Den ländlichen Raum ausbluten lassen?

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Was meint Ihr

Die Entwicklung begleiten/akzeptieren
13
43%
Den Status Quo der Politik beibehalten
2
7%
Staatlich stärker intervenieren und aufhalten/abfedern
13
43%
Sonstiges (-> Kommentar)
2
7%
 
Abstimmungen insgesamt: 30
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19353
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Den ländlichen Raum ausbluten lassen?

Beitragvon Teeernte » Do 18. Jul 2019, 22:32

imp hat geschrieben:(18 Jul 2019, 22:17)

Strom und in vielen Fällen Trinkwasser für überschaubare Verbraucher sind machbar. Beim Abwasser macht die geringe Einwohnerzahl ebenso das Problem klein. Kommunikation wird immer etwas hinterher sein, aber nicht grundsätzlich unmöglich. Schaut nach Österreich usw.


Wenn aufm Dorf innerhalb von 3 Stunden 100 Kubikmeter Gülle in 5 m Abstand vom Hof versprüht werden ...kein Problem....gern auch mehrfach im Jahr.

Aber 10 Kubik Klospülung/Kacke..im Jahr.... DIE WELT geht davon unter.... es könnten Regenwürmer davon ertränkt werden !!!
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19353
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Den ländlichen Raum ausbluten lassen?

Beitragvon Teeernte » Do 18. Jul 2019, 22:37

Tom Bombadil hat geschrieben:(16 Jun 2019, 14:49)

"Es sei allerdings nicht Aufgabe des Staates, für möglichst einheitliche Lebensbedingungen im ganzen Land zu sorgen."

Das sehe ich aber ein bisschen anders, imho ist es mit Art. 3 Abs. 3 nicht vereinbar, dass der Staat ländliche Gebiete verkommen ließe und damit Menschen zwingen würde, ihre Heimat aufzugeben. Auch Art. 11 steht dem mMn. entgegen, der Staat darf imho eine bestehende "ausreichende Lebensgrundlage" nicht verschlechtern.


Wenn ich dafür weniger Steuern zahlen muss....bin ich gern Selbstversorger !! Bei Strom, Telekommunikation, Wasser und Abwasser... nur bei GerdGas haperts...
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 8270
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Den ländlichen Raum ausbluten lassen?

Beitragvon Bielefeld09 » Do 18. Jul 2019, 22:49

Teeernte hat geschrieben:(18 Jul 2019, 22:32)

Wenn aufm Dorf innerhalb von 3 Stunden 100 Kubikmeter Gülle in 5 m Abstand vom Hof versprüht werden ...kein Problem....gern auch mehrfach im Jahr.

Aber 10 Kubik Klospülung/Kacke..im Jahr.... DIE WELT geht davon unter.... es könnten Regenwürmer davon ertränkt werden !!!

Warum so weinerlich?
Die Blühstreifen der Landwirte zeigen eine deutliche Veränderung.
Und über ihre Kacke will doch außer Ihnen,
hier sicherlich keiner schreiben.
Wollten Sie den ländlichen Raum unbedarft auskoten lassen?
Das wäre ja natürlich!
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19353
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Den ländlichen Raum ausbluten lassen?

Beitragvon Teeernte » Do 18. Jul 2019, 23:01

Bielefeld09 hat geschrieben:(18 Jul 2019, 22:49)

Warum so weinerlich?
Die Blühstreifen der Landwirte zeigen eine deutliche Veränderung.
Und über ihre Kacke will doch außer Ihnen,
hier sicherlich keiner schreiben.
Wollten Sie den ländlichen Raum unbedarft auskoten lassen?
Das wäre ja natürlich!


Wieso weinerlich ?

Frag mal den Herrn aus down under - welche Probleme man mit einzelnen Selbstversorgern in der Prärie hat ..... >> KEINE.

Nur in D - muss alles GEREGELT sein. Zur Zweitwohnungssteuer gehört natürlich auch eine Müllabfuhr....Strom, Wasser, Gas, Briefkasten, Meldeadresse und wenn der Anschlußzwang bei Abflussrohr nicht geht -... muss die Dichtigkeitsprüfung und Zwangsentsorger ran. Auch wenn die Bude nur 2 mal im Jahr bewohnt wird... (Mitten im Wald).

Ich werde die Bude NICHT verkaufen.... :D :D :D
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 8270
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Den ländlichen Raum ausbluten lassen?

Beitragvon Bielefeld09 » Fr 19. Jul 2019, 02:12

Teeernte hat geschrieben:(18 Jul 2019, 23:01)

Wieso weinerlich ?

Frag mal den Herrn aus down under - welche Probleme man mit einzelnen Selbstversorgern in der Prärie hat ..... >> KEINE.

Nur in D - muss alles GEREGELT sein. Zur Zweitwohnungssteuer gehört natürlich auch eine Müllabfuhr....Strom, Wasser, Gas, Briefkasten, Meldeadresse und wenn der Anschlußzwang bei Abflussrohr nicht geht -... muss die Dichtigkeitsprüfung und Zwangsentsorger ran. Auch wenn die Bude nur 2 mal im Jahr bewohnt wird... (Mitten im Wald).

Ich werde die Bude NICHT verkaufen.... :D :D :D

Dann werden Sie zahlen.
So einfach sind die Regeln!
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19353
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Den ländlichen Raum ausbluten lassen?

Beitragvon Teeernte » Fr 19. Jul 2019, 09:14

Bielefeld09 hat geschrieben:(19 Jul 2019, 02:12)

Dann werden Sie zahlen.
So einfach sind die Regeln!


Wer zahlt...... wofür ?
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast