Königsberg

Moderator: Moderatoren Forum 3

Postnix

Königsberg

Beitragvon Postnix » So 20. Apr 2014, 13:36

Königsberg, russisch Oblast Kaliningrad, ist heute eine Exklave, weit abgetrennt vom russischen Kernland. Es ist völlig isoliert, den Menschen geht es schlecht. Es dient hauptsächlich als Stützpunkt der baltischen Flotte. Zu über 80 Prozent von Russen besiedelt, ist es nahezu ausgeschlossen, dass Königsberg wieder deutsch wird.

Aber der Oblast ist eine Hochburg der Opposition, hauptsächlich aufgrund der miseralblen Lage, und weil man dort West-Sender empfangen kann.

Vorstellbar wäre es, Königsberg wieder von Russland abzutrennen, es zu verselbständigen und in die EU aufzunehmen. Evtl. auch in Föderation mit Polen oder Litauen.

Gleichzeitig müsste man die Russenflotte von dort vertreiben.

Der Gedanke sollte nicht von Anfang verworfen werden.

Für die Menschen dort wäre eine EU-Mitgliedschaft ein großer Gewinn.
Zuletzt geändert von NMA am Di 20. Okt 2015, 08:43, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Strangtitel in eine angemessene Variante geändert
Benutzeravatar
Thomas I
Beiträge: 40287
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:03
Benutzertitel: EMPEREUR DES EUROPEENS

Re: Königsberg heim ins Reich?

Beitragvon Thomas I » So 20. Apr 2014, 13:37

Nun wir wissen doch von der Krim wie das geht: Einmarschieren, Volksabstimmung, annektieren.
Postnix

Re: Königsberg heim ins Reich?

Beitragvon Postnix » So 20. Apr 2014, 13:38

Dort ist leider russisches Militär stationiert. Das dürfte was dagegen haben. Nein, der Umsturz muss von innen erfolgen.
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12834
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 17:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Königsberg heim ins Reich?

Beitragvon Dampflok94 » So 20. Apr 2014, 13:41

Postnix » 20. Apr 2014, 13:38 hat geschrieben:Dort ist leider russisches Militär stationiert. Das dürfte was dagegen haben. Nein, der Umsturz muss von innen erfolgen.

Gegen das Militär :?:

Eine Änderung des Status Quo wäre nur mit Rußland denkbar. Und nicht gegen Rußland!
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Postnix

Re: Königsberg heim ins Reich?

Beitragvon Postnix » So 20. Apr 2014, 13:49

Es gab schon im alten Russland Matrosenaufstände. Dem russischen Militär geht es schlecht, die Soldaten werden mies bezahlt, behandelt und versorgt.
Benutzeravatar
RedEye
Beiträge: 1607
Registriert: Do 4. Apr 2013, 22:24
Benutzertitel: Got a present for ya!

Re: Königsberg heim ins Reich?

Beitragvon RedEye » So 20. Apr 2014, 13:56

Postnix » So 20. Apr 2014, 13:49 hat geschrieben:Es gab schon im alten Russland Matrosenaufstände. Dem russischen Militär geht es schlecht, die Soldaten werden mies bezahlt, behandelt und versorgt.

Das war vielleicht im Jahr 1998 der Fall, als das Land pleite war.
Postnix

Re: Königsberg heim ins Reich?

Beitragvon Postnix » So 20. Apr 2014, 14:08

Es herrscht immer noch das Dedowschtschina-System, Rekruten werden misshandelt, verletzt, ermordet und als Arbeitssklaven und Zwangsarbeiter missbraucht.
Benutzeravatar
RedEye
Beiträge: 1607
Registriert: Do 4. Apr 2013, 22:24
Benutzertitel: Got a present for ya!

Re: Königsberg heim ins Reich?

Beitragvon RedEye » So 20. Apr 2014, 14:43

Postnix » So 20. Apr 2014, 14:08 hat geschrieben:Es herrscht immer noch das Dedowschtschina-System, Rekruten werden misshandelt, verletzt, ermordet und als Arbeitssklaven und Zwangsarbeiter missbraucht.

Während der 90er Jahre war es durchaus schlimm dort zu dienen, heute hat sich auch diesbezüglich die Lage wesentlich verbessert, wobei es immer noch hin und wieder krasse Fälle des Rekrutenmissbrauchs gemeldet werden. Die russischen Streitkräfte werden derzeit umgebaut und sollen in Zukunft verkleinert werden, sodass Zeit- und Berufssoldaten den größten Anteil stellen werden, während Wehrpflichtige bedarfsgerecht eingzogen werden sollen.
Chruschtschow

Re: Königsberg heim ins Reich?

Beitragvon Chruschtschow » So 20. Apr 2014, 14:49

Die Deutschen können sich nicht mal von den Amerikanern befreien. Unmündiges Volk.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44815
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Königsberg heim ins Reich?

Beitragvon frems » So 20. Apr 2014, 14:50

The Baltic Republican Party (BRP) is a former political party in the Russian Federation. It was founded on 1 December 1993 in Kaliningrad Oblast and lost its official status as a political party on 26 March 2003 due to the new Russian Law on political parties which requires that each party should have regional branches at least in half of the Russian Federation constituencies and at least 10,000 members in strength.

http://en.wikipedia.org/wiki/Baltic_Republican_Party

:(

Schade. Wäre ein schöner Ort, um die Institutionen der EU an einem Ort mit Esperanto als einzige Amtssprache anzusiedeln und eine europäische Föderation auszurufen. :p
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Helmuth_123
Beiträge: 8537
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 19:51
Wohnort: Thüringen

Re: Königsberg heim ins Reich?

Beitragvon Helmuth_123 » So 20. Apr 2014, 16:56

frems » So 20. Apr 2014, 14:50 hat geschrieben:
The Baltic Republican Party (BRP) is a former political party in the Russian Federation. It was founded on 1 December 1993 in Kaliningrad Oblast and lost its official status as a political party on 26 March 2003 due to the new Russian Law on political parties which requires that each party should have regional branches at least in half of the Russian Federation constituencies and at least 10,000 members in strength.

http://en.wikipedia.org/wiki/Baltic_Republican_Party

:(

Schade. Wäre ein schöner Ort, um die Institutionen der EU an einem Ort mit Esperanto als einzige Amtssprache anzusiedeln und eine europäische Föderation auszurufen. :p


Ostpreußen als Europäischen Freistaat wiedervereinigen. Litauen erhielt Hafenzugangsrechte in Memel. Beim Thema Amtssprache da wird sich eine Lösung finden lassen.
wintermute
Beiträge: 1515
Registriert: Mo 20. Apr 2009, 19:30
Wohnort: Berlin

Re: Königsberg heim ins Reich?

Beitragvon wintermute » Mo 21. Apr 2014, 11:04

RedEye » So 20. Apr 2014, 12:56 hat geschrieben:
Postnix » So 20. Apr 2014, 13:49 hat geschrieben:Es gab schon im alten Russland Matrosenaufstände. Dem russischen Militär geht es schlecht, die Soldaten werden mies bezahlt, behandelt und versorgt.

Das war vielleicht im Jahr 1998 der Fall, als das Land pleite war.


Das Land ist gerade wieder auf dem Weg in die Pleite. -0.5% Wirtschaftswachstum im ersten Quartal. Tendenz weiter fallend. Unterentwickelter Privatsektor, Arbeitsproduktivität auf Drittweltniveau, Kapitalflucht und steigende Inflation. Dabei hat Europa noch nicht einmal angefangen, Handelssanktionen einzuleiten.

Die russische Durchschnittsrente zum Beispiel liegt derzeit bei 200€. Bei vielen Rentnern reicht sie gerade mal für Miete und Strom. Da ist kein Freiraum nach unten. Jede Kürzung setzt sich direkt in sozialen Unfrieden um.

Hier die Richtpreise für russische Militärs.
http://www.militaryphotos.net/forums/sh ... med-Forces

Jeder kleine deutsche Fließbandarbeiter kann sich einen russischen Armeekommandanten halten.
Zuletzt geändert von wintermute am Mo 21. Apr 2014, 11:07, insgesamt 1-mal geändert.
uwe
Beiträge: 339
Registriert: Mi 8. Aug 2012, 01:57

Re: Königsberg heim ins Reich?

Beitragvon uwe » Mo 21. Apr 2014, 12:46

Thus, for example:

Company commander with a rank of Captain, 10 years of service, 1st class qualification and access to classified materials could potentially receive RUB 83,820 ($2,990) per month.
Platoon commander with a rank of Lieutenant, 5 years of service, 3rd class qualification and access to classified materials could potentially receive RUB 56,000 ($2,000) per month.
Rifleman private with 2 years of service and 2nd class qualification could potentially receive RUB 40,645 ($1,450) per month


Kein schlechtes Gehalt für russische Verhältnisse.
Zuletzt geändert von uwe am Mo 21. Apr 2014, 12:47, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
RedEye
Beiträge: 1607
Registriert: Do 4. Apr 2013, 22:24
Benutzertitel: Got a present for ya!

Re: Königsberg heim ins Reich?

Beitragvon RedEye » Mo 21. Apr 2014, 13:10

wintermute » Mo 21. Apr 2014, 11:04 hat geschrieben:
RedEye » So 20. Apr 2014, 12:56 hat geschrieben:Das war vielleicht im Jahr 1998 der Fall, als das Land pleite war.


Das Land ist gerade wieder auf dem Weg in die Pleite. -0.5% Wirtschaftswachstum im ersten Quartal. Tendenz weiter fallend. Unterentwickelter Privatsektor, Arbeitsproduktivität auf Drittweltniveau, Kapitalflucht und steigende Inflation. Dabei hat Europa noch nicht einmal angefangen, Handelssanktionen einzuleiten. Die russische Durchschnittsrente zum Beispiel liegt derzeit bei 200€. Bei vielen Rentnern reicht sie gerade mal für Miete und Strom. Da ist kein Freiraum nach unten. Jede Kürzung setzt sich direkt in sozialen Unfrieden um.


Das Land ist zwar immer noch sehr stark von Preisen auf Energieträger abhängig, der Export von Gas, Öl, etc. erzeugt rund 2/3 der Staatseinahmen, aber das Land hat immense Geldreserven und eine sehr niedrige Staatsverschuldung. Derzeit wird verstärkt auf die Modernisierung der Wirtschaft gesetzt, leider werden dabei eher Groß- und Staatsbetriebe bevorzugt, der Mittelstand bleibt auf der Strecke liegen. Aber das mit dem Weg in die Pleite halte ich eher für eine Übertreibung seitens der Finanzmärkte, die palavern viel, wenn der Tag noch lange ist. :D Die Handelssanktionen werden diesmal beide Seiten treffen, deswegen wird man vor allzu harten Sanktionen absehen, und eher bei den symbolischen Kontensperrungen, kurzfristigen Handelsbeschränkungen im Falle von Dual-Use Gütern und Einreiseverbote belassen. Ja, dreimal darfst du raten, wie die Rentner von so einer mickrigen Rente leben - Nebeneinkünfte, Schwarzarbeit, Geldzuweisung von Verwandten, etc. Die sozialen Unruhen in Russland richten sich derzeit eher gegen die massive Einwanderung aus muslimisch geprägten Ländern der GUS, und ich denke die Wirtschaft muss schon wirklich über mehrere Jahre sich drastisch verschlechtern, damit sich die sozialen Unruhen gegen die Regierung richten. Oder um es mit einem russischen Sprichwort zu sagen, was für den Russen gerade noch gut ist, ist tödlich für den Deutschen. :D

Hier die Richtpreise für russische Militärs.
http://www.militaryphotos.net/forums/sh ... med-Forces

Jeder kleine deutsche Fließbandarbeiter kann sich einen russischen Armeekommandanten halten.

Die Tabelle enthält nicht z.B. solche Sachen, wie dass ein Unter-/Offizier nach dem Ausscheiden eine Eigentumswohnung, abhängig von der Größe seiner Familie, vom Staat geschenkt bekommt. Die Kinder bekommen, wenn sie an der Uni oder College sind, Stipendien, und andere Leistungen und sie werden auch bei der Studienplatzvergabe, soweit ich weiß, bevorzugt. Desweiteren können die Zeit- und Berufssoldaten, je nach Dienstort und Tätigkeit, früher in die Rente, teilweise schon mit 38 - 40 Jahren, und können neben der Militärrente noch eine "zivile Rente" beziehen. Wie du siehst ist die Besoldung nur ein kleiner Teil dessen, was ein Militärangehöriger bekommt und ich habe sicherlich nicht alle Vorteile und Leistungen aufgezählt.
Postnix

Re: Königsberg heim ins Reich?

Beitragvon Postnix » Mo 21. Apr 2014, 22:06

wintermute » Mo 21. Apr 2014, 11:04 hat geschrieben:
RedEye » So 20. Apr 2014, 12:56 hat geschrieben:Das war vielleicht im Jahr 1998 der Fall, als das Land pleite war.


Das Land ist gerade wieder auf dem Weg in die Pleite. -0.5% Wirtschaftswachstum im ersten Quartal. Tendenz weiter fallend. Unterentwickelter Privatsektor, Arbeitsproduktivität auf Drittweltniveau, Kapitalflucht und steigende Inflation. Dabei hat Europa noch nicht einmal angefangen, Handelssanktionen einzuleiten.

Die russische Durchschnittsrente zum Beispiel liegt derzeit bei 200€. Bei vielen Rentnern reicht sie gerade mal für Miete und Strom. Da ist kein Freiraum nach unten. Jede Kürzung setzt sich direkt in sozialen Unfrieden um.

Hier die Richtpreise für russische Militärs.
http://www.militaryphotos.net/forums/sh ... med-Forces

Jeder kleine deutsche Fließbandarbeiter kann sich einen russischen Armeekommandanten halten.

Ich könnte mir sogar einen Verteidigungsstaatssekretär halten. Vermutlich wäre der aber zu nichts nutze.
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 09:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: Königsberg heim ins Reich?

Beitragvon Tantris » Mo 21. Apr 2014, 22:27

RedEye » Mo 21. Apr 2014, 13:10 hat geschrieben:
wintermute » Mo 21. Apr 2014, 11:04 hat geschrieben:
Das Land ist gerade wieder auf dem Weg in die Pleite. -0.5% Wirtschaftswachstum im ersten Quartal. Tendenz weiter fallend. Unterentwickelter Privatsektor, Arbeitsproduktivität auf Drittweltniveau, Kapitalflucht und steigende Inflation. Dabei hat Europa noch nicht einmal angefangen, Handelssanktionen einzuleiten. Die russische Durchschnittsrente zum Beispiel liegt derzeit bei 200€. Bei vielen Rentnern reicht sie gerade mal für Miete und Strom. Da ist kein Freiraum nach unten. Jede Kürzung setzt sich direkt in sozialen Unfrieden um.


Das Land ist zwar immer noch sehr stark von Preisen auf Energieträger abhängig, der Export von Gas, Öl, etc. erzeugt rund 2/3 der Staatseinahmen, aber das Land hat immense Geldreserven und eine sehr niedrige Staatsverschuldung. Derzeit wird verstärkt auf die Modernisierung der Wirtschaft gesetzt, leider werden dabei eher Groß- und Staatsbetriebe bevorzugt, der Mittelstand bleibt auf der Strecke liegen. Aber das mit dem Weg in die Pleite halte ich eher für eine Übertreibung seitens der Finanzmärkte, die palavern viel, wenn der Tag noch lange ist. :D Die Handelssanktionen werden diesmal beide Seiten treffen, deswegen wird man vor allzu harten Sanktionen absehen, und eher bei den symbolischen Kontensperrungen, kurzfristigen Handelsbeschränkungen im Falle von Dual-Use Gütern und Einreiseverbote belassen. Ja, dreimal darfst du raten, wie die Rentner von so einer mickrigen Rente leben - Nebeneinkünfte, Schwarzarbeit, Geldzuweisung von Verwandten, etc. Die sozialen Unruhen in Russland richten sich derzeit eher gegen die massive Einwanderung aus muslimisch geprägten Ländern der GUS, und ich denke die Wirtschaft muss schon wirklich über mehrere Jahre sich drastisch verschlechtern, damit sich die sozialen Unruhen gegen die Regierung richten. Oder um es mit einem russischen Sprichwort zu sagen, was für den Russen gerade noch gut ist, ist tödlich für den Deutschen. :D

Hier die Richtpreise für russische Militärs.
http://www.militaryphotos.net/forums/sh ... med-Forces

Jeder kleine deutsche Fließbandarbeiter kann sich einen russischen Armeekommandanten halten.

Die Tabelle enthält nicht z.B. solche Sachen, wie dass ein Unter-/Offizier nach dem Ausscheiden eine Eigentumswohnung, abhängig von der Größe seiner Familie, vom Staat geschenkt bekommt. Die Kinder bekommen, wenn sie an der Uni oder College sind, Stipendien, und andere Leistungen und sie werden auch bei der Studienplatzvergabe, soweit ich weiß, bevorzugt. Desweiteren können die Zeit- und Berufssoldaten, je nach Dienstort und Tätigkeit, früher in die Rente, teilweise schon mit 38 - 40 Jahren, und können neben der Militärrente noch eine "zivile Rente" beziehen. Wie du siehst ist die Besoldung nur ein kleiner Teil dessen, was ein Militärangehöriger bekommt und ich habe sicherlich nicht alle Vorteile und Leistungen aufgezählt.


Tja, die frage bleibt:
wenn das imperium so reich und großmächtig ist, warum kann es nichtmal seine beamten, polizisten und glorreichen soldaten halbwegs anständig bezahlen, damit sie wenigstens eine chance haben, ohne korruption zu überleben?

Was, wenn nun wirklich jemand im westen sich den einen oder anderen armeekomandanten kauft?

Ist das einzige, was die macht der oligarchen in russland gefährdet, ihre eigene habgier?
wintermute
Beiträge: 1515
Registriert: Mo 20. Apr 2009, 19:30
Wohnort: Berlin

Re: Königsberg heim ins Reich?

Beitragvon wintermute » Di 22. Apr 2014, 13:36

RedEye » Mo 21. Apr 2014, 12:10 hat geschrieben:
wintermute » Mo 21. Apr 2014, 11:04 hat geschrieben:
Das Land ist gerade wieder auf dem Weg in die Pleite. -0.5% Wirtschaftswachstum im ersten Quartal. Tendenz weiter fallend. Unterentwickelter Privatsektor, Arbeitsproduktivität auf Drittweltniveau, Kapitalflucht und steigende Inflation. Dabei hat Europa noch nicht einmal angefangen, Handelssanktionen einzuleiten. Die russische Durchschnittsrente zum Beispiel liegt derzeit bei 200€. Bei vielen Rentnern reicht sie gerade mal für Miete und Strom. Da ist kein Freiraum nach unten. Jede Kürzung setzt sich direkt in sozialen Unfrieden um.


Das Land ist zwar immer noch sehr stark von Preisen auf Energieträger abhängig, der Export von Gas, Öl, etc. erzeugt rund 2/3 der Staatseinahmen, aber das Land hat immense Geldreserven und eine sehr niedrige Staatsverschuldung. Derzeit wird verstärkt auf die Modernisierung der Wirtschaft gesetzt, leider werden dabei eher Groß- und Staatsbetriebe bevorzugt, der Mittelstand bleibt auf der Strecke liegen. Aber das mit dem Weg in die Pleite halte ich eher für eine Übertreibung seitens der Finanzmärkte, die palavern viel, wenn der Tag noch lange ist. :D


Die Finanzmärkte palavern nicht, wie du es sagst, die ziehen allein dieses Jahr um die 200 Milliarden Dollar an Kapital aus Russland ab. Weil zu riskant. Wenn Putin noch weitere Dummheiten macht, kann das auch noch mehr werden. Derweilen werden Importgüter in Russland wieder mindestens 10% teurer. Die Währungsreserven werden bereits zur Finanzierung des Krimkrieges verwendet, allzu lange werden sie nicht reichen, wenn nicht genug frisches Geld nachfließt. Putin muss jetzt dauerhaft rohe Stärke zeigen. Nach innen wie nach außen. Das ist teuer. Die Erhöhung der Staatsverschuldung zum Stopfen von Finanzierungslücken ist bereits in der Diskussion, wird sehr wahrscheinlich auch durchkommen. Gegen den ausdrücklichen Rat der Finanzexperten.

RedEye » Mo 21. Apr 2014, 12:10 hat geschrieben:Oder um es mit einem russischen Sprichwort zu sagen, was für den Russen gerade noch gut ist, ist tödlich für den Deutschen. :D


Das alte Märchen von der Heldenhaftigkeit des Leidens für die Herren in Moskau, vom edel und stolz zugrunde gehenden Russen. Jedes Regime predigt diesen Quark auf's Neue. Glaubst du wirklich daran?
Benutzeravatar
Joker
Beiträge: 11944
Registriert: Mo 18. Mai 2009, 19:40

Re: Königsberg heim ins Reich?

Beitragvon Joker » Di 22. Apr 2014, 15:32

Chruschtschow » So 20. Apr 2014, 14:49 hat geschrieben:Die Deutschen können sich nicht mal von den Amerikanern befreien. Unmündiges Volk.

Im Land haben wir mehr Russen als Amerikaner .
Benutzeravatar
Walter Hofer
Beiträge: 2708
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 20:37
Benutzertitel: Walter und sein Team
Wohnort: Göttingen

Re: Königsberg heim ins Reich?

Beitragvon Walter Hofer » Di 22. Apr 2014, 15:59

RedEye hat geschrieben: » Mo 21. Apr 2014, 13:10
Oder um es mit einem russischen Sprichwort zu sagen, was für den Russen gerade noch gut ist, ist tödlich für den Deutschen.


stimmt, die tägliche Wodka Menge schafft kein Deutscher.
Wer sein Leben genießt, dem wird es vermießt.
Verr

Re: Königsberg heim ins Reich?

Beitragvon Verr » Di 22. Apr 2014, 19:48

... und du wirst einen sohn haben und er wird IMMANUEL heißen...

nein moment, falscher immanuel, muss aber was damit zu tun haben
Zuletzt geändert von Verr am Mi 23. Apr 2014, 00:42, insgesamt 1-mal geändert.

Zurück zu „3. Außenpolitik - Aus aller Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste