Seite 4 von 6

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Verfasst: Di 15. Jan 2019, 17:12
von Max Wein
Ein Terraner hat geschrieben:(15 Jan 2019, 15:17)

Um das Abzukürzen, wenn du ein Haar in der Suppe finden willst dann wirst du auch eines Finden auch wenn du es selbst hineinwerfen muss damit du es findest. Für viele Menschen ist Homeoffice eine gute Möglichkeit und es
sollte von Gesetzgeber auch so geregelt sein das sich der Arbeitgeber nicht dagegenstemmen kann wenn die Rahmenbedingungen passen. Ob du da lieber im Stau stehen möchtest um abzuschalten spielt dabei keine Rolle.


Das sollte wenn schon der arbeitgeber entscheiden und nicht der staat.

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Verfasst: Di 15. Jan 2019, 17:40
von Ein Terraner
Max Wein hat geschrieben:(15 Jan 2019, 17:12)

Das sollte wenn schon der arbeitgeber entscheiden und nicht der staat.

Nein sollte er nicht, genau so wenig wie er andere Arbeitnehmerrechte seiner Angestellten selbst bestimmen sollte. Und wenn ihm das nicht gefällt kann er ja auf Einstellungen verzichten und die arbeit selber machen.
Wenn er allerdings ein gut bewerteter und begehrter Arbeitgeber werden will, ist die Frage sowieso irrelevant, dann macht der das einfach.

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Verfasst: Di 15. Jan 2019, 19:50
von Max Wein
Ein Terraner hat geschrieben:(15 Jan 2019, 17:40)

Nein sollte er nicht, genau so wenig wie er andere Arbeitnehmerrechte seiner Angestellten selbst bestimmen sollte. Und wenn ihm das nicht gefällt kann er ja auf Einstellungen verzichten und die arbeit selber machen.
Wenn er allerdings ein gut bewerteter und begehrter Arbeitgeber werden will, ist die Frage sowieso irrelevant, dann macht der das einfach.


Doch, den wer zahlt soll auch entscheiden.
Ob jetzt nebenjob oder arbeitszeit, entscheidet der arbeitgeber und das auch zu recht.

Wenn ein arbeitgeber das anbietet, dann soll er, wenn der staat sich da ohne fragen einmischt, dann gehts doch zu weit.
Nicht mal der staat gibt den leuten per HO die Möglichkeit und das wohl auch nicht ohne grund.

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Verfasst: Di 15. Jan 2019, 19:55
von Ein Terraner
Max Wein hat geschrieben:(15 Jan 2019, 19:50)

Doch, den wer zahlt soll auch entscheiden.
Ob jetzt nebenjob oder arbeitszeit, entscheidet der arbeitgeber und das auch zu recht.


So ein Quatsch, auch hier hat sich der Arbeitgeber in den gesetzlichen Regelungen zu bewegen.

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Verfasst: Di 15. Jan 2019, 20:25
von Max Wein
Ein Terraner hat geschrieben:(15 Jan 2019, 19:55)

So ein Quatsch, auch hier hat sich der Arbeitgeber in den gesetzlichen Regelungen zu bewegen.


XD wenn sie mal gelesen hätten was ich schriebe und dann etwas nachdenken würden, dann bekommt der arbeitgeber durch die gesetzte mehr rechte und das durch die arbeitsschutzgesetze.

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Verfasst: Di 15. Jan 2019, 20:42
von Ein Terraner
Max Wein hat geschrieben:(15 Jan 2019, 20:25)

XD wenn sie mal gelesen hätten was ich schriebe und dann etwas nachdenken würden, dann bekommt der arbeitgeber durch die gesetzte mehr rechte und das durch die arbeitsschutzgesetze.

Du hast Unsinn geschrieben, der Arbeitgeber hat sich an das Arbeitsrecht zu halten in dessen Grenzen kann er entscheiden. Und wenn das Arbeitrecht für Mitarbeiter bei denen die Rahmanbedingungen passen vorschreibt das hier der Arbeitgeber HO erlauben muss, dann muss er sich auch daran halten.

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Verfasst: Di 15. Jan 2019, 20:58
von Max Wein
Ein Terraner hat geschrieben:(15 Jan 2019, 20:42)

Du hast Unsinn geschrieben, der Arbeitgeber hat sich an das Arbeitsrecht zu halten in dessen Grenzen kann er entscheiden. Und wenn das Arbeitrecht für Mitarbeiter bei denen die Rahmanbedingungen passen vorschreibt das hier der Arbeitgeber HO erlauben muss, dann muss er sich auch daran halten.


Aha, bezweifle ich das das dann so gut funktioniert wie man so schön denkt.

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Verfasst: Di 15. Jan 2019, 22:11
von Ein Terraner
Max Wein hat geschrieben:(15 Jan 2019, 20:58)

Aha, bezweifle ich das das dann so gut funktioniert wie man so schön denkt.

Was bezeifelst du?

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Verfasst: Di 15. Jan 2019, 22:56
von Max Wein
Ein Terraner hat geschrieben:(15 Jan 2019, 22:11)

Was bezeifelst du?


Das HO durchgesetzt wird und das in der praxis, sowie der arbeitnehmer es braucht.

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Verfasst: Di 15. Jan 2019, 23:10
von Ein Terraner
Max Wein hat geschrieben:(15 Jan 2019, 22:56)

Das HO durchgesetzt wird und das in der praxis, sowie der arbeitnehmer es braucht.


Ich denke eher das der Trend alleine in diese Richtung gehen wird, Arbeitgeber werden es schwer haben Personal zu finden wenn sie diese Option nicht anbieten.

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Verfasst: Di 15. Jan 2019, 23:22
von Max Wein
Ein Terraner hat geschrieben:(15 Jan 2019, 23:10)

Ich denke eher das der Trend alleine in diese Richtung gehen wird, Arbeitgeber werden es schwer haben Personal zu finden wenn sie diese Option nicht anbieten.


Das bezweifle ich sehr das die niemanden finden werden.
Jetzt hat man schon das problem, da macht HO kein großen unterschied.

Nur wirds dann sein, wer benutzt was, wenn der AG sagt nur an den pc und das ist ein kasten und darf nicht weg von büro, dann gibts kein HO.
Sowie wenn die Voraussetzung ein eigener arbeitspc ist, wie es bei vielen call-center stellenanzeigen vorausgesetzt wird, sowie mit internet zugang.
Oder der arbeitgeber verlangt eine anwesenheitspflicht.

Da hilft nicht mal das beste gesetzt.

Vorallem muss man ja sehen welche partei es bringt, die spd die sowieso probleme hat, wähler zu bekommen.

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Verfasst: Di 15. Jan 2019, 23:32
von Ein Terraner
Max Wein hat geschrieben:(15 Jan 2019, 23:22)

Das bezweifle ich sehr das die niemanden finden werden.
Jetzt hat man schon das problem, da macht HO kein großen unterschied.

Ja der Markt ist leer, da hilft es ungemein HO auszuschließen wenn man gute Leute finden will. :rolleyes:

Nur wirds dann sein, wer benutzt was, wenn der AG sagt nur an den pc und das ist ein kasten und darf nicht weg von büro, dann gibts kein HO.

Dafür gibt es Laptops, VPN und RDP Verbindungen, willkommen in der Zukunft. Kein vernünftiges Unternehmen investiert noch in stationäre Desktop Rechner. VM und Terminalserver sind die Zauberworte.

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Verfasst: Di 15. Jan 2019, 23:55
von Max Wein
Ein Terraner hat geschrieben:(15 Jan 2019, 23:32)

Ja der Markt ist leer, da hilft es ungemein HO auszuschließen wenn man gute Leute finden will. :rolleyes:

Wow, gemerkt das auch ausländer es nutzen können und einheimische nicht unbedingt nötig sind?

Dafür gibt es Laptops, VPN und RDP Verbindungen, willkommen in der Zukunft. Kein vernünftiges Unternehmen investiert noch in stationäre Desktop Rechner. VM und Terminalserver sind die Zauberworte.


Ja und mehr leute die sowas kordinieren sowie instandsetzten und erstellt, sowie sicherheit bringt.
Komisch das viele unternehmen den tower noch haben bessergesagt eine box, obwohl es HO gibts.

Kommenn sie in die Realität an.

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Verfasst: Mi 16. Jan 2019, 00:13
von Ein Terraner
Max Wein hat geschrieben:(15 Jan 2019, 23:55)

Wow, gemerkt das auch ausländer es nutzen können und einheimische nicht unbedingt nötig sind?

Ja, sogar Frauen könnten es nutzen. :rolleyes:

Ja und mehr leute die sowas kordinieren sowie instandsetzten und erstellt, sowie sicherheit bringt.
Komisch das viele unternehmen den tower noch haben bessergesagt eine box, obwohl es HO gibts.

Kommenn sie in die Realität an.

Realität? Du hängst in den 90ern fest.

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Verfasst: Mi 16. Jan 2019, 00:43
von Max Wein
Ein Terraner hat geschrieben:(16 Jan 2019, 00:13)

Ja, sogar Frauen könnten es nutzen. :rolleyes:

Icc rede nicht von inland sondern ausland.

Realität? Du hängst in den 90ern fest.


Komisch wenn nicht mal die 1/4 der in deutschland arbeitenden bevölkerung HO hat,

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Verfasst: Mi 16. Jan 2019, 07:51
von AndyO
jorikke hat geschrieben:(15 Jan 2019, 15:18)
… Direktionsrecht (?), beliebiger Areitsort, Sperrung von Arbeitslosengeld... du hast eine blühende aber unsinnige Phantasie.


Willst du in der Praxis irgendetwas anderes behaupten? Vielleicht das dein Arbeitgeber deinen Arbeitsplatz nicht nach eigenem belieben nach xy legen kann? Dass du kein Mitspracherecht dazu hast, sondern nur angehört wirst? Dass du, wenn das nicht möglich ist, selbst kündigen musst wenn du die Änderung an deinem Arbeitsvertrag nicht akzeptierst? Und das du bei Eigenkündigung erst mal für's Arbeitslosengel gesperrt wirst? Wenn du Glück hast, gibt es einen Sozialplan, der dir die Auswahlentscheidung erklärt. Mehr bleibt da für den Arbeitnehmer nicht...

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Verfasst: Mi 16. Jan 2019, 07:55
von AndyO
Max Wein hat geschrieben:(15 Jan 2019, 14:51)

Soweit ich weiß, ist es bei jungen menschen so das die deutschland weit rum geschickt werden.
Bei älteren nicht so.
Aber kann nur informationen in bezug von arge geben, die es so praktizieren.


? Die Arge betreut Langzeitarbeitslose. Da gibt es keinen Bestands-Arbeitsvertrag mit festgelegter Regelarbeitsstätte. Ich rede hier von überregional tätigen Firmen die Standortkonzentration in den Ballungsräumen betreiben. Auf dem Sozialplan gibt's ein paar Punkte für Alter, jedoch mehr Punkte für minderjährige Kinder, zu betreuende Angehörige und Schwerbehinderung. Alter ist da nicht der ausschlaggebende Faktor. Wenn es denn überhaupt einen Sozialplan gibt.

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Verfasst: Mi 16. Jan 2019, 08:01
von AndyO
Ein Terraner hat geschrieben:(15 Jan 2019, 14:54)

Ja natürlich, aber manchmal will man sich einfach persönlich an einen Tisch setzen um etwas zu besprechen. Das ist bei heiklen Themen meist besser, und es bleibt auch länger im Gedächtnis.


Das ist deine alte Gewohnheit. Die ist halt abzulegen. "Natürlich"? Nee, geht genauso gut im Fernkontakt. Und ich rede hier auch nicht von zwingend 100% HomeOffice. Fangen wir doch mal mit 3 Tagen an. Dann bleiben 2 Tage für Besprechungen vor Ort. Oder wir lösen das Ganze per Dienstreise. Dann greift nämlich das dort niedergeschrieben: Vermeidung von Reisekosten durch Einsatz von Konferenzsystemen. Steht Stand heute bei jedem größeren Arbeitgeber in den Reiserichtlinien!

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Verfasst: Mi 16. Jan 2019, 08:18
von jorikke
AndyO hat geschrieben:(16 Jan 2019, 07:51)

Willst du in der Praxis irgendetwas anderes behaupten? Vielleicht das dein Arbeitgeber deinen Arbeitsplatz nicht nach eigenem belieben nach xy legen kann? Dass du kein Mitspracherecht dazu hast, sondern nur angehört wirst? Dass du, wenn das nicht möglich ist, selbst kündigen musst wenn du die Änderung an deinem Arbeitsvertrag nicht akzeptierst? Und das du bei Eigenkündigung erst mal für's Arbeitslosengel gesperrt wirst? Wenn du Glück hast, gibt es einen Sozialplan, der dir die Auswahlentscheidung erklärt. Mehr bleibt da für den Arbeitnehmer nicht...


Was faselst du da?
Es ging um das Werkstorprinzip, schon vergessen?

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Verfasst: Mi 16. Jan 2019, 08:18
von 3x schwarzer Kater
AndyO hat geschrieben:(16 Jan 2019, 07:51)

Willst du in der Praxis irgendetwas anderes behaupten? Vielleicht das dein Arbeitgeber deinen Arbeitsplatz nicht nach eigenem belieben nach xy legen kann? Dass du kein Mitspracherecht dazu hast, sondern nur angehört wirst? Dass du, wenn das nicht möglich ist, selbst kündigen musst wenn du die Änderung an deinem Arbeitsvertrag nicht akzeptierst? Und das du bei Eigenkündigung erst mal für's Arbeitslosengel gesperrt wirst? Wenn du Glück hast, gibt es einen Sozialplan, der dir die Auswahlentscheidung erklärt. Mehr bleibt da für den Arbeitnehmer nicht...


Und was hat das nun alles mit dem Werkstorprinzip und Merkel zu tun?
Und üblicherweise sucht man sich erst einen neuen Job bevor man den alten kündigt. Dann kriegt man auch kein Problem mit dem Arbeitslosengeld.