Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 5464
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 16:18
Benutzertitel: Immer gerade und nie verbogen
Wohnort: Daheim

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon McKnee » Mo 14. Dez 2020, 15:05

Aldemarin hat geschrieben:(14 Dec 2020, 14:37)

Das bei den Gesundheitsämtern so gespart wurde, liegt daran, daß diese in Zeiten ohne nennenswerten Infektionsgeschehen nur wenig Aufgaben haben. Warum unterstellt man nicht die Lebensmittelkontrolle und die Kontrolle lebensmittel- und arzneimittelproduzierender Betriebe den Gesundheitsämtern? Dann wären diese Behörde besser aufgestellt, weil immer Arbeit anfällt.


Was würde das an den Kosten oder dem Sparpotential ändern? Es würde eine behördeninterne Verlagerung der Stellen erfolgen, erheblicher Aufwand hinsichtlich der Sachressourcen und eine Aufgabenüberschneidung mit dem Ordnungsamt, was weitere Abstimmungen erforderlich machen würde, die so heute nicht erforderlich sind. Eine gewerberechtliche Aufgabe, die in ein Amt verlagert wird, das keine gewerberechtliche Aufgaben hat.
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Es ist mir egal, ob es ein Albert-Einstein-Zitat ist ...

.....er wusste es :D
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 9581
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon Bielefeld09 » Di 15. Dez 2020, 01:42

Realist2014 hat geschrieben:(12 Dec 2020, 13:13)

Löhne sind Kosten.

Lernt man schon in der Schule...

Eingesparte Lohnkosten verursachen Tote!
Wer kein Personal für Autobahnabnahmen hat,
der verhindert auch keine abfallende Lärmschutzwände.
Vielleicht verhindern Kosten auch Tote.
Neues Schulthema?
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50720
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon Realist2014 » Di 15. Dez 2020, 08:39

Bielefeld09 hat geschrieben:(15 Dec 2020, 01:42)

Eingesparte Lohnkosten verursachen Tote!
Wer kein Personal für Autobahnabnahmen hat,
der verhindert auch keine abfallende Lärmschutzwände.
Vielleicht verhindern Kosten auch Tote.
Neues Schulthema?


Obiges hat nun was genau damit zu tun, das Löhne = Kosten sind?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 20967
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Di 15. Dez 2020, 09:01

Moses hat geschrieben:(11 Dec 2020, 16:37)

Eine etwas schlichte Sichtweise aber ok, man kann das so sehen.


Naja, du hast den Ausdruck "Wasserkopf" gebraucht nicht ich. Und mit "Wasserkopf" ist nun mal per Definition die Verwaltung gemeint, also letztendlich die nicht wertschöpfenden Tätigkeiten. Dabei ist es erstmal egal ob in Unternehmen oder beim Staat. Die Exekutive beim Staat ist nunmal Verwaltung und damit deiner Definition eben "Wasserkopf". Im Staatsektor auch gerne Bürokratie genannt. Wenn du nun also der Meinung bist, dass mit der Digitalisierung beim "Wasserkopf" nichts eingespart wird, dann bedeutet das letztendlich nichts anders, als dass die Produktivitätsfortschritte, die die Digitalisierung bietet letztendlich nicht dazu führt, dass man die Kosten der öffentlichen Verwaltung reduziert, sondern die Bürokratie weiter erhöht, damit auch jeder was zu tun hat.
Das ist natürlich möglich. Aber da sind wir natürlich wieder bei Parkinson.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 28520
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon relativ » Di 15. Dez 2020, 09:03

Realist2014 hat geschrieben:(12 Dec 2020, 13:12)

Dann müssen die KUNDEN aber mehr bezahlen...

Da gibt es kein "MUSS". Wie du sehr wohl weisst. Evtl. reicht es ein wenig an den Gewinnmargen zu drehen. Geht also auch ... :D
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 20967
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Di 15. Dez 2020, 09:06

relativ hat geschrieben:(15 Dec 2020, 09:03)

Da gibt es kein "MUSS". Wie du sehr wohl weisst. Evtl. reicht es ein wenig an den Gewinnmargen zu drehen. Geht also auch ... :D


Und wie dreht man Gewinnmargen?
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 28520
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon relativ » Di 15. Dez 2020, 09:23

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(15 Dec 2020, 09:06)

Und wie dreht man Gewinnmargen?

An den Gewinnmargen drehen ist eine Bezeichnung dafür, daß man die evtl. nach unten korrigiert und somit Luft für Lohnerhöhung im Betrieb hat, sollten die Löhne zu gering sein, was hier ja wohl die Streitfrage war.
Ich denke aber schon das du dies wusstest.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 9581
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon Bielefeld09 » Di 15. Dez 2020, 09:26

Realist2014 hat geschrieben:(15 Dec 2020, 08:39)

Obiges hat nun was genau damit zu tun, das Löhne = Kosten sind?

Kontrolle kostet Geld.
Ist bei Mafiageschäften genauso,
nur wer bezahlt die Kontrolleure?
Löhne kosten Geld für Mafiosi!
Das wollen alle in der Pandemie!
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 9581
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon Bielefeld09 » Di 15. Dez 2020, 09:30

Bielefeld09 hat geschrieben:(15 Dec 2020, 09:26)

Kontrolle kostet Geld.
Ist bei Mafiageschäften genauso,
nur wer bezahlt die Kontrolleure?
Löhne kosten Geld für Mafiosi!
Das wollen alle in der Pandemie!
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50720
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon Realist2014 » Di 15. Dez 2020, 09:30

Bielefeld09 hat geschrieben:(15 Dec 2020, 09:26)

Kontrolle kostet Geld.
Ist bei Mafiageschäften genauso,
nur wer bezahlt die Kontrolleure?
Löhne kosten Geld für Mafiosi!
Das wollen alle in der Pandemie!


Und auch hier die Frage, was obiges mit dem Fakt zu tun hat, das Löhne = Kosten sind?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 20967
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Di 15. Dez 2020, 09:31

relativ hat geschrieben:(15 Dec 2020, 09:23)

An den Gewinnmargen drehen ist eine Bezeichnung dafür, daß man die evtl. nach unten korrigiert und somit Luft für Lohnerhöhung im Betrieb hat, sollten die Löhne zu gering sein, was hier ja wohl die Streitfrage war.
Ich denke aber schon das du dies wusstest.


Und das endet dann nicht in Preiserhöhungen?
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50720
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon Realist2014 » Di 15. Dez 2020, 09:32

relativ hat geschrieben:(15 Dec 2020, 09:23)

An den Gewinnmargen drehen ist eine Bezeichnung dafür, daß man die evtl. nach unten korrigiert und somit Luft für Lohnerhöhung im Betrieb hat, t.



Woher kommt eigentlich diese seltsame Sichtweise, dass die "Gewinne "zu hoch" sind?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50720
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon Realist2014 » Di 15. Dez 2020, 09:33

relativ hat geschrieben:(15 Dec 2020, 09:03)

Da gibt es kein "MUSS". Wie du sehr wohl weisst. Evtl. reicht es ein wenig an den Gewinnmargen zu drehen. Geht also auch ... :D


Warum möchtest du immer den Unternehmern den Lohn und dem investierten Kapital die Rendite kürzen?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
bluetie
Beiträge: 34
Registriert: Mi 8. Mai 2019, 10:54

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon bluetie » Di 15. Dez 2020, 09:41

Realist2014 hat geschrieben:(15 Dec 2020, 09:33)

Warum möchtest du immer den Unternehmern den Lohn und dem investierten Kapital die Rendite kürzen?

vermutlich handelt es sich um einen derjenigen, die uns die ineffiziente und zugleich totalitäre Staatswirtschaft bescheren wollen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 28520
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon relativ » Di 15. Dez 2020, 09:47

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(15 Dec 2020, 09:31)

Und das endet dann nicht in Preiserhöhungen?

Es MUSS nicht da enden, wenn auf der einen Seite auf Gewinn verzichtet wird. Nix anderes war meine Aussage.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 28520
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon relativ » Di 15. Dez 2020, 09:48

Realist2014 hat geschrieben:(15 Dec 2020, 09:32)

Woher kommt eigentlich diese seltsame Sichtweise, dass die "Gewinne "zu hoch" sind?

Das war nicht meine Aussage und pauschal kann man da sowieso keine Aussage treffen.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50720
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon Realist2014 » Di 15. Dez 2020, 09:49

relativ hat geschrieben:(15 Dec 2020, 09:47)

Es MUSS nicht da enden, wenn auf der einen Seite auf Gewinn verzichtet wird. Nix anderes war meine Aussage.


Warum sollen die einen (Unternehmer, Investoren) auf einen Teil zugunsten der anderen ( AN) verzichten?

erklär das mal.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 28520
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon relativ » Di 15. Dez 2020, 09:50

Realist2014 hat geschrieben:(15 Dec 2020, 09:33)

Warum möchtest du immer den Unternehmern den Lohn und dem investierten Kapital die Rendite kürzen?

Was möchte ich? Du hast von einem Automatismus bzw. muss besprochen, ich habe dieser Aussage widersprochen. Mehr nicht...., auch wenn du dir dies noch so sehr wünscht. :D
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 28520
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon relativ » Di 15. Dez 2020, 09:51

Realist2014 hat geschrieben:(15 Dec 2020, 09:49)

Warum sollen die einen (Unternehmer, Investoren) auf einen Teil zugunsten der anderen ( AN) verzichten?

erklär das mal.

Ich muss gar nix erklären, aber du evtl. dein pauschales muss bezüglich der Verbraucherpreise.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 20967
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Di 15. Dez 2020, 10:15

relativ hat geschrieben:(15 Dec 2020, 09:47)

Es MUSS nicht da enden, wenn auf der einen Seite auf Gewinn verzichtet wird. Nix anderes war meine Aussage.


Warum sollte dieser Verzicht denn wahrscheinlich sein, wenn man sich jetzt schon in einem Gleichgewicht befindet?
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste