Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 28586
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon relativ » Di 15. Dez 2020, 10:23

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(15 Dec 2020, 10:15)

Warum sollte dieser Verzicht denn wahrscheinlich sein, wenn man sich jetzt schon in einem Gleichgewicht befindet?

Wie wenig hoch mom. die Wahrscheinlich dafür ist, wissen wir doch alle nur zu genau. Nur ist es eben kein unumstößliches Naturgesetz.
Erklär mir das mit dem Gleichgewicht doch mal.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 20970
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Di 15. Dez 2020, 10:27

relativ hat geschrieben:(15 Dec 2020, 10:23)

Wie wenig hoch mom. die Wahrscheinlich dafür ist, wissen wir doch alle nur zu genau. Nur ist es eben kein unumstößliches Naturgesetz.
Erklär mir das mit dem Gleichgewicht doch mal.


Das klingt für mich jetzt etwas wirr. Was soll ich dir genau erklären?
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 28586
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon relativ » Di 15. Dez 2020, 10:36

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(15 Dec 2020, 10:27)

Das klingt für mich jetzt etwas wirr. Was soll ich dir genau erklären?

Ja wirr ist deine Gleichgewichtaussage. Welches Gleichgewicht meinst du denn?
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50997
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon Realist2014 » Di 15. Dez 2020, 10:37

relativ hat geschrieben:(15 Dec 2020, 09:48)

Das war nicht meine Aussage und pauschal kann man da sowieso keine Aussage treffen.


Es wäre mal interessant, da mal ein klare Aussage zu haben.

Was meinst du was passiert, wenn die ihren 12 Euro ML durchkommen würde, die betroffenen Unternehmen diese Zusatzkosten nicht im Markt durch Preiserhöhungen kompensieren können?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50997
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon Realist2014 » Di 15. Dez 2020, 10:39

relativ hat geschrieben:(15 Dec 2020, 09:51)

Ich muss gar nix erklären, aber du evtl. dein pauschales muss bezüglich der Verbraucherpreise.


Die Alternative wäre Arbeitsverdichtung bei den AN und Entlassungen.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 20970
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Di 15. Dez 2020, 10:40

relativ hat geschrieben:(15 Dec 2020, 10:36)

Ja wirr ist deine Gleichgewichtaussage. Welches Gleichgewicht meinst du denn?


Preise, Löhne, Investionen.

Warum sollte man an einem Parameter was ändern können ohne dass es sich auf die anderen auswirkt? Das ist ein absurder Gedanke.
Wäre das der Fall, dann könnte man auch einfach so die Preise erhöhen um damit seinen Gewinn zu steigern. Passiert aber auch nicht.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 28586
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon relativ » Di 15. Dez 2020, 11:33

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(15 Dec 2020, 10:40)

Preise, Löhne, Investionen.

Warum sollte man an einem Parameter was ändern können ohne dass es sich auf die anderen auswirkt? Das ist ein absurder Gedanke.
Nach deiner Theorie wären als Kampfpreise, Black Fridays, Winterschlussverkäufe ect.pp gar nicht möglich .... :?:
Was haben Investitionen mit den Gleichgewicht zwischen Löhnen und Gewinn zu tun. es sei denn man tätigt Investitionen auf Kosten der Löhne der Beschäftigten?

Wäre das der Fall, dann könnte man auch einfach so die Preise erhöhen um damit seinen Gewinn zu steigern. Passiert aber auch nicht.
s.o. Das alles wäre nicht möglich nach deiner Aussage , ist es aber und seit wann gibt es keine einfachen Preissteigerungen? Hab ich da was verpasst. Btw. Preise können auch steigen indem man einfach das Produkt verändert, aber die Preise gleich lässt.... : :cool:
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 28586
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon relativ » Di 15. Dez 2020, 11:37

Realist2014 hat geschrieben:(15 Dec 2020, 10:37)

Es wäre mal interessant, da mal ein klare Aussage zu haben.
So wie dein MUSS? :D
Was meinst du was passiert, wenn die ihren 12 Euro ML durchkommen würde, die betroffenen Unternehmen diese Zusatzkosten nicht im Markt durch Preiserhöhungen kompensieren können?

Wie immer kann man auch hierzu keine klaren Aussagen treffen. EinigeUnternehmen werden dies sicherlich leichter verkraften können, wenn sie weniger Boni und Dividende ausloben , andere eher nicht.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 28586
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon relativ » Di 15. Dez 2020, 11:39

Realist2014 hat geschrieben:(15 Dec 2020, 10:39)

Die Alternative wäre Arbeitsverdichtung bei den AN und Entlassungen.

Wieder mal deine einseitige Sicht auf das was möglich bzw. nötig wäre/ist und was in der Regel leider so passiert.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50997
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon Realist2014 » Di 15. Dez 2020, 11:41

relativ hat geschrieben:(15 Dec 2020, 11:37)

. EinigeUnternehmen werden dies sicherlich leichter verkraften können, wenn sie weniger Boni und Dividende ausloben , andere eher nicht.


Die Aktionäre haben kein Interesse da irgendwas zu "verkraften"- da wird erwartet, die Kosten wieder angemessen anzupassen.
Und das ist dann Aufgabe des Vorstandes.

Nur gibt es bei den meisten DAX100 Unternehmen überhaupt keine Stundenlöhne im Bereich von 12 Euro.

Diese niedrigen Stundenlöhne findet man vorwiegend in kleinen Unternehmen.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50997
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon Realist2014 » Di 15. Dez 2020, 11:42

relativ hat geschrieben:(15 Dec 2020, 11:39)

Wieder mal deine einseitige Sicht auf das was möglich bzw. nötig wäre/ist und was in der Regel leider so passiert.


Das ist keine "einseitige" Sicht, sondern lediglich deine seltsame altruistische Erwartungshaltung an die Unternehmer und Investoren
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 28586
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon relativ » Di 15. Dez 2020, 11:51

Realist2014 hat geschrieben:(15 Dec 2020, 11:41)

Die Aktionäre haben kein Interesse da irgendwas zu "verkraften"- da wird erwartet, die Kosten wieder angemessen anzupassen.
Und das ist dann Aufgabe des Vorstandes.
Persönliche Erwartungen haben nix mit deinem MUSS als Naturgesetz zu tun.
Nur gibt es bei den meisten DAX100 Unternehmen überhaupt keine Stundenlöhne im Bereich von 12 Euro.
Hab ich irgendwie und irgendwann etwas Gegenteiliges behauptet?

Diese niedrigen Stundenlöhne findet man vorwiegend in kleinen Unternehmen.
Naja auch in sehr großen Unternehmen, mit mom. gerade sehr hohen Gewinnen.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50997
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon Realist2014 » Di 15. Dez 2020, 11:58

relativ hat geschrieben:(15 Dec 2020, 11:51)

P

Naja auch in sehr großen Unternehmen, mit mom. gerade sehr hohen Gewinnen.


"große Gewinne" hat keinerlei Aussagekraft

Sonst wäre ja auch die Aussage " die Renten sind sehr hoch, weil 300 Mrd Euro an Renten pro Jahr ausbezahlt werden, sinnvoll.

Bei den Unternehmen ist die Kennzahl die Rendite.

Daher wie Frage, welches DAX100 Unternehmen erzielt eine sehr hohe Rendite und zahlt nur "Niedriglöhne"?

ersönliche Erwartungen haben nix mit deinem MUSS als Naturgesetz zu tun.

Genau so wenig wie die persönliche Erwartungshaltung nach höheren Löhnen der AN

Nur sitzen die Erwartungshaltungen der Aktionäre/Eigentümer an einem längeren Hebel und sind daher einem "MUSS" gleichzusetzen.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 28586
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon relativ » Di 15. Dez 2020, 12:18

Realist2014 hat geschrieben:(15 Dec 2020, 11:58)

"große Gewinne" hat keinerlei Aussagekraft

Sonst wäre ja auch die Aussage " die Renten sind sehr hoch, weil 300 Mrd Euro an Renten pro Jahr ausbezahlt werden, sinnvoll.

Bei den Unternehmen ist die Kennzahl die Rendite.

Daher wie Frage, welches DAX100 Unternehmen erzielt eine sehr hohe Rendite und zahlt nur "Niedriglöhne"?
Jetzt schwurbelst du wieder rum , gell?
Deine Suggestivfragen kannst du dir auch sparen.

Genau so wenig wie die persönliche Erwartungshaltung nach höheren Löhnen der AN
Steht immer noch dein in Stein gemeißeltes MUSS

Nur sitzen die Erwartungshaltungen der Aktionäre/Eigentümer an einem längeren Hebel und sind daher einem "MUSS" gleichzusetzen.
Eben die persönliche Erwartungshaltung ist das ausschlaggebende Element. Nicht das Muss, weil sonst alles aufhört zu funktionieren.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 20970
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Di 15. Dez 2020, 12:39

relativ hat geschrieben:(15 Dec 2020, 11:33)

Nach deiner Theorie wären als Kampfpreise, Black Fridays, Winterschlussverkäufe ect.pp gar nicht möglich .... :?:


Doch natürlich. Warum sollte das nicht der Fall sein?

Was haben Investitionen mit den Gleichgewicht zwischen Löhnen und Gewinn zu tun. es sei denn man tätigt Investitionen auf Kosten der Löhne der Beschäftigten?


Die andere Möglichkeit bei steigenden Löhne das Gleichgewicht wieder herzustellen, wäre die Produktivität zu steigern, also zu investieren.


s.o. Das alles wäre nicht möglich nach deiner Aussage , ist es aber und seit wann gibt es keine einfachen Preissteigerungen? Hab ich da was verpasst. l:



Natürlich gibt es Preissteigerungen. Nennt sich Inflation. Der Hauptgrund für Inflation sind übrigens steigende Löhne. Womit wir wieder beim Ausgangspunkt wären.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 49147
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon Tom Bombadil » Di 15. Dez 2020, 12:43

Was hat das alles noch mit "Schlanker Staat - effektive Verwaltungen" zu tun?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 28586
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon relativ » Di 15. Dez 2020, 13:10

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(15 Dec 2020, 12:39)

Doch natürlich. Warum sollte das nicht der Fall sein?
Da Preise laut der Ausage wohl immer etwas mit den Lohn zu tun haben muessen. Ergo z.B. steigende Löhne, steigende Preise....dem ist aber Nachweislich nicht so, aus Unterschiedlichen Gründen natürlich. Genauso verhält es sich mit steigenden Löhnen und steigenden Preisen. Das ist eben seit langen Tradition bei vielen Unternehmen und deren Leitungen, das sie stagnierende/sinkende Gewinne/Renditen (durch Lohnsteigerung) immer mit den selben Mitteln bekämpfen. (kann auch etwas mit der Ausbildung dieser Führungskräfte zu tun haben) In der Regel sind das halt Stellenabbau, Produktivitätssteigerung da wo es geht und erst ganz am Ende kommt die Preisteigerung für den Verbraucher.


Die andere Möglichkeit bei steigenden Löhne das Gleichgewicht wieder herzustellen, wäre die Produktivität zu steigern, also zu investieren.
Das wurde hier in Deutschland ja über Jahtzehnte so praktiziert und noch eigentlich immer noch. In einigen Bereichen gibt es da aber auch Stoppschilder und diese Bereiche werden dann mehr und mehr zu Problemfällen auf "deutschen Produktionsboden". Ich weiss immer noch nicht vom welchen Gleichgewicht hier die Rede sein soll. Also Gleichgewicht der Natur kann es nicht sein. :rolleyes:


Natürlich gibt es Preissteigerungen. Nennt sich Inflation. Der Hauptgrund für Inflation sind übrigens steigende Löhne. Womit wir wieder beim Ausgangspunkt wären.
Ja oder einfach nur Renditensteigerung ect.pp. Inflation ist nicht der einzige Grund warum Waren teurer oder billiger werden. Ein weiterer Hauptgrund sind Rohstoffe und und und.... es gibt ziemlich viele Inflationstreiber, ausserdem gibt es für die Gewichtung auch Unterschiede von Land zu Land
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50997
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon Realist2014 » Di 15. Dez 2020, 13:13

relativ hat geschrieben:(15 Dec 2020, 12:18)

Jetzt schwurbelst du wieder rum , gell?
n.


Schwurbeln sind Versuche die Höhe der Gewinne mit der Höhe der Löhne in Verbindung zu setzen...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
sünnerklaas
Beiträge: 7481
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon sünnerklaas » Di 15. Dez 2020, 13:19

relativ hat geschrieben:(15 Dec 2020, 13:10)

Das wurde hier in Deutschland ja über Jahtzehnte so praktiziert und noch eigentlich immer noch. In einigen Bereichen gibt es da aber auch Stoppschilder und diese Bereiche werden dann mehr und mehr zu Problemfällen auf "deutschen Produktionsboden". Ich weiss immer noch nicht vom welchen Gleichgewicht hier die Rede sein soll. Also Gleichgewicht der Natur kann es nicht sein. :rolleyes:

Stichwort dazu: Fleischindustrie. Die großen Einzelhändler liefern sich da einen Preiskampf um den niedrigsten Preis. Der Kunde ist von den großen Einzelhändlern dazu erzogen worden, den niedrigsten Preis zu fordern. Fleischindustrie und Landwirte sind auf Grund der Macht der großen Einzelhandelsunternehmen gezwungen, das Spielchen mit zu spielen, ebenso die Kommunen an den Produktionsstandorten.
Ich will hier Leute, wie Hernn Tonnies nicht frei sprechen. Aber das Problem ist komplex.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50997
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Schlanker Staat - effektive Verwaltungen

Beitragvon Realist2014 » Di 15. Dez 2020, 13:35

sünnerklaas hat geschrieben:(15 Dec 2020, 13:19)

Der Kunde ist von den großen Einzelhändlern dazu erzogen worden, den niedrigsten Preis zu fordern. lex.

Sorry, das ist Unsinn.
Die Kunden konnten und können das ganz allein.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste