Das Versagen der deutschen und europäischen Politik

Moderator: Moderatoren Forum 2

sünnerklaas
Beiträge: 8006
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Das Versagen der deutschen und europäischen Politik

Beitragvon sünnerklaas » Mi 24. Feb 2021, 19:55

Eiskalt hat geschrieben:(24 Feb 2021, 18:50)

Und Olf verschenkt Steuergelder an seine Bankenbuddies. Geil.


Bunkenbuddies können riesigen Ärger machen. Und zwar sehr effektiv und sehr wirksam. Spitzenbänker sind Machtpolitiker, die mit Zuckerbrot und Peitsche arbeiten.

Guck mal...
Benutzeravatar
Eiskalt
Beiträge: 3667
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 11:05
Benutzertitel: National Security Advisor

Re: Das Versagen der deutschen und europäischen Politik

Beitragvon Eiskalt » Do 25. Feb 2021, 08:38

Mehr als ein Jahr brauchte Deutschland für den Plan einer Teststrategie, die künftige Lockdowns verhindern helfen soll. Ein Vergleich mit Südkorea macht deutlich, wie krass die Fehler waren – und lässt weitere Missstände Deutschlands klar zutage treten.

Sehr schnell heißt konkret: In Deutschland wurde am 27. Januar 2020 der erste positive Corona-Fall gemeldet. Es war einer der Webasto-Mitarbeiter, die von der chinesischen Kollegin ahnungslos angesteckt worden waren. Am selben Tag fand in einem Raum des Bahnhofsgebäudes von Seoul bereits das erste Meeting zwischen Vertretern der Regierung und privaten Biotech-Firmen statt. Vier Tage später legte eine erste Firma den Prototypen für einen Corona-Schnelltest vor. Am 4. Februar bekam der Test der südkoreanischen Firma Kogene Biotech die erste Notzulassung. Ende Februar hatten zahlreiche andere Firmen bereits Zulassungen für eigene Kits. Am 28. Februar schaffte Südkorea täglich 15.000 Tests.

Das Land baute binnen weniger Tage mehr als 600 Teststationen im ganzen Land auf. Sehr viele davon waren Drive-through-Zelte, wo Autofahrer binnen zehn Minuten einen Test machen konnten, dessen Ergebnis sie nach spätestens drei Tagen auf ihr Smartphone gesendet bekamen. Jeder durfte sich testen lassen, egal ob mit oder ohne Symptome. Anfangs mussten Menschen ohne Symptome noch zahlen, später wurden die Tests für alle kostenlos gemacht.

Am 3. März wurden 851 Neuinfektionen gemeldet. Von diesem Tag an sanken die Zahlen.

Am 16. März waren in Südkorea bereits 250.000 Menschen getestet, alle Fälle nachverfolgt und eine Verbreitung der Epidemie gestoppt. Deutschland hingegen hatte die Kontrolle verloren – und ging am 22. März in den ersten Lockdown.

https://www.welt.de/politik/ausland/plus226990665/Corona-Politik-Suedkoreas-Erfolg-und-Deutschlands-Dilemma.html?

Ist hinter einer Bezahlschranke. Gut für diejenigen hier die unserer Trümmertruppe noch immer die Hand vor den Hintern halten.

Es bleibt dabei: Stümper und Versager hier in Deutschland.
Memento mori
-Römisches Sprichwort
Benutzeravatar
Eiskalt
Beiträge: 3667
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 11:05
Benutzertitel: National Security Advisor

Re: Das Versagen der deutschen und europäischen Politik

Beitragvon Eiskalt » Do 25. Feb 2021, 20:34

relativ hat geschrieben:(24 Feb 2021, 10:58)

Klar kann man ihnen dies jetzt natürlich leicht Vorwerfen und tatsächlich gab es da wohl einige Sparmaßnahmen, die nicht ganz Konform mit den eigentlichen Krisenvorschriften waren. Einige Wirtschaftsexperten haben da wohl eher Beifall geklascht, weil man ja unnötige Lagerkosten gesparrt hat und man sowie wohl der Meinung war, die Industrie kann das schnell produzieren. Das man aber für jegliche Krisenmöglichkeit produzieren und Lagern kann, ist wohl eher ein Wunschtraum von dir und anderen Kritikern.


Der Impfstoff kam schneller als sich dies sogar die größsten Optimisten unter den Experten hätten vorstellen können.
Das Unternehmen ohne Sicherheit der Genehmigung schon im großen Stil produzieren kannst du vergessen, da hätte der Staat nochmal sehr viel Geld neben der Entwicklungskosten in die Hand nehmen muessen und sorry auch dafür muss sich ein Politiker rechtfertigen, daß heisst er muss da eine Abwägung treffen. Wenn die Industrie sagt wie schaffen das, macht die Politik diesbezüglich in der regel erstmal nix, aka Steuergelder sparen. Wenn dann der Druck und die Erwartungshaltung im laufe der Zeit(Pandemie) wie geschehen immer größer werden, entsteht genau das was man jetzt erblicken kann. 80 Millionen Experten die es besser wissen. Es liegt also in der Natur der Krise, daß man im Nachhinein vieles hätte anders machen können, nur hilft dir das wenig wenn man vorher Entscheiden muss. Btw. auch die besten Experten konnten am Anfang der Pandemie keine genauen Angaben machen, das waren alles eher wage Prognosen und Hinweise darauf was passieren könnte. Darauf muss die Politik dann Entscheidungen treffen, neben den Fragen der negativen Effekte durch die zu treffenden Entscheidungen.


Evtl. und Hoffentlich wird man einige Dinge in Zukunft nicht mehr selber machen wollen sondern Profis übergeben. Da ist zwar auch kein 100% Erfolg garantiert, aber so manche Dinge würden evtl. etwas flüssiger und schneller laufen. Haben in NRW z.B. einige Städte die Impfvorbereitungen Eventfirmen übergeben um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren. Sowas finde ich z.B. gut weil ja auch gerade diese Firmen unter dem Lockdown besonders leiden.
Mal eben aus den Hut qualifiziertes Personal aufstocken ist sehr unrealistisch.


Tja das ist z.B. ein typisches politiker Ding. Sachen Versprechen, aber nicht mal bei ihrer Behörde nachfragen, wie schnell den sowas bei zig Millionen anträgen bearbeitet werden kann, ohne das es größere Verluste durch Kriminelle gibt.


Solche wirtschaftlichen Machenschaften abzustellen sind bisher noch alle Minister gescheitert. Da bedarf es wohl eher einer grundlegenden Reform des Investments und Aktienmarktes. Du darfst hier auch nicht vergessen, daß dieses System was unser Land und viele seiner Bürger reich gemacht hat, schon ziemlich verwurzelt ist. Da bedarf es schon mehr als einen einzelnen Minister um dieses aufzubrechen und solche krummen Dinger und "Halblegalen" Geschäfte zu verhindern. Meist sind dies Gesetzeslücken die ausgenutzt werden und da gibt es in der Bankenwelt Menschen die sich ausschließlich mit solchen Gesetzeslücken beschäftigen.

Einfach nur den Scholz dafür verantwortlich zu machen ist mir zu einfach. Nicht das ich Mitleid mit Ministern hätte, wenn sie ihren Job nicht erledigen, aber ich bezweifle einfach, daß der Scholz da allein so viel ausrichten kann und ob er den Mum , oder auch Überzeugung hat dies wenigstens Öffentlich hart zu vertreten, bezweifle ich, weil ich glaube dem ist seine politsche Karriere wichtiger , als sich öffentlich bei diesem Thema aufzureiben.
Wir hatten ja mal einen Finanzminister der versucht hat da auch Verbal härtere Geschütze aufzufahren. Politisch genutzt hat ihn das allerdings nix.

Was für den Vorwurf: "Die Politik bekommt gar nix mehr auf die Kette." Nein wieso auch. Jeden Vorklässler dürfte schon klar sein, daß man im Leben Fehler macht und gemacht werden. Diese sollten nur nicht zum Ruin führen. Für seine Fehler muss man gerade stehen, aber manche Fehler sind auch im nachhinein erst Fehler, sollte man dafür bestraft werden. Dies zu beantworten ist wohl nicht immer so einfach und klar.
Aber jetzt pauschal für Deutschland rauszuhauen , "die Politik bekommt nix mehr auf die Kette", dazu gehören ja dann wohl auch alle politischen Parteien und Politiker, geht an der politischen Realität m.M. völlig vorbei.
Es hat sich in den letzten Jahrzehnten viel geändert, auch vieles was mir nicht gefällt, aber selbst in meiner schwärzesten Kohl und Merkel Stunde habe ich nie von Totalversagen der Politik geschrieben noch gesprochen.


Die Probleme beim Aufbau der Produktion kommen nicht von ungefähr und sie erzählen viel über die Hintergründe eines Desasters mit Ansage. Denn die EU hat ausgerechnet die Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna erst Mitte November und Anfang Dezember 2020 bestellt - so spät, dass die Firmen kaum Vorlauf beim Einkauf von Rohstoffen oder für den Aufbau einer Fabrik hatten. Engpässe zeichneten sich früh ab Deshalb gibt es in der EU zu wenig Impfstoff - das wurde spätestens an Weihnachten vergangenen Jahres klar. Statt aber anzupacken und die Hersteller beim Aufbau von Kapazitäten mit aller Kraft zu unterstützen, passierte auf Regierungsebene erst einmal nichts. Dabei ist für jeden Ökonomen klar: Wer spät bestellt, wird auch spät beliefert. "Wir haben sechs Wochen damit zugebracht, das zu leugnen", kritisiert der Bonner Ökonom Moritz Schularick: "Die zuständigen Minister hätten Fehler eingestehen müssen und sich die schnellere Beschaffung von Impfstoff zu eigen machen müssen. Doch sie ducken sich weg, übernehmen keine Verantwortung", so Schularick gegenüber Kontraste. Im Interesse der Gesellschaft sei es, in einer Pandemie die Produktion mit Vollgas hochzufahren. Für Unternehmen sei es aus betriebswirtschaftlicher Sicht aber interessant, die Herstellung über einen längeren Zeitraum zu strecken

"Schätzungen sagen, der Vorteil jeder einzelnen zusätzlichen Impfung, die früher geliefert wird, liegt bei 1500 Euro", rechnet Fuest vor. "Die Kosten pro Impfung liegen irgendwo bei vier bis 18 Euro". Angesichts solcher Zahlen könnte der Staat tatsächlich das Zehnfache oder mehr pro Dosis zahlen - es gäbe volkswirtschaftlich immer noch einen Gewinn. Pro Monat kostet die Pandemie weltweit 420 Milliarden Euro an Wirtschaftsleistung.

https://www.tagesschau.de/investigativ/kontraste/impfstoff-koordinator-101.html

Sogar die Tagesschau gibt mehr recht.
Aber gut das ist jedem halbwegs cleveren Menschen klar.
Memento mori
-Römisches Sprichwort
Benutzeravatar
Eiskalt
Beiträge: 3667
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 11:05
Benutzertitel: National Security Advisor

Re: Das Versagen der deutschen und europäischen Politik

Beitragvon Eiskalt » Di 2. Mär 2021, 17:03

Trotz exzessiven Gesundbetens in Funk und Fernsehen ändert sich gerade der Blick der Bundesbürger auf ihr Land. Lange hatte sich Deutschland als vorbildliches Gemeinwesen wahrgenommen, geführt von einer Kanzlerin, die in einer Welt aus den Fugen als letzte Stimme der Vernunft wirkte.

Aber das viel geschmähte Amerika impft schneller. Und die als Clowns verspotteten Brexiteers in Großbritannien auch. Länder, die man gerade noch als Dritte Welt sah, liegen in der Digitalisierung augenscheinlich vor uns.

Merkel entgeht der Kritik, indem sie immer wieder durchblicken lässt, sie hätte gerne manches anders gemacht, sei aber von uneinsichtigen Provinzpolitikern gehindert worden. Ganz falsch ist das nicht. Aber auch nicht richtig: In den Merkel-Jahren ist Deutschland selbstgefällig und selbstbezogen geworden. Das gilt leider weit über die Coronapolitik hinaus.

.....

Deutschland hat in den Merkel-Jahren von seiner Substanz gelebt, dämmert immer mehr Bundesbürgern. Wer immer der Kanzlerin nachfolgt, muss die Selbstblockaden lösen. Wenn es darum im Wahlkampf ginge, wäre schon etwas gewonnen.

https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus227452331/Merkels-Corona-Politik-Der-Preis-der-Selbstgefaelligkeit.html?

Wohl war aber es gibt ja noch genug Knappen, siehe Forum, die die Fahne weiter hoch halten.
Memento mori
-Römisches Sprichwort
BennGunn
Beiträge: 613
Registriert: Fr 24. Apr 2020, 17:59

Re: Das Versagen der deutschen und europäischen Politik

Beitragvon BennGunn » Mi 3. Mär 2021, 18:28

Hört, hört! Endlich versucht man auch mit der Wahrheit:
https://www.wsj.com/articles/the-world- ... 1610728316
https://nymag.com/intelligencer/article ... heory.html

diese chinesische Seuche kann künstlicher Natur (evtl. Biowaffe) sein. Das sagte die "Verschwörungstheoretiker" (allen voran jedoch - kompetente Wissenschaftler) noch vor einem Jahr!
Ich verabscheue political correctness!
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 10734
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Das Versagen der deutschen und europäischen Politik

Beitragvon Vongole » Mi 3. Mär 2021, 18:31

BennGunn hat geschrieben:(03 Mar 2021, 18:28)

(..)

diese chinesische Seuche kann künstlicher Natur (evtl. Biowaffe) sein. Das sagte die "Verschwörungstheoretiker" (allen voran jedoch - kompetente Wissenschaftler) noch vor einem Jahr!

Nur dass es dafür bisher keinen wie immer gearteten Beweis gibt.
BennGunn
Beiträge: 613
Registriert: Fr 24. Apr 2020, 17:59

Re: Das Versagen der deutschen und europäischen Politik

Beitragvon BennGunn » Mi 3. Mär 2021, 18:40

Vongole hat geschrieben:(03 Mar 2021, 18:31)

Nur dass es dafür bisher keinen wie immer gearteten Beweis gibt.


von BennGunn » Mi 3. Mär 2021, 18:28

Vongole » Mi 3. Mär 2021, 18:31

3 Minuten um mehr als 10 Seiten zu lesen! reife Leistung, Vongole :thumbup: :D . Oder glauben waschechte Coronoiker nur Muddis Propaganda?
Ich verabscheue political correctness!
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 6564
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 00:15

Re: Das Versagen der deutschen und europäischen Politik

Beitragvon Fliege » Mi 3. Mär 2021, 18:49

Eiskalt hat geschrieben:(02 Mar 2021, 17:03)

Wohl war aber es gibt ja noch genug Knappen, siehe Forum, die die Fahne weiter hoch halten.

Gibt es noch Merkel-Knappen hier im Forum?
Ich glaube, es gibt sie nicht mehr, denn ehemalige Merkel-Knappen wünschen sich längst, beschämt von sich selber, der Boden möge sie verschlucken.
Oder irre ich mich da?
"Im Kanzleramt regiert eine No-Covid-Sekte" (Susanne Gaschke, Ex-SPD-Mitglied). — "Wir glauben euren Versprechungen nicht mehr" (Demonstranten, Italien).
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 33427
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Das Versagen der deutschen und europäischen Politik

Beitragvon Adam Smith » Mi 3. Mär 2021, 18:56

Eiskalt hat geschrieben:(02 Mar 2021, 17:03)

Trotz exzessiven Gesundbetens in Funk und Fernsehen ändert sich gerade der Blick der Bundesbürger auf ihr Land. Lange hatte sich Deutschland als vorbildliches Gemeinwesen wahrgenommen, geführt von einer Kanzlerin, die in einer Welt aus den Fugen als letzte Stimme der Vernunft wirkte.

Aber das viel geschmähte Amerika impft schneller. Und die als Clowns verspotteten Brexiteers in Großbritannien auch. Länder, die man gerade noch als Dritte Welt sah, liegen in der Digitalisierung augenscheinlich vor uns.


Wenn es nur diese beiden Länder wären. Aber selbst Marokko oder Serbien sind besser organisiert als Deutschland.

Zum einen ist die marokkanische Impfkampagne deutlich besser organisiert als die deutsche. Nicht nur gibt es in dem afrikanischen Staat ganze 2888 Impfzentren (in Deutschland sind es knapp 440


https://amp-focus-de.cdn.ampproject.org ... 17077.html

Die schlagen uns deutlich bei den Impfzentren.

https://kurier-at.cdn.ampproject.org/v/ ... F401183782
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Frauchen
Beiträge: 54
Registriert: Fr 26. Feb 2021, 13:52

Re: Das Versagen der deutschen und europäischen Politik

Beitragvon Frauchen » Mi 3. Mär 2021, 19:26

http://www.welt.de/politik/deutschland/ ... ismus.html

Hauptsache Robert Habeck oder die Grünen kommen nicht an die Macht. Hab echt Angst vor der Wiedereinführung des Sozialismus durch diese Leute. SPD, Linke und CDU wollen uns nichts Gutes mehr. Habeck sagt ja auch, dass er mit Deutschland nichts anfangen kann.

Corona soll für eine Umstrukturierung des Landes genutztwerden, aber nicht zugunsten der Bürger.

Ich möchte nicht im Sozialismus aufwachen.

Höchstens die FDP könnte ich noch akzeptieren.
Schnitter
Beiträge: 10725
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Das Versagen der deutschen und europäischen Politik

Beitragvon Schnitter » Mi 3. Mär 2021, 20:09

Frauchen hat geschrieben:(03 Mar 2021, 19:59)
@Schnitter

Also findest du den Umgang mit der Bevölkerung aktuell gut und den angestrebten Dauerlockdown?


Es existiert kein "angestrebter Dauerlockdown". Mit der Impfung ist der Lockdown Geschichte.

Man muss sich doch langsam mal fragen, warum hier nur Lockdown gewünscht ist und überall schon links-grüne Pläne für uns postuliert werden ....


Die CDU wird auch den nächsten Kanzler stellen. "Links-grüne Pläne" werden sich also schlecht umsetzen lassen.

Im Übrigen leben wir in einer Demokratie. Wenn die Mehrheit der Bevölkerung der Meinung ist die grauen Panther oder die freien Wähler sollten uns regieren dann sei dem so. An der Wahlurne wird entschieden.
Schnitter
Beiträge: 10725
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Das Versagen der deutschen und europäischen Politik

Beitragvon Schnitter » Mi 3. Mär 2021, 20:12

Fliege hat geschrieben:(03 Mar 2021, 18:49)

Gibt es noch Merkel-Knappen hier im Forum?
Ich glaube, es gibt sie nicht mehr, denn ehemalige Merkel-Knappen wünschen sich längst, beschämt von sich selber, der Boden möge sie verschlucken.


Seltsam:

https://de.statista.com/statistik/daten ... olitikern/

Irgendwie scheint die Wahrnehmung in der Filterblase verzerrt :p
Frauchen
Beiträge: 54
Registriert: Fr 26. Feb 2021, 13:52

Re: Das Versagen der deutschen und europäischen Politik

Beitragvon Frauchen » Mi 3. Mär 2021, 20:19

@Schnitter

Wann nach der Impfung? Wo steht das? Pandemische Notlage wurde bis 31.3.2022 verlängert laut Drucksache der Regierung. Und das Infektionsschutzgesetz wurde so gestaltet, dass es für weitere pandemische Lagen direkt genutzt werden kann (jeden Winter nun Lockdown wegen Grippe... oder was?)

Es wäre zu begrüßen , dass eine ganz andere Partei an die Macht käme. Wieder CDU ist genauso schlimm mit Grün und Rot.
Frauchen
Beiträge: 54
Registriert: Fr 26. Feb 2021, 13:52

Re: Das Versagen der deutschen und europäischen Politik

Beitragvon Frauchen » Mi 3. Mär 2021, 20:23

@Schnitter

Ja, ich werde es nie mehr verstehen, wie man mit immer wieder dem Gleichen an Stillstand, Trantütigkeit, Aussitzen und Tatenlosigkeit hier im Lande zufrieden sein kann. Verstehe ich schon seit 15 Jahren nicht mehr.

Ich beneide Österreich um Kurz und Großbritannien um Johnson. Das sind Macher mit Fehlern. Sie stehen aber wenigstens dazu und versuchen es besser zu machen.

Was hätte ich gern eine andere Regierungslinie. Schmidt war für mich ein richtiger Kanzler.
Schnitter
Beiträge: 10725
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Das Versagen der deutschen und europäischen Politik

Beitragvon Schnitter » Mi 3. Mär 2021, 20:30

Frauchen hat geschrieben:(03 Mar 2021, 20:23)

@Schnitter

Ja, ich werde es nie mehr verstehen, wie man mit immer wieder dem Gleichen an Stillstand, Trantütigkeit, Aussitzen und Tatenlosigkeit hier im Lande zufrieden sein kann.


Mit dem schleppendem Fortgang der Impfung bin ich nicht einverstanden. Mit den Lockdown Regeln sehr wohl.

Ich beneide Österreich um Kurz und Großbritannien um Johnson.


Kurz ist etwas anderes als Johnson.

Ich möchte keinen von Beiden.

Erst recht nicht Johnson, der den Brexit und somit den Niedergang der britischen Wirtschaft für das nächste Jahrzehnt besiegelt hat.
Schnitter
Beiträge: 10725
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Das Versagen der deutschen und europäischen Politik

Beitragvon Schnitter » Mi 3. Mär 2021, 20:32

Frauchen hat geschrieben:(03 Mar 2021, 20:19)

@Schnitter

Wann nach der Impfung? Wo steht das?


Siehe Israel. So wird es hier auch laufen.

Und in allen anderen Ländern auch.
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 17081
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badisch Sibirien

Re: Das Versagen der deutschen und europäischen Politik

Beitragvon Misterfritz » Mi 3. Mär 2021, 21:00

Frauchen hat geschrieben:(03 Mar 2021, 20:19)
Es wäre zu begrüßen , dass eine ganz andere Partei an die Macht käme. Wieder CDU ist genauso schlimm mit Grün und Rot.
Aha,
ja, die AfD würde alles besser machen, oder wie?
Das Salz in der Suppe des Lebens ist nicht Selbstdisziplin, sondern kontrollierte Unvernunft ;)
Benutzeravatar
Eiskalt
Beiträge: 3667
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 11:05
Benutzertitel: National Security Advisor

Re: Das Versagen der deutschen und europäischen Politik

Beitragvon Eiskalt » Mi 3. Mär 2021, 21:02

Adam Smith hat geschrieben:(03 Mar 2021, 18:56)

Wenn es nur diese beiden Länder wären. Aber selbst Marokko oder Serbien sind besser organisiert als Deutschland.



https://amp-focus-de.cdn.ampproject.org ... 17077.html

Die schlagen uns deutlich bei den Impfzentren.

https://kurier-at.cdn.ampproject.org/v/ ... F401183782


Ist mir bekannt
Memento mori
-Römisches Sprichwort
Frauchen
Beiträge: 54
Registriert: Fr 26. Feb 2021, 13:52

Re: Das Versagen der deutschen und europäischen Politik

Beitragvon Frauchen » Mi 3. Mär 2021, 21:09

@Misterfritz

Was sollen die denn schlimmer machen als die anderen Parteien? Mal so gefragt. Grüne, Linke wollen den Sozialismus, das ist schon schlimm genug, finde ich.

Die SPD tendiert mittlerweile auch in die Richtung von Grünen und Co. CDU ist unwählbar geworden für mich. Wollen die uns ruinieren?

Was bleibt über? FDP, AfD und Andere.
BennGunn
Beiträge: 613
Registriert: Fr 24. Apr 2020, 17:59

Re: Das Versagen der deutschen und europäischen Politik

Beitragvon BennGunn » Mi 3. Mär 2021, 22:48

Frauchen hat geschrieben:(03 Mar 2021, 19:45)

@BennGunn

Da hilft wohl nur noch fliehen, oder? Wohin nur? Österreich? Schweiz?

Wie können nur alle begeistert mitklatschen und mitmachen? Ich bin traurig darüber.


keine Angst und keine Panik - genau das strebt Muddi und ihre Bnade an!. Die Stimmun gkippt schon: Entweder muss Muddi einen Ausnahmezustand anhand von zur Verfügung gestellten 4., 5., 45. Corona-Welle verhängen, oder peu a peu damit rechnen, daß sie zur Rechenschaft gezogen wird.
Ich verabscheue political correctness!

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste