Das Gesundheitssystem in Deutschland

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50997
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Realist2014 » Do 30. Apr 2020, 17:33

Alexyessin hat geschrieben:(30 Apr 2020, 17:18)

Es geht nicht um den vorherigen Satz, sondern um dein Verhalten davor. Daher akzeptiere bitte einfach, daß ich keine Lust habe mit dir weiter in diesem Thema zu diskutieren.



Ich hatte doch schon geschrieben, dass eine Diskussion zu diesem Thema zwischen uns beiden völlig sinnfrei ist, weil wir aufgrund der unterschiedlichen persönlichen Situation völlig unterschiedliche Interessenslagen haben.

In 10 Jahren stimme ich dir dann zu...
PeterK
Beiträge: 9554
Registriert: Di 31. Mai 2016, 11:06

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon PeterK » Do 30. Apr 2020, 17:37

Alexyessin hat geschrieben:(30 Apr 2020, 17:18)
Es geht nicht um den vorherigen Satz, sondern um dein Verhalten davor. Daher akzeptiere bitte einfach, daß ich keine Lust habe mit dir weiter in diesem Thema zu diskutieren.

Mal unabhängig von Verhaltensauffälligkeiten: Weißt Du (oder jemand anders hier), ob PKVen für Medikamente höhere Preise bezahlen als GKVen?

Laut pkv.de ist dem wohl nicht so (aber der Artikel könnte veraltet sein):
Für die Private Krankenversicherung hat das im Jahr 2011 in Kraft getretene Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) wichtige Neuerungen gebracht. Nach den darin enthaltenen Regelungen profitieren Privatpatienten von den Herstellerabschlägen, die auch für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) gelten. Das ist sachgerecht, denn es gibt keinen Grund, warum der Preis eines Medikaments vom Versichertenstatus abhängen sollte.
Liberty
Beiträge: 1981
Registriert: So 26. Aug 2018, 21:58

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Liberty » Do 30. Apr 2020, 20:43

Realist2014 hat geschrieben:(30 Apr 2020, 13:44)
Weil es gerechter wäre.


Was findest du daran gerecht, besteuert zu werden wie ein Single, aber bei der Pflege behandelt zu werden wie eine Gemeinschaft?

Realist2014 hat geschrieben:(30 Apr 2020, 13:44)
Was soll eigentlich immer das Pflegethema hier? Da gibt es (Zusatz-) Versicherungen


Es geht um das Thema, dass Eheleute finanziell füreinander einstehen müssen, zum Beispiel bei den Pflegekosten, bei Arbeitslosigkeit usw.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50997
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Realist2014 » Do 30. Apr 2020, 20:49

Liberty hat geschrieben:(30 Apr 2020, 20:43)

Was findest du daran gerecht, besteuert zu werden wie ein Single, aber bei der Pflege behandelt zu werden wie eine Gemeinschaft?


Was soll immer das Pflegethema?

Es geht um das Thema, dass Eheleute finanziell füreinander einstehen müssen, zum Beispiel bei den Pflegekosten, bei Arbeitslosigkeit usw.

und?
Das gilt auch in den Ländern ohne Splitting
Liberty
Beiträge: 1981
Registriert: So 26. Aug 2018, 21:58

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Liberty » Do 30. Apr 2020, 22:29

Realist2014 hat geschrieben:(30 Apr 2020, 20:49)
Was soll immer das Pflegethema?


Es ist ein Beispiel dafür, dass der Staat die Ehe als Wirtschaftsgemeinschaft betrachtet. Eine Wirtschaftsgemeinschaft muss dann aber auch so besteuert werden.
Wähler
Beiträge: 6073
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Benutzertitel: Bürgerjournalismus
Wohnort: Bayern

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Wähler » Fr 1. Mai 2020, 08:51

SZ 29. April 2020 Eine Krankheit namens Ökonomisierung
https://www.sueddeutsche.de/politik/int ... -1.4890966
"Nicht mehr der Patientenwille zählt, sondern das wirtschaftliche Interesse von Kliniken, Pharmaunternehmen und Ärzten. Begünstigt wird das System durch einen historisch gewachsenen, geradezu militärisch angelegten Machtapparat in unseren Krankenhäusern. Angeführt von Chefärzten, die auf lukrativen Bonusverträgen sitzen und sich damit ihren auf Gewinnmaximierung ausgerichteten Geschäftsführern und Klinikbetreibern ausgeliefert haben. Dieser Druck wird massiv nach unten weitergegeben. Nicht die bestmögliche Versorgung des Patienten gilt oftmals als oberstes Ziel, sondern die "betriebswirtschaftlich optimale" Behandlung. Die Einführung der Fallpauschalen 2004 tat ihr Übriges dazu. Seit der Zeit lässt sich besonders viel verdienen, wenn der Patient möglichst aufwendig behandelt, trotzdem aber schnell wieder entlassen wird. Da die Kosten der Pflege mit in die Fallpauschale eingerechnet werden, bleibt pro Fall deutlich mehr Gewinn, wenn möglichst geringe Personalkosten entstehen."
Interessanter Einblick einer systemrelevanten Fachkraft. Persönlich habe ich auch die Erfahrungen bei Fach- und Zahnärzten gemacht, dass mir unnötige Behandlungen und operative Eingriffe wie sauer Bier angeboten worden sind. Da muss wohl einmal gründlich aufgeräumt werden.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 2974
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Papaloooo » Fr 1. Mai 2020, 09:03

Wähler hat geschrieben:(01 May 2020, 08:51)

SZ 29. April 2020 Eine Krankheit namens Ökonomisierung
https://www.sueddeutsche.de/politik/int ... -1.4890966
"Nicht mehr der Patientenwille zählt, sondern das wirtschaftliche Interesse von Kliniken, Pharmaunternehmen und Ärzten. Begünstigt wird das System durch einen historisch gewachsenen, geradezu militärisch angelegten Machtapparat in unseren Krankenhäusern. Angeführt von Chefärzten, die auf lukrativen Bonusverträgen sitzen und sich damit ihren auf Gewinnmaximierung ausgerichteten Geschäftsführern und Klinikbetreibern ausgeliefert haben. Dieser Druck wird massiv nach unten weitergegeben. Nicht die bestmögliche Versorgung des Patienten gilt oftmals als oberstes Ziel, sondern die "betriebswirtschaftlich optimale" Behandlung. Die Einführung der Fallpauschalen 2004 tat ihr Übriges dazu. Seit der Zeit lässt sich besonders viel verdienen, wenn der Patient möglichst aufwendig behandelt, trotzdem aber schnell wieder entlassen wird. Da die Kosten der Pflege mit in die Fallpauschale eingerechnet werden, bleibt pro Fall deutlich mehr Gewinn, wenn möglichst geringe Personalkosten entstehen."
Interessanter Einblick einer systemrelevanten Fachkraft. Persönlich habe ich auch die Erfahrungen bei Fach- und Zahnärzten gemacht, dass mir unnötige Behandlungen und operative Eingriffe wie sauer Bier angeboten worden sind. Da muss wohl einmal gründlich aufgeräumt werden.

Ihre Galle ist verschoben, und Ihr Knorpelfell muß raus.
Keine Angst, das ha'm wir gleich, das geht ganz schmerzlos und ganz schnell.
Bitte, Schwester Hildegard, Skalpell!
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50997
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Realist2014 » Fr 1. Mai 2020, 12:11

Liberty hat geschrieben:(30 Apr 2020, 22:29)

Es ist ein Beispiel dafür, dass der Staat die Ehe als Wirtschaftsgemeinschaft betrachtet. Eine Wirtschaftsgemeinschaft muss dann aber auch so besteuert werden.

Nö, ist ja in anderen Ländern auch nicht so...
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50997
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Realist2014 » Fr 1. Mai 2020, 12:12

Wähler hat geschrieben:(01 May 2020, 08:51)

SZ 29. April 2020 Eine Krankheit namens Ökonomisierung
https://www.sueddeutsche.de/politik/int ... -1.4890966
"Nicht mehr der Patientenwille zählt, sondern das wirtschaftliche Interesse von Kliniken, Pharmaunternehmen und Ärzten. Begünstigt wird das System durch einen historisch gewachsenen, geradezu militärisch angelegten Machtapparat in unseren Krankenhäusern. Angeführt von Chefärzten, die auf lukrativen Bonusverträgen sitzen und sich damit ihren auf Gewinnmaximierung ausgerichteten Geschäftsführern und Klinikbetreibern ausgeliefert haben. Dieser Druck wird massiv nach unten weitergegeben. Nicht die bestmögliche Versorgung des Patienten gilt oftmals als oberstes Ziel, sondern die "betriebswirtschaftlich optimale" Behandlung. Die Einführung der Fallpauschalen 2004 tat ihr Übriges dazu. Seit der Zeit lässt sich besonders viel verdienen, wenn der Patient möglichst aufwendig behandelt, trotzdem aber schnell wieder entlassen wird. Da die Kosten der Pflege mit in die Fallpauschale eingerechnet werden, bleibt pro Fall deutlich mehr Gewinn, wenn möglichst geringe Personalkosten entstehen."
Interessanter Einblick einer systemrelevanten Fachkraft. Persönlich habe ich auch die Erfahrungen bei Fach- und Zahnärzten gemacht, dass mir unnötige Behandlungen und operative Eingriffe wie sauer Bier angeboten worden sind. Da muss wohl einmal gründlich aufgeräumt werden.


War ja eine SPD-Idee..... :x
Wähler
Beiträge: 6073
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Benutzertitel: Bürgerjournalismus
Wohnort: Bayern

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Wähler » Fr 1. Mai 2020, 13:14

Bundestag 19. Wahlperiode Drucksache 2321 Umsetzung einer besseren Finanzierung der Pflege im Krankenhaus
https://kleineanfragen.de/bundestag/19/ ... rankenhaus
"CDU, CSU und SPD haben in ihrem Koalitionsvertrag vom 12. März 2018 vereinbart, die Pflegepersonalkosten künftig unabhängig von den Fallpauschalen zu vergüten und die Krankenhausvergütung auf eine Kombination von Fallpauschalen und einer Pflegepersonalkostenvergütung umzustellen (vgl. Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD 2018, S. 99). Der Bundesminister für Gesundheit Jens Spahn kündigte auf dem 17. Nationalen DRG-Forum (DRG = Diagnosebezogene Fallgruppen) an, „im Grundsatz“ an den Fallpauschalen festzuhalten. Vor dem Hintergrund der laut Koalitionsvertrag beabsichtigten Herauslösung der Pflege aus dem DRG-System sagte er, es sei ein „schwieriger Spagat“, die Pflege gesondert zu finanzieren und zugleich die Krankenhäuser nicht aus ihrer betriebswirtschaftlichen Verantwortung zu entlassen. Es sei leichter, dies in einem Koalitionsvertrag zu formulieren als es am Ende praktisch umzusetzen."
Ziel aus dem Koalitionsvertrag noch nicht umgesetzt. Wird also Zeit.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Liberty
Beiträge: 1981
Registriert: So 26. Aug 2018, 21:58

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Liberty » Fr 1. Mai 2020, 15:23

Realist2014 hat geschrieben:(01 May 2020, 12:11)
Nö, ist ja in anderen Ländern auch nicht so...


Was genau findest du falsch daran eine Wirtschaftsgemeinschaft als Wirtschaftsgemeinschaft zu besteuern?
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50997
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Realist2014 » Fr 1. Mai 2020, 15:40

Liberty hat geschrieben:(01 May 2020, 15:23)

Was genau findest du falsch daran eine Wirtschaftsgemeinschaft als Wirtschaftsgemeinschaft zu besteuern?



Es ist eine Steuersubvention

Gegenfrage:

Warum soll ein Single die Beiträge zur GKV der nicht arbeitenen Ehefrauen mitfinanzieren?
Liberty
Beiträge: 1981
Registriert: So 26. Aug 2018, 21:58

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Liberty » Fr 1. Mai 2020, 16:17

Realist2014 hat geschrieben:(01 May 2020, 15:40)
Warum soll ein Single die Beiträge zur GKV der nicht arbeitenen Ehefrauen mitfinanzieren?


Bei der GKV stimme ich dir ja zu. Ich bin für die Abschaffung der GKV. Krankenversicherung ist Privatsache und da muss eben jede Person sich selbst versichern bzw. Eltern ihre Kinder. Gut möglich, dass Versicherungsunternehmen aber auch Familienversicherungen anbieten, die dann günstiger sind.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 50997
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Realist2014 » Fr 1. Mai 2020, 16:18

Liberty hat geschrieben:(01 May 2020, 16:17)

Bei der GKV stimme ich dir ja zu. Ich bin für die Abschaffung der GKV. Krankenversicherung ist Privatsache und da muss eben jede Person sich selbst versichern bzw. Eltern ihre Kinder. Gut möglich, dass Versicherungsunternehmen aber auch Familienversicherungen anbieten, die dann günstiger sind.


Gut.

Dann sind wir ja hier einer Meinung....
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 33049
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Das Gesundheitssystem in Deutschland

Beitragvon Adam Smith » Mi 30. Dez 2020, 11:32

Die Menschen gehen nicht mehr zum Arzt, weil der Prozentsatz der Infizierten hier nachweislich hoch ist. Das hat natürlich seine Auswirkungen.

Im Jahr 2021 wird die Debeka von ihren Versicherten im Durchschnitt rund 17 Prozent höhere Beiträge fordern. Da sie die größte private Krankenversicherung Deutschlands ist, hat der Schritt Signalwirkung auch für andere


https://www.verbraucherzentrale.de/aktu ... -nun-53032

Da die private Krankenversicherung hauptsächlich von Beamten finanziert wird, dürfte es nicht so stark auswirken, dass Corona machen bei den privat Versicherten für mehr Arbeitslose gesorgt hat als bei den gesetzlich Versicherten.
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste