Was tun gegen Müll in der Landschaft, Graffiti und verwahrloste Bauten?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30533
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Was tun gegen Müll in der Landschaft, Graffiti und verwahrloste Bauten?

Beitragvon jack000 » Do 11. Apr 2019, 18:58

Alexyessin hat geschrieben:(11 Apr 2019, 15:38)

Sorry, aber auch an dich die Frage.
Wo wohnt ihr denn? Das hier bei uns auch mal ein Taschntuch rumfahrt oder eine Kippe mal am Boden liegt, okay. Aber irgendwelche Vermüllungen sehe ich hier in München selten bis gar nicht. Ja, auch mal vor die Flaschenbehälter die Flaschen stellen statt reinwerfen, aber keine Berge von Schutt. Dafür haben wir Kostenfreie Wertstoffhöfe.

z.B. Stuttgart (selbst aufgenommen):
https://imgur.com/0b8DQil
https://imgur.com/0pYXHwG
https://imgur.com/l8XhpKV
https://imgur.com/dJrrRWR
https://imgur.com/uYbHmjO
=> Einfach nur furchtbar sowas!
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Zahnderschreit
Beiträge: 768
Registriert: Di 9. Okt 2012, 14:14
Benutzertitel: Antinatalist
Wohnort: Südliches Norddeutschland

Re: Was tun gegen Müll in der Landschaft, Graffiti und verwahrloste Bauten?

Beitragvon Zahnderschreit » Fr 12. Apr 2019, 10:14

relativ hat geschrieben:(11 Apr 2019, 16:42)
Natürlich gehören dazu evl. auch höhere Strafen für Sünder. Nur was nützt es ,wenn der Aufwand die Sünder zu erwischen die Höhe der Strafe weit übertrifft.

Dann muss man die Strafen eben so weit erhöhen, bis sich der Aufwand lohnt. Ich verstehe einfach nicht, was da außer "das kann man doch nicht machen" dagegen spricht.

relativ hat geschrieben:(11 Apr 2019, 16:42)
Dies geht evtl. noch in einem Stadtstaat dessen gute Einnahmen durch Tourismus und Bankenanhäufung ihm ermöglichen an jeder Ecke 2 Polizisten zu stationieren..

Offenbar ist dies in Singapur ja gar nicht der Fall.

Alexyessin hat geschrieben:(11 Apr 2019, 15:38)
Sorry, aber auch an dich die Frage. Wo wohnt ihr denn?

Ich finde es bei uns nicht wirklich dreckig, abgesehen von Hundehaufen.
Dennoch kann ich es nicht nachvollziehen, wie sehr man sich gegen Strafen von 500 Euro wegen Umweltverschmutzung wehren kann. JEDER kann diese 500 Euro sparen, indem er seinen Müll nicht einfach irgendwo hinwirft.

Alexyessin hat geschrieben:(11 Apr 2019, 15:19)
Wenn dreißig Jahre ein Mülleimer da war, an jeder Sitzgruppe und auf einmal nicht mehr.................

Dann hilft wie bereits gesagt eine eigene Tüte und/oder Aussteigen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Was tun gegen Müll in der Landschaft, Graffiti und verwahrloste Bauten?

Beitragvon relativ » Fr 12. Apr 2019, 10:35

Zahnderschreit hat geschrieben:(12 Apr 2019, 10:14)

Dann muss man die Strafen eben so weit erhöhen, bis sich der Aufwand lohnt. Ich verstehe einfach nicht, was da außer "das kann man doch nicht machen" dagegen spricht.
Wenn der Rechtsstaat dies mitmacht könnte man, nur ich bezweifele eben, daß man damit vor Gerichten Erfolg haben wird. Das Rechtprinzip von angemessenen Strafen hebelt man nicht mal eben so aus, indem man "einfach" die Strafen erhöht.

Offenbar ist dies in Singapur ja gar nicht der Fall.
Es wurde hier so argumentiert, ob es so ist? Keine Ahnung, da ich als Vergleiche dafür nicht Stadtstaaten heranziehe.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30533
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Was tun gegen Müll in der Landschaft, Graffiti und verwahrloste Bauten?

Beitragvon jack000 » Fr 12. Apr 2019, 10:52

relativ hat geschrieben:(12 Apr 2019, 10:35)

Wenn der Rechtsstaat dies mitmacht könnte man, nur ich bezweifele eben, daß man damit vor Gerichten Erfolg haben wird. Das Rechtprinzip von angemessenen Strafen hebelt man nicht mal eben so aus, indem man "einfach" die Strafen erhöht.

Bisher hat keiner was gegen die Verdreifachung der Strafen in Mannheim unternommen. Warum sollte das also nicht nochmal gehen? Und abgesehen davon wurde das inzwischen Mögliche Maß noch gar nicht ausgeschöpft.

Es wurde hier so argumentiert, ob es so ist? Keine Ahnung, da ich als Vergleiche dafür nicht Stadtstaaten heranziehe.

Was ist der Unterschied? Hamburg, Bremen und Berlin sind auch Stadtstaaten.
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Was tun gegen Müll in der Landschaft, Graffiti und verwahrloste Bauten?

Beitragvon relativ » Fr 12. Apr 2019, 11:12

jack000 hat geschrieben:(12 Apr 2019, 10:52)

Bisher hat keiner was gegen die Verdreifachung der Strafen in Mannheim unternommen. Warum sollte das also nicht nochmal gehen? Und abgesehen davon wurde das inzwischen Mögliche Maß noch gar nicht ausgeschöpft.
Ohne es genau zu wissen, vermute ich bei deinem Vorschlag, für ne weggeworfene Kippe 500 Euro gewisse Probleme, wenn dagegen mal jemand Einspruch vor Gericht erhebt, von deinen Knastphantasien mal ganz abgesehen.

Was ist der Unterschied? Hamburg, Bremen und Berlin sind auch Stadtstaaten.
Ja wenn die mehr Geld für Ordnungshüter statt für z.B. Wohnrum ausgeben wollen, ist das auch dort möglich. Es ist Theoretisch auch fürs ganze Bundesgebiet möglich.
Rechne doch schon mal wieviel Ordnungshüter pro qm Fläche von Nöten wären.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30533
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Was tun gegen Müll in der Landschaft, Graffiti und verwahrloste Bauten?

Beitragvon jack000 » Fr 12. Apr 2019, 11:19

relativ hat geschrieben:(12 Apr 2019, 11:12)

Ohne es genau zu wissen, vermute ich bei deinem Vorschlag, für ne weggeworfene Kippe 500 Euro gewisse Probleme, wenn dagegen mal jemand Einspruch vor Gericht erhebt, von deinen Knastphantasien mal ganz abgesehen.

Warten wir es mal ab.

Ja wenn die mehr Geld für Ordnungshüter statt für z.B. Wohnrum ausgeben wollen, ist das auch dort möglich. Es ist Theoretisch auch fürs ganze Bundesgebiet möglich.
Rechne doch schon mal wieviel Ordnungshüter pro qm Fläche von Nöten wären.

Das in Singapur alle paar Meter Uniformierte stehen ist ein Produkt deiner Phantasie und jenseits der Realität. Entscheidend ist die Konsequenz wenn man erwischt wird (Risiko = Eintrittswarscheinlichkeit * Höhe des Schadens) => Wenn die Eintrittswarscheinlichkeit gering ist, dann muss halt die Höhe des Schadens entsprechend angepasst werden.

Und mache dir keine Sorgen wegen den Kosten. Wir haben ja gesehen, dass ganz plötzlich unglaubliche Summen aus den Hut gezaubert werden können wenn Prioritäten gesetzt werden.
Zuletzt geändert von jack000 am Fr 12. Apr 2019, 11:24, insgesamt 1-mal geändert.
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30533
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Was tun gegen Müll in der Landschaft, Graffiti und verwahrloste Bauten?

Beitragvon jack000 » Fr 12. Apr 2019, 11:20

Zahnderschreit hat geschrieben:(12 Apr 2019, 10:14)
JEDER kann diese 500 Euro sparen, indem er seinen Müll nicht einfach irgendwo hinwirft.

Genau das ist der Punkt! Ich verstehe nicht, warum das für manche eine unüberwindbare Aufgabe zu sein scheint ...
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 77668
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Was tun gegen Müll in der Landschaft, Graffiti und verwahrloste Bauten?

Beitragvon Alexyessin » Fr 12. Apr 2019, 11:33

Tom Bombadil hat geschrieben:(11 Apr 2019, 17:33)

Nein.


Natürlich wurden diese beantwortet. Das dir die Antworten nicht passen ist nicht mein Problem.

Tom Bombadil hat geschrieben:(11 Apr 2019, 17:33)
Das war keine Suggestivfrage.


Natürlich war das eine Suggestivfrage welche ich Grundsätzlich nicht beantworte.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 77668
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Was tun gegen Müll in der Landschaft, Graffiti und verwahrloste Bauten?

Beitragvon Alexyessin » Fr 12. Apr 2019, 11:35



Vor allem unnütz, da geb ich dir Recht. Ist beim ersten Bild ein Abfalleimer irgendwo in der Nähe?
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 77668
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Was tun gegen Müll in der Landschaft, Graffiti und verwahrloste Bauten?

Beitragvon Alexyessin » Fr 12. Apr 2019, 11:39

Zahnderschreit hat geschrieben:(12 Apr 2019, 10:14)


Ich finde es bei uns nicht wirklich dreckig, abgesehen von Hundehaufen.
Dennoch kann ich es nicht nachvollziehen, wie sehr man sich gegen Strafen von 500 Euro wegen Umweltverschmutzung wehren kann. JEDER kann diese 500 Euro sparen, indem er seinen Müll nicht einfach irgendwo hinwirft.


Hundehaufen? Keine Hundekackwegwerfdinger in der Nähe? Auch wieder nur subjektiv von hier - die Dichte der Hundekotbehälter mit Tütenausstattung ist hier sogar dichter als die der normalen Mülleimer. Klar hast mal einen oder anderen, dem das irgendwo nicht interessiert, aber die Große Maße macht die Kacke der Kleinen immer weg.

Unverhältnissmässigkeit der Mittel. Ich sags halt gern noch zehn Mal.

Zahnderschreit hat geschrieben:(12 Apr 2019, 10:14)

Dann hilft wie bereits gesagt eine eigene Tüte und/oder Aussteigen.


Soso, die Dienstleistung wird zurückgefahren, der Bürger selbst soll alles machen, dafür zahlen wir denn höheren Fahrpreis und werden auch noch bestraft. Kluger Gedanke...…..wirklich...………..
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 77668
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Was tun gegen Müll in der Landschaft, Graffiti und verwahrloste Bauten?

Beitragvon Alexyessin » Fr 12. Apr 2019, 11:40

jack000 hat geschrieben:(12 Apr 2019, 11:19)


Das in Singapur alle paar Meter Uniformierte stehen ist ein Produkt deiner Phantasie und jenseits der Realität. Entscheidend ist die Konsequenz wenn man erwischt wird (Risiko = Eintrittswarscheinlichkeit * Höhe des Schadens) => Wenn die Eintrittswarscheinlichkeit gering ist, dann muss halt die Höhe des Schadens entsprechend angepasst werden.

#Und in Singapur werden auch Menschen mit Rohrstöcken als staatliche Strafe behandelt. Toll gell. Diese Zivilisation.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 5289
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Was tun gegen Müll in der Landschaft, Graffiti und verwahrloste Bauten?

Beitragvon Orbiter1 » Fr 12. Apr 2019, 12:08

Alexyessin hat geschrieben:(12 Apr 2019, 11:40)

#Und in Singapur werden auch Menschen mit Rohrstöcken als staatliche Strafe behandelt. Toll gell. Diese Zivilisation.
Funktioniert es denn in Singapur mit den drakonischen Strafen und es ist alles sauber oder funktioniert es nicht?
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 77668
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Was tun gegen Müll in der Landschaft, Graffiti und verwahrloste Bauten?

Beitragvon Alexyessin » Fr 12. Apr 2019, 12:16

Orbiter1 hat geschrieben:(12 Apr 2019, 12:08)

Funktioniert es denn in Singapur mit den drakonischen Strafen und es ist alles sauber oder funktioniert es nicht?


Natürlich funktioniert es. Aber das ist für mich keine Option in einem autoritären System zu leben, nur damit die Straßen sauber sind.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30533
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Was tun gegen Müll in der Landschaft, Graffiti und verwahrloste Bauten?

Beitragvon jack000 » Fr 12. Apr 2019, 12:25

Alexyessin hat geschrieben:(12 Apr 2019, 11:35)

Vor allem unnütz, da geb ich dir Recht. Ist beim ersten Bild ein Abfalleimer irgendwo in der Nähe?

Ja, knapp 11 Meter:
https://imgur.com/g0rxrny
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30533
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Was tun gegen Müll in der Landschaft, Graffiti und verwahrloste Bauten?

Beitragvon jack000 » Fr 12. Apr 2019, 13:19

Alexyessin hat geschrieben:(12 Apr 2019, 11:40)

#Und in Singapur werden auch Menschen mit Rohrstöcken als staatliche Strafe behandelt. Toll gell. Diese Zivilisation.

Steht hier nicht zur Debatte und ist auch für Vermüllung in Singapur nicht vorgesehen.
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Zahnderschreit
Beiträge: 768
Registriert: Di 9. Okt 2012, 14:14
Benutzertitel: Antinatalist
Wohnort: Südliches Norddeutschland

Re: Was tun gegen Müll in der Landschaft, Graffiti und verwahrloste Bauten?

Beitragvon Zahnderschreit » Fr 12. Apr 2019, 14:15

Alexyessin hat geschrieben:(12 Apr 2019, 11:39)

Hundehaufen? Keine Hundekackwegwerfdinger in der Nähe? Auch wieder nur subjektiv von hier - die Dichte der Hundekotbehälter mit Tütenausstattung ist hier sogar dichter als die der normalen Mülleimer.

Bei uns in der Stadt nicht, in den Nachbarorten z.T. schon.


Alexyessin hat geschrieben:(12 Apr 2019, 11:39)
Unverhältnissmässigkeit der Mittel. Ich sags halt gern noch zehn Mal.

Du darfst es auch gerne noch öfter wiederholen. Wer definiert denn die Verhältnismäßigkeit? Du?
Im Fall eines Hundehaufens bin ich aber sogar bei dir, 500 Euro sind unverhältnismäßig wenig.

Alexyessin hat geschrieben:(12 Apr 2019, 11:39)
Soso, die Dienstleistung wird zurückgefahren, der Bürger selbst soll alles machen, dafür zahlen wir denn höheren Fahrpreis und werden auch noch bestraft. Kluger Gedanke...…..wirklich...………..

Wer in einer S-Bahn gefangen gehalten wird, hat wohl tatsächlich ein Problem. Ansonsten kann man ja auch mit dem Auto fahren und sein Kaugummi hinters Lenkrad schmieren, wenn man es nicht schafft zum nächsten Mülleimer zu gehen.


jack000 hat geschrieben:(11 Apr 2019, 11:13)
Der Punkt ist einfach, dass dort eben das Klima und der gesellschaftliche Konsens herrscht, dass nirgendwo Müll rumzuliegen hat.
=> Hier hingegen zerlabert man sich in irgendwelche "Gilt das für Kippen oder was anderes?"-Diskussionen

Das wohl das Hauptproblem (bei der Lösung) zu sein.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 14028
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Was tun gegen Müll in der Landschaft, Graffiti und verwahrloste Bauten?

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 12. Apr 2019, 15:47

Das brisanteste aktuelle Problem bei der Vermüllung der größeren Städte ist das Überhandnehmen von Freiluftgrillen in Parkanlagen und das Riesenangebot an entsprechenden Billig-Einwegsets. Und in einer Stadt wie Berlin ist wie immer und immer noch Hundedreck das nächste Problem.

Verbote und Strafen sind jedoch immer die letzte zu wählende Möglichkeit. Man könnte die derzeit protestierenden Jugendlichen bitten, das Bewusstsein für die Schädlichkeit von Einweg-Zeugs in ihre Verächtlichmachungsprogramme aufzunehmen.

Man kann nicht einfach einen einzelnen Aspekt von Lebensqualität herausnehmen und den auf Teufel komm raus optimieren. Ein sauberer Poliizeistaat ist wesentlich schlimmer als eine zugemüllte freie Gesellschaft.

Auf das Thema "Hundedreck" will ich nicht weiter eingehen. Zu subjektiv geprägt. Ich mag Hunde nicht nur nicht, ich kann Hunde nicht ausstehen!
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 11154
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Was tun gegen Müll in der Landschaft, Graffiti und verwahrloste Bauten?

Beitragvon Ein Terraner » Fr 12. Apr 2019, 16:15

Über welche dreckigen Straßen geht es hier jetzt eigentlich ?
Wer eine nukleare Explosion verursacht wird nach StGB §328 mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder einer Geldstrafe bestraft.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 40943
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Was tun gegen Müll in der Landschaft, Graffiti und verwahrloste Bauten?

Beitragvon Tom Bombadil » Fr 12. Apr 2019, 16:20

Alexyessin hat geschrieben:(12 Apr 2019, 11:33)

Natürlich wurden diese beantwortet.

Nein, wurden sie nicht.

Natürlich war das eine Suggestivfrage welche ich Grundsätzlich nicht beantworte.

Nein, war es nicht.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 8695
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Was tun gegen Müll in der Landschaft, Graffiti und verwahrloste Bauten?

Beitragvon unity in diversity » Fr 12. Apr 2019, 17:00

Alexyessin hat geschrieben:(12 Apr 2019, 12:16)

Natürlich funktioniert es. Aber das ist für mich keine Option in einem autoritären System zu leben, nur damit die Straßen sauber sind.

Es handelt sich um kein autoritäres System, weil nur Touristen negativ auffallen, keine Einheimischen.
Es repariert auch nur die gröbsten gesellschaftlichen Schäden, die durch den exzessiven Gebrauch der Wörter Freiheit, Toleranz und Konsens in den Herkunftsländern der Touristen angerichtet wurden.
Ergebnis sind verantwortungslose, gleichgültige und rücksichtslose Menschen, die glauben, sie dürften alles und müßten sich nie entschuldigen. Bei diesen degenerierten Menschen helfen keine Appelle an den Verstand, weil so etwas mit einem Achselzucken und der Bemerkung „na und“ quittiert wird. Da hilft nur unverhohlene Gewaltbereitschaft, die keinen Zweifel läßt, daß Gewalt nach einer kurzen Eskalationsphase zur Anwendung kommt und die harte Strafe als Mittel zur Abschreckung. Erziehung und Resozialisierung dauern zu lange und der Erfolg ist bei dieser Sorte sowieso unwahrscheinlich.
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast