Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5698
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon King Kong 2006 » Do 19. Sep 2019, 23:16

Kohlhaas hat geschrieben:(19 Sep 2019, 23:09)

Moment, Moment! Willst Du sagen, dass Trump den Angriff auf die saudischen Raffinerien befohlen hat??? Das meinst Du nicht ernst, oder?


Warum haben wir die Konfrontation Trump mit dem Iran jetzt? Und nicht als das Abkommen abgeschlossen wurde? Trump hat die Situation klar eskaliert.

https://secure.i.telegraph.co.uk/multim ... 13543b.jpg

Weist du was der Unterschied zwischen diesem Foto und der punktgenauen Einhaltung Irans bezüglich des dann abgeschlossenen Abkommens ist? Ohne Kriegsdrohungen gegenseitiger Natur? Gegenseitigen Abschüssen von Drohnen? Trump. Von diesem Foto zur Ausschlöschungsdrohung, Kriegsdrohungen, Wirtschaftskrieg ist es Trump. Nur Trump.

John Brennan on Trump’s escalation with Iran: ‘No good exit’

https://www.msnbc.com/hardball/watch/jo ... 9084741759
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 40350
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Tom Bombadil » Do 19. Sep 2019, 23:30

DarkLightbringer hat geschrieben:(19 Sep 2019, 23:13)

Das hört sich schon nach "Wollt ihr den totalen Krieg?" an.

Die Mullahs wollen ihn, sie fühlen sich stark und unangreifbar und wenn sie verlieren ist es ihnen auch egal, der Mahdi wartet schon mit den Jungfrauen im Paradies. Dieser religiöse Wahnsinn macht diese Leute unberechenbar, denen würde ich auch zutrauen, dass sie Kernwaffen einsetzen, sollten sie welche haben.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Kohlhaas
Beiträge: 1107
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Kohlhaas » Do 19. Sep 2019, 23:33

King Kong 2006 hat geschrieben:(19 Sep 2019, 23:16)

Warum haben wir die Konfrontation Trump mit dem Iran jetzt? Und nicht als das Abkommen abgeschlossen wurde? Trump hat die Situation klar eskaliert.

https://secure.i.telegraph.co.uk/multim ... 13543b.jpg

Weist du was der Unterschied zwischen diesem Foto und der punktgenauen Einhaltung Irans bezüglich des dann abgeschlossenen Abkommens ist? Ohne Kriegsdrohungen gegenseitiger Natur? Gegenseitigen Abschüssen von Drohnen? Trump. Von diesem Foto zur Ausschlöschungsdrohung, Kriegsdrohungen, Wirtschaftskrieg ist es Trump. Nur Trump.

Du hast ja so recht! Trump hätte nach Teheran fliegen und sich fünfmal vor den Mullahs verbeugen sollen. Wie konnte der nur Dinge tun, die den Mullahs nicht gefallen? War doch klar, dass die dann amok laufen. Schuld am Amoklauf der Mullahs ist natürlich definitiv Trump, niemand sonst! Du hast ja so recht.
Kohlhaas
Beiträge: 1107
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Kohlhaas » Do 19. Sep 2019, 23:37

Tom Bombadil hat geschrieben:(19 Sep 2019, 23:12)
Die UNO-Vollversammlung ist doch witzlos und jegliche Beschlüsse des Sicherheitsrates würden sowieso von Russland und China mit ihrem Veto blockiert.

Ja, sicher. Es ist trotzdem ein Unterschied, ob eine Nation (oder mehrere) ohne jede Konsultation der UNO losschlagen oder nicht. Ich glaube nicht, dass die USA, die Saudis und Israel eine UNO-Resolution abwarten werden. Ich glaube, dass sie aus formaljuristischen Gründen die UNO befassen wund dort auf das Selbstverteidigungsrecht Saudi-Arabiens hinweisen werden. Dann bedarf es keiner Resolution mehr.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 40316
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon DarkLightbringer » Do 19. Sep 2019, 23:38

Tom Bombadil hat geschrieben:(19 Sep 2019, 23:30)

Die Mullahs wollen ihn, sie fühlen sich stark und unangreifbar und wenn sie verlieren ist es ihnen auch egal, der Mahdi wartet schon mit den Jungfrauen im Paradies. Dieser religiöse Wahnsinn macht diese Leute unberechenbar, denen würde ich auch zutrauen, dass sie Kernwaffen einsetzen, sollten sie welche haben.

Es ist denkbar, dass die Mullahs und ihre Filialterroristen den Zeitpunkt für günstig halten, um auch Israel anzugreifen.
Zum einen wegen des Regierungsübergangs dort, zum andern weil auf die Attacke saudischer Ölanlagen noch nicht reagiert worden ist.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5698
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon King Kong 2006 » Do 19. Sep 2019, 23:51

Kohlhaas hat geschrieben:(19 Sep 2019, 23:33)

Du hast ja so recht! Trump hätte nach Teheran fliegen und sich fünfmal vor den Mullahs verbeugen sollen. Wie konnte der nur Dinge tun, die den Mullahs nicht gefallen? War doch klar, dass die dann amok laufen. Schuld am Amoklauf der Mullahs ist natürlich definitiv Trump, niemand sonst! Du hast ja so recht.


Trump hätte kein Fotoshooting bekommen, worauf er Wert legt. Er hätte sich auch nicht verbeugen müssen. Er hätte sich nur an das Abkommen halten müssen, das auch vom Iran punktgenau überprüft gehalten hat.

Er wählt die Konfrontation. Maximum pressure. Und da wundert man sich jetzt? Was sind das für Krokodilstränen?

Trump has dug himself into a hole with Iran

The U.S. attempt to block all Iranian oil exports, which has delivered a powerful blow to the Islamic republic’s economy, was itself a virtual act of war.

European states that joined U.S. operations to secure the Persian Gulf in the past are very reluctant to do so now, because they fear Mr. Trump will drag them into a war. Even some of Iran’s foremost adversaries don’t want a conflict with Iran presided over by an erratic and unstable U.S. president, who already canceled one military strike at the last minute.


Mr. Trump recently seemed to recognize the hole he had dug for himself in the Middle East.

https://www.washingtonpost.com/opinions ... story.html


Wie will er aus diesem Loch, das er selbst mit Ansage gegraben hat jetzt wieder raus?

Soll er sich jetzt hinter seinen "Beratern" verstecken? Seine Unterschrift hat er geleistet. Er steht für die Entwicklung des maximum pressure mit seinem Namen.

Trump’s ‘maximum pressure’ Iran strategy stokes war fears

https://www.ft.com/content/0dbe64a8-905 ... e35ef678d2


Niemand verlangt, das Trump Freundschaft mit Teheran schliesst. Das will Teheran auch nicht. Wo gibt es da in der Internationalen Politik Freundschaft? Nixon und China wurden auch keine Freunde. Man ist aber mit einander umgegangen. Washington und Teheran haben nach jahrelangen Verhandlungen die Situation entschärft. Mit Option weiterer Annäherung, sogar massiven Käufen in den USA, siehe Boeing. Dabei geht es nicht nur um Geld, sondern um Vertrauen. Weil der Iran sich damit auch abhängig gemacht hätte. Techniker aus dem Iran in die USA zur Schulung gegangen wären. Kontakte geknüpft. Ein Servicnetz im Iran mit US-Technikern entstanden wäre. Das hat Trump bewußt gegen die Konfrontation getauscht.

Wen soll das jetzt alles wundern?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5698
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 20. Sep 2019, 14:44

Nachdem die Trump-Administration den Iran in der Eskalationsschraube immer schärfer angeht, kam vom Iran eine Ansage zurück.

Ranghohe iranische Militärs würden bei einem Angriff Trumps das volle Programm als Antwort fahren. Davor wurde Bush und jetzt Trump von US-Profi-Militärs und Diplomaten immer gewarnt. Angriff auf den Iran bedeutet Krieg bei dem man sich voll reinknien muß. Elegante Luftangriffe sind da nicht ausreichend, das geht über das volle Programm Luft/See und Land. In anderen Maßstäben als gegen Länder wie Irak oder Serbien.

Iran verschärft den Ton, Pompeo rudert zurück


Zwischenzeitlich hatte freilich die iranische Seite auf die Worte Pompeos reagiert. Außenminister Dschawad Zarif wies in einem Interview mit dem Sender CNN abermals zurück, dass sein Land etwas mit den Raketen- und Drohnenangriffen zu tun hatte: „Wir haben es nicht getan“, sagte er. Das wisse er. Und er wisse, dass die Houthi-Rebellen im Jemen geäußert hätten, dass sie es gewesen seien. Sodann auf die Frage, was die Konsequenz eines Vergeltungsschlags der Amerikaner oder der Saudis wäre: „Ein uneingeschränkter Krieg.“ Auf die Replik, das sei eine schwerwiegende Äußerung, erwiderte Zarif: Es gehe ja auch um die Verteidigung seines Landes.


Pompeo soll angeblich selbst erschreckt sein. Das ist lächerlich. Wenn man einen Staat so einen massiven Handelskrieg erklärt wie Trump ("act of war"), der auch Tote produzieren kann. Und mit Ausschlöschung droht und beschuldigt wird die heiligen US-Wirtschaftsinteressen kaputt zu machen (Carter-Doctrin - hier Ölanlagen Saudi-Arabiens, nicht das Kriegselend im Jemen). Damit droht mit einer loaded weapon bereit zu stehen, der darf sich nicht wundern, wenn eine Ansage zurückkommt.

Full scale war bedeutet, das der Angreifer (USA) wo immer möglich getroffen wird. In diesem Falle eines Angriffes von Trump auf den Iran werden alle US-Ziele im Umkreis von 2000 km ins Auge gefasst, lt. iranischen Verteidigungsministeriums.

Mike Pompeo war offenbar selbst erschreckt über die Wirkung seiner Worte. Jedenfalls sorgte das State Department am Donnerstag dafür, dass Äußerungen des amerikanischen Außenministers in den richtigen Kontext gestellt wurden, wie es unter Diplomaten heißt. Und auch er selbst sagte nach seiner Ankunft in Abu Dhabi, der zweiten Station seiner Reise in die Krisenregion: „Wir streben eine friedliche Lösung an.“

https://www.faz.net/aktuell/politik/aus ... 93276.html


Händeschütteln USA/Iran + Trump = Kriegsgefahr
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 5549
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Vongole » Fr 20. Sep 2019, 14:52

Kohlhaas hat geschrieben:(19 Sep 2019, 23:09)

Moment, Moment! Willst Du sagen, dass Trump den Angriff auf die saudischen Raffinerien befohlen hat??? Das meinst Du nicht ernst, oder?

Meint er. Die vom Iran unterstützten Huthi bekennen sich zu dem Anschlag, den Rouhani eine "Warnung" nennt, und das alles auf Veranlassung von Trump.
Der ist nämlich klammheimlich mit den Huthis und dem iran. Regime verbündet, um im Nahen Osten möglichst viel Unruhe zu stiften.
Nette kleine VT, die so oder ähnlich im einschlägigen Netz kursieren.
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 5141
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Orbiter1 » Fr 20. Sep 2019, 15:58

DarkLightbringer hat geschrieben:(19 Sep 2019, 23:38)

Es ist denkbar, dass die Mullahs und ihre Filialterroristen den Zeitpunkt für günstig halten, um auch Israel anzugreifen.
Zum einen wegen des Regierungsübergangs dort, zum andern weil auf die Attacke saudischer Ölanlagen noch nicht reagiert worden ist.
Es ist genau andersrum. Israel greift bereits seit einiger Zeit permanent iranische Milizen im Irak und Syrien an.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 40316
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 20. Sep 2019, 16:14

Orbiter1 hat geschrieben:(20 Sep 2019, 15:58)

Es ist genau andersrum. Israel greift bereits seit einiger Zeit permanent iranische Milizen im Irak und Syrien an.

Genau, und die Terroristen überlegen sich deshalb eine Eskalation. Es soll ein Treffen von Soleimani mit Milizenführern stattgefunden haben.

Wer wen angreift ist eine Frage der Betrachtungsweise. Aus israelischer Perspektive wird natürlich verteidigt, die Terror-Verbände werden nicht als Sozialvereine angesehen.
Die Terroristen sehen es eher umgekehrt, sie wähnen sich in der "Achse" (Nasrallah), die sich gegen die anglo-amerikanisch-wahabitisch-zionistisch-quietistische Verschwörung zu behaupten habe.
Oder auch "Vorne-Verteidigung", wie Michael Lüders das zu umschreiben beliebt.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Alter Stubentiger » Fr 20. Sep 2019, 16:41

DarkLightbringer hat geschrieben:(19 Sep 2019, 23:38)

Es ist denkbar, dass die Mullahs und ihre Filialterroristen den Zeitpunkt für günstig halten, um auch Israel anzugreifen.
Zum einen wegen des Regierungsübergangs dort, zum andern weil auf die Attacke saudischer Ölanlagen noch nicht reagiert worden ist.

Auch dies ist eine reine VT. Die Russen und Iraner sind mit den Terroristen in Idlib beschäftigt. Da spielt die Musik. Nicht vergessen: In Idlib werden die Islamisten vom IS und Al-Nusra Brigaden von Erdogan unterstützt. Vorige Tage gab es ja ein Treffen zwischen Russen, Iraner und Türken um zu klären wie es weitergeht.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25638
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Cobra9 » Fr 20. Sep 2019, 17:09

Orbiter1 hat geschrieben:(20 Sep 2019, 15:58)

Es ist genau andersrum. Israel greift bereits seit einiger Zeit permanent iranische Milizen im Irak und Syrien an.



Ja weil diese pro iranischen Milizen mehrfach Israel angegriffen haben. Warum sollte Israel sich das gefallen lassen ?

Israel reagiert mittlerweile eben auf Bedrohungen seiner Sicherheit. Mit militärischen Mitteln falls notwendig oder indem es Russland beispielsweise diplomatisch ins Boot holt. Wenn es stimmt das Russland hier positiv tätig ist begrüße ich das

Putin and Netanyahu mark Iranian bases in Syria for removal to 80km from Israeli border

https://www.debka.com/putin-and-netanya ... li-border/
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Kohlhaas
Beiträge: 1107
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Kohlhaas » Fr 20. Sep 2019, 17:10

King Kong 2006 hat geschrieben:(20 Sep 2019, 14:44)Pompeo soll angeblich selbst erschreckt sein.

Ach Du musst nicht weinen und auch nicht den armen Pompeo bedauern. Ich glaube nicht, dass dem der Schreck dermaßen in die Glieder gefahren ist, dass er jetzt nachts nicht mehr schlafen kann. Auch im Pentagon haben die vollmundigen Drohungen aus Teheran wohl niemanden eingeschüchtert. Aber das hast Du ja auch selbst schon erkannt... ;-)

Wenn man einen Staat so einen massiven Handelskrieg erklärt wie Trump ("act of war"), der auch Tote produzieren kann. Und mit Ausschlöschung droht und beschuldigt wird die heiligen US-Wirtschaftsinteressen kaputt zu machen (Carter-Doctrin - hier Ölanlagen Saudi-Arabiens, nicht das Kriegselend im Jemen). Damit droht mit einer loaded weapon bereit zu stehen, der darf sich nicht wundern, wenn eine Ansage zurückkommt.

Ich mache jetzt mal den Versuch, das auf eine sachliche Ebene zurückzubringen:

Ja, Du hast recht, man kann Zweifel daran haben, ob Trumps Vorgehen "sinnvoll" ist. Ja, man kann Trump vorwerfen, dass er von Diplomatie ungefähr so viel versteht, wie das tote Trumpeltier, das er auf dem Kopf mit sich herumträgt.

Wenn man sachlich bleibt, muss man aber einräumen, dass es auch gute Argumente FÜR das harte Vorgehen von Herrn Trump gibt!

Du rügst, dass der US-Handelskrieg in Iran "Tote produzieren KANN". Konjunktiv! Bist Du bereit einzuräumen, dass die iranische Politik in Syrien, Irak, Jemen, Libanon und Gaza Tote TATSÄCHLICH PRODUZIERT HAT UND NOCH PRODUZIERT? Und zwar Zehntausende davon!

Du rügst, dass US-Verantwortliche dem Iran mit "Vernichtung" gedroht haben. Bist Du bereit, anzuerkennen, dass der Iran die VERNICHTUNG ISRAELS zum STAATSZIEL erklärt hat? Und dass der Iran gegenwärtig massenhaftes Blutvergießen in Syrien und Irak schürt, um diesem Staatsziel näher zu kommen?

Bei aller berechtigten Kritik an Trump muss man festhalten, dass die USA im Nahen Osten gegenwärtig niemanden umbringen. Die fanatischen Irren in Teheran sind da ganz anders gestrickt. Die lassen jeden Tag in der ganzen Region morden und behaupten auch noch, dass das "Gottes Wille" sei. Dies zu sehen und trotzdem den (zugegebenermaßen halbdementen) Trump für all das verantwortlich machen zu wollen, ist mir völlig unverständlich. Für mich zeugt das von Realitätsverlust und/oder undifferenziertem Antiamerikanismus.

Ranghohe iranische Militärs würden bei einem Angriff Trumps das volle Programm als Antwort fahren.

Jaja, jetzt bleib mal auf dem Teppich. Ich habe seinerzeit auch jeden Morgen vor dem Fernseher gesessen und mir fasziniert angeschaut, wie "Comical-Ali" wieder mal die "Mutter aller Schlachten" angekündigt hat. Natürlich wird der Iran im Falle eines Angriffs "das volle Programm" fahren. Fragt sich nur, was Iran denn so "im Programm hat".

Angriff auf den Iran bedeutet Krieg bei dem man sich voll reinknien muß. Elegante Luftangriffe sind da nicht ausreichend, das geht über das volle Programm Luft/See und Land. In anderen Maßstäben als gegen Länder wie Irak oder Serbien.

Entschuldige, aber das ist völliger Blödsinn. Weder die Saudis noch die Amerikaner haben auch nur ansatzweise durchblicken lassen, dass sie eine "Invasion" des Iran planen. Wie Du darauf kommst, dass es zu einem Landkrieg kommen könnte, versteht deshalb wohl niemand. Weder USA noch Saudi-Arabien beabsichtigen, in den Iran einzumarschieren. Und Iran ist gar nicht fähig in Saudi-Arabien einzumarschieren, geschweige denn in die USA. Wie sollte es da zu einem Krieg am Boden kommen??? Völliger Blödsinn!

Du schreibst "...das geht über das volle Programm Luft/See und Land...". Zum Thema "Land" habe ich schon was geschrieben. Was das Thema "See" angeht, muss man feststellen, dass die iranische Marine in einem erbärmlichen Zustand ist. Beispielsweise verfügt der Iran über einen einzigen Zerstörer. Und der hat auch noch die Größe einer deutschen Korvette. Zum Thema "Luft" sollte man wissen, dass der Zustand der iranischen Luftwaffe noch desolater ist. Ich würde nichtmal darauf wetten wollen, dass Iran auch nur ein einziges Kampfflugzeug besitzt, das noch fliegen kann.

Bleiben Raketen, die man gegen ausgewählte und möglichst ungeschützte Ziele schicken kann. Aus Sicht der irren Fanatiker in Teheran würde sich da Tel Aviv anbieten. Hatten wir ja schonmal, als Saddam sich zum Vorkämpfer der Araber aufschwingen wollte. Kuweit besetzen, Israel beschießen... All die Mullah-Versteher in diesem Forum reduzieren das heute gern auf die nicht vorhandenen Massenvernichtungswaffen. Aber das nur am Rande.... Mehr als ein paar Raketen hat Iran nicht. Das war es auch schon. Glaubst Du, das kann die USA oder Saudi-Arabien einschüchtern? Na, dann träum weiter! Iran wird den Schlag der Amerikaner und der Saudis (und wer sonst noch mitmacht...) einfach abwarten und aushalten müssen. Und wenn der Schlag erfolgt ist, schauen wir mal, was die religiösen Fanatiker noch haben, um zu antworten. Deine Vorstellung, dass die dann vielleicht nach Saudi-Arabien einmarschieren könnten, ist so wahrscheinlich wie die Idee, dass der Weihnachtsmann und der Osterhase Brüder sind.
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25638
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Cobra9 » Fr 20. Sep 2019, 17:17

Kohlhaas hat geschrieben:(20 Sep 2019, 17:10)

Ach Du musst nicht weinen und auch nicht den armen Pompeo bedauern. Ich glaube nicht, dass dem der Schreck dermaßen in die Glieder gefahren ist, dass er jetzt nachts nicht mehr schlafen kann. Auch im Pentagon haben die vollmundigen Drohungen aus Teheran wohl niemanden eingeschüchtert. Aber das hast Du ja auch selbst schon erkannt... ;-)


Ich mache jetzt mal den Versuch, das auf eine sachliche Ebene zurückzubringen:

Ja, Du hast recht, man kann Zweifel daran haben, ob Trumps Vorgehen "sinnvoll" ist. Ja, man kann Trump vorwerfen, dass er von Diplomatie ungefähr so viel versteht, wie das tote Trumpeltier, das er auf dem Kopf mit sich herumträgt.

Wenn man sachlich bleibt, muss man aber einräumen, dass es auch gute Argumente FÜR das harte Vorgehen von Herrn Trump gibt!

Du rügst, dass der US-Handelskrieg in Iran "Tote produzieren KANN". Konjunktiv! Bist Du bereit einzuräumen, dass die iranische Politik in Syrien, Irak, Jemen, Libanon und Gaza Tote TATSÄCHLICH PRODUZIERT HAT UND NOCH PRODUZIERT? Und zwar Zehntausende davon!

Du rügst, dass US-Verantwortliche dem Iran mit "Vernichtung" gedroht haben. Bist Du bereit, anzuerkennen, dass der Iran die VERNICHTUNG ISRAELS zum STAATSZIEL erklärt hat? Und dass der Iran gegenwärtig massenhaftes Blutvergießen in Syrien und Irak schürt, um diesem Staatsziel näher zu kommen?

Bei aller berechtigten Kritik an Trump muss man festhalten, dass die USA im Nahen Osten gegenwärtig niemanden umbringen. Die fanatischen Irren in Teheran sind da ganz anders gestrickt. Die lassen jeden Tag in der ganzen Region morden und behaupten auch noch, dass das "Gottes Wille" sei. Dies zu sehen und trotzdem den (zugegebenermaßen halbdementen) Trump für all das verantwortlich machen zu wollen, ist mir völlig unverständlich. Für mich zeugt das von Realitätsverlust und/oder undifferenziertem Antiamerikanismus.


Jaja, jetzt bleib mal auf dem Teppich. Ich habe seinerzeit auch jeden Morgen vor dem Fernseher gesessen und mir fasziniert angeschaut, wie "Comical-Ali" wieder mal die "Mutter aller Schlachten" angekündigt hat. Natürlich wird der Iran im Falle eines Angriffs "das volle Programm" fahren. Fragt sich nur, was Iran denn so "im Programm hat".


Entschuldige, aber das ist völliger Blödsinn. Weder die Saudis noch die Amerikaner haben auch nur ansatzweise durchblicken lassen, dass sie eine "Invasion" des Iran planen. Wie Du darauf kommst, dass es zu einem Landkrieg kommen könnte, versteht deshalb wohl niemand. Weder USA noch Saudi-Arabien beabsichtigen, in den Iran einzumarschieren. Und Iran ist gar nicht fähig in Saudi-Arabien einzumarschieren, geschweige denn in die USA. Wie sollte es da zu einem Krieg am Boden kommen??? Völliger Blödsinn!

Du schreibst "...das geht über das volle Programm Luft/See und Land...". Zum Thema "Land" habe ich schon was geschrieben. Was das Thema "See" angeht, muss man feststellen, dass die iranische Marine in einem erbärmlichen Zustand ist. Beispielsweise verfügt der Iran über einen einzigen Zerstörer. Und der hat auch noch die Größe einer deutschen Korvette. Zum Thema "Luft" sollte man wissen, dass der Zustand der iranischen Luftwaffe noch desolater ist. Ich würde nichtmal darauf wetten wollen, dass Iran auch nur ein einziges Kampfflugzeug besitzt, das noch fliegen kann.

Bleiben Raketen, die man gegen ausgewählte und möglichst ungeschützte Ziele schicken kann. Aus Sicht der irren Fanatiker in Teheran würde sich da Tel Aviv anbieten. Hatten wir ja schonmal, als Saddam sich zum Vorkämpfer der Araber aufschwingen wollte. Kuweit besetzen, Israel beschießen... All die Mullah-Versteher in diesem Forum reduzieren das heute gern auf die nicht vorhandenen Massenvernichtungswaffen. Aber das nur am Rande.... Mehr als ein paar Raketen hat Iran nicht. Das war es auch schon. Glaubst Du, das kann die USA oder Saudi-Arabien einschüchtern? Na, dann träum weiter! Iran wird den Schlag der Amerikaner und der Saudis (und wer sonst noch mitmacht...) einfach abwarten und aushalten müssen. Und wenn der Schlag erfolgt ist, schauen wir mal, was die religiösen Fanatiker noch haben, um zu antworten. Deine Vorstellung, dass die dann vielleicht nach Saudi-Arabien einmarschieren könnten, ist so wahrscheinlich wie die Idee, dass der Weihnachtsmann und der Osterhase Brüder sind.




Guter Beitrag. Aber Ich würde wetten die Usa und Saudi-Arabien warten ab was die Untersuchung ergibt. Bei der auch die Un Experten dabei sind.

Ich gehe schwer davon aus das nach den Ergebnissen weitere Reaktionen kommen und der Iran dann durchaus noch Folgen spüren wird. Basierend darauf das Ich die These vertrete das man zum Ergebnis kommen wird das der Iran hinter den Angriffen steckt.
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 26399
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Adam Smith » Fr 20. Sep 2019, 17:27

Kohlhaas hat geschrieben:(20 Sep 2019, 17:10)

Bleiben Raketen, die man gegen ausgewählte und möglichst ungeschützte Ziele schicken kann. Aus Sicht der irren Fanatiker in Teheran würde sich da Tel Aviv anbieten. Hatten wir ja schonmal, als Saddam sich zum Vorkämpfer der Araber aufschwingen wollte. Kuweit besetzen, Israel beschießen... All die Mullah-Versteher in diesem Forum reduzieren das heute gern auf die nicht vorhandenen Massenvernichtungswaffen. Aber das nur am Rande.... Mehr als ein paar Raketen hat Iran nicht. Das war es auch schon. Glaubst Du, das kann die USA oder Saudi-Arabien einschüchtern? Na, dann träum weiter! Iran wird den Schlag der Amerikaner und der Saudis (und wer sonst noch mitmacht...) einfach abwarten und aushalten müssen. Und wenn der Schlag erfolgt ist, schauen wir mal, was die religiösen Fanatiker noch haben, um zu antworten. Deine Vorstellung, dass die dann vielleicht nach Saudi-Arabien einmarschieren könnten, ist so wahrscheinlich wie die Idee, dass der Weihnachtsmann und der Osterhase Brüder sind.


Der Iran könnte locker die Ölförderung von Saudi-Arabien platt machen. Falls er hinter den Angriffen steckt und nicht die Türkei.
Zuletzt geändert von Adam Smith am Fr 20. Sep 2019, 17:28, insgesamt 1-mal geändert.
Kohlhaas
Beiträge: 1107
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Kohlhaas » Fr 20. Sep 2019, 17:28

Cobra9 hat geschrieben:(20 Sep 2019, 17:17)

Guter Beitrag. Aber Ich würde wetten die Usa und Saudi-Arabien warten ab was die Untersuchung ergibt. Bei der auch die Un Experten dabei sind.

Ich gehe schwer davon aus das nach den Ergebnissen weitere Reaktionen kommen und der Iran dann durchaus noch Folgen spüren wird. Basierend darauf das Ich die These vertrete das man zum Ergebnis kommen wird das der Iran hinter den Angriffen steckt.

Genauso sehe ich das auch. Deshalb wurde nach dem Angriff auf die Ölanlagen ja auch nicht sofort geschossen. Es geht jetzt um die Bemühung um "Legitimation". Die Saudis werden in der UN-Vollversammlung "Beweise" für den Angriff aus dem Norden vorlegen (ob die dann gerichtsfest sind, ist eine andere Frage), sie werden auf ihr Recht auf Selbstverteidigung verweisen (keine EU-Resolution erforderlich!), die USA werden sich zu ihren Bündnispflichten bekennen... - und dann liegt es beim Iran, sich dazu zu äußern oder nicht. Sollte sich Iran in der Situation zu dem Angriff bekennen und Verhandlungen über die Beilegung der Spannungen anbieten, kann die Sache noch friedlich abgehen. Tut er das nicht, regnet es Bomben. Ich rechne mit dem Bombenregen.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 26399
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Adam Smith » Fr 20. Sep 2019, 17:30

Kohlhaas hat geschrieben:(20 Sep 2019, 17:28)

Genauso sehe ich das auch. Deshalb wurde nach dem Angriff auf die Ölanlagen ja auch nicht sofort geschossen. Es geht jetzt um die Bemühung um "Legitimation". Die Saudis werden in der UN-Vollversammlung "Beweise" für den Angriff aus dem Norden vorlegen (ob die dann gerichtsfest sind, ist eine andere Frage), sie werden auf ihr Recht auf Selbstverteidigung verweisen (keine EU-Resolution erforderlich!), die USA werden sich zu ihren Bündnispflichten bekennen... - und dann liegt es beim Iran, sich dazu zu äußern oder nicht. Sollte sich Iran in der Situation zu dem Angriff bekennen und Verhandlungen über die Beilegung der Spannungen anbieten, kann die Sache noch friedlich abgehen. Tut er das nicht, regnet es Bomben. Ich rechne mit dem Bombenregen.


Es gibt keine Beweise.
Kohlhaas
Beiträge: 1107
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Kohlhaas » Fr 20. Sep 2019, 17:39

Adam Smith hat geschrieben:(20 Sep 2019, 17:27)

Der Iran könnte locker die Ölförderung von Saudi-Arabien platt machen. Falls er hinter den Angriffen steckt und nicht die Türkei.

Mal ernsthaft: Selbst wenn jemenitische Terroristen die Drohnen/Marschflugkörper gestartet haben sollten (was eher unwahrscheinlich ist!), dann besteht doch eigentlich kein vernünftiger Zweifel daran, dass Iran der Urheber war, oder? Was spricht dafür, dass es die Türken waren?

Ist aber auch völlig egal: Möglicherweise kann Iran die Ölförderung der Saudis lahmlegen. Ich bezweifele das, aber es kann durchaus sein. Und was ändert das? Die Ölförderung des Iran ist schon längst lahmgelegt. Ohne Bomben. Und was soll uns das überhaupt sagen? Dass wir den Iran mit seiner aggressiven Außenpolitik gewähren lassen sollten, weil wir ihn ja ohnehin nicht aufhalten können? Was sollen diese ununterbrochen vorgebrachten Hinweise auf die Schäden, die der Iran anrichten könnte? Ich habe die starke Vermutung, dass der Iran in naher Zukunft erfahren wird, welche Schäden andere Akteure anrichten können. Das nennt man dann Krieg. Dafür ist dann natürlich Trump verantwortlich, der den Atomdeal gekündigt hat. Schuld ist nicht etwa der Iran, der Kriege in Nachbarländern finanziert und am Laufen hält und (mutmaßlich!) Raffinerien in Saudi-Arabien in Brand schießt.
Kohlhaas
Beiträge: 1107
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Kohlhaas » Fr 20. Sep 2019, 17:41

Adam Smith hat geschrieben:(20 Sep 2019, 17:30)

Es gibt keine Beweise.

Deshalb sind ja Experten der UN und aus Frankreich vor Ort. Deshalb wird ja auch noch nicht geschossen.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 26399
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Adam Smith » Fr 20. Sep 2019, 17:43

Kohlhaas hat geschrieben:(20 Sep 2019, 17:39)

Mal ernsthaft: Selbst wenn jemenitische Terroristen die Drohnen/Marschflugkörper gestartet haben sollten (was eher unwahrscheinlich ist!), dann besteht doch eigentlich kein vernünftiger Zweifel daran, dass Iran der Urheber war, oder? Was spricht dafür, dass es die Türken waren?


Es gibt hier Vorteile.

Ist aber auch völlig egal: Möglicherweise kann Iran die Ölförderung der Saudis lahmlegen. Ich bezweifele das, aber es kann durchaus sein. Und was ändert das? Die Ölförderung des Iran ist schon längst lahmgelegt. Ohne Bomben. Und was soll uns das überhaupt sagen? Dass wir den Iran mit seiner aggressiven Außenpolitik gewähren lassen sollten, weil wir ihn ja ohnehin nicht aufhalten können? Was sollen diese ununterbrochen vorgebrachten Hinweise auf die Schäden, die der Iran anrichten könnte? Ich habe die starke Vermutung, dass der Iran in naher Zukunft erfahren wird, welche Schäden andere Akteure anrichten können. Das nennt man dann Krieg. Dafür ist dann natürlich Trump verantwortlich, der den Atomdeal gekündigt hat. Schuld ist nicht etwa der Iran, der Kriege in Nachbarländern finanziert und am Laufen hält und (mutmaßlich!) Raffinerien in Saudi-Arabien in Brand schießt.


Welche Vorteile hätte der Iran in Bezug auf diese Schäden?

Zurück zu „3. Außenpolitik - Aus aller Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste