Das Gesundheitssystem in Deutschland

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 85430
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Alexyessin » Mi 29. Apr 2020, 22:11

Realist2014 hat geschrieben:(29 Apr 2020, 22:08)

Warum gibt es diese dann in der Schweiz- unserem Nachbarland?



Frag doch die Schweizer. Wieso geht's du nicht in die Schweiz?


Realist2014 hat geschrieben:(29 Apr 2020, 22:08)
Dann hat deine Frau also das exakt gleiche zu versteuernde Einkomen wie du?


Meine Frau arbeitet nicht.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50720
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Realist2014 » Mi 29. Apr 2020, 22:16

Alexyessin hat geschrieben:(29 Apr 2020, 22:10)

Mitunter.

gibt es und gab es schon immer
Nur sind die weder arm noch relativ Armutsgefährdet
Ach ja, ich hatte vergessen, das dir Solidarität nichts bedeutet und die Menschen selbst Schuld an jedem unguten sind, was von draußen kommt.

Wer meint, ene Wohnung mieten zu müssen, die weit über seinem Budget liegt, ist selber schuld
Was sind denn deine linken Jammermärchen?

Begriffsvergewaltigungen
Das ich solidarischer denke als du scheint ja schon klar zu sein.

Nö, denn bis jetzt habe ich von dir nur Sachen gelesen, das andere mehr zahlen sollen als heute.
Was ist mit deiner Solidarität?
Aber bei dir ist wohl jeder links, der nicht so materialistisch denkt wie du.

Deine Forderungen sind doch rein materialistisch- es geht immer um Geld , was andere zahlen sollen ( Besserverdiener) oder du anderen weg nehmen willst ( Vorstände der GKV etc.)
Liberty
Beiträge: 1981
Registriert: So 26. Aug 2018, 21:58

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Liberty » Mi 29. Apr 2020, 22:17

Realist2014 hat geschrieben:(29 Apr 2020, 21:24)
Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.


Entweder der Staat sieht eine Ehe als eine Gemeinschaft und behandelt sie auch so mit allen Vor- und Nachteilen oder er behandelt die Ehepartner so wie Singles mit allen Vor- und Nachteilen. Es muss halt nur konsequent sein.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50720
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Realist2014 » Mi 29. Apr 2020, 22:19

Alexyessin hat geschrieben:(29 Apr 2020, 22:11)

Frag doch die Schweizer. Wieso geht's du nicht in die Schweiz?

Warum sollte ich?

]Meine Frau arbeitet nicht.


Dann profitierst du maximal vom Splitting und von der Mitversicherung.

Klar , dass du hier am Status Quo festhalten willst.

Da wundern mich deine "Vorstellungen" nicht mehr.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50720
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Realist2014 » Mi 29. Apr 2020, 22:20

Liberty hat geschrieben:(29 Apr 2020, 22:17)

Entweder der Staat sieht eine Ehe als eine Gemeinschaft und behandelt sie auch so mit allen Vor- und Nachteilen oder er behandelt die Ehepartner so wie Singles mit allen Vor- und Nachteilen. Es muss halt nur konsequent sein.


Nö, Splittimg gibt es nur in wenigen Staaten für Ehepartner
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 85430
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Alexyessin » Mi 29. Apr 2020, 22:23

Realist2014 hat geschrieben:(29 Apr 2020, 22:16)
r du anderen weg nehmen willst ( Vorstände der GKV etc.)


Das Geld will ICH nicht wegnehmen. Unterlasse solch bescheuerten Unterstellungen.

Auf den Rest deines Posting werde ich nicht mehr eingehen, denn eine Solidaritätsdebatte führ ich mit dir mit Sicherheit nicht.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 85430
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Alexyessin » Mi 29. Apr 2020, 22:25

Realist2014 hat geschrieben:(29 Apr 2020, 22:19)

Warum sollte ich?


Ist doch für dich viel besser. Keine Schnorrer die von deinem Geld leben.

Realist2014 hat geschrieben:(29 Apr 2020, 22:19)

Dann profitierst du maximal vom Splitting und von der Mitversicherung.

Klar , dass du hier am Status Quo festhalten willst.

Da wundern mich deine "Vorstellungen" nicht mehr.


Mir ist das egal, auch wenn das weg wäre. Sinn und Zweck des Ehegattensplitting ist eben das Geld für die Familie zu haben - du weißt schon, die Keimzelle unserer Gesellschaft.
Naja, kennst du wohl nur aus der Theorie, tut mir leid.
Und welche Vorstellungen wundern dich nicht? Das ich das Gesundheitssystem ändern möchte, damit mehr Geld für die Patienten und die Forschung da ist? Muss schon schlimm sein, für einen Liberalen, das er selbst nicht sparen will.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50720
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Realist2014 » Mi 29. Apr 2020, 22:37

Alexyessin hat geschrieben:(29 Apr 2020, 22:25)
Mir ist das egal, auch wenn das weg wäre. Sinn und Zweck des Ehegattensplitting ist eben das Geld für die Familie zu haben - du weißt schon, die Keimzelle unserer Gesellschaft.

Patchwork kennt kein Splitting
Und welche Vorstellungen wundern dich nicht? Das ich das Gesundheitssystem ändern möchte, damit mehr Geld für die Patienten ll.


Geld für die Patienten ist genug da.

aber nicht für Luxus

den bekommen nur die , die dafür zahlen.

Hast du Zusátzversicherungen?

wohl nicht

daher deine "Forderungen" das andere mehr zahlen sollen

Man könnte deine Vorstellungen auch als "heuchlerisch" bezeichnen, weil du selber keinen Cent mehr bezahlen müsstest- nur andere sollen das.
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 85430
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Alexyessin » Mi 29. Apr 2020, 22:58

Realist2014 hat geschrieben:(29 Apr 2020, 22:37)

Patchwork kennt kein Splitting


Dazu musst du heiraten und dann schauen ob du das halbe Kind auf deine Lst bekommst.

Realist2014 hat geschrieben:(29 Apr 2020, 22:37)
Geld für die Patienten ist genug da.

aber nicht für Luxus

den bekommen nur die , die dafür zahlen.

Hast du Zusátzversicherungen?

wohl nicht

daher deine "Forderungen" das andere mehr zahlen sollen

Man könnte deine Vorstellungen auch als "heuchlerisch" bezeichnen, weil du selber keinen Cent mehr bezahlen müsstest- nur andere sollen das.


Und wieder nur reine Mutmaßungen.
Ich denke diese Diskussion ist von meiner Seite aus beendet, da ich nicht der Typ bin, der unflätig wird.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Liberty
Beiträge: 1981
Registriert: So 26. Aug 2018, 21:58

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Liberty » Mi 29. Apr 2020, 23:23

Realist2014 hat geschrieben:(29 Apr 2020, 22:20)
Nö, Splittimg gibt es nur in wenigen Staaten für Ehepartner


Wie gesagt, entweder der Staat behandelt eine Ehe als Gemeinschaft oder eben nicht. Es muss nur konsequent sein.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50720
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Realist2014 » Do 30. Apr 2020, 09:38

Alexyessin hat geschrieben:(29 Apr 2020, 22:58)

Dazu musst du heiraten und dann schauen ob du das halbe Kind auf deine Lst bekommst.

ja, das geht bei der Einkommensteuer.

Wie schon geschrieben, Fakten , Gesetze, Formeln usw sollte man sich zuerst anschauen, bevor man darüber diskutiert

Und wieder nur reine Mutmaßungen.


Nein, die Zuammenfassung der bis jetzt geschriebene Texte von dir.

Bei deinen von dir beschriebenen"Vorstellungen" bezüglich der Thematik GKV/PKV/Bürgerversicherung würdest du zu denen gehören, die profitieren- und ich würde zu denen gehören, die das bezahlen dürften.

Das wir daher diametrale Positionen haben, ist nun nicht verwunderlich
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50720
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Realist2014 » Do 30. Apr 2020, 09:40

Liberty hat geschrieben:(29 Apr 2020, 23:23)

Wie gesagt, entweder der Staat behandelt eine Ehe als Gemeinschaft oder eben nicht. Es muss nur konsequent sein.


Wie schon geschrieben, bekommt das die große Mehrheit der anderen Staaten auch hin.

Also ohne Ehegattensplitting aber trotzdem rechtlich verantwortlich für den Ehepartner. Und auch ohne "Mitversicherung" in der GKV

Es gibt ja auch in D Parteien, die das Ehegattensplitting abschaffen wollen
Benutzeravatar
Alana4
Beiträge: 3680
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 19:09
Benutzertitel: immer mit etwas Traurigkeit
Wohnort: Großstadt

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Alana4 » Do 30. Apr 2020, 10:13

Realist2014 hat geschrieben:(30 Apr 2020, 09:40)

Wie schon geschrieben, bekommt das die große Mehrheit der anderen Staaten auch hin.

Also ohne Ehegattensplitting aber trotzdem rechtlich verantwortlich für den Ehepartner. Und auch ohne "Mitversicherung" in der GKV


Die allermeisten (vom Stand her mit D. vergleichbaren) Staaten haben ähnliche ausgleichende Regularien für Familien (Ehepaare, Kinder). Namen, Ausgestaltung, Auszahlungs- oder Gewährungsmodalitäten mögen unterschiedlich sein, - aber schlussendlich ähnelt es sich. .....steigt man in die Materie tiefer ein, sind andere (vergleichbare) Staaten gar nicht so weit weg von D. Im Gegenteil, es gibt sogar Staaten, da geht die vermeintliche "Bevorzugung" von Familien (MIT Kindern) gegenüber Kinderlosen sogar noch ein gutes Stück weiter. Man bevorzugt z.Bsp. Eltern auf dem Arbeitsmarkt. Halte ich für sehr wichtig und richtig, zwar nicht immer und ohne Ausnahme, aber sehr wohl als Grundsatz.
Ich beherrsche die deutsche Rechtschreibung! Aber meine Tastatur hat damit manchmal Probleme.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50720
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Realist2014 » Do 30. Apr 2020, 10:16

Alana4 hat geschrieben:(30 Apr 2020, 10:13)

Die allermeisten (vom Stand her mit D. vergleichbaren) Staaten haben ähnliche ausgleichende Regularien für Familien (Ehepaare, Kinder). Namen, Ausgestaltung, Auszahlungs- oder Gewährungsmodalitäten mögen unterschiedlich sein, - aber schlussendlich ähnelt es sich. .....steigt man in die Materie tiefer ein, sind andere (vergleichbare) Staaten gar nicht so weit weg von D. Im Gegenteil, es gibt sogar Staaten, da geht die vermeintliche "Bevorzugung" von Familien (MIT Kindern) gegenüber Kinderlosen sogar noch ein gutes Stück weiter. Man bevorzugt z.Bsp. Eltern auf dem Arbeitsmarkt. Halte ich für sehr wichtig und richtig, zwar nicht immer und ohne Ausnahme, aber sehr wohl als Grundsatz.


Es geht im kinderlose Ehepaare

Und da muss das Ehegattensplitting weg.

Ist ja eine Erfindung der Nazis....
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 85430
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Alexyessin » Do 30. Apr 2020, 10:38

Realist2014 hat geschrieben:(30 Apr 2020, 09:38)

ja, das geht bei der Einkommensteuer.

Wie schon geschrieben, Fakten , Gesetze, Formeln usw sollte man sich zuerst anschauen, bevor man darüber diskutiert


Und wieder eine dumme Anmache von der Seite.

Realist2014 hat geschrieben:(30 Apr 2020, 09:38)
Nein, die Zuammenfassung der bis jetzt geschriebene Texte von dir.

Bei deinen von dir beschriebenen"Vorstellungen" bezüglich der Thematik GKV/PKV/Bürgerversicherung würdest du zu denen gehören, die profitieren- und ich würde zu denen gehören, die das bezahlen dürften.

Das wir daher diametrale Positionen haben, ist nun nicht verwunderlich


Was du Zusammenfast, ob richtig oder nicht - diese Diskussion mit dir ist mittlerweile zu Ende.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Alana4
Beiträge: 3680
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 19:09
Benutzertitel: immer mit etwas Traurigkeit
Wohnort: Großstadt

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Alana4 » Do 30. Apr 2020, 10:45

Realist2014 hat geschrieben:(30 Apr 2020, 10:16)

Es geht im kinderlose Ehepaare

Und da muss das Ehegattensplitting weg.


Okay, dann kannst du "Ehe" ganz abschaffen, weil es dann auch keine rechtlich verankerte Einstandsgemeinschaft geben kann.
Das heißt, wie hier mehrfach schon drauf hingewiesen, dass der eine Ehepartner NICHT den anderen finanziell zu unterhalten hat. Hat also einer der beiden- egal aus welchem Grund- kein Erwerbseinkommen, so hat er Anspruch auf Arbeitslosengeld, H4 oder sonstige Einkommensersatzleistungen. Ebenso auf Zuschuss zu den Wohnkosten (warum soll der Geld verdienende Partner alles allein zahlen, der Partner wohnt doch auch und verbraucht Energie?) und selbstverständlich übernimmt dann das Einkommensersatz leistende Amt auch die Kosten für die Krankenversicherung.

Es geht im kinderlose Ehepaare

Echt? Wolltest du nicht auch, dass Krankenversicherung pro Kopf zu zahlen ist? Also auch pro Kopf eines jeden Kindes? Kinder haben eher selten Einkommen. Wovon sollen die ihre Krankenversicherung zahlen? Und der Vater (Beispiel) verdient keinen Cent mehr, bloß weil er Kinder hat- der kann das auch nicht zahlen. Also, wer soll es zahlen? Konsequent- und gerecht- wäre nur, wenn für jeden, der kein Einkommen bezieht (also Kinder ebenso wie Arbeitslose) die KRankenversicherungsbeiträge vom Amt gezahlt werden.
Ich beherrsche die deutsche Rechtschreibung! Aber meine Tastatur hat damit manchmal Probleme.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 24403
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Teeernte » Do 30. Apr 2020, 10:58

Alana4 hat geschrieben:(30 Apr 2020, 10:45)
Konsequent- und gerecht- wäre nur, wenn für jeden, der kein Einkommen bezieht (also Kinder ebenso wie Arbeitslose) die KRankenversicherungsbeiträge vom Amt gezahlt werden.


Macht es doch fast immer,

nur der Umstieg auf US-Privat+++ klappt so nicht.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50720
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Realist2014 » Do 30. Apr 2020, 11:26

Alana4 hat geschrieben:(30 Apr 2020, 10:45)

Okay, dann kannst du "Ehe" ganz abschaffen, weil es dann auch keine rechtlich verankerte Einstandsgemeinschaft geben kann.

Nein, nur das Splitting bei der Steuer

Echt? Wolltest du nicht auch, dass Krankenversicherung pro Kopf zu zahlen ist? Also auch pro Kopf eines jeden Kindes?

Das ist bereits bei der PKV so.
Und bei der GKV in der Schweiz auch.
Kinder haben eher selten Einkommen. Wovon sollen die ihre Krankenversicherung zahlen? Und der Vater (Beispiel) verdient keinen Cent mehr, bloß weil er Kinder hat- der kann das auch nicht zahlen. Also, wer soll es zahlen? Konsequent- und gerecht- wäre nur, wenn für jeden, der kein Einkommen bezieht (also Kinder ebenso wie Arbeitslose) die KRankenversicherungsbeiträge vom Amt gezahlt werden.

Bei ALG II, Sozialhilfe und Grundsicherung im Alter übernimmt das der Steuerzahler- es ist also bereits so....

Seltsam, dass du Fragen stellst bezüglich Sachverhalten, die wir heute in D schon genau so haben...
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50720
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Realist2014 » Do 30. Apr 2020, 11:29

Alexyessin hat geschrieben:(30 Apr 2020, 10:38)

Und wieder eine dumme Anmache von der Seite.

Du scheinst irgendwie leicht beleidgt zu sein, wenn man dich auf Fakten hinweist, die du offensichtlich nicht kennst (Rentenanpassunsgformel, Rentengesetze etc.)
Was du Zusammenfast, ob richtig oder nicht - diese Diskussion mit dir ist mittlerweile zu Ende.

Dann bist du wohl ein schlechter Demokrat, wenn du den politischen Diskurs mit denen, die anderer Meinung sind als du, nicht aushalten kannst.
Das ist sehr schade
Benutzeravatar
Alana4
Beiträge: 3680
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 19:09
Benutzertitel: immer mit etwas Traurigkeit
Wohnort: Großstadt

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Alana4 » Do 30. Apr 2020, 11:40

Realist2014 hat geschrieben:(30 Apr 2020, 11:26)

Nein, nur das Splitting bei der Steuer


Dann darf ein Ehepartner auch nicht mehr verpflichtet werden, für den anderen zu sorgen.
Dem weniger verdienenden Partner steht dann- wie jedem anderen auch- bei Unterschreitung einer Mindestgrenze ergänzende Hilfe vom Staat zu.


Das ist bereits bei der PKV so.

Das weiß ich

Und bei der GKV in der Schweiz auch.

Es gibt zwischen D. und Schweiz eine Menge mehr Unterschiede. Erst wenn du die alle berücksichtigst, kannst du die Krankenversicherung vergleichen.

Bei ALG II, Sozialhilfe und Grundsicherung im Alter übernimmt das der Steuerzahler- es ist also bereits so....

Ich rede von Kindern. Papa und Mama arbeiten, zahlen davon ihre KV......und die Kinder?

Komm nicht mit "die Schweiz", dort gibt es auch Regularien zum Lastenausgleich für Familien und darüber hinaus sind vergleichbare Gehälter deutlich höher.


Seltsam, dass du Fragen stellst bezüglich Sachverhalten, die wir heute in D schon genau so haben...

Seltsam, dass du nur Fragmente in den Raum wirfst, die nur sehr wenig davon zeugen, dass du komplexere Zusammenhänge bedenkst.
Dass es zwischen Schwarz und Weiß noch etwas anderes gibt, ahnst du offenbar nicht.
Ich beherrsche die deutsche Rechtschreibung! Aber meine Tastatur hat damit manchmal Probleme.

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste