Königsberg

Moderator: Moderatoren Forum 3

bennyh

Re: Königsberg

Beitragvon bennyh » Do 22. Okt 2015, 09:41

Letzter-Mohikaner » Do 22. Okt 2015, 06:51 hat geschrieben:Nur so nebenbei... Sollten die "Königsberger Klopse" nicht politisch korrekt in "Kaliningrader Klopski" oder so umbenannt werden?

Es wäre zumindest politisch präzise.
HugoBettauer

Re: Königsberg

Beitragvon HugoBettauer » Do 22. Okt 2015, 15:11

Letzter-Mohikaner » Mi 21. Okt 2015, 21:51 hat geschrieben:Nur so nebenbei... Sollten die "Königsberger Klopse" nicht politisch korrekt in "Kaliningrader Klopski" oder so umbenannt werden?

Nein, sollten sie nicht. Schließlich sind sie ein kulturelles Artefakt nicht aus Kaliningrad heute.
hafenwirt
Beiträge: 7785
Registriert: Mo 16. Mär 2009, 07:21

Re: Königsberg

Beitragvon hafenwirt » So 1. Nov 2015, 19:45

Wie sieht es denn mit militärischen Zugangsrechten aus?

Haben deutsche Flugzeuge, Panzer und dann evtl. auch Flugzeugträger oder Zerstörer die Rechte, durch meinetwegen Polen, die Ostsee oder per Umweg Schweden/Finnland zu fahren? Es wäre nicht gut, eine militärische Offensive zu starten, wenn diese bereits durch die Verteidigung Polens scheitert.

Zumindest denke ich, dass man nicht so einfach mit einer Kolonne durch andere Länder fahren dürfte.

Taktisch gesehen würde ich fürs erste ein paar Zerstörer und U-Boote in der Ostsee patroullieren lassen.
Benutzeravatar
Ultra-tifosi
Beiträge: 548
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 16:43

Re: Königsberg heim ins Reich?

Beitragvon Ultra-tifosi » So 1. Nov 2015, 20:12

zollagent » Di 20. Okt 2015, 10:09 hat geschrieben:Zumindest gibt es da eine erstaunlich starke Strömung sogar "zurück nach Deutschland". Ob sie die Mehrheit stellt, glaube ich zwar nicht, was aber die Motivationen sind, das kann ich dir aus eigener Erfahrung sagen: Geld! Die wenigsten sind aus nationalistischen Gründen für diese Rückkehr, man sieht halt auch, wie die Länder der ehemaligen DDR wieder aufgebaut wurden und dort lebt man, allen Unzulänglichkeiten zum Trotz, gegenüber dem Oblast Kaliningrad im Paradies. Wer wünscht sich das nicht? Offiziell wird das niemand zu sagen wagen, aber bei einer freien und geheimen Abstimmung würde das Ergebnis in Moskau Stirnrunzeln auslösen.


Die "starke" Zurück nach Deutschland Strömung zeigst du mir bitte.
78% der Königsberger/Kaliningrader sind Russen, dann gibt´s noch 8% Weißrussen, 7,3% Ukrainer, 1,9% Litauer, 0,6% Deutsche, 0,5% Polen,ec.
Zuletzt geändert von Ultra-tifosi am So 1. Nov 2015, 20:13, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 14132
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Königsberg heim ins Reich?

Beitragvon schokoschendrezki » So 1. Nov 2015, 20:13

Postnix » So 20. Apr 2014, 21:36 hat geschrieben:
Vorstellbar wäre es, Königsberg wieder von Russland abzutrennen, es zu verselbständigen und in die EU aufzunehmen. Evtl. auch in Föderation mit Polen oder Litauen.

Gleichzeitig müsste man die Russenflotte von dort vertreiben.

Der Gedanke sollte nicht von Anfang verworfen werden.

Für die Menschen dort wäre eine EU-Mitgliedschaft ein großer Gewinn.

bennyh » Di 20. Okt 2015, 07:33 hat geschrieben:Wollen die Menschen von Kaliningrad das? Würden sie in einem Referendum für Unabhängigkeit von der Russischen Föderation stimmen?


Zumindest Mitte bis Ende der letzten Dekade eher nicht. Das Gebiet Kaliningrad erlebte einen Wirtschaftsboom und wurde schon mal als das "russische Hongkong" bezeichnet. Anders als der Threadersteller es darstellt befindet sich in Kaliningrad neben Militär eine Sonderwirtschaftszone, der größte Fischereihafen Russlands und etliches an Industrie. Darunter mit Avtotor ein Autombilhersteller, der im Joint Venture mit BMW produziert. Es gab deutsche Handelsvertretungen, regelmäßig stattfindende Gesprächsrunden deutscher Unternehmer in Kaliningrad usw.

Es war ein russisches Wirtschaftswunder an der Ostsee: Seit drei Jahren ging es steil bergauf im Kaliningrader Gebiet, der Exklave um das frühere Königsberg. Mit einem jährlichen Plus von zuletzt 42 Prozent beim Bruttoinlandsprodukt und sagenhaften 160 Prozent in der Industrieproduktion zählte die Bernstein-Provinz mit einer Million Einwohnern zu den Boom-Regionen Russlands.

Die Auslandsinvestitionen hatten sich seit 2006 vervierfacht. Moskau steckte allein im vorigen Jahr umgerechnet 140 Millionen Euro in den Ausbau der Infrastruktur. Längs der Küste wächst die modernste Autobahn des Baltikums. Überall in und um die alte Hauptstadt Ostpreußens wurde gebaut, saniert, renoviert. Kaliningrad wollte sein Image als verwahrloste Ex-Militärzone und Schmuggel-Drehscheibe endlich loswerden. Doch nun droht dem Aufschwung das vorläufige Ende. Die globale Krise macht auch um Wirtschaftswunder keinen Bogen.


Mit der Ukraine-Krise und den Sanktionen gings noch weiter bergab.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 13100
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Königsberg

Beitragvon Nomen Nescio » Sa 5. Dez 2015, 16:44

daneben gibt es da - wichtiger als wichtig - präsenz der russen. »seht ihr, wir sind hier und wir bleiben hier«.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57847
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Königsberg heim ins Reich?

Beitragvon zollagent » Sa 5. Dez 2015, 18:49

Ultra-tifosi » So 1. Nov 2015, 20:12 hat geschrieben:
Die "starke" Zurück nach Deutschland Strömung zeigst du mir bitte.
78% der Königsberger/Kaliningrader sind Russen, dann gibt´s noch 8% Weißrussen, 7,3% Ukrainer, 1,9% Litauer, 0,6% Deutsche, 0,5% Polen,ec.

Du wirst dich wundern, wie viele der Kaliningrader Russen ethnische Deutsche sind. Und wenn du diese Strömung sehen willst, mußt du dich hinbegeben. Offiziell gibt es sie nicht. Was ihre Existenz aber nicht negiert. Kleiner Tipp: Wodka löst die Zungen! ;)
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Katenberg
Beiträge: 12048
Registriert: Mo 12. Dez 2011, 20:06
Benutzertitel: nationalliberal
Wohnort: Großherzogtum Hessen

Re: Königsberg

Beitragvon Katenberg » Sa 5. Dez 2015, 19:04

Nun, die Wiedereingliederung in den deutschen Staat sehe ich wiederum kritisch, viel mehr müsste man seitens der Politik mal eine Bereitschaft zu einer wirklichen Auslandskulturpolitik entstehen. Dies gar nicht mal gegen Russland, sondern mehr als ein Zeichen einer Partnerschaft durch eine deutsch-russisch-baltische Region (die Reihenfolge nicht wertend).
There was blood upon t risers
there were brains upon t chute
Intestines were a-dangling from his paratroopers suit
He was a mess, they picked him up
and poured him from his boots
And he ain't gonna jump no more
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44815
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Königsberg

Beitragvon frems » Sa 5. Dez 2015, 19:24

Katenberg » Sa 5. Dez 2015, 19:04 hat geschrieben:Nun, die Wiedereingliederung in den deutschen Staat sehe ich wiederum kritisch, viel mehr müsste man seitens der Politik mal eine Bereitschaft zu einer wirklichen Auslandskulturpolitik entstehen. Dies gar nicht mal gegen Russland, sondern mehr als ein Zeichen einer Partnerschaft durch eine deutsch-russisch-baltische Region (die Reihenfolge nicht wertend).

viewtopic.php?p=2503780#p2503780 :p
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57847
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Königsberg

Beitragvon zollagent » So 6. Dez 2015, 13:45

Katenberg » Sa 5. Dez 2015, 19:04 hat geschrieben:Nun, die Wiedereingliederung in den deutschen Staat sehe ich wiederum kritisch, viel mehr müsste man seitens der Politik mal eine Bereitschaft zu einer wirklichen Auslandskulturpolitik entstehen. Dies gar nicht mal gegen Russland, sondern mehr als ein Zeichen einer Partnerschaft durch eine deutsch-russisch-baltische Region (die Reihenfolge nicht wertend).

Wenn ich mich so an die Erzählungen meiner Oma zurückerinnere, dann gabs so was früher schon mal, zumindest in etwa. Zumindest unter den Leuten, die Regierenden waren immer weit weg.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)

Zurück zu „3. Außenpolitik - Aus aller Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste