Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Moderator: Moderatoren Forum 2

JFK
Beiträge: 10581
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon JFK » Do 22. Aug 2019, 23:23

Frank_Stein hat geschrieben:(22 Aug 2019, 23:12)

Ich glaube nicht, dass das Bevölkerungswachstum heute etwas mit dem Kolonialismus damals zu tun hat.
https://de.wikinews.org/wiki/Geburtenra ... ld_map.PNG


Aber selbstverständlich, wenn Permanent ein Bürgerkrieg herrscht, und Staaten nur mit eiserner Faust und Diktatoren aufrecht gehalten werden können, entsteht genau deshalb kein Wohlstand welches der Geburtenrate entgegen wirkt.

Aber mal zurück zum Artikel, zeig mir mal bitte, wo wer behauptet hat, das der menschengemachte Klimawandel für die Bevölkerungsexplosion verantwortlich sein soll.
Benutzeravatar
Frank_Stein
Beiträge: 6398
Registriert: Di 3. Jun 2008, 17:52
Benutzertitel: Anachronist

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Frank_Stein » Do 22. Aug 2019, 23:32

JFK hat geschrieben:(22 Aug 2019, 23:23)

Aber selbstverständlich, wenn Permanent ein Bürgerkrieg herrscht, und Staaten nur mit eiserner Faust und Diktatoren aufrecht gehalten werden können, entsteht genau deshalb kein Wohlstand welches der Geburtenrate entgegen wirkt.

Aber mal zurück zum Artikel, zeig mir mal bitte, wo wer behauptet hat, das der menschengemachte Klimawandel für die Bevölkerungsexplosion verantwortlich sein soll.


????

da hast Du etwas falsch verstanden
die Bevölkerungsexplosion wird für die Probleme verantwortlich (auch dafür, dass das Land durch die intensive Landwirtschaft ausgelaugt wird) gemacht und nicht der Klimawandel

Aber dass der Klimawandel die Bevölkerungsexplosion ausgelöst hätte habe weder ich noch der Artikel behauptet.

Bevölkerungswachstum wiederum macht Bürgerkriege wahrscheinlicher.
Tatsachen, mein Lieber, sind die Feinde der Wahrheit.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30155
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon jack000 » Fr 23. Aug 2019, 00:02

Na sowas aber auch ...
Die italienische Tageszeitung "Il Giornale" hat auf ihrer Webseite ein ebenso bizarres wie aussagekräftiges Video veröffentlicht, aufgenommen von der italienischen Küstenwache, das die spanische NGO Open Arms als "Seenotretter" mehr als nur in Frage stellt.

Männliche illegale Einwanderer, die sich angeblich wegen der aussichtslosen und angespannten Lage an Bord plötzlich über die Reling ins Meer stürzten, immerhin ausgestattet mit orangen Schwimmwesten. Die NGO-Crews der „Seenotretter“ haben von Racketes Präzedenzfall schnell gelernt. Einfach so unerlaubt in Lampedusa einfahren ist nicht mehr. Wer möchte schon zu direkt die Beschlagnahme des Schiffes riskieren, nun dennoch geschehen, oder eine Strafe bis zu 1 Mio € entrichten?

Nein, das Schiff der „Seenotretter“ lässt sich tagelang unweit der Küste Italiens auf Kommunikation und PR mit der Küstenwache und den Migranten ein, schlägt Hilfsangebote und freie Zufahrten anderer Häfen grob fahrlässig aus, Algerien, Malta, ja selbst Menorca und Mallorca lehnte das Schiff unter der Leitung von Oscar Camps, dem spanischen NGO-Gründer, zuletzt auch ab – man wäre sonst drei weitere Tage auf See unterwegs. Die spanische Marine wollte sich auch auf den Weg machen.

Doch Oscar Camps entschied sich dann wohl für eine andere Taktik. Über Funk und auf Twitter sprach er, wie auch andere Kapitänninen bereits vor ihm, von einer äußerst angespannten Lage an Bord unter den „Flüchtlingen“ und dass die Situation jederzeit eskalieren könne – heute scheint weitestgehend klar, dass auch dies Bestandteil in der Choreographie zur Druckerhöhung auf Italien und Salvini vor der Weltöffentlichkeit darstellt.

Die ersten Migranten sprangen also über Bord und schwammen drauflos, wurden von der italienischen Küstenwache vor Lampedusa aufgenommen.

Die italienische Tageszeitung Il Giornale mit ihrem Online-Portal hat nun aber ein ebenso bizarres wie aussagekräftiges Video veröffentlicht, aufgenommen von der italienischen Küstenwache, das die spanische NGO als „Seenotretter“ richtig in Erklärungsnot bringt. Eine Trickserei und ein unverantwortliches Handeln auf Kosten der Migranten ist darauf eindeutig erkennbar:

Das Schiff Open Arms, in hervorragender Bildqualität zu erkennen, ebenso das von Bord springen der „Flüchtlinge“, die sich vor Tagen noch mit Richard Gere ablichten ließen (was für dramatische Bilder nun im Wasser). Wenig später sieht man ein zusätzliches recht massives Rettungsschlauchboot, Il Giornale kreist es im Video mit rot ein, und auf diesem Schlauchboot befinden sich auch zwei Open Arms Crewmitglieder, darunter wohl auch „Seenotretter“ Oscar Camps, der zuvor noch über Funk und Social Media Italien generell und Salvini insbesondere als verantwortungslos und inhuman beschimpfte. So gesehen auch kein Wunder, dass alle Regierungspartner, bis auf Salvini tatsächlich einknickten. Wer will schon „brutta figura“ in der Weltöffentlichkeit machen?

Jedenfalls, und nun kommt der Part der „Seenotretter“ hinzu, fuhr das Schlauchboot den schwimmenden Migranten hinterher, holte diese ein und nahm sie abermals auf, diesmal ins schaukelnde Schlauchboot, etwa anderthalb Kilometer vor Lampedusa.

Normalerweise kommt das Rettungsboot nur bei der erstmaligen Rettung zum Einsatz, wenn es anders gar nicht möglich ist, aber ganz sicher nicht, wenn sich Migranten nach ihrer Rettung vom sicheren Boden auf dem Schiff abermals quasi freiwillig in Seenot begeben, um das Ufer schwimmend zu erreichen.

Im Wissen aber, dass die italienische Küstenwache Guardia Costiera sich bereits auf den Weg gemacht hatte, um die über Bord Gesprungenen zu retten, ließen die zwei NGO-„Seenotretter“ die Migranten danach gleich nochmal ins Wasser fallen und dort allein zurück, während sie selbst sich auf dem Schlauchboot entfernten. Die Migranten waren somit in Sicherheit, als die Italiener mit dem Guardia-Costiera-Motorboot zur Stelle waren.

Der Grund fürs zweite Wasserbad: Wären die Migranten auf dem Open Arms-Schlauchboot der „Seenotretter“ aufgegriffen worden, hätten sie von der Küstenwache zurück aufs NGO-Schiff gebracht werden müssen.

Letztendlich bekam die spanische NGO der „Seenotretter“ Einlass für Sizilien. Dass diese Geschichte ein gerichtliches Verfahren nach sich ziehen sollte, erwarten nun viele Beobachter.

Es bleibt nun abzuwarten, welche Register einer derartigen Instrumentalisierung von Geretteten die „Seenotretter“ der Ocean Viking ziehen werden. Es gilt nämlich wieder einmal einen Hafen für über 350 Passagiere und ein paar bereitwillige Aufnahmeländer zu finden.

https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/ ... OTZGJcaTNg

Das Video:
http://www.ilgiornale.it/news/cronache/ ... tect=false

=> Diese ganze illegale Einwanderung beruht nur auf:"Lügen Lügen Lügen"! Daher ist es wichtig niemals den NGOs auch nur 1 Wort zu glauben und alles in Frage zu stellen was die nicht zu 100% beweisen können!
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
JFK
Beiträge: 10581
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon JFK » Fr 23. Aug 2019, 00:21

Frank_Stein hat geschrieben:(22 Aug 2019, 23:32)


Aber dass der Klimawandel die Bevölkerungsexplosion ausgelöst hätte habe weder ich noch der Artikel behauptet.


Frank_Stein hat geschrieben:(22 Aug 2019, 22:33)

Die Idee stammt ja nicht von mir, in der behauptet wird, dass Deutschland und Europa für den Klimawandel verantwortlich ist und somit wie die Fluchtursachen geschaffen hätten und somit deren Folgen (die Flüchtlinge) zu tragen hätten.


Du hast hier die These aufgestellt, das irgendwer behauptet haben soll, dass wegen dem Menschengemachten Klimawandel Deutsche und Europäern in die in die Verantwortung genommen werden sollten.

Aber so eine Behauptung existiert nicht, und deswegen ja meine Frage, warum es ein sehr guter Artikel sein soll, wenn lediglich etwas "widerlegt" wurde, was niemals behauptet wurde.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 24235
Registriert: Di 19. Mai 2009, 22:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon ThorsHamar » Fr 23. Aug 2019, 01:18

Frank_Stein hat geschrieben:(22 Aug 2019, 22:36)

There is no free lunch. Wir werden sehen, wohin sich das alles mittel- und langfristig entwickeln wird.
Aber ja, China macht Nägel mit Köpfen und sichert sich so einen Einfluss (politisch und wirtschaftlich).

Das könnte zu Konflikten führen, aber es ist gut, wenn die Afrikaner davon profitieren würden und
ihre Zukunft im eigenen Land sehen würden.


Die meisten Afrikaner haben aber gar kein "eigenes Land". Ich bin der Meinung, dass es ohne grundlegende Staatsgebietsreformen überhaupt keine Zukunft gibt, jedenfalls nicht in den nächsten 500 Jahren.
Afrikaner müssen erkennen, dass sie nicht allein in Stämmen leben können und mit ihren verhassten Nachbarn, mit denen sie jetzt Kriege führen, ein gemeinsames Schicksal haben. Sie müssen Sozialstaaten gründen und ihre Stammesgebiete freiwillig unterordnen, also Frieden mit sich selbst schliessen.
Und das passiert kaum, wenn man zu Millionen Menschen gesellschaftlich in der Steinzeit lebt und nun am besten ohne eigenen Aufwand einen Sprung in die Moderne machen will.
Ich meine: Ohne die Kolonialzeit gäbe es in ganz Afrika noch nicht mal Elektrizität .....
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Trifels
Beiträge: 773
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 18:24

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Trifels » Fr 23. Aug 2019, 07:07

Keoma hat geschrieben:(22 Aug 2019, 13:43)

Jetzt müsste man nur mehr herausfinden, ob neu Hinzugekommene dieser Gruppe straffälliger werden als die schon vorhandenen.


Nein. -> Ermittlungen der Behörden bei Abschiebungen = die jungen Männer -> schon in ihren Heimatländern (klein)kriminell.

Nafri-Problem:

Junge Nordafrikaner in Europa : Das Milieu, in dem Terror gedeiht.

Die allermeisten von ihnen haben es in ihren Herkunftsländern nicht geschafft, es zu etwas zu bringen, und sie schaffen es auch hier nicht. Denn sie haben eine miserable oder gar keine Ausbildung; Kriminalität sichert ihren Lebensunterhalt. Demgegenüber hatten sich die meisten geflüchteten Syrer in ihrer Heimat eine Existenz aufgebaut, und sie werden es auch hier schaffen: Sie lernen Deutsch, sie wollen arbeiten und wieder ein normales Leben führen. Ein Grund dafür ist, dass die allermeisten von ihnen mit einer ordentlichen Ausbildung hier angekommen sind.


Info 1:

https://www.faz.net/aktuell/politik/inl ... 09105.html

Argument: junge Männer = Gruppe mit häufigster Kriminalitätsrat = nur soziologisch interessant. Argument -> für die Steigerung der Kriminalität durch Zuwanderer in D = keine "Entschuldungsmoment"

Für die Relativierer und Hülsenfabrikanten = keine Munition.
Denkanstoß. Gesicherte Quelle/Info -> take it or leave it.
Benutzeravatar
Frank_Stein
Beiträge: 6398
Registriert: Di 3. Jun 2008, 17:52
Benutzertitel: Anachronist

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Frank_Stein » Fr 23. Aug 2019, 17:38

JFK hat geschrieben:(23 Aug 2019, 00:21)

Du hast hier die These aufgestellt, das irgendwer behauptet haben soll, dass wegen dem Menschengemachten Klimawandel Deutsche und Europäern in die in die Verantwortung genommen werden sollten.

Aber so eine Behauptung existiert nicht, und deswegen ja meine Frage, warum es ein sehr guter Artikel sein soll, wenn lediglich etwas "widerlegt" wurde, was niemals behauptet wurde.


Oh Mann ... du kannst doch selbst googlen.
Ich lese eben sehr viel Tagespresse. So etwas denke ich mir doch nicht aus.

Hier mal ein Beispiel, dass Deine Behauptung, dass einen solchen Zusammenhang niemand herstellen würde, widerlegt.
https://www.welt.de/politik/deutschland ... linge.html

oder die hier
https://www.bild.de/politik/inland/poli ... .bild.html

Rackete:
„Asyl kennt keine Grenze! Und man muss doch auch mal klar die Fakten betrachten: Momentan sprechen wir über sehr kleine Zahlen, aber die Situation wird doch eher schwieriger! Der Zusammenbruch des Klimasystems sorgt für Klima-Flüchtlinge, die wir natürlich aufnehmen müssen. Es wird in einigen Ländern Afrikas, verursacht durch industriereiche Länder in Europa, die Nahrungsgrundlage zerstört. In der Debatte soll immer unterschieden werden zwischen Flüchtlingen und Wirtschaftsmigranten, aber wir kommen jetzt zu einem Punkt, wo es ,forced migration‘ gibt, also eine durch äußere Umstände wie Klima gezwungene Migration. Und da haben wir dann keine Wahl mehr und können nicht einfach sagen, dass wir die Menschen nicht wollen. Es ist auch Europas Verantwortung.

Wenn diese Frau das einfach nur behaupten würde, ginge mir das am Arsch vorbei, aber sie rechtfertigt ihre Schlepperfahrten ja damit, dass wir verantwortlich wären und die Menschen deswegen aufnehmen müssten.
Dass die Frau einen kleinen Dachschaden hat (wie ihre Forderungen und Behauptungen beweisen), darüber sind wir uns hoffentlich einig.
Tatsachen, mein Lieber, sind die Feinde der Wahrheit.
Benutzeravatar
Frank_Stein
Beiträge: 6398
Registriert: Di 3. Jun 2008, 17:52
Benutzertitel: Anachronist

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Frank_Stein » Fr 23. Aug 2019, 17:46

jack000 hat geschrieben:(23 Aug 2019, 00:02)

Na sowas aber auch ...

https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/ ... OTZGJcaTNg

Das Video:
http://www.ilgiornale.it/news/cronache/ ... tect=false

=> Diese ganze illegale Einwanderung beruht nur auf:"Lügen Lügen Lügen"! Daher ist es wichtig niemals den NGOs auch nur 1 Wort zu glauben und alles in Frage zu stellen was die nicht zu 100% beweisen können!



Wann kommt die Botschaft bei den Menschen in den Herkunftsländern an, dass sie sich nicht auf den Weg nach Europa machen sollen.
Dänemark hatte bereits 2015 eine Aufklärungkampagne in den Herkunftsländern geplant und wurde dafür von deutschen Medien angefeindet.
https://www.deutschlandfunkkultur.de/an ... _id=326645
"Die dänische Regierung plant eine Anti-Einwanderungskampagne, um potenzielle Flüchtlinge davon abzuhalten, in das Land zu kommen. Die Integrationsministerin möchte, dass sie noch in ihren Heimatländern erfahren, dass in Dänemark inzwischen ein rauer Wind weht."

Wann sind die deutschen Medien endlich bereit sich einzugestehen, dass sie zusammen mit Merkel einen großen Haufen Scheiße verbockt haben und damit tausende Menschen angelockt und in den Tod getrieben haben.
Tatsachen, mein Lieber, sind die Feinde der Wahrheit.
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 9459
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Julian » Fr 23. Aug 2019, 18:45

Eine Flüchtlingshelferin berichtet von Ihrem Realitätsschock und zieht sich enttäuscht zurück, weil sie den Eindruck hatte, dass die Flüchtlinge sie als Frau nicht respektierten, keine Dankbarkeit gegenüber ihr oder unserem Land zeigten und eine gigantische Anspruchshaltung an den Tag legten:



Sie berichtet davon, dass einige Migranten gar nicht arbeiten wollten, und wenn, dann nur schwarz, zusätzlich zur als selbstverständlich angesehen Hilfe vom Amt. Einige machten sich über die dummen Deutschen, die für sie arbeiten lustig. Viele hatten keine Papiere, wenn man dann aber doch einmal dringend ins Herkunftsland zurückreisen wollte, tauchten diese plötzlich wieder auf. Ein wiederkehrendes Thema ist auch der Hass zwischen den verschiedenen Gruppen von Flüchtlingen: Paschtunen gegen Hazara, Sunniten gegen Schiiten, Westafrikaner gegen Nordafrikaner etc. Als wirkliche Flüchtlinge sieht die Frau diese Leute mehrheitlich ohnehin nicht.

Wahrscheinlich gilt es heute schon als rechtsradikal, wenn man einfach seine Erfahrungen schildert, wenn man einfach sagt, wie es ist. In Deutschland muss heute alles erst ideologisch freigegeben und ggf. verbrämt werden, damit es sagbar ist.
Victrix causa deis placuit, sed victa Catoni
JFK
Beiträge: 10581
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon JFK » Fr 23. Aug 2019, 19:43

Frank_Stein hat geschrieben:(23 Aug 2019, 17:38)

Oh Mann ... du kannst doch selbst googlen.
Ich lese eben sehr viel Tagespresse. So etwas denke ich mir doch nicht aus.

Hier mal ein Beispiel, dass Deine Behauptung, dass einen solchen Zusammenhang niemand herstellen würde, widerlegt.
https://www.welt.de/politik/deutschland ... linge.html

oder die hier
https://www.bild.de/politik/inland/poli ... .bild.html


Beides nicht das was du behauptest hast, was widerlegt wurde, aber lass gut sein, dieser Disput wird mir allmälig zu blöd :dead:
Benutzeravatar
Frank_Stein
Beiträge: 6398
Registriert: Di 3. Jun 2008, 17:52
Benutzertitel: Anachronist

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Frank_Stein » Fr 23. Aug 2019, 20:50

Julian hat geschrieben:(23 Aug 2019, 18:45)




Eine sehr mutige Frau.
Sie zeigt Gesicht und lässt sich nicht von linken Terrorgruppen einschüchtern.
Tatsachen, mein Lieber, sind die Feinde der Wahrheit.
JFK
Beiträge: 10581
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon JFK » Fr 23. Aug 2019, 23:15

Frank_Stein hat geschrieben:(23 Aug 2019, 20:50)

Eine sehr mutige Frau.


Unterertes Niveau diese Frau, lässt sich lieber von braunen bejubeln, anstatt den vermeintlichen Betrug zu melden, die ihr ihre Schützlinge angeblich gesteckt haben sollen.
Würde mich nicht wundern, wenn ihr jemand für dieses "Interview" was zugesteckt hat.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18705
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Teeernte » Fr 23. Aug 2019, 23:28

JFK hat geschrieben:(23 Aug 2019, 23:15)

Unterertes Niveau diese Frau, lässt sich lieber von braunen bejubeln, anstatt den vermeintlichen Betrug zu melden, die ihr ihre Schützlinge angeblich gesteckt haben sollen.
Würde mich nicht wundern, wenn ihr jemand für dieses "Interview" was zugesteckt hat.


Mich würde ja nicht wundern - wenn den Flüchtlingen Jemand hier -jeden Monat was zusteckt....
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Frank_Stein
Beiträge: 6398
Registriert: Di 3. Jun 2008, 17:52
Benutzertitel: Anachronist

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Frank_Stein » Sa 24. Aug 2019, 15:54

JFK hat geschrieben:(23 Aug 2019, 23:15)

Unterertes Niveau diese Frau, lässt sich lieber von braunen bejubeln, anstatt den vermeintlichen Betrug zu melden, die ihr ihre Schützlinge angeblich gesteckt haben sollen.
Würde mich nicht wundern, wenn ihr jemand für dieses "Interview" was zugesteckt hat.



Also ich fand vor allem die Aussage interessant, wie eine Grüne gedroht hat es dem Arbeitgeber
usw. zu kontaktieren, weil jemand seine Meinung sagt und die Zustände öffentlich beschreibt.

Viele, die ähnliche Dinge erlebt haben, schweigen und deswegen entwickelt sich dieses
Land immer mehr in eine links-grüne Diktatur. Gut, dass es mutige Menschen gibt,
die sich nicht den Mund verbietet lassen, sondern Missstände öffentlich nennen.
Tatsachen, mein Lieber, sind die Feinde der Wahrheit.
JFK
Beiträge: 10581
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon JFK » Sa 24. Aug 2019, 16:05

Frank_Stein hat geschrieben:(24 Aug 2019, 15:54)

Also ich fand vor allem die Aussage interessant, wie eine Grüne gedroht hat es dem Arbeitgeber
usw. zu kontaktieren, weil jemand seine Meinung sagt und die Zustände öffentlich beschreibt.

Viele, die ähnliche Dinge erlebt haben, schweigen und deswegen entwickelt sich dieses
Land immer mehr in eine links-grüne Diktatur. Gut, dass es mutige Menschen gibt,
die sich nicht den Mund verbietet lassen, sondern Missstände öffentlich nennen.



Wie gesagt, entweder meldet man das bei den Behörden, oder man meldet es nicht.
Öffentliches "Lästern" ist wie schon gesagt, unterstes Niveau, in einem Freien Land wie Deutschland braucht es kein Mut dafür.
Benutzeravatar
Frank_Stein
Beiträge: 6398
Registriert: Di 3. Jun 2008, 17:52
Benutzertitel: Anachronist

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Frank_Stein » Sa 24. Aug 2019, 19:42

JFK hat geschrieben:(24 Aug 2019, 16:05)

Wie gesagt, entweder meldet man das bei den Behörden, oder man meldet es nicht.
Öffentliches "Lästern" ist wie schon gesagt, unterstes Niveau, in einem Freien Land wie Deutschland braucht es kein Mut dafür.


Denkst Du nicht, dass die allgemeine Bevölkerung und vor allem der Steuerzahler ein Recht hat, zu erfahren, wie seine
Steuergelder genutzt werden und welche Folgen das für die Gesellschaft hat?

Es ist sehr wichtig, dass die Bevölkerung davon erfährt, um Druck auf die Abgeordneten auszuüben, um diese Missstände zu beseitigen.
Es sind ja nicht wirklich Einzelfälle.

Aber ich gebe Dir in dem Sinne Recht, dass es eigentlich die Aufgabe der Presse gewesen wäre, solche Missstände aufzudecken,
aber diesbezüglich herrscht dort pure Arbeitsverweigerung. Man könnte ja sonst Beifall von der "falschen Seite" bekommen.
So werden Probleme totgeschwiegen, aber durch totschweigen löst man sie nicht, im Gegenteil!
Tatsachen, mein Lieber, sind die Feinde der Wahrheit.
JFK
Beiträge: 10581
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon JFK » So 25. Aug 2019, 01:02

Frank_Stein hat geschrieben:(24 Aug 2019, 19:42)


Nein, du verstehst nicht was das Problem ist, das was Frau Solar erzählt, das kann jeder erzählen, die Missstände beseitigt man nicht dadurch, pauschal über Minderheiten abzulästern, sie muss schon konkret werden, die Namen derjenigen benennen, erst bei den Behörden, und in letzter Instanz dann an die Medien wenden, sonst kann je der kommen und irgendwelchen Pauschalisierenden Schwachsinn verzapfen.
Benutzeravatar
Frank_Stein
Beiträge: 6398
Registriert: Di 3. Jun 2008, 17:52
Benutzertitel: Anachronist

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Frank_Stein » So 25. Aug 2019, 10:29

JFK hat geschrieben:(25 Aug 2019, 01:02)

Nein, du verstehst nicht was das Problem ist, das was Frau Solar erzählt, das kann jeder erzählen, die Missstände beseitigt man nicht dadurch, pauschal über Minderheiten abzulästern, sie muss schon konkret werden, die Namen derjenigen benennen, erst bei den Behörden, und in letzter Instanz dann an die Medien wenden, sonst kann je der kommen und irgendwelchen Pauschalisierenden Schwachsinn verzapfen.


Auf der Welt leben bald 8 Mrd. Menschen (Tendenz steigend) und darunter ca. 65 Mio Deutsche (Tendenz stark sinkend).
Wenn wir hier über Minderheiten reden, dann wären das wohl eher die Deutschen. Leider wird das deutsche Sozialsystem
von Menschen ausgenutzt und diesen Missstand gilt es zu beseitigen, denn unser System lädt gerade zu einem derartigen
betrug ein! Leider stellen sich die Verantwortlichen bisher blind und daher ist Druck von der Strasse nötig, damit die
endlich mal die Augen vor der Realität öffnen.

Bei dieser Frau ist es so, dass sie teilweise die Namen genannt hat. Noch deutlichere Angaben würden wohl gegen
die DSGVO verstoßen. Immerhin hat sie ihren eigenen Namen genannt und ihr Gesicht gezeigt. Wissend,
dass sie sich damit eine Angriffsfläche schafft. Ich hätte diesen Mut mein Gesicht zu zeigen, nicht aufgebracht, denn
die linke Aktivisten lassen nichts unversucht, das Leben derer, die den Mut haben, Missstände in Asylsystem aufzudecken,
zu zerstören.

... und Nein, was diese Frau beschreibt sind leider keine Einzelfälle. In Deutschland gibt es eine Asyl-Anerkennungsquote
von Afrikanern im Bereich von unter 10%, aber wir schaffen es nicht einmal die Hälfte derer, die nicht anerkannt werden,
zurück in ihre Heimat zu schicken. Außerdem sind die Kosten dieses Asylsystems gigantisch und Deutschland wird
bald das Geld ausgehen, so dass wir uns einen solchen Luxus in Zukunft nicht mehr leisten können.
Die Hoffnung, dass diese Neuankömmlinge einst die Babyboomer pflegen und positive Netto-Sozialbeiträge ins System einzahlen,
dürfte in den meisten Fällen ein frommer Wunsch bleiben.
Tatsachen, mein Lieber, sind die Feinde der Wahrheit.
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 11426
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Wolverine » Mo 26. Aug 2019, 10:18

Julian hat geschrieben:(23 Aug 2019, 18:45)

Eine Flüchtlingshelferin berichtet von Ihrem Realitätsschock und zieht sich enttäuscht zurück, weil sie den Eindruck hatte, dass die Flüchtlinge sie als Frau nicht respektierten, keine Dankbarkeit gegenüber ihr oder unserem Land zeigten und eine gigantische Anspruchshaltung an den Tag legten:



Sie berichtet davon, dass einige Migranten gar nicht arbeiten wollten, und wenn, dann nur schwarz, zusätzlich zur als selbstverständlich angesehen Hilfe vom Amt. Einige machten sich über die dummen Deutschen, die für sie arbeiten lustig. Viele hatten keine Papiere, wenn man dann aber doch einmal dringend ins Herkunftsland zurückreisen wollte, tauchten diese plötzlich wieder auf. Ein wiederkehrendes Thema ist auch der Hass zwischen den verschiedenen Gruppen von Flüchtlingen: Paschtunen gegen Hazara, Sunniten gegen Schiiten, Westafrikaner gegen Nordafrikaner etc. Als wirkliche Flüchtlinge sieht die Frau diese Leute mehrheitlich ohnehin nicht.

Wahrscheinlich gilt es heute schon als rechtsradikal, wenn man einfach seine Erfahrungen schildert, wenn man einfach sagt, wie es ist. In Deutschland muss heute alles erst ideologisch freigegeben und ggf. verbrämt werden, damit es sagbar ist.


Ja, sie ist nicht die Einzige. Die Realität gefällt nicht jedem.
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 15636
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Billie Holiday » Mo 26. Aug 2019, 10:57

Wolverine hat geschrieben:(26 Aug 2019, 10:18)

Ja, sie ist nicht die Einzige. Die Realität gefällt nicht jedem.


Die Wahrheit liegt wohl in der Mitte.
Eine Freundin hat ihr Ehrenamt wieder aufgegeben wegen Respektlosigkeiten durch junge Männer. Sie meinte, sie will keinen großen Dank, aber Herablassung kann und will sie sich selbst nicht antun. Kluge Frau. Zeit kann man auch anders verbringen.
Andere haben gute Erfahrungen gemacht und sind noch tätig als Helfer. Eltern einer Bekannten zB.
Unsere Pastorin hat erstmal ihre Rentner alle zusammengetrommelt, da gibt es auch keine Probleme. Alte Männer haben offenbar mehr Respekt zu erwarten.
Nun haben wir in der Stadt aber keine großen Gruppen junger Männer, die rumlungern, sondern tatsächlich viele Familien mit kleinen Kindern, die sich gut einleben. Von großen Problemen höre ich hier nichts. Ins langweilige S-H will ja gottseidank auch kaum jemand. :thumbup:
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste