Altersarmut und Pflegenotstand

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Frank_Stein
Beiträge: 6693
Registriert: Di 3. Jun 2008, 17:52
Benutzertitel: Retter Thüringens vor R2G!

Altersarmut und Pflegenotstand

Beitragvon Frank_Stein » So 13. Jan 2019, 20:37

es gibt eine Lösung, beide Probleme zu erschlagen ... dazu kann man die Wohnungsnot in den Großstädten verringern und etwas gegen den demografischen Wandel tun.

https://www.n-tv.de/politik/Mehr-deutsc ... 09037.html
>>Die Zahl der Deutschen, die einen Alterswohnsitz außerhalb der Bundesrepublik wählen, ist einem Medienbericht zufolge gestiegen. Die Liste der beliebtesten Länder ändert sich nicht, aber die stärksten Zuwächse gibt es anderswo.
..
Die stärksten Zuwächse verzeichneten dagegen Länder in Osteuropa mit niedrigeren Lebenshaltungskosten - die Zahl deutscher Rentner in Ungarn legte um 7,5 Prozent auf 4803 zu, in Tschechien erhöhte sich die Zahl um 5,3 Prozent auf 2783, in Polen um 5,1 Prozent auf 6567.<<
Tatsachen, mein Lieber, sind die Feinde der Wahrheit.
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 9647
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Altersarmut und Pflegenotstand

Beitragvon Misterfritz » So 13. Jan 2019, 21:26

Frank_Stein hat geschrieben:(13 Jan 2019, 20:37)

es gibt eine Lösung, beide Probleme zu erschlagen ... dazu kann man die Wohnungsnot in den Großstädten verringern und etwas gegen den demografischen Wandel tun.

https://www.n-tv.de/politik/Mehr-deutsc ... 09037.html
>>Die Zahl der Deutschen, die einen Alterswohnsitz außerhalb der Bundesrepublik wählen, ist einem Medienbericht zufolge gestiegen. Die Liste der beliebtesten Länder ändert sich nicht, aber die stärksten Zuwächse gibt es anderswo.
..
Die stärksten Zuwächse verzeichneten dagegen Länder in Osteuropa mit niedrigeren Lebenshaltungskosten - die Zahl deutscher Rentner in Ungarn legte um 7,5 Prozent auf 4803 zu, in Tschechien erhöhte sich die Zahl um 5,3 Prozent auf 2783, in Polen um 5,1 Prozent auf 6567.<<
Wann dürfen wir Dich gen Osten abschieben? :D
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 9647
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Altersarmut und Pflegenotstand

Beitragvon Misterfritz » So 13. Jan 2019, 21:28

Frank_Stein hat geschrieben:(13 Jan 2019, 20:37) und etwas gegen den demografischen Wandel tun.
Wie soll das gehen?
Zahlen wir denen keine Renten mehr? Vergeben wir deren grosse Wohnungen nur, wenn die Bezieher verheiratet mit Kinderwunsch sind - spätere Kontrolle selbstverständlich eingeschlossen?
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13261
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Altersarmut und Pflegenotstand

Beitragvon imp » So 13. Jan 2019, 22:02

Ein Leben lang Notstand. Wer will, dass sich jemand bückt, sollte mehr lächeln.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
Klopfer
Beiträge: 1228
Registriert: Fr 21. Sep 2018, 10:19

Re: Altersarmut und Pflegenotstand

Beitragvon Klopfer » Do 17. Jan 2019, 12:15

Frank_Stein hat geschrieben:(13 Jan 2019, 20:37)

es gibt eine Lösung, beide Probleme zu erschlagen ... dazu kann man die Wohnungsnot in den Großstädten verringern und etwas gegen den demografischen Wandel tun.

https://www.n-tv.de/politik/Mehr-deutsc ... 09037.html
>>Die Zahl der Deutschen, die einen Alterswohnsitz außerhalb der Bundesrepublik wählen, ist einem Medienbericht zufolge gestiegen. Die Liste der beliebtesten Länder ändert sich nicht, aber die stärksten Zuwächse gibt es anderswo.
..
Die stärksten Zuwächse verzeichneten dagegen Länder in Osteuropa mit niedrigeren Lebenshaltungskosten - die Zahl deutscher Rentner in Ungarn legte um 7,5 Prozent auf 4803 zu, in Tschechien erhöhte sich die Zahl um 5,3 Prozent auf 2783, in Polen um 5,1 Prozent auf 6567.<<

Die Wohnungsnot ist ja hausgemacht. Ein Umzug im Alter ist nicht jedermanns Ding.
https://www.tagesspiegel.de/themen/repo ... 61066.html
und der Herr hätte gerne selber an den Gesetzen mitgewirkt.
https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/ ... 71344.html
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 11655
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Altersarmut und Pflegenotstand

Beitragvon Wolverine » Do 17. Jan 2019, 13:52

imp hat geschrieben:(13 Jan 2019, 22:02)

Ein Leben lang Notstand. Wer will, dass sich jemand bückt, sollte mehr lächeln.


Wieso kommt die Altersarmut erst jetzt ans Licht?
Benutzeravatar
Andreas50
Beiträge: 89
Registriert: Fr 15. Feb 2019, 12:14

Re: Altersarmut und Pflegenotstand

Beitragvon Andreas50 » Fr 22. Feb 2019, 12:33

Wer die Rente für die Zukunft sicherer machen will, investiert heute mehr in Kindergärten und Schulen.

Wer das glaubt, ist für die Politik nicht geeignet. Das nennet sich im Kreis drehen, während die Schulden wachsen und die Bevölkerung mit immer weniger zurecht kommen muss. Das ist keine Lösung. Das wurde schon genauso vor 40 Jahren gesagt.
"E. normaler Staat ist, die Regierung hat ihre eigene Bank, die Regierungsbank, die das Geld druckt das unter der Bevölkerung verteilt wird. E. falsches System ist, die Regierung leiht das Geld bei Banken.
Benutzeravatar
John Galt
Beiträge: 15275
Registriert: So 1. Jun 2008, 23:44
Benutzertitel: No Gods or Kings. Only Man.

Re: Altersarmut und Pflegenotstand

Beitragvon John Galt » Mo 25. Mär 2019, 09:12

Altersarmut ist eins der größten Märchen überhaupt. Man wird nicht plötzlich durch eine geringe Rente arm, man war es schon die 20 Jahre davor.

Natürlich ist die gesetzliche Rentenversicherung schrott. Geringverdiener mit niedriger Lebenserwartung sehen ihr Geld nie wieder.
Civilization is the progress toward a society of privacy. The savage’s whole existence is public, ruled by the laws of his tribe. Civilization is the process of setting man free from men.
Sybilla
Beiträge: 791
Registriert: Di 3. Jun 2008, 21:56

Re: Altersarmut und Pflegenotstand

Beitragvon Sybilla » Mo 25. Mär 2019, 10:28

John Galt hat geschrieben:(25 Mar 2019, 09:12) Altersarmut ist eins der größten Märchen überhaupt. Man wird nicht plötzlich durch eine geringe Rente arm, man war es schon die 20 Jahre davor.


"Autsch" mein Gott, bei einem Rentenviehau von rund 48 % wird ein Rentner natürlich erst durch Renteneintritt arm (Altersarmut). Wenn ein Rentner jetzt 800 € Netto- Rente/Monat vor Steuern bezieht hatte er im Erwerbsleben mindestens 1660 € Netto/Monat vor Steuern an Erwerbseinkommen. Das ist schon ein exorbitant hoher Unterschied.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 9708
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Altersarmut und Pflegenotstand

Beitragvon Quatschki » Mo 25. Mär 2019, 11:52

Sybilla hat geschrieben:(25 Mar 2019, 10:28)

"Autsch" mein Gott, bei einem Rentenviehau von rund 48 % wird ein Rentner natürlich erst durch Renteneintritt arm (Altersarmut). Wenn ein Rentner jetzt 800 € Netto- Rente/Monat vor Steuern bezieht hatte er im Erwerbsleben mindestens 1660 € Netto/Monat vor Steuern an Erwerbseinkommen. Das ist schon ein exorbitant hoher Unterschied.

Was sollen denn da junge Familien sagen, die von den 1660 € noch 3 Kinder großziehen?
Sybilla
Beiträge: 791
Registriert: Di 3. Jun 2008, 21:56

Re: Altersarmut und Pflegenotstand

Beitragvon Sybilla » Mo 25. Mär 2019, 13:01

Quatschki hat geschrieben:(25 Mar 2019, 11:52)

Was sollen denn da junge Familien sagen, die von den 1660 € noch 3 Kinder großziehen?


Das ist kaum möglich - weiteres bitte hier im Forum nachlesen.

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast