Seite 8 von 23

Re: Mietpreisbremse - Eingriff in die freie Marktwirtschaft !

Verfasst: Di 25. Sep 2018, 18:22
von Alter Stubentiger
franktoast hat geschrieben:(25 Sep 2018, 16:25)

Ich mein ja nur. Der Markt findet einen Weg bzw. hemmt Wohnungsbau. Dass es dann zweifelhafte Nebengeschäfte gibt, wenn die Mieter Schlage stehen, sollte dir auch klar sein. Beim sozialen Wohnungsbau gibt es auch entsprechende Nachteile, Stichwort Ghetto.
Wie dem auch sei. Es ist so, dass man Landflucht beklagt. Immer mehr kleinere Städte oder Dörfer werden verwahrlost. Das Gegengewicht sind die steigenden Mieten in der Stadt. Das wiederum macht das Land relativ gesehen wider attraktiver. Nun kommt der Staat, und will gleichzeitig Landflucht verhindern und die Landflucht erleichtern. Wäre es nicht besser, gleich die Finger davon zu lassen?

Das Land ist nur für Gutverdiener die mobil sein können eine Alternative sein. Und egal wer aufs Land zieht er muß in Kauf nehmen können dass es vielleicht keinen Einzelhandel, keine Ärzte, keine Schulen und kein schnelles Internet gibt. So einfach wie du und der Realist es darstellt ist das Landleben eben nicht zu realisieren. Nehmt doch mal zur Kenntnis dass die Abkehr vom sozialen Wohnungsbau und die unglaubliche Verteuerung des Bauens durch immer mehr Vorschriften gewaltige Fehler waren. Wenn da nichts geschieht brauchen wir uns nicht zu wundern wenn in naher Zukunft die AfD dieses Thema für sich entdeckt und ausschlachtet.

Re: Mietpreisbremse - Eingriff in die freie Marktwirtschaft !

Verfasst: Di 25. Sep 2018, 18:27
von Alter Stubentiger
Realist2014 hat geschrieben:(25 Sep 2018, 18:18)

Der gilt bei BESTANDS-Mieten- da ist er BINDEND

und da kann man nichts "ad absurdum" führen

der Anteil der "Modernisierungen" bei Bestandsmieten liegt vielleicht bei 0,1%


Du willst doch nur provozieren. Als wenn alles so wunderbar und rosarot wäre und jeder Bericht über steigende Mieten erfunden wären....
Wo wohnst du? Im LiLaLaune-Land wo rosa Einhörner unter blauen Himmel über immer grüne Wiesen laufen?

Re: Mietpreisbremse - Eingriff in die freie Marktwirtschaft !

Verfasst: Di 25. Sep 2018, 19:04
von Realist2014
Alter Stubentiger hat geschrieben:(25 Sep 2018, 18:27)

Du willst doch nur provozieren. Als wenn alles so wunderbar und rosarot wäre und jeder Bericht über steigende Mieten erfunden wären....


nein, nur sollte man schon differenzieren zwischen der extrem gestiegenen NEU-Vermietungen, dem Problem Modernisierung und eben den Bestandsmieten

Wo wohnst du?


in MÜNCHEN

wie oft denn noch

daher kenne ich als MIETER in MÜNCHEN natürlich die Entwicklung der BESTANDSMIETEN sehr genau

daher mein Vorschlag an dich, dir die Entwicklung der BESTANDSMIETEN = größter Teil der Mieter- über die Entwicklung des Mietspiegels von MÜNCHEN vor Augen zu führen

oder bist du an FAKTEN nicht interessiert?

Re: Mietpreisbremse - Eingriff in die freie Marktwirtschaft !

Verfasst: Di 25. Sep 2018, 19:07
von Realist2014
Alter Stubentiger hat geschrieben:(25 Sep 2018, 18:22)

Das Land ist nur für Gutverdiener die mobil sein können eine Alternative sein. Und egal wer aufs Land zieht er muß in Kauf nehmen können dass es vielleicht keinen Einzelhandel, keine Ärzte, keine Schulen und kein schnelles Internet gibt.


Es können nun einmal NICHT alle in die Städte ziehen. Das ist doch albern


So einfach wie du und der Realist es darstellt ist das Landleben eben nicht zu realisieren.


Für eine großen Teil der Bevölkerung ist da die Normalität

Nehmt doch mal zur Kenntnis dass die Abkehr vom sozialen Wohnungsbau und die unglaubliche Verteuerung des Bauens durch immer mehr Vorschriften gewaltige Fehler waren.


Das bestreite ich doch gar nicht


Wenn da nichts geschieht brauchen wir uns nicht zu wundern wenn in naher Zukunft die AfD dieses Thema für sich entdeckt und ausschlachtet.


hat sie schon. Die Flüchtlinge belegen doch die Wohnungen für die "bio-Deutschen".....

Re: Mietpreisbremse - Eingriff in die freie Marktwirtschaft !

Verfasst: Di 25. Sep 2018, 20:05
von Ein Terraner
Realist2014 hat geschrieben:(25 Sep 2018, 18:19)

was genau meinst du da?

was genau ist die "Eigenheim Menge"?

Die Menge an Wohnungen oder Häuser die man so besitzt, reichen dir da zwei?

Re: Mietpreisbremse - Eingriff in die freie Marktwirtschaft !

Verfasst: Di 25. Sep 2018, 21:25
von Skull
Ein Terraner hat geschrieben:(25 Sep 2018, 20:05)

Die Menge an Wohnungen oder Häuser die man so besitzt, reichen dir da zwei?

Wen willst Du denn wie begrenzen ? :?:

Also ein Gesetz: Niemand darf mehr als 2 Wohnungen/Häuser besitzen ? :?: :?:

mfg

Re: Mietpreisbremse - Eingriff in die freie Marktwirtschaft !

Verfasst: Di 25. Sep 2018, 22:14
von Ein Terraner
Skull hat geschrieben:(25 Sep 2018, 21:25)

Wen willst Du denn wie begrenzen ? :?:

Also ein Gesetz: Niemand darf mehr als 2 Wohnungen/Häuser besitzen ? :?: :?:

mfg

Sind 2 zu wenig?

Re: Mietpreisbremse - Eingriff in die freie Marktwirtschaft !

Verfasst: Di 25. Sep 2018, 22:36
von Skull
Ein Terraner hat geschrieben:(25 Sep 2018, 22:14)

Sind 2 zu wenig?

Vielleicht..............ist aber völlig egal. :)

WEN willst Du WIE, WODURCH begrenzen ?

Sach ma'.

mfg

Re: Mietpreisbremse - Eingriff in die freie Marktwirtschaft !

Verfasst: Di 25. Sep 2018, 22:37
von Realist2014
Ein Terraner hat geschrieben:(25 Sep 2018, 20:05)

Die Menge an Wohnungen oder Häuser die man so besitzt, reichen dir da zwei?


Manche haben 10..

oder 20

alle VERMIETET


WO ist das Problem?

Re: Mietpreisbremse - Eingriff in die freie Marktwirtschaft !

Verfasst: Di 25. Sep 2018, 22:59
von Ein Terraner
Skull hat geschrieben:(25 Sep 2018, 22:36)

Vielleicht..............ist aber völlig egal. :)

WEN willst Du WIE, WODURCH begrenzen ?

Sach ma'.

mfg

Alle, wenn etwas lebensnotwendiges knapp ist muss eben rationiert werden und dafür braucht es Regeln.

Re: Mietpreisbremse - Eingriff in die freie Marktwirtschaft !

Verfasst: Di 25. Sep 2018, 23:00
von Skull
Ein Terraner hat geschrieben:(25 Sep 2018, 22:59)

Alle, wenn etwas knapp ist muss eben rationiert werden und dafür braucht es Regeln.

Gut, ich habe verstanden.

Sinnlose Postings...ohne jeglichen Bezug zur Realität.

mfg

Re: Mietpreisbremse - Eingriff in die freie Marktwirtschaft !

Verfasst: Di 25. Sep 2018, 23:07
von Ein Terraner
Skull hat geschrieben:(25 Sep 2018, 23:00)

Gut, ich habe verstanden.

Sinnlose Postings...ohne jeglichen Bezug zur Realität.

mfg


Ähnlich realitätsfern wie eine Enteignung in Ballungsgebieten? :rolleyes:

Was denkst du was das Wohnungen auf den Markt spülen würde wenn es für Immobilienbesitz eine Obergrenze gibt.

Re: Mietpreisbremse - Eingriff in die freie Marktwirtschaft !

Verfasst: Di 25. Sep 2018, 23:09
von Skull
Ein Terraner hat geschrieben:(25 Sep 2018, 23:07)

Was denkst du was das Wohnungen auf den Markt spülen würde wenn es für Immobilienbesitz eine Obergrenze gibt.

Was soll ich da denken ? Die Frage stellt sich nicht.

Weder für EInzelpersonen, noch für Firmen und Gesellschaften. ;)
Noch weniger mit dem GG.

Hast'e was zum nachdenken...

mfg

Re: Mietpreisbremse - Eingriff in die freie Marktwirtschaft !

Verfasst: Di 25. Sep 2018, 23:18
von Ein Terraner
Skull hat geschrieben:(25 Sep 2018, 23:09)

Was soll ich da denken ? Die Frage stellt sich nicht.

Weder für EInzelpersonen, noch für Firmen und Gesellschaften. ;)
Noch weniger mit dem GG.

Hast'e was zum nachdenken...

mfg

Eigentum verpflichtet?

Re: Mietpreisbremse - Eingriff in die freie Marktwirtschaft !

Verfasst: Mi 26. Sep 2018, 08:12
von franktoast
Alter Stubentiger hat geschrieben:(25 Sep 2018, 18:22)

Das Land ist nur für Gutverdiener die mobil sein können eine Alternative sein. Und egal wer aufs Land zieht er muß in Kauf nehmen können dass es vielleicht keinen Einzelhandel, keine Ärzte, keine Schulen und kein schnelles Internet gibt. So einfach wie du und der Realist es darstellt ist das Landleben eben nicht zu realisieren. Nehmt doch mal zur Kenntnis dass die Abkehr vom sozialen Wohnungsbau und die unglaubliche Verteuerung des Bauens durch immer mehr Vorschriften gewaltige Fehler waren. Wenn da nichts geschieht brauchen wir uns nicht zu wundern wenn in naher Zukunft die AfD dieses Thema für sich entdeckt und ausschlachtet.

Ja und wenn du auf dem Land ein Haus kaufst, kostet das 50 000€ weniger. Oder 100 000€. Je nach dem. Und ob man 15min durch die Stadt zur Arbeit fährt oder 30min über Land. Naja. Es gibt Vor- und Nachteile. Auf dem Land spart man beim Wohnen selbst (Miete, Haus), aber man braucht ein Auto und hat mehr Fahrtkosten. Würde man in einer idealen Welt annehmen, der Staat bringt es so hin, dass das Wohnen selbst in der Stadt genauso viel kostet wie auf dem Land, dann gäbe es deutlich weniger Vorteile für das Land. Denn das ist nun mal der Hauptvorteil.

Ich finde, ein freies Spiel der Mietpreise sinnvoller. Und um sozial Benachteiligten zu helfen, fände ich es immer sinnvoller, denen Geld zu bezahlen und sie können selber entscheiden, was sie damit machen. Wie wäre es, wenn man Hartz4 um 100€ senkt und durch Vorzeigen einer Karte bekäme man bei Lidl und Aldi 50% Rabatt auf alles, was dann Lidl und Aldi auch bezahlen müssen. Wäre das gut?

Re: Mietpreisbremse - Eingriff in die freie Marktwirtschaft !

Verfasst: Mi 26. Sep 2018, 08:17
von Skull
Ein Terraner hat geschrieben:(25 Sep 2018, 23:18)

Eigentum verpflichtet?

Der Hinweis auf Artikel auf Artikel 14 sollte aber dann schon auch alle Sätze beinhalten. :D

Und deren richtge Interpretation.

mfg

Re: Mietpreisbremse - Eingriff in die freie Marktwirtschaft !

Verfasst: Mi 26. Sep 2018, 08:21
von Realist2014
Ein Terraner hat geschrieben:(25 Sep 2018, 23:07)

Ähnlich realitätsfern wie eine Enteignung in Ballungsgebieten? :rolleyes:



Vollständig realitätsfern. Du solltest dich mal mit unserer Verfassung beschäftigen

Was denkst du was das Wohnungen auf den Markt spülen würde wenn es für Immobilienbesitz eine Obergrenze gibt.


erklär mal,wie sich die Anzahl der vermietbaren Wohnungen verändert, wenn "man" alle Eigentümer der bereits vermieteten Wohnungen "enteignet"...

Re: Mietpreisbremse - Eingriff in die freie Marktwirtschaft !

Verfasst: Mi 26. Sep 2018, 08:22
von Realist2014
Ein Terraner hat geschrieben:(25 Sep 2018, 23:18)

Eigentum verpflichtet?


wozu?

wozu ist der/die Eigentümer einer Wohnung denn nun genau gemäß Artikel 14 "verpflichtet"?

Re: Mietpreisbremse - Eingriff in die freie Marktwirtschaft !

Verfasst: Mi 26. Sep 2018, 08:32
von jorikke
Ein Terraner hat geschrieben:(25 Sep 2018, 23:07)

Ähnlich realitätsfern wie eine Enteignung in Ballungsgebieten? :rolleyes:

Was denkst du was das Wohnungen auf den Markt spülen würde wenn es für Immobilienbesitz eine Obergrenze gibt.


Keine.
Enteignen wir mal z.B. jemanden der 10 Häuser hat in denen 50 Personen wohnen.
Dann kann man diesen Personen (theoretisch) kündigen und 50 andere Personen könnten einziehen.
Man hätte dann mit unglaublichem Aufwand 50 neue Wohnungslose produziert.
Macht es eigentlich Spaß, sich so unsinniges Zeug auszudenken?

Re: Mietpreisbremse - Eingriff in die freie Marktwirtschaft !

Verfasst: Mi 26. Sep 2018, 09:00
von Wähler
Realist2014 hat geschrieben:(25 Sep 2018, 19:04)
nein, nur sollte man schon differenzieren zwischen der extrem gestiegenen NEU-Vermietungen, dem Problem Modernisierung und eben den Bestandsmieten
in MÜNCHEN
wie oft denn noch
daher kenne ich als MIETER in MÜNCHEN natürlich die Entwicklung der BESTANDSMIETEN sehr genau
daher mein Vorschlag an dich, dir die Entwicklung der BESTANDSMIETEN = größter Teil der Mieter- über die Entwicklung des Mietspiegels von MÜNCHEN vor Augen zu führen
oder bist du an FAKTEN nicht interessiert?

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/de ... -1.4131990
SZ 16. September 2018 Was die Politik unternimmt
"Dass die Stadt am wenigsten Handhabe habe, weil die gesetzlichen Grundlagen fehlten, hat Münchens Sozialreferentin Dorothee Schiwy im Vorfeld der Demonstration betont. Die meisten Forderungen von "Ausspekuliert" gingen an den Bund. Schiwy wünscht sich vor allem bessere Möglichkeiten zur Erstellung des Mietspiegels; auch ältere Mieten sollten einfließen. Bisher gehen nur Neuvermietungen und solche Bestandsmieten in die Untersuchung ein, die in den jeweils vergangenen vier Jahren verändert, also erhöht worden sind. Die Stadt schöpft mittlerweile die Möglichkeiten aus, die ihr zur Verfügung stehen. In Neubaugebieten vergibt sie einen großen Teil ihrer Flächen an Genossenschaften, die ihren Mitgliedern langfristig bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung stellen. Vor Kurzem hat der Stadtrat eine Mietpreisbremse für die stadteigenen Wohnungen beschlossen. Die Erhaltungssatzung, die dem Milieuschutz dienen soll, wurde verschärft. Im Bund wurde indes bei der Mietpreisbremse nachgebessert. In Regionen mit Wohnungsmangel sollen Eigentümer künftig zudem nur noch acht statt elf Prozent der Modernisierungskosten auf Mieter umlegen dürfen."
Der Mietspiegel enthält zu wenige Bestandsmieten. Vier Jahre zurück ist einfach ein zu kurzer Zeitraum.