Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Astrocreep2000
Beiträge: 266
Registriert: Mo 30. Nov 2020, 13:23

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Astrocreep2000 » Di 26. Jan 2021, 20:07

NicMan hat geschrieben:(26 Jan 2021, 18:20)
Darauf tippe ich auch. Unter anderem auch deshalb, weil Hendrick Streeck den Artikel zunächst geteilt hatte und man in dieser Pandemie oft richtig lag, wenn man einfach immer das Gegenteil von dem tut, was Hendrick Streeck behauptet :D


Ich kritisierte im Parallel-Thread jüngst, dass man es jetzt offensichtlich 12 Monate lang versäumt hat, im Zusammenhang mit positiven Testergebnissen Daten zu erfassen und auszuwerten, die uns einen Aufschluss darüber geben, wo (räumlich, situations- und verhaltensbedingt) Infektionen denn tatsächlich zustande kommen - und welche Gegenmaßnahmen effektiv waren und welche nicht.

Das alles ist nicht erfolgt, hier hat offenbar nicht eine staatliche Institution einen Sinn darain gesehen, an dass anzuknüpfen, was die Uniklinik Bonn unter Streecks Leitung/auf Streeks Initiative hin in Heinsberg gemacht hat - wo ja unstrittig äußerst wichtige Erkenntnisse geliefert wurden.

Insofern würde ich mir das Geläster über Streeck verkneifen. Sein "Problem" war doch vor allem, dass er unter den "populären" Virologen zu einer Minderheit gehört, die über den eigenen fachlichen Tellerrand hinausblicken und richtigerweise geäußert hat, dass nicht allein die Experten seines Standes alle Antworten auf die Frage liefern können, wie eine Gesellschaft so eine Pandemie bewältigt. Dazu sei interdisziplinär zu denken und zu entscheiden. Das woll(t)en diejenigen, die der Meinung sind, dass Covid-19 eine derartige Bedrohung unseres Fortbestands darstellt, dass der Bekämpfung des Virus alles andere unterzuordnen sei, aber nicht hören.

Noch zum Kernthema "Impfedesaster": :

Gestern machte die Nachricht die Runde, dass der bekannte Pharma-Konzern Merck die Arbeiten zur Entwicklung an einem eigenen Impfstoff einstellt, weil man Probleme dabei hat.

Da frage ich mich, ob es nicht intelligent und auch notwendig wäre - wenn denn Covid-19 denn tatsächlich eine große Bedrohung für den Fortbestand der gesamten Menschheit darstellt - einen internationalen, konzernübergreifenden Konsenz herzustellen, dass Forschungsergebnisse gemeinschaftlich zu teilen sind; damit möglichst viele Anbieter möglichst schnell in die Lage versetzt werden, Impfstoffe herzustellen.

Merke (mit einer gewissen Beruhigung?): Die Bedrohung ist offenbar nicht derart dramatisch, dass sie es nötig erscheinen die Markt- und Konkurrenzsituation der Pharma-Konzerne (temporär) aufzuheben!?
Benutzeravatar
NicMan
Moderator
Beiträge: 1982
Registriert: Fr 23. Sep 2016, 12:27
Benutzertitel: Statistiker und Epistemologe

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon NicMan » Di 26. Jan 2021, 20:12

Astrocreep2000 hat geschrieben:(26 Jan 2021, 20:07)

Ich kritisierte im Parallel-Thread jüngst, dass man es jetzt offensichtlich 12 Monate lang versäumt hat, im Zusammenhang mit positiven


Insofern würde ich mir das Geläster über Streeck verkneifen. Sein "Problem" war doch vor allem, dass er unter den "populären" Virologen zu einer Minderheit gehört, die über den eigenen fachlichen Tellerrand hinausblicken und richtigerweise geäußert hat, dass nicht allein die Experten seines Standes alle Antworten auf die Frage liefern können, wie eine Gesellschaft so eine Pandemie bewältigt. Dazu sei interdisziplinär zu denken und zu entscheiden. Das woll(t)en diejenigen, die der Meinung sind, dass Covid-19 eine derartige Bedrohung unseres Fortbestands darstellt, dass der Bekämpfung des Virus alles andere unterzuordnen sei, aber nicht hören.


Streeck hat statistisch unsauber gearbeitet, mit einer PR-Agentur zusammengearbeitet und immer wieder falsche Prognosen abgegeben. Es gab wahrlich bessere Außenseitermeinungen als seine. Ich kann das tatsächlich beurteilen, denn ich habe seine Studie noch am gleichen Tag methdodisch völlig korrekt kritisiert, so wie es später auch andere Wissenschaftler taten. Ich weis wovon ich rede und bin kein Laie.
"In God we trust, all others bring data." –William Edwards Deming (1900-1993)
olli
Beiträge: 482
Registriert: Mo 11. Jan 2021, 17:57

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon olli » Di 26. Jan 2021, 20:16

Astrocreep2000 hat geschrieben:Das alles ist nicht erfolgt, hier hat offenbar nicht eine staatliche Institution einen Sinn darain gesehen, an dass anzuknüpfen, was die Uniklinik Bonn unter Streecks Leitung/auf Streeks Initiative hin in Heinsberg gemacht hat - wo ja unstrittig äußerst wichtige Erkenntnisse geliefert wurden.

Insofern würde ich mir das Geläster über Streeck verkneifen.


Da darf jeder seine Meinung haben. Ich halte nichts davon wenn man 49 Probanden als ausreichend ansieht um daraus eine wissenschaftliche Studie zu machen. Sorry aber für mich hat das keine Substanz wenn man so weitreichende Aussagen macht obwohl man nur eine so kleine Gruppe als Referenz für die Bevölkerung nimmt.
Ich habe da andere Vorstellungen von einer wissenschaftlichen Studie.

Quelle:
https://de.wikipedia.org/wiki/SARS-CoV-2
Zitat:
Eine deutsche Forschergruppe der Universität Bonn um Hendrick Streeck hat im April 2020 die Ergebnisse einer Schnelltestvalidierung vorgestellt.[269] Hierbei wurde der CoV-2 Rapid Test im Rahmen eines Screenings der Bevölkerung getestet und mit parallel gewonnenen Proben zur PCR-Diagnostik verglichen. Von insgesamt 49 Personen waren 22 positiv in der PCR; der Schnelltest erkannte jedoch nur acht davon richtig als positiv (Sensitivität 36,4 %). Von den 27 PCR-negativen Personen wurden durch den Schnelltest 24 richtig als negativ diagnostiziert (Spezifität 88,9 %).
olli
Beiträge: 482
Registriert: Mo 11. Jan 2021, 17:57

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon olli » Di 26. Jan 2021, 20:39

Während die Briten mittlerweile 12,5% also jeden 8-ten Bürger geimpft hat dümpelt Deutschland bei weniger als 2% rum. Das ist ein wirkliches Armutszeugnis für eine Nation die behauptet mit das beste Gesundheitssystem der Welt zu haben. Ich bin die Entschuldigungen der Verantwortlichen komplett leid, Leute wie Spahn sollten ihren Hut sofort nehmen. Das Spahn und seine Entourage komplett Inkompetent sind beweisen die Zahlen. Seine warmen Worte kann er sich sonstwohin stecken !
Aldus
Beiträge: 179
Registriert: Mo 21. Sep 2020, 07:24

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Aldus » Mi 27. Jan 2021, 01:24

Vielleicht sollte sich aber auch so manch einer mal den "Schaum vorm Mund" wegwischen und zur Sachlichkeit zurückkehren.

Einerseits wird über Astra Zeneca hergezogen - wie wenig wirksam und halbgar produziert dieser Impfstoff angeblich wäre, andererseits wird UK mit seiner tollen Impfquote als Vorbild hergenommen und was für Idioten Spahn & Co. wären. Den Umkehrschluß, was da in UK verimpft wird, will man irgendwie nicht ziehen. Hauptsache, endlich mal wieder Berufsempört sein...

Nächster Punkt: Impfstoffe sind momentan ein kanppes Gut. Und werden es auch noch eine ganze Weile bleiben. Schlicht und ergreifend. Die ersten Kapazitäten - gemessen an dem gigantischen Bedarf - fahren jetzt gerade hoch. Also, lebt damit!

Wenn andere Staaten inzwischen schon eine Impfquote von x erreicht haben, dann weil sie -entweder bereit, waren wesentlich mehr zu bezahlen (scheinbar Israel) (und wenn die EU das gemacht hätte, würden jetzt die gleichen wg. "Geldverschwendung" rumschreien, die sich nun über die angeblich laxe Beschaffungspolitik beschweren), oder weil sie -eine offensichtlich wesentlich lockere "Genehmigungspolitik" gefahren haben, als die EU - s. USA oder UK, wo Moderna, bzw. Astra Zeneca Notfallgenehmigungen bekommen haben, die es bei der EU bis jetzt nicht gibt.

Wenn man mich fragt, ist die EU also (wieder einmal) besser als ihr Ruf.
"Nur eine Maschine kann eine Maschine verstehen." - Alan Turing
"Wir müssen die gar nicht verstehen, die haben zu gehorchen." - Prof. Harald Lesch
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 9597
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Bielefeld09 » Mi 27. Jan 2021, 01:43

Aldus hat geschrieben:(27 Jan 2021, 01:24)

Vielleicht sollte sich aber auch so manch einer mal den "Schaum vorm Mund" wegwischen und zur Sachlichkeit zurückkehren.

Einerseits wird über Astra Zeneca hergezogen - wie wenig wirksam und halbgar produziert dieser Impfstoff angeblich wäre, andererseits wird UK mit seiner tollen Impfquote als Vorbild hergenommen und was für Idioten Spahn & Co. wären. Den Umkehrschluß, was da in UK verimpft wird, will man irgendwie nicht ziehen. Hauptsache, endlich mal wieder Berufsempört sein...

Nächster Punkt: Impfstoffe sind momentan ein kanppes Gut. Und werden es auch noch eine ganze Weile bleiben. Schlicht und ergreifend. Die ersten Kapazitäten - gemessen an dem gigantischen Bedarf - fahren jetzt gerade hoch. Also, lebt damit!

Wenn andere Staaten inzwischen schon eine Impfquote von x erreicht haben, dann weil sie -entweder bereit, waren wesentlich mehr zu bezahlen (scheinbar Israel) (und wenn die EU das gemacht hätte, würden jetzt die gleichen wg. "Geldverschwendung" rumschreien, die sich nun über die angeblich laxe Beschaffungspolitik beschweren), oder weil sie -eine offensichtlich wesentlich lockere "Genehmigungspolitik" gefahren haben, als die EU - s. USA oder UK, wo Moderna, bzw. Astra Zeneca Notfallgenehmigungen bekommen haben, die es bei der EU bis jetzt nicht gibt.

Wenn man mich fragt, ist die EU also (wieder einmal) besser als ihr Ruf.

Aber nur, wo Sie hart für Ausfuhrverbote von Impfstoffen ist.
Das ist nicht zu diskutieren, oder?
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
olli
Beiträge: 482
Registriert: Mo 11. Jan 2021, 17:57

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon olli » Mi 27. Jan 2021, 02:00

Bielefeld09 hat geschrieben:Aber nur, wo Sie hart für Ausfuhrverbote von Impfstoffen ist.
Das ist nicht zu diskutieren, oder?


Und diese "Drohungen" letzten Endes nur heiße Luft sind mit denen man der Bevölkerung imponieren will und versucht den harten Macher vorzugaukeln. In der Realität muss sowas von der Rechtsabteilung auf eventuelle Schadensersatzansprüche überprüft werden und das dauert Monate. Biontech hat auf die Vorwürfe zuwenig zu liefern ja schon offiziell mitgeteilt das sie den bestellten Liefermengen nachgekommen sind und die Vorwürfe von Spahn & Co haltlos sind. Ich gehe davon aus das es in den anderen Fällen ähnlich gelagert ist und die Politik jetzt nur den schwarzen Peter anderen in die Schuhe schieben will. Hunde die bellen beißen nicht und so ähnlich sehe ich das auch in der öffentlichen Debatte wo Politiker die Öffentlichkeit nutzen um so zu tun als wären sie harte Hunde die jetzt konsequent durchgreifen. Die Firmen lachen sich kaputt, weil auf diese Ankündigungen von Spahn & Co nichts passieren wird. Alles lautes Wahlkampfgetöse, nicht mehr.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 15830
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30
Benutzertitel: Dialoganbieter

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Sören74 » Mi 27. Jan 2021, 02:08

Aldus hat geschrieben:(27 Jan 2021, 01:24)

Vielleicht sollte sich aber auch so manch einer mal den "Schaum vorm Mund" wegwischen und zur Sachlichkeit zurückkehren.

Einerseits wird über Astra Zeneca hergezogen - wie wenig wirksam und halbgar produziert dieser Impfstoff angeblich wäre, andererseits wird UK mit seiner tollen Impfquote als Vorbild hergenommen und was für Idioten Spahn & Co. wären. Den Umkehrschluß, was da in UK verimpft wird, will man irgendwie nicht ziehen. Hauptsache, endlich mal wieder Berufsempört sein...


In UK wird hauptsächlich Biontech und Moderna verimpft, nicht AstraZeneca.

Aldus hat geschrieben:Wenn andere Staaten inzwischen schon eine Impfquote von x erreicht haben, dann weil sie -entweder bereit, waren wesentlich mehr zu bezahlen (scheinbar Israel) (und wenn die EU das gemacht hätte, würden jetzt die gleichen wg. "Geldverschwendung" rumschreien, die sich nun über die angeblich laxe Beschaffungspolitik beschweren), oder weil sie -eine offensichtlich wesentlich lockere "Genehmigungspolitik" gefahren haben, als die EU - s. USA oder UK, wo Moderna, bzw. Astra Zeneca Notfallgenehmigungen bekommen haben, die es bei der EU bis jetzt nicht gibt.


Ich bezweifle, dass dieselben das genaue Gegenteil sagen würden. Ich nehme schon den meisten ab, dass sie Pro-Impfen sind und die Ansicht teilen, dass man da nicht kleckern, sondern glotzen sollte. Über die Strategie der Notfallzulassung kann man sicher diskutieren. Ich finde es prinzipiell gut, dass die EU auf eine ordentliche Genehmigung gesetzt hat und scheint mir hier auch nicht der Hauptkritikpunkt zu sein.

Aldus hat geschrieben:Wenn man mich fragt, ist die EU also (wieder einmal) besser als ihr Ruf.


Die EU ist öfters besser als ihr Ruf. :) Man sollte aber auch klar sagen können, wo es schlecht läuft und das nicht immer mit der Ach-so-schlimm-ist-das-doch-nicht-Soße kaschieren. Sowas nenne ich dann Unwillen, sich mit Fehlern auseinanderzusetzen.
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 9597
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Bielefeld09 » Mi 27. Jan 2021, 02:09

olli hat geschrieben:(27 Jan 2021, 02:00)

Und diese "Drohungen" letzten Endes nur heiße Luft sind mit denen man der Bevölkerung imponieren will und versucht den harten Macher vorzugaukeln. In der Realität muss sowas von der Rechtsabteilung auf eventuelle Schadensersatzansprüche überprüft werden und das dauert Monate. Biontech hat auf die Vorwürfe zuwenig zu liefern ja schon offiziell mitgeteilt das sie den bestellten Liefermengen nachgekommen sind und die Vorwürfe von Spahn & Co haltlos sind. Ich gehe davon aus das es in den anderen Fällen ähnlich gelagert ist und die Politik jetzt nur den schwarzen Peter anderen in die Schuhe schieben will. Hunde die bellen beißen nicht und so ähnlich sehe ich das auch in der öffentlichen Debatte wo Politiker die Öffentlichkeit nutzen um so zu tun als wären sie harte Hunde die jetzt konsequent durchgreifen. Die Firmen lachen sich kaputt, weil auf diese Ankündigungen von Spahn & Co nichts passieren wird. Alles lautes Wahlkampfgetöse, nicht mehr.

Ihr Geschreibsel aber auch nicht. Es gibt Impfstoff, aber nicht wie geplant.
Aber auch das wuppen wir noch!
Hatten Sie ausser Nörgelei noch was zum Thema beizutragen?
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Aldus
Beiträge: 179
Registriert: Mo 21. Sep 2020, 07:24

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Aldus » Mi 27. Jan 2021, 02:11

olli hat geschrieben:(27 Jan 2021, 02:00)
Hunde die bellen beißen nicht und so ähnlich sehe ich das auch in der öffentlichen Debatte wo Politiker die Öffentlichkeit nutzen um so zu tun als wären sie harte Hunde die jetzt konsequent durchgreifen. Die Firmen lachen sich kaputt, weil auf diese Ankündigungen von Spahn & Co nichts passieren wird. Alles lautes Wahlkampfgetöse, nicht mehr.

Das "Wahlkampfgetöse" zeigt Wirkung...
"Erst hieß es, es werde weniger geliefert, als bestellt wurde - jetzt macht das Pharmaunternehmen AstraZeneca laut einem Medienbericht eine Kehrtwende und kündigt sogar eine schnellere Auslieferung an. "
https://www.tagesschau.de/ausland/astra ... e-103.html

Sören74 hat geschrieben:(27 Jan 2021, 02:08)
In UK wird hauptsächlich Biontech und Moderna verimpft, nicht AstraZeneca.

So? Wage ich zu bezweifeln. Woher hast du das? UK hat als erstes Land überhaupt Astra Zeneca zugelassen.

Sören74 hat geschrieben:(27 Jan 2021, 02:08)Die EU ist öfters besser als ihr Ruf. :) Man sollte aber auch klar sagen können, wo es schlecht läuft und das nicht immer mit der Ach-so-schlimm-ist-das-doch-nicht-Soße kaschieren. Sowas nenne ich dann Unwillen, sich mit Fehlern auseinanderzusetzen.

Und ständig fast reflexartig auf die EU einzuhauen - wie es in meinen Augen weit verbreitet ist, nenne ich schlechtreden von etwas, was nicht perfekt ist aber angesichts der europäischen Geschichte immer noch "way better" als alle angeblich so tollen Alternativen.
Zuletzt geändert von Aldus am Mi 27. Jan 2021, 02:27, insgesamt 1-mal geändert.
"Nur eine Maschine kann eine Maschine verstehen." - Alan Turing
"Wir müssen die gar nicht verstehen, die haben zu gehorchen." - Prof. Harald Lesch
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 15830
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30
Benutzertitel: Dialoganbieter

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Sören74 » Mi 27. Jan 2021, 02:14

Wenn AstraZeneca evtl. nur eine bedingte Impfzulassung für Menschen unter 65 Jahre bekommen sollte, oder das Unternehmen selbst die Empfehlung gibt, erstmal nicht über 65-jährige wegen noch zu geringer Datenbasis zu impfen, dann entsteht die nächste Bredouille. Zur Zeit werden in der EU noch die über 80jährigen geimpft. Die über 70-jährigen wären als nächste Gruppe zumindest in Deutschland dran. Wenn Anfang Februar AstraZeneca ausgeliefert würde, an wen soll dieser Impfstoff dann verimpft werden? Man kann ja nicht sagen, wir warten jetzt so lange, bis die unter 65-jährigen dran sind und so lange bleibt der Stoff ungenutzt in den Lagern.
Aldus
Beiträge: 179
Registriert: Mo 21. Sep 2020, 07:24

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Aldus » Mi 27. Jan 2021, 02:46

Sören74 hat geschrieben:(27 Jan 2021, 02:14)
Wenn AstraZeneca evtl. nur eine bedingte Impfzulassung für Menschen unter 65 Jahre bekommen sollte, oder das Unternehmen selbst die Empfehlung gibt, erstmal nicht über 65-jährige wegen noch zu geringer Datenbasis zu impfen, dann entsteht die nächste Bredouille.

Welche "Bredouille" soll das sein? Man impft schlicht mit denen weiter, für die man Impfstoffe vorrätig hat. Hat man für die >65jährigen aktuell nichts mehr, werden die zurückgestellt und mit denen unter 65 solange weitergemacht, bis man entsprechende Impfstoffe wieder hat. Das das grundsätzlich suboptimal ist, dürfte klar sein. Aber eine verbrannte Hand - nachdem man auf die Herdplatte gepackt hat, ist auch suboptimal. Und? Man verbindet die Hand und macht erstmal einhändig weiter. Was soll man auch sonst tun?

Eine "Bredouille" wird daraus nur, wenn man sich weigert einzugestehen das die Hand jetzt nunmal verbrannt ist. Darin, das gebe ich allerdings gerne zu, sind viele Politiker ziemlich groß. Und dann... ja, dann haben wir eine Bredouille.
"Nur eine Maschine kann eine Maschine verstehen." - Alan Turing
"Wir müssen die gar nicht verstehen, die haben zu gehorchen." - Prof. Harald Lesch
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 9597
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Bielefeld09 » Mi 27. Jan 2021, 03:55

Adam Smith hat geschrieben:(02 Jan 2021, 00:17)

Israel will bereits Ende März 60% der Bevölkerung geimpft haben.

Sorry. aber soll ich nun nach Israel fliegen um geimpft zu werden.
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Wähler
Beiträge: 6073
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Benutzertitel: Bürgerjournalismus
Wohnort: Bayern

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Wähler » Mi 27. Jan 2021, 06:33

SZ 26. Januar 2021 Die EU-Regierungen können nicht nachvollziehen, wieso der britisch-schwedische Konzern weniger Corona-Impfstoff liefert als versprochen
https://www.sueddeutsche.de/politik/cor ... -1.5186604
"Dabei zahlte die EU dem Unternehmen direkt nach Vertragsabschluss einen üppigen Vorschuss, nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters waren es 336 Millionen Euro...
Eine Teilantwort auf diese Frage lieferte Vorstandschef Soriot in einem Interview mit der Welt: Die Verzögerung bei der Lieferung an die EU liege auch daran, dass Brüssel spät bestellt habe, sagte er. "Der Grund war, dass Brüssel mehr oder minder zum selben Zeitpunkt beliefert werden wollte wie die Briten - obwohl die drei Monate früher unterzeichnet hatten. Darum haben wir zugesagt, es zu versuchen, uns aber nicht vertraglich verpflichtet", so Soriot. Auch bei der Lieferung für Großbritannien habe es Anfangsprobleme gegeben, aber man hatte "dort drei Monate mehr Zeit, um Pannen zu beheben"...
So wurden Ende 2020 offenbar bis zu vier Millionen Dosen von Werken in den Niederlanden und Deutschland nach Großbritannien geliefert, nachdem in den Fabriken auf der Insel etwas schiefgelaufen war, wie seinerzeit die Irish Times berichtete...
Unternehmen müssen Exporte von Corona-Impfstoffen aus der EU künftig im Voraus anmelden, damit immer klar ist, wo welche Dosen gelandet sind."

Vertrauen ist gut, Kontrolle besser.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 33049
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Adam Smith » Mi 27. Jan 2021, 07:07

Bielefeld09 hat geschrieben:(27 Jan 2021, 03:55)

Sorry. aber soll ich nun nach Israel fliegen um geimpft zu werden.


Das war als Vergleich zu Deutschland gemeint. Im Moment möchte Israel sogar bis Ende März die gesamte Bevölkerung geimpft haben.

Israel hat bisher 46,71% seiner Bevölkerung geimpft. Deutschland bisher 2,29%.

https://ourworldindata.org/grapher/covi ... per-capita
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Benutzeravatar
Eiskalt
Beiträge: 3504
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 11:05
Benutzertitel: National Security Advisor

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Eiskalt » Mi 27. Jan 2021, 09:21

Noch Anfang Januar erklärte EU-Gesundheits-Kommissarin Stella Kyriakides (64), die EU stehe „mit ihrer Auswahl der Impfstoffhersteller sehr gut da“.

VON WEGEN!

Das Gegenteil ist der Fall. Es kracht gewaltig: Schnecken-Impfung in Deutschland, Trödel- und Geiz-Bestellung für Impfstoffe durch die EU-Kommission!

Und nun auch noch: Mega-Zoff zwischen der EU-Kommission und Impfstoff-Hersteller AstraZeneca (Zulassung am Freitag erwartet)!

Grund: Der britisch-schwedische Pharma-Gigant (70 000 Mitarbeiter) will die vereinbarte erste Lieferung an die EU um heftige 60 Prozent reduzieren – bislang ohne Angabe von Gründen!

Aber: Die Brexit-Briten sollen weiter voll beliefert werden – angeblich sogar aus Werken in der EU! Deshalb werden nun sogar Ausfuhrverbote (!) von Impfstoff geprüft – auch Gesundheitsminister Jens Spahn sprach sich dafür aus. Aus Notwehr!

Mitten in diesem Impf-Zoff-Tornado meldete sich am Dienstag eine der Hauptverantwortlichen zu Wort: EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen (62), immerhin selber Ärztin. Sie hat bisher jegliche Verantwortung für Fehler bestritten.

Sie sprach beim Weltwirtschaftsgipfel in Davos (online) – und BILD hörte beim Thema Impfen ganz genau hin.

► SIE SAGT: „Jetzt müssen die Unternehmen liefern. Sie müssen ihren Verpflichtungen nachkommen.“

► SIE MEINT: Nörgelt nicht an uns rum, bei Fehlern anderer tun wir was!

BILD-Check: Sie ist für die Trödel-Bestellungen der EU verantwortlich. Auch dafür, dass die EU sich erst im August mit AstraZeneca einigte, nicht bereits im Juni – wie z.B. Jens Spahn es wollte, aber nicht durfte. So verstrich wertvolle Vorbereitungszeit.

Der britische Journalist Robert Peston zitiert einen AstraZeneca-Mitarbeiter: „Jetzt verstehe ich den Brexit besser.“

Für die aktuelle Dreistigkeit von AstraZeneca kann von der Leyen nichts. Ihre AstraZeneca-Kritik ist berechtigt. Selbstkritik wäre es auch.

► LEYEN SAGT: „Die EU und andere halfen mit Geld – große Summen wurden investiert – um frühzeitig Forschungskapazitäten und Produktionsanlagen aufzubauen. Europa investierte Milliarden.“

► SIE MEINT: Wir sind uns keiner Schuld bewusst…

BILD-Check: Die EU und Deutschland peppelten Firmen mit viel Geld. Aber offenbar ohne sich ausreichend Rechte zu sichern. Andere investierten noch mehr: Bereits am 22. Juli wurde bekannt, dass die USA 2 Mrd. Dollar an Pfizer/Biontech überweisen.

Die US-Regierung verbot die Ausfuhr von Impfstoffen aus den US-Werken! Die EU nicht.

Folge: Trödel-Start mit Impfstoffmangel.

► SIE SAGT: „Wir wissen, dass bei einer Pandemie keine Zeit zu verlieren ist.“

► SIE MEINT: Mag sein, dass wir Zeit vertrödelt haben. Aber wir werden das NIE zugeben.

BILD-Check: Die EU hat sich enorm viel Zeit gelassen – und wollte auch noch Geld sparen! Zwischen Ende von Verhandlung und Bestellung lagen bis zu vier Monate! Andere waren beherzter – und impfen sich nun fix frei.

► LEYEN SAGT: „Nur wenige ahnten damals, dass dies der Beginn einer Pandemie sein würde, die uns ein Jahr später immer noch im Bann halten würde.“ (bezog sich auf ihre Rede aus dem Jahr 2020)

► SIE MEINT: Wir gehörten leider nicht zu den wenigen Schlauen...


https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/troedel-und-geiz-bestellung-so-redet-von-der-leyen-das-impfdrama-klein-75082636.bild.html

Es ist zwar die BILD aber wenn sie Recht hat, hat sie Recht
Memento mori
-Römisches Sprichwort
Benutzeravatar
Eiskalt
Beiträge: 3504
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 11:05
Benutzertitel: National Security Advisor

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Eiskalt » Mi 27. Jan 2021, 09:25

Merkel laut Bericht zu Corona: „Uns ist das Ding entglitten“

https://www.berliner-zeitung.de/news/merkel-laut-bericht-zur-corona-uns-ist-das-ding-entglitten-li.135345

Das ist wohl so, aber daran trägt unsere Kanzlerin auch Mitschuld.
Der Spahn hatte schon früher Aktionen angeleiert, aber es musste ja an Ihre Vertraute in der EU der von der Leyen gehen, die sich nicht einmal ohne Berater die Schuhe zubinden kann.
Aber nun ja das Festhalten an Totalversagern ist ja nichts neues siehe: VDL, Karliczek oder Andreas Scheuer dem unsere Kanzlering ja noch eine gute Arbeit bescheinigt hat.

Ehrlich wie blöd muss man sein?
Memento mori
-Römisches Sprichwort
Senexx

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Senexx » Mi 27. Jan 2021, 09:36


Ich begrüße es, dass Sie sich nun auch diesem Qualitätsmedium zuwenden.

Bild ist es, die die Versäumnisse konsequent benennt und kritisiert.

Die Restpresse versucht, das heikle Thema möglichst kleinzuhalten.

Sie versteht sich wie immer als Hofberichterstatter.

Der Gedanke, dass die hochverehrte Merkel doch eine Versagerin sein könnte, ist ihnen unerträglich.

Aber die unfallfreie Reduktion der kognitiven Dissonanzen bereitet zunehmend Schwierigkeiten.
Benutzeravatar
Eiskalt
Beiträge: 3504
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 11:05
Benutzertitel: National Security Advisor

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Eiskalt » Mi 27. Jan 2021, 09:50

Claud hat geschrieben:(20 Jan 2021, 06:02)

Abgesehen davon, dass die EU mit sehr großer Wahrscheinlichkeit auch mit den Anbietern über die Produktionskapazitäten geredet hat, frage ich mich gerade, was genau du dir jetzt vorstellst?
Die Impfhersteller haben ein ureigenes Interesse daran, die Kapazitäten bestmöglich aufzubauen und auch zum laufen zu bekommen und die EU kann dahingehend wahrscheinlich eher in geringen Mengen einen Push erzeugen, der wirklich bedeutsam sein könnte.
Wenn eine Fabrik nicht da ist bzw. ungeeignet hierfür erscheint, dann ändert sich das nicht durch Wunschdenken innerhalb kürzester Zeit und es muss selbst bei einen Umbau irgendwie in das gesamte Gefüge eingebettet werden können. Pfizer bekommt seine belgische Fabrik nicht innerhalb von ein paar Tagen entsprechend der aktuellen Forderungen umgebaut und auch Bayer, die jetzt ihr Know How einbringen, können leider keine bereitstehende Fabrik mal eben aus dem Ärmel schütteln. Und Geld ist da gerade nicht das Problem und die potenziellen Produzenten wussten sicher noch vor der EU, wo man wie etwas auf die Produktion vorbereiten könnte und haben dahingehend auch sicherlich gehandelt. Ganz davon abgesehen, oh wunder, auch andere Medikamente, Impfstoffe und Medizinprodukte jeder art, müssen immernoch produziert werden.


Dennoch müsse die EU aus der Pandemie ihre Lehre ziehen, so Bucher. In einem Bericht für den Pariser Think Tank TerraNova legt die Expertin dar, dass die EU im Bereich Gesundheit und Impfung keine eigene Industriestrategie entwickelt hat, ein Fehler, den sie jetzt teuer bezahlen muss. „Impfstoffe kann man nicht einfach importieren wie Paracetamol“, so Bucher. „Die EU war schlicht nicht so gut vorbereitet wie die Amerikaner, die bereits im Februar vergangenen Jahres massiv investiert haben. Die EU ist sehr viel später eingestiegen und mit deutlich bescheideneren Mitteln.“

In Zahlen heißt das: Washington hat im Februar zehn Milliarden Dollar in die „Operation Warp Speed“ gesteckt, Brüssel brachte etwas mehr als drei Milliarden Dollar auf, das allerdings erst im Sommer. Die amerikanischen Konzerne hätten dadurch zu einem Zeitpunkt in Produktionsstätten investieren können, als noch nicht klar war, ob die Herstellung eines wirksamen Vakzins gelingen würde.

Noch etwas erklärt den Vorsprung der Amerikaner: Die Europäer haben sich in den vergangen zehn Jahren aus der Förderung der Impfstoffforschung zurückgezogen. Zur Jahrtausendwende waren noch Zweidrittel der Vakzin-Forscher in der EU tätig, die an 60 Prozent der weltweiten Forschungsprojekte arbeiteten. Dann kam die Wende.

https://www.welt.de/politik/ausland/article225068931/Corona-Impfungen-Die-EU-war-schlicht-nicht-so-gut-vorbereitet-wie-die-Amerikaner.html

Nur mal so weil ja die europäische Politik keine Schuld hat und das ja alles nicht so geht!!!
Memento mori
-Römisches Sprichwort
Benutzeravatar
Stoner
Beiträge: 3414
Registriert: Mi 8. Aug 2018, 11:21
Benutzertitel: Transzendental-Satiriker

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Stoner » Mi 27. Jan 2021, 10:11

olli hat geschrieben:(26 Jan 2021, 20:39)

Leute wie Spahn sollten ihren Hut sofort nehmen. Das Spahn und seine Entourage komplett Inkompetent sind beweisen die Zahlen. !


Und es gibt auch andere Dinge neben diesem Impfdesaster, für die Spahn verantwortlich ist. Seine Maskenbestellungen im Wert von 6 Mrd. Euro im März einschließlich der Vergabe an die Firma "Fiege" sowie die ganze Vertragsgestaltung ist ein weiterer Beweis für die Unfähigkeit.

Wer das hier lesen kann, wird staunen, sonst einfach Masken+Spahn+Fiege googlen, es gibt auch weitere, wenn auch nicht so detaillierte Artikel zu der Sache.
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der Persönlichkeit. (Mark Twain)

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste