Das Gesundheitssystem in Deutschland

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50997
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Realist2014 » Do 30. Apr 2020, 11:50

Alana4 hat geschrieben:(30 Apr 2020, 11:40)

Dann darf ein Ehepartner auch nicht mehr verpflichtet werden, für den anderen zu sorgen.

Aber natürlich darf er das. In anderen Ländern geht das doch auch.
Dem weniger verdienenden Partner steht dann- wie jedem anderen auch- bei Unterschreitung einer Mindestgrenze ergänzende Hilfe vom Staat zu.

Nö, ist ja eine Bedarfsgemeinschaft
Es gibt zwischen D. und Schweiz eine Menge mehr Unterschiede. Erst wenn du die alle berücksichtigst, kannst du die Krankenversicherung vergleichen.

Sicher. Es gibt auch keinen Kündigunsgschutz wie in D
Ich rede von Kindern. Papa und Mama arbeiten, zahlen davon ihre KV......und die Kinder?

Zahlen Mama und Papa.
Komm nicht mit "die Schweiz", dort gibt es auch Regularien zum Lastenausgleich für Familien

Gibt es bei uns auch.
und darüber hinaus sind vergleichbare Gehälter deutlich höher.

Die Preise /Mieten aber auch. Gleicht sich aus- ich bin da öfters (Schweiz)- du auch?
Seltsam, dass du nur Fragmente in den Raum wirfst, die nur sehr wenig davon zeugen, dass du komplexere Zusammenhänge bedenkst.

Außer diesen seltsamen Angriff- hast du auch Argumente für die "komplexen Zusamenhänge"?
Ich habe eines:
Fakt ist, die Vorteilsnehmer der komplexen deutschen Umverteilunsg-Systeme sind die Familien mit Kindern und die Melkkühe sind die nichtverheirateten , kinderlosen Besserverdiener
Dass es zwischen Schwarz und Weiß noch etwas anderes gibt, ahnst du offenbar nicht.

Hier geht es doch wieder um das Maximal-Umverteilung-Mantra
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 85447
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Alexyessin » Do 30. Apr 2020, 12:38

Realist2014 hat geschrieben:(30 Apr 2020, 11:29)
Das ist sehr schade


Schade ist deine Unfähigkeit ohne Unterstellungen zu diskutieren. Daher mein Abbruch. Sei wenigstens ehrlich genug hier zu wissen, wer auf mehrfaches bitten hin nicht mit dieser Masche aufhören wollte.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Alana4
Beiträge: 3680
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 19:09
Benutzertitel: immer mit etwas Traurigkeit
Wohnort: Großstadt

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Alana4 » Do 30. Apr 2020, 12:49

Realist2014 hat geschrieben:(30 Apr 2020, 11:50)

Aber natürlich darf er das. In anderen Ländern geht das doch auch.
.......usw usw usw


Was du machst, ist keine Diskussion- Du haust irgendwas ohne Zusammenhang und ohne Berücksichtigung wesentlicher Verknüpfungen raus, bringst sinnbefreite "Forderungen", die du nicht begründen kannst oder willst. Du vergleichst, was nicht vergleichbar ist, lässt Wesentlich völlig außer Betrachtung. Das ist eindimensional und beschränkt.
Das waren dann auch schon letzten Worte, die ich für dich übrig habe.
Du bist kein akzeptabler Diskussionspartner für mich.
Abbruch.
Ich beherrsche die deutsche Rechtschreibung! Aber meine Tastatur hat damit manchmal Probleme.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50997
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Realist2014 » Do 30. Apr 2020, 12:55

Alexyessin hat geschrieben:(30 Apr 2020, 12:38)

Schade ist deine Unfähigkeit ohne Unterstellungen zu diskutieren. .


Klarstellungen sind keine "Unterstellungen"

Genau so wenig einen "Zusammenfassung" dessen, was ein anderer Forist geschrieben hat.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50997
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Realist2014 » Do 30. Apr 2020, 13:01

Alana4 hat geschrieben:(30 Apr 2020, 12:49)
Was du machst, ist keine Diskussion- Du haust irgendwas ohne Zusammenhang und ohne Berücksichtigung wesentlicher Verknüpfungen raus,

Ich habe beschrieben, was in anderen Ländern möglich ist- somit ist das auch in D möglich.
bringst sinnbefreite "Forderungen", die du nicht begründen kannst oder willst.

Die Abschaffung des Ehegattensplitting haben einige Parteien auf dem Radar.
Du vergleichst, was nicht vergleichbar ist, lässt Wesentlich völlig außer Betrachtung. Das ist eindimensional und beschränkt.

Nö, ich habe nur nicht eine eindimensional Brille auf , die immer nur die Vorteiel von bestimmten Gruppen (hier Ehepaare) in den Fous rückt)
Aber dann ist bestimmt der Herr Fratscher auch beschränkt:

https://www.zeit.de/wirtschaft/2017-11/ ... ng/seite-2

Das waren dann auch schon letzten Worte, die ich für dich übrig habe.
Du bist kein akzeptabler Diskussionspartner für mich.
Abbruch.

Logisch, weil ich genau das Abschaffen möchte, was du behalten möchtest
Zuletzt geändert von Realist2014 am Do 30. Apr 2020, 13:13, insgesamt 1-mal geändert.
PeterK
Beiträge: 9554
Registriert: Di 31. Mai 2016, 11:06

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon PeterK » Do 30. Apr 2020, 13:12

Alana4 hat geschrieben:(30 Apr 2020, 12:49)
Abbruch.

Verständlich. Dennoch bleibt IMO das Thema interessant.

Meiner Ansicht nach haben private Gewinninteressen im Gesundheitswesen nichts verloren. Und damit meine ich nicht, dass Krankenschwestern/brüder, Pflegepersonal, Ärzte, Forscher etc. nicht richtig gut bezahlt werden sollten.

Ich meine Unternehmen (und die Menschen dahinter), die sich z.B. Krankenhäuser kaufen und sie nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen betreiben - also z.B. Löhne niedrig halten und Preise hochzuhalten versuchen, damit am Ende Rendite rausspringt. Grundsätzlich spricht nichts gegen das Streben nach Rendite. Aber es gibt ja nun wirklich andere Felder, in denen man sich tummeln kann, wenn man darauf aus ist.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50997
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Realist2014 » Do 30. Apr 2020, 13:15

PeterK hat geschrieben:(30 Apr 2020, 13:12)

V
Meiner Ansicht nach haben private Gewinninteressen im Gesundheitswesen nichts verloren. Und damit meine ich nicht, dass Krankenschwestern/brüder, Pflegepersonal, Ärzte, Forscher etc. nicht richtig gut bezahlt werden sollten.

Ich meine Unternehmen (und die Menschen dahinter), die sich z.B. Krankenhäuser kaufen und sie nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen betreiben - also z.B. Löhne niedrig halten und Preise hochzuhalten versuchen, damit am Ende Rendite rausspringt. Grundsätzlich spricht nichts gegen das Streben nach Rendite. Aber es gibt ja nun wirklich andere Felder, in denen man sich tummeln kann, wenn man darauf aus ist.


Also möchtest du mit den privaten Krankenhäusern, Radiologien, Pflegeheimen usw was machen?
sünnerklaas
Beiträge: 7481
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon sünnerklaas » Do 30. Apr 2020, 13:35

Alana4 hat geschrieben:(30 Apr 2020, 12:49)

Was du machst, ist keine Diskussion- Du haust irgendwas ohne Zusammenhang und ohne Berücksichtigung wesentlicher Verknüpfungen raus, bringst sinnbefreite "Forderungen", die du nicht begründen kannst oder willst. Du vergleichst, was nicht vergleichbar ist, lässt Wesentlich völlig außer Betrachtung. Das ist eindimensional und beschränkt.
Das waren dann auch schon letzten Worte, die ich für dich übrig habe.
Du bist kein akzeptabler Diskussionspartner für mich.
Abbruch.


So sehen halt an allen Fronten geführte Abwehrschlachten und schwere Rückzugsgefechte aus. Da wird dann über den ganzen Platz gerannt und versucht, alles irgendwie wegzugrätschen. Auf die Dauer ist das zum Scheitern verurteilt.
Liberty
Beiträge: 1981
Registriert: So 26. Aug 2018, 21:58

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Liberty » Do 30. Apr 2020, 13:41

Realist2014 hat geschrieben:(30 Apr 2020, 09:40)
Also ohne Ehegattensplitting aber trotzdem rechtlich verantwortlich für den Ehepartner.


Und warum sollte man bei der Besteuerung wie ein Single, aber bei den Pflegekosten wie eine Gemeinschaft behandelt werden?
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50997
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Realist2014 » Do 30. Apr 2020, 13:42

sünnerklaas hat geschrieben:(30 Apr 2020, 13:35)

So sehen halt an allen Fronten geführte Abwehrschlachten und schwere Rückzugsgefechte aus. Da wird dann über den ganzen Platz gerannt und versucht, alles irgendwie wegzugrätschen. Auf die Dauer ist das zum Scheitern verurteilt.


Stimmt

Das Ehegattensplitting ist zum Scheitern verurteilt....
Zuletzt geändert von Realist2014 am Do 30. Apr 2020, 13:45, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50997
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Realist2014 » Do 30. Apr 2020, 13:44

Liberty hat geschrieben:(30 Apr 2020, 13:41)

Und warum sollte man bei der Besteuerung wie ein Single, aber bei den Pflegekosten wie eine Gemeinschaft behandelt werden?


Weil es gerechter wäre.

Was soll eigentlich immer das Pflegethema hier? Da gibt es (Zusatz-) Versicherungen
Benutzeravatar
Alana4
Beiträge: 3680
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 19:09
Benutzertitel: immer mit etwas Traurigkeit
Wohnort: Großstadt

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Alana4 » Do 30. Apr 2020, 14:40

PeterK hat geschrieben:(30 Apr 2020, 13:12)

Verständlich. Dennoch bleibt IMO das Thema interessant.


Ja, das Thema ist diskusionswürdig und interessant, gerade wegen unterschiedlicher Interessen und gerade wegen der Komplexität.
Aber es gibt eben Diskutanten, da macht der Disput nicht einmal Spaß.
Ich beherrsche die deutsche Rechtschreibung! Aber meine Tastatur hat damit manchmal Probleme.
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 85447
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Alexyessin » Do 30. Apr 2020, 14:45

Realist2014 hat geschrieben:(30 Apr 2020, 12:55)

Klarstellungen sind keine "Unterstellungen"


Wenn du diesen Unterschied in deiner "Argumentation" nicht mal mehr verstehst, dann ist es eh zu spät.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50997
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Realist2014 » Do 30. Apr 2020, 15:02

Alexyessin hat geschrieben:(30 Apr 2020, 14:45)

Wenn du diesen Unterschied in deiner "Argumentation" nicht mal mehr verstehst, dann ist es eh zu spät.


Eine Zusammenfassung von Fakten ist auch erst mal keine "Argumentation"

Es gibt nun mal beim Thema KV unterschiedliche Konzepte und Ansätze.

Du präferierst ein Modell, was es so auf dem ganzen Planeten nirgends gibt und ich lehne schon die Bürgerversicherung ab.

Hängt mit der jeweiligen individuellen Betroffenheit zusammen.


Das gleiche gilt für das Thema Ehegattensplitting.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50997
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Realist2014 » Do 30. Apr 2020, 15:04

Alana4 hat geschrieben:(30 Apr 2020, 14:40)

Ja, das Thema ist diskusionswürdig und interessant, gerade wegen unterschiedlicher Interessen und gerade wegen der Komplexität.
Aber es gibt eben Diskutanten, da macht der Disput nicht einmal Spaß.



Das Thema hier ist das Gesundheitswesen.


Die Thematik Ehegattensplittng/Steuersystem war durch eine Randiskussion entstanden.

Daher wäre diesbezüglich ein eigener Strang sicher sinnvoller.
PeterK
Beiträge: 9554
Registriert: Di 31. Mai 2016, 11:06

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon PeterK » Do 30. Apr 2020, 16:14

Alana4 hat geschrieben:(30 Apr 2020, 14:40)
Ja, das Thema ist diskusionswürdig und interessant, gerade wegen unterschiedlicher Interessen und gerade wegen der Komplexität.

Die Interessen sind IMO gar nicht mal so unterschiedlich. Aber der eine oder andere meint halt, das Solidaritätsprinzip im Gesundheitswesen gereiche ihm zum Nachteil, und versteht nicht, dass das Thema eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist, bei der Profitgier oder eine "Geiz ist geil"-Mentalität eher kontraproduktiv wirken.
Zuletzt geändert von PeterK am Do 30. Apr 2020, 16:46, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 85447
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Alexyessin » Do 30. Apr 2020, 16:35

Realist2014 hat geschrieben:(30 Apr 2020, 15:02)

Eine Zusammenfassung von Fakten ist auch erst mal keine "Argumentation"


Ende der Diskussion, da du nicht ohne ad personam diskutieren magst / kannst.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50997
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Realist2014 » Do 30. Apr 2020, 16:59

PeterK hat geschrieben:(30 Apr 2020, 16:14)

Die Interessen sind IMO gar nicht mal so unterschiedlich. Aber der eine oder andere meint halt, das Solidaritätsprinzip im Gesundheitswesen gereiche ihm zum Nachteil, und versteht nicht, dass das Thema eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist, bei der Profitgier oder eine "Geiz ist geil"-Mentalität eher kontraproduktiv wirken.


Und mancher vesteht nicht, dass wir eben seit 150 Jahren eine bewährte PKV haben und diese bleiben muss.

Und manche sind der irren Ansicht, dass man die "Besserverdiener" wohl "unbegrenzt" über Steuern und Abgaben "melken kann" und versuchen dass dann als "geamtgesellschaftliche Aufgabe" zu verkaufen.

Dabei ist das Problem für die Gesellschaft aber das geradezu unverschämte Anspruchsdenken derer, die sich als "Melkberechtigte" zu ihren eigenen Gunsten betrachten.

Gerecht wäre eine Kopfpauschale wie in der Schweiz, unabhängig vom Einkommen
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50997
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Realist2014 » Do 30. Apr 2020, 17:01

Alexyessin hat geschrieben:(30 Apr 2020, 16:35)

Ende der Diskussion, da du nicht ohne ad personam diskutieren magst / kannst.


Wo war in meinen vorerigen Satz "ad persoam" ?

Und nach wie vor bleibt meine Frage, wie man die in mehreren Posts von einem Forsiten gemachten Aussagen zusammenfassen kann, ohne sich auf diesen Foristen zu beziehen, unbeantwortet
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 85447
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Alexyessin » Do 30. Apr 2020, 17:18

Realist2014 hat geschrieben:(30 Apr 2020, 17:01)

Wo war in meinen vorerigen Satz "ad persoam" ?


Es geht nicht um den vorherigen Satz, sondern um dein Verhalten davor. Daher akzeptiere bitte einfach, daß ich keine Lust habe mit dir weiter in diesem Thema zu diskutieren.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste