Brasilianern geht das Wasser aus

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
NMA
Beiträge: 11439
Registriert: Mo 24. Mai 2010, 15:40
Benutzertitel: Europa-Idealist
Wohnort: Franken

Re: Brasilianern geht das Wasser aus

Beitragvon NMA » Mi 25. Feb 2015, 03:19

@John Galt


Du müsstest die Küsten wohl mit Meerwasserentsalzungsanlagen zuklatschen wie Sardinien mit Hotelbauruinen, damit auch nur ansatzweise der Verbrauch gedeckt und verteilt werden kann. Und was macht dich glauben, man könne den gigantischen Wasserverbrauch von Regionen mit Zigmillionen Menschen von heute auf morgen mit neuen, tieferen Brunnen stillen? Weißt du, wo Wasser liegt? Überall, wo es gebraucht wird?

Wasser und Energie lassen sich insoweit trennen, als dass für Energie eine "Infrastruktur", also ein Markt und ein "Fuhrpark" bereits bestehen, mit dem Energie und Energiesysteme in einer marktstillenden Kapazität heute an jeden Ort der Welt geschippert werden. Und insoweit, als ein höherer Preis die Fördermenge erhöht. Wenn es sich nur lohnt, Öl mühsam aus Sand der Wüste Gobi zu saugen oder Unterwasserquellen in sehr großen Meerestiefen anzuzapfen,dann wird es auch getan. Die potenziellen Kapazitäten werden von heute auf morgen ausgeschöpft, wenn es sich nur lohnt. Und das wird es, wenn die Preise steigen.

Höhere Energiepreise sind verkraftbar, denn sie werden entweder von Leuten mit Geld ertragen oder aber es lohnen sich Einsparungsmaßnahmen.

Mit Wasser sieht das ganz anders aus. Hierzulande ist Wassersparen zur Zeit eher Quatsch. Da wurde wohl etwas übertrieben oder falsch verstanden in den letzten Jahrzehnten. Denkt man an etwaige mittelfristige Folgen des Klimwandels für unseren Wasserhaushalt kann man weiterhin nur spekulieren. Dann aber kurzfristig reagieren. Wir haben eine exzellente Infrastruktur und kein Bevölkerungswachstum.

Aber es gibt bekanntlich andere Regionen mit gänzlich anderen Bedingungen. Ein steigender Wasserverbrauch rennt nicht nur an den dicht bevölkerten Küstenregionen Brasiliens mit voller Wucht gegen versiegende Quellen und das mit offenbar sehr hoher Geschwindigkeit. In Millionenstädten oder urbanisierten (aber gleichzeitig infrastrukturell minderwertigen = Millionenslums) Ballungsregionen der Schwellen- und Entwicklungsländer oder "moderne" Pfuschkonstrukte wie in den USA mit Zigmillionen Durstigen geht ein Umbau nicht von heute auf morgen. Aber alle haben jeden Tag Durst.
Da ist erhebliches Bürgerkriegspotenzial bzw. auch durchaus Druck zu zwischenstaatlichen elementaren Konflikten. Was glaubst du,wie schnell die Bewohner von Slum B plötzlich Waffen aus dem Hut zaubern und mit dem Mut der Verzweiflung anrennen, wenn die Trinkwasser-Tanklaster (in Millionenslums gängig) auf dem Weg zu ihnen leider von den Bewohnern des Slums A aufgehalten werden, weil auch dort nichts mehr aus den ohnehin seltenen Leitungen kommt? Binnen Tagen wird es dann sehr ungemütlich da.

Es gibt für Wasser keinen regulierenden Markt. Entweder es ist verfügbar und es ist gut, oder aber es wird knapp oder teurer und es gibt Bürgerkrieg, weil Millionen von Menschen es sich nicht leisten können. Wasserkapitalismus funktioniert nicht.

Und dann noch zur Argumentation mit "man kann" oder "man könnte". Jeder, der irgendwie was mitgekriegt hat, was theoretisch und technisch alles möglich ist, kommt sich klug vor mit "man kann oder "man könnte" -> Problem gelöst. :rolleyes: Erstens: Wer ist man? Zweitens: Können ist etwas anderes als Wollen, Müssen oder gar Tun*.

Im vorliegenden Beispiel: Sehr oft in der Geschichte wurden lieber die Rohstoffquellen des Nachbarn gewaltsam erobert, als dass mühsam eigene errichtet wurden. Nicht nur weil es bequemer scheint, sondern weil das mit kann, könnte und Theorie eben so eine Sache ist. Massendynamiken, Mittel, Zeit, Kompetenz, Abhängigkeiten undundund ... das sind Faktoren, die beeinflussen, wer den dieser "man" ist und was er rechtzeitig auf die Beine stellt.

Illusionen und altkluge Gutmenschelei sind doch sonst nicht so dein Ding?!


*das sollte ich mir mal als Textbaustein aufheben
Zuletzt geändert von NMA am Mi 25. Feb 2015, 03:24, insgesamt 2-mal geändert.
Pulse of Europe
https://pulseofeurope.eu/de/

Weniger Klimaschutz wird teurer als mehr Klimaschutz!
SIRENE

Re: Brasilianern geht das Wasser aus

Beitragvon SIRENE » Di 3. Mär 2015, 20:28

NMA » Mi 25. Feb 2015, 04:19 hat geschrieben:...

Im vorliegenden Beispiel: Sehr oft in der Geschichte wurden lieber die Rohstoffquellen des Nachbarn gewaltsam erobert, als dass mühsam eigene errichtet wurden. Nicht nur weil es bequemer scheint, sondern weil das mit kann, könnte und Theorie eben so eine Sache ist. Massendynamiken, Mittel, Zeit, Kompetenz, Abhängigkeiten undundund ... das sind Faktoren, die beeinflussen, wer den dieser "man" ist und was er rechtzeitig auf die Beine stellt. ...

Der einzige Faktor, der destruktiven Einfluss nimmt auf menschliches Handeln, ist unsere Selbstherrlichkeit, die uns immer mit dem Finger auf andere zeigen lässt, sobald was schief gelaufen ist. Genau in diesem folgenreichen Phänomen versteckt sich all das, was der Spezies, die eigentlich genug Hirn hätte, um sich friedlich zu organisieren, das Gegenteil erlaubt. Und das seit Menschengedenken reichlich.

Statt darüber nachzudenken, warum das so ist, was genau dahinter steckt, und Konsequenzen daraus zu ziehen, machen wir immer so weiter und wundern uns, wenn wir immerwieder mal an Grenzen kommen, wo nichts mehr geht. Erst wenn die erreicht sind, sind wir gezwungen, auf alles zu verzichten.

Scheint irgendwie Spaß zu machen, zumindest ein Weilchen lang ...
Benutzeravatar
Walter Hofer
Beiträge: 2708
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 20:37
Benutzertitel: Walter und sein Team
Wohnort: Göttingen

Re: Brasilianern geht das Wasser aus

Beitragvon Walter Hofer » Mi 4. Mär 2015, 08:06



Der einzige Faktor, der destruktiven Einfluss nimmt auf menschliches Handeln, ist unsere Selbstherrlichkeit, (...)


geht es nicht konkreter?
Zuletzt geändert von Walter Hofer am Mi 4. Mär 2015, 08:08, insgesamt 1-mal geändert.
Wer sein Leben genießt, dem wird es vermießt.
Benutzeravatar
Walter Hofer
Beiträge: 2708
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 20:37
Benutzertitel: Walter und sein Team
Wohnort: Göttingen

Re: Brasilianern geht das Wasser aus

Beitragvon Walter Hofer » Mi 4. Mär 2015, 09:03

Walter Hofer » Mi 4. Mär 2015, 09:06 hat geschrieben:


geht es nicht konkreter?


zu den vielschichtigen Gründen der Wasserknappheit geht es hier:

http://www.heise.de/tp/artikel/43/43328/1.html

etwas älter und alle Jahre wieder:
Argentinien bereitet sich auf Krieg ums Wasser vor

Die neue Militärdoktrin der Streitkräfte geht von einem möglichen Krieg um die natürlichen Ressourcen aus.

http://www.heise.de/tp/artikel/24/24783/1.html
Wer sein Leben genießt, dem wird es vermießt.
SIRENE

Re: Brasilianern geht das Wasser aus

Beitragvon SIRENE » Mi 4. Mär 2015, 09:08

Walter Hofer » Mi 4. Mär 2015, 09:06 hat geschrieben:


geht es nicht konkreter?

Lieber Walter Hofer, also für mich bringt der Begriff "Selbstherrlichkeit" konkret genug rüber, dass ich weiß, dass machtbewusste, durch Arroganz abgeschottete Eitelkeit damit gemeint ist. Assoziationen zum Begriff "Selbstherrlichkeit" gibt es wie einst Wasser in Lima ...

Selbstherrlich ist ein wesentlicher Machtvergrößerungsfaktor, weil viele selbstherrlich sind und deshalb so ziemlich alles von ihren unabhängigeren Partnern respektieren. Die damit entstehende Distanz zwischen BeTEILigten sorgt für enorme Kontrollverluste, die dann auch dazu führen, dass wir in Deutschland mit seinen "wunderbaren Wäldern" Billigmöbel wie die Blöden kaufen, deren Furniere aus Raubbau-Projekten stammen, die auch für diesen hier beklagten Wassermangel "verantwortlich" sind.
SIRENE

Re: Brasilianern geht das Wasser aus

Beitragvon SIRENE » Mi 4. Mär 2015, 09:11

Walter Hofer » Mi 4. Mär 2015, 10:03 hat geschrieben:
zu den vielschichtigen Gründen der Wasserknappheit geht es hier:

http://www.heise.de/tp/artikel/43/43328/1.html

etwas älter und alle Jahre wieder:
Argentinien bereitet sich auf Krieg ums Wasser vor

Die neue Militärdoktrin der Streitkräfte geht von einem möglichen Krieg um die natürlichen Ressourcen aus.

http://www.heise.de/tp/artikel/24/24783/1.html

Was mal sein wird, wenn wir so und nicht anders handeln, sollte uns früher einfallen. Doch ist einfach alles in diesen großen Menschenhäufen auf egoistische Ziele gerichtet, deren oft rasche Erreichbarkeit uns überhaupt keine Lust macht, einen gesunden Anteil an Altruismus in unserer Aktivitäten zu quirlen.
Zuletzt geändert von SIRENE am Mi 4. Mär 2015, 09:11, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 13071
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 21:49

Re: Brasilianern geht das Wasser aus

Beitragvon Cat with a whip » Fr 27. Nov 2015, 20:17

Brüche in Dämmen einer Minengesellschaft, die einem australischen Unternehmen und dem brasilianischen Staat gehört, führen zu Einleitung von giftigen Klärschlamm und ökologischer Vernichtung des Rio Doce auf 100 Jahre und bedrohen das Meeresleben in der Atlantikmündung. Biologe Ruschi: »Ab heute kann man die endemischen Tierarten des Rio Doce als ausgestorben betrachten.« Anwohner werden mit Trinkwasser dorch Tanklaster versorgt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Dammbruch ... _Rodrigues
http://www.heute.de/giftbruehe-im-rio-d ... 86468.html
http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2015-1 ... n-rio-doce
http://www.tagesschau.de/ausland/brasil ... e-101.html
Zuletzt geändert von Cat with a whip am Fr 27. Nov 2015, 20:24, insgesamt 2-mal geändert.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
DieBananeGrillt
Beiträge: 493
Registriert: Di 1. Okt 2013, 20:29

Re: Brasilianern geht das Wasser aus

Beitragvon DieBananeGrillt » Mi 2. Dez 2015, 20:14

frems » Fr 13. Feb 2015, 17:35 hat geschrieben:http://www.spiegel.de/wissenschaft/natu ... 17966.html

Ursachen scheinen weniger am Bevölkerungswachstum und der Verstädterung zu liegen, als viel mehr (laut Artikel) an Industrie, Landwirtschaft, Abholzung des Regenwalds und Klimawandel. Teilweise ist schon vom "Krieg ums Wasser" innerhalb Brasiliens die Rede. Ob da eine humanitäre Krise auf Brasilien zukommt, die sich auch an anderen Orten der Welt wiederholen könnte?



Das nun 77 Millionen Wassermangelflüchtlinge sich aufmachen werden nach Europa zu kommen, muß nicht befürchtet werden. Es liegt noch genug Wasser dazwischen....

Was haben Wissenschaftler und Forscher schon seit Jahren von sich gegeben, nur Schwachsinn ?
Erst wenn die Gefahr direkt greifbar wird, dann verändert sich etwas oder auch nicht.
Ganz im Gegenteil die Abholzung des Regenwaldes nimmt weiter zu und gelernt hat man nichts.

Genauso doof wie in Afrika, da wird der letzte Baum noch verfeuert.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 11074
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: Make Saxony great again

Re: Brasilianern geht das Wasser aus

Beitragvon Quatschki » Mi 2. Dez 2015, 20:45

Es wird in nicht allzu ferner Zukunft ein gewaltiges Massensterben geben, wenn die Menschenplage nach Selbstzerstörung ihrer Lebensgrundlagen sich selbst verzehrt.
Die, die das Überleben wollen, werden sich innerlich abhärten müssen und feststellen, dass man mit "Humanismus" nicht weiter kommt.
Zuletzt geändert von Quatschki am Mi 2. Dez 2015, 20:49, insgesamt 3-mal geändert.
Und die Mutti blickte stumm.
Auf dem ganzen Tisch herum.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 33049
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Brasilianern geht das Wasser aus

Beitragvon Adam Smith » Mi 2. Dez 2015, 20:56

Quatschki » Mi 2. Dez 2015, 20:45 hat geschrieben:Es wird in nicht allzu ferner Zukunft ein gewaltiges Massensterben geben, wenn die Menschenplage nach Selbstzerstörung ihrer Lebensgrundlagen sich selbst verzehrt.
Die, die das Überleben wollen, werden sich innerlich abhärten müssen und feststellen, dass man mit "Humanismus" nicht weiter kommt.

In Deutschland sieht es doch z.B. ganz gut aus. Bevölkerung wächst nicht mehr, der Waldbestand verringert sich nicht mehr, die Flüsse sind sauber, es gibt genügend Nahrungsmittel usw. So etwas dürfte überall möglich sein.
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 13071
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 21:49

Re: Brasilianern geht das Wasser aus

Beitragvon Cat with a whip » Mi 2. Dez 2015, 21:49

Adam Smith » Mi 2. Dez 2015, 20:56 hat geschrieben:In Deutschland sieht es doch z.B. ganz gut aus. Bevölkerung wächst nicht mehr, der Waldbestand verringert sich nicht mehr, die Flüsse sind sauber, es gibt genügend Nahrungsmittel usw. So etwas dürfte überall möglich sein.


Entscheidend ist der Lebensstil. Und der Lebensstil der in Ländern wie Deutschland üblich ist, ist nicht nachhaltig, sondern beruht auf Raubbau anderswo. Rohstoffe und vorproduzierte Waren werden heute weitestgehend importiert. Der Dreck und die Umweltschäden sind dann nur woanders.
Flüsse hier sind übrigens nicht sauber, sondern weisen eine erhöhte Belastung aus Düngerrückständen auf. Hierzu gibt es einen blauen Brief aus Brüssel.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 11074
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: Make Saxony great again

Re: Brasilianern geht das Wasser aus

Beitragvon Quatschki » Do 3. Dez 2015, 10:51

Adam Smith » 2. Dez 2015, 21:56 hat geschrieben:In Deutschland sieht es doch z.B. ganz gut aus. Bevölkerung wächst nicht mehr, der Waldbestand verringert sich nicht mehr, die Flüsse sind sauber, es gibt genügend Nahrungsmittel usw. So etwas dürfte überall möglich sein.

Deutschland hat ungefähr 1% der Erdbevölkerung und 0,5% der nutzbaren Landfläche. Das ist marginal.
Außerdem ist unsere Wirtschaft alles andere als nachhaltig und überhaupt nicht krisenfest.
3 Wochen ohne Elektrizität, Öl und Gas und wir wären wieder 3.Welt und würden mit primitivsten Mitteln improvisieren müssen, um nicht zu verhungern oder zu erfrieren.

Der Zuwachs der Weltbevölkerung liegt derzeit bei ungefähr 80 Millionen pro Jahr, was 1x der Bevölkerung Deutschlands entspricht.
In vielen der Problemländer sind die nutzbaren Siedlungsgebiete schon jetzt viel dichter besiedelt, als sie in Deutschland jemals waren.
Dies irgendwie sozial verträglich in Richtung Nachhaltigkeit zu drehen - ich kann's mir nicht vorstellen, wie das gehen könnte.
Und die Mutti blickte stumm.
Auf dem ganzen Tisch herum.
Dragus
Beiträge: 3349
Registriert: Mo 19. Aug 2013, 22:22
Wohnort: Paraguay

Re: Brasilianern geht das Wasser aus

Beitragvon Dragus » Fr 4. Dez 2015, 23:05

Die Metropolen in Südamerika wachsen, die Infrastruktur hellt nicht schritt. Folge sind Wassermangel, aber nicht wegen des Klimawandels, sondern wegen fehlender Infrastruktur und Korruption. Viele Flüsse sind für Trinkwasser nicht mehr geeignet, weil oft Abwässer ungeklärt einfließen und die Industrie Gifte einleitet. Hohe Regenfälle wie aktuell in Paraguay führen zu umfangreichen Überschwemmungen, Deiche sind zu teuer, Asuncion hat in vielen Teilen keine Kanalisation für Regenwasser, da werden Straßen dann mal zu Flüssen, bis das Wasser abgelaufen ist. Große Wasserspeicher gibt es nicht, waren bisher nicht nötig weil es ausreichend regnet, abgelegene Dörfer haben oft keinen Tiefbrunnen zur Frischwasserversorgung, Kläranlagen sowieso nicht, geschweige denn Zisternen, viele Straßen sind noch Sandpisten, die sich bei Regen in Schlamm verwandeln. Das sind halt Entwicklungsstaaten. Wenn es dann ein paar Monate nicht regnet, gibt es genau so ein Chaos, wie wenn es mal doppelt so viel Regnet wie üblich.
Das in einen Zusammenhang mit Abholzung oder Klimawandel zu bringen, wers mag. Ändert nichts an den Tatsachen, das genug Wasser vorhanden wäre, wenn man etwas besser damit wirtschaften würde und mehr Geld in die Infrastruktur steckte.
Dragus
Beiträge: 3349
Registriert: Mo 19. Aug 2013, 22:22
Wohnort: Paraguay

Re: Brasilianern geht das Wasser aus

Beitragvon Dragus » Fr 4. Dez 2015, 23:17

Quatschki » Do 3. Dez 2015, 05:21 hat geschrieben:Deutschland hat ungefähr 1% der Erdbevölkerung und 0,5% der nutzbaren Landfläche. Das ist marginal.
Außerdem ist unsere Wirtschaft alles andere als nachhaltig und überhaupt nicht krisenfest.
3 Wochen ohne Elektrizität, Öl und Gas und wir wären wieder 3.Welt und würden mit primitivsten Mitteln improvisieren müssen, um nicht zu verhungern oder zu erfrieren.

Der Zuwachs der Weltbevölkerung liegt derzeit bei ungefähr 80 Millionen pro Jahr, was 1x der Bevölkerung Deutschlands entspricht.
In vielen der Problemländer sind die nutzbaren Siedlungsgebiete schon jetzt viel dichter besiedelt, als sie in Deutschland jemals waren.
Dies irgendwie sozial verträglich in Richtung Nachhaltigkeit zu drehen - ich kann's mir nicht vorstellen, wie das gehen könnte.

Die strategischen Öl-, Benzin und Gasspeicher reichen drei Monate, ausreichend Zeit, um die Nato zu mobilisieren, die Blockade zu durchbrechen und die Versorgung mit Rohstoffen wieder her zu stellen, bevor es zur Verknappung kommt. Dazu kommen Kohlereserven und Atomkraft. Die Stromnetze sind dezentralisiert, ebenso weite Teile der Wasserversorgung, Telekommunikation sowieso. Punktuelle Zerstörungen führen nicht zu landesweiten Ausfällen, diese Systeme wurden noch zu Zeiten des kalten Krieges entsprechend geplant.

In Südamerika sieht es trotz allem recht gut aus. Paraguay ist etwa so groß wie Deutschland und die Benelux-Staaten zusammen und hat gerade mal 7 mio. Einwohner. Die Bevölkerungsdichte auf dem Land ist äußerst gering, auf die Metropolen zu schauen, lässt noch längst keine Rückschlüsse aufs Land zu.

Zurück zu „3. Außenpolitik - Aus aller Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast