Seite 1 von 2

Verantwortung für Vorgestern!

Verfasst: Sa 4. Mai 2019, 03:10
von Bielefeld09
Wann gedenkt dieses Land eigentlich mal den Opfern?
Israel und Holland gedenken dem Menschenopfern mit Schweigeminuten.
Die Autos stehen still, die Tätigkeiten ruhen.
Wann gedenkt eigentlich das Land der Täter den Opfern Respekt zu bezeugen?
Und wie?

Re: Verantwortung für Vorgestern!

Verfasst: Sa 4. Mai 2019, 07:14
von McKnee
Bielefeld09 hat geschrieben:(04 May 2019, 03:10)
Wann gedenkt eigentlich das Land der Täter den Opfern Respekt zu bezeugen?


Jeden Tag, indem es sich mit seiner eigenen Geschichte konfrontiert und sich dabei seine Verpflichtung bewußt macht, eine Wiederholung dieses Unrechts zu verhindern.

Re: Verantwortung für Vorgestern!

Verfasst: So 5. Mai 2019, 17:23
von Dampflok94
Da wäre der Volkstrauertag und auch der Totensonntag im Angebot. Was brauchen wir noch?

Re: Verantwortung für Vorgestern!

Verfasst: Do 16. Mai 2019, 22:30
von imp
Dampflok94 hat geschrieben:(05 May 2019, 17:23)

Da wäre der Volkstrauertag und auch der Totensonntag im Angebot. Was brauchen wir noch?

Man hat sowas jeden Tag im geistigen Rucksack

Re: Verantwortung für Vorgestern!

Verfasst: Fr 17. Mai 2019, 04:13
von Bielefeld09
imp hat geschrieben:(16 May 2019, 22:30)

Man hat sowas jeden Tag im geistigen Rucksack

Es ist schön,
das Du einen Rucksack hast.

Re: Verantwortung für Vorgestern!

Verfasst: Fr 17. Mai 2019, 06:26
von Bielefeld09
Dampflok94 hat geschrieben:(05 May 2019, 17:23)

Da wäre der Volkstrauertag und auch der Totensonntag im Angebot. Was brauchen wir noch?

Von kirchlichen Feiertagen braucht eigentlich keiner mehr,
aber das Töten von 6 Millionen Menschen,
das braucht eben mehr, als Gedenktage.
Warum stehen wir nicht einfach still,
nur eine Minute?
Warum bekennen wir uns nicht zu unserer historischen Schuld?

Re: Verantwortung für Vorgestern!

Verfasst: Fr 17. Mai 2019, 06:38
von Billie Holiday
Bielefeld09 hat geschrieben:(17 May 2019, 06:26)

Von kirchlichen Feiertagen braucht eigentlich keiner mehr,
aber das Töten von 6 Millionen Menschen,
das braucht eben mehr, als Gedenktage.
Warum stehen wir nicht einfach still,
nur eine Minute?
Warum bekennen wir uns nicht zu unserer historischen Schuld?


Statt Gedenktagen willst du Gedenkminuten?

Re: Verantwortung für Vorgestern!

Verfasst: Fr 17. Mai 2019, 06:53
von Bielefeld09
Billie Holiday hat geschrieben:(17 May 2019, 06:38)

Statt Gedenktagen willst du Gedenkminuten?

Ja, das wäre eben deutlich auch für überlebende Generationen.
Gelebte Verantwortung eben.
Wo ist das Problem?

Re: Verantwortung für Vorgestern!

Verfasst: Fr 17. Mai 2019, 07:22
von Quatschki
Am 20.Mai jährt sich zum 388.Mal die Verwüstung Magdeburgs und die Ermordung seiner Einwohner.
Die Katholiken haben sich bis heute nicht glaubwürdig davon distanziert.

Re: Verantwortung für Vorgestern!

Verfasst: Fr 17. Mai 2019, 08:04
von McKnee
Bielefeld09 hat geschrieben:(17 May 2019, 06:26)
Warum bekennen wir uns nicht zu unserer historischen Schuld?


Wer lehnt dies ab? Gibt es nur den einen Weg, deinen Weg?

Was willst du diskutieren? Die Bereitschaft der Menschen zu gedenken oder die Art und Weise, wie wir es tun?

Re: Verantwortung für Vorgestern!

Verfasst: Fr 17. Mai 2019, 08:49
von Odin1506
Bielefeld09 hat geschrieben:(17 May 2019, 06:26)

Von kirchlichen Feiertagen braucht eigentlich keiner mehr,
aber das Töten von 6 Millionen Menschen,
das braucht eben mehr, als Gedenktage.
Warum stehen wir nicht einfach still,
nur eine Minute?
Warum bekennen wir uns nicht zu unserer historischen Schuld?


Wir bekennen uns zu unserer historischen Schuld. Wir werden ja auch ständig daran erinnert.
Aber warum bekennen sich die Alliierten sich nicht auch zu ihrer historischen Schuld?
Nehmen wir mal Russland, nach den 2.WK hat die damalige UdSSR die Konzentrationslager in ihren Gebiet weiter geführt.
Oder die Westalliierten, das Dilemma mit den Rheinwiesen?
Die Historie wird halt nur von den Siegern geschrieben.

Re: Verantwortung für Vorgestern!

Verfasst: Fr 17. Mai 2019, 08:58
von space
Wie immer bei zeigen die Beiträge in solchen Threads, dass wir nicht weniger sondern mehr Auseinandersetzung mit der Thematik brauchen.

Re: Verantwortung für Vorgestern!

Verfasst: Fr 17. Mai 2019, 11:17
von Dampflok94
Bielefeld09 hat geschrieben:(17 May 2019, 06:26)

Von kirchlichen Feiertagen braucht eigentlich keiner mehr,
aber das Töten von 6 Millionen Menschen,
das braucht eben mehr, als Gedenktage.
Warum stehen wir nicht einfach still,
nur eine Minute?
Warum bekennen wir uns nicht zu unserer historischen Schuld?

Es geht gerade nicht um Schuld. Die Anzahl der Schuldigen ist auf eine sehr kleine Gruppe zusammengeschmolzen. Es geht um Verantwortung. Wer von Schuld redet, spielt den Rechtsradikalen in die Karten, die dann mit ihrem Schwachsinn vom Schuld-Kult kommen.

Re: Verantwortung für Vorgestern!

Verfasst: Fr 17. Mai 2019, 11:24
von McKnee
Dampflok94 hat geschrieben:(17 May 2019, 11:17)

Es geht gerade nicht um Schuld. ... Es geht um Verantwortung. ....


Absolut richtig. Vor allem dafür, dass sich das Unrecht nicht wiederholt und sich die demokratischen Prinzipien verfestigen und gleichzeitig wehrhaft bleiben.

Re: Verantwortung für Vorgestern!

Verfasst: Fr 17. Mai 2019, 13:19
von Bielefeld09
McKnee hat geschrieben:(17 May 2019, 08:04)

Wer lehnt dies ab? Gibt es nur den einen Weg, deinen Weg?

Was willst du diskutieren? Die Bereitschaft der Menschen zu gedenken oder die Art und Weise, wie wir es tun?

Es ist für mich eben bedenkenswert,
wenn Deutsche sich ihrer Geschichte nicht mehr im Klaren sind.
Und eine Minute, zu Gedenken,
eine Minute inne zu halten,
um Geschichte für alle fühlbar zu machen,
wäre eine große Geste an die Opfer.

Re: Verantwortung für Vorgestern!

Verfasst: Fr 17. Mai 2019, 13:25
von Bielefeld09
Odin1506 hat geschrieben:(17 May 2019, 08:49)

Wir bekennen uns zu unserer historischen Schuld. Wir werden ja auch ständig daran erinnert.
Aber warum bekennen sich die Alliierten sich nicht auch zu ihrer historischen Schuld?
Nehmen wir mal Russland, nach den 2.WK hat die damalige UdSSR die Konzentrationslager in ihren Gebiet weiter geführt.
Oder die Westalliierten, das Dilemma mit den Rheinwiesen?
Die Historie wird halt nur von den Siegern geschrieben.

Nöö, es geht nicht darum, was andere getan haben.
Es geht auch nicht um Schuld.
Es geht darum, das jeder merkt,
das er Teil des Ganzen ist.
Wo ist eigentlich Ihr Problem?

Re: Verantwortung für Vorgestern!

Verfasst: Fr 17. Mai 2019, 13:30
von McKnee
Bielefeld09 hat geschrieben:(17 May 2019, 13:19)

Es ist für mich eben bedenkenswert,
wenn Deutsche sich ihrer Geschichte nicht mehr im Klaren sind.


Ist das so? Woran machst du das fest? Daran ...?

Und eine Minute, zu Gedenken,
eine Minute inne zu halten,
um Geschichte für alle fühlbar zu machen,
wäre eine große Geste an die Opfer.


Ich wiederhole meine Frage. Hängt das Gedenken an dieser Minute? Wie wäre es, wenn ich an diesem Tag Trauerflor trage und nicht inne halte, wenn alle es von mir erwarten? Wie ist es, wenn ich mir jeden Tag meiner Verantwortung bewußt bin, sie mir bewußt mache?

Re: Verantwortung für Vorgestern!

Verfasst: Fr 17. Mai 2019, 13:48
von Bielefeld09
McKnee hat geschrieben:(17 May 2019, 13:30)

Ist das so? Woran machst du das fest? Daran ...?



Ich wiederhole meine Frage. Hängt das Gedenken an dieser Minute? Wie wäre es, wenn ich an diesem Tag Trauerflor trage und nicht inne halte, wenn alle es von mir erwarten? Wie ist es, wenn ich mir jeden Tag meiner Verantwortung bewußt bin, sie mir bewußt mache?

So weit liegen wir gar nicht auseinander.
Diese Minute wäre ein Denkanstoss in der Gegenwart,
eine Respektbeurkundung für die Opfer der Vergangenheit
und eine Mahnung für die Zukunft.
Und ja, Sie würde das nicht erreichen in Ihrer Trauer.
Aber viele andere!

Re: Verantwortung für Vorgestern!

Verfasst: Fr 17. Mai 2019, 13:59
von McKnee
Bielefeld09 hat geschrieben:(17 May 2019, 13:48)
Und ja, Sie würde das nicht erreichen in Ihrer Trauer.
Aber viele andere!


Ich ich sage, eine gelebte Verantwortung braucht diese Minute nicht.

Re: Verantwortung für Vorgestern!

Verfasst: Fr 17. Mai 2019, 14:59
von Ammianus
Ich erinnere mich vor vielen Jahren einen Artikel Broder gelesen zu haben, in dem er sinngemäß sagt, dass die Deutschen immer alles ganz groß und perfekt machen müssen, egal ob es nun um den Massenmord an den Juden oder die Erinnerung daran geht.
Schön, dass (2001) sich das im Netz erhalten hat:

http://henryk-broder.com/hmb.php/blog/article/1288