 2019, 19:25

Trump hat bekanntermaßen fähige Leute aussortiert und sich zunehmend mit B-Team Leuten umgeben. Wie John Bolton. Bekanntermaßen für die Erfolge der Bush-Kriege mitverantwortlich und der Destablisierung. Habe mich vor kurzem erst mit Briten unterhalten. Die schlagen nur die Hände über den Kopf zusammen, was jetzt mit den Tankern passiert...

Bolton hat jetzt die Briten mitreingezogen.

Iran

How Trump’s arch-hawk lured Britain into a dangerous trap to punish Iran

John Bolton, White House national security adviser and notorious Iraq-era hawk, is a man on a mission. Given broad latitude over policy by Donald Trump, he is widely held to be driving the US confrontation with Iran. And in his passionate bid to tame Tehran, Bolton cares little who gets hurt – even if collateral damage includes a close ally such as Britain.

So when Bolton heard British Royal Marines had seized an Iranian oil tanker off Gibraltar on America’s Independence Day, his joy was unconfined. “Excellent news: UK has detained the supertanker Grace I laden with Iranian oil bound for Syria in violation of EU sanctions,” he exulted on Twitter.


The consequences of the Gibraltar affair are only now becoming clear. The seizure of Grace I led directly to Friday’s capture by Iran’s Revolutionary Guards of a British tanker, the Stena Impero, in the Strait of Hormuz. Although it has not made an explicit link, Iran had previously vowed to retaliate for Britain’s Gibraltar “piracy”. Now it has its revenge.

As a result, Britain has been plunged into the middle of an international crisis it is ill-prepared to deal with. The timing could hardly be worse. An untested prime minister, presumably Boris Johnson, will enter Downing Street this week. Britain is on the brink of a disorderly exit from the EU, alienating its closest European partners. And its relationship with Trump’s America is uniquely strained.


Iran’s retaliation in snatching the Stena Impero has further exposed Britain’s diplomatic isolation and its military and economic vulnerability. The government has advised British ships to avoid the Strait of Hormuz, an admission it cannot protect them. But between 15 and 30 British-flagged tankers transit the strait each day. If trade is halted, the impact on energy prices may be severe.


The Bolton gambit succeeded. Despite its misgivings, Britain has been co-opted on to the front line of Washington’s confrontation with Iran. The process of polarisation, on both sides, is accelerating. The nuclear deal is closer to total collapse. And by threatening Iran with “serious consequences”, without knowing what that may entail, Britain blindly dances to the beat of Bolton’s war drums.

https://www.theguardian.com/world/2019/ ... ohn-bolton


Von Aufbruchsstimmung und Händeschütteln, jetzt durch Trump in diese Spirale. Und Trump weiß sicher keinen Rat mehr. Great Job!
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5347
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon King Kong 2006 » So 21. Jul 2019, 19:28

Und plötzlich steht Großbritannien allein da

Aus Bündnistreue zu den USA setzte Großbritannien Anfang Juli einen iranischen Tanker fest – und manövrierte sich so in eine Lage, die völlig seinen Zielen widerspricht.

Vieles spricht dafür, dass die Briten ihre Gibraltar-Marineaktion vor zwei Wochen gegen den iranischen Supertanker Grace 1 mittlerweile bereuen. Damals hatte sich das Brexit-geschüttelte London von den amerikanischen Hardlinern im Weißen Haus breitschlagen lassen und erstmals ein Schiff beschlagnahmt, das Öl für Syrien an Bord haben soll.


Und plötzlich stehen nicht mehr die Amerikaner selbst, sondern die Briten im Zentrum des von US-Präsident Donald Trump angerichteten Iran-Schlamassels. Spanien geht öffentlich auf Distanz zu dem Gibraltar-Coup, die EU-Zentrale in Brüssel schweigt eisern. Und eigentlich will auch London, wie die beiden anderen europäischen Vertragsstaaten Frankreich und Deutschland, an dem Atomabkommen festhalten und hält Trumps Strategie des maximalen Drucks für falsch.


Und so legt die kaltblütige iranische Kommandoaktion vom Wochenende vor allem eines offen: die Schwäche Großbritanniens. Deren einsamer Zerstörer in der Straße von Hormus ist nicht in der Lage, britische Tankschiffe wirksam zu schützen.

https://www.zeit.de/politik/ausland/201 ... bkommen-eu


Ja, cheers. Wo sind jetzt Trump, Kushner, Bolton und Netanjahu?

Wie sagte Bolton? "Exzellent news!"
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25093
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Cobra9 » So 21. Jul 2019, 19:39

Alter Stubentiger hat geschrieben:(21 Jul 2019, 12:06)

Du stellst Dinge falsch dar. Gegen wen haben die Iraner in Syrien denn gekämpft? Gegen die Terroristen des IS vielleicht?
Im übrigen wäre es mir neu dass die Hisbollah sich unter iranisches Kommando gestellt hat. Du wirst dies sicher belegen können.
Und wie gesagt. In Syrien gab es viele Interessengruppen. Da ist der Iran nur eine.


Ich stelle überhaupt nichts falsch dar. Gut dann muss Ich dich eben mal an den Kontext erinnern.

DL schrieb :


Assad wäre ohne iranische Invasion nicht zu halten gewesen.

Ist ja auch nur ein Beispiel für die Umtriebigkeit des iranischen Regimes und seiner Organisationen. Man könnte sich auch Libanon, Jemen, Irak oder Gaza ansehen.
Wie sahen dort denn die "Reformen" vor 2018 aus?

https://www.politik-forum.eu/viewtopic.php?p=4525780#p4525780


Deine super sachliche Antwort

Bitte versuch mal ernsthaft zu diskutieren und nicht so einen Blödsinn zu verzapfen.

https://www.politik-forum.eu/viewtopic.php?p=4525879#p4525879



Du hast behauptet das DL reinen Blödsinn gepostet hat. Im Bezug suf Syrien hab Ich dazu wohl mit starken Argumenten inklusive Quellen belegt das der Iran durchaus sehr frühzeitig Assad unterstützt hat massiv und ohne den Iran wäre Assad weg gewesen.

Bevor der Iran und später Russland eingegriffen haben stand es nicht gut für Assad. Jetzt bitte erkläre mal was daran falsch dargestellt ist. Die Iranische Truppen bzw. angehörige Verbände waren auch an Gefechten gegen jegliche Gegner von Assad beteiligt. Darunter auch natürlich den Is.

Bis 2013 verlor der Iran offiziell 2300 Soldaten

https://www.middleeastmonitor.com/20180307-tehran-2100-iranian-soldiers-killed-in-syria-and-iraq/

Man geht aber von deutlich mehr aus. Die Iranischen Hilfstruppen verloren tausende Soldaten ebenfalls

http://www.washingtoninstitute.org/policy-analysis/view/irans-afghan-shiite-fighters-in-syria


Na wo starben den soviel Soldaten ? Beim Plantschen im Schwimmbad wohl nicht.

Das könntest Du genauso bei Wikipedia usw. nachlesen was ich getippt habe :) Die iranische Rolle im Detail.


https://en.m.wikipedia.org/wiki/Iranian_involvement_in_the_Syrian_Civil_War


Du möchtest belegt haben das die Hisbollah tut was der Iran will ?

The fighters, though worn out from the years of intense battle in Syria, were positioned by Iran on the border and tasked with being the "eyes and ears" for the Iranian High Command under the leadership of General Qasem Soleimani, the commander of the Islamic Revolutionary Guard Corps (IRGC).
https://m.jpost.com/Arab-Israeli-Conflict/Iranian-Hezbollah-command-forces-located-along-Golan-border-report-582274

http://www.thetower.org/article/the-iranian-empire-is-almost-complete-hezbollah-syria-lebanon-iraq/
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25093
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Cobra9 » So 21. Jul 2019, 19:43

Bremer hat geschrieben:(21 Jul 2019, 19:21)

Das ist aber kein Link zum bayrischen Verfassungsschutz.



Es steht nachlesbar was der Bericht zum Inhalt hat.
Aber bitte
https://www.verfassungsschutz.bayern.de ... icht-2018/
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25093
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Cobra9 » So 21. Jul 2019, 19:45

Alter Stubentiger hat geschrieben:(21 Jul 2019, 12:07)

Völlig aus der Luft gegriffen.


Mensch hast Du tolle Argumente :rolleyes: Hast Du außer inhaltslosen Phrasen noch irgendwas zu bieten oder wird das jetzt deine Taktik ?!

Arm
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Bremer
Beiträge: 1474
Registriert: Sa 1. Jun 2019, 17:52

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Bremer » So 21. Jul 2019, 19:51

Cobra9 hat geschrieben:(21 Jul 2019, 19:43)

Es steht nachlesbar was der Bericht zum Inhalt hat.
Aber bitte
https://www.verfassungsschutz.bayern.de ... icht-2018/

Haben Sie sich im Link vertan? Da steht nichts vom Iran und der Vermutung, dass er er heimlich an einer Atombombe bastelt. Ist ja auch gar kein Thema des bayrischen Verfassungsschutzes.
Kohlhaas
Beiträge: 704
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Kohlhaas » So 21. Jul 2019, 19:52

Troh.Klaus hat geschrieben:(21 Jul 2019, 14:46)

Verträge sind kündbar, selbstverständlich. Damit ist die Forderung, dass der Iran seinen "dauerhaften Verzicht" auf Atomwaffen vertraglich fixieren soll, doch eigentlich eine Chimäre. Nicht mal die Fixierung auf die Laufzeit eines Vertrages hilft. Denn auch die Laufzeit ist ja jederzeit änderbar.



Man kann es nicht oft genug wiederholen: Der Vertrag diente nicht dazu, den dauerhaften Verzicht des Iran auf den Bau von Atomwaffen festzulegen! Aus dieser Auslegung würde ja folgen, dass der Iran Atomwaffen bauen darf, wenn der Vertrag ausläuft oder vorzeitig gekündigt wird. Das ist aber Blödsinn!

Der Iran DARF keine Atomwaffen bauen. Das verbietet der Atomwaffensperrvertrag. Und zwar aus guten Gründen! Der Atom-Deal war lediglich ein Angebot an den Iran, seine feindseligen Aktionen freiwillig einzustellen und dafür mit einer Aufhebung von Sanktionen belohnt zu werden. Die Alternative war die gewaltsame „Beendigung“ des Atomprogramms.

Hört also bitte auf, so zu tun, als hätte Iran wegen der einseitigen Kündigung des Deals durch Trump jetzt das Recht, Atombomben zu bauen.

Der Iran steht nur wieder genau da, wo er schon vor Abschluss des Abkommens stand: Beendigung des Atomprogramms oder Krieg!

Im Grunde ist es eine Frage des Vertrauens in die Verlässlichkeit der jeweiligen Gegenseite.

Genauso sieht es aus! Und das Vorgehen des Iran in der Region ist nicht geeignet, Vertrauen in seine Verlässlichkeit zu erwecken. Außer natürlich, man vertraut darauf, dass Iran verlässlich weiter Unfrieden stiftet.
Kohlhaas
Beiträge: 704
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Kohlhaas » So 21. Jul 2019, 19:54

Alter Stubentiger hat geschrieben:(21 Jul 2019, 18:34)

Und was genau machen die im Irak was so problematisch ist? Sind die eigentlich noch da?

Wir hier in Deutschland mögen den Eindruck gewonnen haben, dass es sich bei dem ganzen Mist um einen Krieg des „Islam“ gegen die westliche Welt (allen voran die USA) handelt. Die Opferzahlen belegen aber etwas anderes: Die meisten Todesopfer sind Muslime. Wir beobachten einen Krieg zwischen Sunniten und Schiiten. Der wird auch im Irak ausgetragen. Und nicht zum ersten Mal. Das ist es, was die iranischen Garden im Irak machen. Was sie auch in Syrien, im Libanon, in Gaza und im Jemen machen. Sie heizen Bürgerkriege und Aktionen gegen Israel an. Seit Jahren, ganz gezielt. Jetzt stiften sie zudem noch Unfrieden in der Straße von Hormus.

Ich bin gewiss kein Freund von Trump, aber die Entwicklung der letzten Tage wirft schon die Frage auf: Was muss passieren, damit die Mullahs endlich Ruhe geben?
Trifels
Beiträge: 595
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 18:24

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Trifels » So 21. Jul 2019, 19:56

Cobra9 hat geschrieben:(21 Jul 2019, 19:16)

Ich bestreite dich gar nicht das der Iran das Abkommen eingehalten offiziell. Allerdings weiß Ich das man mit einem bestimmten Budget, einigen Fachleuten , Technik usw. durchaus ein inoffizielles Programm verfolgen kann. Hinweise dazu gibt's immer wieder.

Um solchen Gefahren vorzubeugen ist es richtig das man den Iran scharf überwacht unter Einbeziehung der Nachrichtendienste und illegale Versuche unterbindet zu Technologie, Material usw. zu beschaffen.

Ich würde mal die Berichte des Verfassungsschutz lesen. Die sind deutlich. Der Iran versucht illegal sich Zugang zu Technologie, Material, Bauteilen in verschiedenen Bereichen zu besorgen. Gerade in Deutschland. Ich hab jetzt nur den Bericht des bayerischen Verfassungsschutz mobil greifbar.


Laut dem Bericht vom Mai 2019 dieses VFS unterhält die Islamische Republik Iran ein Programm, das die Produktion von Massenvernichtungswaffen anstrebt. Der Bericht legt die Schlussfolgerung nahe , dass das iranische Regime ‚Anstrengungen unternimmt, um sein konventionelles Waffenarsenal mit Massenvernichtungswaffen zu ergänzen.Der Iran wurde in dem 335-seitigen Dokument als ‚Risikoland‘ bezeichnet und es wurde die Bedrohung für die Sicherheit und die Demokratie des Freistaates Bayern hervorgehoben. Außerdem spähe der iranische Geheimdienst Firmen und jüdische Einrichtungen aus.

https://m.jpost.com/Middle-East/German- ... ion-590933


Kannst den Anti-Typen wie dem Wiedergänger nicht erklären. Für deren Schwafeligkeit braucht es den pööhsen Ami, den pööhsen Kapitalismus, die pööhsen Wutbürger, etc, etc...

:-)
Denkanstoß. Gesicherte Quelle/Info -> take it or leave it.
Troh.Klaus
Beiträge: 1693
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 21:56

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Troh.Klaus » So 21. Jul 2019, 20:51

Kohlhaas hat geschrieben:(21 Jul 2019, 19:52)
Der Iran DARF keine Atomwaffen bauen. Das verbietet der Atomwaffensperrvertrag. Und zwar aus guten Gründen! Der Atom-Deal war lediglich ein Angebot an den Iran, seine feindseligen Aktionen freiwillig einzustellen und dafür mit einer Aufhebung von Sanktionen belohnt zu werden. Die Alternative war die gewaltsame „Beendigung“ des Atomprogramms.

Der Iran steht nur wieder genau da, wo er schon vor Abschluss des Abkommens stand: Beendigung des Atomprogramms oder Krieg!

Hm, dann DARF der Iran also Atomwaffen bauen, wenn er den NPT kündigt.
Solange er aber den NPT nicht kündigt und die IAEO keine belastbaren Nachweise für ein iranisches Atomwaffenprogramm findet, könnte die Aussage des Iran, dass er kein Atomwaffenprogramm hat, allerdings auch korrekt sein.
Aber sicher hast Du belastbare Beweise für ein iranisches Atomwaffenprogramm. Oder genügt Dir bereits die Vermutung für Krieg? Nach dem Motto "Erst schießen, dann fragen". Kann man machen.
In varietate concordia.
Kohlhaas
Beiträge: 704
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Kohlhaas » So 21. Jul 2019, 21:01

Nein, darf der Iran eben nicht. Und ob mir die Beweise genügen, ist irrelevant. Darüber entscheiden andere. Die einzige Lösung wären Verhandlungen. Die verweigern die Mullahs aber.
Troh.Klaus
Beiträge: 1693
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 21:56

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Troh.Klaus » So 21. Jul 2019, 21:24

Kohlhaas hat geschrieben:(21 Jul 2019, 21:01)
Nein, darf der Iran eben nicht. Und ob mir die Beweise genügen, ist irrelevant. Darüber entscheiden andere. Die einzige Lösung wären Verhandlungen. Die verweigern die Mullahs aber.

Sie haben verhandelt und sie hatten ein Abkommen. War aber offensichtlich nicht das Papier wert.
Mit wem sollen sie denn verhandeln, mit Trump?
In varietate concordia.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 38873
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon DarkLightbringer » So 21. Jul 2019, 23:25

Troh.Klaus hat geschrieben:(21 Jul 2019, 21:24)

Sie haben verhandelt und sie hatten ein Abkommen. War aber offensichtlich nicht das Papier wert.
Mit wem sollen sie denn verhandeln, mit Trump?

Richtig, es war das Papier nicht wert. Genau wie Kritiker das von Anfang an gesagt hatten.

Aber es ist nicht die Kündigung, die auf magische Weise feindselige Aktivitäten im Nahen Osten ausgelöst hätten, die seit vielen Jahren toben.
Der Iran hat dafür gesorgt, dass das Schlachthaus Syrien bis heute geöffnet hat. 2018 ist nicht das Jahr null.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]

Zurück zu „3. Außenpolitik - Aus aller Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste