Seite 45 von 104

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Verfasst: Mi 13. Jan 2021, 13:59
von Sören74
Zunder hat geschrieben:(13 Jan 2021, 13:27)

:rolleyes:
Von dem zitierten ZEIT-Artikel habe ich nur den ersten Absatz gelesen. Da weiß man schon, welche Sorte Schlaumeier sich hier als Kritiker versucht.

Die Analogie mit dem Bäckermeister unterschlägt die nicht ganz unerhebliche Tatsache, daß zum Zeitpunkt der Bestellung kein einziger Impfstoff das Genehmigungsverfahren durchlaufen hatte. Übertragen auf das Beispiel heißt das, der Bäckermeister hätte alle Zutaten vorrätig halten müssen, auch auf die Gefahr hin, seine Brötchen gar nicht verkaufen zu dürfen, weil die Lebensmittelbehörde das untersagt.

Das Beispiel ist so gewählt, daß die Politiker als komplette Idioten dastehen, weil ein Bäcker zum einen diese läppischen 1.000 Brötchen locker verschmerzen kann und zum anderen sich mit den bestellen Zutaten auch Gebäck, Kuchen oder sonstwas herstellen läßt. Mit dem Impfstoff funktioniert das nicht. Und es geht auch nicht um 1.000 Brötchen.


Wenn ein Bäckermeister keine Zutaten hat, kann er an dem Tag nichts verkaufen. Wenn ein Staat nicht ausreichend Impfstoffe bekommt, obwohl sie schon auf dem Markt sind, weil er mit seiner Bestellung zu spät dran war, werden Menschen unnötig sterben.

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Verfasst: Mi 13. Jan 2021, 14:06
von Zunder
Sören74 hat geschrieben:(13 Jan 2021, 13:59)

Wenn ein Bäckermeister keine Zutaten hat, kann er an dem Tag nichts verkaufen. Wenn ein Staat nicht ausreichend Impfstoffe bekommt, obwohl sie schon auf dem Markt sind, weil er mit seiner Bestellung zu spät dran war, werden Menschen unnötig sterben.

Zur Zeit der Bestellung war kein einziger der Impfstoffe auf dem Markt.
Mittlerweile hat die EU mehr als genug Impfstoff bestellt.

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Verfasst: Mi 13. Jan 2021, 14:14
von Tom Bombadil
Stoner hat geschrieben:(13 Jan 2021, 13:52)

Im Augenblick liegen wir so, dass Ende 2026 die ideale Zahl von 60 Mio. Menschen geimpft sein müssten.

Das wird natürlich schneller gehen, sobald die Impfzentren genug Impfstoff haben und loslegen können. Die Frage wird natürlich sein, ob dann überhaupt genug Impfwillige kommen, wenn die Terminvergabe nicht gut läuft.

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Verfasst: Mi 13. Jan 2021, 14:22
von Keoma
Zunder hat geschrieben:(13 Jan 2021, 14:06)

Zur Zeit der Bestellung war kein einziger der Impfstoffe auf dem Markt.
Mittlerweile hat die EU mehr als genug Impfstoff bestellt.


Auch immer lustig, die Regierungen sind schuld, dass die EU nicht gleich einen noch nicht zugelassenen Impfstoff gekauft hat.

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Verfasst: Mi 13. Jan 2021, 14:23
von Keoma
Tom Bombadil hat geschrieben:(13 Jan 2021, 14:14)

Das wird natürlich schneller gehen, sobald die Impfzentren genug Impfstoff haben und loslegen können. Die Frage wird natürlich sein, ob dann überhaupt genug Impfwillige kommen, wenn die Terminvergabe nicht gut läuft.


Ich weiß nicht, wie es bei euch läuft, aber in Österreich schaut es mit der Impfwilligkeit nicht besonders gut aus.#
Insbesondere die Aluhutträger der FPÖ hetzen geradezu dagegen.

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Verfasst: Mi 13. Jan 2021, 14:35
von Stoner
Tom Bombadil hat geschrieben:(13 Jan 2021, 14:14)

Das wird natürlich schneller gehen, sobald die Impfzentren genug Impfstoff haben und loslegen können. Die Frage wird natürlich sein, ob dann überhaupt genug Impfwillige kommen, wenn die Terminvergabe nicht gut läuft.


Dass es besser wird (schlechter geht nicht mehr) ist klar. Mir geht's nur darum aufzuzeigen, in welchen Dimensionen wir uns gegenwärtig bewegen und wie viel schneller es gehen müsste, um wenigstens innerhalb eines Jahres fertig zu sein.



Keoma hat geschrieben:(13 Jan 2021, 14:23)

Ich weiß nicht, wie es bei euch läuft, aber in Österreich schaut es mit der Impfwilligkeit nicht besonders gut aus.#
Insbesondere die Aluhutträger der FPÖ hetzen geradezu dagegen.


Das wird sich dann ändern, wenn die Unternehmen und die Geschäfte usw. dazu übergehen, einen Impfnachweis zu verlangen. Sobald spürbare Nachteile damit verbunden sind, sich nicht impfen zu lassen, werden Aluhüte rasch entsorgt werden. Jede Wette.

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Verfasst: Mi 13. Jan 2021, 14:40
von Keoma
Stoner hat geschrieben:(13 Jan 2021, 14:35)

Dass es besser wird (schlechter geht nicht mehr) ist klar. Mir geht's nur darum aufzuzeigen, in welchen Dimensionen wir uns gegenwärtig bewegen und wie viel schneller es gehen müsste, um wenigstens innerhalb eines Jahres fertig zu sein.





Das wird sich dann ändern, wenn die Unternehmen und die Geschäfte usw. dazu übergehen, einen Impfnachweis zu verlangen. Sobald spürbare Nachteile damit verbunden sind, sich nicht impfen zu lassen, werden Aluhüte rasch entsorgt werden. Jede Wette.


Impfzwang durch die Hintertür wird ein großer Teil der Bevölkerung nicht goutieren.
Druck erzeugt Gegendruck.
Kenne ja meine Pappenheimer.

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Verfasst: Mi 13. Jan 2021, 14:43
von Stoner
Keoma hat geschrieben:(13 Jan 2021, 14:40)

Impfzwang durch die Hintertür wird ein großer Teil der Bevölkerung nicht goutieren.
Druck erzeugt Gegendruck.
Kenne ja meine Pappenheimer.


In dem Fall nützt das nichts. Wer nur ins Flugzeug kommt, wenn er geimpft ist, der wird sich überlegen, ob ihm Mallorca oder Thailand eine Impfung wert ist.

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Verfasst: Mi 13. Jan 2021, 15:25
von Alexyessin
Stoner hat geschrieben:(13 Jan 2021, 14:35)

Das wird sich dann ändern, wenn die Unternehmen und die Geschäfte usw. dazu übergehen, einen Impfnachweis zu verlangen. Sobald spürbare Nachteile damit verbunden sind, sich nicht impfen zu lassen, werden Aluhüte rasch entsorgt werden. Jede Wette.


Das wird gesetzlich schon nicht gehen. Datenschutz usw.

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Verfasst: Mi 13. Jan 2021, 15:49
von Sören74
Zunder hat geschrieben:(13 Jan 2021, 14:06)

Zur Zeit der Bestellung war kein einziger der Impfstoffe auf dem Markt.
Mittlerweile hat die EU mehr als genug Impfstoff bestellt.


Also diese Naivität erstaunt mich wirklich außerordentlich. Da frage ich mich wirklich, welche fehlende Lebenserfahrung zu solchen Fehlschlüssen führen, dass man meint, dass es genügt einen Impfstoff zu bestellen, wenn er auf dem Markt ist. Hast Du im Leben noch nie einen Artikel bestellt, der hochbegehrt begehrt war und von dem auszugehen ist, dass er in kürzester Zeit vergriffen ist?

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Verfasst: Mi 13. Jan 2021, 15:51
von Keoma
Sören74 hat geschrieben:(13 Jan 2021, 15:49)

Also diese Naivität erstaunt mich wirklich außerordentlich. Da frage ich mich wirklich, welche fehlende Lebenserfahrung zu solchen Fehlschlüssen führen, dass man meint, dass es genügt einen Impfstoff zu bestellen, wenn er auf dem Markt ist. Hast Du im Leben noch nie einen Artikel bestellt, der hochbegehrt begehrt war und von dem auszugehen ist, dass er in kürzester Zeit vergriffen ist?


Also ist es sinnvoll, einen Impfstoff zu bestellen, wenn man nicht weiß, ob er zugelassen wird?

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Verfasst: Mi 13. Jan 2021, 15:52
von Sören74
Alexyessin hat geschrieben:(13 Jan 2021, 15:25)

Das wird gesetzlich schon nicht gehen. Datenschutz usw.


Der Datenschutz wird nicht unterbinden, dass man einen Impfnachweis vorlegt. Ich hoffe nicht dass es kommt, aber das ist letztlich eine gesetzliche Grauzone und muss im Grunde nachreguliert werden, dass Unternehmen nicht sagen können, Du bekommst eine Dienstleistung oder Produkt nur, wenn Du einen Impfnachweis vorlegst.

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Verfasst: Mi 13. Jan 2021, 15:54
von Sören74
Keoma hat geschrieben:(13 Jan 2021, 15:51)

Also ist es sinnvoll, einen Impfstoff zu bestellen, wenn man nicht weiß, ob er zugelassen wird?


Natürlich! Jeder Hersteller, der zumindest in Phase III gegangen ist, ist ein potentieller Impfanbieter, mit dem man so früh wie möglich in Verhandlung gehen sollte.

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Verfasst: Mi 13. Jan 2021, 15:57
von Fliege
Zumal es sich um eine Bestellung mit Wenn-dann-Bedingung handelt.

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Verfasst: Mi 13. Jan 2021, 16:05
von Stoner
Alexyessin hat geschrieben:(13 Jan 2021, 15:25)

Das wird gesetzlich schon nicht gehen. Datenschutz usw.


Da wäre ich mir nicht so sicher. inwiefern das hier oder in Österreich geht. Die AGBs eines Flugzeugunternehmens sind deren Sache, und solange sie nicht gegen Gesetze oder gegen die guten Sitten verstoßen, ist das kein Problem. Ich bin sicher, dass bei einer ganz schlechten Impfquote nicht mal das BVerfG hier die Freiheit, sich nicht impfen zu lassen, höher einschätzt als das gesamtstaatliche Ziel, das Virus vom Hals zu bekommen. Aber klar, sicher ist nix (außer dem Impfdesaster im Augenblick).

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Verfasst: Mi 13. Jan 2021, 16:13
von Zunder
Sören74 hat geschrieben:(13 Jan 2021, 15:49)

Also diese Naivität erstaunt mich wirklich außerordentlich. Da frage ich mich wirklich, welche fehlende Lebenserfahrung zu solchen Fehlschlüssen führen, dass man meint, dass es genügt einen Impfstoff zu bestellen, wenn er auf dem Markt ist. Hast Du im Leben noch nie einen Artikel bestellt, der hochbegehrt begehrt war und von dem auszugehen ist, dass er in kürzester Zeit vergriffen ist?

Ich gehöre nicht zu der Klientel, die im Schlafsack vor dem Apple-Store nächtigt, um als erste das neue iPhone zu ergattern, falls du das meinst.

Die EU hat vorab bei verschiedenen Herstellern Impfstoff bestellt, ohne zu wissen, welcher überhaupt zugelassen wird. Und daß der Impfstoff, der als erster zum Zug kommt, dann auch in ausreichendem Maß produziert wird, ist ja wohl logisch. Aber er wird eben nicht vorab produziert.

Knapp wird der Impfstoff zu Beginn der Kampagne auf jeden Fall - außer in Israel, das hier permanent als vorblidlich hingestellt wird.

Dabei sollte man einfach zur Kenntnis nehmen, daß Israel nicht nur 23 statt 12 Euro bezahlt, sondern vor allem auch die Impfdaten an Pfizer liefert. Es gibt nämlich keine Langzeitstudien zu diesem Impfstoff, kann es auch gar nicht geben. Was in Israel abläuft, ist ein riesiger Laborversuch. Falls das schiefläuft, gibt es tatsächlich ein Impfdesaster.

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Verfasst: Mi 13. Jan 2021, 16:16
von Stoner
Zunder hat geschrieben:(13 Jan 2021, 16:13)

Ich gehöre nicht zu der Klientel, die im Schlafsack vor dem Apple-Store nächtigt, um als erste das neue iPhone zu ergattern, falls du das meinst.

Die EU hat vorab bei verschiedenen Herstellern Impfstoff bestellt, ohne zu wissen, welcher überhaupt zugelassen wird. Und daß der Impfstoff, der als erster zum Zug kommt, dann auch in ausreichendem Maß produziert wird, ist ja wohl logisch. Aber er wird eben nicht vorab produziert.

Knapp wird der Impfstoff zu Beginn der Kampagne auf jeden Fall - außer in Israel, das hier permanent als vorblidlich hingestellt wird.

Dabei sollte man einfach zur Kenntnis nehmen, daß Israel nicht nur 23 statt 12 Euro bezahlt, sondern vor allem auch die Impfdaten an Pfizer liefert. Es gibt nämlich keine Langzeitstudien zu diesem Impfstoff, kann es auch gar nicht geben. Was in Israel abläuft, ist ein riesiger Laborversuch. Falls das schiefläuft, gibt es tatsächlich ein Impfdesaster.


Stimmt, dann hätten wir ein weiteres zum aktuellen.

Nur wäre dann alles falsch und trotzdem den Versuch wert gewesen, und die Ironie läge darin, dass die Bolsonaros dieser Welt nebst den Ballwegs richtig gelegen hätten, das Leben einfach weiterlaufen zu lassen oder solches zu fordern.

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Verfasst: Mi 13. Jan 2021, 16:17
von Tom Bombadil
Keoma hat geschrieben:(13 Jan 2021, 14:23)

Ich weiß nicht, wie es bei euch läuft, aber in Österreich schaut es mit der Impfwilligkeit nicht besonders gut aus.

Sie ist zu gering, aber das wird sich sicherlich ändern:
Vergangenen April wollten sich 79 Prozent impfen lassen, seither ist die Bereitschaft kontinuierlich gesunken. Anfang Dezember 2020 waren es nur noch 48 Prozent. Ende Dezember gab es allerdings eine Trendwende: Zum Start der Impfkampagne zeigen sich 57 Prozent der Befragten offen für eine Impfung.
https://www.tagesspiegel.de/politik/ein ... 92296.html

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Verfasst: Mi 13. Jan 2021, 16:23
von Sören74
Zunder hat geschrieben:(13 Jan 2021, 16:13)

Ich gehöre nicht zu der Klientel, die im Schlafsack vor dem Apple-Store nächtigt, um als erste das neue iPhone zu ergattern, falls du das meinst.


Dir ist aber schon bewusst, dass bei einem knappen Gut mit einer sehr hohen Nachfrage der Zeitpunkt der Bestellung eine sehr wichtige Rolle auf dem Zeitpunkt der Verfügbarkeit spielt?

Zunder hat geschrieben:Die EU hat vorab bei verschiedenen Herstellern Impfstoff bestellt, ohne zu wissen, welcher überhaupt zugelassen wird. Und daß der Impfstoff, der als erster zum Zug kommt, dann auch in ausreichendem Maß produziert wird, ist ja wohl logisch. Aber er wird eben nicht vorab produziert.


Dann hast Du glaube ich in der zugänglichen Berichterstattung einiges verpasst. Die Unternehmen haben schon während die Studien liefen, angefangen Impfstoffe zu produzieren. Anders kann es auch nicht funktionieren, damit man wenigstens im ersten Quartal Millionen Stückzahlen hinbekommt.

Zunder hat geschrieben:Dabei sollte man einfach zur Kenntnis nehmen, daß Israel nicht nur 23 statt 12 Euro bezahlt, sondern vor allem auch die Impfdaten an Pfizer liefert. Es gibt nämlich keine Langzeitstudien zu diesem Impfstoff, kann es auch gar nicht geben. Was in Israel abläuft, ist ein riesiger Laborversuch. Falls das schiefläuft, gibt es tatsächlich ein Impfdesaster.


Und? Selbst wenn der Impfstoff 50 Euro kosten würde und man den Herstellern Zugang zu medizinischen Daten zugesteht, ist das nicht immer noch ein recht niedriger Preis um in Israel tausende Menschenleben zu retten und das öffentliche Leben im zweiten Quartal wieder öffnen zu können? Derselbe Impfstoff ist in der EU zugelassen, will man da freiwillig auf eine frühzeitige Impfung verzichten?

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Verfasst: Mi 13. Jan 2021, 16:25
von Zunder
Tom Bombadil hat geschrieben:(13 Jan 2021, 16:17)

Sie ist zu gering, aber das wird sich sicherlich ändern:
Vergangenen April wollten sich 79 Prozent impfen lassen, seither ist die Bereitschaft kontinuierlich gesunken. Anfang Dezember 2020 waren es nur noch 48 Prozent. Ende Dezember gab es allerdings eine Trendwende: Zum Start der Impfkampagne zeigen sich 57 Prozent der Befragten offen für eine Impfung.
https://www.tagesspiegel.de/politik/ein ... 92296.html

In Israel ist die Zahl der Impfungen im Vergleich mit dem gleichen Zeitraum der Vorwoche um 55% gesunken.
https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ ... n-100.html